Philosophy of ReligionPhilosophische Untersuchung der Aufgrund Religiöser Überzeugungen

Advanced InformationErweiterte Informationen

The philosophical investigation of the nature and grounds of religious beliefs is one of the oldest and most persistent areas of philosophical endeavor.Die philosophische Untersuchung der Natur und aufgrund religiöser Überzeugungen ist eine der ältesten und hartnäckigsten Bereichen der philosophischen Unterfangen.Religious belief and practice give rise to a variety of philosophical issues, posing epistemological questions about the justification of religious belief, metaphysical questions about the nature of God and the soul, and ethical questions about the relation of God to moral values.Religiöser Glaube und Praxis ergeben sich eine Vielzahl von philosophischen Fragen, posiert erkenntnistheoretische Fragen über die Rechtfertigung des religiösen Glaubens, metaphysischen Fragen über die Natur Gottes und der Seele, und ethische Fragen über das Verhältnis von Gott zu moralischen Werten.So many are the intersecting major philosophical concerns in the religious arena, and so immediate is the interest, that philosophy of religion is one of the most significant fields of philosophical endeavor to both Christian philosophers and those of other persuasions.So viele sind die sich kreuzenden großen philosophischen Bedenken im religiösen Bereich, und so unmittelbar ist das Interesse, dass die Philosophie der Religion eine der wichtigsten Felder der philosophischen Bestreben, beide christlichen Philosophen und denen anderer Glaubensrichtungen ist.The classic problems in the philosophy of religion center on the grounds for belief in God, the immortality of the soul, the nature of miracles, and the problem of evil.Die klassischen Probleme in der Religionsphilosophie Zentrum über die Gründe für den Glauben an Gott, die Unsterblichkeit der Seele, der Natur der Wunder, und das Problem des Bösen.

BELIEVE Religious Information Source web-siteGLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
BELIEVE Religious Information SourceGLAUBEN Religiös Information Quelle
Our List of 2,300 Religious Subjects

Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mailE-mail

Grounds for Belief in GodGründe für den Glauben an Gott

Religious believers have generally found themselves obliged to defend their belief in such a supersensible reality as God by an appeal to philosophical argument.Gläubige haben in der Regel fanden sich verpflichtet, ihren Glauben in einer solchen übersinnlichen Wirklichkeit, wie Gott durch einen Appell an philosophisches Argument verteidigen.The classical arguments for God's existence are the five ways of Thomas Aquinas and the ontological argument of Anselm of Canterbury.Die klassischen Argumente für die Existenz Gottes sind die fünf Arten des Thomas von Aquin und die ontologische Argument des Anselm von Canterbury.

Aquinas's arguments are variations of two major forms, the cosmological and teleological arguments.Aquin Argumente sind Variationen von zwei Hauptformen, die kosmologischen und teleologischen Argumente.The cosmological argument is based upon the contention that the existence and activity of the universe demand an explanation in an entity beyond itself.Die kosmologische Argument beruht auf der Behauptung, dass die Existenz und Tätigkeit des Universums eine Erklärung zu verlangen, dass ein Unternehmen über sich selbst hinaus basiert.On one version propounded by Aquinas and by contemporary philosophers such as Richard Taylor and Frederic Copleston, the universe is seen as a merely contingent or possible being.Auf der einen Version von Aquin und von zeitgenössischen Philosophen wie Richard Taylor und Frederic Copleston vorgetragen, wird das Universum als eine bloß bedingte oder mögliche Wesen gesehen.As a contingent being its existence requires explanation in some being outside itself, a being that is capable of sustaining the universe in existence.Wie ein Kontingent ist seine Existenz bedarf der Erklärung in einigen außerhalb selbst, ein Wesen, das fähig ist, ein dauerhaftes das Universum in Existenz.According to this argument the universe owes its existence to a being who is "necessary," that is, incapable of nonexistence, which provides an explanation for its own existence.Nach diesem Argument das Universum verdankt seine Existenz eines Wesens, das "notwendig", das heißt, nicht in der Lage Nichtexistenz, die eine Erklärung für seine eigene Existenz bietet.Thus, from the contingent, merely possible existence of the world, it is argued that God can be shown to exist.So wird aus dem Kontingent, nur möglich Existenz der Welt, so wird argumentiert, dass Gott gezeigt werden kann, existiert.

The teleological or "design" argument advanced by Aquinas and William Paley, among others, urges us to infer from the well - orderedness of nature the existence of a supreme designer.Die teleologische oder "Design"-Argument von Thomas von Aquin und William Paley, unter anderem fortgeschritten, drängt uns dazu, aus dem Brunnen zu schließen - Angeordnetseins der Natur die Existenz eines höchsten Designer.Paley compares our experience of the intricate order and adaptation of parts to the whole in nature to finding a watch; surely the watch, by virtue of its complexity and apparent purposiveness of design, requires a watchmaker to explain it. Paley vergleicht unsere Erfahrung des komplizierten Ordnung und Anpassung der Teile zum Ganzen in der Natur zu finden, eine Uhr, doch die Uhr, die aufgrund ihrer Komplexität und scheinbare Zweckmäßigkeit der Gestaltung erfordert einen Uhrmacher, um es zu erklären.No less than does the vastly more remarkable universe require a worldmaker.Nicht weniger als das weitaus bemerkenswerter Universums erfordern eine WorldMaker.In Aquinas's more sophisticated version the constant, dynamic adaptation of various aspects of nonintelligent nature to the realization of a stable order in the world demands a granted orchestrator to account for this action.In komplexere Version von Aquin die ständige, dynamische Anpassung der verschiedenen Aspekte der nichtintelligenten Natur zur Realisierung einer stabilen Ordnung in der Welt verlangt eine erteilte Orchestrierung zu berücksichtigen für diese Aktion.

Cosmological and teleological arguments have come under sustained criticism, notably by Scottish philosopher David Hume, noted empiricist and skeptic.Kosmologischen und teleologischen Argumente nachhaltig unter Kritik geraten, vor allem durch schottische Philosoph David Hume, stellte empiristischen und Skeptiker. Hume mounted a multipronged attack on the arguments, suggesting among other things that the phenomena in question are capable of alternative explanations, and that the arguments in general prove no single, all - powerful being, but at best a being of limited power or a group of entities far from infinitely wise or powerful, capable merely of bringing about the results in question.Hume montiert einen mehrgleisigen Angriff auf die Argumente, was unter anderem, dass die fraglichen Phänomene in der Lage alternativen Erklärungen sind, und dass die Argumente in der Regel beweisen, keinen einzigen, all - mächtiges Wesen, sondern allenfalls ein Wesen der begrenzten Macht oder einer Gruppe von Einheiten weit von unendlich weise und mächtig, der fähig ist lediglich zu bringen über die Ergebnisse in Frage. Since Hume's day debate has been pursued in philosophical circles with great ingenuity and care, with neither side being able to claim lasting victory.Da Humes Tage Debatte hat in philosophischen Kreisen mit großem Einfallsreichtum und Sorgfalt verfolgt, die keine Seite in der Lage, dauerhafte Sieg für sich beanspruchen.Nonetheless, such arguments on behalf of God continue to exercise a considerable appeal on the popular as well as the academic levels.Dennoch weiterhin solche Argumente im Namen Gottes eine erhebliche Anziehungskraft auf den populären als auch die akademischen Ebenen auszuüben.

Anselm's ontological argument is the only theistic proof to proceed a priori, that is, by reflection on the concept of God alone, with no reference to such external evidence as the existence or nature of the world.Anselms ontologischen Arguments ist die einzige theistischen Beweis a priori, dh durch Reflexion auf das Konzept von Gott allein, ohne Bezugnahme auf diese externe Beweise der Existenz oder Beschaffenheit der Welt gehen.Anselm observed that if God is defined as "the Being greater than whom nothing can be conceived," then to deny the existence of such a being lands one in a contradiction.Anselm beobachtet, dass, wenn Gott als "die größer ist als die nichts begriffen werden kann", dann die Existenz eines solchen Wesens Länder bestreiten ein in einem Widerspruch definiert.One is thus implying that "something greater than God" can be conceived, that is, an existing God.Man ist was bedeutet, dass "etwas größer als Gott" kann konzipiert, das heißt, werden eine vorhandene Gott.This conceivable being would have, in addition to God's properties, a quality lacked by God, ie, existence, and so would be greater than the being greater than whom nothing could be conceived.Diese denkbaren Wesen hätte, zusätzlich zu Gottes Eigenschaften, eine Qualität, von Gott, dh Existenz fehlte, und so wäre größer als die größer ist als die nichts begriffen werden konnte.In his own day Anselm was criticized by the monk Gaunilo, who reasoned that along similar lines we would be bound to accept the existence of such fantastic entities as a "most perfect island," and later by Immanuel Kant.In seinem eigenen Tag Anselm wurde von dem Mönch Gaunilo, die, dass in ähnlicher Weise wir verpflichtet wäre, die Existenz eines solchen fantastischen Einrichtungen als zu akzeptieren "vollkommensten Insel", und später von Immanuel Kant begründeten kritisiert.Briefly, Kant argued that to lack existence is not to be deficient in a property.Kurz gesagt, argumentiert Kant, dass mangels Existenz ist nicht zu sein in einer Eigenschaft mangelhaft.Thus, the concept of an existing God is not "greater" than a nonexisting God, since the existing God has no properties not shared by a nonexisting God.So ist das Konzept eines bestehenden Gott nicht "größer" als ein nicht vorhandenes Gott, da die bestehende Gott hat keine Eigenschaften, die nicht durch eine nicht existierende Gott geteilt.

In addition to the use of arguments for God's existence, philosophers of religion traditionally have been interested in another avenue of possible knowledge about God, religious experience.Neben der Verwendung von Argumenten für die Existenz Gottes, Religionsphilosophen traditionell daran interessiert, anderen avenue möglicher Wissen über Gott, religiöse Erfahrung.Does a mystical experience or other putative encounter with the Divine provide good rational grounds for belief, as believers of all religious traditions have sometimes maintained?Gibt es eine mystische Erfahrung oder andere vermeintliche Begegnung mit dem Göttlichen eine gute rationale Gründe für den Glauben, als Gläubige aller religiösen Traditionen manchmal behauptet haben?As would be expected, skeptics tend to dismiss such experiences as evidence of oversuggestibility in the experiencer, as evidenced by Bertrand Russell's pithy comment that "we can make no distinction between the man who eats little and sees heaven and the man who drinks much and sees snakes."Wie zu erwarten, neigen Skeptiker solche Erfahrungen als Beweis für oversuggestibility in der Erfahrende, wie markigen Kommentar Bertrand Russells bewiesen, dass "wir können keinen Unterschied zwischen dem Mann, der wenig isst und sieht Himmel und der Mann, der viel trinkt und sieht zu entlassen, Schlangen. "

Status of the SoulStatus der Seele

Another classic problem is the status of the soul and its fate after death.Ein weiteres klassisches Problem ist der Status der Seele und ihr Schicksal nach dem Tod.Plato's Socrates and others have held that the soul is related to the stable realm of eternal truth and thus is itself eternal, unlike the body, which belongs to the material world of impermanence and decay.Platons Sokrates und andere haben festgestellt, dass die Seele in den Stall Reich der ewigen Wahrheit verwandt ist und ist somit selbst ewig, im Gegensatz zu dem Körper, die mit der materiellen Welt der Vergänglichkeit und Verfall gehört.Further, since soul is immaterial and has no parts, it, unlike body, is incapable of disintegration.Da ferner Seele ist immateriell und hat keine Teile, sie, im Gegensatz Körper ist nicht in der Lage Desintegration.Later philosophers less ambitiously have generally contented themselves with attempting to demonstrate that the soul logically is capable of being conceived as distinct from the mortal human body.Später Philosophen weniger ehrgeizig Regel begnügt sich mit dem Versuch zu zeigen, dass die Seele logischerweise in der Lage ist im Unterschied zu den sterblichen menschlichen Körpers konzipiert.Much recent philosophical discussion has been concerned with whether it is intelligible to assert that one could "witness one's own funeral," that is, survive bodily death.Viele neuere philosophische Diskussion mit, ob es verständlich ist, zu behaupten, man könne "Zeuge eines eigenen Beerdigung", die überleben wird leiblichen Tod beschäftigt.

The MiraculousDer wunderbare

Much philosophical effort has been expended in subjecting basic theistic, supernaturalistic doctrines to critique or in providing refinements and defense of theism.Viel philosophische Anstrengungen im Unterwerfen grundlegende theistische, supernaturalistic Lehren Kritik oder bei der Bereitstellung von Verfeinerungen und Verteidigung des Theismus aufgewendet worden.The concept of miracle has received significant attention in philosophy.Der Begriff des Wunders hat erhebliche Aufmerksamkeit in der Philosophie erhalten.Christianity asserts the reality of the miraculous and stresses the importance of biblical miracles to Christian faith and doctrine, especially the conception of Jesus Christ in a virgin's womb and the resurrection of Christ from the dead.Christentum behauptet, die Realität des Wunderbaren und betont die Bedeutung der biblischen Wunder des christlichen Glaubens und der Lehre, vor allem die Vorstellung von Jesus Christus in einer Jungfrau Schoß und die Auferstehung Christi von den Toten.In addition, Christ's miraculous deeds are intended to be taken as a sign of his divinity.Darüber hinaus sind Christi Wundertaten soll als ein Zeichen seiner Gottheit genommen werden.Hume's monumental work on the miraculous in An Essay Concerning Human Understanding, sect.Humes monumentales Werk über die wundersame in einem Essay Concerning Human Understanding, Sekte.X, depicted miracles as contradictions of our "firm and unalterable" experience in the regularity of natural laws, rendering them improbable in the extreme.X, dargestellt Wunder als Widersprüche unserer "fest und unabänderlich" Erfahrung in der Regelmäßigkeit der Naturgesetze, wodurch sie unwahrscheinliche im Extremfall.

It is much more probable that the miracle account is false.Es ist viel wahrscheinlicher, dass das Wunder Konto falsch ist.Hume's critique of the miraculous has had widespread acceptance in an age dominated by naturalism.Humes Kritik der Wunder hat eine breite Akzeptanz in einem Zeitalter, vom Naturalismus geprägt hatte.Even many Christians have been disinclined to place much importance on miracles, some even explaining them away or preferring to see them as symbolic.Selbst viele Christen wurden abgeneigt viel Wert auf Wunder zu platzieren, einige sogar erklären sie weg oder lieber sehen sie als symbolisch.Still, many Christian thinkers join CS Lewis, who in Miracles: A Preliminary Study has argued that an open mind must accept the possibility of divine "interferences" in the ordinary course of nature.Dennoch kommen viele christliche Denker CS Lewis, der in Miracles: A Preliminary Study argumentiert, dass ein offener Geist muss die Möglichkeit der göttlichen "Störungen" im gewöhnlichen Lauf der Natur zu akzeptieren hat.

The Problem of EvilDas Problem des Bösen

The most potent criticism of theism, both philosophically and personally, arises from the so - called problem of evil.Die stärkste Kritik Theismus, sowohl philosophisch als auch persönlich, ergibt sich aus der so - genannte Problem des Bösen.A significant intellectual problem is posed for theism by virtue of the fact that it asserts the existence of a God with unlimited power, wisdom, and goodness in the face of the existence of a world acknowledged to be rife with both moral evil and suffering.Ein wesentlicher intellektuelles Problem ist für den Theismus aufgrund der Tatsache, dass es die Existenz eines Gottes mit unbegrenzter Macht, Weisheit und Güte in das Gesicht der Existenz einer Welt behauptet, stellte anerkanntermaßen weit verbreitet sowohl mit moralischen Übel und Leiden.In a weak version the problem of evil raises a persistent problem in reconciling the traditional concept of God to the existence of such evils.In einer schwachen Version das Problem des Bösen wirft ein hartnäckiges Problem bei der Vereinbarkeit das traditionelle Konzept von Gott auf die Existenz eines solchen Übeln.In a stronger version, such as propounded by JL Mackie, it is seen as a positive disproof of God's existence, amounting to what Alvin Plantinga has called "natural atheology."In einer stärkeren Version, wie von JL Mackie vorgetragen, wird es als eine positive Widerlegung der Existenz Gottes gesehen, Höhe, was Alvin Plantinga genannt hat "natürliche atheology."Briefly, the core of the problem of evil is as follows: God is held to be unlimited in power, goodness, and knowledge.Kurz gesagt, ist der Kern des Problems des Bösen wie folgt: Gott gehalten wird, um an der Macht, Güte und Wissen unbegrenzt.

However, evil exists, in the form of undeserved suffering, perpetrated by man and nature, unchallenged victimization of weak by strong, pestilence, war, famine, and other horrors.Allerdings gibt es das Böse in Form der unverdienten Leiden, verübt von Mensch und Natur, unangefochten Viktimisierung schwacher durch starke, Seuchen, Kriege, Hungersnöte und andere Schrecken.In the face of this, either God is limited in power, goodness, or knowledge, or he does not exist at all; that is, either he is incapable or unwilling to remove evil, or he is unaware of its existence or of solutions to it.Im Angesicht dieser wird entweder Gottes in Macht, Güte, oder Wissen begrenzt, oder er überhaupt nicht existieren; das heißt, entweder er unfähig oder unwillig ist, entfernen Sie das Böse, oder er ist nicht bewusst sein Bestehen oder von Lösungen zur es.The problem of evil presupposes that God would have no reason for permitting evil that is adequate ultimately to outweigh in significance the negative effects of evil.Das Problem des Bösen setzt voraus, dass Gott keinen Grund zur Ermöglichung Bösen, die eine angemessene letztendlich an Bedeutung überwiegen die negativen Auswirkungen des Bösen haben.Traditional theistic responses, or theodicies, have focused on this assumption. Traditionelle theistischen Antworten oder Theodizeen haben auf dieser Annahme konzentriert.Augustine's "free will defense" argues that God needed to allow the possibility of evil if he was to create free beings, and a world with free beings is superior to a world of automata.Augustinus "freien Willen Verteidigung" argumentiert, dass Gott brauchte, um die Möglichkeit des Bösen erlauben, wenn er freie Wesen zu schaffen war, und eine Welt mit freien Wesen überlegen ist eine Welt der Automaten.

Recently John Hick, taking a cue from Irenaeus, has suggested that God has placed us in a difficult environment that would be suitable for developing moral and spiritual maturity in his creatures rather than creating a maximally comfortable world.Kürzlich John Hick, wobei ein Stichwort aus Irenäus, hat vorgeschlagen, dass Gott uns in einem schwierigen Umfeld, das geeignet sein für die Entwicklung moralischer und spiritueller Reife in seinem Wesen, anstatt eine maximal komfortable Welt würde platziert.While Gottfried Leibniz attempted to argue that every evil is thus world is necessary, more modest modern theodicies such as Hick's restrict themselves merely to removing the ground for alleged contradiction, showing that one can consistently affirm both God's existence and the reality of evil.Während Gottfried Leibniz versucht zu argumentieren, dass alles Böse ist somit weltweit notwendig ist, beschränken bescheidener modernen Theodizeen wie Hick selbst nur zu beseitigen, den Boden für angeblichen Widerspruch zeigt, dass man konsequent bekräftigen sowohl die Existenz Gottes und die Wirklichkeit des Bösen.

Contemporary EmphasesZeitgenössische Schwerpunkte

Much contemporary philosophy of religion focuses on questions surrounding the use of language in referring to God.Viel zeitgenössische Philosophie der Religion konzentriert sich auf Fragen rund um die Verwendung von Sprache in Bezug auf Gott.Following Hume, contemporary philosophers such as AJ Ayer and AGN Flew have raised critical questions about religious language.Nach Hume, flog zeitgenössischen Philosophen wie AJ ​​Ayer und AGN aufgeworfenen kritischen Fragen über religiöse Sprache. In particular, they have argued that talk about God is as cognitively meaningless as mere gibberish, since it is incapable of empirical verifiability or falsifiability.Insbesondere haben sie argumentiert, dass die Rede von Gott als kognitiv sinnlos als bloße Kauderwelsch ist, da es nicht in der Lage empirische Überprüfbarkeit oder Falsifizierbarkeit ist.Also of interest on the contemporary front is the logical coherence of the doctrine of God as he is traditionally understood in Judeo - Christian thought.Ebenfalls von Interesse in der zeitgenössischen Front ist die logische Kohärenz der Lehre von Gott, wie er ist traditionell in der jüdisch verstanden - christlichen Denkens.

DB FletcherDB Fletcher

Bibliography Bibliographie
Aquinas, Summa Theologica, Pt. Thomas von Aquin, Summa Theologica, Pt.1, Q. 2; A Flew and A MacIntyre, eds., New Essays in Philosophical Theology; J Hick, ed., Classical and Contemporary Readings in the Philosophy of Religion; W James, Varieties of Religious Experience; JL Mackie, "Evil and Omnipotence," Mind (Apr 1955); B Mitchell, The Justification of Religious Belief; A Plantinga, God, Freedom, and Evil; R Swinburne, The Coherence of Theism; TW Tilley, Taking of God.1, Q. 2; A Flew und A MacIntyre, eds, New Essays in Philosophical Theology;. J Hick, ed, Klassische und zeitgenössische Readings in der Philosophie der Religion;. W James, Varieties of Religious Experience; JL Mackie, "Evil und Allmacht, "Mind (Apr 1955); B Mitchell, The Begründung des religiösen Glaubens; A Plantinga, Gott, Freiheit und Böse; R Swinburne, die Kohärenz des Theismus; TW Tilley, Taking Gottes.



This subject presentation in the original English languageDieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Send an e-mail question or comment to us: E-mailSchicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

The main BELIEVE web-page (and the index to subjects) is at Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am