Römisch-katholischen Päpste

Allgemeine Informationen

Die religiöse Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche ist bekannt als der Papst oder der Bischof von Rom. Er wird von dem Kollegium der Kardinäle,, als eine Gruppe Rang neben dem Papst in kirchlichen Autorität.

Neue Päpste gewählt werden über den Tod oder die Pensionierung eines aktuellen Papst.

Gewählt zu werden, eine neue Papst muss den Namen auf zwei - Drittel der Stimmzettel gegossen, und jedes Mitglied des Kollegiums der Kardinäle müssen stimmen.

Einmal gewählt, ein Papst muss aufgefordert werden, durch den Dekan der Kardinäle, wenn er akzeptiert die Post.

Wenn er tut, er wird dann aufgefordert, einen Namen wählen.

Der Brauch, ein Papst seine wechselnden Namen auf Wahl entstand kurz vor dem Jahr 1000.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
Die folgende Liste enthält alle Päpste der römisch-katholischen Kirche, beginnend mit St. Peter der Apostel, ist traditionell, als der erste Papst wegen seiner Berufung durch Jesus und seine Rolle bei der Organisation der Kirche.

Auch in dieser Liste sind die so - antipopes genannt, die gewählt wurden, oder geben an, dass sie Papst zu verschiedenen Zeiten während der Kirchengeschichte, sondern deren Positionen wurden später für ungültig erklärt; Anerkannt Päpste sind im Fettdruck; Anti-Päpste Namen erscheinen in Normalschrift.

Die Liste enthält die Namen der Päpste, die Jahre ihres papacies, und die ursprünglichen Namen derjenigen, änderte ihren Namen nach Wahl.

Alternative Schreibweisen von Namen sind in Klammern angegeben.

Es wurden 265 Personen, haben wirksam gewesen als der Papst der römisch-katholischen Kirche.

Von diesen 74 waren später Heiligkeit, und sie sind in dieser Auflistung.

Innerhalb der orthodoxen Kirche, gab es auch (verschiedene) Personen, wurden in Betracht gezogen entweder Päpste oder Patriarchen, und die Listings sind separat ausgewiesen.

Fran
Papst

Original-Name

Daten des Reign

--

--

St. Peter


der Apostel

Symeon (Simon)

starb c.64

St. Linus

c.66-c.78
St. Anaklet


(Cletus)

c.79-c.91
St. Clement I

c.91-c.100
St. Evaristus

c.100-c.109
St. Alexander I

c.109-c.116
St. Sixtus I

c.116-c.125
St. Telesphorus

c.125-c.136
St. Hyginus

c.136-c.142
St. Pius I

c.142-c.155
St. Anicetus

c.155-Ü.166

St. Soter

Ü.166-c.174

St. Eleutherius


(Eleutherus)

c.174-189
St. Victor I

189-98
St. Zephyrin

198-217
St. Callistus


(Calixtus) I

217-222
St. Hippolyt

217-235
Werden.

St. Urban I

222-30
St. Pontianus


(Pontian)

Jul 21, 230-Sep 29, 235

St. Anterus

Nov 21, 235-Jan 3, 236

St. Fabian

Jan 10, 236-Jan 20, 250

St. Cornelius

März 251-Jun 253

Novatian März 251-c.258

St. Lucius I

Jun 25, 253-Mar 5, 254

St. Stephan I.

12. Mai, 254-Aug 2, 257

St. Sixtus II.

Aug 30, 257-Aug 6, 258

St. Dionysius

Jul 22, 260-Dez 26, 268

St. Felix I

Jan 3, 269-Dez 30, 274

St. Eutychian

Jan 4, 275-Dez 7, 283

St. Gaius (Caius)

Dezember 17, 283-Apr 22, 296

St. Marcellinus

Jun 30, 296-c.304

St. Marcellus I

Nov, 306-Jan 16, 308

St. Eusebius

Apr 18, 310-Oct 21, 310

St. Miltiades


(Melchiades)

Jul 2, 311-Jan 11, 314

St. Silvester I

Jan 31, 314-Dez 31, 335

Werden.

St. Mark

Jan 18, 336-Oct 7, 336

St. Julius I

Feb 6, 337-Apr 12, 352

Liberius 17. Mai 352-Sep 24, 366

Felix II.

c.355-Nov 22, 365

St. Damasus I

Oct 1, 366-Dez 11, 384

Ursinus 366 Sep-Nov 367

St. Siricius

Dezember 384-Nov 26, 399

St. Anastasius I

Nov 27, 399-Dez 19, 401

St. unschuldige ich

Dezember 22, 401-Mär 12, 417

St. Zosimos

März 18, 417-Dez 26, 418

St. Bonifatius I

Dezember 28, 418-Sep 4, 422

Eulalius Dezember 27, 418-Apr 3, 419

St. Coelestin I

Sep 10, 422-Jul 27, 432

St. Sixtus III

Jul 31, 432-Aug 19, 440

St. Leo I

Aug, 440-Nov 10, 461

St. Hilary


(Hilarus)

Nov 19, 461-Feb 29, 468

St. Simplicius

März 3, 468-Mär 10, 483

St. Felix III (II)

März 13, 483-Mar 1, 492

Werden.

St. Gelasius I

März 1, 492-Nov 21, 496

Anastasius II.

Nov 24, 496-Nov 19, 498

St. Symmachus

Nov 22, 498-Jul 19, 514

Lawrence Nov 22, 498-Feb 499

St. Hormisdas

Jul 20, 514-Aug 6, 523

St. John I

13. August, 523-May 18, 526

St. Felix IV (III)

Jul 12, 526-Sep 22, 530

Bonifatius II.

Sep 22, 530-Oct 17, 532

Dioscorus Sep 22, 530-Oct 14, 530

John II

Mercury 2. Januar, 533-May 8, 535

St. Agapitus I

13. Mai 535-22. April, 536

St. Silverius

Jun 8, 536-Nov 11, 537

Vigilius

c.538-Jun 7, 555

Pelagius I

Apr 16, 556-Mar 3, 561

Johann III

Catelinus Jul 17, 561-Jul 13, 574

Benedikt I

Jun 2, 575-Jul 30, 579

Pelagius II.

Nov 26, 579-Feb 7, 590

St. Gregory I

Sep 3, 590-Mär 12, 604

Werden.

Sabinian

Sep 13, 604-Feb 22, 606

Bonifatius III

Feb 19, 607-Nov 12, 607

St. Bonifatius IV.

Sep 15, 608-May 8, 615

St. Deusdedit I

Oct 19, 615-Nov 8, 618

Bonifatius V

Dezember 23, 619-Oct 25, 625

Honorius I

Oct 27, 625-Oct 12, 638

Severinus

28. Mai 640-2. August, 640

Johannes IV.

Dezember 24, 640-Oct 12, 642

Theodore I

24. November, 642-May 14, 649

St. Martin I

Jul 5, 649-Jun 17, 653

St. Eugene I

Aug 10, 654-Jun 2, 657

St. Vitalian

Jun 30, 657-Jan 27, 672

Deusdedit III


(Adeodadus II)

Apr 11, 672-Jun 17, 676

Donus

Nov 2, 676-Apr 11, 678

St. Agatho

Jun 27, 678-Jan 10, 681

St. Leo II.

Aug 17, 682-Jul 3, 683

St. Benedikt II.

26. Juni, 684-May 8, 685

John V

Jul 23, 685-Aug 2, 686

Werden.

Conon

Oct 21, 686-Sep 21, 687

Theodore 687
Paschal 687
St. Sergius I

Dezember 15, 687-Sep 9, 701

Johannes VI

Oct 30, 701-Jan 11, 705

Johannes VII.

März 1, 705-Oct 18, 707

Sisinnius

Jan 15, 708-Feb 4, 708

Constantine

März 25, 708-Apr 9, 715

St. Gregory II

19. Mai, 715-Feb 11, 731

St. Gregory III

März 18, 731-Nov 28, 741

St. Zachary


(St. Zacharius)

Dezember 3, 741-Mär 15, 752

Stephen

März 22, 752-Mär 25, 752

Stephen II (III)

März 26, 752-Apr 26, 757

St. Paul I

29. Mai 757-28. Juni, 767

Constantine Jul 5, 767-Aug 6, 768

Philip Jul 31, 768

Stephen III (IV)

Aug 7, 768-Jan 24, 772

Adrian I


(Hadrian I)

Feb 1, 772-Dez 25, 795

Werden.

St. Leo III

Dezember 26, 795-Jun 12, 816

Stephen IV (V)

Jun 22, 816-Jan 24, 817

St. Paschalis I

Jan 24, 817-Feb 11, 824

Eugene II

Feb 824-Aug 827

Valentine

Aug 827-Sep 827

Gregor IV.

827-Jan 25, 844

John Jan 844

Sergius II.

Jan 844-Jan 27, 847

St. Leo IV.

Apr 10, 847-Jul 17, 855

Benedikt III

Sep 29, 855-Apr 17, 858

Anastasius
(Bibliothecarius)
Aug 855-Sep 855

St. Nicholas I

Apr 24, 858-Nov 13, 867

Adrian II


(Hadrian II)

Dezember 14, 867-Dec, 872

Johannes VIII.

Dezember 14, 872-Dezember 16, 882

Marinus I

16. Dezember, 882-May 15, 884

St. Adrian III


(St. Hadrian III)

17. Mai 884-Sep 885

Stephen V (VI)

Sep 885-Sep 14, 891

Formosus

Oct 6, 891-Apr 4, 896

Werden.

Bonifatius VI

Apr 896

Stephan VI (VII)

Mai 896-Aug 897

Romanus

Aug 897-Nov 897

Theodore II

Nov 897

Johannes IX

Jan 898-Jan 900

Benedikt IV.

Mai 900-Aug 903

Leo V.

Aug 903-Sep 903

Christopher Sep 903-Jan 904

Sergius III

Jan 29, 904-Apr 14, 911

Anastasius III

c.Jun 911-c.Aug 913

Lando

c.Aug 913-c.Mar 914

John X

914 März-Mai 928

Leo VI

Mai 928-Dezember 928

Stephen VII (VIII)

Dezember 928-Feb 931

Johannes XI

Feb 931-Jan 936

Leo VII.

Jan 3, 936-Jul 13, 939

Stephen VIII (IX)

Jul 14, 939-Oct 942

Marinus II.

30. Oktober, 942-May 946

Werden.

Agapetus


(Agapitus II)

10. Mai 946-Dec 955

Johannes XII

Octavian 16. Dezember, 955-May 14, 964

Leo VIII.

Dezember 4, 963-Mar 1, 965

Benedikt V.

22. Mai 964-23. Juni, 964

Johannes XIII

Oct 1, 965-Sep 6, 972

Benedikt VI

Jan 19, 973-Jul 974

Bonifatius VII.

Franco 974 Jun-Jul 20, 985

Benedikt VII.

Oct 974-Jul 10, 983

Johannes XIV.

Peter Canepanova

Dezember 983-Aug 20, 984

Johannes XV

Aug 985-März 996

Gregory V

Bruno 3. Mai, 996-Feb 18, 999

Johannes XVI

Johannes Philagathos

Feb 997-Mai 998

Silvester II.

Gerbert 2. April, 999-May 12, 1003

Johannes XVII

John Sicco

16. Mai 1003-6. November 1003

Johannes XVIII

John Fasanus

Dezember 25, 1003-Jul 1009

Sergius IV.

Peter 31 Juli 1009 bis 12. Mai 1012

Benedikt VIII.

Theophylact 17. Mai 1012-9. April 1024

Gregory 1012
Werden.

Johannes XIX

Romanus Apr 19, 1024-Oct 20, 1032

Benedikt IX

Theophylact Oct 21, 1032-Sep, 1044

--

10. März, 1045-May 1, 1045

--

Nov 8, 1047-Jul 16, 1048

Silvester III

Johannes von Sabina

20. Januar 1045-10. Mai 1045

Gregor VI

John Gratian

1. Mai 1045-20. Dezember 1046

Clemens II.

Suidger Dezember 24, 1046-Oct 9, 1047

Damasus II.

Poppo Jul 17, 1048-Aug 9, 1048

Hl. Leo IX

Bruno Feb 12, 1049-Apr 19, 1054

Victor II

Gebhard Apr 13, 1055-Jul 28, 1057

Stephan IX (X)

Friedrich von


Lothringen

Aug 2, 1057-März 29, 1058

Benedikt X.

Johannes Mincius

Apr 5, 1058-Jan 24, 1059

Nicholas II

Gerard Dezember 6, 1058-Jul 19, 1061

Alexander II

Anselm Sep 30, 1061-Apr 21, 1073

(Honorius II.)

Peter Cadalus

28 Oktober 1061 bis 31. Mai 1064

St. Gregor VII.

Hildebrand 22 April 1073 bis 25. Mai 1085

Clement III

Guibert März 24, 1084-Sep 8, 1100

Victor III

Daufer (Daufari)

9. Mai 1087-Sep 16, 1087

Werden.

URBAN II

Odo (Eudes)

März 12, 1088-Jul 29, 1099

Paschalis II.

Rainerius Aug 13, 1099-Jan 21, 1118

Theoderich

Sep 1100-Jan 1101

Albert
(Adalbert)
1101
Silvester IV.

Maginulf Nov 18, 1105-Apr 12, 1111

Gelasius II.

Johannes von Gaeta

Jan 24, 1118-Jan 29, 1119

Gregor VIII.

Maurice Burdinus

März 8, 1118-Apr 1121

Calistus II

Guido Feb 2, 1119-Dezember 14, 1124

Coelestin II.

Teobaldo
Boccapecci
Dezember 15-16, 1124

Honorius II.

Lamberto von Ostia

Dezember 21, 1124-Feb 13, 1130

Innozenz II.

Gregorio
Papareschi
Feb 14, 1130-Sep 24, 1143

Anaklet II.

Pietro Pierleoni

Feb 14, 1130-Jan 25, 1138

Viktor IV.

Gregorio Conti

März 1138-29. Mai 1138

Coelestin II.

Guido von Citta


diCastello

Sep 26, 1143-May 8, 1144

Lucius II.

Gherardo
Caccianemici
März 12, 1144-Feb 15, 1145

Eugen III

Bernardo
Pignatelli
Feb 15, 1145-Jul 8, 1153

Anastasius IV.

Corrado Jul 8, 1153-Dec 3, 1154

Adrian IV


(Hadrian IV)

Nicholas
Breakspear
Dezember 4, 1154-Sep 1, 1159

Werden.

Alexander III

Orlando (Roland)


Bandinelli

Sept. 7, 1159-Aug 30, 1181

Viktor IV.

Ottaviano Sept. 7, 1159-Apr 20, 1164

Paschalis III

Guido von Crema

Apr 22, 1164-Sep 20, 1168

Calistus III

Giovanni Sep 1168-Aug 29, 1178

Innozenz III

Lando Sep 29, 1179-Jan 1180

Lucius III

Ubaldo Allucingoli

Sep 1, 1181-Nov 25, 1185

Urban III

Umberto Crivelli

Nov 25, 1185-Oct 20, 1187

Gregor VIII.

Alberto de Morra

Oct 21, 1187-Dezember 17, 1187

Clement III

Paolo Scolari

Dezember 19, 1187-März 1191

Coelestin III

Giacinto Bobo

März 1191-Jan 8, 1198

Innozenz III

Lotario Jan 8, 1198-Jul 16, 1216

Honorius III

Cencio Savelli

Jul 18, 1216-März 18, 1227

Gregor IX

Ugo (Ugolino)

März 19, 1227-Aug 22, 1241

Coelestin IV.

Goffredo da


Castiglione

Oct 25, 1241-Nov 10, 1241

Innozenz IV.

Sinibaldo Fieschi

Jun 25, 1243-Dezember 7, 1254

Alexander IV.

Rinaldo,
Graf von Segni

12 Dezember 1254 bis 25. Mai 1261

Urban IV.

Jacques Pantal, auf

Aug 29, 1261-Oct 2, 1264

Clemens IV.

Guy Foulques

Feb 5, 1265-Nov 29, 1268

Werden.

Gregory X

Tedaldo Visconti

Sep 1, 1271-Jan 10, 1276

Innozenz V

Pierre von Tarentaise

Jan 21, 1276-Jun 22, 1276

Adrian V


(Hadrian V)

Ottobono Fieschi

Jul 11, 1276-Aug 18, 1276

Johannes XXI

Pedro Juliao


(Peter von Spanien)

Sep 8, 1276-20. Mai 1277

Nikolaus III

Giovanni Gaetano

Nov 25, 1277-Aug 22, 1280

Martin IV.

Simon de Brie


(Brion)

Feb 22, 1281-März 28, 1285

Honorius IV.

Giacomo Savelli

2 April 1285-Apr 3, 1287

Nikolaus IV.

Girolamo Masci

Feb 22, 1288-Apr 4, 1292

St. Coelestin V.

Pietro del Morrone

Jul 5, 1294-Dezember 13, 1294

Bonifatius VIII.

Benedetto Caetani

Dezember 24, 1294-Oct 11, 1303

Benedikt XI

Niccol • Boccasino

Oct 22, 1303-Jul 7, 1304

Clemens V.

Bertrand de Got

Jun 5, 1305-Apr 20, 1314

Johannes XXII

Jacques DuŠse

Aug 7, 1316-Dezember 4, 1334

Nikolaus V.

Pietro Rainalducci

12. Mai 1328-25. Juli 1330

Benedikt XII

Jacques Fournier

Dezember 20, 1334-Apr 25, 1342

Clement VI

Pierre von Rosier


D'Egleton

7 Mai 1342 bis 6. Dezember 1352

Innozenz VI

Etienne Aubert

Dezember 18, 1352-Sep 12, 1362

Urban V

Guillaume de


Grimoard

Sep 28, 1362-Dezember 19, 1370

Werden.

Gregor XI

Pierre Roger


de Beaufort

Dezember 30, 1370-März 27, 1378

Urban VI

Bartolomeo
Prignano
8 April 1378-Oct 15, 1389

Clemens VII.

Robert von Cambrai

Sep 20, 1378-Sep 16, 1394

Bonifatius IX

Pietro Tomacelli

2 Nov 1389-Oct 1, 1404

Benedikt XIII

Pedro de Luna

Sep 28, 1394-Jul 26, 1417

Innozenz VII.

Cosimo Gentile


de'Migliorati

Oct 17, 1404-Nov 6, 1406

Gregor XII

Angelo Correr

Nov 30, 1406-Jul 4, 1415

Alexander V

Pietro Philarghi

26. Juni 1409-Mai 3, 1410

Johannes XXIII

Baldassare Cossa

17. Mai 1410-29. Mai 1415

Martin V

Oddo Colonna

Nov 11, 1417-Feb 20, 1431

Clemens VIII.

Gil Sanchez Mu ¤ Unze

Jun 10, 1423-Jul 26, 1429

Benedikt XIV.

Bernard Garnier

Nov 12, 1425 -?

Eugen IV.

Gabriele
Condulmaro
März 3, 1431-Feb 23, 1447

Felix V

Amadeus VIII,


Herzog von Savoyen

5 November 1439-Apr 7, 1449

Nikolaus V.

Tommaso
Parentucelli
März 6, 1447-März 24, 1455

Callistus III

Alfonso deBorja


(Borgia)

Apr 8, 1455-Aug 6, 1458

Pius II.

Enea Silvo

Aug 19, 1458-Aug 15, 1464

Piccolomini


(Paul II.)

Pietro Barbo

30 Aug 1464-Jul 26, 1471

Werden.

Sixtus IV.

Franceso Della


Rovere

Aug 9, 1471-Aug 12, 1484

IT -

Innozenz VIII.

Giovanni
Battista Cib •

29 Aug 1484-Jul 25, 1492

Alexander VI

Rodrigo deBorja


y Borja

Aug 11, 1492-Aug 18, 1503

SP
Pius III

Francesco
Todeschini
Sep 22, 1503-Oct 18, 1503

Julius II.

Giuliano Dell


Rovere

Nov 1, 1503-Feb 21, 1513

IT -

Leo X.

Giovanni de '


Medici

März 11, 1513-Dezember 1, 1521

IT -

Adrian VI


(Hadrian VI)

Adrian Dedal

Jan 9, 1522-Sep 14, 1523

NT
Clemens VII.

Giulio de 'Medici

Nov 19, 1523-Sep 25, 1534

IT -

Paul III

Alessandro Farnese

Oct 13, 1534-Nov 10, 1549

IT -

Julius III

Giovanni Maria


Del Monte

8 Februar 1550-März 23, 1555

IT -

Marcellus II.

Marcello Cervini

9. April 1555-May 1, 1555

IT -

Paul IV.

Giampietro Carafa

23. Mai 1555-Aug 18, 1559

IT -

Pius IV.

Giovanni Angelo


Medici

Dezember 25, 1559-Dec 9, 1565

IT -

St. Pius V.

Michele Ghislieri

7. Januar 1566-May 1, 1572

IT -

Domin
Gregor XIII

Ugo Boncompagni

14 Mai 1572 bis 10. April 1585

IT -

Sixtus V.

Felice Peretti

Apr 24, 1585-Aug 27, 1590

IT -

Urban VII.

Giambattista
Castagna
Sep 15, 1590-Sep 27, 1590

IT -

Gregor XIV.

Niccol • Sfondrati

Dezember 5, 1590-Oct 16, 1591

IT -

Werden.

Innozenz IX

Giovanni Antonio


Fachinetti

Oct 29, 1591-Dec 30, 1591

IT -

Clemens VIII.

Ippolito
Aldobrandini
Jan 30, 1592-März 5, 1605

IT -

Leo XI

Alessandro
Ottaviano De'Medici

Apr 1, 1605-Apr 27, 1605

IT -

Paul V.

Camillo Borghese

16 Mai 1605 bis 28. Januar 1621

IT -

Gregor XV

Alessandro
Ludovisi
Feb 9, 1621-Jul 8, 1623

IT -

Urban VIII.

Mafeo Barberini

6 Aug 1623-Jul 29, 1644

IT -

Innocent X

Giambattista Pamfili

Sep 15, 1644-Jan 1, 1655

IT -

Alexander VII.

Fabio Chigi

7. April 1655-22. Mai 1667

IT -

Clement IX

Giulio Rospigliosi

Jun 20, 1667-Dezember 9, 1669

IT -

Clement X

Emilio Altieri

Apr 29, 1670-Jul 22, 1676

IT -

Innozenz XI

Benedetto
Odescalchi
Sep 21, 1676-Aug 12, 1689

IT -

Alexander VIII.

Pietro Ottoboni

6 Oktober 1689-Feb 1, 1691

IT -

Innozenz XII

Antonio Pignatelli

Jul 12, 1691-Sep 27, 1700

IT -

Clemens XI

Giovanni Francesco


Albani

Nov 23, 1700-März 19, 1721

IT -

Innozenz XIII

Michelangelo
Dei Conti

8. Mai 1721-7. März 1724

IT -

Benedikt XIII

Pietro Francesco


Orsini

29 Mai 1724 bis 21. Februar 1730

IT -

Clement XII

Lorenzo Corsini

Jul 12, 1730-Feb 6, 1740

IT -

Benedikt XIV.

Prospero Lorenzo


Lambertini

17. August 1740-May 3, 1758

IT -

Werden.

Clemens XIII

Carlo della Torre


Rezzonico

Jul 6, 1758-Feb 2, 1769

IT -

Clemens XIV.

Lorenzo Ganganelli

19. Mai 1769-Sep 22, 1774

IT -

Pius VI

Giovanni Angelo


Brachi

Feb 15, 1775-Aug 29, 1799

IT -

Pius VII.

Luigi Barnab…


Chiaramonte

März 14, 1800-Jul 20, 1823

IT -

Bened
Leo XII

Annibale Sermattei


Della Genga

Sep 28, 1823-Feb 10, 1829

IT -

Pius VIII.

Francesco Saverio


Castiglione

März 31, 1829-Nov 30, 1830

IT -

Gregor XVI

Bartolomeo Albert


Cappellari

Feb 2, 1831-Jun 1, 1846

IT -

Pius IX

Giovanni Maria


Mastai-Ferretti

Jun 16, 1846-Feb 7, 1878

IT -

Leo XIII

Gioacchino
Vincenzo Pecci

Feb 20, 1878-Jul 20, 1903

IT -

St. Pius X.

Giuseppe
Melchiorre Sarto

Aug 4, 1903-Aug 20, 1914

IT -

Benedikt XV

Giacomo della


Chiesa

Sep 3, 1914-Jan 22, 1922

IT -

Pius XI

Ambrogio Damiano


Achille Ratti

Feb 6, 1922-Feb 10, 1939

IT -

Pius XII

Eugenio Maria


Giovanni Pacelli

März 2, 1939-Oct 9, 1958

IT -

Johannes XXIII

Angelo Giuseppe


Roncalli

Oct 28, 1958-Jun 3, 1963

IT -

Paul VI

Giovanni Battista


Montini

Jun 21, 1963-Aug 6, 1978

IT -

Johannes Paul I

Albino Luciani

Aug 26, 1978-Sep 28, 1978

IT -

263.

Johannes Paul II.

Karol Wojtyla

Oct 16, 1978 - April 2, 2005

PL
Benedikt XVI

Joseph Ratzinger

Apr 19, 2005 --

GE 265.

Chronologischer Listen der Päpste

Katholische Informationen

Die historische Listen der Päpste, von denen, die im zweiten Jahrhundert mit denen von heute, bilden sich in einer Vielzahl von Literatur.

Es würde den Rahmen dieses Artikels zu geben, auf eine Diskussion über diesen Katalogen.

Für ein Konto der berühmteste von ihnen, den Artikel Liber Pontificalis abgerufen werden können.

Es erscheint jedoch wünschenswert, um anzuzeigen, ganz kurz, was sind unsere Behörden den Namen und die Dauer der Amtszeit der Päpste in den ersten zwei Jahrhunderten der Kirche die Existenz.

St. Irenäus, schriftlich zwischen 175 und 190 sind nicht viele Jahre nach seinem römischen Aufenthalt, zählt die Serie von Peter zu Eleutherius (Adv. HAER. 3:3:3; Eusebius, "Hist. Eccl." 5:6).

Sein Objekt, wie wir bereits gesehen haben, war es, die Orthodoxie der traditionellen Lehre, im Gegensatz zu ketzerisch Scherzartikel, indem sie zeigen, dass der Bischof war der natürliche Erbe des Apostolischen Lehre.

Er gibt uns die Namen allein, nicht die Länge der einzelnen episcopates.

Diese Notwendigkeit wird von anderen Zeugen.

Die wichtigsten Erkenntnisse erbracht durch das Dokument mit dem Titel "liberianischen Katalog" - so genannte vom Papst, dessen Name der Liste.

Die Sammlung von Schriften, von denen diese bildet einen Teil bearbeitet wurde (offenbar von einem Furius Dionysius Philocalus) in 354.

Der Katalog besteht aus einer Liste der römischen Bischöfe von Peter zu Liberius, mit der Länge der jeweiligen episcopates, der konsularischen Daten, den Namen der amtierende Kaiser, und in vielen Fällen andere Details.

Es ist das stärkste Grund zu der Annahme besteht, dass die ältere Teil des Katalogs, soweit Pontian (230-35), ist das Werk von Hippolyt von Portus.

Es ist offensichtlich, dass bis zu diesem Punkt der vierten Jahrhundert Compiler wurde unter Nutzung einer anderen Behörde von dem, was er beschäftigt für die spätere Päpste: und es gibt Hinweise dafür macht es fast sicher, dass Hippolyt's Arbeit "chronica" enthielt eine solche Liste.

Die Herrschaft von Pontian, außerdem wäre der Punkt, an dem diese Liste hätte gestoppt: Hippolyt, und er wurde verurteilt, Knechtschaft in der sardinischen Minen - ein Umstand, der die chronographer macht erwähnen und spricht dabei von Pontian's bischöflichen Amt.

Lightfoot hat geltend gemacht, dass diese Liste enthielt ursprünglich nichts anderes als die Namen der Bischöfe und der Dauer ihrer episcopates, bleiben die übrigen fest, dass Einträge von einem späteren Hand.

Die Liste der Päpste ist identisch mit dem des Irenäus, speichern Sie das Anaklet wird verdoppelt und in Cletus Anaklet, während Clement scheint vor, anstatt nach, diese beiden Namen.

Die Reihenfolge der Päpste Pius und Anicetus wurde auch austauschbar.

Es gibt allen Grund zu betrachten, da diese Unterschiede aufgrund der Fehler des Kopisten.

Ein weiterer Zeuge ist Eusebius.

Die Namen und bischöflichen Jahren der Bischöfe können gesammelt werden gleichermaßen von seiner "Geschichte" und seine "Chronik".

Die Bekanntmachungen in den beiden Werken; nachgewiesen werden kann im Einvernehmen, ungeachtet bestimmter corruptions in vielen Texten der "Chronik".

Diese Ost-Liste in die Hände von Eusebius ist gesehen worden identisch mit den westlichen Liste von Hippolyt, abgesehen davon, dass im Osten der Name von Linus Nachfolger scheint erteilt worden sein, wie Anencletus, in der ursprünglichen Liste als Western Cletus.

Die beiden Behörden setzen die folgende Liste: (1) Peter, XXV, (2) Linus, XII, (3) Anencletus [Cletus], XII, (4) Clement, IX, (5) Evarestus, VIII, (6) Alexander , X; (7) Sixtus, x; (8) Telesophorus, Xi; (9) Hyginus, IV; (10) Pius, XV, (11) Anicetus, Xi;, (12) Soter, VIII, (13) Eleutherius , XV, (14) Victor, x; (15) Zephyrin, XVIII, (16) Callistus, V; (17) Urban, VIII (18) Pontian, V (Harnack, "Chronologie", I, 152).

Wir lernen von Eusebius (hist. eccl. 4:22), dass in der Mitte des zweiten Jahrhunderts Hegesippus, christlicher Hebräisch, besuchte Rom und er hat eine Liste der Bischöfe soweit Anicetus, der damalige Papst.

Eusebius nicht zitieren seinem Katalog, sondern Lightfoot sieht Grund für die Beteiligung, die wir besitzen sie in einer Passage von Epiphanius (Haer. 27:6), in dem die Bischöfe so weit wie Anicetus sind aufgelistet.

Diese Liste von Hegesippus, die weniger als ein Jahrhundert nach dem Martyrium des Heiligen Petrus, war er glaubt, das Fundament gleichermaßen der Eusebian und Hippolytan Kataloge (Clemens von Rom I, 325.).

Seine Ansicht wurde von vielen Gelehrten.

Selbst die, wie Harnack (Chronologie, I, 184 qm), nicht zugeben, dass diese Liste ist wirklich, dass der Hegesippus, erkennen ihn als einen Katalog von römischen Ursprungs und der sehr frühen Zeitpunkt, Einrichtungs-Zeugnis unabhängigen gleichermaßen der Eusebian und Liberianischen Listen.

Das "Liber Pontificalis", lange akzeptiert, wie eine Behörde der höchste Wert, ist nun anerkannt wurden ursprünglich komponiert zu Beginn des fünften Jahrhunderts, und im Hinblick auf den frühen Päpste, die abhängig von den "Liberianischen Katalog".

In der Nummerierung der Nachfolger des heiligen Petrus, gewisse Unterschiede erscheinen in verschiedenen Listen.

Die beiden Formen Anaklet und Cletus, wie wir gesehen haben, sehr früh Anlass für die dritte Papst zu rechnen zweimal.

Es gibt einige wenige Fälle, auch, in der es immer noch Zweifel, ob bestimmte Personen sollten entfielen echte Päpste oder Eindringlinge, und nach der Auffassung der Compiler der Liste, werden sie eingebunden oder ausgeschlossen.

In der Liste der zugehörigen Stephen unmittelbar nach Zacharias (752) ist nicht nummeriert, da, wenn ordnungsgemäß gewählt, er starb vor seiner Weihe.

In dieser Zeit war die päpstliche Würde fand die Weihe übertragen zu, und damit ist er von allen den frühen Listen.

Leo VIII. (963) enthalten ist, wie der Rücktritt von Benedikt V, obwohl durchgesetzt auch war echt.

Bonifatius VII. ist auch Platz als Papst, denn in mindestens 984, er würde zu haben scheinen akzeptiert worden, beispielsweise durch den römischen Kirche.

Die Behauptung von Benedikt X (1058) ist ebenfalls erkannt.

Es kann nicht angehen, bekräftigte, dass sein Titel war sicherlich ungültig, und seinen Namen, auch wenn jetzt manchmal ausgeschlossen, erscheint in der älteren Kataloge.

Es sollte beachtet werden, dass es keinen Johannes XX im Katalog.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass im "Liber Pontificalis", zwei Termine sind in Verbindung mit dem Leben von Johannes XIV. (983).

Dies führte einige Verwirrung in der päpstlichen Kataloge, und einen separaten Papst war für jede dieser Termine.

So drei Päpste namens Johannes wurden zu erscheinen zwischen Benedikt VII. und Gregor V. Der Fehler führte der Papst des dreizehnten Jahrhunderts, hätte namens John XX Stil selbst John XXI (Duchesne, "lib. Pont." 2:17) Werden.

Einige nur der antipopes finden Erwähnung in der Liste.

Nicht sinnvoll wäre gedient, indem er den Namen eines jeden solchen Kläger.

Viele von ihnen besitzen keine historische Bedeutung, was auch immer.

Von Gregor VII. den Weitertransport nicht nur die Jahre, sondern die genaue Tag zugeordnet sind, auf denen die jeweiligen herrscht begann und geschlossen.

Ancient zuständigen Behörden diese Angaben im Fall der meisten der vorstehenden Päpste auch: aber, zuvor auf der Mitte des elften Jahrhunderts, die Informationen von unsicheren Wert.

Mit Gregor VII. eine neue Methode der Abrechnung kam in. Die päpstliche Würde fand, die der Wahl, und nicht wie bisher durch die Krönung, und der Beginn der Herrschaft wurde berechnet ab dem Tag der Wahl.

Dieser Punkt scheint daher ein bequemer ein, an der die Einführung der detaillierteren Angaben.

Impressum Geschrieben von GH Joyce.

Transkribiert von Gerard Haffner.

Die katholische Enzyklopädie, Band XII.

Veröffentlicht 1911.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil obstat, 1. Juni 1911.

Remy Lafort, STD, Zensor.

Imprimatur. + John Cardinal Farley, Erzbischof von New York

Liber Pontificalis

Katholische Informationen

(Buch der Päpste).

Eine Geschichte der Päpste beginnend mit St. Peter und setzte sich bis zum fünfzehnten Jahrhundert, in Form von Biographien.

Die erste vollständige Sammlung von päpstlichen Biographien der in der ursprünglichen Form des Liber Pontificalis erreicht zu Stephen V (885-91).

Sie waren danach weiterhin in einem anderen Stil so weit wie Eugen IV. (gest. 1447) und Pius II. (gest. 1464).

Die einzelnen Biographien sind sehr ungleich in Umfang und Bedeutung.

In den meisten Fällen weisen sie eine bestimmte symmetrische Form, die in den alten Liber Pontificalis ist recht einheitlich.

Diese kurze Skizzen geben die Herkunft und Geburtsort des Papstes, der Dauer seines Pontifikats, die Dekrete, die von ihm in Fragen der kirchlichen Liturgie und Disziplin-, Zivil-und kirchliche Veranstaltungen, den Bau und die Renovierung der römischen Kirchen, Spenden an die Kirchen von Grundstücken, liturgische Möbel, Reliquienschreine wertvollen Wandteppichen und dergleichen, die Übertragung von Reliquien an Kirchen, die Zahl der wichtigsten Weihen (Bischöfe, Priester, Diakone), die Beerdigung-Platz des Papstes, und die Zeit, in der die sehen war unbesetzt.

Historische Kritik hat seit langem mit dieser alten Text in eine erschöpfende Weise, vor allem in den letzten Jahrzehnten nach Duchesne begonnen hatte die Veröffentlichung seiner Classic Edition.

In den meisten seiner Handschrift Kopien gibt es am Anfang ein fadenscheinigen Korrespondenz zwischen Papst Damasus und Saint Jerome.

Diese Briefe wurden als echte im Mittelalter; folglich, in diesen Zeiten St. Jerome wurde die Auffassung vertreten, der Autor der Biographien soweit Damasus, auf deren Antrag glaubte man, Jerome geschrieben hatte die Arbeit, die spätere Leben wurde hinzugefügt am Kommando der einzelnen Papstes.

Wenn die oben genannten Schriftwechsel wurde bewiesen, völlig apokryph, diese Ansicht wurde aufgegeben.

Im sechzehnten Jahrhundert Onofrio Panvinio in ganz ausreichenden Gründe zurückzuführen auf Anastasius Bibliothecarius im neunten Jahrhundert wurde die Fortsetzung der Biographien soweit Nikolaus I. Obwohl Baronius in großer Maßnahme korrigiert diese falschen Eindruck, den früheren Editionen, die offenbar im siebzehnten Jahrhundert, trägt den Namen Anastasius als Autor unseres Buches der Päpste.

Die Untersuchungen der Ciampini ( "Examen Libri Pontificalis seu Vitarum Rom. Pont. Quæ sub Nomine Anastasii circumferuntur", Rom, 1688), Schelstrate ( "Dissertatio de antiquis Romanorum Pontificum catalogis", Rom, 1692) und anderen Gelehrten, widerlegen etwaige Anastasius Anspruch auf die Urheberschaft von dieser Arbeit.

Die abschließende Forschungen von Duchesne haben darüber hinaus ein Zweifel daran, dass in seiner früheren Teil, soweit der neunten Jahrhundert, das Liber Pontificalis Krieg schrittweise kompiliert, und dass die Fortsetzungen später hinzugefügt wurden unsystematisch.

In nur wenigen Fällen ist es möglich, festzustellen, die Autoren.

Moderne Kritik befasst sich hauptsächlich mit zwei Punkten, den Zeitraum, in dem das Liber Pontificalis, in seiner frühesten Teil, kompiliert wurde, und der dann verfügbaren Quellen an den Autor dieses ältesten Teilung des Liber Pontificalis.

Duchesne hat sich erschöpfend und überzeugend, dass die erste Reihe von Biographien von St. Peter auf Felix III [IV (gest. 530)], wurden spätestens nach Felix-Nachfolger, Boniface II (530-2), und dass ihr Autor war ein Zeitgenosse von Anastasius II. (496-8) und des Symmachus (498-514).

Seine wichtigsten Argumente sind die folgenden.

Eine Vielzahl von Biographien der Vorgänger von Anastasius II sind voller Fehler und historisch unhaltbar, sondern von Anastasius II auf der Informationen über die ecclesiastico-politischen Geschichte der Päpste ist historisch wertvoll und sicher.

Darüber hinaus sind einige Handschriften bieten eine Zusammenfassung der älteren Teil des Liber Pontificalis so weit wie Felix III (IV) wo der Name "catalogus Felicianus"; folglich der Liber Pontificalis worden sein müssen zugänglich an den Autor dieser Zusammenfassung in einer Rezension das Erreichen der oben erwähnten Felix III (IV).

Diese Beobachtung deckt sich gut mit den genannten Tatsache, dass die Biographien von Anastasius II. zur Ausstellung genaue historische Informationen.

Duchesne verteidigt erfolgreich gegen diese Stellungnahme Waitz und Mommsen, in der Lage, die erste Ausgabe des Liber Pontificalis am Anfang des siebten Jahrhunderts.

So bestätigen diese Ansicht, dass sie aus der Zeit von Anastasius II. zu, dass der Autor eine echte und verlässliche historische Quelle, da verloren, war zu seiner Verfügung.

Da es sich außerdem, sie kann nicht erklären, die Zusammenfassung mit der Endung Felix III (IV), wie leicht geschieht durch die Hypothese von Duchesne, dessen Stellungnahme trifft sich mit der allgemeinen Zustimmung von Historikern, und wurde kürzlich von Ermittlern perfektioniert wie Grisar.

Der erste Teil daher, dass der Tod von Felix III (IV), also auf 530, sollte als eine komplette Arbeit, die Zusammenstellung von einigen Autor, schrieb kurz nach dem Tod von Papst Felix; Biographien später hinzugefügt wurden zu unterschiedlichen Zeiten oder in Gruppen getrennt von verschiedenen Autoren.

Der Compiler des ersten Teils Gebrauch gemacht von zwei alten Katalogen oder Listen der Päpste, die ihnen von der Reihenfolge des Erbrechts, der chronologischen Daten, und auch einige historische Anmerkungen; diese Listen wurden: (a) die so genannte "Catalogus Liberianus" , Und (b) eine Liste der Päpste, die in der Länge variiert in den Handschriften, und vielleicht ist abhängig von der "Catalogus Liberianus" für den Zeitraum vor der Mitte des sechsten Jahrhunderts.

Der "Catalogus Liberianus" ist so genannt, weil sie endet mit Papst Liberius (352-66).

Es hat uns in der so genannten Chronographus anni 354), ein altes Manuskript, in dem sich die wertvolle Listen der "Depositio martyrum" und der "Depositio episcoporum" im "Catalogus Líberianus" gibt es bereits kurze geschichtliche Hinweise auf einige Päpste ( Peter, Pius, Pontianus, Fabianus, Cornelius, Lucius, Xystus, Marcellinus, Julius), die übernommen wurden von der Autorin des Liber Pontificalis.

Für seine Liste der ersten Päpste der "Catalogus Liberianus" konnte sich auf die päpstliche Katalog von Hippolyt von Rom in seinem "Liber generationis", obwohl auch diese Liste ist nicht die älteste Liste der Päpste.

Es ist wahrscheinlich, dass ab Beginn des zweiten Jahrhunderts gab es bereits eine Liste der Päpste, die enthaltenen kurzen geschichtlichen Bekanntmachungen und wurde danach fortgesetzt.

Eusebius und später Chronisten verwendet solche Listen in ihren Werken [Lightfoot, "Die Apostolische Väter", Teil I, "St. Clement of Rome", I (2nd ed.., London, 1890), 201 sqq.; Harnack, "Gesch. der altchristl. Litt. ", Teil II:" Die Chronologie ", I (Leipzig, 1897), 70 sqq.; Segna," De Successione Romanorum Pontificum "(Rom, 1897)].

Solch ein Katalog der Päpste erreicht hat uns, wie oben erwähnt, in der "Catalogus Liberianus" und bildet eine Grundlage für die früheste Rezension des Werkes.

Der Compiler des Liber Pontificalis genutzt auch einige historische Schriften wie zB St. Jerome, "De Viris Illustribus"), eine Reihe von apokryph Fragmente (zB die Pseudo-C1ementine Anerkennungen), die "Constitutum Silvestri", die falsche Handlungen der angebliche Synode über 275 Bischöfen unter Silvester usw., und fünften Jahrhundert Akten über den römischen Märtyrer.

Schließlich ist der Compiler willkürlich verteilt auf seine Liste der Päpste eine Reihe von päpstlichen Dekrete aus unauthentic Quellen; er ebenfalls zurückzuführen auf frühere Päpste liturgischen und disziplinären Vorschriften des sechsten Jahrhunderts.

Der Bau von Kirchen, die Spenden von Grundstücken, von Kirche Teller und Möbel, und viele Arten von kostbaren Verzierungen sind in großem Detail.

Die letztgenannten Punkte sind von großem Wert, da sie auf die Aufzeichnungen des päpstlichen Treasury (vestiarium), und die Schlussfolgerung gezogen wurde, dass der Compiler des Liber Pontificalis in seiner frühesten Form muss ein Protokollführer des Schatzamtes.

Es ist darauf hinzuweisen, dass die tatsächlichen Liber Pontificalis, die wir haben, war nicht das einzige Werk dieser Art.

Es existierte eine ähnliche Sammlung von päpstlichen Biographien, ausgeführt unter Hormisdas (gest. 523), von denen eine lange Fragment erreicht hat uns (Fragmentum Laurentianum); es gibt das Ende des Lebens von Anastasius II. (gest. 498) und das Leben von seinem Nachfolger Symmachus.

Der Text der frühen Liber Pontificalis (erste Hälfte des sechsten Jahrhunderts), wie sie in den Handschriften zeigen, dass die späteren Fortsetzungen, ist nicht der ursprüngliche Text.

Duchesne bietet eine Rekonstruktion der frühesten Text des Werkes.

Nachdem Felix III (IV) der Liber Pontificalis wurde von verschiedenen Autoren in Abständen, jeder Schriftsteller Behandlung einer Gruppe von päpstlichen Leben.

Duchesne erkennt eine erste Fortsetzung soweit Silverius (536-7), dessen Leben ist zurückzuführen auf ein zeitgenössisches.

Die Grenzen der nächsten Fortsetzung sind schwieriger zu bestimmen; im Übrigen in seiner frühesten Biographien mehrere Ungenauigkeiten erfüllt sind.

Es ist sicher, dass eine Fortsetzung endete mit Papst Conon († 687); der vorgenannten Zusammenfassung zum Ende dieses Papstes (Catalogus Cononianus) und bestimmte Listen der Päpste sind Beweis dafür.

Nach Conon das Leben auf Stephen V (885-91) wurden regelmäßig hinzugefügt, und ab dem Ende des siebten Jahrhunderts in der Regel von Zeitgenossen der Päpste in Frage.

Während viele der Biographien sind sehr umständlich, ihren historischen Wert variiert stark, von einem literarischen Standpunkt sowohl Stil und Diktion sind in der Regel von einem niedrigen Grad.

Dennoch sind sie eine sehr wichtige historische Quelle für den betreffenden Zeitraum mit.

Einige dieser Biographien begonnen wurden über die gesamte Lebensdauer des Papstes, die Vorfälle festgelegt werden, wie sie aufgetreten ist.

Die Autoren waren römischen Geistlichen, und einige von ihnen wurden an den päpstlichen Hof.

In nur zwei Fällen kann der Name des Autors entdeckt werden mit einer Wahrscheinlichkeit.

Das Leben von Stephen II (752-7) wurde wahrscheinlich von den päpstlichen "Primicerius" Christopher.

Anastasius bibliothecarius vielleicht schrieb das Leben von Nicholas I (858-67), eine echte, wenn auch kurze, Geschichte dieses Papstes; dieses Autors kann auch gearbeitet haben auf das Leben der folgenden Papst, Adrian II (867-72), mit deren Pontifikat den Text dieses Liber Pontificalis, wie ausgestellt in der erhaltenen Handschriften, geht zu Ende.

Die Biographien der drei folgenden Päpste fehlen und dass von Stephen V (885-91) ist unvollständig.

In seiner ursprünglichen Form der Liber Pontificalis erreicht soweit letztere Papst.

Ab dem Ende des neunten Jahrhundert wurde die Reihe der päpstlichen Leben lang unterbrochen war.

Für die Gesamtheit der zehnten und elften Jahrhundert gibt es nur Listen der Päpste mit ein paar kurzen geschichtlichen Hinweise, dass in der Regel nur die des Papstes Herkunft und die Dauer seiner Regierungszeit.

Nach Leo IX (1049-54) detaillierte Biographien der Päpste wurden wieder geschrieben; auf den ersten, jedoch nicht als Fortsetzungen des Liber Pontificalis, sondern als Gelegenheit geboten, vor allem während der Investitures Konflikt.

Auf diese Weise Bonizo von Sutri, in seinem "Liber ad amicum" oder "De persecutione ecclesiæ", schrieb Leben der Päpste von Leo IX Gregor VII., er schrieb auch, wie eine Einführung in das vierte Buch seiner "Decretals" ein "Chronicon Pontificum Romanorum" so weit wie Urban II (1088-99).

Kardinal Beno schrieb eine Geschichte der römischen Kirche im Gegensatz zu Gregor VII., "Gesta Romanæ ecclesiæ contra Hildebrandum" (Mon. Germ. Hist., Libelli de lite, II, 368 sqq.).

Wichtige Informationen über die Päpste sind in den "Annales Romani", von 1044 bis 1187 und wird genutzt, teilweise durch Duchesne in seiner Ausgabe des Liber Pontificalis (unten).

Nur in der ersten Hälfte des zwölften Jahrhunderts wurde eine systematische Fortsetzung erneut durchgeführt.

Dies ist das Liber Pontificalis über Petrus Guillermi (Sohn von William), sogenannte von Duchesne, nachdem das Manuskript geschrieben in 1142 von diesem Petrus im Kloster von St. Gilles (Bistum Reims).

Aber Petrus Guillermi nur kopiert, mit einigen Ergänzungen und Abkürzungen, die Biographien der Päpste geschrieben von Pandulf, Neffe von Hugo von Alatri.

Im Anschluss an die Linien der alten Liber Pontificalis, Pandulf hatte eine Sammlung von dem Leben der Päpste aus St. Peter nach unten, nur von Leo IX meint er irgendwelche ursprünglichen Materie.

Down to Urban II. (1088-99) seine Informationen aus schriftlichen Quellen, von Paschalis II. (1099-1118) zu Honorius II. (1124-30), nach dessen Pontifikat diese Rezension des Liber Pontificalis geschrieben wurde, haben wir ein zeitgenössisches's eigenen Informationen.

Duchesne hält, dass alle Biographien von Gregor VII. auf wurden von Pandulf, während früher Historiker wie Giesebrecht ( "Allgemeine Monatsschrift", Halle, 1852, 260 sqq.) Und Watterich (Romanorum Pontificum vitæ, I, LXVIII sqq.) Hatte als Kardinal Petrus Pisanus als Autor des Lebens von Gregor VII., Victor III und URBAN II, und hatte zugeschrieben Pandulf nur die spätere Leben - dh derjenigen des Gelasius II., Callistus II. und Honorius II..

Diese Serie von päpstlichen Biographien, läuft nur in der Rezension von Petrus Guillermi, ist weiterhin in der gleichen Handschriften des Klosters St. Gilles so weit wie Martin II (1281-5), aber die Aussagen dieses Manuskripts haben keine besonderen Wert , Die alle aus der Chronik von Martinus Polonus.

Auf der anderen Seite der Reihe der päpstlichen lebt von der Priester Kardinal Boso († ca. 1178), hat unabhängigen Wert, es war seine Absicht, auch weiterhin die alte Liber Pontificalis aus dem Tod von Stephen V, mit dem Leben, wie oben gesagt Die Arbeit endet.

Für die Päpste von Johannes XII Gregor VII. Boso zog in Bonizo von Sutri, für das Leben von Gelasius II. (1118-19), Alexander III (1179-81) unter dem Boso füllte ein wichtiges Amt, die Arbeit hat unabhängigen Wert.

Diese Sammlung, jedoch noch nicht abgeschlossen war eine Fortsetzung des Liber Pontificalis und es blieb unbemerkt für eine lange Zeit.

Cencius Camerarius, danach Honorius III, war das erste zu veröffentlichen, zusammen mit seinem "Liber Censuum", die "Gesta Romanorum Pontificum" von Boso.

Biographien der einzelnen Päpste des dreizehnten Jahrhunderts wurden von verschiedenen Autoren, waren aber nicht zusammengeführt in einer Fortsetzung des Liber Pontificalis.

Frühe im vierzehnten Jahrhundert eines unbekannten Autors, der weiter oben erwähnten Fortsetzung von Petrus Guillermi, und fügte hinzu, Biographien der Päpste von Martin IV. (gest. 1281) an John XXII (1316-34), aber die Informationen aus dem " Chronicon Pontificum "von Bernardus Guidonis, und die Erzählung erreicht nur auf 1328.

Eine unabhängige Fortsetzung erschienen in der Regierungszeit von Eugen IV. (1431-47).

Von Urban V. (1362-70) an Martin V (1417-31), mit denen diese Fortsetzung endete, haben die Biographien besonderen historischen Wert, der Epoche behandelt, ist weitgehend zum Zeitpunkt der Great Western Schisma.

Ein späterer Rezension dieser Fortsetzung, bestandnen unter Eugene IV, bietet mehrere Zugänge.

Schließlich, nach dem fünfzehnten Jahrhundert gehören zwei Sammlungen von päpstlichen Biographien, waren die Gedanken an eine Fortsetzung des Liber Pontificalis, aber dennoch blieb separate und unabhängige Sammlungen.

Der erste umfasst die Päpste von Benedikt XII (1334-42) an Martin V (1417-31), und in einem anderen Manuskript zu Eugene IV (1431-47), die zweite reicht von Urban VI (1378-89) zu Pius II ( 1458-64).

Für die letzten Päpste in jedem Fall weisen sie wertvolle historische Material.

In Folgen der eigentümliche Entwicklung des Liber Pontificalis als Ganzes ergibt sich, dass zur Erlangung der vollen Wert der historischen Quellen in der Liber Pontificalis, jede einzelne Leben, jedes größere oder kleinere Gruppe von Leben, Bedürfnisse separaten kritisch Behandlung.

Der Liber Pontificalis wurde zum ersten Mal herausgegeben von J. Busæus unter dem Titel "Anastasii bibliothecarii Vitæ seu Gesta. Romanorum Pontificum" (Mainz, 1602).

Eine neue Ausgabe, mit der "Historia ecclesiastica" von Anastasius, wurde herausgegeben von Fabrotti (Paris, 1647).

Das Beste aus den älteren Ausgaben des primitiven Liber Pontificalis (bis Hadrian II), mit Ausgabe des Lebens von Stephen VI, wurde von Fr..

Bianchini (4 vols., Rom, 1718-35; projiziert ein fünfter Band nicht erscheinen).

Muratori ergänzt seine Neuauflage dieser Ausgabe das Leben der Päpste später auf John XXII (rerum Italicarum Scriptores, III).

Die Ausgabe von Bianchini mit mehreren Anhänge gefunden wird auch in Migne (PL, CXXVII-VIII).

Für eine klassische Ausgabe des frühen Liber Pontificalis, mit all den oben genannten Fortsetzungen sind wir verschuldeten der unermüdlichen Industrie von Louis Duchesne, "Liber Pontificalis. Texte, Introduction et commentaire" (2 vols., Paris, 1886-92) Werden.

Mommsen begann eine neue kritische Ausgabe der gleichen Arbeit unter dem Titel "Gestorum Pontificum Romanorum Pars I: Liber Pontificalis" (Mon. Germ. Hist.); Den ersten Band erstreckt sich auf 715 (Berlin, 1898).

Auf dem Plan des römischen Liber Pontificalis und offensichtliche Nachahmung, Agnellus, ein Priester von Ravenna, schrieb die Geschichte der Bischöfe von dieser Stadt, und nannte es "Liber Pontificalis Ecclesiæ Revennatis".

Es begann mit St. Apollinaris und erreichte auf rund 485 (siehe AGNELLUS von Ravenna).

Diese Geschichte der Bischöfe von Ravenna wurde fortgesetzt, zunächst von der unbekannten Autors bis zum Ende des dreizehnten Jahrhunderts (1296), und danach auf 1410 von Petrus Scordilli, Vorsteher von Ravenna.

Andere mittelalterlichen Chronisten haben auch links Sammlungen von Biographien der Bischöfe von besonderer sieht, arrangiert auf den Linien des Liber Pontificalis.

So ist in 1071-2, in der Reihenfolge der Gundecharus Bischof von Eichstätt, der "Liber Pontificalis Eichstettensis" (ed. Bethmann in "Mon. Germ. Hist., Skript.", VII, 242-50).

Viele mittelalterliche erzbischöflichen und bischöflichen sieht besitzen, unter dem Titel "Gesta", Geschichten über die Bewohner dieser sieht.

Die meisten von ihnen bieten sehr wichtig ursprüngliche Material für die lokale Geschichte Diözese (für eine Liste von ihnen konsultieren, Potthast, "Bibliotheca Historica medii ævi", 2nd ed.., I, 511, 514-6).

Impressum Geschrieben von JP Kirsch.

Transkribiert von Wm Stuart Französisch, Jr..

Dedicated to Rev. Anselm Biggs, OSB Die katholische Enzyklopädie, Band IX.

Veröffentlicht 1910.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil obstat, 1. Oktober 1910.

Remy Lafort, Zensor.

Imprimatur. + John M. Farley, Erzbischof von New York

Bibliographie

Neben der gelehrte Prolegomena zu den Editionen von Duchesne und Mommsen, siehe Duchesne, Etude sur le Liber Pontificalis in Bibl.

des Ecoles françaises d'Athènes et de Rome (1. Serie, Paris, 1877); Idem.

La date et les récensions Liber du Pont.

in Revue de Quest.

hist., XXVI (1879), 493-530; IDEM, Le premier Liber Pont., ibid., XXIX (1881), 246-62; Idem, La nouvelle édition du Pont Liber.

in Mélanges d'archéoal.

et d'hist., XVIII (1898), 381-417; GRISAR, Der Liber Pontif.

in Zeitschr.

für Kath.

Theol., XI (1887), 417-46; idem, Analecta Romana, I (Rom, 1899).

1 sqq.; Waitz, Ueber die italienischen Handschriften des Liber Pont.

Neues im Archiv.

X (1885), 455-65 idem, Ueber den sogennanten Catalogus Felicianus der Päpste, ibid., XI (1886), 217-99: Idem, Ueber die verschiedenen Texte des Liber Pont., Ibid., IV (1879), 216 -73; Brackmann, Reise nach Italien, ibid., XXVI (1901), 299-347; Giorgi, Appunti intorno ad und einige manorcritti del Liber Pont.

in Archivio della Soc.

romana di storia patria, XX (1897), 247 sqq.; WATTERICH, Vitæ Pontif.

Roman. (2 vols., Leipzig, 1862); Lightfoot, der Apostolische Väter.

Teil I: S. Clemens von Rom, I (London, 1890).

303-25; Fabre: Etude sur le Censuum Liber de l'Eglise romaine in Bibl.

des Ecoles françaises d'Athènes et de Rome, n.

LXII (1. Serie, Paris, 1899); GLASSCHRÖDER, Des Lucas Holstenius Sammlung von Papstleben in Römische Quartalschr., IV (1890), 125 sqq.; Idem.

Vitæ aliquoten Ponticum Sæc.

XV, ibid., V (1891), 178 sqq.; Idem, Zur Quellenkunde der Papstgesch.

Des XIV.

Jahrhunderts in Historiches Jahrbuch, XI (1890), 240 sqq.; Harnack.

Ueber die Ordinationes im Papstbuch in Sitzungsber.

der Akad..

der Wiss.

Zu Berlin (1897), 761 sqq.; Mommsen.

Ordo et spatia episcoporum Romanorum in Libro Pontificali in Neues Archiv., XXI (1894), 333 sqq.; SÄ; GMÜLLER.

Dietrich von Niem und der Liber Pontificalis in Hist.

Jahrbuch. XV (1894), 802 sqq.; Rosenfeld, Ueber die Komposition des Liber Pontificalis bis zu Konstantin.

Dissert. (Marburg. 1896); SCHNÜRER, Der Verfasser der Vita Stephani II 752-757) im Liber Pontificalis in Histor.

Jahrbuch. XI (1890).

425 sqq.; Potthast, Bibl.

HIST.

medii ævi, I, 737-9; DE SMEDT, generalis Introductio ad historiam eccl.

critice tractandam (Gent, 1876), 220 sqq.

Die Liste der Päpste

Katholische Informationen

St. Peter (32-67)


St. Linus (67-76)


St. Anaklet (Cletus) (76-88)


St. Clement I (88-97)


St. Evaristus (97-105)


St. Alexander I (105-115)


St. Sixtus I (115-125) - auch ich Xystus


St. Telesphorus (125-136)


St. Hyginus (136-140)


St. Pius I (140-155)


St. Anicetus (155-166)


St. Soter (166-175)


St. Eleutherius (175-189)


St. Victor I (189-199)


St. Zephyrin (199-217)


St. Callistus I (217-22)


St. Urban I (222-30)


St. Pontain (230-35)


St. Anterus (235-36)


St. Fabian (236-50)


St. Cornelius (251-53)


St. Lucius I (253-54)


St. Stephan I. (254-257)


St. Sixtus II. (257-258)


St. Dionysius (260-268)


St. Felix I (269-274)


St. Eutychian (275-283)


St. Caius (283-296) - auch Gaius


St. Marcellinus (296-304)


St. Marcellus I (308-309)


St. Eusebius (309 oder 310)


St. Miltiades (311-14)


St. Sylvester I (314-35)


St. Marcus (336)


St. Julius I (337-52)


Liberius (352-66)


St. Damasus I (366-83)


St. Siricius (384-99)


St. Anastasius I (399-401)


St. Innozenz I (401-17)


St. Zosimos (417-18)


St. Bonifatius I (418-22)


St. Coelestin I (422-32)


St. Sixtus III (432-40)


St. Leo I. (der Große) (440-61)


St. Hilarius (461-68)


St. Simplicius (468-83)


St. Felix III (II) (483-92)


St. Gelasius I (492-96)


Anastasius II. (496-98)


St. Symmachus (498-514)


St. Hormisdas (514-23)


St. Johann I. (523-26)


St. Felix IV (III) (526-30)


Bonifatius II. (530-32)


John II (533-35)


St. Agapitus I. (535-36) - auch Agapitus I


St. Silverius (536-37)


Vigilius (537-55)


Pelagius I (556-61)


Johann III (561-74)


Benedikt I (575-79)


Pelagius II. (579-90)


St. Gregor I. (der Große) (590-604)


Sabinian (604-606)


Bonifatius III (607)


St. Bonifatius IV. (608-15)


St. Deusdedit (Adeodatus I) (615-18)


Bonifatius V (619-25)


Honorius I (625-38)


Severinus (640)


John IV (640-42)


Theodore I (642-49)


St. Martin I (649-55)


St. Eugene I (655-57)


St. Vitalian (657-72)


Adeodatus (II) (672-76)


Donus (676-78)


St. Agatho (678-81)


St. Leo II (682-83)


St. Benedikt II. (684-85)


John V (685-86)


Conon (686-87)


St. Sergius I (687-701)


Johannes VI (701-05)


John VII (705-07)


Sisinnius (708)


Constantine (708-15)


St. Gregory II (715-31)


St. Gregory III (731-41)


St. Zachary (741-52)


Stephan II. (752) - Weil er starb, bevor er geweiht, einige Listen (einschließlich der Vatikan die offizielle Liste) weglassen ihn.


Stephen III (752-57)


St. Paul I (757-67)


Stephen IV (767-72)


Adrian I (772-95)


St. Leo III (795-816)


Stephen V (816-17)


St. Paschalis I (817-24)


Eugene II (824-27)


Valentine (827)


Gregor IV. (827-44)


Sergius II. (844-47)


St. Leo IV. (847-55)


Benedikt III (855-58)


St. Nicholas I (der Große) (858-67)


Adrian II (867-72)


Johannes VIII. (872-82)


Marinus I (882-84)


St. Adrian III (884-85)


Stephen VI (885-91)


Formosus (891-96)


Bonifatius VI (896)


Stephen VII (896-97)


Romanus (897)


Theodore II (897)


Johannes IX (898-900)


Benedikt IV. (900-03)


Leo V. (903)


Sergius III (904-11)


Anastasius III (911-13)


Lando (913-14)


John X (914-28)


Leo VI (928)


Stephen VIII (929-31)


Johannes XI (931-35)


Leo VII. (936-39)


Stephan IX (939-42)


Marinus II. (942-46)


Agapetus II (946-55)


Johannes XII (955-63)


Leo VIII. (963-64)


Benedikt V. (964)


Johannes XIII (965-72)


Benedikt VI (973-74)


Benedikt VII. (974-83)


Johannes XIV. (983-84)


Johannes XV (985-96)


Gregory V (996-99)


Sylvester II. (999-1003)


Johannes XVII (1003)


Johannes XVIII (1003-09)


Sergius IV. (1009-12)


Benedikt VIII. (1012-24)


Johannes XIX (1024-32)


Benedikt IX (1032-45) Benedikt IX scheint auf dieser Liste drei unterschiedlichen Zeiten, da war er zweimal entfernt und restauriert werden (siehe unten)


Silvester III (1045) - von einigen als Gegenpapst


Benedikt IX (1045)


Gregor VI (1045-46)


Clemens II. (1046-47)


Benedikt IX (1047-48)


Damasus II. (1048)


Hl. Leo IX (1049-54)


Viktor II. (1055-57)


Stephen X (1057-58)


Nicholas II (1058-61)


Alexander II (1061-73)


St. Gregor VII. (1073-85)


Selig Victor III (1086-87)


Selig Urban II. (1088-99)


Paschalis II. (1099-1118)


Gelasius II. (1118-19)


Callistus II. (1119-24)


Honorius II. (1124-30)


Innozenz II. (1130-43)


Coelestin II. (1143-44)


Lucius II. (1144-45)


Selig Eugene III (1145-53)


Anastasius IV. (1153-54)


Adrian IV (1154-59)


Alexander III (1159-81)


Lucius III (1181-85)


Urban III (1185-87)


Gregor VIII. (1187)


Clement III (1187-91)


Coelestin III (1191-98)


Innozenz III (1198-1216)


Honorius III (1216-27)


Gregor IX (1227-41)


Coelestin IV. (1241)


Innozenz IV. (1243-54)


Alexander IV. (1254-61)


Urban IV. (1261-64)


Clemens IV. (1265-68)


Selig Gregory X (1271-76)


Selig Innozenz V (1276)


Adrian V (1276)


Johannes XXI (1276-77)


Nikolaus III (1277-80)


Martin IV. (1281-85)


Honorius IV. (1285-87)


Nicholas IV (1288-92)


St. Coelestin V. (1294)


Bonifatius VIII. (1294-1303)


Selig Benedikt XI (1303-04)


Clemens V. (1305-14)


Johannes XXII (1316-34)


Benedikt XII (1334-42)


Clement VI (1342-52)


Innozenz VI (1352-62)


Selig Urban V (1362-70)


Gregor XI (1370-78)


Urban VI (1378-89)


Bonifatius IX (1389-1404)


Innozenz VII. (1404-06)


Gregor XII (1406-15)


Martin V. (1417-31)


Eugen IV. (1431-47)


Nikolaus V. (1447-55)


Callistus III (1455-58)


Pius II. (1458-64)


Paul II. (1464-71)


Sixtus IV. (1471-84)


Innozenz VIII. (1484-92)


Alexander VI (1492-1503)


Pius III (1503)


Julius II. (1503-13)


Leo X. (1513-21)


Adrian VI (1522-23)


Clemens VII. (1523-34)


Paul III (1534-49)


Julius III (1550-55)


Marcellus II. (1555)


Paul IV. (1555-59)


Pius IV. (1559-65)


St. Pius V. (1566-72)


Gregor XIII (1572-85)


Sixtus V. (1585-90)


Urban VII. (1590)


Gregor XIV. (1590-91)


Innozenz IX (1591)


Clemens VIII. (1592-1605)


Leo XI (1605)


Paul V. (1605-21)


Gregor XV (1621-23)


Urban VIII. (1623-44)


Innocent X (1644-55)


Alexander VII. (1655-67)


Clement IX (1667-69)


Clement X (1670-76)


Selig Innozenz XI (1676-89)


Alexander VIII. (1689-91)


Innozenz XII (1691-1700)


Clement XI (1700-21)


Innozenz XIII (1721-24)


Benedikt XIII (1724-30)


Clement XII (1730-40)


Benedikt XIV. (1740-58)


Clemens XIII (1758-69)


Clemens XIV. (1769-74)


Pius VI (1775-99)


Pius VII. (1800-23)


Leo XII (1823-29)


Pius VIII. (1829-30)


Gregor XVI (1831-46)


Selig Pius IX (1846-78)


Leo XIII (1878-1903)


St. Pius X. (1903-14)

Benedikt XV (1914-22)


Pius XI (1922-39)


Pius XII (1939-58)


Selige Johannes XXIII (1958-63)


Paul VI (1963-78)


John Paul I (1978)


Johannes Paul II. (1978-2005)


Benedikt XVI (2005 -)

Impressum Die katholische Enzyklopädie, Band XII.

Veröffentlicht 1911.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil obstat, 1. Juni 1911.

Remy Lafort, STD, Zensor.

Imprimatur. + John Cardinal Farley, Erzbischof von New York


Auch hierzu finden Sie unter:


Papsttum

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am