Transliteration der hebräischen Buchstaben in der Bibel

Erweitert Informationen

Wie ist allgemein bekannt, nur die Konsonanten geschrieben wurden in der frühen hebräischen und in der Regel die Konsonanten sind von mehr Bedeutung bei der Durchführung im Sinne einer hebräische Wort, während die Vokale sind bedeutend mehr Kennzeichnung das Formular aus. Es gibt zweiundzwanzig Konsonanten ( dreiundzwanzig, wenn Sünde und Shin unterscheiden sich), und die meisten davon haben eine Parallele in der englischen Alphabet.

Das hebräische Buchstaben Zajin, gelähmt, MEM, Nonne, SAMECH, Koph, Resh und Shin sind leicht zu vertreten als die englische Buchstaben z, L, M, N, S, Q, R, und sh.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
Es gibt sechs Hebräisch Konsonanten, deren Aussprache werden können "harte" oder "weich".

Dies sind die sogenannten Beghadh-Kephath Buchstaben a, b, g, d, k, p, t: der hebräischen Buchstaben Beth, Gimel, Daleth, Kaph, Pe und TAW.

Wann mit einer schriftlichen Härten Punkt in der Mitte, diese Briefe sind ausgeprägt wie ihre englischen Äquivalente.

Wenn es ein Vokal-Ton vor ihnen (und wenn sie nicht verdoppelt) sind sie unterschiedlich ausgeprägt, doch bedeutet genau dasselbe (dh sie unterscheiden sich klanglich, aber nicht phonemically).

Technisch gesehen sind diese sechs Buchstaben sind Haltestellen, aber sie erhalten einen Frikativ Aussprache, dh der Punkt der Artikulation ist nicht ganz geschlossen, wenn ein Vokal-Ton vor ihnen.

Diese Variante der Aussprache können sich vertreten lassen, wie etwa b / V, g / gh, D / th (th wie in "dass"), k / KH, P / F, und t / th (th wie in "dünne").

Einige Systeme der Transliteration repräsentieren diese Variation von diesen sechs Haltestellen.

Aber da macht es keinen Unterschied, überhaupt im Sinne des Worten, es wurde besser beurteilt stellvertretend für alle diese Briefe immer durch ihren Sound als Haltestellen - die "harten" verstanden werden.

Was ist also immer b; Gimel, g; Daleth, d; Kaph, K; PE, p; und TAW, t.

(In einigen Systemen der Transliteration der weiche Aussprache vertreten ist somit, bh, GH, DH, KH, ph, th, in anderen ist es b, g, d, k, p, und t.)

Zwei Konsonanten sind aufgerufen emphatics.

Ihre alte Aussprache ist schwierig genau zu bestimmen, aber die Teth ist eine Art "T" und der Tsadhe eine Art ein "s"

Sie werden als t und s sind.

(In einigen Systemen der Transliteration der Tsadhe geschrieben ist "ts".)

Drei weitere Konsonanten haben keine Entsprechung in englischer Sprache.

Sie sind guttural Töne im Kehlkopf.

Sie sind in der Regel vertreten daher: "Aleph durch einen Apostroph ( ') und' Ayin von einem Reverse-Apostroph (`), und Heth durch einen h.

Es gibt noch eine andere Art von "h" in Ugaritisch, Arabisch und Akkadisch, nicht in Hebräisch, der wird mit der Zunge nicht ganz gegen das Dach des Mundes (technisch ein Stimmloser palataler Frikativ).

Dies ist vertreten, wenn sie auftritt, vertreten durch H.

Eine zweite "s" ausgesprochen wurde offenbar genau wie SAMECH, "s", obwohl er so aussieht, wie Shin (mit einem Punkt über der linken oberen Ecke statt der rechten Seite).

Um dieses Schreibens Sin aus dem SAMECH verwenden wir eine akute Akzent über die Sünde, also: s.

Die verbleibenden drei Konsonanten, He, Waw, Jod und sind manchmal stark ausgeprägt und manchmal schweigen, wird in Verbindung mit Vokalen.

Wenn sie ausgesprochen werden, ihre Aussprache ist wie die von ihrer englischen Äquivalente.

Er, h; Waw, W; und Jod, y.

In einigen Systemen der Transliteration der Waw heißt VAV und ausgesprochen "v", weil der bisherigen deutschen Einfluss auf Hebräisch Studien.

Wenn jedoch diese Briefe werden als Vokale, die sich daraus ergebenden langen Vokal ist immer (und nur dann) mit einem Akzent Zirkumflex ^.

Beispiele werden nachstehend aufgeführt.

Alle Konsonanten verdoppeln (die in Hebräisch markiert durch eine Verdoppelung Punkt in der Mitte des Schreibens) sind einfach geschrieben zweimal in der Transliteration.

Die consonantal Transliterationen sein kann wie folgt:

"Aleph"


Beth, b


Gimel, g


Daleth, d


Er (sprich Heu), h


WAW, w


Zajin, z


Heth (oder Het), h


Teth, t


Jod (oder Yod), y


Kaph, k


Lam, l


MEM, m


Nonne (sprich mittags), n


SAMECH, s


Ayin, `


Pe (sprich Bezahlung), p


Tsadhe, s


Koph (q Englisch, aber nicht qu), q


Resh, r


Sin (sprich gesehen), s


Shin (sprich Glanz), SH


TAW, t


Es sind dreizehn volle Vokale in Hebräisch und vier Halb-Vokale.

Ein weiteres Zeichen, das markiert das Ende einer Silbe (die stille Shewa) hat keinen Ton und ist nicht markiert, das derzeitige System.

Die Transliterationen dieser Vokale und auch ihre Aussprache im Anschluss an die Buchstaben "m" lauten wie folgt:

Pathah, a, ma, wie beim Menschen


Qames, a, wie in ma ma


Endgültige Qames mit Vokalfolge er, der, wie in ma ma


Hiriq, i, mi wie in Pin -


Hiriq mit Jod, i, mi ee im gesehen


Seghol, e, mich als erfüllt an


Sere, e, mir ist im Mai


Sere mit Jod, e, mir ist im Mai


Qames-Hatuph
(in geschlossenen Silbe), o, mo als Au in nichts


Holem, o, nicht wie in Mol


Holem mit Waw, o, mo in Mol


Qibbus (kurz in geschlossenen Silbe), u, mu oo in Winkel


Shureq (immer mit WAW), u, mu wie oo in Narr


Verschiedene andere Kombinationen von Vokalen und Konsonanten sind schweigt sich selbst heraus verständlich:

Qames mit endg. consonantal He, ah, mah


Qames mit endg. Vokalfolge "Aleph, a ', ma'


Sere mit endg. Er Vokalfolge, EH, meh


Seghol mit endg. Er Vokalfolge, EH, meh


Die Halb-Vokale sind alle ausgesprochen praktisch gleichermaßen - wie "o" in der Demokratischen:

Shewa, e, mich


Hateph-pathah, a, ma


Hateph-seghol, e, mich


Hateph-qames, o, mo


Für die weniger vertraut mit dem Einsatz von Hebräisch in Transkription, ein wenig Aufmerksamkeit zu den vorstehenden Tabellen wird die Visualisierung der entsprechenden hebräischen Buchstaben einfach.

Für die weniger vertraut mit der hebräischen Schriftzeichen, die Verwendung der Transkription wird das Wort Studien in vollem Umfang nutzbar.

Es kann hier hinzugefügt werden, dass die Transkription ist das gleiche für Aramäisch und ähnliche für Arabisch, Ugaritisch, und Akkadisch.

In Ugaritisch und Arabisch gibt es ein paar extra Konsonanten: Ha, H für eine andere Form des palataler "h" bereits erwähnt; Ghain, G oder g für eine andere Form des Ayin, D und D für andere Arten von "d" für ein anderes z emphatischen Sibilant; und s oft verwendet für "sh".

Das System gefunden in LH Gray, Einführung in die semitischen Vergleichende Sprachwissenschaft (Columbia Univ., 1934) folgen.

Das Sternchen vor einer verbalen root weist darauf hin, dass, obwohl diese Wurzel ist, zitiert in der Qal Form, es erscheint nur in den abgeleiteten Stielen, Piel, Hiphil, usw.

Der Dolch, bevor ein Wort deutet darauf hin, dass dieses Wort ist speziell behandelt, in den Diskussionen über Sinn unten.

Im Hebräischen gibt es erhebliche Freiheit in der Holem schriftlich mit Waw (ganze schriftlich) oder ohne Waw (fehlerhafte Schreiben).

Das gleiche gilt für die Hiriq mit oder ohne Jod.

In den meisten Fällen, beide Formen sind alphabetisch und sind entsprechend in zwei verschiedenen Orten.

Manchmal jedoch, wenn die Variante Schreibweise ist sehr geringfügige kann sie übersehen wurden.

Wenn also beispielsweise ___ hor nicht gefunden wird unter Heth, Waw und Jod, wäre es ratsam, sich unter ___ hor, wo es scheint.

Denken Sie daran, immer das zu finden, ein Wort in der hebräischen Alphabetisierung wurde ins Englische übertragen, ist es notwendig zu prüfen, nur die Konsonanten, aber dazu gehört auch die Briefe der Vokal, sind durch die Zirkumflex.

So megora, bereits erwähnt, wäre alphabetisch nach Mem "M", Gimel "g" Waw "w", Resh "R", und Er "H."

In den Fällen, in denen es einen Unterschied in der hebräischen Text zwischen den Konsonanten geschrieben (die Kethib) und die Vokale beigefügt (die Qere), beide Formen sind nicht immer zur Kenntnis genommen, aber ein Versuch unternommen wurde, um die eine oder andere Lesung.


Auch hierzu finden Sie unter:


Traditionell Bibel Text


Wörtliche Übersetzung


Septuaginta und frühen Handschriften


Übersetzung der Bibel


Eine gründliche Darstellung der jüdischen Genesis 1 Text

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am