Konzil von Nicäa, Nicea (325)

Allgemeine Informationen

Die beiden Räte von Nicäa waren ökumenischen Räte der christlichen Kirche in 325 und 787, respectively.

Das Erste Konzil von Nicäa, das erste ökumenische Rat führte von der Kirche, ist am besten bekannt für seine Formulierung des Nicene Creed, die frühestens dogmatischen Erklärung der christlichen Orthodoxie. Der Rat wurde einberufen, in 325 von den römischen Kaiser Constantine I in einem Versuch, Beilegung der Kontroverse um Arianismus über die Art der Dreifaltigkeit.

Fast alle diejenigen an, kamen aus dem östlichen Mittelmeerraum.

Es war der Beschluss des Rates, formalisiert in der Nicene Creed, dass Gott dem Vater und der Sohn Gottes waren consubstantial und coeternal und dass die Arian Glauben an Christus ein, die durch und damit weniger als der Vater war ketzerisch. Arius selbst wurde exkommuniziert und verbannt.

Der Rat war auch wichtig für seine disziplinarischen Entscheidungen betreffend die Rechtsstellung und Gerichtsbarkeit des Klerus in der frühen Kirche und für die Festlegung der Tag, an dem Ostern gefeiert wird.

Das Zweite Konzil von Nicäa, das siebte Ökumenischen Rat der christlichen Kirche, wurde einberufen durch die byzantinische Kaiserin Irene in 787 eine Entscheidung über den Einsatz von Heiligen "Bilder und Symbole in religiösen Hingabe.

Zu dieser Zeit eine starke Bewegung bekannt als Bildersturm, der sich gegen die bildliche Darstellung von Heiligen oder der Dreifaltigkeit, gab es in der griechischen Kirche.

Auf die Nachfrage von Irene, erklärte der Rat, dass in der Erwägung, dass die Verehrung von Bildern war legitim und die Fürbitte des Heiligen wirksam, ihre Verehrung sind sorgfältig zu unterscheiden von der Anbetung Gottes allein wegen.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
T Tackett

Bibliographie


AE Burn, The Konzil von Nicäa (1925), G Forell, das Verständnis der Nicene Creed (1965); EJ Martin, Eine Geschichte der ikonoklastischen Streit (1930).

Konzil von Nicäa (325)

Erweitert Informationen

Die ersten Ökumenischen Rat in der Geschichte der Kirche wurde von Kaiser Konstantin in Nicäa in Bithynien (heute Isnik, Türkei).

Das Hauptziel des Rates ist der Versuch zu heilen das Schisma in der Kirche, die durch Arianismus.

Diese verlief es zu tun theologisch und politisch durch die nahezu einstimmige Produktion einer theologischen Bekenntnis (Nicene Creed) von mehr als dreihundert Bischöfe vertreten, fast alle der östlichen Provinzen des Reiches (wo die Ketzerei war hauptsächlich zentriert) und durch eine Token-Vertretung aus den Westen.

Die so erzeugten Credo war der erste, die rechtlich universelle Bedeutung beanspruchen Behörde, wie sie gesendet wurde in der gesamten Imperium zu erhalten, die Zustimmung der Kirchen (mit den Folgen der Alternative Exkommunikation und imperialer Verbannung).

Die Frage der gipfelte in Nicäa entstand aus einem ungelösten Spannungen innerhalb der theologischen Erbe des Origenes über das Verhältnis des Sohnes an den Vater.

Auf der einen Seite gab es die Zuweisung von Gottheit dem Sohn in einer Beziehung mit dem Vater als ewige Generation.

Auf der anderen Seite gab es klare subordinationism.

Fast angemessen, den Streit entbrannte in Alexandria über 318, mit Arius, ein beliebtes Presbyter der Kirche Kreis Baucalis, die Entwicklung der Belastung der letztgenannten Origenism gegen Bischof Alexander,, befürwortete der ehemaligen Linie des Denkens.

Arius war ein recht fähig Logiker, attackierte Alexander (mit Motiven nicht ganz Hausarbeiten) über die Abgabe von Monarchianismus.

Nach einer lokalen Synode gehört, seine eigenen Ansichten und wies sie und ihn als unsolide, Arius seine Popularisierung literarischen und politischen Talente, die Sammlung Unterstützung jenseits Alexandria.

Seine theologischen Ansichten legte nach links - Wing Origenists, einschließlich der angesehenen Eusebius, Bischof von Caesarea.

Und seinen engsten Verbündeten sehr hilfreich war sein ehemaliger Kommilitone an der Schule von Lucian, Eusebius, Bischof in der kaiserlichen Residenz von Nikomedia.

Nach Konstantins Persönlichen Abgesandten, Hosius von Cordoba, scheiterte an einer Aussöhnung in 322 zwischen den beiden Parteien in Alexandria, der Kaiser beschloss die Einberufung eines ökumenischen Konzils.

Die Lehre des Arianismus ist gut dokumentiert.

Die zentrale Steuerung Idee ist die einzigartige, incommunicable, unteilbar, transzendenten Charakter des Singulären göttliches Wesen.

Das ist es, was die Arianer bezeichnet man als den Vater.

Logischerweise Drücken dieser Definition des Vaters und die Verwendung bestimmter biblischen Sprache, die Arianer behaupteten, wenn der Fehler von Sabellius war zu vermeiden (und alle waren begierig zu vermeiden), dann über bestimmte Schlussfolgerungen des Sohnes waren unvermeidlich.

Und es ist dieser Blick auf den Sohn der ist die zentrale Bedeutung des Arianismus.

Er kann nicht der Vater ist oder ob diese Essenz (das Wesen sonst wäre teilbar oder übertragbare oder in irgendeiner Weise nicht eindeutig oder einfach, das ist per definitionem unmöglich).

Er besteht daher nur durch den Vater, den Willen, ebenso wie alle anderen Kreaturen und Dinge.

Die biblischen Beschreibung seiner gezeugt bedeutet eine besondere Beziehung zwischen dem Vater und dem Sohn oder Word-, aber es kann keine ontologische Beziehung.

"Gezeugt" wird im Sinne von "gemacht", so dass der Sohn ist ein ktisma oder poiema, eine Kreatur.

Als gezeugt oder aus, muss er gehabt haben einen Anfang, und dies führt zu dem berühmten Satz Arian, "es war, als er nicht."

Da war er nicht generiert aus der des Vaters zu sein und er war, als sie ihm beigemessen, die erste von Gottes Schöpfung, dann muss er geschaffen wurden, aus dem Nichts.

Nicht der perfekte Stoff oder unveränderlich ist, er war Gegenstand einer moralischen ändern.

Und wegen der extremen Transzendenz Gottes, in der endgültigen Respekt der Sohn hat keine wirkliche Kommunion oder Wissen des Vaters überhaupt.

Die Zuschreibung von THEOS nach Christus in Schrift war als nur funktional.

Das Konzil von Nicäa eröffnet 19. Juni 325, mit Hosius von Cordoba Vorsitzenden und der Kaiser anwesend.

Trotz des Fehlens amtlicher Minuten eine Skizze des Verfahrens kann rekonstruiert werden.

Nach einer Eröffnungsansprache durch den Kaiser, in denen die Notwendigkeit einer Einheit wurde betont, Eusebius von Nikomedia, was die Partei Arian, präsentierte eine Formel des Glaubens, die offen markiert eine radikale Abkehr von traditionellen Formelsammlungen.

Die Ablehnung war so stark, dass die meisten der Partei aufgegeben Arian ihre Unterstützung des Dokuments, und es war zu Fetzen zerrissen vor den Augen der alle Anwesenden.

Bald danach Eusebius von Caesarea, ängstlich, um seinen Namen, lesen Sie ein langwieriger Erklärung des Glaubens, dass enthalten, was wahrscheinlich ein Taufbecken Glaubensbekenntnis der Kirche von Caesarea.

Eusebius war vorläufig exkommuniziert zu Beginn des Jahres durch eine Synode in Antiochia für die Verweigerung der Unterzeichnung eines Anti - Arian Credo.

Der Kaiser selbst ausgesprochen orthodoxe mit ihm nur den Vorschlag annehmen, dass er das Wort homoousios.

Für eine lange Zeit das Bekenntnis von Eusebius war zu haben glaubte, bildete die Grundlage der Nicene Creed, das war dann der vom Rat geänderten Fassung.

Aber es scheint klar zu sein, dass eine solche nicht der Fall war, die Struktur und den Inhalt des letzteren wird erheblich von der früheren.

Wahrscheinlich ein Glaubensbekenntnis wurde unter der Leitung von Hosius, diskutiert (vor allem der Begriff homoousia), verfasst und in ihrer endgültigen Form, nach der die Unterschriften der Bischöfe.

Alle Anwesenden (einschließlich Eusebius von Nikomedia) unterzeichnet, mit Ausnahme von zwei, wurden in der Folge ins Exil geschickt.

Es sei darauf hingewiesen, dass dieses Credo ist nicht das, was rezitiert in Kirchen heute als Nicene Creed.

Zwar gibt es ähnliche in vielerlei Hinsicht, letzteres ist deutlich länger als die alte und fehlen ein paar wichtige Sätze Nicene.

Die Theologie, ausgedrückt in der Nicene Creed ist entscheidend Anti-Arian.

Zu Beginn der Einheit Gottes ist bestätigt.

Doch der Sohn sei "wahrer Gott vom wahren Gott."

Obwohl confessing, dass der Sohn ist gezeugt, das Glaubensbekenntnis fügt die Worte ", aus dem Vater" und "nicht gemacht."

Es ist positiv behauptet, er sei "aus dem Wesen (Ousia) des Vaters" und "eines Stoffes (homoousia) mit dem Vater."

Eine Liste von Arian Sätze, darunter "gab es, wenn er nicht" und Behauptungen, dass der Sohn ist oder eine Kreatur aus dem Nichts, sind ausdrücklich fluchte.

Deshalb wird ein ontologischen und nicht nur funktionale Gottheit des Sohnes wurde stattgegeben in Nicäa.

Das einzige, was der Geist gestanden, jedoch ist das Vertrauen in ihn.

Unter anderem erreichte in Nicäa waren die Einigung auf ein Datum zu feiern Ostern und eine Entscheidung über die Melitian Schisma in Ägypten.

Arius und seine Anhänger entschlossen waren verbannt, aber nur für kurze Zeit.

In der Mehrzahl in Nicäa wurde Athanasius, dann ein junger Diakon, bald gelingen Alexander als Bischof und führt auf, was zu einer Minderheit Herausforderung zu einem Wiedererstarken Arianismus im Osten.

Allerdings ist die Orthodoxie von Nicäa und würde letztendlich entscheidend sein bekräftigte am Konzil von Konstantinopel 381 auf.

CA Blaising


(Elwell Evangelical Dictionary)

Bibliographie


Athanasius, Verteidigung des Rates Nicene; Eusebius, das Leben von Konstantin; Sokrates, Kirchengeschichte; Sozomen, Kirchengeschichte; Theodoret, Kirchengeschichte; AE Burn, The Council of Nicea; Gonzalez J, A History of Christian Thought, I; HM Gwatkin, Studium der Arianismus; RC Gregg und DE Groh, Early Arianismus; Ein Grillmeier, Christus in der christlichen Tradition; JND Kelly, Early Christian Glaubensbekenntnisse und Frühgeschichte Christian Doctrines, C Luibheid, Eusebius von Cäsarea und der Arian Krise.

Die ersten allgemeinen Konzil von Nicäa, 325

Erweitert Informationen

Es ist mehr als sechzehn hundert Jahre seit der ersten des Allgemeinen Rates der Kirche erfüllt.

Dies ist so lange her, dass die sehr Namen der Orte im Zusammenhang mit ihrer Geschichte haben ganz verschwunden aus gemeinsamen Wissen und der Atlanten.

Sie haben über sie ein Hauch von der fabelhaften; Nicaea, Bithynien, Nikomedia, und den Rest für Sie.

Die sehr mangelnde der Klänge ist eine Erinnerung, dass auch für die Zwecke der Prüfung der leicht ist, dass alle diese Seiten erlauben, eine beträchtliche Anpassung des Geistes ist gefordert.

Wir müssen irgendwie, beleben die Erinnerung an eine Welt, hat ganz verstarb, dass verschwunden war, ja, gut nahezu tausend Jahre schon, wenn Kolumbus und seine ersten Schiffe gesichtet den Küsten des neuen Kontinents.

Das Geschäft, in denen sich die dreihundert oder so zu Bischöfen in Nicäa 325 aus der ganzen christlichen Welt zu finden, war ein Heilmittel für die Störungen, die ernsthaft die unruhigen Osten jetzt fast zwei Jahre.

Die Ursache dieser Störungen wurde eine neue Lehre über die grundlegende Geheimnis der christlichen Religion.

Lassen Sie sich von unseren Experten eine Zusammenfassung der Position, und sagen, was es war, dass der neue Führer, Arius nach Namen, hatte in letzter Zeit wurden Popularisierung durch Vorträge, Schriften und populäre Lieder und Hymnen.

"Es war die Doktrin des Arianismus, dass unser Herr, war ein reines Wesen, aus dem Nichts, haftbar zu fallen, der Sohn Gottes durch die Annahme, nicht von der Natur, und rief Gottes in Schrift, nicht wirklich als solche, sondern nur in Name. Gleichzeitig [Arius] hätte nicht bestritten, dass der Sohn und den Heiligen Geist waren Kreaturen transcendently in der Nähe zu Gott, und unermesslich weit entfernt vom Rest der Schöpfung.

"Jetzt hingegen, wie die Lehre der Väter, vorangestellt Arius, Stand relativ zu einer solchen Darstellung der christlichen Glaubensbekenntnis? Ist es solche, oder wie weit ist es so, als zu tragen Arius, die in so was? Dieses ist der erste Punkt, und erkundigen Sie sich.

"Zunächst einmal ist die Lehre der Väter war notwendigerweise der Regie von der Form der Taufe, wie sie von unserem Herrn selbst zu seinen Jüngern nach seiner Auferstehung. Um sich einer seiner Schüler war, nach seinen eigenen Worten, zu taufen" in den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes ", das heißt, in den Beruf, in den Dienst einer Triade. Dies war unser Lord's Verfügung: und immer da, vor und nach der Arianismus, unten bis zum heutigen Tag die erste Lektion in der Religion gelehrt, dass jeder Christ, in seiner aus einer christlichen, ist, dass er damit gehört zu einer bestimmten Drei, was mehr, oder ob etwas mehr, gezeigt und uns im Christentum über, dass drei.

"Die Doktrin dann eines Obersten Triade ist die elementare Wahrheit des Christentums, und entsprechend, wie man hätte erwarten können, ihre Anerkennung ist eine Art von Key-Note, in der Mitte der Gedanken und Sprache der alle Theologen, aus dem sie beginnen, , mit denen sie Ende. "[1]

Die Prüfung einer Kette von Pre-Arian Schriftsteller, aus allen Teilen der Christenheit, zeigt, dass es "während des zweiten und dritten Jahrhunderten ein Beruf und Lehre über die Heilige Dreifaltigkeit, nicht vage und wolkig, aber einer bestimmten determinierten Charakter" und dass diese Lehre "war widersprüchlich und destruktiven der Arian Hypothese." [2] und aus allen dieser Literatur die Tatsache hervor, dass von Anfang an, "einige Doktrin oder anderen ein Trinity liegt in der sehr Wurzel der christlichen Vorstellung von der Supreme Being, und seiner Anbetung und Service "und dass" es unmöglich ist, um historische Christentum abgesehen von der Doktrin der Dreifaltigkeit. "[3]

Es war rund um das Jahr 323, dass die Arian Krise entwickelt.

Der Kampf zwischen den Befürwortern der neuen Theorie und der Kirche, Behörden stand von der Tradition war die Weitergabe von dort weiterhin für eine gute fünfzig Jahre und mehr.

Und jetzt, zum ersten Mal in der Geschichte der Kirche, der Staat interveniert in dem, was war, von sich selbst, ein Streit um des Glaubens.

Ein zweiter Punkt ist zu beachten, dass der Staat, im Großen und Ganzen auf die Seite der Innovatoren, und wurde feindlich gegenüber den Verteidigern der traditionellen Wahrheit.

Die Geschichte dieser sechsundfünfzig Jahre (325-81), nach dem Konzil von Nicäa und schloss mit dem nächsten Allgemeinen Rat (Konstantinopel I), ist ein Teil der Geschichte der beiden Räte.

Und die Komplexität der sich jede Zusammenfassung Vereinfachung.

Wenn wir wiederum auf Newman für einen Hinweis auf den Sinn des Ganzen, wird er uns mitteilen, dass diese lange und hartnäckige Kampf ist nichts anderes als eine bestimmte Passage in dem Konflikt, die nie aufhört zwischen der Kirche und der weltlichen Macht.

"Das gleiche Prinzip der Regierung, die Führung der Kaiser das Christentum zu verurteilen, während sie waren Heiden, führte sie zu diktieren zu ihrer Bischöfe, wenn sie Christen geworden war."

Eine solche Idee wie die "Religion sollten unabhängig von der staatlichen Behörde" war in den Augen aller dieser Fürsten, im Gegensatz zu der Natur der Sache.

Und nicht nur war dieser Konflikt "unvermeidlich", sondern, Newman fortsetzt, könnte es wurden wie vorgesehen wahrscheinlich, dass der Anlass des Konflikts wäre ein Streit innerhalb der Kirche über einige grundlegende Doktrin.

Newman's letzte bemerkenswerte Wörter kann sinnvoll warnen uns, dass in der Kirchengeschichte sind die Dinge nicht immer so einfach, wie wir erwarten. [4]

Selbst die vollständige Geschichte einer General-(dh, world-wide) Rat forderte in einem solchen Fall jedoch die Ersten ihrer Art - die hatte keine Präzedenzfälle zu führen ihr Verfahren, oder beauftragen die Allgemeinheit über die besonderen Wert beizumessen ist seine Beschlüsse -- auch dies würde unweigerlich zu Schwierigkeiten führen zu sechzehn Geister hundert Jahre später; Köpfen gezüchtet in einem ausführlichen, Jahrhunderte alten Tradition über die Art der Sache Allgemeine Räte sind, und mit konkreten Vorstellungen über ihre Art, Verfahren und Autorität.

Aber wir sind sehr weit von der Besitz etwas wie eine vollständige Geschichte dieses ersten Konzil von Nicäa.

Eines amtlichen Aufzeichnungen des Tages-heute-verfahren - die acta des Rates - es gibt keine Spur.

Die frühesten Historiker, von deren Konten müssen unser Wissen stammen, wurden in hohem Maße parteiisch Schriftsteller.

Und der beiden Schriftsteller, waren bei den Rat, das ein, war ein Historiker [5] wurde ein Verbündeter der Ketzer und der quasi-offiziellen panegyrist des Kaisers Konstantin, genannt der Rat; und die anderen, [6] obwohl er hat in der Tat viel zu sagen über den Rat, nicht überall zu bekennen schriftlich eine Aufzeichnung seiner Handlungen.

Nirgends, natürlich, ist unser Wissen über die Geschichte dieser ersten Jahrhunderten der Kirche etwas wie so vollständig wie ist unser Wissen von, sagen wir, ein Teil davon während der letzten acht oder neun hundert Jahren.

In der Frage von Nicäa, wie auch in anderen Fragen, Wissenschaftler sind nach wie vor streiten - und nicht aus religiösen Gründen - ob zum Beispiel bestimmte wichtige Dokumente waren wirklich von den Persönlichkeiten, deren Namen sie trägt.

Über die Details der Geschichte all dieser frühen Räte, wegen der Unzulänglichkeit unserer Informationen, gibt es zwangsläufig viel Verwirrung, große Intransparenz.

Dennoch gibt es Entschädigungen für diejenigen, Studie.

"Geschichte nicht bringen klar auf der Leinwand die Einzelheiten der vertrauten auf die zehn tausend Köpfen deren kombinierte Bewegungen und Vermögen sie gedacht sind. So ist es aus seiner Natur, noch kann der Fehler immer vollständig behoben werden. Dies muss zugelassen werden. .. Noch niemand kann Fehler seines allgemeinen Unterricht in dieser Frage, ob er es akzeptieren oder zu stolpern. Bold skizziert, die sich nicht außer acht gelassen werden, steigen aus den Aufzeichnungen der Vergangenheit, wenn wir sehen, was es wird aufgeben zu uns: sie auch sein mögen dim, können sie unvollständig, aber sie sind definitiv, es ist das, was sie nicht sind, was sie nicht sein. "[7]

Der Staat, oder politische Gesellschaft, in der die Arian Probleme entstanden und entwickelt wurde das, was wir wissen, wie das römische Imperium.

Dieser Zustand, für ihre Einwohner, wurde ein und dasselbe wie Zivilisation, und nicht überraschend.

Da der Beitritt von Konstantin auf die alleinige Herrschaft, 324, fand das Imperium, so dass es zu ertragen hatte dreihundert Jahre und mehr.

Geschichte läßt sich nicht bespielen jede politische Errungenschaft der Ferne sogar parallel zu diesem.

Für das Imperium hat, neben Italien, den ganz Europa westlich des Rheins und südlich der Donau und auch die südliche Hälfte der Insel Großbritannien.

Im Osten ist auch die Gesamtheit des modernen Staates fordern wir die Türkei, auch mit Syrien, Palästina und Ägypten, und das Land am südlichen Ufer des Mittelmeers von dort nach Westen bis zum Atlantik.

Rennen so unterschiedlich wie die Menschen heute leben, diese Länder, mit genauso wenig zu vereinen sie natürlich, lebte dann für einige vierhundert Jahre lang unter der Herrschaft der Kaiser, mit einem Minimum an internen Störungen und in fast gesamte Freiheit von ausländischen Krieg.

Die Belastungen und der internen Leben des Reiches waren, natürlich, eine ständige Bedrohung zu dieser wunderbaren Einheit.

Der oberste Herrscher, mit denen Laien die Fülle der gesetzgebenden Gewalt,, war der letzte Richter in allen Gerichtsverfahren, und der Leiter der nationalen Religion, war der Herrscher, denn er war der legendäre Oberbefehlshaber der Armee: Sein Titel Imperator, der wir übersetzen "Kaiser" bedeutet genau dies. [8] und für den Imperator, es war eines der wichtigsten Probleme der Regierung zur Aufrechterhaltung seiner militärischen Prestige mit dem riesigen Armeen.

Kein Mensch konnte lange Herrschaft der römischen Welt, hat nicht an erster Stelle halten die Legionen wahr zu sich selbst von seinem eigenen beruflichen wert.

Alle großen Herrscher, im Laufe dieser vier Jahrhunderten, entwickelt und angepasst und reformiert die komplexen Leben des Staates, seine Finanzen, sein Recht, seine Verwaltung, wurden in erster Linie große Soldaten, sehr erfolgreiche Generäle: Trajan, Beispiel Hadrian, Septimius Severus, Decius, Diokletian.

Und Konstantin, der erste Kaiser zum Verlassen des heidnischen Religion zu bekennen und sich selbst ein Christ, stand auf seiner eigenen Generation in erster Linie als eine sehr erfolgreiche Soldat, Siegeszug in einer Reihe von Wettbewerben, wobei die Konkurrenten für die oberste Stelle.

Solche Kriege, Kämpfe zwischen rivalisierenden Generäle für den kaiserlichen Thron, wurden die Leiter der Fluch des römischen politischen Leben, und vor allem in dem, was wir damit rechnen, wie aus dem dritten Jahrhundert, das Jahrhundert im letzten Quartal die Konstantin selbst war geboren.

Er hätte ein kleiner Junge von neun oder zehn, als der große Kaiser Diokletian wurde in 284,,, ein Ende zu setzen diese selbstmörderische Kriege, unmittelbar im Zusammenhang mit einem anderen Soldaten sich selbst als gemeinsame Kaiser, der einen auf die Regel Osten, die andere Westen.

In 293 Diokletian nahm diese Dezentralisierung der Macht einen Schritt weiter: Mit jedem Kaiser gab es von nun an eine Art Assistentin Kaiser mit dem Titel von Caesar, der eigentliche Herrscher der zugewiesenen Gebiete und bestimmt sein, in der Zeit, seine wichtigsten Nachfolger.

Der Soldat gewählt, 293 als erste westliche Kaiser Konstantin war der Vater, Constantius, Chlorus häufigsten genannt (Pale) aus seinem Teint.

Sein Gebiet war die modernen Länder Portugal, Spanien, Frankreich, Belgien und England.

Diese Angaben der politischen Neuordnung haben eine direkte Verbindung mit unserer Geschichte.

Der Leser weiß -, nicht? -, Dass ein Merkmal der Geschichte des römischen Staat war ihre Feindseligkeit gegenüber der christlichen Religion Kaum eine Generation ging ohne ernsthafte Verfolgung.

Und Diokletian beendete seine Herrschaft mit den meisten schrecklichen Verfolgungen aller (303).

Dies war weitgehend auf den Einfluss seines Kollegen, die Caesar, Galerius, in 305, war es gelingen, ihn als Kaiser im Osten.

Und alle die Gebiete, Ägypten war es soweit, dass die meisten Opfer in den acht Jahre dauerte der Terror - Ägypten war der zu den wichtigsten Szene der Probleme und Arian, par excellence, der katholischen Widerstand zu ihnen.

Im Westen der Verfolgung wurde, durch einen Vergleich, mild, und in den Bereichen Constantius I. gab es keine Verfolgung überhaupt.

Dieser Kaiser's persönliche religiöse Geschichte, und seine Haltung gegenüber der christlichen Religion, ist voller Interesse.

Seine Ansichten waren auch die Ansichten von seinem Sohn Konstantin, und sie vielleicht einen Hinweis auf die seltsame Geschichte und ein Rätsel, nicht nur der langen erfolgreichen Arian Missachtung der Beschlüsse des Konzil von Nicäa, aber das erste christliche Kaiser's scheinbar Unwissenheit in Bezug auf die Herausforderung.

Konstantin eigenen Charakter, ist natürlich ein Element der ersten Bedeutung in der Geschichte des Landkreises er einberufen, und so ist auch die Art der Sache, die seine "Konversion" zum Christentum war ein rundes Dutzend Jahre vor der Arian Problem entstanden ist.

Zum Zeitpunkt des Landkreises wurde er kurz vor seinem ein Fünfzig Jahre, und er war Kaiser für fast zwanzig.

Die Geschichte scheint zu zeigen, ihn als intelligenten, aber leidenschaftlich und eigensinnig; eine mutige Kämpferin und als Administrator an, "Magnificent" in der aristotelischen Sinne.

Das heißt, er liebte große Systeme, unterstützt sie immer mit fürstlichen Großzügigkeit, leicht improvisiert, und freut sich auf Blendung durch das Ausmaß seiner Erfolge.

Es war ein natürlicher Teil des Charakters, er sei ehrgeizig, zuversichtlich, Erfolg, und - einem weniger auffälligen Merkmal - seinen Ehrgeiz war verbunden mit einem "mystischen" Glauben, dass er bestimmt war erfolgreich, und sicher sind, wenn verwirrt, Vorstellung, dass die himmlischen Mächte waren auf seiner Seite.

Sei es hier erinnert, einmal mehr, dass dieser Mann war allmächtig in öffentlichen Angelegenheiten, da kein Herrscher wurde auch in der jüngsten Revolutionen unserer eigenen Zeit, denn die römischen Kaisers Allmacht war allgemein akzeptiert durch seinen Millionen von Subjekten zu seinem Recht, wie etwas aus der Natur der Dinge.

Es ist weniger leicht zu sagen, genau das, was Konstantin wusste oder glaubte, über die Religion des Christus, zwölf Jahre, nachdem er hatte, als Kaiser, öffentlich machte es seine eigenen.

Sicherlich wäre es ein grober Fehler zu prüfen, das Geschäft mit seiner mystischen Traum am Vorabend von seinem Sieg bei der Milvian-Brücke (312), das machte ihn oberste Meister des Westens, als parallel zu dem, was passiert nach St. Paul on the road nach Damaskus.

Seine eigenen Religion zu der Zeit war, dass von seinem heidnischen Vater, der plötzlich Kult gefördert auf der obersten Stelle wie die offizielle Religion über die Zeit, Konstantin geboren wurde, von dem damaligen Kaiser Aurelian (269-75).

Dies war der Kult des Sol Invictus (der Unconquered Sun), die Anbetung des göttlichen Geistes, von wem das ganze Universum ist entschieden, den Geist, deren Symbol ist die Sonne, ein Symbol, in denen dieser Geist in gewisser Weise manifestiert sich besonders.

Unter diesem Kult-Aurelian wurde organisiert mit großem Glanz.

Der Tempel der Sonne, baute er in Rom gewesen sein muss eines der Wunder der Welt.

Aurelian's Münzen tragen die Inschrift Die Sonne ist der Herr des Römischen Reiches.

Der gesamte Kult durchgedrungen ist mit der Idee, dass es einen einzigen Geist, ist oberste, mit der Idee einer göttlichen overruling Monarchie.

Darüber hinaus wurde der Kult in Harmonie mit der eine philosophische Religion stetig wachsenden, in die Höhen der Verwaltung, in diesem selben Jahrhundert, der Kult des Summus Deus - Gott, der höchste ist.

Konstantin Vater treu geblieben zu diesem Kult des Sol Invictus, auch wenn seine Senioren, Diokletian und Maximian, wieder an die alten Kulte von Jupiter und Herkules.

Und einmal Konstantin - nicht mehr als Caesar auf dem Tod seines Vaters (306) - fühlte sich wirklich Meister in den Westen, Hercules und Jupiter verschwand aus seinem Münzwesen, und Sol Invictus restauriert wurde, während die offiziellen panegyrics loben ", dass der göttliche Geist Diese regelt die ganze Welt. "

Dies 311.

Was Konstantin gesammelt von seinem berühmten Traum im September 312 war, dass diese oberste Gottheit war viel versprechend ihm Heil in dieser militärischen Krise, hatte sandte einen Boten zu versichern ihm und zu ihm sagen, wie zu handeln, und dass dieser Bote war Christus, der Gott denen die Christen verehrt, und dass der Ausweis seine Soldaten tragen müssen war das Zeichen für Christus, das Kreuz.

Er hat nicht auf die morgen von seinem Sieg, fragen Sie nach der Taufe, noch auch nur angehört zu werden immatrikuliert als Katechumene.

Konstantin war noch nie so viel wie auch diese.

Und nicht, bis er im Sterben lag, fünfundzwanzig Jahre später, wurde er getauft.

Es war also ein nicht unterrichtet, sondern alle, wenn begeistert, konvertieren, jetzt, mit all der Vorsicht von einem erfahrenen Politiker, setzen Sie seinen Namen auf das Edikt von Mailand (313), eingerichtet, die christliche Religion als Sache rechtlich zulässig, dotiert seinen Chef Schreine mit Regal munificence, showered staatsbürgerlichen Privilegien, Ehrungen, und die Gerichtsbarkeit über ihre Bischöfe und sogar begann die heikle Aufgabe der Einführung christlichen Ideen in das Gewebe des Gesetzes.

Es war ein nicht unterrichtet, sondern alle, wandeln, auch in diesen nächsten zehn Jahren - und in der turbulenten Provinz Afrika - stürzte kühn in die Hitze von einem religiösen Krieg, der Donatist Schisma mit der instinktive Vertrauen, dass seine bloße Intervention würde Begleichung aller Probleme.

Zwischen den Waffenstillstand mit der Donatists, 321, und dem Auftreten von Arius in Ägypten das Intervall ist die Abkürzung der Tat.

Was hatte Konstantin gelernt aus den Erfahrungen Donatist?

Was hatte sie gelehrt, ihm über die Dinge, die göttliche Gesellschaft war, in denen er dies wirklich geglaubt?

Sehr wenig, so scheint es.

Der große sehen von Alexandria in Ägypten, von denen Arius war ein Priester war für viele Jahre vor seinem Auftritt als Ketzer waren beunruhigt durch die Spaltung.

Einer der Weihbischöfe - Meletius nach Name - beschuldigt hatte seine Hauptniederlassung des Gebens Weise während der Verfolgung, und erklärt alle der Bischof von Alexandria's Handlungen ungültig, hatte weitergegangen zu segnen Bischöfe an einem Ort nach dem anderen, in Opposition zu ihm.


Ebensowenig hat Meletius endet seine Tätigkeit bei dieser speziellen Bischof von Alexandria starb.

In vielen Orten gab es bald zwei Gruppen von katholischen Geistlichen, der traditionellen Linie und die "Meletian"; die Verwirrung war groß und der Wettbewerb bitter überall, den Gläubigen die Menschen so aktiv wie ihre Pastoren.

"Es war aus der Meletian Schisma, dass Arianismus war geboren und entwickelt", ein Historiker [9] wird uns sagen.

Arius war ein "Meletian" in seiner Zeit, aber die neuen Bischof, Alexander, erhielt ihn zurück und gefördert hatte ihn zu einer bedeutenden Kirche.

Und hier gelernt, seine Beredsamkeit und asketischen Leben bald gab seinem Roman Lehre so breit Publizität wie er begehrt.

Der Bischof der ersten Akt, als die Nachricht verbreitete sich, wurde zu ordnen einer öffentlichen Disputation.

In diesem Arius war Kammgarn.

Er ungehorsam neben dem Bischof der natürlichen Anordnung zu schweigen, und begann, sich nach außen unterstützen Ägypten.

Unterdessen forderte der Bischof einen Rat der hundert Bischöfe Thema zu sehen sein; achtundneunzig habe Arius zu verurteilen, und seine beiden Fans, zusammen mit einer Handvoll anderer Kleriker abgesetzt wurden.

Arius nach Palästina geflohen, dass ein alter Freund allgemein als die größten Gelehrten des Tages, Eusebius, Bischof von Caesarea.

Und von Cäsarea die beiden begannen eine große Korrespondenz, um die Unterstützung der Bischöfe dürften freundlich auf die Ursache, so weit entfernt wie der kaiserlichen Hauptstadt Nikomedia.

Bereits gab es eine Verbindung zwischen Arius und viele von denen, denen er schrieb.

Sie wollen sich die Schüler waren von der gleichen berühmten Lehrer der letzten Generation, Lukian von Antiochien, deren Schule - und nicht Alexandria - war die eigentliche Geburtsstätte dieser neuen theologischen Entwicklung.

Und Arius könnten solche Prälaten als "Liebe Mitbürgerinnen und-Lucianist."

All derer, denen er jetzt schrieb, keiner war so wichtig wie eine zweite Eusebius, der Bischof der Kaiserstadt selbst, und eine mögliche Macht mit der Kaiser durch seine Freundschaft mit Konstantin's Schwester, die Kaiserin Constantia, Gemahlin des östlichen Kaiser, Licinius.

Die Lucianist Bischof von Nikomedia stieg auf die Gelegenheit, "als ob ihm das ganze Schicksal der Kirche hing," der Bischof von Alexandria beschwerte.

Für Eusebius Auch circularised bischöflichen Amt im Allgemeinen und berief einen Rat der Bischöfe, und sie habe das Arius wieder in Kraft gesetzt werden sollte, und schrieb zu diesem betteln der Bischof von Alexandria.

Arius' Bischof, mittlerweile war auch aktiv.

Wir wissen von siebzig Briefe, die er schrieb für die Bischöfe der ganzen christlichen Welt, unter anderem an wen er schrieb, war der Papst.

Und da alle diese bischöflichen Briefe wurden kopiert und weitergegeben Runde, die sich in Sammlungen und, wie wir sollten sagen, veröffentlicht, die Gesamtheit der Osten wurde bald aflame, Kämpfen und Ausschreitungen in einer Stadt nach der anderen.

Nur wenige der Tat könnte diese Enthusiasten haben die Diskussionen der Theologen, aber alle begriffen, dass das, was Arius sagte war, dass Christus war nicht Gott.

Und wenn dies ja, wie steht es um die Rettung der Tod am Kreuz?

Und was war sündigen Menschen zu hoffen, als er starb?

Wenn der Bischof von Alexandria stigmatisiert seine rebellischen Priester als Christomachos (Kämpfer gegen Christus), er Clinch-die Angelegenheit in einer Weise, dass alle, von den christlichen Kaiser auf der Anklagebank meanest Hand in den Hafen, muss persönlich interessieren, und leidenschaftlich.

In diesen ersten Monaten des Agitation Konstantin hatte allerdings auch noch andere Dinge zu besetzen ihn, und von Anfang an, die Aufregung war keines seiner Tätigkeit.

In dem Moment, wo die große Bewegung begann, keines der betroffenen Länder kam unter seiner Gerichtsbarkeit.

Aber im gleichen Jahr, 323, Krieg brach zwischen sich und seine Ost-Kollegen, seinen Schwager, Licinius.

Im Juli 324 Konstantin, der Eindringling Licinius Gebiet, besiegte ihn stark in Adrianopel, und im September erhielt er einen zweiten Sieg in Chrysopolis. [10] Später wurde Licinius zum Tod.

Wenn der Sieger in seiner neuen Hauptstadt In der anschließenden Woche gab es in seinem Haushalt ein spanischer Prälat hatte, wohnte mit Konstantin seit einigen Jahren nun, Hosius, Bischof von Cordoba.

Es war ihm, dass Constantine, mit der neuen Arian Krise konfrontiert ihn nun.

Arius, von jetzt an, hatte wieder in Alexandria, dotiert mit dem Votum des Rates in Nikomedia und einer zweiten (mehr zwingende) Rat in Cäsarea, auf Nachfrage der Wiedereinführung verordnet.

Seine Ankunft, und die Propaganda-Kampagne der jetzt ins Leben gerufen, das die ganze Stadt ablaze.

Und Konstantin Hosius versandt, um eine persönliche Untersuchung der Affäre.

Als er zurückgekehrt, um seinen Bericht, Alexander und Arius bald folgen.

Die nächste Krise in die dritte große Stadt des Imperiums, Antiochia.

Der Bischof hatte es vor kurzem gestorben ist, und wenn die sechsundfünfzig Bischöfe vorbehaltlich Antiochia kam aus Palästina, Arabien, Syrien und anderswo zur Wahl eines Nachfolgers (Januar 325, wahrscheinlich), sie nutzten die Gelegenheit zu bemerken Arian Entwicklung.

Alle aber einstimmig (53-3) verurteilte sie die neue Lehre, und exkommuniziert - vorläufig - die drei Dissidenten.

Einer von ihnen war der Bischof von Caesarea.

Und nun, irgendwann in den frühen Frühjahr 325, wurde beschlossen, lädt die Vertreter des Rates aller Bischöfe der Welt.

Wer war es zunächst, dass diese grandiose, wenn einfache, planen?

Wir wissen es nicht.

Innerhalb weniger Monate - in der Tat nicht gleichzeitig, aber mit beeindruckenden Nähe in der Zeit - Räte fanden in Alexandria, Antiochia, Caesarea, Nikomedia, in denen gut die Hälfte der Bischöfe des Ostens muss teilgenommen haben, dh, ein guter Teil der weitaus zahlreicher die Hälfte der gesamten bischöflichen Amt.

Wer es war, denen die Idee eines Rates der christlichen Universum ersten aufgetreten ist, war es Konstantin, beschlossen sie stattfinden sollte, und entschied sich, den Ort und verschickt die Einladungen an die Bischöfe und bietet für alle freie Fahrt in der kaiserlichen Transport Service.

Eröffnete der Rat, in der kaiserlichen Sommerpalast in Nicäa, [11] Mai 20, 325, mit etwas mehr als dreihundert Bischöfe anwesend, der überwiegende Teil von ihnen aus der griechisch-sprechenden Länder, in denen die Mühe tobte, Ägypten, Palästina, Syrien Und Kleinasien.

Aber es gab auch Bischöfe aus Persien und dem Kaukasus, aus dem Land zwischen Donau und der Ägäis, und aus Griechenland.

Es war ein aus Afrika und eines aus Spanien, einer aus Gallien und einer aus Italien, und da die große Zeit des Bischofs von Rom verbot er die Reise war er vertreten durch zwei seiner Priester.

Eusebius von Caesarea, hat die großen Momente der Rat war sich offenbar, wie wir auch sein mag, von seiner Erinnerung an die Szene, wenn die Bischöfe alle montiert in der großen Halle des Palastes, einige von ihnen lahme und blinde aus dem Martern unterzogen in den Verfolgungen, die christliche Kapitän des gesamten römischen Welt eingegeben, robed in Scharlach und Gold, und bevor er seinen Platz auf dem Thron, hieß sie sitzen.

Constantine kam mit einem Minimum an Pomp und in seiner kurzen Adresse, die er tat nicht mehr als begrüßen die Bischöfe, sie ermahnen, sich friedlich zu Konferenz und zugeben, dass das Spektakel der "Aufruhr" in der Kirche verursacht ihm mehr Angst als jeder Schlacht.

Das wissen wir wenig über die eigentliche Geschichte des Rates wird schnell erzählt.

Die Theologie des Arius verurteilt wurde einstimmig - auch wenn er sagt, gehabt zu haben zweiundzwanzig Anhänger unter den Bischöfen.

Aber wenn es sich um eine einfache Sache der bischöflichen Amt zu bezeugen seine Überzeugung, dass das Göttliche Wort war Gott wirklich, es war weniger leicht zu stimmen über die beste Art, Satz eine Erklärung über diesen Glauben, dh zum Bau einer Erklärung an die keine Subtilität verleihen könnten ketzerisch Arian Sinne auch.

Ein Teil der Bischöfe war darauf bedacht, dass keine Begriffe verwendet werden soll, die nicht bereits in der Heiligen Schrift.

Aber die Schrift noch nicht geschrieben worden, zum Zwecke der confuting philosophisch gesinnten Ketzer.

Es sei nun notwendig zu sagen, dass die Schrift akzeptiert bedeutete nur "dieses" und nicht "dass".

Und wenn dies durchgesetzt werden, die Technik muss von der Annahme einer besonderen Prägung Wort für den Zweck.

Die Aussage, da der Rat schließlich gab sie - das Glaubensbekenntnis des Konzil von Nicäa - heißt es: "Wir glauben... Den einen Herrn Jesus Christus, der Sohn Gottes, geboren des Vaters und des Sole-gezeugt, das ist zu sagen, von der Substanz des Vaters, Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, geboren, nicht geschaffen, consubstantial mit dem Vater [im griechischen Original, Homo-ousion toi patrilinear], durch den alle Dinge gemacht wurden, sind die im Himmel und auf Erden... "[11a]


Das Wort Homo-ousion ist die spezielle Nicht-Schrifttraditionen Wort, das der Rat hat zu charakterisieren, die wahre, traditionelle Glaube, ein Wort war es unmöglich, Quadrat mit jeder Art von Arian Theorie, ein Test würde das Wort immer deutlich machen, dass jede Arian Theorie war unvereinbar mit der christlichen Tradition, und das würde den praktischen Zweck der Verhinderung jeglicher weitere Infiltration dieser Feinde Christi in der Kirche, und jede Niederlage bemühen sich ändern dem Glauben von innen heraus.

Wer es war, dass dem Rat vorgeschlagen, diese präzise Wort, wir wissen es nicht.

Arian Ein Historiker sagt, es war der Bischof von Alexandria und Hosius von Cordoba.

St. Athanasius, anwesend war, auf den Rat, sagt er Hosius.

Was scheint klarer ist, dass die Bischöfe, fest entschlossen, dass die Ketzerei ausgemerzt werden sollte, waren noch keineswegs glücklich über die gewählten Mittel.

Das Wort homoousion wurde bekannt, dass sie bereits.

Da lange vor der Zeit des Arius und Lucian sie habe eine schlechte Geschichte im Osten, wie es erklärt.

Aber Konstantin erklärte sich definitiv zugunsten der eindeutig nützliches Instrument, und der Rat akzeptierte sie, jeder Bischof steigt an seinem Platz und gibt seine Stimme.

Zwei Bischöfe nur ihre Zustimmung verweigert.

Mit Arius, und einige Priester Anhänger, wurden sie prompt ins Exil durch die Kaiser's Kommando.

Die Bischöfe dann zu weiteren Problemen.

In erster Linie die zwanzig-jährige Meletian Schisma.

Seine Führer hatte appellierte an Konstantin, der Kaiser und überließ es der Rat beurteilen.

Die Bischöfe unterstützte ihren Bruder von Alexandria, sondern bot den schismatics sehr einfach Begriffe, die Wiederherstellung Meletius selbst zu sehen, der seine Lycopolis.

Aber er war nicht, immer wieder, um Weihesakrament, und alle jene, die er zum Priester geweiht wurden unrechtmäßig zu reordained vor dem amtierenden wieder.

Außerdem waren sie, dass sie Gegenstand von nun an das Wahre, das heißt, katholisch, Bischof des Platzes.

Jene, die Meletius gemacht hatte Bischöfe könnten gewählt sieht in die Zukunft, da offene Stellen entstanden - immer mit dem Einverständnis des Bischofs von Alexandria, dem traditionellen Kopf dieses umfangreichen bischöflichen Amt.

Ein zweites praktisches Problem, das hatte foppte die Ostkirchen für Generationen, wurde nun endlich gelöst, dh., Wie das Datum des Festes Ostern berechnet werden soll.

"Alle unsere guten Brüder des Ostens [12], bis jetzt wurden benutzt, um Ostern in der jüdischen Passah, wird von nun hält sie zur gleichen Zeit wie die Römer und euch", so die Bischöfe von Ägypten kündigte in einem Brief an ihre Menschen.

Schließlich verkündet der Bischöfe zwanzig Gesetze - Kanonen - für die allgemeine Beachtung.

Wie die vorgeschlagene Lösung für die Meletians sie zeichnen sich durch eine neue Milde des Tons, ein römisch-Qualität mehr als Oriental, so kann gesagt werden.

Sie sind zum großen Teil, eine Wiederholung von Maßnahmen erlassen, elf Jahre zuvor in der lateinischen Rat auf seiner Tagung in Arles, in Gallien. [13]


Fünf Kanons Umgang mit diesen, fiel weg in der jüngsten Verfolgung.

In diesem Fall haben seither deren Zulassung zum Ordination werden sie abgesetzt.

Diejenigen, apostatised frei - das heißt, ohne den Zwang der Angst - sind zu tun zwölf Jahren Buße vor ihrer Zulassung zur Heiligen Kommunion.

Wird vor der Buße ist, sie krank sind und die Gefahr des Todes können sie erhalten Heiligen Viaticum.


Sollten sie dann wieder sind sie stattfinden mit der höchsten Klasse der Büßer - diese sind erlaubt, zu hören, Masse, wenn auch nicht auf die heilige Kommunion erhalten.

Katechumenen, fiel weg - dh, Christen noch nicht getauft - zu tun sind drei Jahre Buße und anschließend wieder ihren Platz als Katechumenen.

Schließlich hat der Christen, nach links, nachdem die Armee, hatte wieder aufgenommen in der Armee der Verfolger, die in letzter Zeit vernichtet Kaiser Licinius, sind zu tun dreizehn Jahren Buße, oder weniger, wenn der Bischof ist zufrieden über die Realität ihrer Reue , Sondern immer drei Jahren mindestens Buße.

Es gibt zwei Kanonen über die Rückübernahme von schismatics ketzerisch.

Zunächst gibt es die Reste der Spaltung in Rom begonnen von der Novatian, einige fünfundsiebzig Jahre dem Rat vor.

Novatian war einer dieser ziemlich zahlreiche Klasse, für die die Regenten in der Kirche befassen sich viel zu milde mit reuevolle Sünder.

Er endete durch leugnen, daß die Kirche hatte die Macht zu absolvieren, fiel diese weg in Zeiten der Verfolgung und seine Anhänger, self-styled "The Pure", erweitert diese Behinderung für alle Sünden der Götzendienst, Geschlecht Sünden, und Mord.

Darüber hinaus betrachten zweite Ehe als Sex Sünde.

Zu dieser Zeit gab es viele Novatians in Kleinasien, und der Rat angebotenen Bedingungen zu denjenigen, wollte in Einklang gebracht werden, wobei die Bestellungen ihrer Geistlichen und die Würde ihrer Bischöfe, aber anspruchsvolle schriftliche Erklärungen, dass sie als Mitarbeiterin Katholiken diejenigen, kontrahiert haben eine zweite Ehe und die Buße tun für Apostasie.

Um eine zweite Klasse von schismatics die gleiche Großzügigkeit zu sehen war.

Dies waren die Sekte, stammt von dem berüchtigten Bischof von Antiochia, Paul von Samosata, abgesetzt von 268 in einen Rat der Bischöfe, für verschiedene Verbrechen und für seine ketzerische Lehre, dass es keine Unterscheidung zwischen den drei Personen der Heiligen Dreifaltigkeit.

Aber diese "Paulinians," so zu nennen, sind zu rebaptised.

Diese hatte, fungierte als Klerus reordained werden können, wenn die katholische Bischof, denen sie unterliegen jetzt hält.

Zu verschiedenen Aspekten des klerikalen Leben gibt es nicht weniger als zehn Kanons.

Niemand wird zum Priester geweiht, hat sich selbst kastriert, noch jemand erst vor kurzem konvertiert zum Glauben.

"Gestern Katechumene, heute ein Bischof", sagt St. Jerome, "am Abend in den Zirkus und am nächsten Morgen auf dem Altar; gerade in letzter Zeit ein Patron der Komiker, jetzt beschäftigt consecrating Jungfrauen."

Es ist der Kanon selbst spricht von der Ordination und bischöfliche Weihe, sofort nach der Taufe auf.

Bischöfe sind nicht zu ordinieren einem anderen Bischof der Betreffzeile ohne seine Zustimmung.

Nr. Kleriker - Bischöfe, Priester, Diakone oder - sind, um von einer Diözese zur anderen.

Kleriker sind verboten, um Zinsen für Darlehen Geld, und für diese Straftat sie müssen abgesetzt.

Schließlich gibt es zwei Kanons in drei berühmten sieht: Alexandria, Antiochia, Jerusalem.

Der Rat bestätigt die alten Brauch, der den Bischof von Alexandria Gerichtsbarkeit über die Bischöfe der zivilen Provinzen Ägypten, Libyen und Pentapolis.

Und auch die alten Privilegien der vgl. von Antiochien und der [Chef sieht] von den anderen Provinzen.

Jerusalem ist eine Stadt auseinander, die heilige Stadt par excellence, und obwohl seine Bischof nach wie vor so viel wie eh und je, die Gegenstand der Metropolit in Caesarea, er ist erlaubt, was Kanon 7 ruft einen Vorrang der Ehre, ohne einen Hinweis zu sagen, was in diesem besteht.

Alle diese Sorte von Unternehmen wurde rasch versandt, für den Rat hielt seine letzte Sitzung knapp vier Wochen nach seiner Eröffnung, 19. Juni, 325.

Als Stichtag alle, aber zeitlich mit den Feierlichkeiten markiert das zwanzigsten Jahr des Konstantins Regierungszeit der Kaiser unterhalten die Prälaten auf ein Bankett in voller kaiserlichen Stil, und wie sie vergangen, bevor die Wachen, präsentiert Waffen in begrüssen, sie fragten sich, sagt Eusebius , Wenn das Himmelreich auf Erden nicht endlich in Erfüllung gehen.

Speichern Sie für das Schreiben der Bischöfe von Ägypten, bereits erwähnt, und zwei Briefe des Kaisers, der eine allgemeine, kündigt die neue Regel über Ostern, die anderen sagen die Menschen in Ägypten, dass die Bischöfe bestätigt hatte, den traditionellen Glauben und das war Arius das Werkzeug des Teufels, wir wissen, Null, was den Namen "die Verkündung" der Beschlüsse des Rates.

Doch der Zerfall der großen Sammlung war keineswegs gefolgt von der Stille, die perfekt begleitet Frieden erreicht werden.

Die wirkliche Probleme hatte noch nicht begonnen.

ANMERKUNGEN

1 werden.

Newman, Ursachen für den Aufstieg und Erfolge der Arianismus (Februar 1872) in Tracts, theologische und kirchliche, pp.

103-4.

2 werden.

Ebd., 116.

Für Newman's "Prüfung", 103-11.

3 werden.

Ebd., 112.

4 werden.

Ebd., 96, 97 für die Passagen zitiert.

5. Eusebius, Bischof von Caesarea (? 265-338).

6. St. Athanasius, Bischof von Alexandria (328-73); geboren? 295.

7. Newman, die Entwicklung der christlichen Lehre, 1. Aufl.., 1845, pp.

7, 5; mit einem Satz ( "Noch niemand," etc.) aus Ebd., Rev.

Ed., S.

7.

8 A Standard Latein-Wörterbuch wird in einem ersten grundlegenden gleichwertig, "Commander in Chief".

9. J. Lebreton, SJ, Histoire de Eglise, herausgegeben von A. Fliche und Mons.

Martin V. (künftig bezeichnet als F. und M.), vol.

2, S.

343.

10. Die moderne Scutari, auf dem asiatischen Ufer des Bosporus.

11. Eine Stadt 60 bis 70 Meilen von Konstantinopel, auf dem asiatischen Ufer des Bosporus, an der Spitze des Sees Iznik.

Es war etwa 25 Kilometer südlich von der damaligen Hauptstadt Nikomedia.

11a. Denzinger, Enchiridion, nein.

54, druckt der griechische Text; Barry, Lesungen in der Kirchengeschichte, S.

85, gibt eine Übersetzung.

12. Das Wort hat hier eine besondere Bedeutung wie der Name der (Zivil-) Diözese von Antiochia war der Chef der Stadt, Oriens: die modernen Libanon, Israel, Jordanien, Syrien, der Küste der Türkei von dort nach Norden und Westen für eine gute 200 Meilen mit ein riesiges Gebiet, in das Innere ging darüber hinaus, dass der Euphrat.

13. Schröder, Disziplin-Dekrete des Allgemeinen Rats (1937), druckt den Text und eine Übersetzung.

Diese Anmerkung dient für alle die Räte auf den Fünften Laterankonzil von 1512-17.

Barry, Nr. 16, eine Übersetzung gibt.

Von: Die Kirche in der Krise: Die Geschichte des Allgemeinen Rates: 325-1870


KAPITEL 1


Mgr. Philip Hughes

Erstes Konzil von Nicäa (325)

Erweitert Informationen

Inhalt

Einleitung


Der Beruf des Glaubens der Väter 318


Canons
Das Schreiben der Synode in Nicäa, um die Ägypter


Einleitung

Dieser Rat hat am 19. Juni in Anwesenheit des Kaisers, aber es ist ungewiss, den Vorsitz über die Sitzungen.

In den erhaltenen Listen der Bischöfe, Ossius von Cordoba, und die Presbytern Vitus und Vincentius aufgeführt sind, bevor die anderen Namen, aber es ist wahrscheinlich, dass Eustathius von Antiochien oder Alexander von Alexandria Vorsitz.

(siehe Dekrete des Ökumenischen Rates, hrsg. Norman S. Tanner SJ)

Der fettgedruckte Text in den Beruf des Glaubens der 318 Väter stellt laut Tanner "Die Ergänzungen, die der Rat zu einer zugrunde liegenden Form des Glaubens", und dass die zugrunde liegenden Credo war höchstwahrscheinlich "aus der Taufe Formel von Cäsarea gebracht nach vorn durch den Bischof dieser Stadt Eusebius "oder dass es" entwickelte sich aus einer ursprünglichen Form, die es in Jerusalem oder jedenfalls Palästina ".

"Ein direkter Abstieg aus dem Credo von Eusebius von Caesarea ist offensichtlich nicht in Frage."

Vol. 1, P2)

Die Zahl von 318 in der Rubrik unten ist von Hilarius von Poitier und ist die traditionelle ein.

Andere Nummern sind Eusebius 250, Eustathius von Antiochien 270., Athanasius über 300, Gelasius von Kyzikos in mehr als 300.


Der Beruf des Glaubens der Väter 318

1 werden.

Wir glauben an den einen Gott der Vater aller leistungsfähige, Hersteller von allen Dingen auch gesehen und die unsichtbare Welt.

Und den einen Herrn Jesus Christus, Gottes Sohn, der nur gezeugt-gezeugt von dem Vater, das ist der Stoff aus [Gr.

ousias, Lat.

Substantia] der Vater, Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt [Gr.

gennethenta, Lat.

natum] nicht [Gr.

poethenta, Lat.

factum], Consubstantial [Gr.

homoousion, Lat.

unius substantiae (und Graeci dicunt homousion)] mit dem Vater, durch den alle Dinge gekommen sein, sowohl die im Himmel und die Erde auf, für uns Menschen und zu unserem Heil kam er nach unten und wurde zu verkörpern, wurde von Menschen, erlitten und stieg bis am dritten Tag, ging bis in den Himmel, kommt zu richten die Lebenden und die Toten.

Und an den Heiligen Geist.

2 werden.

Und die, sagen

1 werden.

"Es war einmal, als er nicht", und "bevor er gezeugt wurde er nicht", und dass


2 werden.

kam er zu sein von den Dingen, die nicht, oder aus einer anderen Hypostase [Gr.

hypostaseos] oder Stoff [Gr.

ousias, Lat.

Substantia], in dem bekräftigt wird, dass der Sohn Gottes ist unter Vorbehalt oder diese Änderung der katholischen und apostolischen Kirche anathematises.


Canons

1. Wenn jemand in der Kranken-Operation unterzogen hat, in die Hände von Ärzten oder kastriert wurde von Barbaren, lassen Sie ihn nach wie vor unter den Klerus.

Aber wenn jemand bei guter Gesundheit ist kastriert sich selbst, wenn er immatrikuliert ist unter den Klerus er ausgesetzt werden sollte, und in Zukunft keine solchen Mann sollte gefördert werden.

Aber, wie es ist klar, dass diese bezieht sich auf diejenigen, die verantwortlich sind für die Kondition und vermute, dass selbst kastrieren, sondern auch, wenn alle wurden eunuchs durch Barbaren oder von ihren Meistern, sondern ergab würdig, den Kanon, räumt solche Männer zu der Klerus.

2.

Da sei es durch Not oder durch die importunate Forderungen von bestimmten Einzelpersonen, es gab viele Verletzungen der kirchlichen Kanon, mit dem Ergebnis, dass Männer, haben vor kurzem komme aus einem heidnischen Leben für den Glauben nach einer kurzen Katechumenat zugelassen wurden auf einmal zu die spirituelle Waschen, und zur gleichen Zeit wie ihre Taufe wurden gefördert, um die bischöflichen Amt oder das Presbyterium, es besteht Einigkeit darüber, daß es wäre gut für uns nichts über die Art, in die Zukunft.

Für eine Katechumene braucht Zeit und weitere Bewährung nach der Taufe, für die Apostel die Worte liegen auf der Hand: "Nicht einer kürzlich konvertieren, oder er kann Puffed Up und fallen in die Verurteilung und die Snare des Teufels".

Aber wenn im Laufe der Zeit einige Sünde der Sinnlichkeit entdeckt in Bezug auf die Person und er verurteilt ist durch zwei oder drei Zeugen, wie ein ausgesetzt werden, aus dem Klerus.

Wenn jemand gegen diese Vorschriften, wird er haftbar gemacht werden, verfallen zu sein klerikal-Status für handelnde Trotz dieser großen Synode.

3.

Dieser große Synode absolut verbietet ein Bischof, Presbyter, Diakon oder einen der Klerus zu halten, eine Frau wurde an zu leben mit ihm, mit Ausnahme natürlich von seiner Mutter oder Schwester oder Tante, oder jede Person, ist oben Verdacht.

4.

Es ist auf jeden Fall wünschenswert, dass ein Bischof ernannt werden sollte von allen die Bischöfe der Provinz.

Aber wenn dies schwierig ist, weil für einige drängende Notwendigkeit oder die Länge der Reise beteiligt, lassen Sie mindestens drei kommen zusammen und führen Sie die Ordination, sondern erst nach der abwesenden Bischöfe haben an der Abstimmung teilgenommen und erhielten ihre schriftlichen Zustimmung.

Aber in jeder Provinz das Recht der Bestätigung des Verfahrens gehört zu den Metropolit.

5.

In Bezug auf diejenigen, unabhängig davon, ob der Klerus oder die Laien,, wurden exkommuniziert, der Satz ist zu beachten von den Bischöfen der einzelnen Provinz nach den Kanon der verbietet solche ausgewiesen von einigen zugelassen zu werden, indem andere.

Aber lassen Sie eine Untersuchung stattfinden soll, zu prüfen, ob jemand ausgewiesen wurde von der Gemeinschaft aufgrund der pettiness oder Streitsucht oder eine solche Misshandlungen Natur auf den Teil des Bischofs.

Dementsprechend werden, damit kann es ausreichend Gelegenheit für die Untersuchung in dieser Angelegenheit, es ist vereinbart, dass es wäre gut für Synoden abgehalten werden jedes Jahr in jeder Provinz zweimal im Jahr, so dass diese Untersuchungen durchgeführt werden können alle von den Bischöfen von der Provinz zusammen montiert, und auf diese Weise durch allgemeine Zustimmung derjenigen, beleidigt haben, gegen ihren eigenen Bischof kann von allen anerkannt zu werden vernünftigerweise exkommuniziert, bis alle die Bischöfe gemeinsam beschließen kann aussprechen einer milderen Strafe für diese Personen.

Die Synoden werden am folgenden Zeiten: ein vor der Fastenzeit, so dass alle pettiness beiseite gesetzt, das Geschenk Gottes angeboten werden können unblemished, die zweite nach der Saison der Herbst.

6.

Die alten Bräuche Ägypten, Libyen und Pentapolis wird beibehalten, wonach der Bischof von Alexandria hat Autorität über alle diese Orte, da ein ähnlicher Brauch existiert mit Bezug auf den Bischof von Rom.

Auch in Antiochia und die anderen Provinzen der Vorrechte der Kirchen sind zu erhalten.

In den folgenden allgemeinen Grundsatz liegt auf der Hand: Wenn sich jemand aus Bischof ohne Zustimmung des Metropolitan, dieses großartige Synode fest, dass ein solches darf kein Bischof.

Wenn jedoch zwei oder drei von Grund persönlicher Rivalitäten Dissens von der gemeinsamen Abstimmung von allen, sofern sie angemessen ist und im Einklang mit der Kirche der Kanon, das Votum der Mehrheit maßgebend.

7.

Da herrscht ein Brauch und alte Tradition, wonach der Bischof von Aelia wird geehrt, lassen Sie ihm alles gewährt werden aufgrund dieser Ehre, die Rettung der Würde, die Teil der Metropolregion.

8.

In Bezug auf diejenigen, haben sich die Namen der Katharer, und, von Zeit zu Zeit kommen mehr als öffentlich zu der katholischen und apostolischen Kirche, diesem großen und heiligen Synode Dekrete, dass sie bleiben können, unter der Klerus nach Erhalt der Einführung von Händen.

Doch bevor all dies ist es passend, dass sie sich schriftlich verpflichten, dass sie akzeptieren und befolgen Sie die Dekrete der katholischen Kirche, nämlich, dass sie sich in Gemeinschaft mit denjenigen, haben in einer zweiten Ehe und mit diesen, haben in der Zeit verfiel der Verfolgung und für wen einen Zeitraum [der Buße] wurde behoben und eine Gelegenheit [für Versöhnung] zugeteilt, so wie in allen Dingen zu folgen die Dekrete der katholischen und apostolischen Kirche.


Daher, wo alle ordiniert in Dörfern oder Städten haben sich als Männer von dieser Art allein, diejenigen sind, gefunden werden, so bleiben in der Klerus in der gleichen Rang, aber wenn einige kommen mehr als an Orten, wo es ein Bischof oder Presbyter Zugehörigkeit zur katholischen Kirche, es ist offensichtlich, dass der Bischof der Kirche wird der Bischof die Würde, und dass das ein angesichts der Titel und der Name des Bischofs bei den sogenannten Katharer haben den Rang eines Presbyter, es sei denn, der Bischof hält zu lassen, ihn Anteil an der Ehre des Titels.

Aber wenn diese nicht erfüllt mit seiner Zustimmung des Bischofs wird für ihn ein Platz als chorepiscopus oder Presbyter, um so seinen gewöhnlichen klerikalen Status evident und so verhindern, dass es zwei Bischöfe in der Stadt.

9.

Wenn eine gefördert wurden Presbytern, ohne Prüfung und dann nach Ermittlungen gestanden haben ihre Sünden, und wenn nach ihrer Konfession Männer haben die Hände auf solche Menschen, die sich zum Handeln gegen den Kanon, der Kanon nicht zugeben, diese Menschen, für die katholische Kirche bestätigt nur das, was oben ist Vorwurf.

10. Wenn jeder haben nun eine Abstimmung durch die Unkenntnis von ihren Trägern oder sogar mit ihren Duldung, diese Tatsache berührt nicht die Kirche der Kanon; einmal entdeckt werden sie abgesetzt.

11.

In Bezug auf diese überschritten haben, ohne Notwendigkeit oder die Beschlagnahme ihres Eigentums oder ohne Gefahr oder irgendetwas dieser Art, wie es unter der Tyrannei des Licinius, dieses Heiligen Synod Dekrete, dass, obwohl sie nicht verdienen Kronzeugenregelung, dennoch sollten sie behandelt mercifully.

Diese daher unter den Gläubigen, wirklich bereuen wird für drei Jahre unter den Hörern, für sieben Jahre werden sie prostrators, und für zwei Jahre treffen sie Teil mit den Menschen im Gebet, wenn auch nicht in das Angebot.

12. Diejenigen, wurden durch die Gnade gegeben haben Beweise der ersten Glut gegossen und haben ihre [militärischen] Gürtel, und danach haben laufen wieder wie Hunde zu ihren eigenen erbrechen, so dass einige haben sogar Geld gezahlt und verwerteten ihre militärischen Status von Bestechungsgeldern; betreffenden Personen verbringen zehn Jahre als prostrators nach einem Zeitraum von drei Jahren als Hörer.

In jedem Fall handelt es sich jedoch, ihre Anordnung und die Art ihrer Buße, sollte geprüft werden.

Für diejenigen, über ihre Angst und Tränen und Ausdauer und gute Werke geben, Beweise für ihre Umwandlung durch Taten und nicht durch Hin-Show, wenn sie ihre ernannt Amtszeit als Hörer ist, kann richtig Teilnahme an den Gebeten, und der Bischof zuständig ist, zu entscheiden, noch positiv in ihrem Zusammenhang.

Aber diejenigen, getroffen haben, die Sache leicht, und haben gedacht, dass die Hin-Formular zur Eingabe der Kirche ist alles, was nötig für ihre Umwandlung, müssen ihre Amtszeit in vollen Zügen.

13.

Im Hinblick auf die Abfahrt, die antiken Kanon Gesetz ist nach wie vor beibehalten werden nämlich dass diejenigen, die eine Abweichung sind nicht vorenthalten werden, ihre letzten, die meisten notwendigen Viaticum.

Aber wenn man deren Leben wurde von verzweifelten zugelassen worden zu Kommunion und hat geteilt in das Angebot und festgestellt, so ist nummeriert wieder unter den lebenden, so ist er unter denen, die Teilnahme an Gebet nur [hier eine Variante Lesung in Les Chorherren des conciles oecumeniques fügt hinzu, "bis die Frist von diesem großen ökumenischen Synode ist abgeschlossen"].

Aber in der Regel bei jeder wie auch immer, ist Start-und will Aktien in der Eucharistie, der Bischof auf die Prüfung der Angelegenheit gibt ihm einen Anteil an dem Börsengang an.

14. Was die Katechumenen, verfallen diese heiligen und großen Synode Dekrete, nachdem sie drei Jahre als Hörer nur, sie wird dann erlaubt zu beten mit den Katechumenen.

15. Aufgrund der großen Störungen und die Fraktionen, die verursacht, ist es verfügte, dass der Brauch, wenn sich herausstellt, dass es in einigen Teilen im Widerspruch zu den Kanon, wird völlig unterdrückt, so dass weder Bischöfe noch Presbytern noch Diakone sind Übertragung von Stadt zu Stadt.

Wenn nach dieser Entscheidung dieses heiligen und großen Synode wird jeder Versuch, eine solche Sache, oder so eignen sich zu einem solchen Verfahren, das Arrangement wird vollständig erklären, und er wird wieder in die Kirche, die er zum Priester geweiht wurde Bischof oder Presbyter oder Diakon.

16. Etwaige Presbytern oder Diakone oder allgemein jeder immatrikuliert in jedem Rang des Klerus, von ihrer Kirche leichtfertig und ohne die Angst vor Gott vor ihren Augen oder in Unkenntnis der kirchlichen Kanon, sollte nicht mit irgendwelchen Mitteln zu sein, die in einem anderen Kirche, aber alle müssen Druck auf sie angewendet werden, um ihnen die Rückkehr in ihre eigenen Diözesen, oder wenn sie nach wie vor ist es richtig, dass, sollten sie exkommuniziert.

Aber wenn jemand wagt zu stehlen weg ein, gehört zu einer anderen zu ordinieren und ihn in seine Kirche ohne die Zustimmung der anderen den eigenen Bischof zu dessen Klerus war er immatrikuliert, bevor er abflog, die Ordination ist zu null.

17. Da viele immatrikuliert [unter den Klerus] wurden durch Gier und Geiz zu vergessen die heiligen Text ", nicht ausgeschrieben sein Geld im Interesse", sowie zum Aufladen ein Prozent [monatlich] über Darlehen, dieses heilige und großen Synode Richter, dass, wenn alle gefunden werden, nachdem diese Entscheidung auf Zinsen von Verträgen oder Transaktionen der Unternehmen in irgendeiner anderen Art und Weise oder zum Aufladen [pauschal] fünfzig Prozent oder allgemein zur Ausarbeitung einer anderen contrivance im Interesse der ehrlos gewinnen, so werden sie abgesetzt von den Klerus und ihre Namen beeindruckt von der Rolle.

18. Es ist gekommen, um die Aufmerksamkeit dieses heiligen und großen Synode, dass in einigen Orten und Städten Diakone Kommunion zu geben, Presbytern, obwohl weder Kanon noch, können mit diesem Brauch, nämlich, dass diese, haben keine Macht zu bieten sollte den Leib Christi zu diejenigen, bieten.

Außerdem ist bekannt geworden, dass einige der Diakone erhalten jetzt die Eucharistie, noch bevor die Bischöfe.

All diese Praktiken müssen unterdrückt werden.

Diakone bleiben muss innerhalb ihrer eigenen Grenzen, zu wissen, dass sie den Ministern des Bischofs und unterstellt die Presbytern.

Lassen Sie ihnen die Eucharistie erhalten entsprechend ihrer Reihenfolge nach den Presbytern aus den Händen des Bischofs oder des Presbyteriums.

Ebenso darf die Erlaubnis erteilt werden, für die Diakone zu sitzen unter den Presbytern, für eine solche Regelung steht im Widerspruch zu den Kanon und in eine Rangfolge.

Wenn jemand sich weigert sich auch nach diesen Dekreten, ist er ausgesetzt werden aus dem Diakonat.

19. Was die ehemaligen Paulinists, suchen Zuflucht in der katholischen Kirche, festgestellt wird, daß sie müssen rebaptised bedingungslos.

Diejenigen, in der Vergangenheit wurden immatrikuliert unter den Klerus, wenn sie zu sein scheinen schuldlos und untadelig, werden rebaptised zum Priester geweiht und vom Bischof der katholischen Kirche.

Doch auf Anfrage, wenn diese sich als ungeeignet, es ist richtig, dass sie sollte abgesetzt.

Ähnlich verhält es sich mit Bezug auf die Diakonissen und alle im Allgemeinen, deren Namen wurden in die Rolle der gleichen Form wird beobachtet.

Wir verweisen auf Diakonissen, wurde dieser Status gewährt, denn sie erhalten keine Einführung der Hände, so dass sie in jeder Hinsicht zu nummerieren unter den Laien.

20. Da gibt es einige, knien am Sonntag und während der Saison von Pfingsten, dieses Heiligen Synod Dekrete, so dass die gleichen observances kann in jeder Diözese, sollte man ein Angebot der Gebete an den Herrn stehen.


Das Schreiben der Synode in Nicäa, um die Ägypter

Die Bischöfe anläßlich Nicäa,, stellen die großen und heiligen Synode, grüßen die Kirche der Alexandrians, durch die Gnade Gottes heilig und groß, und die geliebten Brüder in Ägypten, Libyen und Pentapolis.

Da die Gnade Gottes und die meisten frommen Kaisers Konstantin haben uns zusammen aus verschiedenen Provinzen und Städten nach wie vor die großen und heiligen Synode in Nicäa, schien es absolut notwendig, dass der Heilige Synode sollte schicken Sie einen Brief, so dass Sie vielleicht wissen, was vorgeschlagen und diskutiert, und was wurde beschlossen und verabschiedet.

Vor allem die Affäre um die impiety und Gesetzlosigkeit von Arius und seine Anhänger wurde in Anwesenheit der meisten frommen Kaisers Konstantin.

Es wurde einstimmig vereinbart, dass anathemas sollte ausgesprochen pietätlos gegen seine Meinung und seinen blasphemischen Begriffe und Ausdrücke, die er hat blasphemously auf den Sohn Gottes, und sagte "er ist von den Dingen, die nicht", und "bevor er gezeugt wurde er nicht ", Und" es war einmal, als er nicht ", sagen auch, dass durch seine eigene Macht der Sohn Gottes ist in der Lage, des Bösen und Guten, und mit der Aufforderung, ihm eine Kreatur und eine Arbeitserlaubnis.

Gegen alle diese der Heiligen Synod anathemas ausgesprochen haben und es nicht zulassen pietätlos und verlassen diese Meinung und blasphemischen Worten auch nur angehört zu werden.

Von diesem Mann und das Schicksal der befell ihm, Sie haben zweifellos gehört oder hören, damit sollten wir mit Füßen treten offenbar auf ein, hat bereits eine passende Belohnung wegen seiner eigenen Sünde.

Diese Tat wurde die Macht von seinem impiety Theonas, dass der Marmarica und Secundus von Ptolemais geteilt in die Folgen, denn sie litt auch das gleiche Schicksal.

Aber da, als die Gnade Gottes befreit hatte Ägypten von diesem Übel und blasphemischen Stellungnahme, und von Personen, die es gewagt hatten, um eine Spaltung und eine Trennung in einem Volk, das bis jetzt in Frieden lebten, es blieb die Frage der Vermutung der Meletius und die Männer, die er zum Priester geweiht hatte, werden wir erklären Ihnen, geliebte Brüder, die Synode die Entscheidungen zu diesem Thema zu.

Die Synode wurde nach Neigung in Richtung Milde in seiner Behandlung von Meletius für streng genommen er verdient keine Gnade.

Er verfügte, dass er vielleicht, dass nach wie vor in seiner eigenen Stadt ohne jede Behörde zu nominieren oder ordinieren, und dass er nicht zu zeigen, sich zu diesem Zweck in dem Land oder in einer anderen Stadt, und dass er an den nackten Namen seines Amtes Werden.

Ferner wurde verordnet, dass jene, die er zum Priester geweiht, wenn sie validiert wurden durch eine spirituelle Ordination, wurden auf die Zulassung zur Kommunion unter der Bedingung, dass sie behalten ihren Rang und ihre Ausübung Ministerium, sondern in jeder Hinsicht würde an zweiter Stelle zu alle Klerus in jeder Diözese und der Kirche, wurde nominiert unter unserer meisten geehrt Bruder und Fellow Minister Alexander, sie wurden zu haben keine Behörde zu benennen Kandidaten ihrer Wahl oder um Namen oder nach vorne zu tun überhaupt ohne die Zustimmung des Bischof der katholischen Kirche, nämlich der Bischof von denjenigen, die unter Alexander.

Aber diejenigen, durch die Gnade Gottes und durch unsere Gebete wurden nicht festgestellt, in jedem Schisma, und sind makellos in der katholischen und apostolischen Kirche, sind zu haben Behörde zu benennen und zu legte die Namen der Männer des Klerus, sind würdig , Und im Allgemeinen zu tun alles, was nach dem Gesetz und der Herrschaft der Kirche.

Im Falle des Todes eines in der Kirche, die vor kurzem eingenommen haben, akzeptiert worden sind daraufhin zu gelingen, dass die Amtszeit des Verstorbenen, vorausgesetzt, dass sie würdig erscheinen und werden von den Menschen, der Bischof von Alexandria ist die Teilnahme an die Abstimmung und bestätigen Sie die Wahl.

Dieses Privileg, die gewährt wurde, für alle anderen, gilt nicht für die Person des Meletius wegen seiner eingefleischte seditiousness und seine mercurial und Hautausschlag Verfügung, damit nicht jede Behörde oder Verantwortung sollte dabei ein, ist in der Lage, bei der Rückkehr zu seinem aufrührerischen Praktiken Werden.

Dies sind die wichtigsten und bedeutendsten Dekrete so weit wie Ägypten und betrifft die meisten heiligen Kirche der Alexandrians.

Unabhängig von anderen Kanons und Dekrete erlassen wurden in Anwesenheit unseres Herrn und die meisten Kolleginnen und geehrt Minister und Bruder Alexander, er wird sich bei ihrer Arbeit behindert werden Ihnen im Detail, wenn er kommt, denn er war selbst ein führender Anbieter sowie ein Teilnehmer an den Veranstaltungen Werden.

Der folgende Text ist nicht in der lateinischen Text, sondern findet sich in der griechischen Fassung:

Wir schicken Ihnen die gute Nachricht von der Siedlung über die heilige Pasch, nämlich, dass in Antwort auf Ihre Gebete auch diese Frage gelöst werden konnte.

Alle Brüder im Osten, haben bisher folgte die jüdische Praxis künftig beobachten, der Brauch der Römer und von Ihnen und von uns allen, von den alten Zeiten haben sich gehalten Ostern gemeinsam mit Ihnen.

Jubel dann in diesen Erfolgen und in den gemeinsamen Frieden und Harmonie und in der Abschneiden aller Häresie, willkommen unserer Mitbürgerinnen und Minister, Ihr Bischof Alexander, der mit allen größeren Ehre und Liebe.

Er hat uns glücklich durch seine Anwesenheit, und trotz seines fortgeschrittenen Alters hat sich verpflichtet, diese großartige Arbeit in Ordnung, dass Sie zu Frieden genießen können.

Beten Sie für uns alle, dass unsere Entscheidungen bleiben können, sicher durch allmächtigen Gott und unseren Herrn Jesus Christus im Heiligen Geist, an wen ist die Herrlichkeit in Ewigkeit zu Ewigkeit.

Amen.


Übersetzung aus Dekrete des Ökumenischen Rates, hrsg.

Norman S. Tanner


Unter der Voraussetzung, Courtesy of Eternal Word Television Network

Dokumente aus dem ersten Konzil von Nicäa - 325 n. Chr.

Erweitert Informationen

QUELLE: Henry R. Percival, hrsg., _Die Sieben Ökumenischen Rates der ungeteilten Church_, Vol. XIV Nicene and Post Nicene Fathers, 2. Reihe, EDD.

Philip Schaff und Henry Wace, (als Vertreter Edinburgh: T & T Clark; Grand Rapids MI: WM. B. Eerdmans, 1988)

Der Wert des Percival Ausgabe besteht darin, dass es nicht nur für einfache Texte, sondern verfügt auch über eine Reihe von excursuses gut informiert über wichtige Themen, sowie nach jedem Kanon Kommentaren durch spätere Schriftsteller in den Sinn.

[3]

Die NICENE creed

(Gefunden in der Apostelgeschichte des Ökumenischen Rates von Ephesus und Chalcedon, im Brief von Eusebius von Coesarea zu seiner eigenen Kirche, im Brief von St. Athanasius Ad Jovianum Imp., In die kirchlichen Histories of Theodoret und Sokrates, und anderswo, Die Veränderungen im Text sind absolut ohne Bedeutung.)

Die Synode in Nizza festgelegten dieses Glaubensbekenntnis. (1)

Die Ecthesis der Synode in Nizza. (2)

Wir glauben an den einen Gott, den Vater Allmächtigen, der alle Dinge sichtbar und unsichtbar, und den einen Herrn Jesus Christus, der Sohn Gottes, die einzige-gezeugt von seinem Vater, der Substanz des Vaters, Gott von Gott, Licht des Lichtes, sehr Gott sehr Gott, gezeugt (

gennhq , ENT

, Nicht geschaffen, die von einem Stoff (

omoousion , Consubstantialem) mit dem Vater.

Von wem alle Dinge gemacht wurden, werden sowohl die im Himmel und auf Erden ist.

Wer für uns Menschen und zu unserem Heil fiel [vom Himmel] und wurde verkörpern und wurde Mensch.

Er litt und dritten Tag stieg er wieder, und stieg in den Himmel.

Und er wird wiederkommen zu beurteilen, sowohl die schnelle und die Toten.

Und [Wir glauben] an den Heiligen Geist.

Und wer wird sagen, es war eine Zeit, als der Sohn Gottes war nicht (

HN

Pote

OTE

ouk h n ), Oder dass, bevor er gezeugt wurde er nicht, oder dass er die Dinge, die nicht, oder dass er sich mit einer anderen Substanz oder Essenz [vom Vater] oder dass er ein Geschöpf, oder unter Vorbehalt oder Konvertierung (3) - all das so sagen, die katholische und apostolische Kirche anathematizes ihnen.

ANMERKUNGEN

Das Credo von Eusebius von Caesarea, die er an den Rat, und der einige nehme zu haben vorgeschlagen, das Glaubensbekenntnis endgültig festgestellt.

(Gefunden in seinem Brief an seine Diözese; vide: St. Athanasius und Theodoret.)

Wir glauben an den einen nur Gott, dem Allmächtigen Vater, Schöpfer der Dinge sichtbar und unsichtbar, und an den Herrn Jesus Christus, denn er ist das Wort Gottes, Gott von Gott, Licht vom Licht, das Leben des Lebens, seinen einzigen Sohn, dem ersten -- Geboren aller Kreaturen, gezeugt von dem Vater vor aller Zeit, von wem auch alles ins Leben gerufen wurde, wurde Fleisch, für unsere Erlösung,, lebte und litt unter den Männern, stieg wieder der dritte Tag, zurück zum Vater, und wird wiederkommen einen Tag in seiner Herrlichkeit, zu richten die schnelle und die Toten.

Wir glauben, dass auch in der Heilig-Geist Wir glauben, dass jeder dieser drei ist und besteht; der Vater wirklich als Vater, der Sohn wirklich als Sohn, der Heilige Geist wirklich als Heiligen Geistes, als unser Herr auch gesagt, als er schickte seine Jünger zu Wasser predigen und Wein trinken: Gehen Sie unterrichten und alle Nationen und taufen sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Exkurs über das Wort HOMOUSIOS. (4)

Die Väter des Rates in Nizza waren auf einmal bereit, den Beitritt zu der Anfrage von einigen der Bischöfe und verwenden Sie nur Giralgeld Ausdrücke in ihren Definitionen.

Aber, nachdem mehrere Versuche, stellten sie fest, dass all diese Lage wären, werden wegdiskutiert.

Athanasius beschreibt mit viel Witz und Durchdringung, wie er sah sie nicken und winken einander zu, wenn die orthodoxe vorgeschlagenen Ausdrücke, die sie gedacht waren ein Weg, Flucht aus der Kraft.

Nach einer Reihe von Versuchen dieser Art wurde festgestellt, dass etwas klarer und unmissverständlich muss angenommen werden, wenn wirkliche Einheit des Glaubens wurde zu erreichen, und dementsprechend das Wort homousios wurde angenommen.

Nur, was der Rat beabsichtigt diese

[4]

Ausdruck zu bedeuten, ist festgelegt von St. Athanasius wie folgt: "Dass der Sohn ist nicht nur wie auf den Vater, sondern dass wie sein Bild, er ist der gleiche wie der Vater, dass er der Vater; und dass die Ähnlichkeit des Sohnes an den Vater, und seine Unveränderbarkeit, unterscheiden sich von uns: Für uns sind sie etwas erworben, und ergeben sich aus unserer Erfüllung der göttlichen Befehle. Darüber hinaus wollten sie zeigen, dass durch diese seiner Generation unterscheidet sich von derjenigen die menschliche Natur; dass der Sohn ist nicht nur wie auf den Vater, sondern untrennbar mit der Substanz des Vaters, dass er und der Vater sind eins und dasselbe, wie der Sohn selbst sagte: "Der Logos ist immer in der Vater, und , Der Vater immer in der Logos, "wie die Sonne ihren Glanz und sind untrennbar miteinander verbunden." (1)

Das Wort homousios noch nicht hatte, obwohl häufig verwendet, bevor der Rat von Nizza, eine sehr glückliche Geschichte.

Es war wahrscheinlich vom Rat abgelehnt von Antiochia, (2) und war im Verdacht stehen, offen für eine Sabellian Bedeutung.

Es wurde von der Ketzer Paul von Samosata und das gerenderte es sehr beleidigend für viele in den asiatischen Kirchen.

Auf der anderen Seite das Wort verwendet wird viermal von St. Irenäus, und der Märtyrer Pamphilus notiert, wie die Behauptung, dass Origenes verwendete die sehr Wort in der Nicene Sinn.

Tertullian verwendet auch der Ausdruck "eines Stoffes" (unius substanticoe) an zwei Stellen, und es hat den Anschein, dass mehr als ein halbes Jahrhundert vor der Tagung des Rates von Nizza war es eine gemeinsame eins unter den Orthodoxen.

Vasquez behandelt dieses Thema in einigen Länge in seinen Disputationen, (3) und weist darauf hin, wie gut die Unterscheidung ist gezeichnet von Epiphanius zwischen Synousios und Homousios, "für synousios bedeutet eine solche Einheit des Stoffes, wie erlaubt keine Unterscheidung getroffen: Wofür die Sabellians zugeben würde dieses Wort aber im Gegenteil homousios bedeutet die gleiche Art und Inhalt, aber mit einer Unterscheidung zwischen Personen ein von der anderen Seite. Zu Recht hat deshalb die Kirche hat dieses Wort als ein am besten berechnet widerlegen die Arian Häresie. "(4)

Es mag vielleicht gut zu wissen, daß diese Worte sind wie

omobios und

omoiobios , omognwmwn und

omoiognwmwn Usw., usw.

Der Leser findet diese ganze Lehre behandelt sehr ausführlich in allen Gremien der Göttlichkeit und in Alexander Natalis (HE t. iv., Stirbt. Xiv.), Er ist auch nach Pearson, Auf der Creed; Bull, Verteidigungsminister die Nicene Creed; Forbes, Eine Erklärung des Nicene Creed, und vor allem auf den kleinen Buch, geschrieben in Antwort auf die jüngste Kritik von Professor Harnack, von HB Swete, DD, The Apostles' Creed.

Exkurs in die Worte

gennhqeta OU

poihqenta ] (JB Lightfoot. Der Apostolische Väter - Teil II. Vol. Ii. Sec. I. pp. 90, ff..) Der Sohn ist hier [Ignat.

Ad. Eph. vii.] erklärt werden

gennh OS

als Mann und

ein

, s204>

ennhtos als Gott, denn dies ist eindeutig gezeigt, dass die Bedeutung von der parallelen Klauseln.

Diese Sprache ist nicht in Übereinstimmung mit späteren theologischen Definitionen, die sorgfältig unterscheiden zwischen

genhtos und

gennhtos zwischen

agenhtos und

agennhtos , So dass

genhtos , agenhtos bzw. verweigert und bekräftigte die ewige Existenz, da sie gleichwertig

ktistos , aktistos , Während

gennhtos , Agen

htos bestimmter beschriebenen ontologischen Beziehungen, ob in der Zeit oder in der Ewigkeit.

In den späteren theologischen Sprache, daher war der Sohn

gennhtos sogar in seiner Gottheit.

Siehe ESP.

Joann. Damasc. de Fid.

Orth. i. 8 [wo er zu dem Schluss, dass nur der Vater ist

agennhtos , Und nur der Sohn

gennhtos ].

Es kann kaum Zweifel jedoch, dass Ignatius schrieb

gennh? OS

Kai

agennhtos , Obwohl seine Redakteure häufig ändern Sie ihn in

gennh? OS

Kai

agennhtos Werden.

Für (1) die griechische MS.

immer wieder double [griechische Nonne] v, wenn die Forderungen der Orthodoxie wäre eine Versuchung zu Schriftgelehrten

[5]

Ersatz der einzige V. und nach dieser Lesung auch die lateinische genitus et ingenitus Punkte.

Auf der anderen Seite kann nicht der Schluss gezogen werden, dass Übersetzer, geben factus et non factus hatte die Worte mit einem v, dafür war nach alles, was bedeutete, Ignatius von der doppelten v, und sie würden natürlich machen seine Worte so, dass seine scheinbare Orthodoxie Werden.

(2) Wann schreibt Theodoret

gennhtos Ex -

agennhtou Es ist klar, dass er, oder die Person vor ihm, ersetzt dieser ersten Lesung, muss lesen

gennhtos Kai

agennhtos , Denn es gäbe keine Versuchung zu ändern, die perfekt orthodoxe

genhtos Kai

agenhtos Oder (falls verändert) würde sie getroffen haben, dieses Formular aus.

(3) Wenn die Interpolator Substitute

o Monos

alhqinos Qeos o agennhtos Werden.

Werden.

Werden.

tou de monogonous pathr Kai

gennhtwr , Die natürliche Inferenz ist, dass auch er hatte die Formulare in doppelter V, die er beibehalten, gleichzeitig verändern die gesamte Ausführung des Satzes nicht so zu tun, die Gewalt zu seiner eigenen Lehre angesehen, siehe Bull Def.

In der Entwicklungspartnerschaft.

Nic. ii. 2 (s) 6.

(4) Die Notierung im Athanasius ist schwieriger.

Die MSS.

variieren, und seine Editoren schreiben

genhtos Kai

agenhtos Werden.

Zahn zu, gezahlt hat, mehr Aufmerksamkeit auf diesen Punkt als alle früheren Chefredakteur des Ignatius, in seiner früheren Arbeit (Ign. v. Ant. S. 564), vermeintliche Athanasius zu haben gelesen und geschrieben werden die Worte mit einem einzigen v, wenn auch in seine spätere Ausgabe von Ignatius (S. 338) erklärt, er selbst nicht in der Lage zu bestimmen, zwischen den Einzel-und Doppelzimmer v. Ich glaube jedoch, dass das Argument von Athanasius entscheidet zugunsten der vv.

An anderer Stelle betont er immer wieder auf die Unterscheidung zwischen

ktixein und

gennan , Rechtfertigt die Verwendung des letzteren Begriff in seiner Anwendung auf die Göttlichkeit des Sohnes, und die Verteidigung der Aussage in der Nicene Creed

gennhton ek THS

ousias tou Patros

Tonne

uion omoousion (De Synode. 54, 1, S. 612).

Obwohl er ist nicht verantwortlich für die Sprache der Macrostich (De Synode. 3, 1, S. 590), und hätte betrachten es als unzureichend, ohne die

omoousion doch ist diese Verwendung von Begriffen völlig harmoniert mit seinem eigenen.

In der Passage vor uns, Ib.

(s) (s) 46, 47 (S. 607), er verteidigt die Verwendung von homousios in Nicäa, obwohl es zuvor vom Rat abgelehnt, die verurteilte Paul von Samosata, und er macht geltend, dass beide Räte waren orthodox, da sie verwendet homousios in einem anderen Sinn.

Als Beispiel Parallel nimmt er das Wort

agennhtos die wie homousios ist kein Giralgeld Wort, und wie es auch verwendet wird auf zwei Arten, das anzeigt, entweder (1) T

o auf

Männer

, mhte de gennhqen mhte olws EKON

Tonne

aition oder (2) T

o aktiston Werden.

In der ehemaligen Sinn der Sohn kann nicht aufgerufen werden

agennhtos In letzterem kann er so genannt.

Beide verwendet, sagt er, finden sich in der Väter.

Von den letzteren zitiert er die Passage in Ignatius als Beispiel; der ehemaligen sagt er, dass einige Autoren im Anschluss an Ignatius erklären,

de

zu

agennhton o pathr , Kai

EIS

o Ex -

autou uios gnhsios , gennhma alhqinon k Werden.

t Werden.

l Werden.

[Vielleicht hatte er denke an Clem.

Alex. Strom. VI.

7, die ich zitiere weiter unten.] Er behauptet, dass beide sind orthodox, als in Anbetracht zwei verschiedene Sinne des Wortes

agennhton , Und das Gleiche, er argumentiert, ist der Fall mit den Räten der offenbar zu ergreifen gegenüberliegenden Seiten mit Bezug zu homousios.

Es ist lieb von dieser Passage, wie Zahn wirklich sagt, dass Athanasius ist, um ein und dasselbe Wort ganz, und wenn ja, folgt daraus, dass dieses Wort muss

agennhton , Da

agenhton wäre unerträglich, in einigen Orten.

Ich möchte hinzufügen, im Wege der Vorsicht, dass in zwei anderen Passagen, de Decret.

Syn. Nic. 28 (1, S. 184), Orat.

C.

Arian. i. 30 (1, S. 343), St. Athanasius gibt die verschiedenen Richtungen von

agenhton (für diese ist schlicht aus dem Kontext), und dass diese Passagen sollten nicht behandelt werden wie Parallelen zur Gegenwart der Passage befasst sich mit den Richtungen von

agennhton Werden.

Viel Verwirrung ist dadurch entstanden, zB in Newman's Noten auf der mehrere Passagen in der Oxford Übersetzung von Athanasius (S. 51 qm, 224 qm), wo die drei Passagen werden behandelt, als parallel, und kein Versuch gemacht wird, zur Diskriminierung der Lesungen in den verschiedenen Orten, aber "ingenerate" ist bei der Erbringung von beiden gleichermaßen.

Wenn dann Athanasius, lesen

gennhtos Kai

agennhtos in Ignatius, gibt es keinerlei Befugnis für die Schreibung mit einem v. Je früher Editoren (Voss, Useher, Cotelier, etc.), Drucksachen, wie es sie fand es in der MS., aber Smith ersetzt die Formulare mit dem einzigen v, und er wurde in jüngerer Zeit gefolgt von Hefele, Dressel, und einige andere.

In der Casatensian Kopie der MS., Ein marginaler Eintrag vorhanden ist,

anagnwsteon

[6]

agenhtos tout Esti

MH

poihqeis Werden.

Waterland (Werke, III., S. 240 qm, Oxf. 1823) versucht ineffectually zu zeigen, dass die Form mit der DZ V wurde von den Vätern zu einem späteren Zeitpunkt zu geben, ihre theologischen Konzeption.

Er selbst "Zweifel, ob es eine solche Wort wie

agennhtos so früh wie die Zeit des Ignatius. "In diesem ist er sicherlich falsch.

Die MSS.

der frühen christlichen Schriftstellern Ausstellung viel Verwirrung zwischen diesen Worten schreibt sich mit der Doppel-und Einzelzimmer gegen die Siehe zB Justin Dial.

2, mit Otto's note; Athenag.

Beil.

4 mit Otto's note; Theophil, Ad Autol.

ii. 3, 4; Iren.

iv. 38, 1, 3; Orig..

C.

Cels. VI.

66; Methode.

de Lib.

Arbitr., S.

57; Jahn (siehe Anmerkung Jahn 11, S. 122); Maximus in Euseb.

Praep. Ev. vii. 22; Hippol.

HAER.

v. 16 (von Sibylline Orakel); Clem.

Alex. Strom v. 14, und sehr häufig in späteren Schriftsteller.

Doch trotz der Verwirrung, in die später zu übersetzen haben somit geworfen diesem Thema, ist es immer noch möglich, zu prüfen, die wichtigsten Fakten Einhaltung der Nutzung der beiden Formen.

Die Unterscheidung zwischen den beiden Begriffen, wie von ihrer Herkunft, ist, dass

agenhtos bestreitet die Schaffung und

agennhtos die Erzeugung oder Abstammung.

Beide werden in einem sehr frühen Zeitpunkt, zB

agenhtos von Parmenides in Clem.

Alex. Strom. v. L4 und durch Agothon in Arist.

Eth. Nic. vii. 2 (comp. auch Orac. Sibyll. Prooem. 7, 17);

agennhtos In Soph.

Trach. 61 (wo es ist äquivalent zu

dusgenwn Werden.

Hier die Unterscheidung von Bedeutung ist streng haltbar gemacht, und so wahrscheinlich ist es immer in der klassischen Autoren, die in Soph.

Trach. 743 sollten wir nach Porson und Hermann lesen

agenhton mit Suidas.

Im christlichen Schriftstellern auch gibt es keinen Grund zu der Vermutung, dass die Unterscheidung wurde immer verloren, wenngleich in einigen Verbindungen die Worte verwendet werden könnten wandelbar.

Wenn, wie hier in Ignatius, haben wir die doppelte v, wo sollten wir erwarten, dass die einzigen, wir müssen der Tatsache zuzuschreiben, um die indistinctness oder Unrichtigkeit des Literaturbetriebs theologischen Konzeptionen, nicht auf jede verbundene der Bedeutung der Begriffe.

Zu diesem frühen Vater zum Beispiel die ewige

Gen? hsis

des Sohnes war nicht eine deutliche theologische Idee, wenn auch wesentlich hielt er die gleichen Ansichten wie die Väter Nicene Achtung der Person Christi.

Die folgenden Passagen aus frühen christlichen Schriftstellern wird auf einmal zu zeigen, wie weit die Unterscheidung wurde geschätzt, und in welchem Umfang die Konzeption Nicene herrschte in ante-Nicene Christentum; Justin Apol.

ii. 6, comp.

Ib.

(s) 13; Athenag.

Beil.

10 (comp. Ib. 4); Theoph.

Ad.

Aut. ii. 3; Tatian Orat.

5; Rhodon in Euseb.

ER v. 13; Clem.

Alex. Strom. VI.

7; Orig..

C.

Cels. VI.

17, Ib.

VI.

52; CONCIL.

Antioch (AD 269) in Routh rel.

Sacr. III., S.

290; Methode.

Erstellt von de.

5. In keinem frühen christlichen schriftlich, jedoch ist der Unterschied noch deutlicher als in den Predigten Clementine, X.

10 (wo die Unterscheidung beschäftigt ist, zur Unterstützung der Schriftsteller die ketzerische Theologie): siehe auch viii.

16, und comp.

XIX.

3, 4, 9, 12.

Die folgenden Passagen sind lehrreich im Hinblick auf die Verwendung dieser Worte, wo die Meinungen anderer ketzerisch Autoren sind gegeben; Saturninus, Iren.

i. 24, 1; Hippol.

HAER.

vii. 28; Simon Magus, Hippol.

HAER.

VI.

17, 18; die Valentinians, Hippol.

HAER.

VI.

29, 30; die Ptolemaeus insbesondere, Ptol.

Ep. Ad.

Flor. 4 (in Stieren's Ireninians, Hipaeus, S. 935); Basilides, Hippol.

HAER.

vii. 22; Carpocrates, Hippol.

HAER.

vii. 32.

Aus den oben genannten Passagen erscheint, dass Ante-Nicene Schriftsteller waren nicht gleichgültig auf die Unterscheidung zwischen der Bedeutung der beiden Worte, und wenn einmal die Othodox Christologie formuliert wurde in der Nicene Creed in den Worten

gennhqenta OU

poihqenta , Wurde es künftig unmöglich zu übersehen den Unterschied.

Der Sohn wurde damit erklärt werden,

gennhtos aber nicht

genhtos Werden.

Ich bin daher nicht in der Lage zu vereinbaren, mit Zahn (Marcellus, pp. 40, 104, 223, IGN. Von Ant. S. 565), dass zum Zeitpunkt der Arian Kontroverse der Disputanten waren nicht am Leben der Differenz von Bedeutung.

Siehe zum Beispiel Epiphanius, HAER.

LXIV.

8. Aber es hatte keinen besonderen Interesse für sie.

Während die orthodoxe Partei angeschmiegt an die homousios wie die Verankerung der Doktrin, für die sie gekämpft, sie hätten keine Sympathie für die Begriffe

agennhtos und

gennhtos wie sie zu dem Vater und dem Sohn bzw., wenn auch nicht in der Lage zu leugnen ihre Korrektheit, denn sie waren insgesamt geprägt durch die Arianer und in ihren eigenen Weg.

Um die orthodoxe Geist der Formel Arian

ouk HN

prin gennhqhnai oder einige Semiarian Formel kaum weniger gefährlich, schien

[7]

immer zu lauern unter dem Ausdruck

Qeos g nnhtos in seiner Anwendung auf den Sohn.

Daraus ergibt sich die Sprache der Epiphanius HAER.

LXXIII.

19: "Wie Sie ablehnen, weil unsere homousios wenn die von den Vätern, es tritt nicht in die heiligen Schriften, so werden wir Rückgang in den gleichen Gründen, um Ihre

AG

nnhtos . "Basil c. Ebenso Eunom. I., iv., Und vor allem Ib. Weiter, in der letzten Passage argumentiert er sehr ausführlich gegen die Position der Ketzer,

EI

AG

nnhtos , fasin , o pathr , genntos de o ui s , OU

THS

auths OUs

wie

Werden.

Siehe auch die Argumente gegen die Anomoeans [Athan.] Dial.

de Trin.

ii. passim. Diese vollständig erklärt die Zurückhaltung der orthodoxen Partei zu handhaben Begriffe, die ihre Gegner zu gefährden die homousios.

Aber, wenn der Stress der Arian Kontroverse entfernt wurde, wurde es bequemer zum Ausdruck bringen, die katholische Lehre, dass der Sohn in seiner göttlichen Natur war

g nnhtos aber nicht

g nhtos Werden.

Und diese Unterscheidung ist staunchly in späteren orthodoxen Schriftstellern, zB Johannes von Damaskus, bereits zitierte am Anfang dieser Exkurs.

[8]

Der Kanon der heiligen Väter 318

Montiert in der Stadt von Nizza, in Bithynien.

Canon i

Wenn einer in der Kranken-unterzogen wurde von Ärzten zu einer chirurgischen Operation, oder wenn er kastriert wurde von Barbaren, lassen Sie ihn nach wie vor unter den Klerus, aber, wenn einer in-Ton Gesundheit hat sich selbst kastriert, es geziemt, dass eine solche ein, if [bereits] immatrikuliert unter den Klerus, sollte nicht mehr [von seinem Ministerium], und dass von nun an keine solche Person sollte gefördert werden.

Aber, wie es ist offensichtlich, dass es sich hierbei um sagte dieser, vorsätzlich tun, das Ding und vermute, dass selbst kastrieren, wenn überhaupt, so wurden eunuchs von Barbaren, oder durch ihre Meister, und sollte auf andere Weise gefunden würdig, wie Männer die Canon gesteht auf den Klerus.

Notes.

ALTE Inbegriff (1) von Canon I.

Eunuchs Mai empfangen werden in der Reihe des Klerus, sondern diejenigen, kastrieren selbst wird nicht eingegangen.

BALSAMON.

Die göttliche Apostolischen Canons XXI., XXII., XXIII., Und xxiv., Haben uns gelehrt, ausreichend, was sollte getan werden, mit denen sich kastrieren, diesen Kanon stellt, was ist zu tun, um diese ebenso wie denjenigen, liefern sich auf andere zu emasculated von ihnen, dh., daß sie nicht zugelassen werden sollen unter den Klerus noch fortschrittlicher zum Priestertum.

DANIEL Butler.

(Smith und Cheetham, Dict. Christus. Ant.) Das Gefühl, dass man sich auf den heiligen Ministerium sollte unmutilated war stark in der alten Kirche ....

Dieser Kanon von Nizza, und denen der Apostolische Kanons und einer späteren eins in der Zweites Konzil von Arles (Canon vii.) Richtet sich gegen das pervertierte Begriff der Frömmigkeit, mit Ursprung in der Fehlinterpretation unseres Lord's sagen (Mt xix. 12) von der Origenes, unter anderem wurde die Irre geführt, und ihre Einhaltung war so durchgesetzt werden sorgfältig in späteren Zeiten, dass nicht mehr als ein oder zwei Instanzen der Praxis, die sie verurteilen sind sie von der Historiker.

Der Fall war anders, wenn ein Mann geboren wurde, ein Eunuch oder Verstümmelungen erlitten hatten in den Händen der Verfolger, eine Instanz des ehemaligen, Dorotheus, Presbyter von Antiochien, wird von Eusebius (HE vii., C. 32); der letzteren , Tigris, Presbyter von Konstantinopel, bezeichnet man sowohl von Sokrates (HE vi. 16) und Sozomen (HE vi. 24) als Opfer eines barbarischen Meister.

HEFELE.

Wir wissen, durch die erste Entschuldigung von St. Justin (Apol. c. 29), dass ein Jahrhundert vor Origenes, ein junger Mann hatte gewünscht werden verstümmelt von Ärzten, zum Zwecke der vollständig widerlegen die Gebühr von der stellvertretenden die Heiden gegen die Verehrung der Christen.

St. Justin weder lobt noch die Schuld dieser junge Mann: Er bezieht sich nur, er könne nicht die Erlaubnis erhalten, von den zivilen Behörden für sein Projekt, dass er seine Absicht verzichtet, aber dennoch blieb virgo sein ganzes Leben lang.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Rat von Nizza wurde durch einige frische ähnlich gelagerten Fällen eine Verlängerung des alten Verfügungen, es war vielleicht die Arian Bischof, Leontius,, war die Hauptursache für sie. (1)

Lambert.

Konstantin verbot durch ein Gesetz verurteilt die Praxis in diesem Kanon.

"Wenn jemand so eine beliebige Stelle des römischen Reiches nach diesem Dekret eunuchs machen, er wird mit dem Tode bestraft. Wenn der Eigentümer der Ort, an dem die Tat begangen wurde bewusst war, und versteckte die Tatsache, seine Ware wird konfisziert." ( Const. M. 0pera. Migne Patrol. Vol. Viii., 396).

Beveridge.

Die Nicene Väter in diesem Kanon machen keine neuen Erlass aber nur bestätigen, von der Autorität eines Ökumenischen Synode der Apostolischen Canons, und dies ergibt sich aus dem Wortlaut dieser Kanon.

Denn es kann keinen Zweifel daran, dass sie im Sinn haben einige frühere Kanon, wenn sie sagte, "solche Männer den Kanon räumt dem Klerus."

Nicht,

outos OK? NWN

, Aber

o kanwn , Als hätten sie sagte: "Die früher dargelegten

[9]

und bekannten Kanon ", räumt solche an den Klerus. Aber kein anderer Kanon dann gab es in der diese Bestimmung außer aufgetreten apostolische Kanon XXI., deshalb sind wir der Meinung ist hier zitiert.

[In diesem Abschluss Hefele auch stimmt.] Dieses Gesetz wurde erlassen, häufig durch eine spätere Synoden und wird in der Corpus Juris Canonici, Decretum Gratiani.

Pars. I. distinctio LV., C vii.

Exkurs über die Verwendung des Wortes "Kanon".

(Bright: Hinweise für die Canons, pp. 2 und 3).

K anwn Als kirchlicher Begriff, hat eine sehr interessante Geschichte.

Siehe Westcott's Rechnung, auf der das Neue Testament Canon, S.

498 wenn.

Der ursprüngliche Sinn ", eine gerade Stange" oder "Linie", bestimmt von allen seinen religiösen Anwendungen, die beginnen mit St. Paul's Gebrauch davon zu machen für einen vorgeschriebenen Bereich der apostolischen Arbeit (2 Kor. X. 13, 15) oder eine regulative Grundsatz des christlichen Lebens (Gal. vi. 16).

Er vertritt das Element der Bestimmtheit im Christentum und in der Reihenfolge der christlichen Kirche.

Clemens von Rom verwendet sie für die Maßnahme Verwirklichung der christlichen (Ep. Kor. 7).

Irenäus fordert die Taufe Credo "der Kanon der Wahrheit" (i. 9, 4): Polykrates (Euseb. v. 24) und wahrscheinlich Hippolyt (ib. v. 28) nennt ihn "den Kanon des Glaubens," der Rat von Antiochien in AD 269, bezogen auf den gleichen Stand von orthodoxen Glaubens, spricht mit beträchtlicher absoluteness der "Kanon" (ib. vii. 30).

Eusebius nennt sich selbst "der Kanon der Wahrheit" in iv.

23, und "der Kanon der Verkündigung" in iii.

32; und so Basilius spricht von "der Kanon der übermittelten wahre Religion" (Epist. 204-6).

Diese Sprache, wie Tertullian "regula fidei", beliefen sich auf und sagte: "Wir Christen wissen, was wir glauben: Es ist nicht eine vage" Idee "ohne Substanz oder das Schema: Er kann in Betrieb genommen werden, und wir von ihr 'test die Geister unabhängig davon, ob sie von Gott. "

"So war es natürlich, dass Sokrates, um die Nicene Creed selbst ein" Kanon ", ii.

27. Clemens von Alexandria verwendet die Formulierung "Kanon der Wahrheit" für einen Standard der mystischen Interpretation, aber Erlöse, um die Harmonie zwischen den beiden Testamente "einen Kanon für die Kirche," Strom.

VI.

15, 124, 125.

Eusebius spricht von "der kirchlichen Kanon" der anerkannten Evangelien keine anderen als die vier (VI. 25).

Die Verwendung des Begriffs und seiner Referenzen in Bezug auf die Heilige Schrift erklärt sich durch Westcott in einem passiven Sinn, so dass "heilig" Bücher, wie Athanasius nennt sie (Fest. Ep. 39), sind Bücher ausdrücklich anerkannt, von der Kirche als Teile von Heilige Schrift.

Auch hier, wie auf Fragen der Einhaltung, Clemens von Alexandria schrieb ein Buch gegen Judaisten, genannt "Die Kirchen Canon" (Euseb. vi. 13) und Cornelius von Rom, in seinem Schreiben an Fabius, spricht von den "Kanon" zu was wir als Bestätigung (Euseb. vi. 43), Dionysius und der "Kanon", wie der Aufnahme von Konvertiten aus Häresie (IB, vii. 7).

Die Nicene Rat in diesem Kanon bezieht sich auf eine ständige "Kanon" der Disziplin (comp. Nic. 2, 5, 6, 9, 10, 15, 16, 18), aber es gilt nicht die Bezeichnung für seine eigenen Erlasse, die sind so beschrieben, im zweiten Kanon von Konstantinopel (siehe unten), und von der Sokrates sagt, "dass es passiert, was in der Regel als" Kanon "(i. 13); wie Julius von Rom ruft einen Erlass dieser Rat einen" Kanon "(Athan. Apol. C. Ari. 25); so Athanasius gilt der Begriff der Regel in die Kirche Gesetze (Encycl. 2; cp. Apol. C. Ari. 69).

Die Verwendung von

kanwn für die klerikale Körper (Nic. 16, 17, 19; Chalc. 2) erklärt sich durch Westcott mit Verweis auf die Herrschaft des klerikalen Leben, aber es Bingham Spuren auf der Rolle oder offizielle Liste, auf denen die Namen von Geistlichen waren eingeschrieben (i . 5, 10); und dies scheint die mehr natürliche Ableitung, siehe "Die heilige Kanon" im ersten Kanon der Rat von Antiochien, vergleichen und Sokrates (i. 17), "die Jungfrauen aufgezählten

de

TW

ekklhsiwn Kan

NI

", Und (ib. v. 19) über den Zusatz von einer Haftanstalt", um den Kanon der Kirche; "siehe auch Georg von Laodicea in Sozomon, iv. 13. Daher ist jede Kleriker könnten aufgerufen werden

Kan

Nikos

, Siehe Kyrill von Jerusalem, Procatech. (4), so lesen wir von "kanonischen Sänger."

Laodicea, Canon XV.

Das gleiche Vorstellung von Definitheit erscheint in

[10]

der rituellen Gebrauch des Wortes für eine Serie von neun "Oden" in der östlichen Kirche (Neale, Introd. Osten. Kan. wenn. 832), für die mittel-und gleichbleibenden Element in der Liturgie, beginnend nach der Tersanctus (Hammond, Liturgien Ost und West, S. 377); oder für jede Büro-Kirche (Ducange in V.); auch in ihrer Anwendung auf eine Tabelle für die Berechnung des Osterfestes (Euseb. vi. 29; vii. 32); auf ein System für Ausstellen der gemeinsamen und eigenartigen Teilen der mehrere Evangelien (wie die "Eusebian Kanon") und zu einer vorgeschriebenen oder gewöhnliche Zahlung an eine Kirche, eine Verwendung der wuchs aus einer in Athanasius' Apol.

C.

Ari. 60.

In jüngster Zeit eine Tendenz hat sich gezeigt, dass die Amtszeit von Canon zu Fragen der Disziplin, aber das Konzil von Trient weiterhin die alte Verwendung des Wortes, in seiner Lehr-und disziplinarrechtlichen Bestimmungen gleichermaßen "Kanons".

CANON II

FORASMUCH as, entweder aus Notwendigkeit, oder über die Dringlichkeit von Einzelpersonen, viele Dinge getan worden sind entgegen der kirchliche Kanon, so dass Männer nur von umgerechnet Heidentums auf den Glauben, und, wurden beauftragt, sondern eine kleine Weile, sind straightway zur Kenntnis gebracht der spirituellen Ebene, und sobald sie getauft wurden, sind fortgeschritten, bischöflichen Amt oder das Presbyterium, sie hat Recht, schien uns, dass für die Zeit zu kommen, nicht so etwas getan wird.

Um der Katechumene sich dort ein Bedarf von Zeit und einer längeren Probezeit nach der Taufe.

Für die apostolische sagen, ist klar: "Nicht ein Neuling; damit, dass hob mit Stolz, er fällt in die Verurteilung und die Snare der Teufel."

Aber wenn, wie in der Zeit geht, jede sinnliche Sünde sollte herausgefunden werden, über die Person, und er verurteilt werden sollte durch zwei oder drei Zeugen, lassen Sie ihn nicht mehr aus der klerikalen Büro.

Und wer sind diese überschreiten [Erlasse] gefährdet wird seine eigenen sachlichen Standpunkt, wie eine Person, setzt auf den Gehorsam FIE große Synode.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon ii.

Diejenigen, die aus der heidnischen werden nicht sofort auf die erweiterte Presbyterium.

Für ohne Bewährung einiger Zeit ein neophyte ist kein Vorteil (

kakos ). Aber wenn nach der Ordination es stellte sich heraus, dass er gesündigt hatte zuvor, ließ ihn dann aus dem Klerus.

HEFELE.

Es mag sein, gesehen durch die sehr Text dieses Kanons, dass es verboten war bereits zu taufen und zu erhöhen bischöflichen Amt oder zum Priestertum, jeder hatte nur ein Katechumene für kurze Zeit: Diese Anordnung ist in der Tat in der achtzigster (siebzig neunundfünfzigsten) apostolische Kanon, und nach, dass es wäre älter als das Konzil von Nicäa.

Es wurden jedoch einige Fälle, in denen, aus dringenden Gründen, eine Ausnahme wurde von der Regel des Konzil von Nicäa - zum Beispiel, dass von S. Ambrose.

Der Kanon von Nicäa scheint nicht zu ermöglichen, dass diese eine Ausnahme, aber es könnte gerechtfertigt sein durch die apostolische Kanon, in dem es heißt, in der Nähe: "Es ist nicht richtig, dass jeder, ist noch nicht bewiesen, sollte ein anderer Lehrer , Es sei denn durch eine besondere göttliche Gnade. "

Die Ausprägung der Kanon von Nicäa,

yukikon TI

amarthma , Ist nicht leicht zu erklären: Einige machen es von den lateinischen Wörtern animale peccatam, zu glauben, dass der Rat hat hier insbesondere im Hinblick Sünden des Fleisches, sondern als Zonaras gesagt hat, alle Sünden sind

yukika amarthmata Werden.

Wir müssen verstehen, dann die Passage in Frage bezieht sich auf eine Kapitalgesellschaft und sehr schwere Straftat, da die Strafe der Absetzung ihm beigefügten weist darauf hin.

Diese Worte haben auch Straftat,

EI

de proiontos tou krono , n , Das ist zu sagen, "Es ist notwendig, künftig" etc., das Verständnis, dass es nur diejenigen, wurden zu schnell zum Priester geweiht, bedroht sind mit Ablagerungen im Fall werden sie von Straftaten schuldig gemacht, aber die Canon ist gerahmt, und sollte verstanden werden, in einer allgemeinen Weise: Es gilt auch für alle anderen Geistlichen, aber es scheint auch darauf hinweisen, dass eine größere Härte sollte gezeigt werden, gegenüber denjenigen, wurden zu schnell zum Priester geweiht.

Andere haben erklärt die Passage auf diese Weise: "Wenn sie so bekannt geworden, dass jeder ein, wurde zu schnell zum Priester geweiht wurde schuldig vor seiner Taufe einer schweren Straftat, er sollte abgesetzt."

Dies ist die Auslegung von Gratian, aber es muss

[11]

werden gestanden, dass eine solche Übersetzung bedeutet Gewalt auf den Text.

Dies ist, glaube ich, den allgemeinen Sinn des Kanons, und dieser Passus in allem: "Nach wie Niemand darf getauft oder ordiniert schnell. Wie auf den bereits bei den Auftragseingängen (ohne Unterscheidung zwischen diesen, zum Priester geweiht worden zu gegebener Zeit und diejenigen, zum Priester geweiht worden zu schnell), die Regel ist, dass sie de wird, wenn sie sich verpflichten, eine schwere Straftat. Diejenigen, die Schuldigen des Ungehorsams zu diesem großen Synode, entweder indem sie sich als ordinierte oder sogar von anderen ordaining vorzeitig , Bedroht sind mit Ablagerung ipso facto, und für diese Schuld allein. "

Wir sind der Ansicht, kurz gesagt, dass die letzten Worte des Kanons verstanden werden kann, wie gut der ordiniert als der ordainer.

CANON III

DER große Synode ist streng verboten, jegliche Bischof, Presbyter, Diakon oder einem der Klerus was auch immer, zu einer subintroducta Wohnung mit ihm, es sei denn nur eine Mutter oder Schwester oder Tante, oder solchen Personen, nur so sind jenseits aller Verdacht.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon III.

Niemand hat eine Frau in sein Haus mit Ausnahme seiner Mutter und Schwester, und Personen, insgesamt über Verdacht.

JUSTELLUS.

Wer diese mulieres subintroductae waren nicht ausreichend erscheinen.

Werden.

Werden.

aber sie waren weder Frauen noch Konkubinen, aber die Frauen von einigen dritte Art, die der Klerus gehalten mit ihnen, nicht im Interesse der Nachkommen oder Lust, sondern aus dem Wunsch, oder natürlich unter dem Vorwand, der Frömmigkeit.

Johnson.

Für wollen eine ordentliche englische Wort zu machen, indem ich übersetzen "zu behalten, jede Frau in ihre Häuser unter Vorwand, weil sie einen Schüler zu ihnen."

VAN Espen

Übersetzt: Und seine Schwestern und Tanten kann nicht bleiben, es sei denn, sie sind frei von jeglichen Verdacht.

Fuchs in seiner Bibliothek der kirchenver Sammlungen gesteht, dass dieser Kanon shews, dass die Praxis der klerikalen Zölibat bereits weit verbreitet.

In Verbindung mit diesem ganzen Thema der subintroductae den Text von St. Paul sorgfältig geprüft werden sollten.

1 Kor.

IX.

5.

HEFELE.

Es ist sehr Terrain, dass die Canon von Nizza verbietet solche spirituellen Gewerkschaften, sondern der Kontext zeigt zudem, dass die Väter hatten nicht diesen besonderen Fällen im Hinblick allein, und der Ausdruck

Sonne

isaktos verstanden werden sollte von jeder Frau, eingeführt wird (

Sonne

isaktos ) In das Haus eines Geistlichen zum Zwecke dort zu leben.

Wenn durch das Wort

Sonne

isaktos war nur die Frau in diesem geistlichen Ehe, der Rat würde nicht gesagt haben, jede

Sonne

isaktos , Mit Ausnahme seiner Mutter, usw.; denn weder seine Mutter noch seine Schwester haben könnte bildeten diese spirituelle Einheit mit der Kleriker.

Die einstweilige Verfügung, dann geht net nur verbieten, die

Sonne

isaktos im spezifischen Sinne, sondern eine Bestellung, dass "keine Frau muss leben im Haus eines Geistlichen, es sei denn, sie werden seine Mutter," etc.

Dieser Kanon findet sich in der Corpus Juris Canonici, Gratian's Decretum, Pars I., Unterscheidungskraft.

XXXII., C. xvi.

CANON IV

IT ist auf jeden Fall richtig, daß ein Bischof ernannt werden sollte von allen Bischöfen in der Provinz, doch sollte dies schwierig ist, entweder wegen der dringenden Notwendigkeit oder wegen der Entfernung mindestens drei zusammentreffen sollte, und die suffrages des abwesenden [Bischöfe] ebenfalls gegeben und schriftlich mitgeteilt, dann die Abstimmung stattfinden soll.

Aber in jeder Provinz die Ratifizierung dessen, was getan werden sollte links auf das Mutterland.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon iv.

Ein Bischof gewählt wird von allen die Bischöfe der Provinz, oder zumindest von drei, den Rest geben mit Schreiben ihre Zustimmung, aber diese Wahl bestätigt werden müssen von der Metropolitan.

ZONARAS.

Der vorliegende Canon könnte zu sein scheinen Gegensatz zu den ersten Kanon der Heiligen Apostel, für letztere enjoins, dass ein Bischof ordiniert von zwei oder drei Bischöfe, sondern dies durch

[12]

drei, die nicht vorhanden und auch die Vereinbarung zeugt von ihrer Zustimmung schriftlich.

Aber sie sind kein Widerspruch, denn die apostolische Kanon von Ordination (

keirotonian ) Bedeutet, Weihe und Einführung von Händen, aber die gegenwärtige Kanon durch die Verfassung (

katastasin ) Und Ordination bedeutet die Wahl, und enjoins, dass die Wahl eines Bischofs nicht stattfinden, es sei denn, drei versammeln, nachdem auch die Zustimmung des abwesenden per Brief, oder eine Erklärung, dass sie auch hinnehmen wird bei der Wahl (oder Abstimmung, (

yhfw ), Die von den drei, haben.

Aber nach der Wahl gibt es die Ratifizierung oder den Abschluss der Angelegenheit - die Einführung von Händen und Weihe - das Mutterland der Provinz, so dass die Wahl nach der Ratifizierung durch ihn.

Er tut dies, wenn mit zwei oder drei Bischöfe, nach der apostolische Kanon, er consecrates mit Einführung der Hände der einer der gewählten Personen, die er selbst wählt.

BALSAMON

Außerdem versteht

kaqistasqai zu bedeuten Wahl durch Abstimmung.

Rosig aus.

Die griechische canonists sind sicherlich Fehler auf, wenn sie interpretieren

keirotonia der Wahl.

Der Kanon ist so ähnlich wie auf der 1. Apostolischen Kanon der, wie die canonists zugeben, müssen sich auf die Weihe eines neuen Bischofs, und es wurde zitiert in diesem Sinne auf den Rat von Cholcedon - Session xiii. (Mansi., vii. 307 ).

Wir müssen folgen Rufinus und die alte lateinische Übersetzer, sprechen von "ordinari" "ordinatio" und "manus impositionem."

HEFELE.

Der Rat von Nizza dachte, es zu definieren, durch präzise Regeln, die Pflichten der Bischöfe, nahmen an dieser bischöflichen Wahlen.

Er hat beschlossen, (a) dass eine einzige Bischof der Provinz war nicht ausreichend für die Ernennung eines anderen, (b) mindestens drei entsprechen sollten, und (c) sie wurden nicht weiter zu verfolgen, um die Wahl ohne schriftliche Genehmigung des abwesenden Bischöfe; es war notwendig (d) zu erhalten danach die Genehmigung des Mutterlandes.

Der Rat hat sich also bestätigt die ordentlichen Mutterland-Division, in seinen beiden wichtigsten Punkte, nämlich die Ernennung und die Ordination von Bischöfen, und die überlegene Position des Mutterlandes.

Der dritte Punkt im Zusammenhang mit dieser Sparte - nämlich der Provinzhauptstadt Synode - werden im Rahmen der nächsten Canon.

Meletius war wahrscheinlich der Anlass dieses Kanons.

Es kann daran erinnert werden, dass er nominiert Bischöfe ohne Zustimmung der anderen Bischöfe der Provinz, und ohne die Zustimmung des Metropoliten von Alexandria, und war somit Anlass für ein Schisma.

Dieser Kanon war, um zu verhindern, dass die Wiederholung eines solchen Missbrauchs.

Es wurde die Frage gestellt, ob die vierte Kanon spricht nur von der Wahl des Bischofs, oder ob sie auch behandelt der Einweihung des neu gewählt.

Wir denken, mit Van Espen, dass sie behandelt gleichermaßen von beidem, - wie auch der Teil, den Bischöfen der Provinz sollte in einer bischöflichen Wahl, als der Weihe der vervollständigt.

Dieser Kanon wurde interpretiert in zweierlei Hinsicht.

Die Griechen hatten gelernt, durch bittere Erfahrung, um das Misstrauen der Einmischung der Fürsten und weltlichen Potentaten in bischöflichen Wahlen.

Dementsprechend versuchte sie zu beweisen, dass dieser Kanon von Nizza nahm weg von den Menschen das Recht auf Stimmabgabe bei der Ernennung eines Bischofs, und nur die Nominierung ausschließlich an die Bischöfe der Provinz.

Die griechischen Kommentatoren, Balsamon und andere, daher nur folgte dem Beispiel des Siebten und [sogenannten] Achte (ECU-menical Räte in dem bekräftigt wird, dass diese vierte Kanon von Nizza führt weg von den Menschen das Recht zuvor besaß der Abstimmung in der Wahl der Bischöfe und macht die Wahl hängt voll und ganz auf die Entscheidung der Bischöfe der Provinz.

Die lateinische Kirche anders gehandelt.

Es ist wahr, dass mit ihr auch die Menschen wurden aus bischöflichen Wahlen, aber dies ist nicht geschehen, bis später, etwa im elften Jahrhundert, und es war nicht nur der Menschen, wurden entfernt, aber die Bischöfe der Provinz, wie gut, und die Wahl wurde vollständig von der Klerus der Kathedrale Kirche.

Die Lateiner dann interpretiert den Kanon von Nizza, als ob sie sagte nichts über die Rechte der Bischöfe der Provinz in der Wahl ihrer zukünftigen Kollegen (und sie nicht sprechen, die sie in einer sehr expliziten Form auch immer), und als ob sie diese bestimmt nur zwei Punkte, (a) dass für die Ordination eines Bischofs drei Bischöfe mindestens erforderlich sind, (b) dass das Recht der Bestätigung liegt bei der Metropolregion.

Das gesamte Thema der bischöflichen Wahlen behandelt wird vollständig von Van Espen und Thomassin, in Ancienne Nouvelle Discipline et de l 'Eglise, S. II.

1 werden.

2 werden.

Dieser Kanon findet sich in der Corpus Juris Canonici, Gratian's Decretum, Pars I. Dist.

LXIV. cj

[13]

CANON V

Über diese, unabhängig davon, ob der Klerus oder der Laien,, exkommuniziert wurden in mehreren Provinzen, lassen die Bestimmung des Kanons beobachtet werden von den Bischöfen der sieht vor, dass Personen Besetzung durch einige nicht rückübernommene durch andere.

Dennoch Untersuchung sollte gemacht werden, ob sie exkommuniziert wurden durch Verfänglichkeit oder contentiousness, oder solche wie ungracious Disposition in der Bischof.

Und, dass diese Angelegenheit haben kann aufgrund Untersuchung ist es verfügte, dass in jeder Provinz Synoden wird zweimal im Jahr stattfindet, damit, wenn alle Bischöfe der Provinz zusammen montiert sind, solche Fragen dürfen von ihnen gründlich untersucht werden, so dass diejenigen, beleidigt haben offenbar gegen ihren Bischof, kann von allen gesehen zu werden, für gerechte Sache exkommuniziert, bis es so scheinen fit zu einer Hauptversammlung der Bischöfe zu sprechen eine mildere Strafe auf sie.

Und lassen Sie diese Synoden abgehalten werden, die ein vor der Fastenzeit, (dass das reine Gift angeboten werden, zu Gott, nachdem alle Bitterkeit wurde entfernt), und lassen Sie die zweite stattfinden soll über den Herbst.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon V.

Wie exkommuniziert wurden von einigen Bischöfen wird nicht wiederhergestellt werden durch andere, es sei denn, die Exkommunikation war das Ergebnis der Verzagtheit, oder Streit, oder eine andere ähnliche Ursache.

Und das kann dies gebührend beachtet, es wird in jedem Jahr zwei Synoden in jeder Provinz - einerseits vor der Fastenzeit, die andere in Richtung Herbst.

Es war schon immer fanden die größten Schwierigkeiten bei der Sicherung der regelmäßigen Treffen der Provinz-und diözesanen Synoden, und trotz der sehr explizit kanonische Gesetzgebung auf diesem Thema, und das strenge Strafen an diejenigen, die nicht der Beantwortung der Ladung, in weiten Teilen der Kirche seit Jahrhunderten Die Räte wurden von den seltensten Auftreten.

Zonaras beschwert sich darüber, dass in seiner Zeit "diese Synoden behandelt wurden überall mit großer Verachtung", und sie hätten eigentlich nicht mehr stattfinden soll.

Vielleicht ist dies der Stellungnahme des St. Gregory Nazianzen hatte gewachsen gemeinsame, denn es wird daran erinnert, dass die Ablehnung zu den letzteren Sitzungsperiode des Zweiten Ökumenischen schrieb er: "Ich bin gelöst zu vermeiden jeder Sitzung der Bischöfe, denn ich habe noch nie gesehen Synode Ende gut, noch assuage anstatt Erkrankungen verschlimmern. "(1)

HEFELE.

Gelasius hat in seiner Geschichte der Rat von Nizza, den Text des Kanons durch den Rat, und es muss festgestellt werden, dass es hier einen leichten Unterschied zwischen seinem Text und unsere.

Unsere Lesung ist wie folgt: "Die Exkommunikation ist nach wie vor in Kraft, bis sie scheinen gut zu der Versammlung der Bischöfe (

TW

koinw ) Zu mildern. "Gelasius, auf der anderen Seite, schreibt:

mekris ein

TP

koinp h TP

episkopw , k Werden.

t Werden.

l ., Das heißt, "bis sie scheinen gut zu der Versammlung der Bischöfe, oder dass der Bischof (, hat der Satz)," usw.

Dionysius desto weniger hat auch folgte diesem Urlaub, wie seine Übersetzung des Kanons zeigt.

Es ändert nichts an der grundlegenden Bedeutung der Passage; denn es kann gut verstehen, dass der Bischof, hat der Satz von Exkommunikation hat auch das Recht zu mildern.

Aber die Variante, die von der Prisca verändert, im Gegenteil, der ganze Sinn des Kanons: die Prisca hat nicht

EW

koinp , Aber nur

episkopw : Es ist in dieser Form falsch, dass die Canon hat in den Corpus jurisc ein.

Dieser Kanon findet sich in der Corpus Juris Canonici, Gratian's Decretum, Pars II., Causa XI, QUAEST.

III. Canon LXXIII., Und der letzte Teil in Pars I., Unterscheidungskraft.

XVIII., C.

III.

Exkurs über das Wort

Prosferein Werden.

(Dr. Adolf Harnack: Hist. Dogmen [engl. Tr.] Vol. I S. 209).

Die Idee der gesamten Transaktion des Abendmahls als opfern, ist klar im dache, (c. 14), Ignatius, und vor allem auf Justin (I. 65F.) Aber auch Clement von Rom setzt es, wenn (cc. 40 - 44) zieht er eine Parallele zwischen Bischöfe und Diakone und die

[14]

Priester und Leviten des Alten Testaments, beschreibt, wie der leitende Funktion des ehemaligen (44,4)

prosferein Werden.

Dies ist nicht der Ort zu erfragen, ob die erste Feier hatte, im Geist ihres Gründers, den Charakter einer Mahlzeit Opfertier; aber, natürlich, die Idee, denn es war bereits zum Zeitpunkt der Justin, wurde geschaffen durch die Kirchen.

Verschiedene Gründe eher in Richtung sehen im Abendmahl ein Opfer.

In erster Linie, Malachi i.

11, verlangte eine feierliche Christian opfern: siehe meine Notizen in Didache, 14,3.

In den zweiten Platz, alle Gebete galten als Opfer, und damit die feierliche Gebete am Abendmahl muss eigens als solche gekennzeichnet.

In den dritten Platz, den Worten der Einrichtung

touto poieite , Enthielt eine Kommando im Hinblick auf eine definitive religiöse Handlung.

Eine solche Maßnahme könnte jedoch nur dann vertreten, wie ein Opfer, und dies umso mehr, dass die Christen Gentile könnte annehmen, dass sie sich verstehen

poiein im Sinne von

quein Werden.

Im vierten Platz, Zahlungen in Form von Sachleistungen erforderlich waren für die "agapae" im Zusammenhang mit dem Abendmahl, von denen wurden die Brot und Wein für die Feier der Heiligen, in welche anderen Aspekt könnten diese Angebote in die Anbetung zu betrachten denn als

prosforai für die Zwecke einer opfern?

Doch die spirituelle Idee durchgesetzt, so dass nur die Gebete galten als die

qusia ordnungsgemäße, auch im Fall von Justin (Dial. 117).

Die Elemente sind nur

dpra , prosforai , Die sich ihr Wert aus der Gebete, in denen dank werden für die Gaben der Schöpfung und der Erlösung, als auch für die heilige Mahlzeit, und entreaty ist für die Einführung der Gemeinde in das Reich Gottes (vgl. Didache, 9 . 10).

Daher ist auch die heilige Mahlzeit selbst ist gefordert

eukaristia (Justin, Apol. I. 66:

h trofh Auth

kaleitai par hmin eukaristia Werden.

Didache, 9.

1: Ignat.), Denn es ist

trafh eukaristhqeisa Werden.

Es ist ein Irrtum zu der Vermutung, dass Justin bereits verstanden, der Leib Christi zu werden, das Objekt der

poiein (1), und deshalb dachte an ein Opfer dieses Gremiums (I. 66).

Das eigentliche Opfer handeln im Abendmahl besteht vielmehr nach Justin, nur in der

eukaristian poiein wobei die

koinos artos wird die

artos THS

eukaristias . (2) Die Opferung des Abendmahls in seiner Essenz, abgesehen von dem Angebot von Almosen, die in der Praxis der Kirche war eng mit ihm vereint, ist nichts anderes als ein Opfer des Gebetes: die Opfer Handlung der Christian auch hier ist nichts anderes als ein Akt des Gebets (Siehe Apol. I. 14, 65-67; Dial. 28, 29, 41, 70, 116-118).

Harnack (lib. cit. Vol. II. Kapitel III. S. 136) sagt, dass "Cyprian war der erste, um die spezifischen Angebot, dh Abendmahl mit den spezifischen Priestertum. Zweitens war er der erste, die Passio Domini , Nein, der Sanguis Christi und die dominica hostia als das Objekt des eucharistischen anbieten. "

In einer Fußnote (auf der gleichen Seite), erklärt er, dass "Sacrificare, Sacrificium celebrare in allen Passagen, wo sie ohne Begleitung von einem qualifizierten Worten, bedeuten, zu feiern Abendmahl."

Aber Harnack konfrontiert ist durch die sehr deutlich Einwand, dass, wenn es sich um eine Erfindung der St. Cyprian's, es ist sehr ungewöhnlich, dass es keinen Protest erhoben, und er ganz offen bekennt (Anm. 2, auf derselben Seite), dass "die Übertragung der Opfer Idee bis zur Einweihung der Elemente aller Wahrscheinlichkeit Cyprian bereits in Existenz, etc. "

Harnack weiter (in der gleichen Notiz auf S. 137) weist darauf hin, dass er hat darauf hingewiesen, in seinen Notizen auf der Didache, dass in der "Apostolischen Kirchenordnung" tritt der Ausdruck

h prosqora tou swmatos Kai

tou aimatos Werden.

[15]

CANON VI

Lassen Sie sich von alten Bräuchen in Ägypten, Libyen und Pentapolis vorherrschen, dass der Bischof von Alexandria über die gerichtliche Zuständigkeit in allen diesen, da die wie üblich für den Bischof von Rom auch.

Auch in Antiochia und die anderen Provinzen, lassen die Kirchen behalten ihre Privilegien.

Und dies wird allgemein verstanden, dass, wenn eine Bischof gemacht werden ohne die Zustimmung des Metropolitan, die große Synode hat erklärt, dass ein solcher Mensch darf nicht zu einem Bischof.

Wenn jedoch zwei oder drei Bischöfe sind aus natürlichen Liebe zum Widerspruch gegen die gemeinsame Wahlrecht der übrigen, dass es vernünftig und in Übereinstimmung mit dem kirchlichen Recht, dann lassen Sie die Wahl der Mehrheit herrschen.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon VI.

Der Bischof von Alexandria hat die Gerichtsbarkeit über Ägypten, Libyen und Pentapolis.

Wie auch der römische Bischof über diesen Gegenstand nach Rom.

Also, auch der Bischof von Antiochia und der Rest über diese, sind unter ihnen.

Wenn jeder ein Bischof im Widerspruch zu dem Urteil des Metropolitan, lassen Sie ihn nicht Bischof werden.

Vorausgesetzt, sie werden in Übereinstimmung mit den Kanonikern von der Wahl der Mehrheit, wenn drei Objekt, ihre Einwände werden der keine Kraft.

Viele, wahrscheinlich die meisten Kommentatoren sind der Auffassung, das die wichtigste und interessanteste aller Nicene Kanons, und eine ganze Bibliothek von Werken wurde ihm, einige der Werke behaupten und einige sind zu negieren, was gemeinhin als die päpstlichen Forderungen.

Wenn einer wünscht sich eine Liste der bekanntesten dieser Werke wird er finde es in Phillips's Kirchenrecht (Bd. ii. S. 35).

Ich werde die Reserve, was ich zu sagen haben, auf dieses Thema auf die Noten in einen Kanon der scheint wirklich etwas daran zu tun, mich hier beschränkt sich auf eine Klärung der Begriffe in den Kanon vor uns.

Hammond, WA

Das Ziel und Absicht dieser Kanon scheint klar zu haben, nicht zur Einführung eines neuen Befugnisse oder Regelungen in die Kirche, sondern zu bestätigen und zu etablieren alten Bräuchen bereits vorhanden.

Diese Tat ist offensichtlich aus der ersten Worte: "Lassen Sie die alten Bräuche beibehalten werden."

Es hat den Anschein, dass wurden mit besonderer Bezugnahme auf den Fall der Kirche von Alexandria, das war beunruhigt über die unregelmäßige Verfahren der Miletius, und bestätigen die alten Privilegien sehen, dass er die Invasion.

Der letzte Teil davon, allerdings gilt für alle Metropoliten, und bestätigt alle ihre alten Privilegien.

FFOULKES.

(Dict. Christus. Antiq. Voce Konzil von Nicäa).

Die erste Hälfte des Kanons erlässt lediglich, dass das, was schon lange üblich, in Bezug auf solche Personen in jeder Provinz sollte zu Recht, beginnend mit der Provinz, wo dieses Prinzip verletzt worden waren, während der zweiten Hälfte erklärt, was in Zukunft zu erhalten Gesetz über die zwei Punkte der Brauch war noch nicht ausdrücklich entschieden.

... Niemand bestreitet die Bedeutung dieses letzten halben; noch in der Tat, würde die Bedeutung des ersten Halbjahres befragt wurden, hatten sie nicht im Lieferumfang enthalten Rom.

... Niemand kann behaupten, dass die Bischöfe von Antiochia und Alexandria hießen dann Patriarchen, oder dass die Zuständigkeit hatte sie dann als Co-umfangreichen mit dem, was sie sich danach, wann sie waren so genannte.

... Es ist in dieser Klausel [ "seit der wie üblich für die Bischöfe von Rom auch"] Stehen parenthetically zwischen dem, was verordnet wird für die besonderen Fälle von Ägypten und Antiochia, und in Folge der Auslegung, die ihm von Rufinus, insbesondere, dass so viel Streit erhoben worden.

Rufinus werden kann, gering als Übersetzer, noch, dass ein Landsmann aus Aquileia, kann er nicht hätte unwissend der römischen Art und Weise, noch, auf der anderen Seite hatte er sehr falsch, würde seine Version gewartet haben, bis zum siebzehnten Jahrhundert zu impeached Werden.

HEFELE.

Der Sinn der ersten Worte des Canon ist wie folgt: "Diese alten Recht zugeordnet ist der Bischof von Alexandria die Plätze unter dessen Zuständigkeit die ganze Diözese Ägypten."

Es ist ohne Grund also, dass die französischen Protestanten Salmasius (Saumaise), die anglikanische Beveridge, und die Gallican Launoy, versuchen zu zeigen, dass der Rat von Nizza gewährt der Bischof von Alexandria nur die Rechte der ordentlichen Metropoliten.

BISHOP STILLINGFLEET.

Ich gestehe, es war etwas seltsam im Fall der Bischof von Alexandria, für alle die Provinzen Ägypten wurden unter seiner unmittelbaren Betreuung, die Patriarchal wurde als zu Umfang, aber Metropolical in der Verwaltung.

[16]

JUSTELLUS.

Diese Behörde (

exousia ) Ist, dass einer der Metropolit der Nicene Fathers verordnet werden aufgrund seiner über die drei Provinzen in dieser Kanon, Ägypten, Libyen und Pentapolis, die aus der ganzen Diözese Ägypten, aber auch im Bereich Zivil-als kirchliche.

Auf diese wichtige Frage Hefele bezieht sich auf die Dissertation von Dupin, in seinem Werk De Antiqua Ecclesoe disciplina.

Hefele, sagt: "Es scheint mir darüber hinaus ein Zweifel daran, dass in diesem Kanon gibt es eine Frage zu dem, was danach Beruhigung der Patriarchat der Bischof von Alexandria, das ist zu sagen, dass er eine bestimmte kirchliche Autorität anerkannt, und zwar nicht nur über mehrere Zivil-Provinzen, sondern auch über mehrere kirchliche Provinzen (die hatten ihre eigenen Metropoliten); "und weiter (S. 392) fügt er hinzu:" Es ist unbestreitbar, dass die zivilen Provinzen Ägypten, Libyen, Pentapolis und Thebais, die sich alle in Unterwerfung zum Bischof von Alexandria, wurden auch kirchliche Provinzen mit ihren eigenen Metropoliten, und folglich ist es nicht die normalen Kämpfe des Metropoliten, dass die Sechste Canon von Nizza verleiht der Bischof von Alexandria, sondern die Rechte einer höherrangigen, Metropolitan, das heißt, eines Patriarchen. "

Es bleibt nur noch, um zu sehen, was waren die Grenzen der Zuständigkeit der Bischof von Antiochia.

Die Zivil-Diözese Oriens wird durch den Zweiten Canon von Konstantinopel zu conterminous mit dem, was war danach als Patriarchat von Antiochien.

Die sehen von Antiochia hatte, wie wir wissen, mehrere Metropoliten festgelegt werden, unter ihnen Caesarea, unter deren Zuständigkeit war Palästina.

Justellus ist jedoch der Auffassung, dass Papst Innozenz I. wurde im Irrtum, wenn er behauptet, dass alle die Metropoliten von Oriens wurden ordiniert zu werden von ihm durch eine eigentümliche Behörde, und geht so weit, zu stigmatisieren seine Worte als "Verstoß gegen den Geist Nicene der Synode. "(1)

Exkurs über den Umfang der Zuständigkeit des Bischofs von Rom über die SUBURBICAN Kirchen.

Obwohl, wie Hefele und sagt: "Es ist offensichtlich, dass der Rat noch nicht in Sicht hier das Primat des Bischofs von Rom über die gesamte Kirche, sondern nur seine Macht als Patriarch," aber es darf nicht unwichtig, zu prüfen, welche seiner patriarchalen Grenzen Mai der Fall gewesen wäre.

(Hefele, Hist. Räte, Vol.. I., S. 397). Die Übersetzung dieses [VI.] Kanon von Rufinus wurde vor allem ein Zankapfel.

Et ut apud Alexandriam et in urbe Roma vetusta consuetudo servetur, UT oder ille Egypti oder hier suburbicariarum ecclesiarum sollicitudinem groß.

Im siebzehnten Jahrhundert diesen Satz von Rufinus führte zu einer sehr lebhaften Diskussion zwischen der gefeierte Jurist, Jacob Gothfried (Gothofredus), und sein Freund, Salmasius, auf der einen Seite und der Jesuiten, Sirmond, auf der anderen Seite.

Der große Präfektur von Italien, in denen etwa ein Drittel des gesamten Römischen Reiches, war in vier vicariates, unter denen die Vikariat von Rom war der erste.

An ihrer Spitze standen zwei Offiziere, die proefectus urbi und der vicarius urbis.

Die proefectus urbi ausgeübt Behörde über die Stadt Rom, und weiter in einem Vorort-Kreis soweit das hundertste Meilenstein, der Grenze zwischen der vicarins urbis umfasste zehn Provinzen - Kampanien, Tuscia mit Ombria, Picenum, Valeria, Samniten, Apulien mit Kalabrien , Lucania und dass der Brutii, Sizilien, Sardinien und Korsika.

Gothfried und Salmasius aufrechterhalten, dass durch die Regionen suburbicarioe das kleine Gebiet der proefectus urbi muss verstanden werden, während, nach Sirmond, diese Worte, das gesamte Gebiet der vicarius urbis.

In unserer Zeit Dr. Maasen hat sich in seinem Buch (2) bereits mehrere Male zitiert, dass Gothfried und Salmasius hatten Recht auf Beibehaltung einer solchen, durch die Regionen suburbicarioe, das kleine Gebiet der proefectus urbi muss allein verstanden.

Hefele ist der Auffassung, dass Phillips "hat bewiesen," dass der Bischof von Rom hatte patriarchalischen Rechte an Orten außerhalb der Grenzen der zehn Provinzen des vicarius urbis, aber nicht einverstanden

[17]

mit Phillips im Denken Rufinus auf Fehler.

In der Tat der Punkt ist eine schwierige und hat wenig zu tun mit der Hauptaussage des Sinnes der Canon.

Eines ist sicher: Die frühen lateinischen Version des Kanons, die so genannte Prisca, war nicht zufrieden mit den griechischen Wortlaut und aus der Canon so lesen: "Es ist der alte Brauch, dass der Bischof der Stadt Rom sollte ein Primat ( principatum), so dass er regieren sollte mit Vorsicht suburbanen Orten, und alle seine EIGENE Provinz. "(1) Ein weiteres interessantes Lesung besteht darin, dass in mehreren Mitgliedstaaten.

das beginnt, "Die Kirche von Rom hat schon immer ein Primat (primatum)," und als eine Angelegenheit der Tatsache der frühen Zeitpunkt dieser Zusatz ist bekundete durch die Tatsache, dass die Canon war eigentlich zitiert in dieser Form von Paschasinus auf den Rat von Chalcedon.

Hefele weiter sagt: "Die griechischen Kommentatoren Zonaras und Balsamon (der zwölften Jahrhundert) sagt, dass sehr explizit in ihrer Erläuterung des Canons von Nizza, dass dieser sechsten Kanon bestätigt die Rechte der Bischof von Rom als Patriarch über den gesamten Westen, "Und bezieht sich auf Beveridge's Syodicon, Tom.

I., pp.

66 bis 67 Jahren.

Nach sorgfältiger Suche finde ich nichts, um die große Amplitude von dieser Aussage.

Balsamon Auslegung ist sehr vage, da sie einfach, dass der Bischof von Rom ist über die westlichen Eparchies (

TPN

esperiwn eparkiwn ) Und Zonaras noch vage, so dass

TPN

esperiwn arkein eqos ekrathse Werden.

Dass der gesamte Westen war in allgemeiner Form zu verstehen als in der römischen Patriarchats Ich habe keinen Zweifel, dass die griechische scholiasts nur zitiert, als er zu sein, sodass ich glaube, dass die meisten wahrscheinlich der Fall sein, aber es scheint nicht zu mir, dass sie gesagt haben so in den bestimmten Ort zitiert.

Es scheint mir, dass alles, was sie dazu zu sagen war, dass die benutzerdefinierte beobachtet in Alexandria und Antiochia war keine reine Ost-und lokale Sache, für eine ähnliche Situation ergab die im Westen.

CANON VII

DA alten Brauch und Tradition haben sich durchgesetzt, dass der Bischof von Aelia [dh, Jerusalem] geehrt werden sollte, lassen Sie ihm, aufgrund seiner Rettung auf der Würde Metropolis, haben die nächsten Ehrenplatz.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon vii.

Lassen Sie den Bischof von Aelia werden geehrt, zu den Rechten des Metropolis, das bewahrt intakt.

Es scheint zu einer singulären Fitness in der Heiligen Stadt Jerusalem, die eine sehr exaltierte Position unter den sieht der Christenheit, und es mag erstaunlich erscheinen, dass in den frühesten Zeiten war es nur ein suffragan sehen, dass die große Kirche von Caesarea.

Es muss jedoch darauf hinzuweisen, dass nur etwa siebzig Jahre nach unserem Herrn Tod der Stadt Jerusalem wurde völlig zerstört und umgepflügt als ein Feld nach dem Propheten.

Als heilige Stadt Jerusalem war ein Ding der Vergangenheit für lange Jahre, und es ist nur am Anfang des zweiten Jahrhunderts finden wir eine starke christliche Kirche Aufwachsen in der rasch wachsenden Stadt namens Jerusalem nicht mehr, aber Aelia Capitolina.

Möglicherweise bis zum Ende des zweiten Jahrhunderts die Idee der Heiligkeit des Ortes begann Würde zu verleihen, um die Insassen des sehen; auf jeden Fall Eusebius (2) sagt uns, dass "bei einer Synode am Gegenstand der Kontroverse an Ostern der Zeit von Papst Victor, Theophilus von Cäsarea und Narcissus von Jerusalem waren Präsidenten. "

Es war dieses Gefühl der Ehrfurcht der induzierten die Verabschiedung des siebten Canon.

Es ist sehr schwer zu bestimmen, war genau das, was der "Vorrang" gewährt der Bischof von Aelia, noch ist klar, das ist die Metropole, die im letzten Satz.

Die meisten Schriftsteller, darunter Hefele, Balsamon, Aristenus Beveridge und halten es für Caesarea, während Zonaras denkt Jerusalem zu sein, eine Ansicht vor kurzem angenommen und verteidigt von Fuchs; [3] Andere wiederum vermuten ist, dass Antiochia genannt wird.

[18]

Exkurs über den Aufstieg des Patriarchats von Jerusalem.

Die Erzählung der aufeinander folgenden Schritte, mit denen der See von Jerusalem stieg von derzeit nichts anderes als Aelia, einer Gentile Stadt, in eines der fünf patriarchalischen sieht ist traurig Lesung für einen Christen.

Es ist aber die Aufzeichnung von Ehrgeiz und, schlimmer noch, von knavery.

Kein Christ kann für einen Moment Groll auf die heilige Stadt der alten Dispens die Ehre shewn ihm von der Kirche, aber er kann auch wünschen, dass die Ehre hatte sonst erhalten.

Eine sorgfältige Untersuchung solcher Aufzeichnungen, wie wir besitzen shews, dass bis zum fünften Jahrhundert der Metropolit von Caesarea, so oft hat Vorrang der Bischof von Jerusalem als umgekehrt, und Beveridge getroffen hat, große Anstrengungen zu shew gelernt, dass die De Marca ist irrtümlich in unterstelle dass der Rat von Nizza zugeordnet Jerusalem eine Würde überlegen Caesarea, und nur weniger als Rom, Alexandria, Antiochia.

Es ist wahr, dass die Unterschriften auf den Bischof von Jerusalem noch Zeichen vor seinem Mutterland, sondern zu dieser Beveridge Recht entgegnet, dass die gleiche ist der Fall bei den Insassen der beiden anderen seiner suffragan sieht.

Bischof Beveridge ist der Meinung, dass der Rat zugewiesen Jerusalem den zweiten Platz in der Provinz, wie London genießt in der Provinz von Canterbury.

Dies würde jedoch zu sein scheinen als viel zu wenig wie De Marca's Behauptung, Zuschüsse zu viel.

Es ist fast sicher, dass sofort, nachdem der Rat hatte unterbrochen, der Bischof von Jerusalem, Maximus, einberufen ein Synode von Palästina, ohne jede Bezugnahme auf Caesarea, der geweihte Bischöfe und freigesprochen St. Athanasius.

Es ist wahr, dass er getadelt, die dafür erforderlich sind, (1), aber doch deutlich, wie shews Lüge zu verstehen, die Aktion von Nizza.

Die Angelegenheit wurde nicht entschieden, für ein Jahrhundert mehr, und dann durch die Schikane von Juvenal der Bischof von Jerusalem.

(Canon Venables, Dict. Christus. Biographie.) Juvenalis gelang Praylius als Bischof von Jerusalem irgendwo etwa 420 n. Chr. Die genaue Jahr nicht bestimmt werden kann.

Bischöflichen Amt der Praylius, die ihren in 417 AD, wurde aber kurz, und wir können es kaum geben, höchstens mehr als drei Jahren.

Die Aussage von Kyrill von Scythopolis, in seinem Leben des Hl. Euthymius (c. 96), dass Juvenal starb "in der vierundvierzigsten Jahr seiner bischöflichen Amt," 458 n. Chr., ist sicherlich falsch, als wäre es seiner bischöflichen Amt beginnen 414 n. Chr., drei Jahre vor dem seines Vorgängers.

Juvenal nimmt eine herausragende Position bei den nestorianischen und Eutychian Unruhen in Richtung der Mitte des fünften Jahrhunderts.

Aber die Rolle von ihm in die Räte von Ephesus und Chalcedon, sowie in der Schande

lhstrikh von 449, war mehr sein als glaubwürdiger, und es sind einige der Akteure in diesen turbulenten und traurige Szenen, hinterlasse einen mehr unpleasing Eindruck.

Das Urteil des Objekts Juvenal's bischöflichen Amt, auf der alles andere war zweitrangig, und die geführte alle sein Verhalten, war die Höhe des siehe von Jerusalem aus der untergeordneten Stellung hielt er in Übereinstimmung mit dem siebten der Kanon des Konzil von Nicäa, wie suffragan auf das Mutterland sehen von Cäsarea, dass eine primäre Ort im bischöflichen Amt.

Nicht zufrieden mit wollen Mutterland Rang, Juvenal begehrten patriarchalischen Würde, und im Trotz aller kanonischen Autorität, er behauptete, die Gerichtsbarkeit über die große sehen von Antiochien, aus denen er versucht, Arabien und den beiden Phoenicias zu seiner eigenen Provinz.

Am Konzil von Ephesos, 431, behauptet er für "den Apostolischen Stuhl von Jerusalem den gleichen Rang und Autorität mit dem Apostolischen Stuhl von Rom" (Labbe, CONCIL. Iii. 642).

Diese Unwahrheiten er keine Skrupel unterstützen mit gefälschten Dokumenten ( "insolenter ausus pro commentitia scripta firmare", Leo. Mag. Ep. 119 [92]) und anderen Kunststücken eine Schande.

Kaum hatte Juvenal wurden geweihte Bischof von Jerusalem, als er weitergegangen zu behaupten, seine Ansprüche auf das Mutterland Rang durch seine Handlungen.

In dem Schreiben vom remonstrance gegen das Verfahren des Council of

[19]

Ephesus, an Theodosius von der Orient-Partei, sie beschweren sich, dass Juvenal, dessen "ehrgeizigen Designs und Jonglier-Tricks" sind sie nur zu gut kennen, hatte ordiniert in Provinzen, über die er nicht zuständig (Labbe, CONCIL. Iii. 728) Werden.

Diese kühnen Versuch in den Wind schlagen die Nicene Dekrete und zu fälschen beide Geschichte und Tradition galt mit größter Empörung von den Führern der christlichen Kirche.

Kyrill von Alexandria schauderte bei der pietätlos Design ( "Merito perhorrescens," Leo. Us), und schrieb auf Leo, dann Erzdiakon von Rom, wurde ihm von dem, was Juvenal Unternehmens war, und Betteln, dass seine rechtswidrige Versuche haben könnten keine Sanktion aus der apostolischen Siehe ( "nulla ut illicitis conatibus praeberetur assensio," uns).

Juvenal war jedoch viel zu nützlich, einen Verbündeten in seiner Kampagne gegen Nestorius für Cyril leicht entledigen.

Wenn der Rat traf in Ephesus Juvenal durfte, ohne die geringste remonstrance, Vorrang seiner Metropolit von Cäsarea, zu besetzen und die Position des Vice-Präsident des Rates, nach der nächsten kommenden Cyril selbst (Labbe, CONCIL. Iii. 445 ), Und galt in jeder Hinsicht als zweiter Prälat in der Montage.

Die arrogante Behauptung seiner Überlegenheit gegenüber dem Bischof von Antiochien, und seinem Anspruch auf die nächste Rang nach Rom als apostolische sehen, provoziert keine offenen remonstrance, und seine Ansprüche waren zumindest stillschweigend erlaubt.

An der nächsten Rat, der eine Schande Latrocinium, Juvenal belegt den dritten Platz, nach Dioscorus und die päpstlichen Legaten, wurde speziell dem Namen von Theodosius, zusammen mit Thalassius von Caesarea (erscheint, haben kein Anstoß an seinem suffragan werden bevorzugt vor ihm) , Wie im nächsten Behörde zu Dioscorus (Labbe, CONCIL. Iv. 109), und er nahm eine führende Rolle bei der gewaltsamen Verfahren von dieser Versammlung.

Wenn das Konzil von Chalcedon erfüllt, eine der Fragen, die kamen, bevor sie zur Beilegung des Streits war über den Vorrang zwischen Juvenal und Maximus Bischof von Antiochia.

Die Behauptung war lang und schwer.

Es endete in einem Kompromiss einigten sich auf das Siebte in Aktion,

Meta

pollhn filoneikian Werden.

Juvenal Verzichts seinen Anspruch auf die beiden Phoenicias und-Arabien, unter der Bedingung seiner ihm gestattet wird, metropolitical Gerichtsbarkeit über die drei Palestines (Labbe, CONCIL. Iv. 613).

Der Anspruch auf patriarchalische Autorität über den Bischof von Antiochia legte in Ephesus war diskret fallengelassen.

Tile Schwierigkeiten von der Nicene Kanon offenbar nicht vorgelegt haben, sich an den Rat, noch wurde eine gefunden, um die unbestrittenen Forderungen des siehe von Cäsarea.

Die Begriffe zwischen Maximus und Juvenal wurden als zufrieden stellend, und erhielt die Zustimmung von den versammelten Bischöfen (ebd. 618).

Maximus war jedoch nicht lange auf sich repenting seiner allzu bereit Juvenal Einwilligung in die Forderungen, und schrieb einen Brief der Beschwerde an Papst Leo, antwortete mit dem Schreiben der bereits zitierte, datiert 11. Juni 453 n. Chr., in dem er bestätigte die verbindliche Autorität der Nicene Kanons, und Kommentierung auf das Schärfste an der Gier und der Ehrgeiz des Juvenal,, erlaubt keine Möglichkeit der Weiterleitung seiner Enden zu verlieren, erklärte, dass so weit wie er war besorgt, er würde alles tun, er könnte zu erhalten die alte Würde des siehe von Antiochien (Leo Magn. Ep. ad Maximum, 119 [92]).

Keine weiteren Maßnahmen, jedoch scheint ergriffen wurden entweder von Leo oder von Maximus.

Juvehal blieb Meister der Situation, und die Kirche von Jerusalem hat aus dieser Epoche friedlich genossen die patriarchalische Würde, die für sie von solchen Basis bedeutet.

CANON VIII

Über diese, nennen sich selbst Cathari, wenn sie kommen auf die katholische und apostolische Kirche, die großen und heiligen Synode Dekrete, dass sie ordiniert sind, wird fortgesetzt, da sie in den Klerus.

Aber es ist vor allen Dingen notwendig, daß sie bekennen sollten schriftlich mit, dass sie beobachten und folgen Sie den Dogmen der katholischen und apostolischen Kirche; insbesondere, dass sie mit Personen kommunizieren, wurden zweimal verheiratet, und mit denjenigen, mit verfiel in Verfolgung hatten einen Zeitraum [

[20]

Buße] auf sie gelegt, und eine Zeit [der Restaurierung] festgesetzt, so dass in allen Dingen sie sich nach den Dogmen der katholischen Kirche.

Wo immer, dann, ob in Dörfern oder Städten, die alle die ordiniert sind als dieser nur, sollen sie bleiben im Klerus und in der gleichen Ranges, in denen sie gefunden werden.

Aber wenn sie kommen, wo es einen Bischof oder Presbyter der katholischen Kirche, ist es offensichtlich, dass der Bischof der Kirche müssen der Bischof die Würde, und er erhielt den Namen, Bischof von denjenigen, nennt man Cathari hat den Rang eines Presbyter , Es sei denn, es wird passen scheinen dem Bischof zugeben, ihn für eine Mitwirkung an der Ehre des Titels.

Oder, wenn dies sollte nicht zufriedenstellend, dann wird der Bischof für ihn einen Platz als Chorepiscopus oder Presbyter, damit er belangt werden kann, offensichtlich erkennbar sein, dass der Klerus, und dass es möglicherweise nicht zwei Bischöfe in der Stadt.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon viii.

Wenn die genannte Cathari kommen vorbei, lassen Sie sie zunächst sicherstellen, Beruf, dass sie bereit sind, für die Kommunikation mit dem zweimal verheiratet, und gewähren Vergebung auf die verfiel.

Und in diesem Zustand, er passiert, werden bei den Auftragseingängen, wird weiterhin in der gleichen Reihenfolge, so dass ein Bischof sind weiter Bischof.

Wer war ein Bischof unter den Cathari ließ ihn jedoch zu einem Chorepiscopus, oder lassen Sie ihn genießen die Ehre, ein Presbyter oder eines Bischofs.

Denn in eine Kirche darf es nicht zwei Bischöfe.

Die Cathari oder Novatians waren die Anhänger des Novatian, ein Presbyter von Rom, war eine stoische Philosoph und geliefert wurde, nach seiner eigenen Geschichte, von der teuflischen in seinem Besitz exorcising von der Kirche vor seiner Taufe, wenn sich ein Katechumene.

Being in Gefahr des Todes durch Krankheit erhielt er die klinische Taufe, und wurde zum Priester geweiht ohne weitere heiligen Riten verwaltet werden zu ihm.

Während der Verfolgung verweigert er ständig zur Unterstützung seiner Brüder, und danach seine Stimme erhoben gegen das, was er als ihre schuldhafte Nachlässigkeit in der Aufnahme der Buße zu verfallen.

Viele vereinbarte mit ihm in diesem, vor allem des Klerus, und schließlich, in AD 251, induziert er drei Bischöfe zu segnen ihn, so wird, wie Fleury Bemerkungen, (1) "die erste Anti-Papst".

Seine Empörung war in erster Linie auf verbrachte Papst Cornelius, und zum Sturz des herrschenden Disziplin der Kirche ordiniert er Bischöfe und schickte sie an verschiedenen Teilen des Reiches als Multiplikatoren seiner Fehler.

Es ist gut zu merken, dass während Beginn nur als schismatischen, fiel er bald in die Häresie, leugnen, dass die Kirche hatte die Macht, absolvieren die verfiel.

Obwohl die Verurteilung durch mehrere Räte seine Sekte weiter auf, und wie die Montanists sie rebaptized Katholiken, apostatized zu ihnen, und absolut abgelehnt alle zweiten Ehen.

Zum Zeitpunkt des Rates von Nizza die Novatian Bischof in Konstantinopel, Acesius, war sehr geschätzt, und obwohl ein schismatischen, wurde eingeladen, an der Ratsversammlung akzeptiert.

Nachdem in der Antwort auf die Kaiser-Anfrage, ob er bereit sei, zur Unterzeichnung des Creed, versicherte ihm, dass er war, fuhr er fort zu erklären, dass seine Trennung war, weil die Kirche nicht mehr beobachtet der alten Disziplin der verbot, dass diese, hatte Todsünde sollte jemals wieder zur Gemeinschaft.

Nach Angaben der Novatians er könnte zu Buße ermahnt, aber die Kirche hatte keine Macht ihm versichern, der Vergebung, sondern muss ihn auf das Urteil Gottes.

Es war dann, dass Constantine sagte: "Acesius, nehmen Sie eine Leiter, klettern und bis zum Himmel allein." (2)

ARISTENUS.

Wenn jeder von ihnen werden Bischöfe oder chorepiscopi sie bleibt in der gleichen Ranges, es sei denn, perchance in der gleichen Stadt gibt es ein Bischof der katholischen Kirche, zum Priester geweiht, bevor ihr Kommen.

Denn in diesem Fall, dass er richtig war Bischof von der ersten müssen die Präferenz, und er allein behält sich das bischöfliche Thron.

Denn es ist nicht richtig, dass in der gleichen Stadt Es sollte zwei Bischöfe.

Aber er, von der Cathari nannte Bischof, wird geehrt als Presbyter, oder (wenn es so wenden Sie sich bitte den Bischof), er wird Sharer des Titels Bischof, aber er übt keine bischöflichen Gerichtsbarkeit.

Zonaras, Balsamon, Beveridge und Van Espen, sind der Meinung, dass

keiroqetoumenous bedeutet nicht, dass sie sich auf eine neue Handauflegen auf ihre Aufnahme in die Kirche, sondern dass sie sich auf ihre bereits Zustand des Seins zum Priester geweiht, im Sinne, dass sie wie gehabt haben Novatian Ordination müssen sie rechnen den Klerus Werden.

Dionysius Exiguus nimmt eine andere Ansicht, ebenso wie auch die Prisca Version, wonach die

[21]

Klerus der Novatians erhalten würden ein Handauflegen,

keiroqetoumenous , Aber das war es nicht zu einem reordination.

Mit dieser Interpretation scheint Hefele zu vereinbaren, Gründungsmitglied seiner Meinung nach die Tatsache, dass der Artikel wollen vor

keiroqetoumenous , Und dass

autous angefügt.

Gratian (1) setzt voraus, dass diese Aufträge achten Kanon eine erneute Abstimmung.

Exkurs in die CHOREPISCOPI.

Es wurde viel Unterschied zwischen der Stellungnahme der gelehrte berühren den Status des Chorepiscopus in der frühen Kirche.

Die wichtigste Frage im Streitfall ist gleichgültig, ob es sich immer, manchmal oder nie, im bischöflichen Bestellungen.

Die meisten anglikanische Schriftsteller, darunter Beveridge, Hammond, Höhle, und Weyand, haben bekräftigt, den ersten Satz, dass sie wahr sind Bischöfe, sondern dass aus Respekt zum Bischof der Stadt waren sie verboten, die Ausübung bestimmter ihrer bischöflichen Funktionen, außer bei außergewöhnlichen Anlässen.

Mit dieser Ansicht Binterim (2) stimmt auch, und Augusti ist der gleichen Meinung. (3) Aber Thomassinus ist von einem anderen Geist, das Denken, so sagt Hefele, (4), dass es "zwei Klassen von chorepiscopi Menschen, von denen die ein echtes waren Bischöfe, während der andere hatte nur den Titel ohne Weihe. "

Die dritte Stellungnahme, dass sie sich lediglich Presbytern, ist, für Morinus und Du CANGE, und andere, deren Bezeichnungen von Bingham. (5) Diese letzte Stellungnahme ist nun aber alle allgemein abgelehnt, dass die beiden anderen werden wir nun unsere Aufmerksamkeit widmen.

Für die erste Stellungnahme niemand mehr sprechen können learnedly noch mehr Autorität als Arthur West Haddon, schreibt, wie folgt ab;

(Haddon, Dict. Christus. Antiq. Chorepiscopus sv.) Die chorepiscopus hieß in Existenz in der zweiten Hälfte des dritten Jahrhunderts, und die erste in Kleinasien, um den Mangel an bischöflichen Aufsicht in dem Land, Teile der jetzt erweiterte Diözesen ohne Unterteilung.

[Sie sind] zum ersten Mal in den Räten von Ancyra und Neo-Caesarea AD 314, und wieder in den Rat von Nizza (der ist gezeichnet von fünfzehn, alle aus Kleinasien oder Syrien).

[Sie wurde] ausreichend wichtig zu verlangen Beschränkung durch die Zeit des Rates von Antiochien, AD 341, und weiterhin gibt es im Osten zumindest bis zum neunten Jahrhundert, als sie waren verdrängte durch

exarkoi Werden.

[Chorepiscopi sind] erstmals urkundlich erwähnt im Westen an den Rat von Riez, AD 439 (die Briefe von Papst Damasus I. und Leo. M. Einhaltung davon Fälschungen), und weiterhin gibt (aber nicht in Afrika, hauptsächlich in Frankreich) bis ungefähr zum zehnten Jahrhundert, nach der den Namen aufgetreten ist (in einem Dekret von Papst Damasus II.. Whg. Sigeb. in einem. 1048) als gleichwertig zu Erzdiakon, ein Büro, aus denen die arabische Nicene Kanons ausdrücklich unterscheiden.

Die Funktionen von chorepiscopi, ebenso wie ihre Namen, waren ein Episcopal, nicht einer presbyterial Art, wenn auch nur geringfügige Büros.

Sie übersehen das Land Bezirk begangen zu ihnen: "loco episcopi," ordaining Leserinnen und Leser, exorcists, subdeacons, aber in der Regel nicht Diakone oder Presbytern (und natürlich nicht Bischöfe), es sei denn durch ausdrückliche Erlaubnis ihrer Diözesanbischof.

Sie bestätigten in ihren eigenen Vierteln, und (in Gallien) werden als consecrating Kirchen (vide Du CANGE).

Sie gewährt

eirenikai Oder Buchstaben dimissory, in welchem Land Presbytern wurden verboten zu tun.

Sie hatten auch die ehrenamtlichen Privileg (

timwmenoi ) Der Unterstützung bei der Feier der heiligen Eucharistie in der Stadt Mutter Kirche, in welchem Land Presbytern hatte nicht (Erm. Ancyr. Können. Xiii.; Neo-Caesar. Können. Xiv.; Antiochia können. X.; St. Basil M. Epist. 181; Rab. Maur. De Instit. Cler. I. 5, usw.).

Sie wurden daher zu haben Macht der Ordination, sondern auf fehlende Zuständigkeit, speichern subordinately.

Und die eigentliche Ordination eines Presbyter von Timotheus, ein chorepiscopus, ist aufzuzeichnen (Pallad., Hist. Lausiac. 106).

[22]

Im Westen, dh vor allem in Gallien, die Reihenfolge zu haben scheint weit mehr durchgesetzt zu haben, usurped bischöflichen Funktionen ohne rechtfertigenden Unterordnung unter die diocesans, und wurden auch von Vorteil, im Leerlauf oder weltlichen diocesans.

In der Folge scheint es zu haben weckte ein starkes Gefühl der Feindseligkeit, das zeigte sich zunächst in einer Reihe von päpstlichen Bullen, sie zu verurteilen; Spitze, es ist wahr, durch zwei gefälschte Briefe bzw. von Damasus I. und Leo.

M. (von denen der Letztere ist lediglich eine interpolierte Version von Conc. Hispal. II. AD 619, CAN. 7 und fügte hinzu chorepiscopi zu presbyteri, von denen letzterer der Rat wirklich behandelt), aber weiterhin in einer echten Form von Leo III.

bis Papst Nikolaus I. (zu Rodolph, Erzbischof von Bourges, AD 864); die letzte von ihnen, allerdings ist der eher gemäßigte Linie der Bekräftigung chorepiscopi zu wirklich Bischöfe, und damit die Ablehnung zu erklären ihre Ordinationen von Presbytern und Diakonen ( wie frühere Päpste getan hatte), aber sie Aufträge zu kanonisches halten innerhalb von Grenzen, und zweitens, in einer Reihe von conciliar Dekrete, Conc.

Ratispon. AD 800, in Capit.

lib. iv. C.

1, Paris.

AD 829, lib.

IC-27; Meld.

AD 845, CAN.

44; Metens.

AD 888, CAN.

8, und Capitul.

v. 168, VI.

119, vii.

187, 310, 323, 324 und hob alle Akte des bischöflichen chorepiscopi und Bestellinformationen sie wiederholt werden, indem "echte" Bischöfe, und schließlich das Verbot alle weiteren Termine von chorepiscopi überhaupt.

Das chorepiscopi als solche - dh Weglassen der Fälle miteinander in Einklang zu besetzen oder Bischöfe oben erwähnt, von dessen bischöflichen Amt natürlich keine Rede ist - wurden im ersten wirklich Bischöfe sowohl in Ost und West, scheint fast sicher, sowohl aus ihrem Namen und Funktionen , Und sogar von den Argumenten der starken Gegner nur gesprochen.

Wenn nichts mehr werden könnte gegen sie aufgefordert, als dass der Rat von Neo-Caesarea verglichen sie mit der Siebzig Jünger, dass der Rat von Antiochien ermächtigt, ihre Weihe durch einen einzigen Bischof, und dass sie tatsächlich waren so geweihte (Antiochene Dekret könnte bedeuten, Nominierung nur durch das Wort

ginesqai , Aber die eigentliche Geschichte scheint Regel der Begriff Weihe zu beabsichtigen, und die [ein] Ausnahmefall einer chorepiscopus aufgezeichnet [Actt.

Episc. Cenoman. ap. Du CANGE] im späten Zeiten zu ordiniert wurden durch drei Bischöfe [in Ordnung, dass er möglicherweise eine vollständige Bischof] beweist lediglich die allgemeine Regel für das Gegenteil) - und dass sie geweiht wurden für "Dörfer", im Gegensatz zu Kanon, -- - dann waren sie sicherlich Bischöfe.

Und Papst Nikolaus ausdrücklich sagt, dass sie waren so.

Zweifellos sie nicht mehr so im Osten, und wurden praktisch in archdeacons fusionierte im Westen.

Für die zweite Meinung, seine große Champion, Thomassinus äußern.

(Thomassin, Ancienne Nouvelle Discipline et de l'Eglise, Tom. Livre I. II. Kap. 1. Iii.) Die chorepiscopi wurden nicht ordnungsgemäß geweihten Bischöfe, es sei denn, einige Bischof geweiht hatte ein Bischof für eine Stadt und dem Bischof ordiniert somit entgegen der Kanon wurde toleriert unter der Bedingung, von der Einreichung seiner selbst an die Diözese als ob er nur einen chorepiscopus.

Dies kann sich aus den fünfzig siebenundfünfzigsten Kanon von Laodicea.

Aus diesem Kanon zwei Schlussfolgerungen gezogen werden können, 1st.

Das Bischöfe sollten nicht zu ordiniert zu Dörfern, und dass als Chorepiscopi konnte nur werden in den Dörfern könnten sie nicht Bischöfe.

2d. , Die manchmal durch Zufall ein chorepiscopus könnte ein Bischof, sondern nur durch kanonisch wurde gesenkt zu diesem Rang.

Der Rat von Nizza liefert ein weiteres Beispiel für ein Bischof senkte in den Rang eines chorepiscopus in Canon viii.

Dieser Kanon zeigt, dass sie nicht hätte Bischöfe, für zwei Bischöfe konnte nie in einer Diözese, auch wenn dies möglicherweise versehentlich der Fall sein, wenn ein chorepiscopus geschah zu einem Bischof.

Dies ist im Sinne der zu geben, den zehnten Kanon von Antiochia, der leitet das chorepiscopi, auch wenn sie erhalten haben bischöflichen Anordnungen und wurden geweihte Bischöfe, hält innerhalb der vorgeschriebenen Grenzwerte durch den Kanon, dass in Fällen, in der Notwendigkeit, sie ordinieren

[23]

der unteren Klerus, sondern dass sie darauf achten, nicht zu ordinieren Priester oder Diakone, denn diese Befugnis vorbehalten ist für Sie absolut auf der Diözese.

Es muss hinzugefügt werden, dass, da der Rat von Antiochien Befehle, die die Diözese ohne weitere Bischof kann die chorepiscopus ordinieren, die Position kann nicht mehr aufrechterhalten werden, dass die chorepiscopi waren Bischöfe, eine solche Methode der consecreting ein Bischof wird im Gegensatz zu Kanon xix.

der gleiche Rat, den Kanon übrigens nicht sagen, dass die chorepiscopus wird zum Priester geweiht, benutzt aber das Wort

genesqai durch den Bischof der Stadt (Canon X.).

Der Rat der Neocaesarea, indem er sie an die siebzig Jünger (Canon XIV.) Hat gezeigt, dass die chorepiscopi nur Priester.

Aber der Rat von Ancyra hat hierzu eine Schwierigkeit, für den Text scheint zu ermöglichen chorepiscopi Priester zu ordinieren.

Aber der griechische Text muss korrigiert werden von den alten lateinischen Versionen.

Der Brief an Papst zurückzuführen Nicholas, AD 864, muss in Betracht gezogen werden um eine Fälschung handelte, da er erkennt die chorepiscopi als echte Bischöfe.

Wenn Harmenopulus, Aristenus, Balsamon, und Zonaras scheinen nach dem chorepiscopi die Macht zu ordinieren Priester und Diakone mit Zustimmung der Diözese ist es, weil sie erklärt die Bedeutung und die Fortschreibung der Praxis der alten Räte und nicht die Praxis ihrer eigenen Zeit.

Aber auf jeden Fall ist es Vergangenheit alle Zweifel daran, dass vor dem siebten Jahrhundert gab es, durch verschiedene Unfälle, chorepiscopi, waren wirklich Bischöfe und dass diese könnten mit der Zustimmung der Diözese, Priester ordinieren.

Doch zum Zeitpunkt dieser Autoren schrieb, gab es kein einziges chorepiscopus im gesamten Osten, als Balsamon offen zugibt, in kommentiert Canon xiii.

von Ancyra.

Ob in der vorstehenden Ausführungen wird der Leser denken Thomassinus hat sich seinen Punkt, ich weiß es nicht, aber so weit wie die Position des chorepiscopi in Synoden betroffen ist kann es keinen Zweifel, was auch immer, und ich werde es ermöglichen Hefele zu sprechen in diesem Punkt.

(Hefele, Geschichte der Räte, Vol.. I. pp. 17, 18).

Die Chorepiscopi (

kwrepiskopoi ) Oder Bischöfe des Landes Orte, scheinen zu haben als in früheren Zeiten als recht auf einer Stufe mit den anderen Bischöfen, soweit ihre Position in Synode war.

Wir treffen uns mit ihnen in den Räten von Neocaesarea im Jahr 314, der in Nicäa 325, der 431 in Ephesus.

Auf der anderen Seite, bei der 600 Bischöfe des vierten Ökumenischen Rates in Chalcedon in 451 gibt es keine chorepiscopus Gegenwart, in dieser Zeit das Amt abgeschafft wurde, aber im Mittelalter treffen wir wieder mit chorepiscopi einer neuen Art zu Western Räte, insbesondere bei den für die Französische Kirche, in Langres auf 830, in Mainz auf 847, in Pontion auf 876, in Lyon auf 886, in Douzy in 871.

CANON IX

Wenn eine Presbytern wurden erweiterte ohne Prüfung, oder wenn sie nach Prüfung gemacht haben Bekenntnis der Kriminalität, und Männer, die in Verletzung des Kanons haben legte ihnen die Hände auf, ungeachtet ihrer Konfession, wie der Kanon nicht zugeben, denn die katholische Kirche verlangt dass [nur] das ist schuldlos.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon IX.

Wer sind ordinierte ohne Prüfung, wird abgesetzt werden, wenn sie herausgefunden, dass danach hatten sie noch schuldig.

HEFELE.

Die Verbrechen in Frage, sind diejenigen, die eine Bar zum Priestertum - wie Blasphemie, Bigamie, Ketzerei, Götzendienst, Zauberei, etc. - wie die arabische Paraphrase von Joseph erklärt.

Es ist klar, dass diese Handlungen strafbar sind Fehler in der Bischof nicht weniger als in den Priester, und dass daher auch unsere Kanon bezieht sich auf die Bischöfe als auch auf die

presbuteroi im engeren Sinn.

Diese Worte des griechischen Text, "In den Fällen, in denen in einem sein könnte

[24]

induziert, im Gegensatz zu den Kanon, dass diese Personen ordinieren ", verweisen auf den neunten Kanon der Synode von Neocaesarea. Es war notwendig, um solche Verordnungen, denn auch im fünften Jahrhundert, als der zweiundzwanzigsten Brief an den Papst Innozenz Erste bezeugt, einige entschieden, dass die Taufe als löscht alle früheren Sünden, so dass es wegnimmt alle impedimenta ordinationis das sind die Ergebnisse dieser Sünden.

BALSAMON.

Einige sagen, dass da macht der Taufe getauft Person einen neuen Mann, so Ordination wegnimmt die Sünden begangen, bevor Ordination, die Stellungnahme scheint nicht zu stimmen mit dem Kanon.

Dieser Kanon tritt zweimal im Corpus Juris Canonici.

Decretum Pars I. dist.

xxiv. C.

vii. und Dist.

LXXXI., C.

iv.

CANON X

Wenn überhaupt, sind nichtig ordiniert wurden durch die Unwissenheit, oder sogar mit den Vorkenntnissen der ordainers, so ist dies nicht entgegen, dass der Kanon der Kirche zu, wenn sie entdeckt, so werden sie abgesetzt.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon X.

Und wer hatte hinfällig werden sollen abgesetzt, ob diese, zum Priester geweiht und förderte sie tat dies bewusst ihre Schuld oder ahnungsloser davon.

HEFELE.

Der zehnte Kanon unterscheidet sich von der neunten, da sie betrifft nur die lapsi und ihre Höhe, und zwar nicht nur auf das Priestertum, sondern zu einer anderen kirchlichen preferment als gut, und erfordert ihre Ablagerung.

Die Strafe eines Bischofs, sollte bewusst vorführen eine solche Abstimmung ist nicht erwähnt, aber es ist unbestreitbar, dass die lapsi konnte nicht ordiniert werden, auch nachdem sie durch Buße, denn, wie die vorhergehende Kanon Staaten, die diese Kirche erfordert, wurden fehlerfrei.

Es ist zu beachten, dass das Wort

prokeirizein ist offensichtlich beschäftigt hier im Sinne von "ordinieren", und wird ohne jede Unterscheidung von

keirizein , Während in der synodale Schreiben des Konzil von Nicäa zu den Themen der Meletians, gibt es eine Unterscheidung zwischen diesen beiden Wörtern, und

prokeirizein wird verwendet, um eliger bedeuten.

Dieser Kanon findet sich in Corpus Juris Canonici.

Decretum. Pars I. dist.

LXXXI.

CV

CANON XI

Über diese gefallen, ohne Zwang, ohne die Verderben über ihr Eigentum, ohne Gefahr oder dergleichen, wie es während der Tyrannei von Licinius, der Synode erklärt, dass, obwohl sie haben keine Gnade verdient, so behandelt werden mercifully.

So viele wie communicants wurden, wenn sie herzlich bereuen, werde drei Jahre unter den Hörern, für sieben Jahre werden sie prostrators; und für zwei Jahre gilt sie kommunizieren mit den Menschen im Gebet, aber ohne oblation.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon XI.

So viele wie fiel ohne Notwendigkeit, auch wenn deshalb Anspruch auf Nachsicht, noch einige Nachsicht wird ihnen gezeigt, und so werden sie prostrators für zwölf Jahre.

Auf der Ausdruck "ohne oblation" (

kwris

prosforas ) Siehe die Anmerkungen zu Ancyra, Canon V., in dem die Frage behandelt wird auf einige Länge.

Lambert.

Die übliche Haltung der Hörer war nur innerhalb der Kirche Tür.

Aber Zonaras (Balsamon und stimmt mit ihm), in seinem Kommentar zu diesem Kanon, sagt, "sie werden für drei Jahre zu Hörer oder zu stehen, ohne die Kirche in den Narthex."

Ich habe gelesen, "so viele wie communicants" (

OI

pistoi ) Folgte damit Dr. Weyand.

[25]

Vide seiner Opuscula.

Caranza übersetzt in seiner Zusammenfassung der Räte ", wenn sie sich treu" und scheint sie zu kennen

EI

pistoi , Das ist viel einfacher und besser macht Sinn.

ZONARAS.

Die prostrators stand innerhalb des Körpers der Kirche hinter dem Ambo [dh die Lesung Schreibtisch] und ging mit den Katechumenen.

Exkurs in die Öffentlichkeit Disziplin oder EXOMOLOGESIS der frühen Kirche.

(Aufnahme hauptsächlich aus Morinus, De Disciplina in Administratione Sacramenti Poenitentioe; Bingham, Antiquitäten und Hammond, die Definitionen des Glaubens, usw. Anmerkung zu Canon XI. Von Nizza.) "In der primitiven Kirche gab es eine göttliche Disziplin, die in der Beginn der Fastenzeit, solche Personen als stand verurteilt berüchtigten Sünde wurden Buße zu öffnen, und bestraft werden in dieser Welt, dass ihre Seelen können gespeichert werden auf den Tag des Herrn, und dass andere, ermahnt durch ihr Beispiel, könnte die Angst mehr zu beleidigen. "

Die vorstehenden Worte Commination aus dem Dienst der Kirche von England dienen können auch zu diesem Thema einführen.

In der Geschichte der öffentlichen Verwaltung der Disziplin in der Kirche gibt es drei Perioden hinreichend deutlich markiert.

Die erste dieser beiden Enden über die Zunahme von Novatianism in der Mitte des zweiten Jahrhunderts, die zweite erstreckt sich bis über den achten Jahrhundert, und die dritte Periode shews seiner allmählichen Rückgang auf ihre praktische Aufgabe im elften Jahrhundert.

Der Zeitraum, mit denen wir betroffen sind ist die zweite, als sie in vollem Umfang in Kraft.

In der ersten Phase würde es scheinen, dass die öffentliche Buße wurde nur von denjenigen sind, was dann hießen durch Vormachtstellung "Todsünden" (crimena mortalia) (1), nämlich: Götzendienst, Mord und Ehebruch.

Aber in der zweiten Periode der Liste der Todsünden wurde stark vergrößert, und Morinus sagt, dass "viele Väter, schrieb Augustinus nach an der Zeit, erweitert die Notwendigkeit der öffentlichen Buße für alle Verbrechen, die das Zivilrecht mit dem Tode bestraft, Exil oder andere schwere körperliche Strafe. "(2) In der penitential Kanons zugeschrieben St. Basil, und solchen, die Pass mit dem Namen St. Gregory Nyssen, diese Erhöhung von Straftaten, die öffentliche Buße wird mitgeteilt, gefunden.

Ab dem vierten Jahrhundert die Büßer der Kirche wurden in vier Klassen.

Drei von ihnen sind bereits in der elften Kanon, das vierte, das ist hier nicht genannt, setzte sich dieser Stil

sugklaiontes , Flentes oder weepers.

Diese durften nicht zur Eingehung der Stelle der Kirche überhaupt, sondern standen oder lagen außerhalb der Tore, manchmal bedeckt mit Bußgewand und Asche.

Dies ist die Klasse die ist manchmal styled

keimozomenoi , Hybernantes, die aufgrund ihrer gezwungen zu ertragen die inclemency des Wetters.

Es kann helfen, die ein besseres Verständnis dieser und anderer Kanon der Bekanntmachung der verschiedenen Aufträge der Büßer, geben einen kurzen Überblick über die übliche Form und Anordnung der alten Kirchen sowie der verschiedenen Aufträge der Büßer.

Vor der Kirche gab es häufig entweder ein offener Bereich mit Portiken umgeben, so genannte

mesaulion oder Atrium, mit einer Schrift von Wasser in der Mitte, ein Stil oder cantharus phiala, oder manchmal auch nur einen offenen Säulengang, oder

propulaion Werden.

Die erste Sorte kann noch zu sehen in St. Ambrogio 's in Mailand, und die letzteren in Rom in S. Lorenzo' s, und in Ravenna in den beiden S. Apollinares.

Dies war der Ort, an dem die erste und am niedrigsten Reihenfolge der Büßer, die weepers, bereits erwähnte, stand mit dem Wetter.

Von diesen, St. Gregory Thaumaturgus sagt: "Das Weinen findet außerhalb der Tür der Kirche, wo die Sünder müssen betteln und die Gebete der Gläubigen, wie sie gehen in."

Die Kirche selbst in der Regel aus drei Divisionen in der, abgesehen von diesen Gerichten Exterieur

und Veranda.

Der erste Teil, nachdem sie durch "die großen Tore," oder Türen des Gebäudes, hieß der Narthex in Griechisch, und Faerula in Latein, und war eine schmale Vorhalle Verlängerung der ganzen Breite der Kirche.

In diesem Teil, zu dem Juden und Heiden, und in den meisten Orten sogar Häretiker und schismatics zugelassen wurden, stand die Katechumenen und die Energumens oder die Betroffenen mit bösen Geistern, und die zweite Klasse der Büßer (die erste Erwähnung in der Canon), , hießen die

akowmenoi , Audientes, oder Hörern.

Diese durften die heiligen Schriften hören, lesen, und die Predigt predigte, sondern waren verpflichtet, vor dem Auslaufen der Feier der Göttlichen Mysterien, mit den Katechumenen, und die anderen, ging durch die allgemeine Bezeichnung der Hörer nur.

Die zweite Abteilung, oder Hauptteil der Kirche, hieß der Naos oder Kirchenschiff.

Dies wurde getrennt von der Narthex von Schienen aus Holz, mit Toren in der Mitte, die hießen "die königlicher oder schöne Tore."

In der Mitte des Kirchenschiffes, sondern in Richtung der unteren Eingang oder einen Teil davon, stand der Ambo, oder Lese-Schreibtisch, der Ort für die Leser und Sänger, zu denen sie erhöhten sich um Schritte, woher der Name, Ambo.

Bevor ich auf die Ambo, im untersten Teil des Kirchenschiffes, und kurz nach Verabschiedung der königlichen Tore, war der Ort für das dritte Reihenfolge der Büßer, forderte in griechischer Sprache

gonuklinontes Oder

upopiptontes , und in Latein Genuflectentes oder Prostrati, dh, Knieschoner oder prostrators, denn sie durften bleiben und sich in bestimmten Gebete besonders für sie.

Bevor sie weggehen prostrated selbst zu erhalten, die Einführung der Bischof die Hände mit Gebet.

Diese Klasse von links Büßer mit der Katechumenen.

In den anderen Teilen des Kirchenschiffes stand der Gläubigen oder Gläubigen, das heißt, diese Personen Draht wurden in voller Gemeinschaft mit der Kirche, die Männer und Frauen in der Regel auf gegenüberliegenden Seiten, wenn auch in einigen Orten waren die Männer unten, und die Frauen in Galerien oben Werden.

Von diesen wurden die vierte Klasse der Büßer, genannt wurden,

sunestwtes , Consistentes, das heißt, Ko-standers, denn sie durften sich mit den Gläubigen, und zu bleiben und hören, die Gebete der Kirche, nach der die Katechumenen und die anderen Büßer wurden entlassen, und präsent zu sein, während die Gläubigen angeboten und kommuniziert , Auch wenn sie vielleicht nicht selbst machen, ihre Angebote noch teilnehmen des Heiligen Kommunion.

Diese Klasse der Büßer sind häufig erwähnt in Domherren die, wie "Kommunikation in Gebeten," oder "ohne die oblation," und es war die letzte Klassenstufe zu durchlaufen vor der Zulassung wird wieder zur vollen Kommunion.

Die Praxis der "Anhörung Masse" oder "Nicht-Teilnahme der Kommunikation" deutlich hatte seinen Ursprung in diesem Stadium der Disziplin.

Am oberen Ende der Stelle der Kirche, und gliedert sich von ihm durch die Schienen wurden Cancelli, war, dass ein Teil der jetzt rufen wir die Kanzel.

Dies war der Antike, die von mehreren Namen, wie Bema ankommt, von seiner erhöht über dem Körper der Kirche, und Sakramentshäuschen oder Heiligtum.

Es war auch als Apsis und Concha Bematis, von seiner halbrunden Ende.

In diesem Teil stand der Altar, oder Heilige Tabelle (die Namen waren gleichgültig in der primitiven Kirche), hinter der, und gegen die Wand der Kanzel, war der Bischof der Thron, mit den Sitzen der innen auf jeder Seite davon, synthronus genannt.

Auf der einen Seite der Kanzel wurde das Repository für die heiligen Geräte und Gewänder, die so genannte Diaconicum, und die Beantwortung zu unserem Vestry, und auf der anderen Seite der Prothese, ein Side-Tabelle, oder den Ort, wo das Brot und Wein hinterlegt wurden, bevor sie angeboten wurden auf dem Altar.

Die Tore im Chor Schiene hießen die heiligen Tore, und niemand, aber die höhere Auftragseingänge des Klerus, das heißt, Bischöfe, Priester und Diakone, durften in ihnen geben.

Der Kaiser war in der Tat erlaubt dies zu tun für den Zweck, seine Angebot auf dem Altar, aber dann war er verpflichtet, unverzüglich den Ruhestand treten, und den Empfang der Kommunion ohne.

[27]

(Thomassin. Ancienne Nouvelle Discipline et de l'Eglise. Tom. Livre I. II. Chap. Xvi. Etwas gekürzt.) Im Westen gab es immer viele Fälle von öffentlicher Buße, aber im Osten ist es schwieriger zu finden, Spuren davon, nachdem sie wurde durch den Patriarchen Nectarius in der Person des Grand Gefängnis.

Aber der Kaiser Alexis Comnenus,, nahm das Reich im Jahr 1080, machte eine Buße wie die der älteren Tage, und eine, die gut für Wunder passieren.

Er rief zusammen eine große Zahl von Bischöfen mit dem Patriarchen, und einige heilige religiöse; präsentiert werden, bevor sie sich in das Gewand eines Strafverfahrens, er gestand ihnen seine Verbrechen der Usurpation mit all seinen Umständen.

Sie verurteilte den Kaiser und alle seine Komplizen zu Fasten, zu lügen liegend auf der Erde, auf das Tragen haircloth, und allen anderen ordentlichen austerities der Buße.

Ihre gewünschte Ehefrauen, ihre griefs und ihre Leiden, obwohl sie hatte keinen Anteil an ihrer Verbrechen.

Die ganze Palast wurde zu einem Theater der Trauer und der öffentlichen Buße.

Der Kaiser trug die hairshirt unter dem lila und lag auf der Erde für vierzig Tage, mit nur einem Stein für ein Kissen.

Für alle praktischen Zwecke öffentliche Buße wurde eine allgemeine Einrichtung, sondern für eine kurze Zeit in der Kirche.

Aber der Leser muss vorsichtig sein, zu unterscheiden zwischen dieser öffentlichen Buße und dem privaten Bekenntnis der in der katholischen Kirche Ost und West ist allgemein praktiziert wird.

Was Nectarius tat, war die Abschaffung des Amtes des Strafvollzugs, dessen Aufgabe es war, um die öffentliche Buße für geheime Sünde; (1) etwas ganz anderes als das, was Katholiken verstehen, durch das "Sakrament der Buße."

Es wäre fehl am Platz, mehr zu tun an dieser Stelle zu nennen, als die Leser darauf aufmerksam, nackte Tatsache, und ihn zu liefern, aus einer römisch-katholischen point of view, mit einer Erläuterung, warum öffentliche Buße ausgestorben.

"Es kam zu einem Ende, weil es der menschlichen Organs. Aber sakramentale Beichte, die der göttlichen Herkunft, dauerte bei der penitential Disziplin hatte sich verändert, und bis heute unter den Griechen und orientalischen Sekten." (2), dass der Leser Mai Richter der absoluten können-dour des Schriftstellers nur zitiert, gebe ich ein paar Sätze aus demselben Artikel: "Eine Meinung, jedoch hat Vorrang bis zu einem gewissen Grad im Mittelalter, auch unter Katholiken, das Bekenntnis zu Gott allein genügt . Der Rat von Chalons 813 (Canon XXXIII.), Sagt: "Einige behaupten, dass wir unsere Sünden bekennen, dass Gott allein, aber manche denken, dass sie gestand der Priester, von denen jede Praxis gefolgt ist nicht ohne große Früchte in der Heiligen Kirche. ... Bekenntnis zu Gott Säuberungsaktionen Sünden, sondern dass bei der Priester lehrt, wie sie sind, werden gelöscht. "

Dieses ehemalige Stellungnahme wird auch erwähnt, ohne reprobation von Peter Lombard (In Sentent. Lib. Iv. Dist. Xvii.). "

CANON XII

So viele wie hießen durch Gnade, und das erste angezeigt Eifer, mit beiseite werfen ihre militärischen Hüftgürtel, aber im Nachhinein zurückgegeben werden, wie Hunde, zu ihrer eigenen erbrechen, (so dass einige Geld ausgegeben und mit Hilfe von Geschenken wieder ihre militärischen Stationen); Lassen Sie diese, nachdem sie vergangen sind, der innerhalb von drei Jahren als Hörer, werden seit zehn Jahren prostrators.

Aber in all diesen Fällen ist es notwendig zu prüfen, auch in ihren Zweck und was ihre Reue zu sein scheint.

Für so viele, wie die Belege über ihre Conversion-Rate um Taten, und nicht Vorwand, mit Angst und Tränen und Ausdauer, und gute Werke, wenn sie erfüllt haben ihre ernannt Zeit als Hörer ist, kann richtig kommunizieren im Gebet; und danach dem Bischof kann bestimmen, noch günstiger, die sie betreffen.

Aber diejenigen, die [die Angelegenheit] mit Gleichgültigkeit, und denke, die Form der [nicht] Betreten der Kirche ist ausreichend für ihre Umwandlung, erfüllen müssen die ganze Zeit.

[28]

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon XII.

Diejenigen, die Gewalt ertragen und wurden gesehen zu haben widerstanden, doch danach ergab, gehen Bosheit, und kehrte an die Armee, wird exkommuniziert zu zehn Jahren.

Aber in jedem Fall die Art und Weise, in der sie ihre Buße tun muss eng ausgelegt werden.

Und wenn jemand, tut Buße shews sich eifrig in seiner Leistung, so der Bischof behandeln ihn mehr als lentently hatte er war kalt und gleichgültig.

Lambert.

Der Missbrauch dieser Macht, nämlich der Gewährung unter bestimmten Umständen eine Lockerung in den penitential Übungen auferlegt von den Kanonen - führte, in späteren Zeiten, auf die Praxis des Pendelns Solche Übungen-Leistungs-Verhältnis Zahlungen, usw.

In seinem letzten Wettbewerbe mit Constantine, Licinius hatte sich die Vertreter des Heidentums, so dass die letzte Ausgabe des Krieges wäre nicht das bloße Sieg einer der beiden Konkurrenten, sondern den Triumph oder Sturz des Christentums oder Heidentums.

So kann ein Christ, hatte in diesem Krieg unterstützt die Ursache von Licinius und des Heidentums sein könnte als ein Lapsus, selbst wenn er nicht formell fallen weg.

Mit viel mehr Grund könnten die Christen behandelt werden, wie lapsi, nachdem gewissenhaft aufgegeben Wehrdienst (dies ist unter den Soldaten der Gürtel), anschließend zurückgezogen, ihre Auflösung, und ging sogar so weit, um Geld und Geschenke für die Sinne der Rückübernahme, aufgrund der zahlreichen Vorteile der Wehrpflicht dann gewährt.

Es darf nicht vergessen werden, dass Licinius, wie Zonaras und Eusebius beziehen, verlangt von seinen Soldaten eine formelle Apostasie; sie gezwungen, zum Beispiel zur Teilnahme an den heidnischen Opfer, die fanden in den Lagern, und wies aus seinem Dienst diejenigen, würde apostatize nicht.

Rosig aus.

Dieser Kanon (die in der Prisca und die Isidorian Version steht als Teil der Canon-11) befasst sich, wie es mit der Fälle hatten sich unter der Herrschaft von Ost-Licinius, gelöst haben, zu "säubern seine Armee aller glühender Christen" (Mason , Persec. Von Diocl. S. 308), bestellt seinen christlichen Offiziere zu opfern, um die Götter auf Schmerzen des Seins cashiered (vgl. Euseb. ER x. 8; Vit. Con. I. 54).

Es ist zu beachten, dass hier das militärische Leben als solches war nicht als unchristlich.

Der Fall von Cornelius wurde bedenken.

"Wir servieren Ihnen in Ihrem Armeen", sagt Tertullian, Apol.

42 (wenn auch später, als montanistischen nahm er ein rigorist und fanatische Ansicht, De Cor. 11), und vergleichen Sie die Tatsache, das der Sage von der "Thundering Legion," - die Präsenz der Christen in der Armee des Marcus Aurelius Werden.

Es war die heathenish Ergänzungen zu ihren Aufruf der oft brachte Christian Soldaten an einem Stand (siehe Routh. SCR. Opusc. I. 410), wie bei der Marinus' zur Ablösung einer von centurionship wurde mit der Begründung, er könne nicht Opfer an die Götter (Euseb. ER vii. 15).

Manchmal, ja, dachte einzelnen Christen wie Maximilian im Martyrologium, absolut, weigerte sich gewinnen, und nachdem er erzählte von der Prokonsul, dass es christliche Soldaten in den kaiserlichen Dienst, antwortete: "IPSI sciunt und ipsis expediat" (Ruinart, Act. Sanktionen. S. 341).

Aber, sagt Bingham (Antiq. xi. 5, 10), "die alten Kanonen nicht verurteilen, die das militärische Leben als Berufung schlicht rechtswidrig. ... Ich glaube, es gibt keine Instanz von jedem Mann Taufe verweigert wird, nur weil er ein Soldat, es sei denn, einige rechtswidrige Umstand, wie Götzendienst, oder dergleichen, aus der Berufung sündigen. "

Nach dem Sieg Konstantins im Westen, dem Rat der Widder exkommuniziert, die in der Zeit des Friedens "warfen ihre Waffen weg" (can. 2).

In dem Fall vor uns, einige christliche Offiziere hatten in der ersten stand die Firma im Rahmen von Gerichtsverfahren, die ihnen durch Licinius.

Sie wurden "durch Gnade" zu einem Akt der Selbstopferung (das ist ein Satz von Augustinus möglicherweise verwendet haben), und habe gezeigt, "ihren Eifer von Anfang an" ( "primum ihre ardorem", Dionysius, Philo und Evarestus mehr laxly, "primordia Bona," vergleichen

thn agaphn SOU

thn prwthn , Stand ii.

4). Beachten Sie hier, wie schön die Ideen von Gnade und freiem Willen sind harmonisiert.

Diese Männer hatten reagierte auf eine Göttliche Impuls: Es könnte scheinen, sie hätten sich verpflichtet, eine edle natürlich: Sie hatte neben der Besetzung "Gürtel", die ihren Ausweis der Amtszeit (vgl. die Fälle von Valentinian und Valens, Soc. Iii. 13 , Und der Benevoins werfenden seinen Gürtel in die Füße von Justina, Soz. Vii. 13).

Sie hatten getan, in der Tat genau das, was Auxentius von Mopsuestia, ein von Licinius' Notare, getan hatte, als nach der grafischen Anekdote von Philostorgios (Fragm. 5), seinem Meister hieß ihn eine Traube vor einer Statue des Bacchus im Palace-Gericht; aber ihr Eifer, im Gegensatz zu seinem, erwies sich als zu impulsiv - sie ihre Position überdenken, und

[29]

illustriert die Maxime, dass die Moral in zweiter Gedanken sind nicht am besten (Butler, SERM. 7), indem sie versucht unwürdig - in einigen Fällen von Bestechung - zu erholen, was sie würdig war zurückgetreten.

(Beachten Sie die Grecised Latinism

benefikiois und vergleichen Sie die Latinisms St. Mark, und andere in Euseb.

III.

20, VI.

40, X.

5.) Dies beschreibt der Rat im sprichwörtlichen Sprache, vermutlich entlehnt aus 2 PET.

ii. 22, aber es ist unnötig zu sagen, ohne die Absicht einen Misstrauensantrag Rekrutierung als solche.

Sie haben heute gewünscht zu erhalten, um Buße: werden sie bestellt wurden für drei Jahre als Hörer, während der Zeit "ihren Zweck und die Art (

Eidos

) Ihrer Reue "zu werden sorgfältig" geprüft. "Auch hier sehen wir die Ernsthaftigkeit Entschließung des Rates, um eine moralische Disziplin Realität, und zu verhindern, dass sich in einer formellen Routine; zu sichern, wie Rufinus' drückt es abridgment , Eine Buße "fructuosam et attentam." Wenn die Büßer gefunden zu haben "manifestiert ihre Umwandlung durch Taten und nicht nach außen zeigen (

skhmati ), Von Ehrfurcht und Tränen, und Geduld und gute Werke "(wie zum Beispiel Kommentare Zonaras, als Almosen je nach Fähigkeit)," wäre es dann sinnvoll, zugeben, dass sie eine Beteiligung an der Gebete, "dass die Position der Consistentes, "mit Erlaubnis auch dem Bischof zu einer noch mehr nachsichtig Entschließung, die sie betreffen", durch die Zulassung von ihnen zur vollen Kommunion. Dieser Ermessensspielraum des Bischofs zu verzichten Teil einer Buße-Zeit ist anerkannt in der fünften Kanon von Ancyra und der sechzehnten von Chalcedon, und erwähnte, von Basil, Epist. 217, c. 74. Es war die Grundlage der "indulgences" in ihrer ursprünglichen Form (Bingham, XVIII. 4, 9). Aber es war auch möglich, dass zumindest einige dieser "lapsi" könnte die ganze Affäre leicht, "mit Gleichgültigkeit"

adiakorws - nicht ernst genug, da Hervetas-macht-ebenso, wenn sie bei der gemeinsamen parlance, aber nicht bedeuten: das vierte Ancyrene Kanon spricht von lapsi, nahm teil des Idol-Fest

adiakorws als ob er mit ihnen in keiner Sünde (siehe unten in Eph. 5, Chalc. 4).

Es war möglich, dass diese "halten" auf der Hin-Form "in der Kirche" stehen in den Narthex unter den Hörern (hier, wie in c. 8, 19,

skhma kennzeichnet einen externen sichtbaren Wirklichkeit) ausreichen, um Anspruch auf den Charakter von umgerechnet Büßer, während ihr Verhalten aus der Kirche wurde völlig fehlt in Schwere und Selbst-Demütigung.

In diesem Fall könnte es keine Frage der Verkürzung ihrer Buße, die Zeit, denn sie waren nicht in einem Zustand zu Gunsten von Nachsicht: Es wäre, als der römische innen schrieb Cyprian, und wie er selbst schrieb zu seiner eigenen Kirche, eine "die bloße Übernahme der Wunde" (Epist. 30, 3), eine "Schädigung" anstatt von "a Güte" (De Lapsis, 16); sie müssen daher "mit allen Mitteln" gehen über zehn Jahre als Knieschoner, bevor sie Consistentes werden kann.

Es ist sehr schwer, über den letzten Satz und Gelasius von Kyzikos, die Prisca, Dionysius Exiguus, der Pseudo-Isidore, Zonaras und die meisten anderen sind der Auffassung, die "nicht" eine Interpolation.

Ich sehe nicht, wie das Fallenlassen "nicht" macht die Sinne wesentlich klarer.

CANON XIII

In Bezug auf die Abreise, den alten kanonischen Recht ist nach wie vor beibehalten werden, nämlich, dass, wenn jeder Mann sich an dem Punkt, der Tod, er darf nicht vorenthalten werden die letzten und die meisten unverzichtbar Viaticum.

Aber, wenn eine wiederhergestellt werden sollte, um die Gesundheit wieder, hat die Kommunion, als sein Leben war von Verzweiflung, lassen Sie ihn nach wie vor unter jenen, kommunizieren nur in Gebeten.

Aber im Allgemeinen und im Falle eines sterbenden Person fragen, was den Empfang der Eucharistie, ließ der Bischof, nach Prüfung gemacht, geben sie ihm.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon XIII.

Der sterbende werden sollen kommuniziert werden.

Aber wenn eine solche auch bekommen, er muss sich bei der Zahl der Aktien, die in den Gebeten, und mit diesen nur.

VAN Espen.

Es kann nicht geleugnet werden, dass die Antike verwendet den Namen "Viaticum" nicht nur zur Bezeichnung der Eucharistie das wurde dem Sterben, sondern auch um die Versöhnung und Einführung der Buße, und im Allgemeinen alles, was das sein könnte, die zu einer glücklichen Todes der betreffenden Person, und dies hat sich gezeigt, von Aubespine (lib. 1, OBS. Cap. ii.).

Doch obwohl dies so ist, desto mehr üblichen Sinne des Wortes ist die Eucharistie.

Für diese kann nicht geleugnet werden, dass die Gläubigen der ersten Alter der Kirche blickte auf die Eucharistie als die Ergänzung der christlichen Vollkommenheit, und als letzte Siegel

[30]

Hoffnung und Erlösung.

Es war für tiffs Grund dafür, dass am Anfang des Lebens, nach der Taufe und die Bestätigung, die Eucharistie wurde sogar Säuglinge, und am Ende des Lebens der Eucharistie und der Versöhnung gefolgt extremen Salbung, damit richtig und wörtlich könnte es gestylt " letzte Viaticum ".

Darüber hinaus sind für Büßer wurde es als besonders notwendig, dass durch sie könnten sie wieder in die Ruhe der Kirche, für perfekte Frieden wird durch das sehr Gemeinschaft der Eucharistie.

[Eine Reihe von Fällen werden dann zitiert, und verschiedene alte Versionen des Kanons.] Balsamon und Zonaras auch verstehen, den Kanon als ich getan habe, wie sich aus ihren Kommentaren, und so tat Josephus AEgyptius,, in seinem Arabisch Paraphrasierung gibt die Kanon diesen Titel: "In Bezug auf ihn, ist exkommuniziert und hat sich verpflichtet, einige tödliche Sünde, und Wünsche der Eucharistie zu gewährenden ihn."

Dieser Kanon findet sich in der Corpus Juris Canonici, Gratian, Decretum Pars.

II. Causa XXVI, Quaes.

VI., C.

IX.

Exkurs in die Kommunion des Kranken.

Es gibt nichts, auf die sich die alte Kirche mehr als strenuously darauf, die mündliche Empfang der heiligen Kommunion.

Was in späteren Zeiten war bekannt als "geistige Kommunion" wurde außerhalb der Blick auf die frühen Tage, und ihnen die Fragen der Ewigkeit wurden oft zum Ausruhen auf den kranken Mann Empfangssystem mit seinem Mund "seine Nahrung für die Reise," die Viaticum, bevor er starb.

Keine größeren Beweis dafür, wie wichtig diese Angelegenheit wurde als gefunden werden konnte, als es das gegenwärtige Kanon, der vorsieht, dass sogar der STERN und unveränderlichen Kanon der öffentlichen Buße sind auf den Weg, bevor die schrecklichen Notwendigkeit der Stärkung der Seele in der letzten Stunde seines irdischen Aufenthalt.

Vielleicht in der ersten Mai Italien Sakrament geweihte wurden in Anwesenheit der kranken Person, sondern dies in frühen Zeiten der Fälle sind selten und galt als einer deutlichen dafür, dass eine solche Sache sollte erlaubt werden, und der Spruch der Masse der privaten Häuser verboten wurde (wie es in den östlichen und Latein Kirchen nach wie vor zu-Tag) mit dem größten.

Die Notwendigkeit, dass das geweihte Brot und Wein für die Kranken dazu geführt, dass ihre Reservierung, eine Praxis, die bereits in der Kirche von Anfang an so weit wie alle Aufzeichnungen über die wir sind im Besitz shew.

St. Justin Martyr, schriftlich weniger als ein halbes Jahrhundert nach St. John's Tod, wird erwähnt, dass "die Diakone kommunizieren jeder der Anwesenden, und führt sie an den abwesenden die gesegnet Brot und Wein und Wasser." (1) Es war offenbar eine lange etablierten Brauch in seiner Zeit.

Tertullian erzählt uns von einer Frau, deren Ehemann war eine heidnische, und durfte die Heilige Sakrament in ihrem Haus, das sie erhalten können jeden Morgen, bevor andere Lebensmittel.

St. Cyprian gibt auch ein sehr interessantes Beispiel der Reservierung.

In seiner Abhandlung "Über die Hinfällig" geschrieben in AD 251, (Kapitel xxvi), sagt er: "Eine andere Frau, als sie versuchten mit unwürdig Hände öffnen ihr Feld, in dem war der Heilige des Herrn, wurde von abgeschreckt wagen, Berühren sie durch das Feuer steigt er aus. "

Es ist unmöglich, mit allen zur Genauigkeit des Datums, aber mit Sicherheit vor dem vierhundert Jahre, ein immerwährender Reservierung für das kranke wurde in den Kirchen.

Eine sehr interessante zufällige Beweis dafür findet sich in der spannenden Beschreibung von St. Chrysostomos des großen Aufruhr in Konstantinopel im Jahr 403, als die Soldaten "brach in dem Ort, an dem der Heilige Dinge gelagert waren, und sah dort alle Dinge, "Und" die meisten heiligen Blut von Christus war verschüttet auf ihre Kleidung. "(2) Von diesem Vorfall ist es offensichtlich, dass in dieser Kirche der Heiligen Sakrament vorbehalten war in beiden Arten, und getrennt.

Ob dies an der Zeit war es üblich ist schwer zu sagen, aber es kann kein Zweifel daran, dass selbst in den frühesten Zeiten das Sakrament erteilt worden ist, in seltenen Fällen zumindest in einer Art,

[31]

manchmal in Form von Brot allein, und wenn die kranken Menschen konnte nicht schlucken in Form von Wein allein.

Die Praxis der Bezeichnung "intinction," das ist das Eintauchen des Brotes in den Wein und die Verwaltung der beiden Arten zusammen, war von sehr frühen Einführung und immer noch ist universell im Osten, nicht nur bei der Kommunion wird mit dem reservierten Sakrament, sondern auch wenn die Menschen sind, in der Liturgie aus der neu geweihte Arten.

Die erste Erwähnung von intinction im Westen, ist in Karthago im fünften Jahrhundert. (1) Wir wissen, dass es praktiziert wurde im siebten Jahrhundert und durch die zwölfte es geworden war allgemein zu geben, um den Rückzug der Kelch ganz in der West. (2) "Regino (De Eccles. Discip. Lib. I. C. LXX.) 906, Burchard (Decr. Lib. V. cap. Ix. Fol. 95. Doppelpunkt. 1560.) Auf 996, und Ivo (Decr. Pars. II. Cap. Xix. S. 56, Paris 1647) in 1092 alle zitieren eine Canon, die sie zuschreiben zu einem Ratsdokument Bestellung von Tours' zu jeder Presbyter haben eine Pyxis oder Schiff zu treffen so groß, ein Sakrament , Bei der der Körper des Herrn werden kann sorgfältig gelegt für die Viaticum denen eine Abweichung von dieser Welt, die heilige oblation sollte tief im Blut Christi, dass die Presbyter möglicherweise in der Lage zu sagen, wahrheitsgemäß zu den kranken Mann, The Leib und Blut des Herrn dir zur Verfügung, etc. ' "(3)

Der Vorbehalt des Heiligen Sakraments war in der Regel in der Kirche selbst, und der gelehrte WIR Scudamore ist der Auffassung, dass dies der Fall war in Afrika schon in der vierten Jahrhundert. (4)

Es wird nicht uninteressant zu zitieren in diesem Zusammenhang die "Apostolische Konstitutionen," werden, während sie in der Tat gibt es große Zweifel über den Zeitpunkt der Achten Buch, aber es ist sicherlich von großer Antike.

Hier lesen wir, "und nach der Gemeinschaft von Männern und Frauen, die Diakone nehmen, was bleibt und legen Sie sie in den Tabernakel." (5)

Vielleicht ist es vielleicht nicht verkehrt vor der Schliessung der Bemerkung, dass so weit wie wir wissen, die Reservierung des Heiligen Sakrament in der frühen Kirche war nur für die Zwecke der Gemeinschaft, und dass die Kirchen des Ostens Reserve es bis zum heutigen Tag nur für diesem Zweck.

Diejenigen, wünschen, um die Angelegenheit behandelt, der mehr auf Länge, kann dies in Muratorius's gelernt "Dissertationen", die dem Präfix zu seiner Ausgabe des römischen Sacramentaries (Kapitel XXIV) und in Scudamore's Notitia Eucharistica, ein Werk, das kann absolut Verlass Für die Richtigkeit der Fakten, aber ein wenig Mai erscheinen würde, um die logische Richtigkeit seiner Schlussfolgerungen.

CANON XIV

ÜBER Katechumenen, sind hinfällig geworden, die großen und heiligen Synode hat verordnet, dass, nachdem sie vergangen drei Jahren nur als Hörer, so sind sie beten mit den Katechumenen.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon xiv.

Wenn einer der Katechumenen sind gefallen für drei Jahre gilt er als Hörer nur, und dann lassen Sie ihn beten mit den Katechumenen.

JUSTELLUS.

Die Menschen waren früher in drei Klassen in der Kirche, gab es für die Katechumenen, treu, und Büßer, aber es ist klar, aus der Gegenwart Kanon gab es zwei Arten von Katechumenen: eins, bestehend aus denjenigen gehört, das Wort Gottes, und wünschte Christen zu werden, aber noch nicht die Taufe gewünscht, diese wurden als "Zuhörer".

Andere, waren lange Stehen, und waren richtig erzogen im Glauben, und gewünschte Taufe - diese wurden als "competentes."

[32]

Es gibt unterschiedliche Auffassungen zwischen den gelernt, ob es nicht ein Drittel oder sogar eine vierte Klasse von Katechumenen.

Bingham und Card.

Bona, solange sie noch nicht zu vereinbaren insbesondere Punkten einig in dem bekräftigt wird, dass es mehr als zwei Klassen.

Bingham die erste Klasse sind diejenigen, die nicht erlaubt, in die Kirche, die

exwqoumenoi , Aber die Bestätigung der Existenz einer solchen Klasse ruht nur auf einer sehr gezwungen Erklärung von Canon fünf Neocaesarea.

Die zweite Klasse, die Hörer, audientes, ruht auf bessere Beweise.

Diese waren nicht erlaubt zu bleiben, während die Heiligen Mysterien gefeiert wurden, und deren Vertreibung führte zu der Unterscheidung zwischen der "Masse des Katechumenen" (Missa Catechumenorum) und die "Masse der Gläubigen" (Missa Fidelium).

Auch waren sie erlitten zu hören, das Glaubensbekenntnis oder das Vaterunser.

Schriftsteller, multiplizieren die Klassen, tragen Sie hier einige, kniete und betete, genannt Prostrati oder Genuflectentes (den gleichen Namen wie erhielt eine der Qualitäten von Reue).

(Edw. H. Plumptre in Dict. Christus. Antiq. Katechumenen sv.)

Nach diesen Phasen war durchmessen wird jeder mit seinen entsprechende Beauftragung, die Katechumenen gab in ihrem Namen als Bewerber für die Taufe, und waren entsprechend bekannt als competentes

sunaitountes Werden.

Dies geschah häufig zu Beginn der Quadragesimal schnell, und die Anweisung, auf die durch die ganze dieses Zeitraums war voller und mehr Öffentlichkeit in ihrer Art (Cyril Hieros. Catech. I. 5; Hieron. Ep. 61, Ad Pammach. C. 4:).

Um Katechumenen in dieser Phase der große Artikel des Glaubensbekenntnisses, der Art der Sakramente, die penitential Disziplin der Kirche, wurden erläutert, wie in der Katechese Vorlesungen des Kyrill von Jerusalem, mit dogmatischer Präzision.

Spezielle Untersuchungen und Untersuchungen zu Charakter wurden in Abständen während der vierzig Tage.

Es gab eine Zeit, zu beobachten und Fasten und Gebet (Constt. Apost. Viii. 5, 4 C. Carth. C. 85; Tertull. De Bapt. C. 20; Cyril. 1. Jh.) und, im Falle von diejenigen, waren verheiratet, der die strengsten Enthaltsamkeit (August. De fide et Oper. v. 8).

Diese, durch das Martyrium wurden bekannt als die perfectiores

teleiwterot die electi, oder in der Nomenklatur des östlichen Kirche als

baptizomenoi oder

fwtizowenoi , Das Partizip Präsens verwendet wird natürlich mit Zukunft oder gerundial Sinn.

Ihre Namen waren eingeschrieben als solche in das Album oder Register der Kirche.

Sie wurden gelehrt, aber nicht bis wenige Tage vor ihrer Taufe, das Glaubensbekenntnis und dem Vaterunser, die sie nutzen würden, nachdem sie.

Die Zeiten für diese Eintragung sehr unterschiedlich, was natürlich genug, in verschiedenen Kirchen.

In Jerusalem war es auf der zweiten (Cyril. Catech. Iii.), In Afrika auf dem vierten Sonntag in der Fastenzeit (August. SERM. 213), und dies war der Zeitpunkt, zu dem der Kandidat, wenn ja beseitigt, könnte beiseite legen seinem alten heidnischen oder jüdischen Namen und nehmen Sie ein speziell Christian (Socrat. ER vii. 21).

Werden.

Werden.

. Es ist nur notwendig, hier zu bemerken, dass die Sacramentum Catechumenorum von der Augustinus spricht (De Peccat. Verdienstordens. Ii. 26), wie sie scheinbar vor Ort oder über die Zeit ihrer ersten Zulassung durch die Auferlegung der Hände, war wahrscheinlich der

Eul

giai oder panis Benedictus, und nicht, wie Bingham und Augusta erhalten, die das Salz wurde mit Milch und Honig nach der Taufe.

CANON XV

Aufgrund der großen Störungen und discords, die auftreten, ist es verfügte, dass die herrschenden Brauch in bestimmten Orten im Gegensatz zu den Canon, muss vollständig abgeschafft werden, so dass weder Bischof, Presbyter, Diakon noch so geht von Stadt zu Stadt.

Und wenn einer, nach diesem Dekret des heiligen und großen Synode, wird versucht eine solche Sache, oder weiterhin in einem solchen Kurs, sein Verfahren werden völlig nichtig, und er wird wieder in die Kirche, für die er zum Priester geweiht wurde Bischof oder Presbyter.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon XV.

Weder Bischof, Presbyter, Diakon noch so geht von Stadt zu Stadt.

Aber sie wird zurückgeschickt, sollten sie versuchen dies zu tun, dass die Kirchen, in denen sie ordiniert wurden.

HEFELE.

Die Übersetzung eines Bischof, Priester, Diakon oder von einer Kirche zur anderen, bereits verboten in der primitiven Kirche.

Dennoch sprechen sich mehrere Übersetzungen stattgefunden hatte, und sogar auf den Rat von Nizza mehrere namhafte Männer anwesend waren, hatte ihren ersten Bistümer zu ergreifen andere: So Eusebius, Bischof von Nikomedia, hatte zuvor Bischof von Berytus; Eustathius, Bischof von Antiochia, hatte zuvor Bischof von Berrhoea in Syrien.

Der Rat von Nizza dachte, es notwendig,

[33]

verbieten in Zukunft diese Übersetzungen, und zu erklären, sie ungültig.

Der Chef der Grund, dieses Verbot wurde in der Unregelmäßigkeiten und Streitigkeiten, die durch eine solche Änderung der sieht, aber selbst wenn diese praktischen Schwierigkeiten seien nicht entstanden, die ganze Lehre Idee, sozusagen der Beziehung zwischen einem Geistlichen und die Kirche auf der er zum Priester geweiht worden war, nämlich die Auftragsvergabe für eine mystische Ehe zwischen ihnen, wäre gegen jede Übersetzung oder ändern.

In 341 der Synode von Antiochien erneuert, in ihrem einundzwanzigsten Kanon, das Verbot durch den Rat von Nizza, aber das Interesse der Kirche oft gerendert es für notwendig, um Ausnahmen, wie es im Fall von St. Chrysostomos.

Diese außergewöhnlichen Fällen erhöhten sich fast unmittelbar nach der Abhaltung der Rat von Nizza, so dass in 382, St. Gregor von Nazianzum als dieses Gesetz unter jenen, die schon lange außer dem Gewohnheitsrecht.

Es war mehr strikt befolgt werden in der lateinischen Kirche, und auch Gregory's zeitgenössischen, Papst Damasus, erklärte sich entschieden zugunsten der Herrschaft von Nizza.

Dieser Kanon findet sich in der Corpus Juris Canonici.

Decretum, Pars II.

Causa VII, Q. 1, c.

XIX.

Exkurs in die Übersetzung der Bischöfe.

Es gibt einige Punkte, auf die sich die Disziplin der Kirche hat sich völlig verändert, so wie diejenige, die reguliert werden, oder vielmehr die verbot, die Übersetzung eines Bischofs aus dem sehen, für die er wurde zu einigen anderen Diözese.

Die Gründe, aus denen solches Verbot ausgeruht waren in der Regel, dass diese Änderungen waren das Ergebnis der Ehrgeiz, und das vertragen, wenn das Ergebnis wäre, dass kleinere und weniger wichtig wäre, sieht verachtet, und es wäre eine ständige Versuchung, an die Bischöfe der solche sieht nutzen, um sich beliebt bei den wichtigen Personen aus anderen Diözesen mit der Hoffnung auf Förderung.

Neben dieser Einwand gegen die Übersetzung, St. Athanasius nennt eine spirituelle, dass der Diözese wurde der Bischof der Braut, und dass es zu Wüste und trifft eine andere war ein Akt der Scheidung nicht zu rechtfertigen, und die anschließende Ehebruch. (1) Canon XIV.

der Apostolischen Canons nicht verbieten die Praxis absolut, sondern erlaubt es für gerechte Sache, und obwohl der Rat von Nizza ist strenger als bisher seine Worte betrifft, offenbar verbieten Übersetzung unter keinen Umständen noch, als eine Angelegenheit der Tatsache, sehr, dass Rat hat genehmigen lassen und eine Übersetzung. (2) Das allgemeine Gefühl, aber der frühen Kirche war sicherlich sehr stark gegen alle diese Änderungen der Episcopal heilen, und es kann kein Zweifel daran, dass der Chef Grund, warum St. Gregory Nazianzen Rücktritt des Vorsitzes des Ersten Konzil von Konstantinopel wurde, weil er übersetzt worden von seiner obskuren siehe Sasima (nicht Nazianzum wie Sokrates und Jerome sagen) an die Kaiserstadt. (3)

Aus dem Kanon von einigen Provinzen, und vor allem von denjenigen des Dritten und des Vierten Rat von Karthago, es ist offensichtlich, dass trotz der conciliar und päpstliche Verbote, Übersetzungen gab es, wird von der Behörde der Provinz Synoden und ohne die Zustimmung des Papstes, (4), aber es ist auch klar, dass diese Behörde war zu schwach, und dass die Hilfe der weltlichen Macht hatte zu oft gemacht wird.

Dieser Kurs, der mit der Angelegenheit beschlossen, von der Synode, war genau in Übereinstimmung mit dem Apostolischen Canon (Nr. xiv.).

Auf diese Weise, zum Beispiel, Alexander wurde übersetzt von Kappadokien nach Jerusalem, eine Übersetzung gemacht, so ist es erzählt, in Gehorsam gegenüber himmlischen Offenbarung.

Es wird festgestellt, dass die Nicene Canon nicht verbieten Provinzen zu übersetzen

[34]

Bischöfe, sondern verbietet Bischöfe selbst zu übersetzen, und der Autor des De-Trakt Translationibus in der Jus Orient. (i. 293, op. cit. Haddon. Kunst. "Bischof", Smith und Cheetham, Dict. Chr. Antiq.) resümiert die Angelegenheit lapidar auf die Aussage, dass

h metabasis kekwlutak , OU

MHN

h metaqesis : Das bedeutet, das, was verboten ist "Transmigration" (die sich aus der Bischof selbst, aus egoistischen Motiven) nicht "Übersetzung" (wobei der Wille Gottes und das Wohl der Kirche ist die herrschende verursachen), die "gehen", nicht "getroffen" zu einem anderen sehen.

Und dies war die Praxis sowohl von Ost und West, für viele Jahrhunderte.

Römisch-katholische Autoren haben versucht zu beweisen, dass Übersetzungen, zumindest der Chef sieht, verlangt die päpstliche Zustimmung, aber Thomassinus angesichts der Fall St. Meletius, übersetzt von St. Gregory Nazianzum nach Konstantinopel, räumt ein, dass damit er "würde nur folgten dem Beispiel von vielen großen Bischöfe der ersten Jahrhunderte, bei der Nutzung noch nicht reserviert Übersetzungen zu sehen, das erste der Kirche. "(1)

Aber die gleiche gelernt Autor bekennt offen, dass in Frankreich, Spanien und England, Übersetzungen wurden bis zum neunten Jahrhundert ohne Rücksprache mit dem Papst überhaupt, durch die Bischöfe und Könige.

Wenn jedoch aus Gründen der einfachen Ehrgeiz, Anthimus wurde übersetzt von Trebizonde nach Konstantinopel, dem religiösen der Stadt ein Schreiben an den Papst, da hat auch die Patriarchen von Antiochien und Jerusalem, und als Folge der Kaiser Justinian erlaubt Anthimus werden abgesetzt . (2)

Balsamon unterscheidet drei Arten von Übersetzungen.

Die erste, wenn ein Bischof von Lern-und markierte gleich Frömmigkeit ist gezwungen, durch einen Rat auf Pass von einem kleinen Diözese zu einem weit größeren, wo er in der Lage zu tun, die Kirche der wichtigsten Dienste, wie es der Fall sein, wenn St. Gregory von Nazianzum wurde von Sasima nach Konstantinopel,

? ETA

, s215>

ESIS

, Die zweite, wenn ein Bischof, dessen sehen, sind gelegt worden durch die niedrigen Barbaren, ist auf einen anderen sehen, welche nicht besetzt,

metabasis Und die dritte, wenn ein Bischof, entweder mit oder ohne sehen, greift auf ein Bistum der frei ist, zu seiner eigenen Behörde

Anabasis

Es ist diese letzte, die der Rat von Sardica so schwer bestraft.

In all diesen Äußerungen von Balsamon gibt es keinen Hinweis auf die imperiale Macht.

Demetrios Chomatenus jedoch, war Erzbischof von Thessaloniki, und schrieb eine Reihe von Antworten auf Cabasilas, Erzbischof von Durazzo, sagt, dass durch den Befehl des Kaisers ein Bischof, gewählt und bestätigt, und sogar bereit, zum Priester geweiht werden, für eine Diözese, Mai gezwungen werden, um die Gebühr von einem anderen, die noch wichtiger ist, und wo seine Dienstleistungen werden unvergleichlich mehr nützlich für die Öffentlichkeit zugänglich.

So lesen wir im Buch der Ost-Gesetz, dass "Wenn ein Metropolitan mit seiner Synode, zog durch eine lobenswerte Sache und wahrscheinlich Vorwand erteilt seine Zustimmung zu der Übersetzung eines Bischofs, kann dies ohne Zweifel getan werden, für die gute der Seelen und für die bessere Verwaltung der kirchlichen Angelegenheiten, etc. "(3) Dies wurde auf einer Synode im Besitz des Patriarchen Manuel in Konstantinopel, in Anwesenheit der kaiserlichen Kommissare.

Dasselbe scheint auch in die synodale Reaktion des Patriarchen Michael, der nur Forderungen für die Übersetzung der Autorität der Metropolitan und "die größte Autorität der Kirche." (4) Aber bald nach diesem, die Übersetzung wurde die Regel und nicht Ausnahme sowohl in Ost und West.

Es war vergeblich, dass Simeon, Erzbischof von Thessaloniki, im Osten erhöhte seine Stimme gegen die ständige Übersetzungen von der weltlichen Macht, und der Kaiser von Konstantinopel waren oft absoluter Meister der Wahl und Übersetzungen von Bischöfen und Thomassinus fasst die Angelegenheit "Zumindest sind wir gezwungen zu dem Schluss, dass keine Übersetzungen könnte

[35]

gemacht werden ohne die Zustimmung des Kaisers, vor allem, wenn es war der See von Konstantinopel, wurde zu besetzen. "

Das Gleiche gelernt Schriftsteller weiter: "Es war in der Regel der Bischof oder Erzbischof von einer anderen Kirche, wurde gewählt, um den Aufstieg patriarchalischen Thron der Kaiserstadt. Die Könige von England oft verwendet dieselbe Macht zu ernennen, um die Primatial Siehe von Canterbury bereits ein Bischof genehmigte die Regierung eines anderen Diözese. "(1)

Im Westen, Kardinal Bellarmin abgelehnt der herrschenden Brauch, Übersetzungen und protestierte gegen ihn zu seinem Kapitän, Pope Clement VIII. Und erinnert ihn, dass sie im Gegensatz zu den Kanonen und im Gegensatz zu der Nutzung der Alten Kirche, außer in Fällen der Notwendigkeit und von großer Gewinn für die Kirche.

Der Papst völlig einig mit diesen klugen Beobachtungen, und versprach, er werde sich selbst machen, und möchte Prinzen zu machen, Übersetzungen nur "mit Mühe."

Aber Übersetzungen werden universell, alle auf der ganzen Welt, heute, und keine Aufmerksamkeit, was an die alten Kanonen und Disziplin der Kirche. (2)

CANON XVI

WEDER Presbytern, noch Diakone, noch irgendeine andere immatrikuliert unter den Klerus,,, nicht die Angst vor Gott vor ihren Augen, noch im Hinblick auf die kirchliche Canon, so leichtfertig entfernen aus ihrer eigenen Kirche, sollte mit allen Mitteln, um den Empfang von einer anderen Kirche , Aber jeder Zwang angewandt werden sollte, um sie wieder zu ihren eigenen Gemeinden, und wenn sie nicht gehen, müssen sie exkommuniziert.

Und wenn jemand wagen Schah heimlich zu tragen ausschalten und in seiner eigenen Kirche ordinieren ein Mann gehören, zum anderen, ohne die Zustimmung seines eigenen Bischofs, von denen auch wenn er immatrikuliert im Klerus Liste hat er seceded, lassen Sie die Weihe nichtig.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon XVI.

Solche Presbytern oder Diakone als Wüste ihrer eigenen Kirche sind nicht zugelassen werden sollen in eine andere, sondern werden sollen zurück in ihr eigenes Bistum.

Aber wenn jeder Bischof sollte ein ordinieren, gehört zu einer anderen Kirche ohne die Zustimmung seines eigenen Bischofs, der Ordination wird annulliert.

"Parish" in diesem Kanon, wie so oft anderswo, bedeutet "Diözese."

BALSAMON.

Es schien richtig, dass der Klerus darf nicht dazu befugt, um von Stadt zu Stadt und zur Änderung ihrer kanonischen Aufenthalt ohne dimissory Briefe aus dem Bischof, zum Priester geweiht.

Aber solche Kleriker wie nennt man durch die Bischöfe, Priester geweiht und sie kann nicht überzeugt werden, die Rückkehr ist, ist zu trennen von der Kommunion, das heißt, nicht zu dürfen concelebrate

sunierourgein mit ihnen, denn dies ist im Sinne von "exkommuniziert" an diesem Ort, und nicht, sie sollten nicht in die Kirche noch die Sakramente.

Diese Verordnung stimmt mit Canon xv.

der apostolische Kanons, der vorsieht, dass solche darf nicht feiern die Liturgie.

Canon XVI.

von der gleichen apostolische Kanon weiter sieht vor, dass, wenn ein Bischof erhalten einen Kleriker kommt ihm aus einer anderen Diözese ohne Bischof seine Briefe dimissory und nimmt ihn ordinieren, wie ein Bischof wird getrennt.

Aus all dem ergibt sich, dass die Chartophylax der Großen Kirche für die Zeit hat zu Recht auf Verweigerung zu ermöglichen Priester ordiniert in anderen Diözesen zu bieten das Opfer bringen, wenn sie mit ihnen Briefe commendatory und dimissory von denjenigen, ordiniert werden.

Zonaras hatte auch in seiner Scholion die gleiche Erklärung der Canon.

Dieser Kanon findet sich in der Corpus Juris Canonici, aufgeteilt in zwei.

Decretum. Pars II, VII Causa.

QUAEST.

I. C.

xxiii.; und Pars I. Dist.

LXXI., C.

III.

[36]

CANON XVII

FORASMUCH so viele immatrikuliert unter den Klerus, nach Lust und Begehren der Gewinn, vergessen haben die göttliche Schrift, die sagt: "Er hat nicht gegeben sein Geld auf Wucher," und im Kreditgeschäft Geld bitten, die Hundertstel der Summe [als monatliche Zinsen] , Die heilige und große Synode der Meinung, dass es nur, wenn nach diesem Erlass einer gefunden werden, um Wucher erhalten, unabhängig davon, ob er erreichen, indem es geheime Transaktion oder in anderer Weise, als durch die gesamte anspruchsvolle und eine Hälfte, oder durch die Verwendung einer anderen contrivance, was für schmutzige lucre willen, wird er abgesetzt von den Klerus, und sein Name Notstandsgebiete aus der Liste.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon XVII.

Wenn jemand erhält Wucher oder 150 Prozent.

er wird weiter gegossen und abgesetzt, nach diesem Dekret der Kirche.

VAN Espen.

Obwohl der Kanon drückt nur diese beiden Arten von Wucher, wenn wir bedenken, die Gründe, auf die sich das Verbot wurde, wird es offensichtlich, dass jede Art von Wucher ist verboten, Kleriker und unter allen Umständen, und damit die Übersetzung dieses Kanons Per der Orientalen auf die Sechste von Karthago ist in keiner Hinsicht fremd die wahre Absicht der Kanon, denn in dieser Version nicht darauf hingewiesen wird, daß eine bestimmte Art von Wucher, aber im Allgemeinen ist die Strafe für einen Geistlichen, " gefunden werden nach diesem Dekret die Wucher "oder Denken aus einem anderen System aus Gründen der Filthy Lucre.

Dieser Canon ist in den Corpus Juris Canonici, im ersten Teil des Decretum, in Dionysius-Version.

Dist. xlvii, C.

II, und wieder in Isidore's Version in Pars II, causa xiv.

Quaes. iv., C.

viii.

Exkurs über Wucher.

Der berühmte canonist Van Espen definiert Wucher so: "Verwenden von definitur lucrum ex mutuo exactum aut speratum;" (1) und fährt dann zu verteidigen, dass der Vorschlag, "Wucher ist verboten von natürlichen, durch göttliche und menschliche Recht durch. Die erste Damit ist erwiesen. Naturrecht, soweit seine erste Grundsätze betroffen sind, ist im Dekalog, aber Wucher ist verboten, im Dekalog, da Diebstahl ist verboten, und dies ist die Stellungnahme des Kapitäns des Sätze von St . Bonaventura, St. Thomas und einer Vielzahl von anderen: von den Namen der Diebstahl in dem Gesetz alle rechtswidrigen Entnahme von anderen Waren verboten ist, aber Wucher ist eine rechtswidrige, etc. "

Für einen Nachweis der Wucher der Verstoß gegen göttliches Recht nennt er Ex.

XXII.

25, und Deut.

XXIII.

29; und aus dem Neuen Testament Luke vi.

34. "Die dritte Behauptung ist damit bewiesen. Wucher ist verboten durch menschliche Recht: Der erste Rat von Nizza im Canon VII. Abgesetzt aus dem Klerus und aus allen kirchlichen Rang, Kleriker, nahm Wucher, und dasselbe ist der Fall mit einer unendlichen Zahl der Räte in der Tat mit fast allen zB Elvira, II, Arles j, Karthago iii, Tours iii usw. Nein, sogar die Heiden selbst früher verbieten es durch ihre Gesetze. "

Er zitiert dann Tacitus (Annal. lib. V.), und fügt hinzu: "mit dem, was schwere Gesetze der französischen Könige genötigt usurers ergibt sich aus der Edikte von St. Louis, Philip IV., Charles IX., Henry III. Usw. "

Es kann kein Zweifel daran, dass Van Espen in der vorstehenden Ausführungen hat exakt dargestellt werden und ohne Übertreibung die universelle Stellungnahme aller Lehrer der Moral, Theologen, Ärzte, Päpste und Räte der christlichen Kirche für die ersten fünfzehn hundert Jahren.

Alle hohen Zinsen auf Darlehen des Geldes galt als Wucher, und seine Rezeption geschätzt wurde eine Form von Diebstahl und Unehrlichkeit.

Diese wollen, lesen Sie die Geschichte der Materie in all ihren Einzelheiten sind nach Bossuet die Arbeit zu diesem Thema, Traite de l'usure, (2), wo sie finden

[37]

die alte, traditionelle Blick auf die christliche Religion verteidigt durch ein gründlich vertraut mit allem, könnte man sagen, auf der anderen Seite.

Die Ehre der Erfindung der neuen moralischen Code zu den Themen, mit denen das, was vor galt als Todsünde wurde verklärt in Unschuld, wenn nicht Tugend, gehört zu John Calvin!

Er machte die moderne Unterscheidung zwischen "Interesse" und "Wucher", und war die erste zu schreiben, in der Verteidigung dieser dann neumodischen Verfeinerung der Kasuistik. (1) Luther heftig gegen ihn, und auch Melanchthon gehalten auf der alten Doktrin, obwohl weniger gewaltsam (wie zu erwarten war), heute den ganzen christlichen Abendlandes, protestantische und katholische wie auch dem Spiel ihre Erlösung auf die Wahrheit von Calvin Unterscheidung!

Unter den römischen Katholiken der neuen Doktrin begann verteidigt werden zu Beginn des achtzehnten Jahrhunderts, die Arbeit von Scipio Maffei, Dell 'der Aufwand dell danaro, geschrieben auf der Seite laxer, nachdem zog ein weit verbreitetes Aufmerksamkeit.

Die Ballerini bekräftigen, dass der gelehrte Papst Benedikt XIV..

Bücher zu verteidigen erlaubt die neue Moral zu ihm gewidmet, und im Jahr 1830 die Kongregation des Hl. Amt mit Zustimmung der amtierende Papst, Plus VIII., beschlossen, dass diejenigen, als die Entnahme von Interesse erlaubt durch den Staat gesetzlich zu rechtfertigen, wurden "nicht gestört werden."

Es ist völlig unaufrichtig zu versuchen, um die Moderne mit dem alten Doktrin, die Väter ausdrücklich in Abrede, dass der Staat alle Macht hat, um den Empfang von Interesse oder einfach zu beheben seine Quote, aber es ist ein Ort für diejenigen zu ergreifen, die neue Lehre, nämlich.

dass alle die Alten, während die wahre auf die moralische Prinzip, dass muss man nicht betrügen seine Nachbarn noch die ungerechten Vorteil seiner Notwendigkeit, waren im Irrtum über die Tatsachen, auf dass sie angeblich das Geld war unfruchtbar, eine Stellungnahme der die Schoolmen auch gehalten, nach Aristoteles.

Dies haben wir in der Neuzeit, und inmitten der modernen Umständen zu einer ganzen Fehler, wie Gury, die berühmte casuist modernen, gut sagt: "fructum producit et multiplicatur per se". (2)

Dass die Schüler haben kann es in seiner Macht Stehende zu lesen Patristic Blick auf die Frage, erteile ich eine Liste der Passagen am häufigsten zitiert, zusammen mit einer Überprüfung der conciliar Maßnahme, für alle, die ich bin verschuldet zu einem meisterhaften Artikel von Wharton Marriott in B. Smith und Cheetham's Dictionary of Christian Antiquities (sv Wucher).

Obwohl die Bedingungen des Handels-Gemeinde in Ost und West unterschieden sich wesentlich in mancher Hinsicht, die Väter der beiden Kirchen sind ebenso explizit und systematisch in ihrer Verurteilung der Praxis der Wucher.

Unter den Angehörigen der griechischen Kirche finden wir Athanasius (Expos. in PS. Xiv); Basilius der Große (Hom. in PS. Xiv).

Gregor von Nazianzum (Orat. xiv. Patrem in tacentem).

Gregor von Nyssa (Orat. cont. Usurarios); Kyrill von Jerusalem (Catech. iv. C. 37), Epiphanius (adv. Haeres. Epilog. C. 24), Chrysostomos (Hom. XLI. In Genen) und Theodoret ( Interpr. In PS. Xiv. 5, und LIV. 11).

Unter den Angehörigen der lateinischen Kirche, Hilarius von Poitiers (in PS. Xiv); Ambrose (liber de Tobia eins).

Jerome (in Ezech. Vi. 18); Augustinus de Baptismo Contr.

Donatistas, iv.

19); Leo der Große (Epist. iii. 4), und Cassiodorus (in PS.

XIV.

10).

Der Kanon der späteren Räte unterscheiden sich wesentlich in Bezug auf dieses Thema, und geben Sie eine deutliche Tendenz zur Milderung der Strenge des Nicaean verboten.

Die des Rates von Karthago des Jahres 348 setzt die ursprüngliche Verbot, aber ohne die Strafe, und aus Gründen der Veto auf beiden Alten und Neuen Testament Behörde, "nemo contra prophetas, nemo contra Evangelia FACIT sine periculo" (Mansi, iii. 158 ).

Die Sprache, aber im Vergleich zu dem des Rates von Karthago des Jahres 419, dient dazu, deuten darauf hin, dass im Intervall, desto niedriger Klerus hatte gelegentlich gefunden worden unter Rückgriff auf die verbotene Praxis, für den allgemeinen Bestimmungen des früheren Kanon , "Ut non liceat clericis fenerari", auch durchgesetzt werden mit

[38]

mehr Besonderheit in der zweiten, "Nec omnino cuiquam clericorum liceat de qualibet re foenus accipere" (Mansi, iv. 423).

Diese Vermutung wird unterstützt durch die Sprache des Council of Orleans (AD 538), die offensichtlich bedeuten, dass die Diakone waren nicht verboten, Geld zu Verleihen Interesse, "ET clericus ein diaconatu, et Supra, pecuniam nicht commodet Ad usuras" (ib. IX. 18).

Auch bei der zweiten Gemeindebezirk Trullanum (AD 692) ein, wie Freiheit erscheint anerkannt wurden unter der unteren Klerus (Hardouin, iii. 1663).

Zwar zeigte sich erneut, dass Nicaean Kanon verlangt die sofortige Absetzung des kirchlichen für schuldig befunden der Praxis, die apostolische Kanon enjoins, dass diese Ablagerung ist erst erfolgen, nachdem er ermahnt worden und hat die Ermahnung nicht berücksichtigt.

Allgemein gesagt, die Beweise Punkte zu dem Schluss, dass die Kirche keine Strafe auferlegt in der Laie.

St. Basil (Epist. CLXXXVIII. Können. 12), sagt, dass ein Wucherer vielleicht sogar zugelassen zu werden Bestellungen, sofern er seine erworbenen Reichtum an den Armen und enthält sich für die Zukunft aus dem Streben nach Gewinn (Migne, Patrol. Groec. XXXII. 275).

Gregor von Nyssa sagt, dass Wucher, im Gegensatz zu Diebstahl, die Schändung von Gräbern und Frevel

ierosulia , Ist zulässig, um ungestraft, auch wenn unter dem, was verboten Schrift, noch ist ein Kandidat auf Ordination sich schon einmal gefragt, ob oder nicht er wurde schuldig der Praxis (Migne, Ib. XLV. 233).

Ein Brief von Sidonius Apollinaris (Epist. vi. 24) über eine Erfahrung von seinem Freund Maximus, scheint zu implizieren, dass keine Schuld an Darlehen Geld in die gesetzliche Zinssatz, und dass auch ein Bischof kann der Gläubiger auf diese Begriffe.

Wir finden auch Desideratus, Bischof von Verdun, bei der Beantragung eines Darlehens zu König Theodebert, für die Linderung von seiner verarmten Diözese, viel versprechende Rückzahlung, "Heilung usuris legitimis", ein Ausdruck, scheint zu implizieren, dass in der Gallican Kirche Wucher wurde anerkannt, als rechtmäßig unter bestimmten Bedingungen (Greg. Tur. Hist. Franc. iii. 34).

Also wieder ein Schreiben (Epist. ix. 38) von Gregor dem Großen scheint shew dass er nicht hinsichtlich der Zahlung von Zinsen für Geld durch eine fortgeschrittene Laien zu einem anderen als rechtswidrig ansieht.

Aber auf der anderen Seite stellen wir fest, in welcher bekannt ist als Erzbischof Theodore "Penitential" (circ. AD 690), was zu sein scheint ein allgemeines Gesetz über das Thema, enjoining "Sie, was usuras undecunque exegerit... Tres annos im Fensterbereich et Aqua "(c. XXV. 3), eine Buße auferlegt wieder in die Penitential von Egbert von York (C. II. 30).

In gleicher Weise, die Legaten, George und Theophylact, in der Berichterstattung ihre Verfahren in England an Papst Adrian I. (AD 787), erklären, dass sie verboten "usurers", und führen an, dass die Behörde von der Psalmist und St. Augustine (Haddan und Stubbs, Conc. Iii. 457).

Die Räte von Mainz, Reims und Chalons, im Jahr 813, und dass von Aix im Jahre 816, zu haben scheinen nach dem gleichen Verbot als verbindlich sowohl in der Klerus und der Laien (Hardouin, Conc. Iv. 1011, 1020, 1033, 1100).

Muratori, in seiner Dissertation zum Thema (Antichita, vol. I.), weist darauf hin, dass "wir nicht genau wissen, wie Commerce-Transaktionen wurde in den fünf vorangegangenen Jahrhunderte", und folglich sind unwissend in Bezug auf die Bedingungen, zu denen Kredite von Geld waren erfolgt.

CANON XVIII

IT hat sich das Wissen um die heiligen und großen Synode, dass in einigen Bezirken und Städten, die Diakone Verwaltung der Eucharistie zu den Presbytern, in der Erwägung, dass weder Kanon noch Brauch, dass sie zulässt, haben kein Recht zu bieten sollte den Leib Christi zu tun sie das Angebot ab.

Und dies wurde auch bekannt, dass bestimmte Diakone jetzt berühren die Eucharistie, noch bevor die Bischöfe.

Lassen Sie alle derartigen Praktiken werden völlig abgeschafft, und lassen Sie die Diakone bleiben innerhalb ihrer eigenen Grenzen, zu wissen, dass sie sich die Minister der Bischof und die Untergebenen des Presbytern.

Lassen Sie ihnen die Eucharistie nach der Bestellung, nach dem Presbytern, und lassen Sie entweder der Bischof oder der Presbyter verwalten zu ihnen.

Darüber hinaus lassen Sie nicht die Diakone sitzen unter den Presbytern, denn das ist im Gegensatz zu Kanon und Ordnung.

Und wenn nach dieser Verordnung, einer verweigern zu gehorchen, dann soll er abgesetzt werden aus dem Diakonat.

[39]

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon XVIII.

Diakone müssen sich innerhalb ihrer eigenen Grenzen.

Sie teilen nicht die Verwaltung der Eucharistie zu Presbytern, noch berühren sie die vor ihnen, noch sitzen unter den Presbytern.

Für all dies steht im Widerspruch zum Kanon, und zu einer menschenwürdigen Ordnung.

VAN Espen.

Vier Exzesse der Diakone dieser Canon verurteilt, zumindest indirekt.

Die erste war, dass sie gab die heilige Kommunion zu Presbytern.

Um zu verstehen, leichter die Bedeutung der Kanon darf nicht vergessen werden, dass die Bezugnahme hier nicht zu Presbytern, wurden geopfert auf dem Altar, sondern auf diejenigen, boten zusammen mit dem Bischof, war dabei, durch ein Ritus nicht im Gegensatz zu dem, was auf - Tag statt, wenn die neu ordiniert Presbytern oder Bischöfe feiern Messe mit der ordaining Bischof, und dieser Ritus in alten Zeiten war der täglichen Auftreten, für einen vollständigen Bericht über die siehe Morinus De SS.

Ordinat. S. III.

Exercit. viii. Werden.

Werden.

Werden.

Der vorliegende Kanon nicht wegnehmen Diakone der Behörde zu vertreiben, um die Eucharistie Laien oder zu den minderjährigen Klerus, sondern nur reproves ihrer Widerspenstigkeit und Kühnheit in vorausgesetzt, die Verwaltung zu Presbytern, wurden concelebrating mit dem Bischof oder einem anderen Presbyter.

Der zweite Missbrauch war, dass bestimmte Diakone berührte die heiligen Gaben vor dem Bischof.

Die vulgäre Version von Isidore liest für "berührt" "erhalten," eine Bedeutung, die Balsamon und Zonaras auch verabschieden, und es sei denn, das griechische Wort, das bedeutet "zum Anfassen", steht im Widerspruch zu dieser Übersetzung, so scheint es keineswegs fremd zu sein auf den Kontext des Kanons.

"Lassen Sie sie erhalten die Eucharistie nach der Bestellung, nach dem Presbytern und ließ der Bischof oder der Presbyter verwalten zu ihnen."

In diesen Worten, es wird angedeutet, dass einige Diakone hatte vermutet, dass die heilige Kommunion erhalten, bevor die Presbytern, und dies ist der dritte über den Diakon ist die Verurteilung durch die Synode.

Und schließlich der vierte überschüssige war, dass sie sich einen Platz unter den Presbytern zu dem Zeitpunkt des Opfers, oder "in der heiligen Altar", wie Balsamon fest.

Aus diesem Kanon sehen wir, dass die Väter Nicene unterhalten keinen Zweifel daran, dass die Gläubigen in der heiligen Kommunion wirklich erhalten "Der Leib Christi."

Zweitens, dass dies "angeboten" in der Kirche, das ist das Wort von der Opfer benannt wird im Neuen Testament, und deshalb war es damals eine feste Tradition, dass es ein Opfer, in denen der Leib Christi angeboten wurde.

Drittens, dass nicht alle, ja nicht einmal zu Diakonen, sondern nur für Bischöfe und Presbytern erhielt die Macht zu bieten.

Und schließlich, dass es eine feste anerkannte Hierarchie in der Kirche, die sich aus Bischöfen und Presbytern und Diakonen in Unterordnung unter diese.

Natürlich auch in diesem frühen Zeitpunkt gab es nichts Neues in dieser Doktrin der Eucharistie.

St. Ignatius mehr als einem Jahrhundert und eine Hälfte vor, schrieb wie folgt: "Aber ihr diese Marke halten, seltsam berührt Doktrin der Gnade Jesu Christi der kam zu uns, wie dass sie sich im Widerspruch zu den Geist Gottes. Sie haben keine Pflege für Liebe, für die keine Witwe, keine für die Waise, keine für die Betroffenen, für die keine Gefangenen, die zu keiner hungrig oder durstig. Sie enthalten Eucharistie (Thanksgiving) und das Gebet, denn sie erlauben nicht, dass die Eucharistie ist der Fleisch unseres Erlösers Jesus Christus, der Fleisch litt für unsere Sünden, und der Vater seiner Güte angehoben werden. "(1)

In einem Punkt der gelehrte Scholiast nur zitiert hat am stärksten unterbewertet sein Fall.

Er sagt, dass der Wortlaut des Kanons shews, "dass die Väter Nicene unterhalten keinen Zweifel daran, dass die Gläubigen in der heiligen Kommunion wirklich erhalten" Der Leib Christi. "" Jetzt dieser Aussage ist natürlich wahr, weil er in den Kanon, was sagt , Aber die Erklärung der Lehre ist unbedingt in den Kanon ist, dass "der Leib Christi ist" durch den Minister zu den Gläubigen.

Diese Doktrin ist der Ansicht, von allen Katholiken und Lutheranern, aber verweigert wird von allen anderen Protestanten, die Calvinisten, halten die meisten fast zum normalen katholischen Phraseologie die Zulassung nur, dass "das Sakrament des Leibes Christi" wurde im Abendmahl von der Ministerin , Während "der Leib Christi", sie lehrte, war nur in der Seele des Communicant verdient (und in keiner Weise im Zusammenhang mit der Form von Brot, das war aber die göttlich ernannt Zeichen und Ausdruck der himmlischen Gabe) und Deshalb könnten nicht "da" durch den Priester. (2)

Dieser Kanon findet sich in der Corpus Juris Canonici, Decretum.

Pars I. dist.

XCIII., C.

XIV.

[40]

CANON XIX

Über die Paulianists, geflogen zu haben Zuflucht an der katholischen Kirche, es wurde verordnet, dass sie muss mit allen Mitteln rebaptized werden, und wenn eines von ihnen, in den vergangenen Zeit wurden nummeriert unter ihren Klerus gefunden werden müssen, unschuldig und ohne Vorwurf, lassen sie werden rebaptized zum Priester geweiht und vom Bischof der katholischen Kirche, aber wenn die Prüfung sollte entdecken sie ungenießbar zu sein, sie sollte abgesetzt.

Auch im Falle ihrer Diakonissen und in der Regel der Fall ist jener, immatrikuliert wurden unter ihren Klerus, ließ der gleichen Form beobachtet werden.

Und wir unter Diakonissen wie zum Beispiel davon ausgegangen, haben die Gewohnheit, aber, da sie keine Einführung von Händen, werden nummeriert nur unter den Laien.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon XIX.

Paulianists muss rebaptised, und wenn wie sind Geistlichen zu sein scheinen, dann lassen Sie schuldlos, ordiniert werden.

Wenn dies nicht der Fall zu sein scheinen unschuldig, sollen sie abgesetzt werden.

Diakonissen, wurden die Irre geführt, da sie nicht teilen der Ordination, sind zu rechnen unter den Laien.

Foulkes.

(Dict. Chr. Ant. Sv Nicaea, Räte.), Dass dies die wahre Bedeutung des Ausdrucks

Oros

ekteqeitai , Viz.

"ein Dekret wurde jetzt gemacht," ergibt sich aus der Anwendung der Worte

Oros

Canon in xvii., und

wrisen , Canon VI.

Es war ein reiner Fehler, daher der Bp..

Hefele blind folgt, um es zu verstehen einiger Kanon zuvor bestanden, ob im Widder oder anderswo.

JUSTELLUS.

Hier

keiroqesia wird für die Ordination oder Weihe, nicht für Segnung,.

.. wurden weder für Diakonissen-, Sub-Diakone, Leser und andere Minister ordiniert, sondern ein Segen war lediglich ausgeprägt über sie durch das Gebet und die Einführung von Händen.

ARISTENUS.

Ihre (der Paulizianer ") Diakonissen auch, denn sie haben keine Einführung der Hände, wenn sie kommen, um über die katholische Kirche und getauft sind, sind unter den Laien.

Mit diesem Zonaras und Balsamon auch zustimmen.

HEFELE.

Mit Paulianists muss man verstehen, die Anhänger des Paulus von Samosata die Anti-Trinitarier, über die Jahre 260, war Bischof von Antiochia, sondern abgesetzt worden war durch eine große Synode in 269.

Wie Paul von Samosata war ketzerisch in seiner Lehre in der Heiligen Dreifaltigkeit der Synode von Nizza beantragt, die ihm das Dekret verabschiedet vom Rat der Arles in seinem achten Canon.

"Wenn jemand kommt von Häresie für die Kirche, so frage ihn, zu sagen, das Glaubensbekenntnis, und wenn sie so wahrnehmen, dass er getauft wurde in dem Vater und dem Sohn und den Heiligen Geist (1), so hat er eine Hand legte in ihm nur, dass er möglicherweise die Heilig-Geist. Aber wenn als Antwort auf ihre Frage erhält er keine Antwort auf diese Dreifaltigkeit, dann soll er getauft werden. "

Die Samosatans nach St. Athanasius mit der Bezeichnung "Vater, Sohn und Heiligen Geist getauft in der Verwaltung (ii Oral., Contra Arian. No xliii), aber da sie gaben eine falsche Bedeutung der Taufe Formel und nicht das Wort Sohn und Heiliger Geist im üblichen Sinne hat der Rat von Nizza, wie St. Athanasius selbst, als ihre Taufe als ungültig.

Es ist sehr schwer, über den Wortlaut der Klausel Anfang "Auch im Falle, usw.," und Gelasius, die Prisca, Theilo und Thearistus, (419, übersetzt in die Kanoniker von Nizza für den afrikanischen Bischöfen), die PseudoIsidore, und Gratian haben alle folgte eine Lesung

diakonwn Anstatt

diakonisspn Werden.

Dies bewirkt, dass allen klar, aber viele canonists halten die normalen Text, einschließlich Van Espen, mit deren Auslegung Hefele nicht einverstanden sind.

Die Klausel habe ich gemacht "Und wir unter Diakonissen" ist am schwierigsten der Übersetzung.

Ich erteile der ursprünglichen, 'E

mnhsqhm n TPN

de

TP

skhmati exetasqeispn , epei Werden.

Hefele's Übersetzung erscheint mir unmöglich, von

skhmati er versteht die Liste der Klerus nur erwähnt.

[41]

Exkurs in die Diakonisse der frühen Kirche.

Es wurde von vielen angenommen, dass die Diakonisse der Urkirche hatte eine Apostolische Institution und dass seine Existenz, können zu von St. Paulus in seinem Brief des Paulus an die Römer (XVI. 1), wo er spricht von Phoebe als

diakonos der Kirche von Cenchrea.

Es wurde außerdem vorgeschlagen, dass die "Witwen" von 1 Tim.

v. 9. Mai wurden Diakonissen, und dies scheint nicht unwahrscheinlich, aus der Tatsache, dass das Alter für die Zulassung von Frauen zu diesem Ministerium festgelegt wurde, von Tertullian in sechzig Jahren (De Vel. virg. Cap. ix.), und nur geändert, vierzig, zwei Jahrhunderte später durch das Konzil von Chalcedon, und von der weiteren Tatsache, dass diese "Witwen" gesprochen von St. Paul zu haben scheinen hatte ein Gelübde der Keuschheit, denn es wird ausdrücklich gesagt, dass, wenn sie heiraten, sie haben "Verdammnis, denn sie haben gegossen aus ihrem ersten Glauben "(1 Tim. v. 12).

Diese Frauen wurden

diakonissbi , Presbutides (was ist zu unterscheiden von der

presbuterai , Ein armer Klasse gemäß der Apostolische Konstitutionen (II. 28), werden häufig nur eingeladen, um die Liebe-Feste, während die

PR

, s210>

sbutioes hatte eine definitive Zuteilung der Angebote für ihre Unterstützung),

khrai , Diaconissoe, presbyteroe und viduce.

Die einzige große Merkmal der Diakonisse war, dass sie gelobt wurde zu ewiger Keuschheit. (1) Der apostolische Konstitutionen (VI. 17) sagen, dass sie muss eine keusche Jungfrau (

parqenos agnh ) Oder sonst eine Witwe.

Der Autor des Artikels "Diakonisse" im Dictionary of Christian Antiquities, sagt: "Es ist offensichtlich, dass die Weihe der Diakonissen ein Gelübde der Ehelosigkeit."

Wir haben bereits gesehen, die verwendete Sprache von St. Paul und dieses dem Wortlaut des Kanons von Chalcedon ist aber ein Echo (Canon XV).

"Eine Frau darf nicht zum Handauflegen als Diakonisse unter vierzig Jahre alt ist, und dann erst nach Prüfung der Suche. Und wenn, nachdem sie hatte die Hände gelegt auf ihr, und hat zu einem Zeitpunkt, an Minister, sie stellen verachte die Gnade Gottes und geben sich in der Ehe, sie wird fluchte und der Mann ist, vereint zu ihr. "

Das Zivilrecht ging noch weiter, und von Justinian's Roman Sechste (6) versucht, diese zu heiraten ausgesetzt sind zum Verfall von Eigentum und Todesstrafe.

In der Sammlung im alten Büro gibt es eine spezielle Petition, dass die neu zugelassen Diakonisse Mai haben die Gabe der Enthaltsamkeit.

Die wichtigste Arbeit der Diakonisse wurde zur Unterstützung der weiblichen Kandidaten für die heilige Taufe.

Zu dieser Zeit das Sakrament der Taufe war immer von Immersion (außer denen, die in extremen Krankheit) und somit gab es viel, dass eine solche Ordnung der Frauen von Nutzen sein könnte in. Außerdem gab sie manchmal zu den weiblichen Katechumenen erste Anweisung, aber ihre Arbeit war ganz auf Frauen, und für eine Diakonisse der Urkirche zu lehren, ein Mann oder eine Krankenschwester zu ihm in Krankheit gewesen wäre, ein Unmöglichkeit.

Die Aufgaben der Diakonisse sind in vielen antiken Schriften, die ich hier zitieren, was man gemeinhin als die Canon XII des Vierten Rat von Karthago, die trafen sich im Jahre 398:

"Witwen und engagierte Frauen (sanctimoniales), sind gewählt, um Unterstützung bei der Taufe von Frauen, sollten so gut wies in ihrem Büro sie in der Lage zu lehren treffend und angemessen ungelernte Frauen und rustikal zu beantworten, wie zum Zeitpunkt ihrer Taufe zu die Fragen zu ihnen, und auch, wie man zu leben göttliche, nachdem sie getauft wurden. "

Diese ganze Angelegenheit behandelt wird eindeutig von St. Epiphanius,, während der Tat spricht der Diakonissen als Ordnung (

Tagma

), Behauptet, dass "sie waren nur Frauen-Ältesten, nicht Priesterinnen in jedem Sinne, dass ihre

[42]

Mission war nicht, sich in irgendeiner Weise mit Sacerdotal Funktionen, sondern lediglich auf bestimmte Ämter in der Obhut der Frauen "(Hoer. LXXIX, cap. iii). Aus all dem ist es offensichtlich, dass sie sich voll und ganz auf Fehler nehme an, dass" das Handauflegen ", die die Diakonissen erhielt entsprach, dass durch die Personen wurden ordiniert zum Diakonat, Presbyterium und bischöflichen Amt in dieser Zeit der kirchlichen Geschichte. Es war lediglich eine feierliche Einweihung und Segnung und wurde nicht blickte auf als" ein Hin-Zeichen für eine nach innen gerichtete Gnade gegeben. "Für ein weiterer Beweis für diese muß ich auf Morinus, behandelt hat, die wichtig sind bewundernswert. (De Ordinationibus, Arbeit an X.)

Die Diakonissen gab es aber eine kurze Weile.

Der Rat von Laodicea so früh wie AD 343-381, verbot die Bestellung eines genannt wurden,

presbutides (Vide Canon xi) und der Erstes Konzil von Orange, AD 441, in seiner sechsundzwanzigsten Kanon verbietet die Ernennung von Diakonissen insgesamt, und der Zweite der Fliese gleichen Stadt im Kanon XVII und XVIII, das Diakonissen-Dekrete, verheiratet waren auf exkommuniziert werden, es sei denn, sie verzichtet die Männer sie lebten, und das, wegen der Schwäche des Geschlechts, der keine für die Zukunft wurden ordiniert zu werden.

Thomassinus, an wen ich beziehe mich tim Leser für eine sehr ausführliche Behandlung des gesamten Thema, ist der Meinung, dass die ausgestorben war, um im Westen durch den zehnten oder zwölften Jahrhundert, sondern dass sie lingered auf einer wenig später in Konstantinopel, sondern nur in Konventualen Institutionen. (Thomassin, Ancienne Nouvelle Discipline et de l 'Eglise, ich Partie, Livre III.)

CANON XX

FORASMUCH denn es gibt bestimmte Personen, knien auf den Tag des Herrn und in den Tagen nach Pfingsten, also zu der Absicht, dass alle Dinge können überall einheitlich beobachtet (in jeder Gemeinde), scheint es gut zu den Heiligen Synod das Gebet werden Gott stand.

Notes.

ALTE Inbegriff von Canon XX.

Am Tag des Herrn, und zu Pfingsten beten müssen alle ständigen und nicht kniend.

HAMMOND.

Obwohl kniend wurde die gemeinsame Haltung zum Gebet in der primitiven Kirche, noch der Brauch hatte sich durchgesetzt, auch von den frühesten Zeiten, in der ständigen Gebet am Tag des Herrn, und während der fünfzig Tage zwischen Ostern und Pfingsten.

Tertullian, in einer Passage in seinem Traktat De Corona Soldat, der oft zitiert wird, nennt er unter anderem die ohservances, wenn auch nicht ausdrücklich in der Heiligen Schrift geboten, doch waren allgemein praktiziert wird, auf die Autorität der Tradition.

"Wir halten es für rechtswidrig", sagt er, "zu schnell, zu beten oder kniend, auf den Tag des Herrn, und wir genießen die gleiche Freiheit von Ostern-Tag auf das von Pfingsten."

De Cor.

Mil. s. 3, 4.

Viele andere der Väter Hinweis der gleichen Praxis, die wegen der, wie sie von Augustinus und andere, wurde zum Gedenken an die Auferstehung unseres Herrn, und zu bedeuten, den Rest und die Freude unserer eigenen Auferstehung, dass die von unserem Herrn versichert Werden.

Dieser Kanon, wie Beveridge beobachtet, ist ein Beweis für die Bedeutung früher an eine Einheitlichkeit der heiligen Riten in der gesamten Kirche, die aus der Nicene Fathers somit Sanktion und Durchsetzung von ihrer Behörde eine Praxis, die in sich selbst ist gleichgültig, und nicht direkt oder kommandiert mittelbar an der Schrift, und weisen Sie diese als Grund dafür an: "In Ordnung, dass alle Dinge beobachtet werden in gleicher Weise in jeder Gemeinde" oder Diözese.

HEFELE.

Alle Kirchen allerdings nicht, dieses Verfahren; denn wir sehen in der Apostelgeschichte (XX. 36 und XXI. 5), St. Paul betete kniend in der Zeit zwischen Ostern und Pfingsten.

Dieser Kanon findet sich in der Corpus Juris Canonici.

Decretum, Pars III, De Kegel.

Dist. III. CX

[43]

Exkurs über die Zahl der Chorherren NICENE.

Es hat sich bis sie uns eine lateinische Buchstaben angeblich wurde geschrieben von St. Athanasius an Papst Marcus.

Dieses Schreiben ist in der Benediktiner-Ausgabe des St. Athanasius Werke (Hg. Patav. Ii. 599) aber abgelehnt, da durch falsche Montfaucon der gelehrte Editor.

In diesem Schreiben ist der wunderbare Behauptung, dass der Rat von Nizza im ersten verabschiedeten vierzig Kanonen, die in griechischer Sprache, dass sie später hinzugefügt zwanzig Latin Kanons, und dass danach der Rat wieder her und setzen insgesamt siebzig.

Eine Tradition, dass etwas in dieser Art stattgefunden hatte war weit verbreitet in Teilen des Ostens, und einige Sammlungen enthalten haben siebzig Kanonen.

In der Vatikan-Bibliothek ist ein MS.

das war für sie gekauft von dem berühmten Asseman, aus dem koptischen Patriarchen, John, und der enthält nicht nur siebzig, achtzig, sondern Kanonen auf den Rat von Nizza.

Die MS.

ist in Arabisch, und der Verstoß entdeckt wurde von JB Romanus, SJ, erster gemacht, deren Inhalt bekannt ist, und ins Lateinische übersetzt eine Kopie gemacht hatte er davon.

Ein weiterer Jesuit, Pisanus, geschrieben hatte, eine Geschichte der Nicene Rat in der Zeit und er erhielt die neu gefundenen achtzig Kanonen in seinem Buch, aber, aus Respekt auf die Pseudo-Athanasian Brief, er auf den ersten Schnitt die Zahl auf siebzig; aber in späteren Editionen folgte er der MS.

All dies wurde in der zweiten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts, und in 1578 Turrianus,, hatte Vater Romanus die Übersetzung überarbeitet, bevor es zum ersten Mal veröffentlicht wurde, jetzt eine völlig neue Übersetzung mit einer Proemium (1) enthält eine Fülle von Informationen auf der ganze Thema, und die Einrichtung eines versuchten Beweis dafür, dass die Zahl der Nicene Canons überschritten zwanzig.

Sein Argument für die Zeit des Transports mit einem Beförderungsmittel des Tages.

Hefele, sagt, "es steht fest, dass die Asiaten (2) glaubte, den Rat von Nizza verkündet haben, dass mehr als zwanzig Kanonen: die anglikanische gelernt, Beveridge, (3) hat sich hierzu der Reproduktion einer alten arabischen Paraphrase des Kanons der ersten vier Ökumenischen Rates. Nach dieser Arabisch Paraphrase, gefunden in einer MS. in der Bodleian Library, der Rat von Nizza muss her, drei Bücher des Kanons.... Der arabische Paraphrase von denen wir sprechen eine Paraphrase über all diese Kanon, sondern Beveridge dauerte nur den Teil mit Bezug auf das zweite Buch - das heißt, die Paraphrase der zwanzig echten Kanonen, denn nach seiner Ansicht die richtige war perfekt, es war nur diese zwanzig Kanonen, die wirklich die Arbeiten des Rates von Nizza, und all die anderen wurden fälschlich zugeschrieben wird. "(4)

Hefele geht auf zu beweisen, dass die Kanonen lehnt er muss viel später Ursprungs, wobei einige Gesetze der Zeit von Theodosius und Justinian nach der Stellungnahme des Ausschusses für Renaudot. (5)

Vor dem Verlassen dieser Stelle möchte ich bemerken, die tiefgreifende Forschung auf diesen Arabisch Kanon der Maroniten, Abraham Echellensis.

Er gibt vierundachtzig Kanonen in seiner lateinischen Übersetzung von 1645, und war der Meinung, dass sie erhoben worden waren aus verschiedenen orientalischen Ursprungs, und Sekten, aber das ursprünglich hatte sie alle wurden übersetzt aus dem Griechischen, und wurden zusammengestellt von James, dem berühmten Bischof von Nisibis, anwesend war, in Nizza.

Aber diese letzte Vermutung ist völlig unhaltbar.

Unter den dort gelernt haben, nicht wollen, einige gehen davon aus, dass der Rat von Nizza verabschiedete mehr als Kanoniker die zwanzig wir besitzen, und haben zu dem Schluss gekommen, unabhängig von der Entdeckung Arabisch, das sind Baronius und Card.

d'Aguirre, aber ihre Argumente wurden ausreichend beantwortet, und sie kann nicht alles können, schwächen den Schluß zu, daß ergibt sich aus der Berücksichtigung der folgenden Tatsachen.

[44]

(Hefele: Geschichte der Räte, Vol.. I. pp. 355 ff.. [2ded.]) Lassen Sie uns sehen erste, was das Zeugnis der griechischen und lateinischen Autoren, lebte über die Zeit des Rates über die Anzahl.

a. Die erste konsultiert zu werden, unter den griechischen Autoren ist der gelehrte Theodoret,, lebte etwa ein Jahrhundert nach dem Konzil von Nicäa.

Er sagt, in seiner Geschichte der Kirche: "Nach der Verurteilung der Arianer, die Bischöfe noch einmal zusammengesetzt, und verordnet zwanzig Kanonen auf kirchliche Disziplin."

b. Zwanzig Jahre später, Gelasius, Bischof von Kyzikos, nach viel Forschung auf dem Gebiet der ältesten Dokumente, schrieb eine Geschichte der Rat Nicene.

Gelasius auch ausdrücklich sagt, dass der Rat verordnet zwanzig Kanonen, und, was wichtiger ist, er gibt dem ursprünglichen Wortlaut dieser Kanons genau in der gleichen Reihenfolge, sowie nach der Tenor, den wir an anderer Stelle finden.

C.

Rufinus ist mehr als die alten diese beiden Historiker.

Er wurde geboren in der Nähe des Zeitraums, in denen das Konzil von Nicäa fand, und über ein halbes Jahrhundert, nachdem er schrieb seine berühmten Geschichte der Kirche, in der er eingefügt eine lateinische Übersetzung des Nicene Kanons.

Rufinus wusste auch, nur von diesen zwanzig Kanonen, aber wie er hat die sechste und der achte in zwei Teile, er hat zweiundzwanzig Kanons, die genau die gleiche wie die zwanzig möblierten von den anderen Historikern.

D.

Der berühmte Diskussion zwischen den afrikanischen Bischöfen und dem Bischof von Rom, zu den Themen von Rechtsbehelfen nach Rom, gibt uns ein sehr wichtiges Zeugnis über die tatsächliche Zahl der Nicene Kanons.

Die Presbyter apiarius der sicca in Afrika, wurde abgesetzt für viele Verbrechen, Berufung nach Rom.

Zosimus (417-418) hat die Beschwerde in Erwägung ziehen, schickte Legaten nach Afrika, und zu beweisen, dass er das Recht zu handeln, damit er zitiert einen Kanon der Konzil von Nicäa, mit diesen Worten: "Wenn ein Bischof denkt er wurde zu Unrecht abgesetzt von seinen Kollegen kann er Berufung nach Rom, und der römische Bischof hat das Unternehmen beschlossen, von judices in partibus ".

Der Kanon zitiert vom Papst gehört nicht zum Konzil von Nicäa, als er bekräftigte, es war das fünfte Kanon des Rates vom Sardica (das siebte in der lateinischen Fassung).

Was erklärt die Fehler von Zosimos ist, dass in der alten Kopien der Kanon von Nicäa und Sardica geschrieben werden nacheinander, mit den gleichen Zahlen, und unter dem gemeinsamen Titel Kanon des Konzil von Nicäa, und Zosimos könnte optima fide fallen in ein Fehler - --, Die er gemeinsam mit griechischen Autoren, seine Zeitgenossen, auch gemischt, die Kanonen von Nicäa mit denen von Sardica.

Die afrikanischen Bischöfe, nicht finden, der Domherr von zitiert der Papst entweder in ihrer griechischen oder in ihrem Latein Kopien, vergeblich konsultiert auch die Kopie der Bischof Cecilian,, hatte sich seit der im Konzil von Nicäa, hatte nach Karthago.

Die Legaten des Papstes dann erklärt, dass sie nicht stützen sich auf diese Kopien, und sie stimmte zu schicken und nach Alexandria nach Konstantinopel, um den Patriarchen von diesen beiden Städten für authentische Kopien der Kanon des Konzil von Nicäa.

Die afrikanischen Bischöfen gewünschten ihrerseits, dass Papst Bonifatius sollten die gleichen Schritt (zosimus gestorben war mittlerweile auf 418) - das sollte er fragen, für Kopien aus der Erzbischöfe von Konstantinopel, Alexandria, Antiochia.

Kyrill von Alexandria und Atticus von Konstantinopel, ja, genau gesendet und treue Kopien der Creed und Kanoniker von Nicäa; gelernt und zwei Männer von Konstantinopel, Theilo und Thearistus, auch übersetzt diesen Kanon in Latein.

Ihre Übersetzung ist erhalten geblieben, um uns auf die Handlungen des sechsten Rat von Karthago, und es enthält nur die zwanzig gewöhnliche Kanonen.

Es könnte dachte auf den ersten Blick, dass es enthielt einundzwanzig Kanons, aber bei genauerer Betrachtung sehen wir, wie Hardouin hat bewiesen, dass dieses einundzwanzigsten Artikel ist nichts anderes als eine historische Hinweis an die Nicene Kanon durch die Väter von Karthago.

Es ist geplant, in diesem Sinne: "Nach den Bischöfen verordnet habe, diese Regeln in Nicäa, und nach dem heiligen Rat beschlossen hatte, was der alten Regel für die Feier des Osterfestes, des Friedens und der Einheit des Glaubens wurden wieder hergestellt zwischen dem Osten und dem West. Das ist es, was wir (die afrikanischen Bischöfe) haben gedacht, es für richtig, um nach der Geschichte der Kirche. "

[45]

Die Bischöfe von Afrika Versendung an Papst Bonifatius die Kopien der zugesandt wurde sie von Alexandria und Konstantinopel, im Monat November 419; und in der Folge in ihren Briefen an Coelestin I. (423-432), Nachfolger von Bonifatius, sie appellierte an der Text dieser Dokumente.

E.

Alle antiken Sammlungen von Kanonen, und zwar entweder in Latein oder Griechisch, komponiert im vierten, oder ganz sicher zumindest in der fünften Jahrhundert, stimme geben nur diesen zwanzig Kanonen auf Nicäa.

Das älteste dieser Sammlungen wurden in der griechischen Kirche, und im Laufe der Zeit eine sehr große Anzahl von Kopien von ihnen geschrieben wurden.

Viele dieser Exemplare haben abstammen zu uns, viele Bibliotheken Kopien besitzen, so Montfaucon listet mehrere in seinem Bibliotheca Coisliniana.

Fabricius macht einen ähnlichen Katalog der Kopien in seinem Bibliotheca Groeca mit den in den Bibliotheken von Turin, Florenz, Venedig, Oxford, Moskau, usw., und er fügt hinzu, dass diese Kopien enthalten auch die so genannten apostolischen Kanonen, und die die meisten alten Räte.

Der französische Bischof John Tilius präsentiert in Paris, im Jahre 1540, ein MS.

eines dieser griechischen Sammlungen, wie sie bereits im neunten Jahrhundert.

Er enthält genau unsere zwanzig Kanonen von Nicäa, neben den so genannten apostolischen Kanonen, die von Ancyra usw. Elias Ehmger veröffentlicht eine neue Ausgabe zu Wittemberg in 1614 mit einem zweiten MS.

wurde festgestellt, die in Augsburg, aber das römische Sammlung der Räte hatte, bevor in 1608, den griechischen Text der zwanzig Kanon von Nicäa.

Dieser Text der römisch-Editoren, mit Ausnahme von einigen unbedeutenden Variationen, war genau das gleiche wie die der Ausgabe von Tilius.

Weder die Jesuiten gelernt Sirmond noch sein coadjutors erwähnt haben, was Manuskripte konsultiert wurden bei der Vorbereitung dieser Ausgabe; wahrscheinlich waren sie Manuskripte aus mehreren Bibliotheken, und insbesondere aus, dass der Vatikan.

Der Wortlaut dieses römischen Ausgabe vergangen in alle folgenden Sammlungen, auch in denen von Hardouin und Mansi, während Justell in seinem Bibliotheca Juris Canonici und Beveridge in seinem Synodicon (beide des achtzehnten Jahrhunderts), geben einen etwas anderen Text, auch zusammengestellt aus MSS., Und sehr ähnlich dem Text von Tilius.

Bruns, in seinem kürzlich erschienenen Bibliotheca Ecclesiastica, vergleicht die beiden Texte.

Now all diesen griechischen MSS, konsultiert zu so unterschiedlichen Zeiten und von all diesen Editoren, bestätigen nur zwanzig Kanon von Nicäa, und immer die gleichen zwanzig, die wir besitzen.

Die lateinische Sammlungen des Kanons der Räte auch das gleiche Ergebnis - zum Beispiel, das älteste und das bemerkenswerteste von allen, die Prisca, und dass der Dionysius Je weniger, die gesammelt wurden, um das Jahr 500.

Das Zeugnis dieser letzteren Sammlung ist umso wichtiger für die Zahl zwanzig, als Dionysius bezieht sich auf die Groeca auctoritas.

F.

Unter den späteren Ost-Zeugen können wir noch erwähnen, Photius, Zonaras und Balsamon.

Photius, in seiner Sammlung des Kanons, und in seinem Nomocanon, ebenso wie die beiden anderen Autoren in ihren Kommentaren auf den Kanon der alten Räte, zitiere nur und wissen nur zwanzig Kanon von Nicäa, und immer diejenigen, die wir besitzen.

G.

Die lateinische canonists des Mittelalters auch anerkennen, nur diese zwanzig Kanon von Nicäa.

Wir haben Beweise dafür in der spanischen gefeiert Sammlung, die in der Regel aber irrtümlich zugeschrieben St. Isidor (es wurde zu Beginn des siebten Jahrhunderts), und in diesem von Adrian (so genannt, weil sie angeboten wurde Karl der Große von Pope Adrian I).

Das berühmte Hincmar, Erzbischof von Reims, dem ersten canonist des neunten Jahrhunderts, in seiner Attribute wiederum nur zwanzig Kanonen zum Konzil von Nicäa, und sogar die Pseudo-Isidore ordnet sie nicht mehr.

Ich möchte noch hinzufügen, für die Bequemlichkeit des Lesers die Bildunterschriften der Achtzig Kanons, wie sie von Turrianus, deren Übersetzung aus dem Nachdruck auf Labbe und Cossart, Concilia, Tom.

II. col. 291. Die Achtzig-vier Kanons, wie sie von Echellensis zusammen mit zahlreichen Konstitutionen und Dekrete zurückzuführen auf die Nicene Rates sind ebenfalls zu finden in Labbe (ut supra, col. 318).

[46]

Die Bildunterschriften der arabisch Canons zurückzuführen an den Rat von Nizza.

CANON I. (1)

Insane Personen und energumens sollte nicht ordiniert

CANON II.

Bond-Bediensteten werden nicht ordiniert.

CANON III.

Neophyten im Glauben sind nicht zu ordiniert zu Weihesakrament, bevor sie über eine Kenntnis der Heiligen Schrift.

Und wie, wenn Verurteilte nach ihrer Ordination von schweren Sünde, werden abgesetzt, mit denen sie zum Priester geweiht.

CANON IV.

Das Zusammenleben von Frauen mit Bischöfen, Presbytern, Diakonen und verboten die aufgrund ihrer Ehelosigkeit.

Wir Dekret, dass Bischöfe dürfen nicht mit Frauen leben, noch so ein Presbyter, ist ein Witwer, noch sollen sie Eskorte sie, noch kennen sie, noch den Blick auf sie anhaltend.

Und die gleichen Dekret wird mit Hinblick auf jede zölibatäre Priester, und das Gleiche über diese als Diakone haben keine Ehefrauen.

Und dies ist der Fall zu sein, ob die Frau schön oder häßlich, ob ein junges Mädchen oder über das Alter der Pubertät, ob groß in der Geburt, oder ein Waisenkind aus Nächstenliebe unter Vorwand, um ihr.

Für den Teufel mit solchen Waffen tötet religiösen, Bischöfen, Presbytern und Diakonen, und regt sie an die Brände der Begierde.

Aber wenn sie zu einer alten Frau, und der fortgeschrittenen Alters, oder eine Schwester, oder der Mutter oder Tante oder Großmutter, ist es erlaubt zu leben, weil diese mit solchen Personen sind frei von jeglichen Verdacht von Skandal. (2)

CANON V.

Der Wahl eines Bischofs und der Bestätigung der Wahl.

CANON VI.

Exkommuniziert, dass diese von einem Bischof sind nicht zu empfangen sein, damit durch eine andere, und dass diejenigen, deren Exkommunikation hat sich gezeigt, wurden ungerecht sollte absolviert der Erzbischof oder Patriarchen.

CANON VII.

Das Provinz-Räte sollten zweimal im Jahr stattfindet, für die Prüfung aller Dinge, die die Kirchen der Bischöfe der Provinz.

CANON VIII.

Von den Patriarchen von Alexandria und Antiochia, und von ihrem jeweiligen Gebiet.

CANON IX.

Of One, solicits bischöflichen Amt, wenn die Menschen nicht wünsche ihm, oder wenn sie ihm den Wunsch, aber ohne die Zustimmung des Erzbischofs.

CANON X.

Wie der Bischof von Jerusalem ist eine Ehre, die Ehre, aber der Metropolregion Kirche von Caesarea, das bewahrt intakt, dem er unterliegt.

CANON XI.

Von denen, Kraft, sich in der Größenordnung von Presbytern Wahl oder ohne Prüfung.

CANON XII.

Des Bischofs, ordains ein, die er versteht, hat den Glauben verweigert; auch von einem Priester geweiht, nach, dass er es abgelehnt hatte, kroch in Bestellungen.

CANON XIII.

Von einem, von seinem eigenen Willen geht in eine andere Kirche, wurde von ihm gewählten, und nicht den Wunsch danach zu bleiben.

Schmerzen nehmen, dass er sich aus seiner eigenen Kirche zur anderen.

CANON XIV.

Niemand darf zu einem Mönch ohne den Bischof der Lizenz, und warum eine Lizenz erforderlich ist.

CANON XV.

Das Kleriker oder religiösen verleihen, auf Wucher sollte Besetzung von ihrer Klasse.

CANON XVI.

Von der Ehre, der an den Bischof und zu einem Presbyter durch die Diakone.

CANON XVII.

Des Systems und der Art und Weise zu erhalten diejenigen, die konvertiert werden, von der Häresie des Paulus von Samosata.

[47]

CANON XVIII.

Des Systems und die Art und Weise zu erhalten diejenigen, die konvertiert werden, von der Häresie der Novatians.

CANON XIX.

Des Systems und die Art und Weise zu erhalten, die Rückkehr nach einem Erlöschen der Glaube, und nach Erhalt der Rückfall, und von denen, die in Gefahr des Todes durch Krankheit, bevor ihre Buße abgeschlossen ist, und über wie sind Rekonvaleszenten.

CANON XX.

, Um die Konversation des Bösen Arbeitnehmer und Assistenten, auch der Buße von ihnen, die nicht vermieden werden.

CANON XXI.

Der inzestuösen Ehen gegen das Gesetz über Spirituelle Beziehung und der Buße der wie sie in solchen Ehen.

[Die Zeit der Buße festgesetzt ist zwanzig Jahren nur Pate und Patin werden erwähnt, und nichts ist, sagte der Trennung.]

CANON XXII.

Von Sponsoren in der Taufe.

Männer dürfen nicht halten Frauen in der Schriftart, weder Frauen, Männer, Frauen, sondern Frauen, Männer und Männer.

CANON XXIII.

Der verbotenen Ehen der spirituellen Brüder und Schwestern erhalten sie in der Taufe.

CANON XXIV.

Von ihm verheiratet, hat zwei Frauen gleichzeitig, oder, durch Lust hat eine andere Frau an seiner Frau und seiner Strafe.

Ein Teil der Canon.

Wenn er ein Priester ist er verboten zu opfern und ist abgeschnitten von der Gemeinschaft der Gläubigen, bis er wiederum aus dem Haus der zweiten Frau, und er sollte die erste.

CANON XXV.

Dass niemand sollte verboten werden, es sei denn, der heiligen Kommunion, wie Buße tun.

CANON XXVI.

Kleriker sind verboten Kaution oder Zeugen-Angabe in Strafsachen Ursachen.

CANON XXVII.

, Um die exkommunizieren, und nicht der Erhalt der oblation von ihnen, und der

Exkommunikation von ihm, nicht verhindern, dass die exkommuniziert.

CANON XXVIII.

Wie Wut, Empörung, Hass und sollte vermieden werden, indem die Priester, vor allem, weil er hat die Macht der excommunicating andere.

CANON XXIX.

Nicht kniend im Gebet.

CANON XXX.

Geben [nur] Namen von Christen in der Taufe, und der Häretiker, behalten den Glauben an die Dreifaltigkeit und die perfekte Form der Taufe, und der andere nicht zu halten, verdient ein schlechter Name, und wie sind diese zu erhalten, wenn Sie kommen zu dem Glauben.

CANON XXXI.

Des Systems und die Art und Weise wandelt nach Erhalt der orthodoxen Glaubens aus der Häresie des Arius und von anderen gleichartigen.

CANON XXXII.

Des Systems zu erhalten diejenigen, haben die Dogmen des Glaubens und der kirchlichen Gesetze, und doch haben von uns getrennt und später wiederkommen.

CANON XXXIII.

Des Wohnorts des Patriarchen und der Ehre, der sollte den Bischof von Jerusalem und dem Bischof von Seleukia.

CANON XXXIV.

Von der Ehre an den Erzbischof von Seleukia in der Synode von Griechenland.

CANON XXXV.

Der nicht im Besitz einer Provinz-Synode in der Provinz von Persien, ohne die Autorität des Patriarchen von Antiochien, und wie die Bischöfe von Persien unterliegen dem Metropoliten von Antiochia.

CANON XXXVI.

Der Schaffung eines Patriarchen für Äthiopien, und seiner Macht, und die Ehre zu zahlenden ihn in der Synode von Griechenland.

CANON XXXVII.

Über die Wahl der Erzbischof von Zypern,, unterliegt der Patriarch von Antiochien.

CANON XXXVIII.

Dass die Koordination der Minister der Kirche von Bischöfen in den Diözesen von Fremden ist untersagt.

[48]

CANON XXXIX.

Der Pflege und Macht, die ein Patriarch hat im Laufe der Bischöfe und Erzbischöfe von seinem Patriarchat und der Primat des Bischofs von Rom über alle.

Lassen Sie den Patriarchen prüfen, welche Dinge sind durch die Erzbischöfe und Bischöfe in ihren Provinzen, und wenn er fündig geworden durch sie, anders als es sein sollte, ließ ihn zu verändern und um sie, wie seemeth ihm passen: denn er ist der Vater von allen, und sie sind seine Söhne.

Und obwohl der Erzbischof sich unter den Bischöfen wie ein älterer Bruder, hat die Betreuung von seinen Brüdern, und an wen sie Gehorsam schulden, weil er sich über sie, doch der Patriarch ist für all diejenigen, die unter seine Macht, wie er, gilt der Sitz von Rom, ist der Kopf und der Prinz alle Patriarchen, in-asmuch als er zum ersten Mal, wie es Peter, denen Macht gegeben über alle christlichen Fürsten, und über alle ihre Völker, wie er ist, der Vikar von Christus, unser Herr über alle Völker und über die gesamte christliche Kirche, und wer wird im Widerspruch zu diesem, ist exkommuniziert von der Synode. (1)

[I add Canon XXXVII.

von Echellensis's Nova Versio LXXXIV.

Arabisch.

Canonum Conc.

Nicoeni, dass der Leser vielleicht vergleichen Sie sie mit dem Vorstehenden zu bestätigen.]

Es werde nur vier Patriarchen in der ganzen Welt, da es vier Autoren des Evangeliums, und vier Flüssen, usw. Und lassen Sie es ein Prinz und Chef über sie, der Herr des siehe des Göttlichen Peter in Rom, nach wie den Aposteln geboten.

Und nach ihm der Fürst der großen Alexandria, das von Mark sehen.

Und das dritte ist der Fürst von Ephesos, das vgl. Johannes des Göttlichen, spricht göttlichen Dinge.

Und die vierte und letzte ist mein Herr von Antiochien, das ist ein weiterer Stuhl Petri.

Und alle lassen den Bischöfen geteilt werden unter den Händen dieser vier Patriarchen und die Bischöfe der kleinen Städte, die unter der Herrschaft der großen Städte lassen sich unter der Aufsicht dieser Metropoliten.

Aber lassen Sie alle Metropolit von diesen großen Städte benennen, die Bischöfe seiner Provinz, aber lassen Sie keine der Bischöfe ernennt ihn, denn er ist größer als sie.

Daher möchte jeder Mensch weiß, seine eigenen Ranges, und lassen Sie ihn nicht reißen den Rang eines anderen.

Und wer wird dieses Gesetz im Widerspruch zu der wir festgestellt haben, die Väter der Synode unter ihm zu Anathema. (2)

CANON XL.

Von den Provinz-Synode der sollte zweimal jährlich, und seine Utility; zusammen mit der Exkommunikation der wie gegen den Erlass.

CANON XLI.

Der Synode der Erzbischöfe, die trifft sich einmal im Jahr mit dem Patriarchen und seiner Utility; auch der Sammlung werden für die Unterstützung des Patriarchen in der gesamten Provinz und Plätze unter den Patriarchen.

CANON XLII.

Von den Kleriker oder Mönch, wenn in die Sünde gefallen, und die Ladung einmal, zweimal, dreimal, nicht sich selbst zu Gericht gestellt.

CANON XLIII.

Was der Patriarch tun sollte, im Fall eines Beklagten auf Freiheit straffrei durch die Entscheidung des Bischofs, Presbyter, oder sogar eines Diakons, wie der Fall auch sein mag.

CANON XLIV.

Wie sollte ein Erzbischof zu geben Prozess zu einem seiner Weihbischöfe.

CANON XLV.

Von den Empfang von Beschwerden und Verurteilung eines Erzbischofs gegen seinen Patriarchen.

CANON XLVI.

Wie ein Patriarch sollte zugeben, eine Beschwerde oder eines Urteils gegen einen Erzbischof Erzbischof.

CANON XLVII.

Von diesen exkommuniziert von einem bestimmten, wenn sie können und wenn sich diese nicht von einem anderen absolviert.

CANON XLVIII.

Nr. Bischof wählt seinen eigenen Nachfolger.

CANON XLIX.

Nr. simoniacal Weihen erfolgen.

CANON L.

Es wird aber ein Bischof von einer Stadt, und ein parochus der Stadt ein; auch die etablierten, ob Bischof oder Pfarrer, dürfen nicht entfernt werden zugunsten eines Nachfolgers gewünschte von einigen der Menschen, es sei denn, er wurde in der Vergangenheit wegen offensichtlichen Verbrechen Werden.

CANON LI.

Bischöfe wird nicht zulassen, dass die Trennung der eine Frau von ihrem Ehemann wegen der Zwietracht - [in der amerikanischen "Unvereinbarkeit von Temperament"].

[49]

CANON LII.

Wucher und die Basis der Suche nach der weltlichen Gewinn ist verboten, den Klerus, auch Konversation und Kameradschaft mit den Juden.

CANON LIII.

Ehen mit Ungläubigen zu vermeiden.

CANON LIV.

Der Wahl eines chorepiscopus, und von seinen Aufgaben in den Städten und Dörfern, und Klöster.

CANON LV.

Wie sollte ein chorepiscopus Besuch der Kirchen und Klöster, die unter seiner Gerichtsbarkeit.

CANON LVI.

, Wie die Presbytern der Städte und Dörfer gehen sollte zweimal im Jahr mit ihren chorepiscopus zu begrüssen der Bischof, und wie religiöse tun sollte, so einmal im Jahr aus ihren Klöstern, und wie die neuen Abt eines Klosters gehen sollten dreimal.

CANON LVII.

Von den Rang im Sitzen während der Feier des Dienstes in der Kirche durch den Bischof, der Erzdiakon und der chorepiscopus und des Amtes des Erzdiakon, und der Ehre wegen der archpresbyter.

CANON LVIII.

Von den Rauchfang der Ehre und der Erzdiakon chorepiscopus, wenn sie sitzen in der Kirche während der Abwesenheit des Bischofs, und wenn sie gehen über die mit dem Bischof.

CANON LIX.

Wie alle Qualitäten des Klerus und ihre Aufgaben sollten öffentlich beschrieben und dargelegt.

CANON LX.

, Wie Männer sind nach Wahl aus der Diözese für heilige Aufträge, und, wie sie sollte geprüft werden.

CANON LXI.

Von der Ehre wegen der Diakone, und wie die Kleriker müssen nicht selbst im Weg.

CANON LXII.

Die Zahl der Presbytern und Diakonen ist es so angepasst werden, dass die Arbeit der Kirche und ihrer Mittel.

CANON LXIII.

Des kirchlichen Economist und der anderen, mit ihm Fürsorge für die Kirche Besitztümer.

CANON LXIV.

Von den Büros, sagte in der Kirche, die Tag und Nacht Büros und des sammeln für alle, die Regel, dass die Kirche.

CANON LXV.

Des Ordens zu beachten bei der Beerdigung eines Bischofs, mit einer chorepiscopus und ein Erzdiakon, und des Amtes des exequies.

CANON LXVI.

, Eine zweite Frau, nach der ein ehemaliger wurde disowned für jeden Anlass, oder auch nicht weg, und der ihn fälschlicherweise beschuldigt, seine Frau des Ehebruchs.

Wenn ein Priester oder Diakon setzt sich seine Frau wegen ihrer Unzucht, oder für andere Ursache, wie diese Weise aus, oder werfen sie aus der Türen nach außen gut, dass er oder ändern können ihr für ein anderes mehr schön, oder besser, reicher oder , Oder tut dies aus seiner Lust, die unangenehm zu Gott, und nachdem sie wurde weg für eine dieser Ursachen er die Ehe Vertrag mit einem anderen, oder ohne ihr weg genommen trifft ein anderes, ob kostenlos oder Anleihe; und haben beide gleichermaßen, sie getrennt leben, und er schlafend jede Nacht mit dem einen oder anderen von ihnen, sonst halten beide im gleichen Haus und Bett, dann soll er abgesetzt werden.

Wenn er ein Laie ihn vorenthalten werden Kommunion.

Aber wenn jemand falsch defames seine Frau Ladestation ihr Ehebruch mit, so dass er kehrt aus Türen, die Angelegenheit muss sorgfältig geprüft, und wenn der Vorwurf als falsch, wird er abgesetzt, wenn ein Kleriker, aber wenn ein Laie ist verboten vom Betreten der Kirche und von der Gemeinschaft der Gläubigen, und wird gezwungen, zu leben mit ihr, die er hat, diffamiert, obwohl sie verformt werden, und Armen, und verrückt, und wer nicht gehorcht wird exkommuniziert ist von der Synode.

[Anmerkung .-- Der Leser wird auffallen, dass durch diesen Kanon ein Mann ist abgesetzt oder exkommuniziert, wie der Fall auch sein mag, wenn er eine andere Frau heiraten, nach dem Inverkehrbringen von seiner Frau wegen ihres Ehebruchs.

Es ist merkwürdig, dass in den parallelen Canon in der Sammlung von Echellensis, das ist nummeriert LXXI., Die Lesung ist ganz anders, aber es ist sehr umständlich und inconsequent als gegeben hin.

Darüber hinaus sollte nicht vergessen werden, dass in einigen Handschriften und Editionen dieser Canon fehlt gänzlich, ein auf der rechten Seite des Papstes zu empfangen appelliert dabei seinen Platz.

Da diese Canon ist sehr lang, ich zitiere nur die interessanten Teile.]

Was auch immer Presbyter oder Diakon setzen von seiner Frau, ohne den Tatbestand der fornica -

[50]

gen, oder für jede andere Ursache, von denen wir gesprochen haben, und teilt ihr östlich von Türen.

Werden.

Werden.

eine solche Person wird nach Osten hin, der Klerus, wenn er ein Geistlicher, wenn er ein Laie wird verboten die Gemeinschaft der Gläubigen ..

Werden.

Werden.

Aber wenn diese Frau [untruly, die von ihrem Mann mit Ehebruch], das heißt seine Frau, seine spurns Gesellschaft wegen der Schädigung geleistet hat er sie und die Ladung er hat gegen sie, wovon sie unschuldig ist, dann lassen Sie frei werden, weg und lassen Sie eine Rechnung über Ablehnung geschrieben werden für sie, unter Hinweis auf die falsche Beschuldigung war der gegen sie.

Und dann, wenn sie möchten heiraten einigen anderen treuen Mann, es ist richtig, denn er, dies zu tun, noch hat die Kirche sie verbieten, und die gleiche Berechtigung erstreckt sich auch auf Männer als auf Frauen, denn es ist gleich Grund für ihn für jeden.

Aber wenn er zurückkommen werde besser die Früchte sind von derselben Art, und so vermitteln zu sich selbst die Liebe und Wohlwollen seiner Gemahlin, und sind bereit zur Rückkehr zu seinen unberührten Freundschaft, seine Schuld wird geduldet zu ihm, nachdem er getan hat geeignete und ausreichende Buße.

Und wer so spricht gegen dieses Dekret die Väter der Synode ihn exkommunizieren.

CANON LXVII.

Haben zwei Frauen gleichzeitig, und eine Frau, ist einer der Gläubigen heiraten ein Ungläubiger, und von der Form erhalten, sie zu Buße. [Ihre Rezeption zurück setzt voraus, dass ihr Ausscheiden aus dem Mann Ungläubiger.]

CANON LXVIII.

Geben in der Ehe auf ein Ungläubiger eine Tochter oder Schwester ohne ihr Wissen und entgegen ihrem Wunsch.

CANON LXIX.

Einer der Gläubigen, weicht von den Glauben durch Lust und Liebe ein Ungläubiger, und von der Form erhalten ihn zurück, oder die Zulassung von ihm zu Buße.

CANON LXX.

Des Krankenhauses zu schaffen, in jeder Stadt, und von der Wahl des Superintendent und über seine Tätigkeit.

[Es ist interessant festzustellen, dass eine der Aufgaben der Superintendent ist - "daß, wenn die Waren des Krankenhauses sind nicht ausreichend für seine Aufwendungen, er sollte zu sammeln, die ganze Zeit und von allen Christen Vorschrift, der zufolge die Fähigkeit der einzelnen . "]

CANON LXXI.

Von der Platzierung eines Bischofs oder Erzbischofs in seinem Stuhl nach der Abstimmung, das ist enthronization.

CANON LXXII.

Niemand darf sich Transfer zu einer anderen Kirche [dh, Diözese], in dem er zum Priester geweiht wurde, und was ist zu tun im Falle einer Besetzung aus zwangsweise ohne Schuld, die mit ihm.

CANON LXXIII.

Die Laien dürfen nicht wählen, für sich selbst Priester in den Städten und Dörfern, ohne die Autorität der chorepiscopus, noch für ein Abt eines Klosters, und dass niemand sollte Befehle zu, sollte gewählt sein Nachfolger nach seinem Tod, und wenn dies für eine rechtmäßige Superior.

CANON LXXIV.

Wie Schwestern, Witwen und Diakonissen sollten, um ihren Wohnsitz in ihren Klöstern und des Systems der Erteilung des Auftrags an ihnen, und die Wahl von Diakonissen und ihrer Aufgaben und Nutzen.

CANON LXXV.

Wie man sucht Wahl sollte nicht gewählt werden, auch wenn aufgrund der auffälligen; und wie die Wahl eines Laien zu den genannten Qualitäten nicht verboten ist, und dass diese Wahl sollte nicht danach vorenthalten werden vor ihrem Tod, mit Ausnahme auf Grund von Verbrechen.

CANON LXXVI.

Von den unverwechselbaren Gewand und unverwechselbaren Namen und Konversation von Mönchen und Nonnen.

CANON LXXVII.

Dass ein Bischof in der Vergangenheit wegen Ehebruchs oder anderer ähnlicher Verbrechen sollte abgesetzt werden, ohne Hoffnung auf Wiederherstellung der gleichen Klasse, aber darf nicht exkommuniziert.

CANON LXXVIII.

Von Presbytern und Diakonen sind gefallen, nur einmal in Ehebruch, wenn sie waren noch nie verheiratet, und mit der gleichen, wenn gesunken, da die Witwer, und diejenigen, gesunken sind, während alle, die ihren eigenen Ehefrauen.

Auch dieser, wieder in die gleiche Sünde und Witwer etwa solche mit lebenden Frauen, und welche dieser sollte nicht zu erhalten, um Buße, und die nur einmal, und das zweimal.

CANON LXXIX.

Jeder von den Gläubigen während seine Sünde ist noch nicht öffentlich werden sollte geflickt von privaten und Ermahnung Ermahnung, wenn er nicht profitieren von dieser, er muss exkommuniziert.

CANON LXXX.

Der Wahl eines procurator der Armen, und seines Amtes.

[51]

Vorgeschlagene Maßnahmen in klerikale Zölibat.

[Die Gesetze sind nicht vorhanden.]

Notes.

Oft ist der Geist eines beratenden Versammlung ist so klar gezeigt, durch die Vorschläge ablehnt, da es durch die von ihr verabschiedet, und es hat den Anschein, dass diese Doktrin ist der Antrag im Fall der behauptet, dieser Versuch der Rat, eine Verordnung verbietet das Priestertum zu leben in der Nutzung der Ehe.

Dieser Versuch wird gesagt, dass es versäumt haben.

Die Angaben sind wie folgt:

HEFELE.

(Hist. Räte, Vol.. I., pp. 435 ff..) Socrates, Sozomen, Gelasius und bekräftigen, dass die Synode von Nicäa, sowie das von Elvira (can. 33), gewünscht, um ein Gesetz zur Wahrung der Ehelosigkeit.

Dieses Gesetz wurde ein Verbot aller Bischöfe, Priester und Diakone (Sozomen fügt subdeacons), verheiratet, waren zum Zeitpunkt ihrer Ordination, weiter zu leben mit ihren Ehefrauen.

Aber, sagen wir diese Historiker, das Gesetz wurde gegen offen und dezidiert von Paphnutius, Bischof von einer Stadt des Oberen Thebais in Ägypten, ein Mann von hohem Ansehen, verloren hatte, ein Auge während der Verfolgung unter Maximian.

Er war auch berühmt für seine Wunder, und fand damit großen Respekt von den Kaiser, dass letztere oft küßte den leeren Sockel des Auges verloren.

Paphnutius erklärt mit lauter Stimme, "dass auch ein schweres Joch sollten nicht gelten, auf den Klerus, dass die Ehe verheiratet und Geschlechtsverkehr sind von sich selbst und undefiled Damen und Herren, dass die Kirche sollte nicht zu Verletzten durch eine extreme Härte, für alle könnte nicht leben in absoluter continency: auf diese Weise (durch das Verbot nicht verheiratet Geschlechtsverkehr) die Tugend der Frau wäre sicherlich viel mehr haltbar gemacht (nämlich die Frau eines Geistlichen, weil sie vielleicht finden Schädigung anderer Stelle, wenn ihr Mann zog sich aus ihrer Ehe Geschlechtsverkehr ). Der Geschlechtsverkehr eines Mannes mit seiner rechtmäßigen Gemahlin kann auch eine züchtige Geschlechtsverkehr. Daher wäre es ausreichend, nach der alten Tradition der Kirche, wenn diejenigen, hatte Weihesakrament, ohne verheiratet waren verboten, heiraten später, aber die Geistlichen, war nur einmal verheiratet, wie Laien, waren nicht getrennt werden von ihren Ehefrauen (Gelasius addieren, oder nur ein Leser oder Kantor). "

Dieser Diskurs über Paphnutius machte so viel mehr der Eindruck, denn er hatte nie lebte in der Ehe selbst, und hatte keine ehelichen Geschlechtsverkehr.

Paphnutius, in der Tat, waren aufgewachsen in einem Kloster, und seine große Reinheit von Manieren gemacht hatte ihm besonders gefeiert.

Daher der Rat nahm die ernsten Worte des ägyptischen Bischof in Betracht ziehen, beendet alle Diskussionen auf dem Gesetz, und es jedem Kleriker in der Verantwortung der Entscheidung über den Punkt, als er tun würde.

Wenn dieses Konto zu wahren, müssen wir feststellen, daß ein Gesetz vorgeschlagen, das Konzil von Nicäa das gleiche wie ein die durchgeführt worden war zwanzig Jahre zuvor in Elvira, in Spanien, das wäre Zufall, führen uns zu der Annahme, dass es die Spanier, Hosius vorgeschlagen, das Recht auf Achtung der Ehelosigkeit Nicäa.

Der Diskurs zugeschrieben Paphnutius, und die daraus resultierende Entscheidung der Synode, stimmen sehr gut mit dem Text der Apostolische Konstitutionen, und mit der ganzen Praxis der griechischen Kirche in Bezug auf Zölibat.

Die griechische Kirche als auch das lateinische akzeptiert den Grundsatz, dass wer auch immer getroffen hatte Weihesakrament vor der Ehe, darf nicht verheiratet werden, um danach.

In der lateinischen Kirche, Bischöfe, Priester, Diakone.

und sogar subdeacons, wurden als unter dieses Gesetz, denn letztere waren in einem sehr frühen Zeitraum gerechnet bei den höheren Bediensteten der Kirche, das nicht der Fall war in der griechischen Kirche.

Die griechische Kirche ging sogar so weit, zu ermöglichen Diakone zu heiraten, nachdem ihre Ordination, wenn zuvor die ihm hatte sie ausdrücklich aus ihrem Bischof die Erlaubnis zu tun.

Der Rat von Ancyra bestätigt dies (c. 10).

Wir sehen, dass die griechische Kirche zu verlassen wünscht der Bischof frei entscheiden, die Angelegenheit, aber in Bezug auf Priester, sondern auch von ihnen verboten zu heiraten, nachdem ihre Ordination.

Daher, während der lateinischen Kirche einen hohen dieser Vorlage selbst für Ordination, auch als subdeacons, dass sie nicht weiter zu leben mit ihren Ehefrauen, wenn sie verheiratet waren, die griechische Kirche hat kein solches Verbot, aber wenn die Ehefrau eines ordinierten Geistlichen starb Die griechische Kirche erlaubt keine zweite Ehe.

Der Apostolische Konstitutionen beschlossen, diesen Punkt auf die gleiche Weise.

Zum Verlassen ihrer Ehefrauen aus einem Vorwand der Frömmigkeit wurde auch verboten, griechischer Priester, und die Synode von Gangra (c. 4) nahm

[52]

die Verteidigung von verheirateten Priestern gegen die Eustathians.

Eustathius, war jedoch nicht allein unter den Griechen in der gegnerischen Ehe von allen Geistlichen, und in dem Wunsch, Einführung in die griechische Kirche der Latein-Disziplin in diesem Punkt.

St. Epiphanius auch geneigt zu dieser Seite.

Die griechische Kirche hat sich allerdings nicht verabschieden, diese Disziplin in Bezug auf Priester, Diakone und subdeacons, sondern durch Grad kam es zu werden, benötigt der Bischöfe und der höheren Ordnung des Klerus im Allgemeinen, dass sie leben sollen im Zölibat.

Doch dies war nicht erst nach der Erstellung der Apostolischen Canons (ca. 5) und der Verfassungen, die in diesen Dokumenten erwähnt wird der Bischöfe Leben in Ehe und Kirche die Geschichte zeigt, dass es verheiratete Bischöfe.

beispielsweise Synesios von Kyrene, im fünften Jahrhundert.

Aber es ist fair, Bemerkung, auch zu Synesios von Kyrene, dass er machte es eine ausdrückliche Bedingung für seine Akzeptanz, zu seiner Wahl zum bischöflichen Amt, das er vielleicht weiterhin lebe der Eheleben.

Thomassin ist der Auffassung, dass Synesios von Kyrene nicht ernsthaft verlangen, dass sich diese Bedingung, und sprach damit nur im Interesse der Maskierung der bischöflichen Amt, die scheinen zu implizieren, dass in seiner Zeit griechischen Bischöfe hatten bereits damit begonnen, im Zölibat leben.

Auf der Synode Trullan (c. 13.) Die griechische Kirche endgültig die Frage der Ehe von Priestern.

Baro-nius, Valesius und anderen Historikern, haben das Konto des Teil von Paphnutius zu apokryph.

Baronius sagt, dass das Konzil von Nicäa im dritten Kanon hat ein Gesetz auf Ehelosigkeit ist es ganz unmöglich zugeben, dass es verändern würde ein solches Gesetz in Rechnung Paphnutius.

Aber Baronius ist falsch daran, ein Gesetz auf das Zölibat im dritten Kanon, er dachte, es so zu sein, denn Bei der Nennung der Frauen, vielleicht leben in der Pfarrer-Haus-seine Mutter, Schwester, usw. - den Kanon nicht ein Wort über die Frau.

Er hatte keine Gelegenheit zu schweigen von ihr war es unter Bezugnahme auf die

suneisaktoi während dieser

suneisaktoi und verheirateten Frauen haben nichts gemeinsam.

Natalis Alexander gibt diese Anekdote über Paphnutius in voller Länge: er gewünschte widerlegen Ballarmin,, als es für falsch und eine Erfindung von Sokrates wenden Sie sich bitte an die Novatians.

Natalis Alexander oft falsch behauptet, Meinungen, und in der vorliegenden Frage er verdient kein Vertrauen.

Wenn, wie St. Epiphanius bezieht, die Novatians behauptet, dass der Klerus verheiratet sein könnten genau wie die Laien, es kann nicht gesagt werden, dass Sokrates geteilte Meinung, dass, da sagt er, oder besser macht Paphnutius sagen, dass nach alten Tradition, die nicht verheiratet, die zum Zeitpunkt der Abstimmung sollten nicht so danach.

Außerdem, wenn sie sich festhalten, dass Sokrates hatte eine partielle Sympathie mit den Novatians, er kann sicherlich nicht als Zugehörigkeit zu ihnen, und noch weniger kann er beschuldigt die Fälschung der Geschichte zu ihren Gunsten.

Er kann manchmal propounded falsche Meinungen, aber es gibt einen großen Unterschied zwischen dieser und der Erfindung eines ganzen Geschichte.

Valesius vor allem nutzt das Argument ex silentio gegen Sokrates. (A) Rufinus, sagt er, gibt viele Angaben über Paphnutius in der Geschichte der Kirche, er nennt sein Martyrium, seine Wunder, und der Kaiser's Ehrfurcht vor ihm, aber nicht ein einziges Wort über die Geschäftstätigkeit über Zölibat. (b) Der Name ist Paphnutius wollen in der Liste der ägyptischen Bischöfe bei der Synode.

Diese beiden Argumente sind schwach Valesius, die zweite hat die Behörde von Rufinus sich dagegen, ausdrücklich sagt, dass Bischof Paphnutius war auf dem Konzil von Nicäa.

Wenn Valesius Mittel von Listen nur die Unterschriften am Ende der Handlungen des Rates, dies beweist nichts, denn diese Listen sind sehr unvollkommen, und es ist allgemein bekannt, dass viele Bischöfe, deren Namen nicht unter diese Unterschriften waren bei Nicäa.

Dieses Argument ex silentio ist offenbar nicht ausreichend zu beweisen, dass die Anekdote über Paphnutius muss abgelehnt, da falsche, zu sehen, dass es sich in perfekter Harmonie mit der Praxis der alten Kirche, und vor allem der griechischen Kirche, zum Thema klerikalen Ehen.

Auf der anderen Seite, Thomassin behauptet, dass es keine solche Praxis, und ist bestrebt, zu beweisen, von Zitaten aus St. Epiphanius, St. Jerome, Eusebius, und St. Johannes Chrysostomus, dass auch im Osten Priester, verheiratet waren zum Zeitpunkt der ihre Ordination wurden verboten, weiter zu leben mit ihren Ehefrauen.

Der Wortlaut zitiert von Thomassin nur beweisen, dass die Griechen gab especial Ehre, Priester leben in perfekter continency, aber sie nicht beweisen, dass diese Enthaltsamkeit war die Pflicht obliegt allen Priestern, und so viel weniger, als die fünfte und fünfundzwanzigsten Apostolischen Kanons, der vierte Kanon der Gangra, und das dreizehnte der Trullan Synode, zeigen deutlich genug, was die universelle Brauch der griechischen Kirche in diesem Punkt.

Lupus und Phillips erläutert den Worten von Paphnutius in einem anderen Sinne.

Nach ihrer Ansicht der ägyptischen Bischof wurde nicht gesprochen in allgemeiner Form; er einfach gewünscht, dass die erwogenen Gesetz sollte nicht die subdeacons.

Aber diese Erklärung nicht einverstanden mit dem, zitiert Auszüge aus Socrates, Sozomen, und Gelasius, glauben, Paphnutius beabsichtigte Diakone und Priester als gut.

[53]

Die synodale Schreiben.

(Gefunden auf Gelasius, Historia Concilii Nicaeni, lib. II, cap. XXXIII.; SOCR., HE, lib. I., cap. 6; Theodor., HE, lib. I., cap. 9.)

Um die Kirche von Alexandria, durch die Gnade Gottes, heilig und groß, und unsere gut geliebten Brüder, die Orthodoxe Klerus und Laien in ganz Ägypten und Pentapolis, und Libyen, und jede Nation unter dem Himmel, dem heiligen und großen Synode, die Bischöfe anläßlich Nicea, wünschen Gesundheit in der HERR.

FORASMUCH wie die großen und heiligen Synode, die zusammengebaut wurde in Nizza durch die Gnade Christi und die meisten unserer religiösen Sovereign Constantine,, brachte uns zusammen aus unseren verschiedenen Provinzen und Städte war der Meinung, Fragen, die den Glauben der Kirche, es schien uns als notwendig, dass bestimmte Dinge sollten von uns zu Ihnen in schriftlicher Form, so dass Sie vielleicht über die Mittel zu wissen, was wurde zur Debatte und untersucht, und auch das, was verordnet wurde und bestätigt.

Zunächst einmal, dann in Anwesenheit unserer religiösen Sovereign Constantine, Untersuchung wurde von Fragen im Zusammenhang mit der impiety und Überschreitung von Arias und seine Anhänger, und es wurde einstimmig verfügte, dass er und seine pietätlos Stellungnahme sollte fluchte, zusammen mit dem blasphemischen Worte und Spekulationen, in denen er indulged, blaspheming der Sohn Gottes ist, und sagt, dass er sich von den Dingen, die nicht, und das war, bevor er gezeugt wurde er nicht, und es gab eine Zeit, da war er nicht, und dass die Gottes Sohn ist von seinem freien Willen der Lage, stellvertretender und Tugend; auch sagen, dass er ein Geschöpf.

All diese Dinge, die die Heiligen Synod hat fluchte, nicht einmal zu hören, dauerhafte pietätlos seine Doktrin und Wahnsinn und blasphemischen Worte.

Und von den Anschuldigungen gegen ihn und der Ergebnisse, die sie hatte, ihr habt entweder bereits gehört oder hören die Angaben, damit sollten wir scheinen zu unterdrücken, ein Mann hat in der Tat ging eine passende Belohnung für seine eigene Sünde.

Bisher hat seine Tat impiety vorherrschte, dass er sogar zerstört Theonas von Marmorica und Secundes von Ptolemais, denn auch sie haben den gleichen Satz wie der Rest.

Aber wenn die Gnade Gottes geliefert hatte, dass Ägypten von Ketzerei und Gotteslästerung, und von Personen, die es gewagt haben, um Störungen und Spaltung unter den Menschen bis jetzt in Frieden, es blieb die Frage der Unverfrorenheit von Meletius und diejenigen, wurden von ordiniert ihm, und im Zusammenhang mit diesem Teil unserer Arbeit, die wir jetzt an, geliebte Brüder, gehen Sie zu informieren Sie über die Dekrete der Synode.

Die Synode, dann entsorgt werden, um sanft mit Meletius (für unter strenger Gerechtigkeit er verdient keine Nachsicht), dekretierte, dass er bleiben sollte in seiner eigenen Stadt, haben aber keine Behörde entweder zu ordinieren, oder zur Verwaltung Inneres, oder um zu Terminen Und dass er nicht in dem Land oder in einer anderen Stadt zu diesem Zweck, sollte aber genießen die nackten Titel seines Ranges, sondern dass diese, wurden von ihm, nachdem sie bestätigt wurden durch eine Verlegung auf heilig der Hände, wird auf diese Bedingungen zugelassen werden zur Gemeinschaft: Sie haben beide ihren Rang und das Recht an der Amtsausübung, aber das werden sie insgesamt die Untergebenen all derer, immatrikuliert sind in jeder Kirche oder Gemeinde, und wurden vom die meisten unserer Kolleginnen und Kollegen Alexander.

Damit sind diese Männer haben keine Autorität, um Ernennungen von Personen, kann erfreulich zu ihnen, noch darauf hin, Namen, noch irgendetwas zu tun, was auch immer, ohne die Zustimmung der Bischöfe der katholischen und apostolischen Kirche, dienen, sind unter unserer die meisten Kollegen Alexander heilig, während diejenigen, durch die Gnade Gottes und durch Ihre Gebete, ergab in keiner Spaltung, sondern im Gegenteil sind, ohne vor Ort in der katholischen und apostolischen Kirche, sind die Autorität haben, um Termine und Nominierungen der würdige Personen unter den Klerus, und in kurzer tun alle Dinge nach dem Gesetz und Verordnung über die Kirche.

Aber wenn es passieren, dass einer der Klerus, sind jetzt in der Kirche sterben sollte, dann diejenigen, wurden in letzter Zeit eingegangen sind um erfolgreich zu sein, um das Amt des Verstorbenen, immer vorausgesetzt, dass sie zu sein scheinen würdig, und dass die Menschen wählt sie, und dass der Bischof von Alexandria wird schließe bei der Wahl und zu ratifizieren.

Dieses Zugeständnis wurde auf den Rest, aber, wegen seines Disorderly Conduct aus der ersten und der rashness Niederschläge und seines Charakters, den gleichen Erlass wurde nicht

54

Meletius aus über sich selbst, sondern dass, soweit es sich um einen Mann, der verpflichtet wieder die gleichen Störungen, keine Behörde noch Privileg eingeräumt werden sollte, um ihn.

Dies sind die Angaben, die von besonderem Interesse sind nach Ägypten und auf die am heiligen Kirche von Alexandria, aber wenn in der Präsenz unserer Ehre, Herr, unser Kollege und Bruder Alexander, alles andere wurde erlassen, von Canon oder anderen Dekret, er selbst vermitteln wird es Ihnen im Detail, er war auch ein Führer und Fellow-Arbeiter in dem, was getan worden ist.

Wir weiter zu proklamieren Sie die gute Nachricht von der Einigung über den heiligen Ostern, dass dies vor allem auch durch Ihre Gebete wurden zu Recht abgewickelt, so dass alle unsere Brüder im Osten, früher folgte dem Brauch der Juden sind künftig zu feiern, sagte der heiligsten Fest Ostern gleichzeitig mit den Römern Ihnen und all diejenigen, Ostern beobachtet haben von Anfang an.

Darum freuen sich in diesen gesunden Ergebnisse, und in unserem gemeinsamen Frieden und Harmonie, und das Kappen der jeder Häresie, erhalten ihr mit der größeren Ehre und mit erhöhter Liebe, unser Kollege Ihrer Bischof Alexander, hat, erfreut uns mit seiner Anwesenheit, und, so groß, in einer Zeit hat sich so große Müdigkeit, dass der Frieden hergestellt werden könnte zwischen Ihnen und uns alle.

Betet ihr auch für uns alle, dass die Dinge, die wurden als ratsam Mai stand schnell, denn sie wurden gemacht, wie wir glauben, dass die gut erfreulich der Allmächtigen Gottes und seines eingeborenen Sohn, unseren Herrn Jesus Christus, und des Heiligen Geistes, an wen werden Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

Über die Haltung von Ostern.

Aus dem Brief des Kaisers an alle diejenigen, die nicht an den Rat.

(Gefunden in Eusebius, Vita Const., Lib. Iii., 18-20.)

Wenn die Frage bezogen auf das heilige Fest der Ostern entstanden, es wurde allgemein gedacht, dass es bequemer wäre, dass alle halten sollte das Fest an einem Tag, denn was könnte schöner und wünschenswerter, als zu sehen, dieses Festival, durch die wir erhalten die Hoffnung auf Unsterblichkeit, gefeiert von allen mit einem entsprechen, und in gleicher Weise?

Es wurde erklärt, dass besonders unwürdig für das heiligste aller Feste, um die benutzerdefinierte [Berechnung] der Juden, verschmutzte, hatte ihre Hände mit den meisten Angst vor Verbrechen und deren Köpfe waren geblendet.

In ihrer Ablehnung Brauch (1) übermitteln können wir für unsere Nachkommen die legitimen Modus von Ostern feiern, die wir beobachtet haben, aus der Zeit der Erlöser-Passion bis zum heutigen Tag [nach dem Tag der Woche].

Wir sollten daher nicht davon ausgehen, dass die etwas gemeinsam haben mit den Juden, für den Erlöser hat uns gezeigt, einen anderen Weg, unsere Gottesdienst folgt eine legitime und bequemer Kurs (die Reihenfolge der Tage der Woche) und folglich in einstimmig Annahme dieses Modus, wir wünschen, absteigend Brüder, trennen uns von der Firma verabscheuungswürdige der Juden, denn es ist wirklich eine Schande für uns zu hören, sie rühmen, dass ohne ihre Richtung, die wir nicht halten konnte dieses Fest.

Wie kann man sie in die richtige, sie, nach dem Tod des Erlösers, haben nicht mehr geführt worden durch Vernunft, sondern durch die wilde Gewalt, wie ihre Illusion Mai fordere sie?

Sie verfügen nicht über die Wahrheit in dieser Frage, Ostern, denn in ihrer Blindheit und Widerwillen für alle Verbesserungen, feiern sie häufig zwei passovers im selben Jahr.

Wir konnten nicht imitieren, die offen sind fehlerhaft.

Wie also könnten wir folgendermaßen Juden, sind die meisten sicherlich Blinded By Fehler?

für die zur Feier des Passah zweimal in einem Jahr ist völlig unzulässig.

Aber selbst wenn dies nicht so ist, dann wäre immer noch deine Pflicht nicht zu trüben deine Seele durch die Kommunikation mit solchen bösen Menschen [der Juden].

Außerdem ist der Ansicht, gut, dass in einer so wichtigen Angelegenheit, und über ein Thema von so großer Feierlichkeit, sollte es nicht zu jeder Sparte.

Unser Erlöser hat uns nur ein Festal Tag unserer Erlösung, das heißt, der seinen heiligen Leidenschaft, und er gewünschte [um] nur eine katholische Kirche.

Denken Sie also, wie ungehörig es ist, dass am selben Tag einige sollten Fasten während andere sitzen auf einem Bankett, und dass nach Ostern, einige sollten Freude an Festen, während andere noch eine strenge Beobachtung schnell.

Aus diesem Grund ist eine Göttliche Vorsehung will, dass dieser Brauch sollte korrigiert werden, und durch eine einheitliche Art und Weise, und jeder, so hoffe ich, zustimmen wird auf diesen Punkt.

Da auf der einen Seite ist es unsere Pflicht, nicht auf die etwas gemeinsam haben mit der Mörder unseres Herrn, und da, auf der anderen Seite, die benutzerdefinierte nun gefolgt von den Kirchen des Westens, des Südens, und der

[55]

der Nord-, und einige von denen des Ostens, ist das akzeptabel, es hat sich gezeigt, dass alle gut, und ich war Garant für Ihre Zustimmung, dass Sie akzeptieren würde ihn mit Freude, wie es folgten in Rom, in Afrika , In allen Italien, Ägypten, Spanien, Gallien, Britannien, Libyen, in allen Achaia, und in den Diözesen in Asien, von Pontus, und Kilikien.

Sie sollten prüfen, nicht nur, dass die Zahl der Kirchen in diesen Provinzen eine Mehrheit, aber auch, dass es richtig ist, zu fordern, was unsere Grund genehmigt, und das sollten wir haben nichts gemein mit den Juden.

Zusammenfassend lässt sich in wenigen Worten: Mit der einstimmigen Urteil aller, wurde beschlossen, dass die am Fest des heiligen Ostern sollte überall feierte in ein und demselben Tag, und es ist nicht seemly, dass in so ein Ding heilig werden sollte jede Division.

Da es sich um den Zustand der Fall ist, akzeptieren freudig die göttliche dafür, und das wahrhaft göttlichen Befehl, für alle die findet in Versammlungen der Bischöfe sollte als Verfahren aus dem Willen Gottes.

Bekannt machen, eure Brüder, was verordnet wurde, halten die meisten dieser heiligen Tage nach der vorgeschriebenen Modus, und wir können somit feiern Ostern diesen heiligen Tag um die gleiche Zeit, wenn sie gewährt mir, wie ich den Wunsch, zu vereinen, mich mit Ihnen; Wir können gemeinsam freuen, zu sehen, dass die göttliche Macht Gebrauch gemacht hat unserer Instrumentalität für das Böse zu zerstören Designs des Teufels, und damit verursacht Glauben, Frieden und Einheit zu gedeihen unter uns.

Möge Gott gnädig schützen Sie, meine geliebten Brüder.

Exkurs in die spätere Geschichte der OSTERN Frage.

(Hefele: Hist. Der Räte, Vol.. I., pp. 328 ff..) Die Unterschiede in der Art und Weise der Festsetzung der Zeitraum von Ostern nicht wirklich verschwinden, nachdem der Rat von Nicea.

Alexandria und Rom konnte nicht einverstanden sind, sei es, weil einer der beiden Kirchen vernachlässigt, um die Berechnung zu Ostern, oder weil die anderen es für unrichtig.

Es ist eine Tatsache, wird durch die antike Ostern Tabelle der römischen Kirche, dass der Zyklus von vierundachtzig Jahre weiter verwendet werden, in Rom als zuvor.

Jetzt diesem Zyklus unterschied sich in vielerlei Hinsicht aus dem Alexandria, und nicht immer einig mit ihm über den Zeitraum zu Ostern - in der Tat (a), die Römer nutzten aber etwas ganz anderes aus dem Alexandrians, sie berechnet sich aus der Epakte, und begann aus Die Feria prima Januar. (b.) Die Römer waren falsch Platzierung der Vollmond ein wenig zu früh, während die Alexandrians ihn ein wenig zu spät. (c.) in Rom die Tagundnachtgleiche war ein Rückgang am 18. März; während die Alexandrians ihn in der 21. März. (d) Schließlich unterschieden sich die Römer in dieser von den Griechen auch, sie haben nicht Ostern feiern am nächsten Tag, wenn der Vollmond ging am Samstag.

Auch die folgenden Jahre den Rat von Nicea - das heißt, in 326 - ebenso wie in den Jahren 330, 333, 340, 341, 343, die Lateiner feierte Ostern auf einem anderen Tag von der Alexandrians.

Um ein Ende zu setzen dieses Missverständnis, die Synode von Sardica in 343, wie wir die Lehren aus der neu entdeckten Festival Briefe von S. Athanasius, hat sich erneut die Frage nach Ostern, und brachten die beiden Parteien (Alexandrians und Römer) zu regulieren, durch gegenseitige Zugeständnisse, einen gemeinsamen Tag für Ostern für die nächsten fünfzig Jahre.

Dieser Kompromiss, nach ein paar Jahren wurde nicht beobachtet.

Die Probleme begeistert von der Arian Häresie, und die Teilung der sie verursacht zwischen Ost und West, verhindert das Dekret vom Sardica nicht in Betrieb genommen werden Ausführung, weshalb der Kaiser Theodosius der Große, nach der Wiederherstellung des Friedens in der Kirche, fand sich verpflichtet, frische Schritte für den Erhalt einer vollständigen Einheitlichkeit in der Weise feiern Ostern.

In 387, die Römer haben gehalten Ostern in der 21. März, der Alexandrians nicht tun, für fünf Wochen später - das heißt, bis zum 25. April - denn mit der Alexandrians der Tagundnachtgleiche war nicht bis zum 21. März.

Der Kaiser Theodosius der Große fragte dann: Theophilus, Bischof von Alexandria für eine Erklärung des Unterschieds.

Der Bischof reagierte auf die Kaiser den Wunsch, und erarbeitete eine chronologische Tabelle der Oster-Festivals, auf den Grundsätzen von der Kirche von Alexandria.

Leider besitzen wir jetzt nur den Prolog seines Werkes.

[56]

Auf eine Einladung aus Rom, St. Ambrose auch die Frist für die gleiche Ostern in 387, in seinem Schreiben an die Bischöfe der Aemilia, und er Seiten mit der Berechnung von Alexandria.

Kyrill von Alexandria Kurzfassung der österlichen Tisch von seinem Onkel Theophilus, und die feste Zeit für die fünfundneunzig folgenden Easters - das heißt, von 436 bis 531 nach Christus.

Neben dieser Cyril zeigte, in einem Brief an den Papst, was schadhaft war in der lateinischen Berechnung, und diese Demonstration wurde wieder aufgegriffen, nach einiger Zeit, im Auftrag des Kaisers, von Paschasinus, Bischof von Lilybaeum und Proterius von Alexandria, einen Brief geschrieben, indem sie an Papst Leo I. In Folge dieser Kommunikation, Papst Leo oft gab den Vorzug vor der Berechnung von Alexandria, anstatt dass der Kirche von Rom.

Zur gleichen Zeit wurde auch allgemein etabliert, die Stellungnahme so wenig unterhalten von der alten Behörden der Kirche - man könnte sogar sagen, so stark im Widerspruch zu ihrer Lehre - daß Christus nahm teil des Passah am 14. Nisan, dass er gestorben am 15. (nicht am 14., als die Alten "genannt), dass er lag in dem Grab auf dem 16., und stieg wieder in die 17..

In diesem Schreiben haben wir eben erwähnten, Proterius von Alexandria offen zugegeben all diesen verschiedenen Punkten.

Einige Jahre später, 457, Victor von Aquitane, im Auftrag des römischen Archidiakon Hilary, bestrebt, den römischen und der alexandrinischen Berechnungen stimmen zusammen.

Es wurde vermutete, dass Hilary später, als Papst, brachte Victor's Berechnung zum Einsatz, in 456 - das heißt, die zum Zeitpunkt der Zyklus von vierundachtzig Jahre zu Ende ging.

In der zweiten Zyklus der neuen Monde waren präziser, und der Leiter der bestehenden Unterschiede zwischen den Latein und Griechisch Berechnungen verschwunden, so dass das Ostern der Lateiner der Regel zeitlich mit, dass von Alexandria, oder wurde nur sehr wenig von ihr entfernt.

In den Fällen, wenn die

ID

fiel auf einen Samstag, Victor nicht wünschen, zu entscheiden, ob Ostern sollte feierte am nächsten Tag, als der Alexandrians tat, oder sollte für eine Woche.

Er gibt an beiden Terminen in seinem Tisch, und lässt den Papst zu entscheiden, was zu tun ist in jedem einzelnen Fall.

Auch nach Victor's Berechnungen, blieb es nach wie vor große Unterschiede in der Art und Weise der Festsetzung der Feier von Ostern, und es war Dionysius, desto weniger erste komplett überwanden sie, indem er auf die Lateiner ein österlichen Tisch, dessen Grundlage der Zyklus von neunzehn Jahren.

Dieser Zyklus perfekt entsprach das von Alexandria, und somit festgelegt, dass die Harmonie war so lange vergeblich gesucht.

Er zeigte die Vorteile seiner Berechnung so stark, dass sie zugelassen war von Rom und von der gesamten Italien; während fast der gesamten Gallien treu geblieben Victor's Kanon und Großbritannien nach wie vor im Besitz der "Zyklus von vierundachtzig Jahre einen wenig verbessert, indem Sulpicius Severus.

Wenn die Heptarchy evangelisiert wurde von der römischen Missionare, die neue wandelt akzeptiert die Berechnung des Dionysius, während die alten Kirchen von Wales stattfinden schnell ihre alte Tradition.

Aus diesem entstand die bekannte britische Uneinigkeit über die Feier des Osterfestes, die transplantiert wurden von Columban in Gallien.

In 729, der größte Teil der alten britischen Kirchen akzeptiert den Zyklus von neunzehn Jahren.

Er hatte zuvor in Spanien, unmittelbar nach der Umstellung von Rekkared I..

Schließlich, unter Karl dem Großen, den Zyklus von neunzehn Jahre triumphierte über alle Opposition; und damit die gesamte Christenheit war zusammengeschlossen, für die Quartodecimans hatte allmählich verschwanden. (1)

QUELLE: Henry R. Percival, hrsg., _Die Sieben Ökumenischen Rates der ungeteilten Church_, Vol. XIV.

Zweites Konzil von Nicäa (325)

Erweitert Informationen

(787)

Das Zweite Konzil von Nicäa wurde das siebte ökumenische Rat der Höhepunkt (wenn auch noch nicht das Ende) der ikonoklastischen Kontroversen entscheidend zur Genehmigung durch die Verehrung von Bildern verschiedener Sorten, aber vor allem von Christus, Maria, der heiligen Engel und der Heiligen.

Der Streit hatte begonnen, wenn der Kaiser Leo III (ab 725) und sein Sohn nach ihm, Konstantin V., versuchte abrupt zu Ende der Praxis der worshiping Bilder, die nahm die Kirche seit über drei Jahrhunderte.

Dies scheint wurden zum Teil als Reaktion auf die Bedrohung durch den Islam, der seinen Erfolg zurückzuführen auf eine unidolatrous Monotheismus.

Konstantin V. einberufen einen Rat auf 754 gemacht, dass ein ikonoklastischen definitio auf die zweite Gebot, das frühestens Väter, und die Sorge, dass die Bilder waren Versuche, um den göttlichen Natur.

Diese Aktionen waren dagegen von einigen einflussreichen Persönlichkeiten in den Osten, einschließlich Germanus von Konstantinopel und Johannes von Damaskus, und auch von der römischen Päpste Gregor II., Gregor III und Hadrian I. Nach dem Tod von Konstantin V. seiner Frau Irene, umgekehrt sein Politik, während die als Regentin für ihren Sohn, Leo IV. (den sie später ermordet).

Sie einberufen des Rates, trafen sich in Nicäa 787 auf, an der über dreihundert Bischöfe.

Auf der Tagung wurden die Bilderstürmer fluchte und die Verehrung von Bildern folgen.

Aber eine Unterscheidung wurde zwischen Anbetung definiert als Proskynese, die sich um die Bilder oder eher mehr richtig durch die Bilder zu ihren Prototypen, und Anbetung definiert als latria, das war es, zu geben Gott allein.

Die Behörde für die Bild-Verehrung wurde die Auffassung vertreten, dass die Anbetung der Engel des Herrn in der OT und die fleischgewordene Christus im NT, die Lehre und Praxis der letztgenannten Väter, und die Praxis der venerating Maria und der Heiligen, die so festgestellt, dass nicht einmal die Bilderstürmer gegen ihn (sie nur gegen die Verehrung ihrer Bilder).

Trotz einer kurzen Ausbruch des Ikonoklasmus, die Position des Rates wurde dieser Standard-Orthodoxie in der griechischen und römischen Kirchen.

Die Unterscheidung zwischen Proskynese und latria, oder, wie später in den Westen, zwischen dulia und latria, ist so fein wie nicht wahrnehmbar zu sein in gängige Praxis.

Als Calvin argumentierte, die biblische Verwendung der Worte sicherlich nicht erkennt, dass die Unterscheidung Nicäa versucht zu etablieren.

So lehnte die Reformation die Entscheidung dieses Rates als ermutigend Götzendienst.

CA Blaising


(Elwell Evangelical Dictionary)

Bibliographie


H. Bettenson, Dokumente der christlichen Kirche; J. Calvin, Institute der christlichen Religion 1.11-12; J. Gonzalez, A History of Christian Thought, II; EJ Martin, Eine Geschichte der ikonoklastischen Streit; S. Schaff, Geschichte der christlichen Kirche, IV.

Zweites Konzil von Nicäa - 787 n. Chr.

Erweitert Informationen

Inhalt

Wenn es entdeckt, dass ein Bischof oder eine monastische Superior überträgt bischöflichen oder monastischen Ackerland auf der Kontrolle der Herrscher, oder war es conceding an eine andere Person, die Transaktion ist null und nichtig im Einklang mit

der Kanon der heiligen Apostel

in dem festgelegt ist: "Lassen Sie sich von Bischof kümmern sich um alle kirchlichen Angelegenheiten, und lassen Sie ihn administrieren, als ob sie unter Gottes Kontrolle. Es ist nicht gestattet, ihn zu geeigneten eines dieser Dinge, noch um ein Geschenk von dem, was Gottes zu seinem eigenen Verwandten. Sollte letzteres der Armen werden, lassen Sie ihn Pflege für sie wie für andere arme Menschen, aber lassen Sie ihn nicht verwenden, sie als Ausrede für den Verkauf aus dem Besitz der Kirche. "

Allerdings, wenn er behauptet, das Land ist ein Verlust und bringt keinen Profit überhaupt, dann soll er machen, ein Geschenk des Ortes, an Kleriker oder landworkers, aber selbst unter diesen Umständen sollte es nicht an der lokalen Herrscher.

Wenn sie das Böse listig und das Lineal kauft das Grundstück von der landworker oder der Geistlichkeit in Frage, diesen Verkauf wird auch null und nichtig unter solchen Umständen, und das Land wiederhergestellt werden sollte zum Bistum oder Kloster.

Und der Bischof oder monastischen überlegen, Handlungen sollten daher ausgewiesen, der Bischof von der bischöflichen Hauses und der klösterlichen überlegener aus dem Kloster, weil sie sündhaft Abfälle, was sie noch nicht gesammelt.

13

Auf Grund der Katastrophe kamen über die in den Kirchen aufgrund unserer Sünden bestimmten ehrwürdigen Häuser - bischöflichen Gebäude sowie Klöster - beschlagnahmt wurden von einigen Männern und wurde zu öffentlichen Gaststätten.

Nun, wenn diejenigen, halten sie sich wieder, so dass sie niedergelassen sind, einmal mehr, wie sie früher waren, ist dies gut und hervorragend.

Allerdings ist dies nicht der Fall ist, sollten sie sich eingeschrieben in die Liste der Priester, damit wir sie ausgesetzt werden, und wenn sie Mönche oder Laien, dass sie exkommuniziert werden, zu sehen, dass sie verurteilte Straftäter durch den Vater, der Sohnes und des Heiligen Geistes, und lassen Sie sie zugeordnet werden dort, wo der Wurm nicht sterben und das Feuer nicht gelöscht, weil sie gegen die Stimme des Herrn erklärt, Du sollst nicht meines Vaters Haus ein Haus des Handels.

14

Es ist völlig klar, dass jeder eine bestimmte Reihenfolge wurde in der Priesterschaft, und dass es Gottes Wohlgefallen, dass die Ernennung zum priesterlichen Ämter sollten beobachtet werden mit Sorgfalt behandelt.

Allerdings haben wir festgestellt, dass einige, ohne die Einführung von Händen, sind über die Verabschiedung der klerikale Tonsur, während immer noch Jugendliche, und ohne nach dem Empfang von der Einführung der Hände des Bischofs von ihnen sind Unternehmen öffentlich zu lesen, aus dem Ambo während des Gottesdienstes, obwohl sie uncanonically tätig sind.

Wir fordern daher, dass diese zu beenden, und dass die gleiche Regelung beobachtet werden bei den Mönchen.

Jede monastische Superior Erlaubnis erhalten hat, für die Einführung von Hand in ein Lesegerät für sein eigenes Kloster, und nur für das Kloster, vorausgesetzt, dass die monastischen Superior hat sich von der Bischof der Einführung der Regel zu Händen da, und natürlich vorausgesetzt, dass er sich selbst ein Priester.

Auch er ist ein alter Brauch, dass chorepiscopi, mit der Erlaubnis des Bischofs, sollte ernennen Leser.

15

Von nun an keine Kleriker sollte sein Amt in zwei Kirchen.

Ein solches Verfahren Geschmack des Handels und schmutzigen Erwerbszweck, und ist ganz fremd kirchlichen Brauch.

Wir haben gelernt, aus der Herr der eigenen Stimme: Niemand kann zwei Herren dienen, denn entweder wird er Hass einerseits und den anderen lieben, oder er wird sich auf der einen und den anderen verachten.

Daher ist im Anschluss an die Beratung des Apostels, Jeder soll bleiben, wo er genannt worden, und nach wie vor in einer Kirche. In kirchlichen Angelegenheiten, was geschieht im Interesse der schmutzigen gewinnen ist etwas Fremdes zu Gott.

Aber so weit wie die Bedürfnisse der gegenwärtigen Lebens betroffen sind, gibt es verschiedene Berufe Erwerbstätigkeit; jede können diese, wie er bevorzugt, zu beschaffen, was nötig ist für den Körper.

Wie der Apostel sagt: Diese Hände von mir haben für meine eigenen Bedürfnisse und für die Personen in Begleitung von mir.

Dies sind die Regelungen für diese Gott-geschützte Stadt, für das, was Bedenken Orte im ganzen Land, eine Konzession erteilt werden kann, da der Mangel an Bevölkerung.

16

Alle Nachsicht und Schmuck verlieh am Körper fremd ist der priesterlichen Ordnung.

Daher sind alle jene Bischöfe und Kleriker, Deck selbst in brillanter und auffällige Kleidung sollte gefordert werden, zu bestellen, und wenn sie anhalten sollen sie bestraft werden.

Das gleiche gilt für diejenigen, Parfüms benutzen.

Da jedoch die Wurzel der Bitterkeit hat sprouted, es hat sich gezeigt, in der katholischen Kirche die Pest einer Häresie der Freuden, in der Diffamierung von Christen.

Diese erlassen, diese Häresie nicht nur Heap Beleidigungen auf gegenständliche Kunst, sondern auch gegen alle Formen der Verehrung und eine Verhöhnung derjenigen, leben frommen und heiligen Leben und erfüllen damit in ihren eigenen Worten, dass hinsichtlich der Heiligen Schrift, für die Sünder Frömmigkeit ist ein Greuel.

Also, wenn Personen gefunden werden, machen Spaß, dieser Verschleiß einfache und respektvolle Kleidung, sollten sie mit Strafe korrigiert.

Tatsächlich, von den frühesten Zeiten alle, die ordiniert zum Priestertum wurden daran gewöhnt, präsentieren sich in der Öffentlichkeit bescheiden gekleidet und respektvolle Kleidung, und jeder, fügt hinzu, dass seine Kleidung aus Gründen der Dekoration und nicht aus der Not verdient, als die große Basil bemerkte, werden beschuldigt, "vainglory".

Weder hat jemand Kleid in bunten Kleidern aus Seide, noch haben sie hinzuzufügen verschiedenen farbigen Ornamente an den Rand ihrer Kleidungsstücke.

Sie hatte gehört, dass die Zunge sprach Gottes Worte zu erklären, die Kleidung, in sanften Kleider sind in den Häusern der Könige.

17

Einige Mönche verlassen ihre eigenen Klöster, weil sie auf Wunsch in Behörde und Verachtung anderen gehorchen, und dann versuchen, sie zu gründen Häuser des Gebetes, obwohl sie keine angemessenen Ressourcen.

Wenn jemand sagt, dies zu tun, lassen Sie ihn dadurch verhindert werden, dass die örtlichen Bischof.

Wenn jemand über eine ausreichende Ressourcen, aber seine Pläne sollten zur Vollendung führen.

Die gleiche Regelung gilt für beide Laien und Kleriker.

18

Werden einwandfreie sogar für jene außerhalb, sagt der göttliche Apostel.

Jetzt für Frauen auf ein Leben in den Häusern der Bischöfe oder in Klöstern ist eine Ursache für jede Art von Skandal.

Daher ist, wenn jemand entdeckt zu werden, eine Frau zu halten, unabhängig davon, ob ein Sklave oder frei, in dem Bischof das Haus oder in ein Kloster, um zu einigen, ließ ihn sein Mißtrauen, und wenn er weiterhin auf ihn abgesetzt werden.

Sollte es dennoch vorkommen, dass Frauen leben in den Vorstädten und den Aufenthalt der Bischof oder monastischen überlegen möchte Reise dort, keine Frau sollte ermächtigt werden, jegliche Art von Arbeit während der Zeit, dass der Bischof oder monastischen überlegen ist, sie sollten den Aufenthalt auf ihrem selbst in einigen anderen Bereich, bis der Bischof im Ruhestand hat, um zu vermeiden, alle möglichen Kritik.

19

Die Plage der Geiz hat sich in einem solchen Maße unter den kirchlichen Behörden, dass sogar einige sogenannte fromme Männer und Frauen, zu vergessen der "Lord's Befehle, wurden dazu gebracht Ermächtigung, im Interesse der Barzahlungen wird der Eintrag dieser präsentieren sich für den priesterlichen Ordnung und das monastische Leben.

So geschieht es, wie die große Basil sagt, "wenn die Leute beginnen zu Unrecht, alles, was sie tun, ist daher abzulehnen", denn es ist nicht möglich, dienen Gott durch Mammon.

Also, wenn jemand herausgefunden zu tun, wenn er ein Bischof oder ein männlicher monastischen Superior oder einer der Priester, dann soll er aufhören oder abgesetzt werden, in Übereinstimmung mit 2 Kanon der heiligen Konzil von Chalcedon.

Wenn die Person ist eine weibliche monastischen überlegen, dann lassen Sie werden aus dem Kloster und unter Gehorsam in einem anderen Kloster, und ähnlich für ein Männchen monastischen überlegen, noch nicht eingegangen Priesterweihe.

Im Hinblick auf die Geschenke von den Eltern unter den Begriff der dowries für ihre Kinder, oder im Hinblick auf die erworbenen Waren persönlich, dass die letztgenannte präsentieren sofern diese Wiedergabetechnik erklären, dass es sich um Geschenke angeboten, Gott, wir haben verfügte, dass diese Gaben sind zu bleiben im Kloster, ob die Person bleibt oder Blätter, im Einklang mit ihrer ausdrücklichen Verpflichtung, es sei denn, es ist eine beklagenswerte Ursache in der Person verantwortlich.

20

Wir besagt, dass von nun an nicht mehr doppelt Klöster sind zu gestartet werden, da dies eine Sache der Skandal und ein Stolperstein für gewöhnliche Volk.

Gibt es Personen, möchte darauf verzichten, die Welt und folgen Sie den monastischen Leben zusammen mit ihren Verwandten, die Männer sollten in eine männliche Kloster und ihre Ehefrauen geben Sie einen weiblichen Kloster, denn Gott ist sicherlich zufrieden mit diesem.

Die Doppel-Klöster bestanden haben, dass bis jetzt sollte weiter bestehen nach der Regel des heiligen Vater unser Basilikum, und ihre Verfassungen folgen sollte seine Verordnungen.

Mönche und Nonnen sollten nicht leben in einer klösterlichen Gebäude, weil Ehebruch nutzt die Vorteile eines solchen Zusammenlebens.

Kein Mönch sollte die Lizenz zu sprechen privat mit einer Nonne, und auch keine Nonne mit einem Mönch.

Ein Mönch sollte nicht schlafen in einem Kloster weiblich, noch sollte er essen, allein mit einer Nonne.

Wenn die notwendigen Nahrung wird durchgeführt von den männlichen Bereich für die Nonnen, die Frauen überlegen, ergänzt durch einen der älteren Nonnen, sollte es vor der Tür.

Und wenn es passieren sollte, dass ein Mönch möchte einen Besuch auf einem seiner weiblichen Verwandten, lassen Sie ihn sprechen mit ihr in Anwesenheit des weiblichen überlegen, aber kurz und schnell, und lassen Sie ihn verlassen ihr schnell.

21

Es ist nicht richtig, wenn ein Mönch oder Nonne zu verlassen, seine oder ihre eigenen Kloster und die Übertragung auf ein anderes.

Allerdings sollte dies eintreten, ist es zwingend, dass die Gastfreundschaft werden, aber eine solche Person sollte nicht akzeptiert werden, da ein Mitglied ohne die Zustimmung seines monastischen überlegen.

22

Es ist sehr wichtig zu widmen alles zu Gott und nicht zu Sklaven unserer eigenen Wünsche, denn ob Sie essen oder trinken, das göttliche Apostel sagt, tun alles für die Ehre Gottes.

Nun Christus, unser Gott hat uns in seinem Evangelien zur Tilgung der Anfänge der Sünden.

Also nicht nur Ehebruch ist zurechtgewiesen von ihm, sondern auch die Bewegung von einer Absicht in Richtung der Erfüllung Ehebruch, wenn er sagt: Er sieht, auf eine Frau lustfully hat bereits Ehebruch mit ihr in seinem Herzen.

So beauftragte reinigen wir sollten unsere Absichten: Denn wenn alle Dinge sind rechtmäßig, nicht alle Dinge sind zweckmäßig, wie wir die Lehren aus den Worten des Apostels.

Nun ist sicherlich jeder verpflichtet zu essen, um zu leben, und im Fall derjenigen, deren Leben auch Ehe und Kindern, und die Bedingungen zur ordnungsgemäßen layfolk ist es nicht verwerflich, dass Männer und Frauen sollten essen in einem anderen Unternehmen, obwohl sie sollte mindestens sagen, Gnade zu danken, die Geber ihre Nahrung, und sie sollten es vermeiden, bestimmte theatralische Unterhaltung, teuflischen Lieder, die von strumming Leiern und die tanzenden fit für harlots, gegen alle diese gibt es den Fluch des Propheten, die besagt, Wehe über die, trinken ihren Wein zu den Klängen der Leier und Harfe, diejenigen, zahlen keine Aufmerksamkeit auf die Taten des Herrn und habe noch nie einen Gedanken zu den Werken seiner Hände.

Wenn überhaupt solche Menschen finden sich unter den Christen, sollten sie die Reform, und wenn sie dies nicht tun, lassen Sie die kanonischen Sanktionen, die von unseren Vorgängern auferlegt werden.

Diejenigen, deren Modus der kontemplativen Leben ist und Einzelhaft sitzen sollte und schweigen, denn sie haben einen Vertrag mit dem Herrn, dass sie das Joch tragen wird ein einsamer ein.

Denn alle, die gewählt haben, das Leben der Priester sind sicherlich nicht frei zu essen privat in der Gesellschaft von Frauen, sondern auf der am besten in Gesellschaft von bestimmten gottesfürchtiger und frommer Männer und Frauen, damit eine solche Mahlzeit genommen, gemeinsame können sie spirituelle Wohl.

Lassen Sie das gleiche getan werden, im Falle von Verwandten.

Da für eine andere Situation, wenn ein Mönch oder sogar ein Mann in priesterlichen Bestellungen passiert, werden eine Reise machen und ist nicht mit ihm mit seiner Bestimmungen unerlässlich, und dann Wünsche zu erfüllen seine Bedürfnisse in einer öffentlichen Gaststätte oder in jemandes Haus, er ist erlaubt dies zu tun, wenn es sich um einen Fall von Pressen Notwendigkeit.


Einführung und Übersetzung aus Dekrete des Ökumenischen Rates, hrsg.

Norman S. Tanner

Bereitgestellt von Paul Halsall


Auch hierzu finden Sie unter:


Nicene Creed

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am