Buddhismus

Gautama Buddha (563 - 483 v. Chr.) (Siddhartha)

Allgemeine Informationen

Buddha war ein Hindu geboren in Nord-Indien.

Er bildete eine Schule des religiösen Denkens, dass in erster Linie zur Reform Brahmanismus (Hinduismus) und vor allem zum Sturz des Kastensystems.

Siddhartha Gautama wurde geboren als Sohn eines Prinzen.

Er wuchs in Reichtum und Luxus und glücklich verheiratet.

Meditieren über die Übel der Welt führte ihn zur Aufgabe seiner Ehefrau, seine Kinder und sein Reichtum und wandern über Indien als Bettler auf der Suche nach Wahrheit.

Nach vielen Jahren der Wanderschaft und Meditation, fand er, was er dachte, war die Wahrheit.

Das Volk folgte ihm, nannte ihn Buddha, was bedeutet, dass der aufgeklärte One.

Sie schrieb später seine Sprüche und ein Kanon.

Buddhismus appellierte vor allem an den Armen und unlettered, konnte nicht verstehen, die wissenschaftlichen Lehren des Konfuzius. Er lehrte, dass das Leben litt, dieses Leiden verursacht wurde durch den Wunsch, und das muss man überwinden Wunsch zu gewinnen Frieden und Glück.

Er lehrte Barmherzigkeit und Geduld und Freundlichkeit zu allen. Die extreme Bedeutung einer engen Bindung an Familie verursacht fast alle Buddhisten zu bleiben in ihrer Geburtsstadt alle ihr Leben.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
Die Bedeutung liegt auf der Flucht aus dem Material Leben und der Wunsch Löschmittel.

Buddhismus ist abhängig von der Gleichheit aller im religiösen Leben, Frauen ebenso wie Männer.

Das Ziel der buddhistischen, um das ewige Leben (Nirvana) von Löschmittel aller Wunsch nach materiellen Existenz, erreicht man durch die folgende

"Achtfachen Pfad":

Der nördliche Schule (Great Wheel), die Buddha, wie ein Gott; Der südliche Schule (Little Wheel) betrachtet ihn als Lehrer.

Der nördliche Schule (Indien) war die Quelle des Buddhismus war China der größte Religion (wo er als Gott.) Die anderen (Text) die folgenden Einträge stammen aus dem nördlichen Schule.

Ihre Texte sind "Lotus True Gesetze ',' Book of Exploits", das Leben des Buddha. "

Der südliche Schule verwendet einzelnen Texte in ihren "Tripitaka".

Es umfasste die 'Geschichte des Buddhismus "," Fragen des Königs Milinda', 'Kommentare von Buddhaghosa. "

Buddhismus glaubt nicht an eine unsterbliche Selbst. Karma erzählt, dass die Handlungen einer früheren Existenz bestimmt den Wert der gegenwärtigen Existenz (der Wert der Reinkarnation).

Buddhismus

Erweitert Informationen

Buddhismus, eine der großen Religionen der Welt, wurde von Siddhartha Gautama, dem Buddha, lebte im Norden von Indien c.

560 bis C.

480 v. Chr..

Die Zeit des Buddha war ein von sozialen und religiösen Wandel, gekennzeichnet durch die weitere Anzahlung in Höhe von arischen Zivilisation in der Ganges-Ebene, die Entwicklung des Handels und der Städte, die Aufteilung der alten Stammes-Strukturen, und der Anstieg der gesamten Spektrum der neuen religiösen Bewegungen, die den Anforderungen der Zeit.

Diese Bewegungen wurden aus der brahmanischen Tradition des Hinduismus, aber auch Reaktionen waren dagegen.

Von den neuen Sekten, Buddhismus war die erfolgreichste und schließlich in ganz Indien und die meisten von Asien.

Heute ist es üblich zu teilen Buddhismus in zwei Haupt-Niederlassungen.

Die Theravada-oder "Way of the Elders," ist die konservativere der beiden, es ist eine marktbeherrschende Stellung auf Sri Lanka, Burma und Thailand.

Das Mahayana oder "Große Fahrzeug" ist vielfältiger und liberal, sie ist vor allem in Taiwan, Korea und Japan, und unter den tibetischen Völkern, wo sie zeichnet sich durch seine Betonung der buddhistischen Tantras.

In jüngster Zeit sowohl Niederlassungen, sowie tibetischen Buddhismus, gewonnen haben die Anhänger im Westen.

Es ist praktisch unmöglich zu sagen, was die buddhistische Bevölkerung der Welt ist heute; Statistiken sind schwer zu beschaffen, weil Personen haben könnte buddhistischen Glauben und sich in buddhistischen Riten unter Beibehaltung Folk oder anderen (Shinto, konfuzianische, taoistische, hinduistische) Religionen.

Diese Personen könnten oder auch nicht nennen sich selbst oder als Buddhisten.

Dennoch ist die Zahl der Buddhisten weltweit geschätzt wird häufig auf mehr als 300 Millionen.

Die Lehren des Buddha

Gerade, was die ursprünglichen Lehren des Buddha war eine Angelegenheit von einigen Debatte.

Dennoch, so kann man sagen, daß zentriert auf bestimmte grundlegende Lehren. Die ersten der Vier Edlen Wahrheiten, die Buddha hielt, ist Leiden (duhkha). Mit dieser, er meinte nicht nur, dass die menschliche Existenz ist manchmal schmerzhaft, aber dass alle Wesen -- Menschen, Tiere, Geister, die Hölle - Wesen, auch die Götter in den Himmel - sind gefangen in Samsara, einen Kreislauf der Wiedergeburt, ein Labyrinth des Leidens, in denen ihr Handeln (Karma) halten sie Wanderschaft.

Samsara und Karma sind nicht spezifisch für Doktrinen Buddhismus.

Der Buddha, jedoch festgelegt, dass Samsara ist charakterisiert durch drei Marken: Leiden, Vergänglichkeit, und nein - Selbst (anatman).

Private leiden nicht nur in einer sich ständig verändernden Welt, sondern was zu sein scheint das "Selbst", die "Seele", hat keine unabhängige Realität abgesehen von seinen vielen trennbare Elemente.

Die zweite edle Wahrheit ist, dass Leiden selbst hat eine Ursache. Auf der einfachsten Ebene, kann dies gesagt zu wünschen; aber die Theorie gearbeitet wurde vollständig in die komplexe Doktrin der "abhängigen Entstehung" (pratityasamutpada), der erklärt, die Wechselbeziehungen zwischen alle Realität in Bezug auf eine ununterbrochene Kette der Schadensursache.

Die dritte Edle Wahrheit ist jedoch, dass diese Kette lassen sich - das Leiden kann aufhören. Die Buddhisten nennen sich hier Ende des Leidens Nirvana und konzipiert es als eine Einstellung der Wiedergeburt, ein Ausweg aus Samsara.

Schließlich ist die vierte edle Wahrheit ist, dass eine Möglichkeit besteht, über den dieser Einstellung lässt sich gebracht: die Praxis der edlen Achtfachen Pfad. Diese verbindet ethische und disziplinarische Praktiken, Ausbildung in der Konzentration und Meditation, und die Entwicklung des aufgeklärten Weisheit, alle dachten erforderlich sein.

Für die Mönche, die Vorstellung von Angebot erstreckt sich auch auf die Erteilung der Dharma in Form von Predigten, die Skandierenden von Schriften in Rituale (das kann auch gedacht werden wie magisch Schutz-und heilsamen), und dem Rezitieren von Sutras für die Toten.

All diese Handlungen des Angebots sind eng in das Konzept der Verdienst machen.

Durch sie, Einzelpersonen, durch die Bearbeitung von Karma, können sich selbst zu versichern Wiedergeburt in einem der Himmel oder eine bessere Station im Leben, aus denen sie möglicherweise in der Lage zu erreichen, das Ziel der Erleuchtung.

Die Entwicklung des Buddhismus

Mit dem Tod des Buddha, der Gemeinde seiner Anhänger (Sangha) unmittelbar vor einer Krise: Welche waren sie zu tun in Abwesenheit des Meisters?

Der Anhänger lag, hatte sich verpflichtet blieb Haushalte zu Ehren seiner körperlichen Reliquien, die verankert wurden Denkmäler in Stupas genannt.

Dies war der Beginn einer Kultfigur der Hingabe (Bhakti) an die Person des Buddha, sollten sich darauf konzentrieren, nicht nur in Stupas, sondern in vielen heiligen Stätten (wie zum Beispiel dem Bodhi-Baum), wurde der Zentren der Wallfahrt, und schließlich auf die Bilder Buddha als gut.

Auf der anderen Seite, die Buddhisten geworden war, Mönche und Nonnen verpflichtete die Sammlung und Bewahrung von ihrem verstorbenen Meisters Lehren (dharma).

Gemäß der Tradition (die Historizität von denen viele Wissenschaftler haben angefochtenen), eine große Gemeinde von 500 erleuchteten Mönche fand in Rajagrha, unmittelbar nach dem Tod Buddhas, und alle Predigten Buddhas (Sutras) und die Regeln der Disziplin (Vinaya) waren erinnert und rezitiert.

In den folgenden Jahren, die Mönche nach und nach ihre konsolidierten kommunalen Lebens.

Ursprünglich, wie viele andere wandernde mendicants ihrer Zeit, hatten sie eher ein ständig in Bewegung, congregating nur einmal im Jahr zu den drei Monaten nach dem Monsun.

Allmählich werden diese Regen - Retreats wuchs in einer stärker strukturierten Jahr lang monastischen Siedlungen.

Da die neuen klösterlichen Gemeinschaften entwickelt, war es unvermeidlich, dass einige Unterschiede in ihrem Verständnis der Lehre Buddhas (Dharma) und der Regeln des Auftrages (Vinaya) sollte entstehen.

Innerhalb von 100 Jahren nach dem Tod von Buddha, einen zweiten Rat nahm Platz in Vaisali, in dessen Verlauf die Verfechter bestimmter Lockerungen des Vinaya Regeln wurden verurteilt.

Dann, C.

250 v. Chr., dem großen buddhistischen Kaisers Asoka wird gesagt, dass ein Drittel im Besitz Rat auf Pataliputra zur Regelung bestimmter Lehraussagen Kontroversen.

Es ist klar, von den Konten dieser und anderer buddhistischer Räte, dass das, was die Einheit des frühen Buddhismus auch war, es wurde schnell aufgeteilt in verschiedene sektiererische Divisionen.

Einer der frühesten und wichtigsten dieser Divisionen war, dass zwischen den Sthavira (Ä) und die Mahasanghika (Große Rat) Schulen.

Innerhalb der ehemaligen entwickelt so wichtige Sekten wie die Sarvastivada (deren Kanon wurde in Sanskrit) und der Theravadins, deren Kanon in Pali, und heute sind die einzigen überlebenden Vertreter der Gesamtheit des Hinayana, oder "Kleine Vehicle", des Buddhismus.

Die Mahasanghika, auch ein Hinayanist Sekte, völlig ausgestorben, aber es ist wichtig, weil sie einer der Vorreiter des Mahayana-Lehren.

Diese Lehren wurden um ein anderes Verständnis von der Natur des Buddha, ein Augenmerk auf die Figur des Bodhisattva, und auf die Praxis der Vollkommenheiten (Paramitas).

Darüber hinaus, innerhalb des Mahayana, eine Reihe von großen Denker waren, um einige neue Dimensionen Lehre in den Buddhismus.

Einer von ihnen war Nagarjuna, der 2d Jahrhundert n. Chr. Gründer der Madhyamika Schule.

Verwenden subtile und tiefgreifende Analysen, Nagarjuna hat die Theorie der Entstehung abhängigen (pratityasamutpada) an ihre logischen Grenzen, die zeigen, dass die absolute Relativität alles bedeutet schließlich die Leere (sunyata) aller Dinge.

Ein weiterer wichtiger Mahayana-Schule entstand im 4. Jahrhundert nach Christus, als die Brüder Asanga und Vasubandhu gesucht, um die Doktrin des Vijnanavada -, dass der Geist allein vorhanden ist und ob Objekte haben keine Realität außerhalb.

Diese Doktrin Idealist und Nagarjuna's Leere waren zu spielen wichtige Rollen bei der weiteren Entwicklung der buddhistischen Denken außerhalb von Indien.

Innerhalb von Indien selbst, sie ebnete den Weg für eine weitere Etappe bei der Ausarbeitung der Religion: die Entwicklung des buddhistischen Tantra.

Tantrischen Buddhismus, das ist manchmal getrennt von der Mahayana als eigenständige "Thunderbolt - Vehicle" (Vajrayana), wurde besonders wichtig in Tibet, wo sie eingeführt wurde ab dem 7. Jahrhundert.

Es war jedoch die letzte Phase des Buddhismus in Indien, wo die Religion - zum Teil durch Resorption in der Hindu-Tradition, was teilweise durch die Verfolgung durch die muslimische Invasoren - aufgehört zu existieren von dem 13. Jahrhundert.

Die Expansion des Buddhismus

Vor ihrem Tod in Indien, Buddhismus hatte bereits in ganz Asien.

Diese Expansion begann mindestens so früh wie die Zeit des Kaisers Asoka im 3D Jahrhundert v. Chr..

Nach der Tradition, diesem großen Monarchen, war, selbst zum Buddhismus konvertiert, aktiv unterstützt die Religion und bemüht sich um die Ausbreitung der Dharma.

Er habe seinen eigenen Sohn, Mahinda, als Missionar nach Sri Lanka (Ceylon).

Es dauerte Buddhismus schnell Wurzel und gedieh, und die Insel wurde zu einer Hochburg des Theravada-Sekte.

Der Pali Kanon wurde zum ersten Mal geschrieben es im 1. Jahrhundert v. Chr., später wurde die Insel als Gastgeber der großen Theravada systematizer und Kommentator Buddhaghosa (5. Jahrhundert n. Chr.).

Asoka wird auch gesagt, dass Missionare haben in den Osten zu dem, was jetzt Burma und Thailand.

Was auch immer die Wahrheit über diese Behauptung, es ist klar, dass von der ersten Jahrhundert nach Christus, Buddhismus, begleitende die Ausbreitung der indischen Kultur, hatte sich in weiten Teilen Südostasiens, sogar so weit wie Indonesien.

Auch hat es Tradition, dass ein anderer Sohn von Asoka eine buddhistische Königreich in Zentralasien.

Ob dies wahr ist, ist es klar, dass in den folgenden Jahrhunderten mehr Missionare (vor allem Mahayanists) folgte die etablierten Handelswege nach Westen und Norden in diese Region, predigen den Dharma, als sie ging.

Porzellan

Zentralasien war damals eine Kreuzung der Glaubensbekenntnisse aus allen Teilen von Asien und dem Nahen Osten und durch das 1. Jahrhundert n. Chr. zentralasiatischen buddhistischen Mönche wurden durchdringenden wiederum in China.

Es geht darum, einige Diskussionen, was wurde in diesem Prozess - China durch den Buddhismus oder Buddhismus von China.

Auf der einen Seite in einem frühen Stadium, Buddhisten sehr einflussreich auf die chinesische Gericht, und schon bald ihre Ansichten durchdrang die philosophischen und literarischen Kreisen des Adels.

Auf der anderen Seite, Übersetzer von frühen buddhistischen Texten häufig angenommen taoistischen Terminologie in einem Versuch zu machen, die indisch-buddhistischen Konzepte mehr verständlich, und der Buddhismus angepasst selbst zu chinesische Welt angesehen, insbesondere im Hinblick auf ihre Betonung auf die Bedeutung der Familie.

Buddhismus in China wurde auch der Aufstieg der neuen Sekten, von denen viele wurden später an Japan.

Im 6. Jahrhundert, der Mönch Chih - I KONSOLIDIERTE der T'ien - T'ai Schule, die versuchte, um alle buddhistischen Lehren in einem Satz gipfelte in der Hierarchie der Text bekannt als die Lotus-Sutra.

Während der T'ang-Dynastie (618 - 907), das sogenannte goldene Zeitalter des chinesischen Buddhismus, der Hua - Yen Schule (basierend auf den Lehren des Avatamsaka Sutra), das FA - Hsiang Schule (die gelehrt Vijnanavada Doktrinen und wurde gefördert von den großen Gelehrten und Pilger Hsuan - Tsang), und der Ch'an-Schule (besser bekannt als in Japan Zen-Buddhismus) alle florierte.

Zur gleichen Zeit, Pure Land Buddhismus wurde immer populärer.

Mit 845, jedoch die Sangha hatte mittlerweile so groß und reich, dass ihre steuerfreien Status jetzt machte es eine schwere Belastung für das Reich der Wirtschaft.

Aus diesem und anderen Gründen wurde das Objekt über eine kurze, aber effektive kaiserlichen Verfolgung.

Viele Tempel wurden zerstört, Tausende von Mönchen und Nonnen waren laicized, und die überwiegende landholdings der Klöster wurden konfisziert.

Buddhismus, vor allem der Ch'an Schule, haben erholen, aber nie zu seinem ehemaligen Prestige in der chinesischen Leben.

Japan

Vor dem 845, einer Reihe von chinesischen Schulen wurden nach Japan übertragen.

Der Buddhismus wurde eingeführt, um Japan aus Korea über das 6. Jahrhundert und etablierte sich zunächst als Mittel zur überlegene magische Kraft, vor allem für die Erhaltung und den Schutz der Nation.

Early in seiner Geschichte, er erhielt der Schirmherrschaft von Prinz Shotoku (7. Jahrhundert) und während der Nara-Zeit (710 - 84) wurde zur Staatsreligion.

Während der Heian-Zeit, in den frühen 9. Jahrhundert, zwei Mönche, Saicho und Kukai, reiste nach China und bei ihrer Rückkehr nach Japan eingeführt, der Tendai (oder Chinesisch, T'ien - T'ai)-Sekte und die Shingon-Sekte, das war eine Form der chinesischen tantrischen Buddhismus.

Beide esoterischen Sekten wurden zur Teilnahme an der Vermischung von Buddhismus mit verschiedenen japanischen Shinto-Folk, asketisch, und magische Praktiken.

Die Tendai-Sekte, zudem wurde ein fountainhead von mehreren später beliebten japanischen buddhistischen Bewegungen.

Einer der Tendai-Züge war die Verehrung des Buddha Amida und den Glauben in seinem Reinen Land.

Mit Honen (1133 - 1212) und Shinran (1173 - 1262), Pure Land diese Überzeugungen wurden systematisiert und die ausschließliche Konzentration von zwei neuen, populären Sekten, die Jodo und der Jodo Shin.

Ein weiteres Merkmal war Tendai Schwerpunkt auf die Lehren des Lotus-Sutra.

Im 13. Jahrhundert, der Mönch Nichiren gegründet, eine dynamische und nationalistische Sekte, aus der Lotus seine alleinige Grundlage der Anbetung.

Schließlich war es auch in diesem gleichen Zeitraum, dass zwei Schulen des Zen-Buddhismus wurden aus China.

Unter der feudalen Tokugawa-Regimes (1603 - 1867), alle diese Werkzeuge Sekten wurde von der Regierung; Tempel und Priestern wurden Mittel zur Registrierung, Ausbildung und Kontrolle der Bevölkerung.

In der Meiji-Ära (1868 - 1912), dieser buddhistischen Struktur wurde disestablished zu Gunsten der Shinto.

Schließlich, im Laufe des 20. Jahrhunderts, neue religiöse Bewegungen innerhalb des Buddhismus, wie die Soka - Gakkai und die Risshokosei - Kai, entstanden als Reaktion auf die Probleme der Neuzeit.

Institutionen und Praktiken

Überall in Asien, wo der Buddhismus eingeführt wurde, ihre Führer eher um die Unterstützung der Könige und andere Herrscher des Staates.

Das Muster dieser Beziehung zwischen einem buddhistischen König und der klösterlichen Gemeinschaft wurde zu seinem endgültigen Formulierung von Kaiser Asoka im 3D Jahrhundert v. Chr..

Dies war eine symbiotische Beziehung, in denen im Austausch gegen die religiöse Zugehörigkeit und Unterstützung der Sangha, der Kaiser wurde zum Patron und Backer der buddhistischen Dharma.

Bis zu einem gewissen Maße diesem Muster wurde auch auf die Laien als gut.

Überall, buddhistische Klostergemeinschaft Gemeinden eher davon abhängen, die Laien für Lebensmittel und materielle Unterstützung.

Obwohl in einigen Orten der Sangha als Ganzes war gut - - tun und die Steuerung von großen klösterlichen Ländereien, die traditionell Mönche waren Bettler und in südostasiatischen Ländern, noch gehen sie auf Almosen täglichen Runden.

Traditionell auch, buddhistische Mönche wurden zölibatär.

So sind sie auf die Gläubigen nicht nur für Lebensmittel und finanzielle Unterstützung, sondern für neue Rekruten.

Häufig werden Kinder in einem Kloster verbringen und eine Reihe von Jahren als Novizen, Studium, Lernen, Arbeiten und Handeln.

Dann, nach Absprache, werden sie vollwertige Mitglieder der Gemeinde, dafür zu sorgen vowing seiner Disziplin.

Künftig ihre Tage sind, werden die in Ritual, Andachten, Meditation, Studium, Lehre und Verkündigung.

Zweimal im Monat, alle Mönche in einem Kloster werden sich für die Rezitation der Vorschriften der Ordnung (der Pratimoksha) und das Bekenntnis von jeglicher Verletzung der Regeln.

Eines der zentralen Konzepte hinter den Riten und Feste der buddhistischen Mönche und Laien ist das Angebot von (des Tages).

Dazu gehört auch, für die Laien, nicht nur die Erteilung von Lebensmitteln und (unter besonderen Zeremonien am Ende der Regenzeit) neuer Roben an die Mönche, sondern auch das Angebot von Blumen, Weihrauch und Lob zu dem Bild des Buddha , Stupas, bodhi Bäume, oder, vor allem in Mahayanist Länder, an die anderen Mitglieder des buddhistischen Pantheon wie Bodhisattvas.

Für die Mönche, die Vorstellung von Angebot erstreckt sich auch auf die Erteilung des Dharma in Form von Predigten, die Skandierenden von Schriften in Rituale (das kann auch gedacht werden wie magisch Schutz-und heilsamen), und dem Rezitieren von Sutras für die Toten.

All diese Handlungen des Angebots sind eng in das Konzept der Verdienst machen.

Durch sie, Einzelpersonen, durch die Bearbeitung von Karma, können sich selbst zu versichern Wiedergeburt in einem der Himmel oder eine bessere Station im Leben, aus denen sie möglicherweise in der Lage zu erreichen, das Ziel der Erleuchtung.

Buddhismus Heute

Während dieses Jahrhunderts, traditionellen buddhistischen Praktiken wurden zunehmend von den Fortschritten der Säkularisierung und Verwestlichung in Asien.

Angesichts dieser verschiedenen modernen buddhistischen Führer waren eher deemphasize der populären buddhistischen Praktiken und Ausdrucksformen des Glaubens und der Stress zu einer rationelleren und empirische Aspekte der buddhistischen Denken sowie die Praxis der Meditation.

Zur gleichen Zeit, sie haben in den Buddhismus eine erhebliche Rolle bei der nationalistischen Bewegungen in ihren eigenen Ländern gefördert und Kontakte mit anderen buddhistischen Länder durch solche ökumenischen Organisationen wie der Welt-Stipendium der Buddhisten, der hat jetzt Kapiteln auf der ganzen Welt.

In den letzten Jahren haben sich jedoch einige der buddhistische Führer verloren haben, ihren Einfluss, und einige ihrer Nationen verloren haben, ihre Buddhismus.

Vietnam, Laos und Kambodscha (Kambodscha) haben sich China, der Mongolei, Tibet, und Nordkorea als einmal Buddhistic aber jetzt kommunistischen Nationen.

Selbst als westliche Ideologie (unabhängig davon, ob in Form des Kommunismus oder Kapitalismus säkularen) hat sich in Asien, aber Buddhismus hat begonnen, sich in den Westen.

Tibetisch, Theravada, Sekten und japanischen Unternehmen haben vor allem Brückenköpfe in Amerika und Westeuropa, und angesichts der weiteren Unsicherheiten in Asien, ein paar buddhistische Führer haben sogar zu glauben, dass die Zukunft ihrer Religion liegt.

Joseph M Kitagawa und John Strong S

Bibliographie:


Bechert H und R Gombrich, eds., Die Welt des Buddhismus (1984); KKKS Ch'en, Buddhismus in China (1964), E Conze, Buddhismus: sein Wesen und Entwicklung (1959); Denwood P und A Piatiagrosky, eds. , Buddhistische Studien (1982); H Dumoulin, hrsg. Buddhismus in der modernen Welt (1976); C Eliot, Hinduismus und Buddhismus (1921) und japanischen Buddhismus (1935); AL Herman, Eine Einführung in die buddhistische Thought (1984); C Humphreys, Buddhismus (1962), D Ikeda, Die Blume des japanischen Buddhismus (1986); T Ling, A Dictionary of Buddhism (1981); Robinson R und W Johnson, der buddhistischen Religion (1982); N Ross, Buddhismus (1980 ), D Snellgrove, Indo tibetischen Buddhismus (1986); E Zurcher, Buddhismus: seine Herkunft und Spread in Worte zu fassen, Karten und Bilder (1962).

Reine Land Buddhismus

Erweitert Informationen

Reine Land Buddhismus ist einer der einflussreichsten Formen des Mahayana-Buddhismus.

Nach einigen Mahayana Schulen, den Kosmos enthält viele reine Länder in jedem von denen wohnt ein Buddha.

Die beliebteste von ihnen ist Sukhavati, dem Land der Glückseligkeit von Amitabha liegt im Westen, sie ist in Sukhavati, dass Reinen Land Buddhismus fokussiert.

Durch Hingabe an Amitabha, es wird behauptet, Buddhisten wiedergeboren werden können gespeichert und in seinem Paradies.

Obwohl der Kult des Amitabha hatte seine Wurzeln in Indien, es entwickelt wurde und blühte in China und Japan.

Hui Yuan gründete die Sekte in 402 AD, fordern sie das Weiße Lotus-Sekte.

Aus dem 5. Jahrhundert auf, eine Reihe von chinesischen Reinen Land Meister, Shan - tao (613 - 81) vor allem unter ihnen, zog Anhänger aus allen sozialen Schichten.

Allmählich verlagert ihren Schwerpunkt von frommen Kontemplation oder Visualisierung von Amitabha und seine Reinen Land zu einer Doktrin der Erlösung durch den Glauben und die frommen Rezitation von Amitabha's name (Amit'o in Chinesisch, Japanisch in Amida).

Diese Rezitation heißt auf Japanisch nembutsu (nien - in Chinesisch) und besteht aus Wiederholung der Formel "Namo Amida Batsu" (auf Japanisch, "Nanmo Amit'o für" auf Chinesisch), was bedeutet, "Anrede an den Buddha Amida."

Diese Reinen Land Doktrinen wurden erstmals nach Japan innerhalb der Tendai-Sekte.

Honen (1133 - 1212), betont sie ausschließlich, brach mit Tendai und gründete die unabhängige Jodo (Pure Land) Sekte.

Sein Schüler Shinran (1173 - 1262) gegründet, die mehr im Volksmund orientierte Jodo Shin (True Pure Land) Sekte.

Beide betonten die Praxis der nembutsu und dem Primat der Glaube an Amida, sondern in der Erwägung, dass Honen Glauben sah, wie die Mittel zur Erreichung Wiedergeburt im Reinen Land des Westens (genannt Gokuraku auf Japanisch), Shinran angesehen sie als Ausdruck der Dankbarkeit für die Amida Sparen Gnade.

Joseph M Kitagawa und John Strong S

Bibliographie:


RH Robinson und WA Johnson, der buddhistischen Religion (1982); E Steinilber - Oberlin, Die buddhistische Sekten von Japan (1938); DT Suzuki, Japanisch Spiritualität (1972); LG Thompson, Chinesisch Religion: An Introduction (1969); P Williams , Mahayana-Buddhismus (1989).


Einige Teile der buddhistischen Dokumente folgen.

Buddha, das Wort

500 v. Chr.

(Die Achtfachen Pfad)

Die Vier Edlen Wahrheiten

So hat es gesagt wurde von der Buddha, den erleuchteten One: Es ist nicht durch Verständnis, nicht realisieren vier Dinge, dass ich, Jünger, so wie Sie, musste so lange wandern durch diese Runde der Wiedergeburten.

Und was sind diese vier Dinge?

Sie sind die edle Wahrheit des Leidens, die edle Wahrheit über den Ursprung des Leidens, die edle Wahrheit über das Aussterben des Leidens, die edle Wahrheit des Weges führt auf, dass das Aussterben des Leidens.

Solange die absolut wahre Wissen und Einblicke in Bezug auf diese Vier Edlen Wahrheiten war nicht ganz klar in mir, so lange war ich nicht sicher, ob ich gewonnen habe, dass die oberste Aufklärung ist unübertroffen in der ganzen Welt mit ihren himmlischen Wesen, bösen Geistern und Götter, die unter allen Gastgebern von Asketen und Priestern, himmlische Wesen und Männern.

Aber sobald die absolut wahre Wissen und Einblicke in Bezug auf diese Vier Edlen Wahrheiten geworden war völlig klar, in mir, es entstand in mir die Gewissheit, dass ich gewonnen habe, dass die oberste Aufklärung unübertroffen.

Und ich entdeckte, dass die grundlegende Wahrheit, so schwer zu erkennen, schwer zu verstehen, tranquilizing und Erhabenen, das ist nicht zu gewinnen, durch bloße Argumentation, und ist nur auf der Allweise.

Die Welt ist jedoch die Freude, freut sich mit Vergnügen, verzaubert mit dem Angenehmen.

Wahrlich, solche Wesen wird kaum verstehen, das Gesetz der Konditionalität, die Dependent Origination jedes Ding; unverständlich zu ihnen wird auch das Ende aller Formationen, die forsaking jedes Substrat der Wiedergeburt, die verblassen weg von Begierde; Loslösung, Arterhaltungsschach, Nirvana .

Dennoch gibt es Wesen, deren Augen sind nur ein wenig mit Staub bedeckt ist: Sie werden verstehen, die Wahrheit.

Erste Wahrheit

Die edle Wahrheit des Leidens

Was, jetzt ist die edle Wahrheit des Leidens?

Geburt leidet; Decay leidet; Der Tod ist Leiden; Sorrow, Lamentation, Schmerz, Trauer und Verzweiflung, die leiden, nicht zu bekommen, was man wünscht, ist Leiden, kurz: die fünf Gruppen des Bestehens leiden.

Was, jetzt ist Geburt?

Die Geburt der Wesen Zugehörigkeit zu dieser oder jener Ordnung von Wesen, deren geboren, ihre Konzeption und Pilze in Existenz, die Manifestation der Existenz von Gruppen, die sich der Sinn Aktivität - dies wird als Geburt.

Und was ist Decay?

Der Zerfall von Wesen Zugehörigkeit zu dieser oder jener Ordnung von Wesen, ihre immer im Alter, gebrechlich, grau und faltig, die nicht über ihre vitalen Kraft, das Abtragen der Sinne - das heißt Decay.

Und was ist der Tod?

Die Trennung und Verschwinden von Wesen aus dieser oder jener Ordnung von Wesen, ihre Zerstörung, Verschwinden, Tod, die Vollendung ihres Lebens Zeitraum, der Auflösung der Gruppen der Existenz, die Nichtberücksichtigung der Körper - dies wird als der Tod.

Und was ist Trauer?

Die Trauer, die durch diese oder jene Verlust oder ein Unglück der Begegnungen, die beunruhigende sich selbst, den Zustand des Seins beunruhigt, innen Trauer, innen wehe - dies wird als Sorrow.

Und was ist Lamentation?

Wie auch immer, durch diese oder jene Verlust oder Unglück trifft ein, ist jammern und klagen, und jammernd zu beklagen, den Stand der Klage Wehe und dies wird als Lamentation.

Und was ist Schmerz?

Die körperlichen Schmerzen und Unannehmlichkeiten, die schmerzliche und unangenehme Gefühl von körperlicher Kontakt - dies wird als Schmerztherapie.

Und was ist Trauer?

Die psychische Schmerzen und Unannehmlichkeiten, die schmerzliche und unangenehme Gefühl von psychischen Kontakt - dies wird als Greif.

Und was ist Verzweiflung?

Not und Verzweiflung, die durch diese oder jene Verlust oder ein Unglück der Begegnungen, Jämmerlichkeit und Verzweiflung - dies wird als Verzweiflung.

Und was ist das "Leiden nicht bekommen, was man wünscht?"

Zum Wesen unter der Geburt kommt der Wunsch: «O daß wir waren nicht Gegenstand der Geburt! O, dass keine neuen Geburt war vor uns!"

Vorbehaltlich der Verfall, Krankheit, Tod, Trauer, Klage, Schmerz, Trauer und Verzweiflung, der Wunsch kommt zu ihnen sprach: «O daß wir waren nicht unter diese Dinge! O, dass diese Dinge waren nicht vor uns!"

Aber dies kann nicht durch bloße bekam Wunsch, und nicht zu bekommen, was man wünscht, ist Leiden.

Die fünf Gruppen des Bestehens

Und was ist, in Kürze, sind die fünf Gruppen des Bestehens?

Sie sind Körperlichkeit, Gefühl, Wahrnehmung, (geistigen) Formationen, und des Bewusstseins.

Jede körperliche Phänomen, ob die eigene oder externe, Brutto-oder subtil, erhaben oder niedrig, weit oder in der Nähe, gehört zu der Gruppe der Körperlichkeit, das Gefühl gehört zu der Gruppe von Gefühl, jede Wahrnehmung gehört zu der Gruppe der Wahrnehmung; jede geistige Bildung gehört zu der Gruppe der Formations; alle Bewusstsein gehört zu der Gruppe des Bewusstseins.

(Unsere so genannte individuelle Existenz ist in Wirklichkeit nichts anderes als eine bloße diesen Prozess der "körperlichen und psychischen" Phänomene, die seit uralten Zeiten vor sich ging, bevor man die scheinbare Geburt, und die auch nach dem Tod wird auch weiterhin zu uralten Zeiten der Zeit. In der Folgenden werden wir sehen, dass diese fünf Gruppen oder Khandhas - entweder separat oder kombiniert - in keiner Weise eine wirkliche "Ego - Einheit", und dass kein Ego - Einheit besteht abgesehen von ihnen, und damit, dass der Glaube an ein Ego - Einheit ist nur eine Illusion. Genauso wie das, was wir benennen, mit dem Namen "Streitwagen", hat keine Existenz abgesehen von Achsen, Räder, Wellen, Federn, und so weiter: oder wie das Wort "Haus" ist lediglich ein bequemer Bezeichnung für verschiedenen Materialien zusammengestellt nach einer bestimmten Weise, so dass er eine Portion Raum, und es gibt keine separaten Haus - Unternehmen in Existenz: - in genau der gleichen Art und Weise, das, was wir nennen "wird" oder eine "individuelle" oder eine "Person" oder durch den Namen ist nichts anderes als eine sich verändernde Kombination von körperlichen und psychischen Phänomene, und hat keine wirkliche Existenz an sich.)

Die "Körperlichkeit" vier Elemente

Was, jetzt ist die Gruppe der Körperlichkeit?

Es ist den vier primären Elemente, Körperlichkeit und aus ihnen.

Und was sind die vier primären Elemente?

Sie sind das solide Element, das Fluid-Element, das Heizelement, die Vibrating Element.

(Die vier Elemente oder - zu sprechen mehr richtig - die vier elementaren Eigenschaften der Materie, kann erbracht werden in Englisch als: Trägheit, Kohäsion, Strahlung und Vibration.

Die vierundzwanzig körperliche Phänomene, die abhängig von ihnen sind nach Angaben der Abhidharma: Auge, Ohr, Nase, Zunge, Körper, sichtbare Form, Ton, Geruch, Geschmack, Männlichkeit, Weiblichkeit, Vitalität, Orgel des Denkens, Gestik, Sprache, Raum (Hohlräumen von Ohr, Nase, usw.), Flexibilität, Elastizität, Anpassungsfähigkeit, Wachstum, Dauer, Verfall, Variabilität, Änderung des Stoffes.)

1. Was, jetzt, ist das solide Element?

Die solide Element kann die eigene, oder es kann extern.

Und was ist die eigene feste Element?

Die abhängigen Eigenschaften, die auf die eigene Person und Körper sind schwer und solide, wie die Haare vom Kopf und Körper, Nägel, Zähne, Haut, Fleisch, Sehnen, Knochen, Knochenmark, Nieren, Herz, Leber, Zwerchfell, Milz, Lunge, Magen, Darm, Gekröse, Kot, oder was auch immer andere abhängige Eigenschaften, die auf die eigene Person und Körper sind schwer und solide - dies wird als ein eigener fester Bestandteil.

Nun, ob es sich um die eigene feste Element, oder ob es sich um den externen festen Element, sie sind beide nur den festen Element.

Und man sollte verstehen, nach der Wirklichkeit, und wahre Weisheit: "Das gehört nicht zu mir, das bin ich nicht, das ist nicht mein Ego."

2. Was, jetzt ist der Fluid-Elemente?

Die Flüssigkeit Element kann die eigene, oder es kann extern.

Und was ist ein eigenes Element Flüssigkeit?

Die abhängigen Eigenschaften, die auf die eigene Person und Körper sind oder tränende Zusammenhalt, wie Galle, Schleim, Eiter, Blut, Schweiß, Lymphe, Tränen, Sperma, Spucke, nasal Schleim, Öl der Gelenke, Urin oder was auch immer andere abhängige Eigenschaften der auf einer eigenen Person und der Körper sind oder tränende Zusammenhalt - dies wird als ein eigenes Element Flüssigkeit.

Nun, ob es sich um die eigene Flüssigkeit Element, oder ob es sich um den externen Fluid-Element, sie sind beide nur das flüssige Element.

Und man sollte verstehen, nach der Wirklichkeit, und wahre Weisheit: "Das gehört nicht zu mir, das bin ich nicht, das ist nicht mein Ego."

3. Was, jetzt, ist das Heizelement?

Das Heizgerät kann ein eigenes, oder es kann extern.

Und was ist die eigene Heizelement?

Die abhängigen Eigenschaften, die auf die eigene Person und Körper sind Heiz-und strahlende, da dies bei denen der eine ist beheizt, konsumiert, verbrannten, wobei das, was wurde gegessen, getrunken, gekaut oder geschmeckt, ist vollständig verdaut, oder was auch immer andere abhängige Eigenschaften , Die auf die eigene Person und Körper sind Heiz-und strahlende dies wird als ein eigenes Heizelement.

Nun, ob es sich um die eigene Heizelement, oder ob es sich um den externen Heizelement, sie sind beide nur das Heizelement.

Und man sollte verstehen, nach der Wirklichkeit, und wahre Weisheit: "Das gehört nicht zu mir, das bin ich nicht, das ist nicht mein Ego."

4. Was, jetzt ist der Vibrating ELEMENT?

Die vibrierende Element kann die eigene, oder es kann extern.

Und was ist die eigene vibrierende Element?

Die abhängigen Eigenschaften, die auf die eigene Person und Körper sind mobil und gasförmig, als die nach oben - nach unten gehen und - Der Weg windet; die Winde von Magen und Darm; - Atmung und out - Atmung, oder was auch immer andere abhängige Eigenschaften, die in die eigene Person und Körper sind mobil und gasförmigen - dies wird als die eigene vibrierende Element.

Nun, ob es sich um die eigene vibrierende Element, oder ob es sich um den externen vibrierenden Element, sie sind beide nur das vibrierende Element.

Und man sollte verstehen, nach der Wirklichkeit, und wahre Weisheit: "Das gehört nicht zu mir, das bin ich nicht, das ist nicht mein Ego."

Genauso wie ein als "Hütte" der begrenzten Raum, der kommt zu werden durch Holz und Binsen, Schilf und Lehm, auch so nennen wir "Körper" der begrenzten Raum, kommt zu durch Knochen und Sehnen, Fleisch und Haut .

Dependent Entstehung des Bewusstseins

Nun, wenn man die Augen werden ganz, aber wenn die externen Formen fallen nicht in das Sichtfeld, und keine entsprechende Verbindung stattfindet, in diesem Fall tritt es keine Bildung des entsprechenden Aspekt des Bewusstseins.

Oder, wenn ein Auge intakt, und die externen Formen fallen in den Bereich der Vision, wenn noch keine entsprechende Verbindung stattfindet, in diesem Fall tritt es auch keine Bildung des entsprechenden Aspekt des Bewusstseins.

Wenn jedoch ein Auge ist intakt, und die externen Formen fallen in den Bereich der Vision, und die entsprechende Verbindung stattfindet, in diesem Fall entsteht die entsprechenden Aspekt des Bewusstseins.

Deshalb sage ich: das Entstehen des Bewusstseins ist abhängig von den Bedingungen, und ohne diese Bedingungen, kein Bewusstsein entsteht.

Und auf welcher sich die Bedingungen des Bewusstseins ist abhängig, nachdem diese ihn aufgerufen.

Bewusstsein dessen hängt davon ab, die sich das Auge und Formen, wird als "eye - Bewusstsein."

Bewusstsein dessen hängt davon ab, die sich dem Ohr und Ton, wird als "Ohr - Bewusstsein."

Consciousness, deren sich abhängig von der olfaktorischen Organ-und Gerüche, heißt "Nase - Bewusstsein."

Bewusstsein dessen, hängt sich auf der Zunge und Geschmack, wird als "Zunge - Bewusstsein."

Bewusstsein dessen, hängt sich auf den Körper und körperliche Kontakte, heißt "Körper - Bewusstsein."

Bewusstsein dessen hängt davon ab, die sich der Geist und Ideen, wird als "Geist - Bewusstsein."

Wie auch immer es ist der "Körperlichkeit" in das Bewusstsein somit entstanden, das gehört zu der Gruppe der Körperlichkeit.

es ist von "Gefühl" - körperliche Leichtigkeit, Schmerz, Freude, Trauer oder gleichgültig Gefühl - gehört zu der Gruppe der Feeling.

Wie auch immer es ist der "Wahrnehmung" - Visual Objects, Töne, Gerüche, Geschmack, körperliche Eindrücke, oder des Geistes Objekte - gehört zu der Gruppe der Wahrnehmung.

Wie auch immer gibt es psychische "Formationen" Eindruck, Volition, etc. - gehören zu der Gruppe der psychischen Formations.

Wie auch immer es ist "Bewusstsein" dort, gehört zu der Gruppe des Bewusstseins.

Und es ist unmöglich, dass jeder kann man erklären, die Weitergabe aus einer Existenz, und die Eintragung in eine neue Existenz, oder das Wachstum erhöhen, und die Entwicklung des Bewusstseins, unabhängig von Körperlichkeit, Gefühl, Wahrnehmung, psychischen und Formationen.

Die drei Merkmale des Daseins

Alle Formationen sind "vergänglich", alle Formationen sind "vorbehaltlich der Leiden", alle Dinge sind ", ohne ein Ego - Einheit."

Körperlichkeit ist vergänglich, Gefühl ist vergänglich, Wahrnehmung ist vergänglich, geistige Formationen sind vergänglich, das Bewusstsein ist vorübergehend.

Und das, was vergänglich ist, unterliegt Leiden, und von dem, was vergänglich ist, und vorbehaltlich der Leiden und ändern, kann man nicht richtig sagen: "Das gehört für mich, das bin ich, das ist mein Ego."

Daher ist es unabhängig von der Körperlichkeit, des Gefühls, der Wahrnehmung, geistige Formationen, oder das Bewusstsein, ob das eigene oder externe, ob Brutto-oder subtil, erhaben oder niedrig, weit oder in der Nähe, sollte man verstehen, nach der Wirklichkeit, und wahre Weisheit: "Das gehört nicht zu mir, das bin ich nicht, das ist nicht mein Ego."

Angenommen, ein Mann, ist nicht blind, zu sehen waren die vielen Blasen an den Ganges, da sie entlang, und er sollte beobachten sie, und sie sorgfältig zu prüfen.

Nach sorgfältiger Prüfung, werden sie scheinen ihn leer, unwirklich und inhaltslos.

In genau der gleichen Weise, hat der Mönch behold alle körperlichen Erscheinungen, Gefühle, Wahrnehmungen, geistige Formationen, und Staaten des Bewusstseins - unabhängig davon, ob sie von der Vergangenheit oder die Gegenwart oder die Zukunft, weit weg, oder in der Nähe.

Und er beobachtet sie, und sie sorgfältig untersucht, und nach sorgfältiger Prüfung, sie scheinen ihn leer, ungültig, und ohne ein Ego

Wer freut sich, Körperlichkeit, oder Gefühl, oder Wahrnehmung, geistige oder Formationen, oder das Bewusstsein, er freut sich, Leiden und Freuden, wer in Leiden, werden nicht frei von Leid.

So sage ich

Wie können Sie feststellen, Freude und mirth,


Wo es brennt ohne Ende?


In der tiefsten Dunkelheit Sie sind verpackt!


Warum tun Sie nicht versuchen, für das Licht?

Sehen Sie sich diese Puppe hier, gut gerüstet,


Ein Haufen von vielen Wunden, stapelten,


Kranken, und voller Gier,


Instabil und unbeständig!

Fraß von Alter ist dieser Rahmen,


Ein Opfer der Krankheit, schwach und gebrechlich;


In Stücke bricht dieser Stelle verfault,


Alles Leben ist wirklich Ende im Tod.

Die drei Warnungen

Haben Sie nie sehen in der Welt ein Mann oder eine Frau, achtzig, neunzig oder hundert Jahre alten, gebrechlichen, krumm wie ein Satteldach, beugte sich, die sich auf Krücken, mit tottering Schritte, gebrechliche, Jugend längst geflohen, mit gebrochenen Zähnen, grau und spärlich Haare, oder Glatze - Leitung, faltig, mit blotched Gliedmaßen?

Und hat nie den Gedanken kommen zu Ihnen, dass auch Sie sich mit Verfall, dass auch du kannst nicht entkommen?

Haben Sie nie sehen in der Welt ein Mann oder eine Frau, wird krank, leidet und schwer krank, und wallowing in seinem eigenen Dreck, wurde aufgehoben durch einige Leute, und zu Bett gebracht, indem andere?

Und hat nie den Gedanken kommen zu Ihnen, dass auch Sie sich mit Krankheit, dass auch du kannst nicht entkommen?

Haben Sie nie sehen in der Welt die Leiche eines Mannes oder einer Frau, eine oder zwei, oder drei Tage nach dem Tod, geschwollene, blau - in der Farbe schwarz, und voll von Korruption?

Und hat nie den Gedanken kommen zu Ihnen, dass auch Sie sich zu Tode, dass auch du kannst nicht entkommen?

Samsara, The Wheel of Existence

Unvorstellbar ist der Anfang dieses Samsara, nicht entdeckt zu werden

(wird fortgesetzt...)


Eine weitere wichtige buddhistische Dokument (Teil) folgt

Buddha, das Evangelium

500 v. Chr.

Der Schüler spricht

Frohlocken

Freut euch auf die frohe Botschaft!

Der Buddha unseres Herrn gefunden hat, die Wurzel allen Übels, er hat uns gezeigt, den Weg des Heils.

Der Buddha zerstreut die Illusionen unseres Geistes und erlöst uns von den Schrecken des Todes.

Der Buddha, unser Herr, bringt Trost für die müden und Trauer - Laden; er wieder zu Frieden, die gegliedert sind unter der Last des Lebens.

Er gibt den Mut zu schwach, wenn sie würde gerne aufgeben Selbst Vertrauen und Hoffnung.

Sie leiden, von der Drangsal des Lebens,, Sie haben zu kämpfen und ertragen, Sie sehnen, für ein Leben der Wahrheit, Freude an der frohe Botschaft!

Es ist Balsam für die Verwundeten, und es gibt Brot für die Hungernden.

Es ist Wasser für den Durst, und es gibt Hoffnung für die verzweifelte.

Es ist leicht für jene im Dunkeln, und es ist unerschöpflich Segen für die aufrecht.

Ihre Wunden heilen, Sie verwundet, und essen Sie füllen Sie hungrig.

Sonst, Sie müde, und Sie sind durstig, seinen Durst löschen.

Schauen Sie oben auf das Licht,, Sie sitzen in Finsternis; voller guten Mutes, sind Sie, forlorn.

Das Vertrauen in die Wahrheit, Sie, liebe die Wahrheit, für das Reich der Gerechtigkeit beruht auf der Erde.

Die Dunkelheit der Fehler ist beseitigt, indem das Licht der Wahrheit.

Wir sehen unseren Weg und nehmen Sie feste und bestimmte Schritte.

Der Buddha, unser Herr, hat ergeben, die Wahrheit.

Die Wahrheit heilt unsere Krankheiten und erlöst uns von dem Verderben; die Wahrheit stärkt uns im Leben und im Tod, die Wahrheit allein kann erobern die Übel des Fehlers.

Freut euch auf die frohe Botschaft!

Samsara und Nirvana

Sehen und über das Leben nachdenken!

Alles ist vergänglich und nichts bleibt.

Es ist Geburt und Tod, Wachstum und Verfall, es ist die Kombination und Trennung.

Die Herrlichkeit der Welt ist wie eine Blume: Sie steht in voller Blüte am Morgen und blendet in der Hitze des Tages.

Wo auch immer Sie suchen, gibt es eine rauschende und kämpfen, und ein eifriger Ausübung des Genusses.

Es ist eine Panik Flug von Schmerzen und Tod, und heiß sind die Flammen des brennenden begehrt.

Die Welt ist Vanity Fair, voller Veränderungen und Transformationen.

Alles ist Samsara, das Rad der Wendepunkt Existenz.

Gibt es nichts dauerhaft in der Welt?

Gibt es in der universellen Turbulenzen keine Ruhestätte, wo unsere unruhigen Herzen Frieden finden?

Gibt es nichts immerwährenden?

Oh, das könnten wir die Einstellung der Angst, dass unsere Wünsche Brennen wäre ausgelöscht!

Wann wird der Geist ruhiger geworden und unterstützt?

Der Buddha, unser Herr, war grieved auf die Übel des Lebens.

Er sah die Eitelkeit der weltlichen Glück und suchte das Heil in der eine Sache, die nicht verblassen oder verloren werden, sondern werde sie einhalten, für immer und je.

Sie, lange vor dem Leben, lernen, dass die Unsterblichkeit ist versteckt in Vergänglichkeiten.

Sie wollen, ohne Glück für das Stechen des Bedauerns, führen ein Leben in Gerechtigkeit.

Sie sehnen, zu Reichtum, erhalten Schätze, die ewig.

Wahrheit ist Reichtum, und ein Leben in Wahrheit ist das Glück.

Alle Verbindungen werden wieder aufgelöst, aber die Wahrheiten, die bestimmen, alle Kombinationen und Trennungen wie Gesetze der Natur für immer ertragen und Aye.

Stellen fallen zu Staub, aber die Wahrheiten des Geistes wird nicht zerstört.

Wahrheit kennt weder Geburt noch Tod, er hat keinen Anfang und kein Ende.

Willkommen der Wahrheit.

Die Wahrheit ist der unsterbliche Teil des Geistes.

Feststellung der Wahrheit in deinen Geist, für die Wahrheit ist das Bild des ewigen, sondern porträtiert die unveränderlich, sondern zeigt die ewige; die Wahrheit gibt euch Sterblichen der Segen der Unsterblichkeit.

Der Buddha hat die Wahrheit verkündet, dass die Wahrheit des Buddha wohnen in euren Herzen.

Erlischt in euch jeden Wunsch, dass antagonizes der Buddha, und in der Perfektion des spirituellen Wachstums Sie werden wie zu ihm.

Das von deinem Herzen, die sich nicht oder wird nicht zu Buddha müssen verloren werden, denn es ist reine Illusion und unwirklich, es ist die Quelle der Fehler, sie ist die Ursache für Ihr Elend.

Sie erreichen nach Unsterblichkeit, indem Sie Ihren Verstand mit der Wahrheit.

Daher werden wie Schiffe zu passen, um die Master-Worte.

Reinigen Sie sich von bösen und heiligen Ihrem Leben.

Es gibt keinen anderen Weg zu erreichen Wahrheit.

Erfahren Sie unterscheiden zwischen Selbst und Wahrheit.

Selbst ist die Ursache von Egoismus und die Quelle des Bösen; Wahrheit spaltet nicht selbst, er ist universell und führt zu Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit.

Selbst, dass das scheint die Liebe, ihr Selbstbewusstsein als ihre Wesen, ist nicht die ewige, der ewig, die unvergänglich.

Suchen Sie nicht selbst, sondern suchen die Wahrheit.

Wenn wir unsere Seele befreien von unserer Portokasse selbst, möchte keine krank zu anderen, und sich klar wie ein Kristall Diamant reflektiert das Licht der Wahrheit, was für ein strahlendes Bild wird in uns Spiegelung Dinge wie sie sind, ohne die Beimischung von brennenden Wunsch, ohne dass die Verzerrung des falschen Illusion, ohne die Agitation von Festhalten und Unruhen.

Aber Sie lieben sich und werden nicht im Stich lassen Selbst Liebe.

So sei es, aber dann, wahrlich, sollten Sie lernen zu unterscheiden zwischen der Scheinselbständigkeit und das wahre Selbst.

Der Ego mit all seinen Egoismus ist die Scheinselbständigkeit.

Es ist eine unwirkliche Illusion und eine verderbliche Kombination.

Er identifiziert, nur seiner selbst mit der Wahrheit wird Nirvana erreichen, und er hat, Nirvana Buddhaschaft erreicht hat, er erworben hat, das höchste Gut, er hat sich ewig und unsterblich.

Alle zusammengesetzten Dinge wird wieder aufgelöst, Welten werden in Stücke brechen und unsere Individualität wird verstreut, aber die Worte des Buddha bleibt für immer.

Das Aussterben der Selbstverwaltung ist das Heil und die Vernichtung der Selbstorganisation ist der Zustand der Erleuchtung, die Löschpapier aus der Selbstorganisation ist Nirvana.

Happy ist, er hat aufgehört zu leben für Freude und liegt in der Wahrheit.

Wahrlich, seine Gelassenheit und Ruhe des Geistes sind die höchste Glückseligkeit.

Nehmen wir unsere Zuflucht in der Buddha, denn er hat festgestellt, die immer in der vorübergehend.

Nehmen wir unsere Zuflucht in dem, was ist das unveränderlich ist in den Änderungen des Bestehens.

Nehmen wir unsere Zuflucht in der Wahrheit, wird durch die Erleuchtung des Buddha.

Nehmen wir unsere Zuflucht in der Gemeinde, die die Wahrheit suchen und sich bemühen, leben in der Wahrheit.

Wahrheit, der Retter

Die Dinge der Welt und ihre Einwohner sind unter Vorbehalt.

Sie sind Kombinationen der Elemente, die bereits vor, und alle Lebewesen sind, was ihre Vergangenheit Aktionen machten sie, denn das Gesetz von Ursache und Wirkung ist einheitlich und ohne Ausnahme.

Aber in einer sich wandelnden Dinge gibt es eine Beständigkeit des Rechts, und das Gesetz, wenn wir sehen, ist die Wahrheit.

Die Wahrheit liegt versteckt in Samsara, wie die in ihrer ständigen Veränderungen.

Wahrheit Wünsche zu erscheinen; Wahrheit sehnt sich bewusst zu werden; Wahrheit zu wissen, bemüht sich.

Es ist die Wahrheit in den Stein für Stein ist hier, und keine Macht der Welt, kein Gott, kein Mensch, kein Dämon, kann seine Existenz zu vernichten.

Aber der Stein ist kein Bewusstsein.

Es ist die Wahrheit im Werk und sein Leben erweitern können; die Pflanze wächst und blüht und Früchte trägt.

Seine Schönheit ist wunderbare, aber es hat keine Bewusstseins.

Es ist in Wahrheit das Tier, es bewegt und über seine Umgebung wahrnimmt, sie unterscheidet und lernt zu wählen.

Es ist Bewusstsein, aber es ist noch nicht das Bewusstsein der Wahrheit.

Es ist ein Bewusstsein der Selbstorganisation.

Das Bewusstsein der Selbstorganisation blendet die Augen des Geistes und verbirgt die Wahrheit.

Es ist der Ursprung des Fehlers, es ist die Quelle der Illusion, es ist der Keim des Bösen.

Selbst begets Egoismus.

Es gibt kein Übel, sondern, was fließt aus selbständiger.

Es gibt keine falsch, aber was geschieht mit der Behauptung der eigenen Identität.

Selbst ist der Anfang von allem Hass, der Ungerechtigkeit und Verleumdung, der Frechheit und Unanständigkeit, Diebstahl und Raub, der Unterdrückung und des Blutvergießens.

Selbst Mara, der Versucher, der das Böse Macher, der Schöpfer von Unheil.

Selbst lockt mit Freuden.

Selbst verspricht eine Fee's paradise.

Selbst ist der Schleier der Maya, der Zauberer.

Aber die Freuden der Selbstorganisation sind irreal, seine paradisian Labyrinth ist der Weg zu Elend, und seine Schönheit Fading zündet die Flammen der Wünsche, die nie zufrieden sein können.

Wer wird erlöse uns von der Macht der Selbstverwaltung?

Wer wird uns retten von Elend?

Wer wird uns wieder zu einem Leben in Seligkeit?

Es ist das Elend in der Welt des Samsara, es gibt viel Elend und Schmerz.

Aber mehr als alles Elend ist die Glückseligkeit der Wahrheit.

Die Wahrheit des Friedens gibt die Sehnsucht nach Sinn, sie erobert Fehler, es löscht die Flammen der Wünsche, sondern führt zu Nirvana.

Selig ist, hat er festgestellt, die den Frieden des Nirvana.

Er ist im übrigen in den Kämpfen und Drangsal des Lebens, er ist vor allem Veränderungen, er ist über Geburt und Tod, er bleibt unberührt von den Übeln des Lebens.

Selig ist, hat er die Erleuchtung gefunden.

Er erobert, obwohl er verwundet werden kann, er ist herrlich und glücklich, obwohl er kann leiden, er ist stark, obwohl er bricht unter der Last seiner Arbeit, er ist unsterblich, obwohl er sterben wird.

Die Essenz seines Seins ist Reinheit und Güte.

Selig ist, hat er erreicht den heiligen Stand der Buddhaschaft, denn er ist fit, um die Erlösung von seinen Kolleginnen und Wesen.

Die Wahrheit hat seinen Wohnsitz in ihm.

Perfekte Weisheit illumines sein Verständnis und Gerechtigkeit ensouls der Zweck aller seiner Handlungen.

Die Wahrheit ist eine lebendige Kraft für eine gute, unverwüstlich und unbesiegbar!

Die Arbeiten der Wahrheit in deinen Geist, und die Ausbreitung es unter den Menschen, für die Wahrheit allein ist der Retter von dem Bösen und Elend.

Der Buddha hat festgestellt, die Wahrheit und die Wahrheit verkündet worden ist von der Buddha!

Gepriesen sei der Buddha!

Die Aufklärung

Es gab in Kapilavatthu ein Sakya-König, stark von Zweck und reverenced von allen Männern, ein Nachfahre des Okkakas,, nennen sich Gotama, und sein Name war Suddhodana oder reine - Reis.

Seine Frau Mayadevi war schön wie die Seerose und rein im Verstand als der Lotus.

Als die Königin des Himmels, lebte sie auf der Erde, frei von Begehren und makellose.

Der König, ihr Mann, geehrt sie in ihrer Heiligkeit, und der Geist der Wahrheit, glorreichen und stark in seiner Weisheit zu wie ein weißer Elefant, auf sie abstammen.

Als sie wusste, dass die Stunde der Mutterschaft in der Nähe war, fragte sie den König zu schicken ihre Heimat zu ihren Eltern, und Suddhodana, besorgt über seine Frau und das Kind würde sie ihn tragen, bereitwillig ihren Antrag gewährt.

Auf Lumbini gibt es einen schönen Hain, Mayadevi und wenn es durch die Bäume waren ein Masse von duftenden Blumen und viele Vögel wurden warbling in ihren Branchen.

Die Königin, wollen Bummel durch die schattigen Wege, ließ sie goldene palanquin, und wenn sie erreicht der Riese sala Baum in der Mitte der Hain, spürte, dass ihre Stunde gekommen.

Sie nahm Besitz einer Zweigniederlassung.

Ihr Begleiter hing ein Vorhang über sie und Ruhestand.

Wenn der Schmerz der travail kam auf sie, vier reine gesinnten Engel des großen Brahma hielt eine goldene Netz zu erhalten, die Babe, kam her, von ihrem rechten Seite wie die aufgehende Sonne hell und perfekt.

Die Brahma - Engel nahm das Kind und platzieren ihn, bevor die Mutter sagte: "Freut euch, o Königin, einem mächtigen Sohn geboren wurde dir."

Auf ihr stand ein Sofa im Alter von Frau imploring der Himmel zu segnen das Kind.

Alle Welten wurden mit Licht überflutet.

Der Blinde erhielten ihre Augen von Sehnsucht sehen den kommenden Herrlichkeit des Herrn, der taub und stumm sprach mit einem der Good Omens Angabe der Geburt des Buddha sein.

Der verwinkelte wurde geradeaus; der lame ging.

Alle Gefangenen freigelassen wurden aus ihren Ketten und das Feuer aller Höllen wurden ausgelöscht.

Keine Wolken gesammelt in den Himmel und die verschmutzten Bächen wurde deutlich, während die himmlische Musik rang durch die Luft und die Engel freute sich mit Freude.

Mit keine egoistischen oder teilweise Freude, sondern im Interesse der Rechtsvorschriften, die sie freute sich, für die Schaffung von engulfed in den Ozean von Schmerzen hatte jetzt die Freigabe erhalten.

Die Schreie der Tiere wurden totgeschwiegen, alle hinterlistigen Wesen erhielt einen liebenden Herzen, und Frieden herrschte auf der Erde.

Mara, der Böse ist, war allein grieved und freute sich nicht.

Die Naga Könige, ernsthaft wünschen, zeigen ihre Verehrung für die meisten ausgezeichnete Recht, als sie bezahlt hatte zu Ehren des ehemaligen Buddhas, ging jetzt zu grüßen die Bodhisattva.

Sie verteilten vor ihm Mandara Blumen, Freude mit herzlicher Freude zu zahlen ihre religiösen Hommage.

Der königliche Vater, grübeln die Bedeutung dieser Zeichen, war nun voller Freude und jetzt wunden Distressed.

Die Königin Mutter, ihr Kind beholding und die Aufregung der seiner Geburt geschaffen, fühlte in ihrem Herzen timorous die Schmerzen des Zweifels.

Nun gab es damals in einem Wäldchen in der Nähe von Lumbini Asita, ein Rishi, was das Leben eines Eremiten.

Er war ein Brahman der würdige Miene, berühmt nicht nur für Weisheit und Wissenschaft, aber auch für seine Fertigkeit in der Interpretation von Zeichen.

Und der König lud ihn zu sehen, die königliche babe.

Die Seer, beholding der Prinz, weinte und seufzte tief.

Und wenn der König sah die Tränen der Asita wurde er beunruhigt und fragte: "Warum hat der Anblick meines Sohnes verursacht dich Trauer und Schmerz?"

Aber Asita's Herz jubelte, und zu wissen, des Königs Kopf zu perplex, er behandelt ihn und sprach: "Der König, wie der Mond, wenn voll ist, sollte das Gefühl großer Freude, denn er hat gezeugt ein wundersame edle Sohn. Ich weiss nicht verehren Brahma , Aber ich verehre dieses Kind, und die Götter in den Tempeln wird Abstieg aus ihren Orten der Ehre zu lieben ihn. Vertreiben Sie alle Ängste und Zweifel. Der spirituelle manifestiert Vorzeichen deuten darauf hin, dass das Kind jetzt geboren wird Erlösung in die ganze Welt.

"Recollecting, dass ich selbst bin alt, aus diesem Grund konnte ich nicht halten meine Tränen, denn jetzt mein Ende kommt, und ich werde nicht sehen, die Herrlichkeit dieses babe. Aus diesem dein Sohn wird die Welt. Das Rad des Imperiums kommt zu ihm. Er wird entweder ein König der Könige zu regieren allen Ländern der Erde, wahrlich, oder wird ein Buddha werden. Er ist gebürtig aus Gründen der alles, was lebt. Seine reine Lehre wird, wie das Ufer, an die die Schiffbrüchigen. Seine Kraft der Meditation ist wie ein See abkühlen, und alle Geschöpfe ausgetrocknete mit der Trockenheit der Lust frei trinken. Auf dem Feuer der Begehrlichkeit er wird dazu führen, dass die Wolke aus seiner Barmherzigkeit zu erheben, so dass der Regen der Recht kann sie löschen. Die schweren Tore der Verzagtheit wird er geöffnet ist, und geben Erlösung für alle Kreaturen ensnared in der Selbstverwaltung umschlingen Maschen der Torheit und Unwissenheit. DER KÖNIG DER Gesetz her gekommen zur Rettung von allen Fesseln der Armen, die elenden, die hilflos. "

Als die königlichen Eltern gehört, Asita's Worten, sie freuten sich in ihren Herzen und nannten ihre Neugeborenen Siddhattha, das heißt, er hat seinen Zweck. "

Und die Königin sagte zu ihrer Schwester, Pajapati: "Eine Mutter getragen hat, eine Zukunft Buddhas werden niemals Geburt in ein anderes Kind. Ich werde bald diese Welt verlassen, mein Mann, der König, und Siddhattha, mein Kind. Als ich gegangen bin , Sei du eine Mutter zu ihm. "

Und Pajapati weinte und versprach.

Wenn die Königin hatte sich von den Lebenden, Pajapati nahm der Junge Siddhattha und ihn aufgezogen.

Und wie das Licht des Mondes steigt allmählich, so dass die königliche Kind wuchs von Tag zu Tag im Geist und im Körper, und Wahrhaftigkeit und Liebe wohnte in seinem Herzen.

Wenn ein Jahr vergangen, hatte der König Suddhodana gemacht Pajapati seine Königin, und es gab nie eine bessere Stiefmutter als sie.

Die Bindungen des Lebens

Wenn Siddhattha hatte gewachsen und Jugend, seinem Vater gewünscht, um zu sehen, ihm verheiratet, und er an alle seine Verwandten, Befehlen sie, um ihre Prinzessinnen, dass der Prinz vielleicht wählen Sie eine der sie als seine Frau.

Aber die Verwandtschaft antwortete und sprach: "Der Prinz ist jung und zart, noch hat er gelernt, einen der Wissenschaften. Er würde nicht in der Lage, unsere Tochter, und sollte es Krieg wäre er nicht aus, um mit dem Feind."

Der Prinz war nicht boisterous, nachdenkliche, aber in seiner Natur.

Er liebte bleiben unter den großen jambu Baum im Garten seines Vaters, und unter Berücksichtigung der Art und Weise der Welt, hat sich zur Meditation.

Und der Prinz sagte zu seinem Vater: "laden unsere Verwandten, dass sie mich und meine Stärke auf die Probe."

Und sein Vater tat, wie sein Sohn hieß ihn.

Wenn die Verwandtschaft kam, und die Menschen der Stadt Kapilavatthu montiert hatte, um die Tüchtigkeit, Stipendium des Prinzen, er erwies sich in allen männlich die beiden Übungen des Körpers und des Geistes, und es gab keine Rivalen unter den Jugendlichen und Männer von Indien, übertreffen könnte ihn in jedem Test, körperliche oder seelische.

Er antwortete auf alle

(wird fortgesetzt...)

Buddhismus

Katholische Informationen

Die religiöse, klösterliche System, gegründet c.

500 v. Chr. auf der Grundlage der pantheistic Brahminism.

Die Spekulationen über die Vedanta Schule der religiösen Denkens, in der achten und darauf folgenden Jahrhunderten, BC, führte zu mehreren konkurrierenden Systemen des Heils.

Diese Bewegungen begann mit der gleichen morbiden Ansicht, dass bewusste Leben ist eine Belastung und nicht wert, das Leben, und das wahre Glück wird nur in einem Zustand wie traumlosen Schlaf frei von allen Wünschen, frei von bewusste Handlung.

Sie nahmen gewährt für die Upanishad Doktrin der endlosen Kette von Geburten, aber sie unterschieden sich von pantheistic Brahminism sowohl in ihrer Haltung gegenüber den Veden und in ihren Plan für die Sicherung der Freiheit von Wiedergeburt und von bewussten Existenz.

In ihrer absoluten Ablehnung der vedischen Riten, sie abgestempelt selbst als Häresien.

Von diesen einerseits bestimmt, um zu gewinnen größte Bekanntheit wurde der Buddhismus.

I. Der Gründer

Von Buddha, der Gründer dieser großen Bewegung, legendären Tradition hat viel zu sagen, aber sehr wenig von historischem Wert bekannt ist.

Sein Vater es sich scheinbar um einen kleinlichen Raja, Urteil über eine kleine Gemeinde am südlichen Rand des Bezirks jetzt bekannt als Nepal.

Buddha's family Name war Gotama (Sanskrit Gautama), und es war wohl mit diesem Namen, dass er bekannt war im Leben.

In aller Wahrscheinlichkeit nach war es nach seinem Tod, dass seine Jünger verlieh ihm in einer Reihe von lobende Namen, die am häufigsten als Buddha, dh "die erleuchteten".

Wie die neugeborenen Jungen seiner Zeit, er muss verbrachte einige Zeit in das Studium der heiligen Veden.

Nach dem uralten Brauch des Ostens, heiratete er in einem frühen Alter, und, wenn Tradition vertraut werden kann, ausgeübt ein Prinz-Privileg für die Aufrechterhaltung eines Harem.

Seine wichtigste Frau trug ihm einen Sohn.

Sein Herz war nicht in Ruhe.

Die Freuden der Welt bald palled auf ihm, und die Aufgabe seiner Wohnung zu seiner Pensionierung auf den Wald, wo als Einsiedler verbrachte er mehrere Jahre im strengen Selbstdisziplin, Studium zweifellos, die Art und Weise, wie der salvaion lehrte in den Upanishaden.

Auch diese haben keinen Frieden bringen, um seine Meinung.

Er gab die strenge fastet und mortifications, das kostete ihn fast sein Leben, und widmete sich in seinen eigenen Weg zu lange und ernsthafte Meditation, die Frucht der war seine feste Überzeugung, dass er entdeckt, die einzig wahre Methode der Flucht aus dem Elend der Wiedergeburt und Nirvana zu erreichen.

Er dargelegt zu seinem Evangelium predigen der Erlösung, beginnend in Benares.

Seine magnetischen Persönlichkeit und seine Ernsthaftigkeit, beeindruckende Beredsamkeit gewann bald an seine Sache eine Reihe der Krieger-Kaste.

Brahmanen, auch spürte die Überzeugungskraft seiner Worte, und es dauerte nicht lange, bis er war umgeben von einer Gruppe von begeisterten Schüler, in dessen Unternehmen ging er von Ort zu Ort, indem sie wandelt durch seine Predigten.

Diese wurde bald sehr zahlreich und wurden in einen großen Bruderschaft der Mönche.

Dies war die Arbeit an der Buddha gab sich mit Eifer für schonungslose über vierzig Jahren.

Endlich, erschöpft von seiner langen Lebensdauer der Tätigkeit, fiel er krank nach einer Mahlzeit, getrocknetes Fleisch Eber, und starb in der ein Achtzig Jahre seines Alters.

Das ungefähre Datum seines Todes ist 480 v. Chr. Es ist bemerkenswert, dass der Buddha war ein Zeitgenosse von zwei anderen bekannten religiösen Philosophen, Pythagoras und Konfuzius.

In den heiligen Büchern der späteren Zeiten Buddha ist dargestellt, wie ein Charakter ohne Fehler, geschmückt mit jedem Gnade des Geistes und des Herzens.

Es kann einigem Zögern bei der Aufnahme der äußerst farbigen Porträt der buddhistischen Tradition als genaues Abbild des Originals, sondern Buddha gutgeschrieben werden können mit den Qualitäten einer großen und guten Menschen.

Die Aufzeichnungen schildern Umzug Über ihn von Ort zu Ort, unabhängig von persönlichen Komfort, Ruhe und furchtlos, mild und mitfühlend, rücksichtsvoll gegenüber Armen und Reichen gleichermaßen, absorbiert mit der Idee der Befreiung aller Menschen von der Anleihen von Elend, und in seinem unwiderstehlichen Art der Einstellung her den Weg zur Erlösung.

In seiner Milde, seine Bereitschaft zu übersehen Beleidigungen, seinem Eifer, Keuschheit und Einfachheit des Lebens, er erinnert man nicht ein wenig von St. Franziskus von Assisi.

In allen heidnischen Antike kein Zeichen wurde dargestellt wie so edel und attraktiv.

II. Buddhistischen Texten

Der Chef der Quellen für frühen Buddhismus sind die heiligen Bücher umfasste in den ersten beiden Abteilungen des Ti-pitaka (Triple-Korb), die dreifache Bibel des südlichen School of Buddhisten.

In Indien, heute, die Buddhisten gibt es nur im Norden, in Nepal, und im äußersten Süden, auf der Insel Ceylon.

Sie stehen für zwei unterschiedliche Denkschulen, die Nördliche anbeten Buddha als oberste Gottheit persönlichen wenn gleichzeitig die Annahme der größte Teil der erniedrigenden Aberglauben des Hinduismus, des südlichen Einhaltung in großer Maßnahme auf die ursprünglichen Lehren des Buddha.

Jede Schule hat einen Kanon der heiligen Bücher.

Die Nördliche Canon ist in Sanskrit, der südliche in Pali, ein weicher Zunge, in der Sanskrit wurde von der Bevölkerung des Südens.

Die Süd-Kanon, Ti-pitaka, die mehr spiegelt originalgetreu die Lehren des Buddha und seiner frühen Jünger, umarmt

die Vinaya-pitaka, eine Sammlung von Büchern über die disziplinarischen Regeln der Ordnung,

die Sutta-pitaka, didaktischen Schriften, bestehend in einem Teil des angeblichen Diskurse des Buddha, und

die Abhidhamma-pitaka, bestehend aus mehr detaillierte Abhandlungen zu Themen Lehre.

Die meisten der Vinavas und einige der Suttas wurden zugänglich gemacht Englisch Leser in die "heiligen Bücher des Ostens".

Die Ti-pitaka scheint, stammen aus dem zweiten und dritten Jahrhundert v. Chr., aber ein paar Ergänzungen wurden sogar nachdem sie begangen wurde, schriftlich zu in den frühen Teil des ersten Jahrhunderts der christlichen Ära.

Zwar kann es Lehr-und Disziplinar-Teile aus der Zeit des Buddha keines der neunundzwanzig Bücher umfasste in der Ti-pitaka kann nachgewiesen werden, daß die älter als 300 v. Chr. Diese Bücher gestrippt ihrer lästige Wiederholungen, wäre etwa gleich groß zu die Bibel, aber im Großen und Ganzen sind sie erheblich geringer ist als die Heilige Schrift in der Spiritualität, Tiefe des Denkens, Vielfalt der Themen, und der Reichtum des Ausdrucks.

Es gibt auch einige Extra-kanonische Bücher, ebenfalls in Pali, an dem die südlichen Buddhisten Großen Wert legen, die Dipavansa und Mahavansa, die eine unkritische Geschichte des Buddhismus auf etwa 300 n. Chr., das "Kommentare von Buddhagosa", und die Milinda Nha, gekonnt übersetzt von Rhys Davids unter dem Titel "Die Fragen der König Milinda".

Diese Werke gehören zu der vierten und folgenden Jahrhunderten unserer Zeitrechnung.

In der Tri-pitaka der Nördlichen Schule enthalten sind die bekannten-Saddharma Pundarika (Lotus vom Wahren Gesetzes), und das legendäre Biographien von Buddha, der Buddha Charita, und der Lalita Vistara (Buch von Exploits), die in der Regel zugeordnet dem letzten Quartal des ersten Jahrhundert n. Chr. Neben dem Tri-pitaka, die nördliche Buddhisten damit rechnen, als mehrere kanonischen Schriften der neueren Zeit angepasst von der abscheulichen Hindu-Tantras.

III. Primitive Buddhismus

Der Buddhismus war keineswegs völlig Original.

Er hat viele Gemeinsamkeiten mit der pantheistic Vedanta Lehre, aus denen sie sprang Glauben an Karma, wobei der Charakter des gegenwärtigen Lebens ist das Netto-Ergebnis der guten und bösen Taten einer früheren Existenz; Glauben an eine konstante Serie von Wiedergeburten für alle gesetzt, ihr Herz über die Erhaltung ihrer individuellen Existenz, die pessimistische Ansicht, dass das Leben von seiner besten Seite und Elend ist nicht lebenswert.

Und so das große Ende für die Buddha geschuftet war das ein sehr gab die Farbe in der pantheistic Regelung des Heils propounded von der Brahmanen Asketen, nämlich die Befreiung der Männer von Elend, indem Sie sie frei von Bindung an bewussten Existenz.

Es war in ihrer Konzeption des endgültigen Status des gespeichert, und der Methode, nach der es zu erreichen, dass sie uneins.

Die pantheistic Brahmane sagte:

Erkennen Sie Ihre Identität mit den großen unpersönlichen Gott, Brahma, damit Sie nicht mehr als eine Kreatur der Wünsche, Sie sind nicht mehr im Besitz schnell in die Kette der Wiedergeburten; im Tod verlieren Sie Ihre Individualität, Ihre Existenz bewusst zu werden absorbiert in der alle - Gott Brahma.

In Buddha's System, das alle-Gott Brahma wurde völlig ignoriert.

Buddha, abstrusen Spekulationen in den Hintergrund, und zwar nicht ignorieren, den Wert der richtige Wissen, bestand auf die rettende Teil des Willens als eine Sache erfordern.

Um Befreiung von der Geburt, alle Formen des Begehrens muss absolut vergütet, und zwar nicht nur sehr bösen Begierde, sondern auch der Wunsch von solchen Freuden und Komfort als unschuldig gelten als rechtmäßig und der Wunsch, auch zur Erhaltung der eigenen Existenz bewusst.

Es war durch diese Auslöschung eines jeden Wunsch, dass die Einstellung der Misere war eine Zustimmung eingeholt werden.

Dieser Zustand der Abwesenheit des Begehrens und der Schmerz war bekannt als Nirvana (Nibbana).

Dieses Wort war nicht geprägt von Buddha, sondern in seiner Lehre, sie davon ausgegangen, einen neuen Schatten von Bedeutung.

Nirvana bedeutet in erster Linie ein "Ausblasen", und damit das Aussterben der Feuer der Begierde, schlecht wird, Wahnvorstellungen, von allen, kurz gesagt, das bindet die einzelnen zu Wiedergeburt und Elend.

Es war in der lebenden buddhistischen Heiligen einen Zustand der Ruhe Ruhe, der Gleichgültigkeit gegenüber Leben und Tod, Freude und Schmerz, einen Zustand der Ruhe imperturbable, wo das Gefühl der Freiheit aus den Anleihen der Wiedergeburt verursacht die Beschwerden als auch die Freuden der Leben in insignance Waschbecken.

Aber es war nicht bis nach dem Tod das Nirvana wurde realisiert in seiner Vollständigkeit.

Einige Wissenschaftler haben so gedacht.

Und, ja, wenn die psychologischen Spekulationen in der heiligen Bücher sind Teil von Buddha's persönliche Lehre, es ist schwer zu sehen, wie er hätte stattfinden etwas anderes als die endgültige Ende des Menschen.

Aber logische Konsequenz ist nicht zu blickte in ein indischer Mystiker.

Wenn wir das Vertrauen der heiligen Bücher, er ausdrücklich abgelehnt mehrfach zu äußern entweder über das Bestehen oder die Nicht-Existenz von denjenigen, hatte in Nirvana, mit der Begründung, es sei unerheblich, nicht förderlich für den Frieden und Erleuchtung.

Seine intimen Jünger am gleichen Ansicht.

Ein Mönch, interpretiert Nirvana bedeutet Vernichtung wurde ergriffen, um Aufgabe von einem älteren Mönch, und davon überzeugt, dass er kein Recht zu halten, eine solche Stellungnahme, denn das Thema war eingehüllt in undurchdringliches Geheimnis.

Die Nonne Khema gelernt hat eine ähnliche Antwort auf den König von Kosala, gefragt, wenn der Verstorbene Buddha war noch besteht.

Ob die vollkommenes gibt es nach dem Tod, ob er nicht vorhanden ist nach dem Tod, ob er existiert, und gleichzeitig gibt es nicht nach dem Tod, ob er weder existiert noch nicht vorhanden ist nach dem Tod, wurde nicht gezeigt, von Buddha.

Da also die Art von Nirvana war zu geheimnisvollen begriffen werden von der Hindu-Geist auch auf subtile ausgedrückt werden entweder in Form der Existenz oder Nicht-Existenz, wäre es müßig zu versuchen, eine positive Lösung der Frage.

Es genügt zu wissen, dass es bedeutete, einen Zustand des Unbewussten Ruhe, eine ewige Schlaf der kannte keine Erwachen.

In dieser Hinsicht war es praktisch ein mit dem Ideal der pantheistic Brahmanen.

In der buddhistischen Vorstellung von Nirvana keine Rechnung getragen wurde der All-Gott Brahma.

Und wie Gebete und Gaben an die traditionellen Götter fanden ihren Zweck verfehlen für die Erreichung dieses negativen Zustand der Glückseligkeit, Buddha, mit einer größeren Kohärenz als in pantheistic Brahminism, abgelehnt sowohl der Veden und der vedischen Rituale.

Es war diese Haltung der Stempel Buddhismus als Ketzerei.

Aus diesem Grund ist auch der Buddha wurde von einigen als Atheist.

Buddha, war jedoch nicht ein Atheist in dem Sinne, dass er verweigert die Existenz der Götter.

Um ihm die Götter lebten Realitäten.

In seinen angeblichen Sprüchen, wie in den buddhistischen Schriften im Allgemeinen, die Götter sind oft erwähnt, und immer mit Respekt.

Aber wie die pantheistic Brahmane, der Buddha nicht anerkennen, seine Abhängigkeit von ihnen.

Sie waren wie Männer, vorbehaltlich der Zerfall und Wiedergeburt.

Der Gott von heute könnten wiedergeboren werden in Zukunft in einigen schlechteren Zustand, während ein Mann von großer Tugend könnte gelingen, bei der Beschaffung von sich selbst in seinem nächsten Geburt in den Rang eines Gottes im Himmel.

Die sehr Götter, dann nicht weniger als Männer, hatte der Notwendigkeit, dass das vollkommene Weisheit führt zu Nirvana, und damit war es müßig zu beten oder Opfer zu ihnen in der Hoffnung auf die segensreichen, die sie selbst nicht besitzt.

Sie waren weniger als Buddha, denn er hatte bereits erreicht zu Nirvana.

In gleicher Weise, sie folgte den Spuren von Buddha hatte keine Notwendigkeit der Anbetung der Götter durch Gebete und Opfergaben.

Verehrung der Götter wurde geduldet, jedoch in den buddhistischen Laien, noch angeschmiegt an die Illusion der individuellen Existenz, und Vorzugsaktien der Haushalt bis zu den Obdachlosen.

Darüber hinaus Buddha's System bequem für diejenigen, akzeptiert in der Theorie, dass die Lehr-Nirvana allein war der wahre Zweck des Menschen, aber noch fehlte der Mut zu stillen alle Wünsche.

Die verschiedenen Himmel der Brahminic Theologie, mit ihren positiven, auch sinnlich, Freuden, wurden beibehalten, da der Lohn der tugendhaften Seelen noch nicht reif für Nirvana.

So streben nach einer solchen Belohnung durfte der lauwarmen Mönch, es war Lob zu den Laien.

Daraus ergibt sich die häufige Verweis, auch in den frühen buddhistischen Schriften in den Himmel und seine positive Freuden als Ermutigung für richtiges Verhalten.

Ausreichende Bedeutung ist im allgemeinen nicht auf diese mehr populäre Seite von Buddhas Lehre, ohne die seine Anhänger gewesen wäre, begrenzt auf einen unbedeutenden und kurzlebige Band von heroischen Seelen.

Es war dieses Element, so prominenten im Inschriften von Asoka, dass temperierten die Schwere der Buddhas Lehre von Nirvana und machte seinem System akzeptabel zu den Massen.

Um sicherzustellen, dass Aussterben des Begehrens, die allein dazu führen könnte, Nirvana, Buddha, die für seine Anhänger ein Leben der Loslösung von der Komfort, Vergnügen, und Berufen der gemeinsamen Lauf der Männer.

Zu diesem Zweck zu sichern, nahm er für sich und seine Jünger der ruhigen, abgeschiedenen, kontemplative Leben der Brahmanen Asketen.

Es war fremd sein Plan, dass seine Anhänger sollten sich auf jede Form von gewerblicher Verfolgungsjagden, damit sie sich damit werden sich in weltlichen Sorgen und Wünsche.

Ihre Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts war Almosen; daher der Name häufig auf buddhistische Mönche war bhikkus, Bettler.

Detachment von Familienleben war unbedingt notwendig.

Verheiratet war das Leben zu vermeiden als eine Grube von heißen Kohlen, denn es war unvereinbar mit dem Abschrecken des Begehrens und der Ausrottung der einzelnen Existenz.

In gleicher Weise, weltlichen Besitz und weltliche Macht musste verzichtet-alles, was vielleicht Minister zu Stolz, Gier, oder Selbst-Nachsicht.

Doch in anspruchsvollen seiner Anhänger ein Leben schwerer Einfachheit, Buddha nicht zu den Extremen von Fanatismus geprägt, so dass viele der Brahmanen Asketen.

Er wählte den Weg der Mitte moderaten Askese, die er im Vergleich zu einer Laute, die gibt her die richtige Töne nur, wenn die Saiten sind weder zu fest noch zu locker.

Jedes Mitglied durfte, sondern ein Bündel von Kleidungsstücken, gelbliche Farbe und billiger Qualität.

Diese, zusammen mit seinem Schlafsack-Matte, Rasiermesser, Nadel-, Wasser-Sieb, und Almosen Schüssel, stellte die Summe seiner irdischen Besitztümer.

Seine einzige Mahlzeit, die mussten ergriffen werden, bevor mittags, bestand hauptsächlich aus Brot, Reis und Curry, der sammelte er täglich in seinem Almosen-Schale durch Betteln.

Wasser oder Reis-Milch war seine üblichen Getränke, Wein und andere Getränke werden strikt verboten, sogar als Medizin.

Fleisch, Fisch und Delikatessen waren selten gegessen, außer bei Krankheit oder wenn der Mönch Abend auf Einladung mit einigen Schirmherr.

Die Verwendung von Parfüms, Blumen, Salben, und die Teilnahme an weltlichen Vergnügungen fiel auch in die Klasse der Dinge verboten.

In der Theorie der moralischen Code des Buddhismus war kaum mehr als eine Kopie dieser von Brahminism.

Wie die letztere, es auf Gedanken und Wünsche, nicht weniger als Worte und Taten.

Unchastity in allen seinen Formen, Trunkenheit, Lügen, Stehlen, Neid, Stolz, Härte sind passend verurteilt.

Aber was, vielleicht bringt die meisten auffallend Buddhismus in Kontakt mit dem Christentum ist sein Geist der Sanftmut und Vergebung von Verletzungen.

Kultivieren Wohlwollen gegenüber Männern aller Klassen, um zu verhindern, Wut und körperliche Gewalt, zu Patienten unter Beleidigung, um wieder gut für das Böse &151; all dies wurde inculated im Buddhismus und dazu beigetragen, dass es zu einem der schonendste der Religionen.

Um ein solches Ausmaß dieser durchgeführt wurde, dass der buddhistische Mönch, wie die asketischen Brahmanen, zu vermeiden, hatte mit größter Sorgfalt die Zerstörung jeglicher Form von tierischen Lebens.

Im Laufe der Zeit erweitert seine Buddha monastischen System zur Einbeziehung von Frauen.

Gemeinschaften von Nonnen leben in der Nähe, während die Mönche, waren völlig abgeschiedenen von ihnen.

Sie hatten sich an die gleiche Regel des Lebens, zu bestehen auf Almosen, und verbringen ihre Tage in den Ruhestand und Kontemplation.

Sie waren nie so zahlreich wie die Mönche, und wurde später eine sehr unbedeutende Rolle im Buddhismus.

In somit die Öffnung der bis zu seinem Mitmenschen und Frauen, was er empfunden werden, die wahre Weg der Erlösung, machte Buddha keine Diskriminierung im gesellschaftlichen Zustand.

Hier lag einer der auffälligsten Gegensätze zwischen der alten Religion und der neu.

Brahminism war untrennbar miteinander verwoben mit Kaste-Unterscheidungen.

Es war ein Privileg der Geburt, aus denen die Sudras und die Mitglieder der unteren Klassen noch waren absolut ausgeschlossen.

Buddha, im Gegenteil, begrüßte Männer mit geringer als auch hoher Geburt und Bahnhof.

Tugend, nicht Blut, wurde erklärt, dass die Prüfung der Überlegenheit.

In der Bruderschaft, die er gebaut um ihn herum, alle Kaste-Auszeichnungen wurden beiseite gelegt.

Die verachtet Sudra stand auf gleicher Stufe mit dem High-Brahmanen geboren.

In diesem religiösen Demokratie des Buddhismus legen, zweifellos, eines seiner stärksten Einflüsse für die Konvertierung zwischen den Massen.

Aber in so dass seine Anhänger in ein Flugzeug des gleichen Überlegung, Buddha hatte nicht die Absicht des Handelns der Teil eines Sozialreformer.

Nicht wenige Wissenschaftler haben auf ihn die Zwecke der Abbau Kaste-Unterscheidungen in der Gesellschaft und der Einführung demokratischer Bedingungen.

Buddha hatte nicht mehr die Absicht der Abschaffung der Kaste, als er die Abschaffung der Ehe.

Es war nur innerhalb der Grenzen seiner eigenen, damit er bestand auf soziale Gleichheit ebenso wie er in Zölibat.

Überall dort, wo der Buddhismus hat sich durchgesetzt, die Kaste-System blieb unangetastet.

Streng genommen, um Buddhas wurde nur von denjenigen, verzichtet der Welt, ein Leben der Kontemplation wie Mönche und Nonnen.

Die eigentlichen Charakter ihres Lebens, jedoch machten sie abhängig von der Nächstenliebe von Männern und Frauen, lieber leben in der Welt und genießen die Annehmlichkeiten des Haushalts.

Diejenigen, damit sympathisierte mit der Ordnung und trug zu seiner Unterstützung, bildete den Laien Element im Buddhismus.

Durch diese freundliche Vereinigung mit dem Auftrag, sie könnte zu einem glücklichen Belohnung nach dem Tod, nicht Nirvana, sondern die vorübergehende de! ECHTE des Himmels, mit der Aussicht auf eine weitere in der Lage zu einem späteren Termin der Geburt bis zum Nirvana zu erreichen, wenn sie dies wünschen übrig.

Die meisten, jedoch nicht die Begeisterung der buddhistischen Arhat oder Saint zu Nirvana, ganz zur Hoffnung auf ein Leben in positive, wenn auch unbeständig, Glückseligkeit im Himmel.

IV. Spätere Entwicklungen und Verbreitung des Buddhismus

Der Mangel an alle religiösen Riten im Buddhismus war nicht stark gefühlt während der Laufzeit ihres Gründers.

Persönliche Hingabe an ihn hat der Ort von religiösem Fanatismus.

Aber er war nicht lange tot, wenn diese sehr Hingabe zu ihm begann die Form der religiösen Verehrung.

Sein Ruf Reliquien, die aus seinen Knochen, Zähne, Almosen-Schale, Feuerbestattung-Schiff und Asche aus seinem Begräbnis Scheiterhaufen, waren eingeschlossen in kuppelartige Hügel namens Dagobas, oder Topes oder Stupas, wurden geehrt und mit Angeboten von Lichtern, Blumen und Weihrauch.

Bilder und Statuen von Buddha multipliziert wurden auf jeder Seite, und ähnlich geehrt, die über die in Festal Tage im feierlichen Prozession.

Die Orte, auch im Zusammenhang mit seiner Geburt, Erleuchtung, erste Predigt, Tod und entfielen vor allem heilig, und wurde zu den Objekten der Wallfahrt und bei wiederkehrenden Festivals.

Aber wie Buddha hatte in Nirvana und konnte nicht vernünftig dieser religiösen Ehrungen, der Bedarf ist von einer lebendigen Persönlichkeit, denen die Menschen beten können.

Die späteren Spekulationen der buddhistischen Mönche brachten eine solche Persönlichkeit zutage Metteyya (Maitreya), die ein liebevolles, jetzt glücklich im Himmel herrschen, als Bodhisattva, ein göttliches Wesen, das in Zukunft die Fernbedienung, ein Buddha zu werden, um wieder in Bewegung zu bringen Rad des Gesetzes.

Zu diesem Metteyya die Buddhisten als sich die Lebens-Objekt der Verehrung, die sie hatte, so lange die Notwendigkeit fühlte, und sie bezahlten ihn als religiösen Huldigung der künftigen Retter der Welt.

Die Entstehung der Northern School

Dies war das Zeichen der religiösen Verehrung beobachtet, von denen abweichen, die am wenigsten von den Lehren des Buddha.

Es ist das, was gefunden wird heute in der sogenannten Süd-Buddhismus, im Besitz der Einwohner von Ceylon, Burma und Siam.

Gegen Ende des ersten Jahrhundert n. Chr., jedoch ein weitaus radikaler Wandel fand in den religiösen Ansichten der großen Masse der Buddhisten in Nord-Indien.

Aufgrund, zweifellos, um die stetig wachsende Popularität der Sekten von Vishnu und Siva, Buddhismus war so geändert, dass die Anbetung eines ewigen, oberste Gottheit, Adi-Buddha, von denen der historische Buddha wurde erklärt wurden eine Inkarnation, ein Avatar.

Rund um dieses höchste Buddha Wohnung im höchsten Himmel, wurden eine unzählige Anzahl von Bodhisattvas, bestimmt in Zukunft Altersgruppen zu menschlichen Buddhas aus Gründen der erring Menschen.

So erhöhen sich in den Rang eines Bodhisattva von verdienstvollen Arbeiten war die ideale jetzt stattfinden, zu frommen Seelen.

An die Stelle des Nirvana, Sukhavati wurde das Objekt von frommer Sehnsucht, der Himmel über sinnliche Genüsse, wo Amitabha, eine Ausstrahlung der ewige Buddha, regierte.

Für die Verwirklichung der Sukhavati, die Notwendigkeit der tugendhaften Verhalten war nicht ganz vergessen, sondern eine extravagante Wert wurde auf die Verehrung von Reliquien und Statuen, Wallfahrten, und vor allem, dass die Rezitation der heiligen Namen und magischen Formeln.

Viele andere Formen der Brutto-Hindu-Aberglaube wurden ebenfalls angenommen.

Diese Neuerung, ganz subversiv der Lehre des Buddha, verdrängte die älteren System im Norden.

Es war bekannt als die Mahayana-, Fahrzeug-oder Großen, im Unterschied zu den anderen und frühere Form des Buddhismus verächtlich Stil der Hinayana-oder Little Fahrzeug, das hielt seine eigenen im Süden.

Es ist nur durch die wenigen Millionen südlichen Buddhisten, dass die Lehren des Buddha wurden im Wesentlichen erhalten bleiben.

Buddhas, um zu haben scheint schnell gewachsen, und durch den guten Willen der Herrscher, dessen Herkunft minderwertig debarred sie von Brahmanen Privilegien, haben sich in den nächsten zwei Jahrhunderten eine gewaltige Rivale der älteren Religion.

Das interessante Rock-Erlasse von Asoka-ein königliches konvertieren zum Buddhismus, im zweiten Quartal des dritten Jahrhunderts vor Christus stattfand Herrschaft über den größten Teil von Indien &151; nachgewiesen werden, dass der Buddhismus war in einem sehr lebendigen Zustand, während eine tolerante und freundlicher Geist wurde angezeigt gegenüber anderen Formen der Religion.

Unter seiner Ägide wurden Missionare zu evangelisieren Ceylon im Süden und im Norden, Kashmer, Kandahar, und die so genannte Yavana Land, die von den meisten Gelehrten mit den griechischen Siedlungen im Tal Kabul und Umgebung, später bekannt als Baktrien .

In allen diesen Orten hat der Buddhismus schnell Wurzel und blühte, wenn auch in den nordischen Ländern die Religion wurde später beschädigt und in der Form des Mahayana-Gottesdienst.

Buddhismus in China

Im ersten Jahrhundert der christlichen Ära, die Kenntnisse von Buddha aus dem Weg nach China.

Auf Einladung der Kaiser der Ming-ti, buddhistische Mönche kamen in AD 67 mit heiligen Büchern, Bildern und Reliquien.

Conversions multipliziert, und während der nächsten Jahrhunderte die religiöse Kommunikation zwischen den beiden Ländern waren sehr eng.

Nicht nur buddhistische Missionare aus Indien Arbeitskosten in China, aber viele chinesische Mönche zeigten ihre Begeisterung für die neu angenommenen Religion durch die Wallfahrten zu den heiligen Stätten in Indien.

Ein paar von ihnen schrieb interessante Konten, noch erhaltene, von dem, was sie sahen und hörten auf ihren Reisen.

Davon sind die meisten Pilger zur Kenntnis genommen werden Fahien,, reiste in Indien und Ceylon in den Jahren 399-414 n. Chr., und Hiouen-Tsang, hat umfangreiche Reisen in Indien zwei Jahrhunderte später (AD 629-645).

Die Verdrängung der früheren Form des Buddhismus in den nördlichen Ländern Indien im zweiten Jahrhundert führte zu einer entsprechenden Änderung des Buddhismus von China.

Die später Missionare, die meist aus dem Norden von Indien, hat mit ihnen die neue Doktrin, und in kurzer Zeit die Mahayana-Buddhismus oder Nordirland durchgesetzt.

Zwei der Bodhisattvas des Mahayana-Theologie wurde zum bevorzugten Objekt der Anbetung mit den chinesischen &151; Amitabha, dem Herrn der Sukhavati-Paradies, und Avalokitesvara, extravagantly lobte in der "Lotus des Gesetzes" True "als bereit zu befreien von jeder Art von Gefahr, die , denke an ihn oder schätzen seinen Namen.

Letztere, auch bekannt als Fousa Kwanyin, verehrt wird, nun als eine männliche Gottheit, wieder als die Göttin der Barmherzigkeit, kommt auf die Linderung der Gläubigen.

Amitabha geht von den chinesischen Namen Amita, oder Mito.

Angebote von Blumen und Weihrauch vor seinen Statuen und die häufige Wiederholung seines Namens sind der Ansicht, um ein zukünftiges Leben der Glückseligkeit in seinem weit entfernten westlichen Paradies.

Eine übermäßige Hingabe an Statuen und Reliquien, die Beschäftigung von magischen Künsten zu halten off bösen Geistern, und die Einhaltung der viele der Brutto-Aberglauben des Taoismus, runden das Bild des Buddhismus in China, ein Leid Vertretung von dem, was Buddha bekannt gemacht Männer.

Chinesischen Buddhismus wurde in Korea im vierten Jahrhundert, und von dort nach Japan genommen zwei Jahrhunderte später.

Der Buddhismus dieser Länder ist im Haupt-wie die von China, mit dem Zusatz einer Reihe von lokalen Aberglauben.

Annam wurde auch evangelisiert durch die chinesische Buddhisten in einer frühen Periode.

Tibetischen Buddhiism (Lamaismus)

Der Buddhismus wurde erstmals in Tibet in der zweiten Hälfte des siebten Jahrhunderts, aber es hat nicht beginnen zu blühen bis zum neunten Jahrhundert.

In 1260, der Eroberer des buddhistischen Tibet, Kublai Khan, der Kopf erhoben Lama, ein Mönch des Klosters große Sakja, dass die Position des geistlichen und zeitlichen Herrscher.

Seine modernen Nachfolger haben die Titel des Dalai Lama.

Lamaismus basiert auf der Nord-Buddhismus von Indien, nachdem sie geworden war gesättigt mit dem widerlich Elemente von Siva verehren.

Seine Götter sind unzählige, ihre Götzendienst unbegrenzt.

Es ist auch wesentlich auf die Verwendung von Formeln und Magie auf der endlosen Wiederholung der heiligen Namen.

Sein Lieblings-Formel ist, Om mani padme hum (O Juwel in der Lotusblüte, Amen), der, geschrieben auf Streamer mit dem Wind, und multipliziert rutscht auf dem Papier von Hand gedreht oder Wind oder Wasser, in der so genannten Gebets-Räder , Dachte sich für den Agenten unsäglichen Verdienst.

Der Dalai Lama, wohnhaft in der großen Kloster in Lhasa, Pässe für die Inkarnation von Amitabha, der Buddha der Sukhavati-Paradies.

Neun Monate nach seinem Tod, eine neu geboren babe ausgewählt ist durch Weissagung als reinkarnierter Buddha.

Katholische Missionare nach Tibet in den ersten Teil des letzten Jahrhunderts waren beeindruckt von der passiven Ähnlichkeiten zu katholischen Liturgie und Disziplin, wurden von ihren Lamaismus-unfehlbar Kopf, Qualitäten des Klerus entsprechend Bischof und Priester, das Kreuz, Mitre, Dalmatik, bewältigen , Räuchergefäß, Weihwasser, usw. Auf einmal wurden die Stimmen mit der sie den Ursprung der lamaistischen katholischen Riten und Praktiken.

Leider ist für diese seichten Theorie, die katholische Kirche wurde gezeigt, dass diese Eigenschaften besitzt Gemeinsamkeiten mit den christlichen Kirchen Oriental, lange bevor Lamaismus wurde in Existenz.

Die große Verbreitung von Nestorianismus über Zentral-und Ostasien so früh wie AD-635 bietet eine natürliche Erklärung für diese Ähnlichkeiten sind als accretions in indischen Buddhismus.

Der missionarische Eifer des tibetischen Lamas dazu geführt, dass die Verlängerung ihrer Religion zu Tatary im zwölften und folgenden Jahrhunderten.

Während Nord-Buddhismus war somit ein weit verbreitetes ausüben Einfluss auf Zentral-und Ost-Asien, die ältere Form des Buddhismus war die friedliche Eroberung der Länder und Inseln im Süden.

Im fünften Jahrhundert Missionare aus Birma Ceylon evangelisiert.

Innerhalb der nächsten zwei Jahrhunderte, sie zu verbreiten Siam, Kambodscha, Java, und der angrenzenden Inseln.

Statistiken

Die Zahl der Buddhisten auf der ganzen Welt wird allgemein auf etwa vierhundertfünfzig Millionen, also etwa ein Drittel der Menschheit.

Aber in dieser Schätzung der Fehler aus der Einstufung ein Chinesisch und Japanisch als Buddhisten.

Professor Legge, deren jahrelange Erfahrung in China besonderes Gewicht auf seinem Urteil erklärt, dass die Buddhisten in der ganzen Welt sind nicht mehr als hundert Millionen, die zahlenmäßig bei weitem nicht nur von Christen, sondern auch von den Anhängern des Konfuzianismus und Hinduismus .

Professor Monier Williams hält die gleichen Ansichten.

Auch wenn Buddhismus, jedoch outranked Christentum in der Zahl von Anhängern, es wäre ein Fehler, dass Attribut die Religion des Buddha, wie es einige tun, ein erfolgreicher propagandism als die Religion des Christus.

Letzteres hat seinen immensen Eroberungen, nicht durch Kompromisse mit Fehler und Aberglaube, sondern gewinnt durch die Seelen der ausschließlichen Akzeptanz ihrer Rettung Wahrheiten.

Wo immer es hat sich herumgesprochen, es hat seine Individualität.

Andererseits ist die überwiegende Mehrheit der Anhänger des Buddhismus zu klammern Formen des Glaubens und der Verehrung, die der Buddha, wenn lebendig, würde reprobate.

Nord-Buddhismus wurde genau das Gegenteil von dem, was Buddha lehrte, dass Männer, und bei der Verbreitung auf fremde Länder untergebracht sich auf die erniedrigenden Aberglauben der Völker sie gesucht, um zu gewinnen.

Es ist nur der südliche Buddhisten von Ceylon, Burma und Siam, verdienen zu identifizieren mit der Bestellung von Buddha gegründet.

Die Zahl in den meisten, aber dreißig Millionen von Seelen.

V. Buddhismus und Christentum

Zwischen Buddhismus und Christentum gibt es eine Reihe von Ähnlichkeiten, auf den ersten Blick auffällig.

Die Reihenfolge der buddhistischen Mönche und Nonnen bietet Punkte der Ähnlichkeit mit Christian monastischen Systemen, insbesondere mit den Bettelorden.

Es gibt moralische Aphorismen zugeschrieben Buddha, die nicht anders als einige der Worte Christi.

Vor allem in der legendären Leben des Buddha, der in seiner kompletten Form ist das Ergebnis vieler Jahrhunderte der Akkretion, es gibt viele Parallelismen, manche mehr, manche weniger auffällig, dass das Evangelium Christi Geschichten.

Ein paar der dritten Rate Gelehrten, die für selbstverständlich, dass alle diese Ähnlichkeiten sind vorchristlichen und führte durch die trügerische Grundsatz, dass die Ähnlichkeit immer Abhängigkeit bedeutet, haben vergeblich versucht zu zeigen, dass die christlichen Mönchtums ist der buddhistische Herkunft, und das buddhistische Denken und Legende haben wurde frei in den Evangelien.

Um eine größere trügerischer Schein auf ihre Theorie, sie nicht zu drücken hatte Bedenken in Dienst gestellt, neben den wenigen bona-fide-Ähnlichkeiten viele andere, die entweder grob übertrieben, oder fiktive, oder aus buddhistischen Quellen weniger als die alten Evangelien.

Wenn aus dieser Vielzahl von angeblichen buddhistischen Infiltrationen, all diese Übertreibungen, Fiktionen und Anachronismen werden eliminiert, die Punkte der Ähnlichkeit, die nach wie vor sind, mit vielleicht einer Ausnahme, wie zum Beispiel lässt sich auf dem Boden des unabhängigen Ursprungs.

Die Ausnahme ist die Geschichte von Buddhas Konvertierung vom weltlichen Leben eines Prinzen, um das Leben eines asketischen, der wurde durch einige orientalische Christen des siebten Jahrhunderts in der beliebten mittelalterlichen Geschichte von "Barlaam und Josaphat".

Hier finden Sie historische Beweise für das Drehen eines buddhistischen in eine christliche Legende ebenso wie auf der anderen Seite, dem fünften Jahrhundert, Skulpturen von Gospel Szenen auf der zerstörten buddhistischen Klöster Jamalgiri, in Nord-Panjab, beschrieben in der wissenschaftlichen Arbeit und Fergusson Burgess, "Die Höhle Tempeln von Indien", bieten verlässliche Hinweise darauf, dass die Buddhisten der damaligen Zeit nicht Skrupel zu schmücken die Buddha-Legende mit Anpassungen von christlichen Quellen.

Aber gibt es eine historische Grundlage für die Behauptung, dass die buddhistische Einfluss war ein Faktor bei der Entstehung des Christentums und der christlichen Evangelien?

Die Verfechter dieser Theorie behaupten, dass der Fels-Inschriften von Asoka zeugen von der Ausbreitung des Buddhismus über die griechisch-sprechenden Welt, wie schon im dritten Jahrhundert v. Chr., da sie schweigen von den blühenden Existenz des Buddhismus unter den Yavanas, dh innerhalb der Griechen Dominion of Antiochos.

Aber in der einstimmigen Urteil vom erstklassig Wissenschaftler, die hier erwähnt Yavanas bedeuten, einfach und allein die griechisch-sprechenden Völker in der extremen Grenze neben Indien, nämlich, Baktrien und die Kabul-Tal.

Auch die Erklärung in den späten buddhistischen Chronik, Mahavansa, dass unter den Buddhisten, kam zu dem Engagement einer großen Stupa in Ceylon im zweiten Jahrhundert vor Christus, "waren mehr als dreißigtausend Mönche aus der Nähe von Alassada, der Hauptstadt des Landes Yona "Wird zu beweisen, dass schon lange vor der Zeit Christi, Alexandria in Ägypten war das Zentrum der blühenden buddhistischen Gemeinden.

Es ist wahr, dass Alassada ist der Pali für Alexandria, aber die besten Wissenschaftler sind sich einig, dass die Stadt bedeutete, ist hier nicht die alte Hauptstadt von Ägypten, sondern als Text zeigt an, der Chef der Stadt Yona Land, die Yavana Land des Felsens - Inschriften, nämlich, Baktrien und Umgebung.

Und ja, die Stadt genannt wird höchstwahrscheinlich Alexandria Ad Caucasum.

Kurzum, es gibt nichts in buddhistischen Aufzeichnungen, die möglicherweise getroffen werden, als zuverlässige Nachweise für die Verbreitung des Buddhismus in westlicher Richtung auf der griechischen Welt so früh wie das Fundament der christlichen Religion.

Das buddhistische Institutionen wurden zu dieser Zeit unbekannt im Westen können sicher aus der Tatsache, dass der Buddhismus ist für Sie absolut ignoriert in der literarischen und archäologischen Reste von Palästina, Ägypten und Griechenland.

Es gibt nicht einen einzigen Reste von buddhistischen Kloster oder Stupa in jedem dieser Länder, nicht eine einzige griechische Übersetzung eines buddhistischen Buch, nicht eine einzige Fundstelle in allen griechischen Literatur auf die Existenz einer buddhistischen Gemeinde in der griechischen Welt.

Der Name des Buddha erwähnt wird zum ersten Mal nur in den Schriften von Clemens von Alexandria (zweites Jahrhundert).

Um zu erklären, die Ähnlichkeiten im Christentum zu einer Reihe von vorchristlichen Merkmale des Buddhismus, besteht keine Notwendigkeit, auf die Hypothese, dass sie entliehen wurden.

Nichts ist mehr Gemeinsamkeit in der Studie der vergleichenden Ethnologie und Religion zu finden, als ähnliche soziale und religiöse Bräuche praktiziert von Völkern zu weit entfernt zu haben, jegliche Kommunikation mit einem anderen.

Wie einfach das Prinzip der asketischen Loslösung aus der Welt kann dazu führen, dass eine Gemeinschaft das Leben in der Zölibat als eingehalten, kann man in den monastischen Systeme haben sich durchgesetzt, dass nicht nur bei den Buddhisten, Essenes, und Christen, aber auch bei den frühen Inkas und Azteken in der Neuen Welt.

Auch ist dies so seltsam, wenn es sei daran erinnert, dass die Männer überall haben, zu einem großen Teil die gleichen Erfahrungen, die gleichen Gefühle, die Wünsche.

Da die Gesetze des menschlichen Denkens sind hier alle gleich, es liegt in der Natur der Sache, dass Männer, soweit sie über die gleichen Erfahrungen, oder vor den gleichen religiösen Bedürfnisse, denkt die gleichen Gedanken und Ausdruck zu geben sie in Sprüchen und Zoll, dass der Streik gedankenlos alte Server durch ihre Ähnlichkeit.

Es ist nur aus den Augen zu verlieren diese grundlegende Wahrheit, dass man ungewollt in die Fehler anzunehmen, dass die Ähnlichkeit immer Abhängigkeit bedeutet.

Es ist vor allem die legendären Eigenschaften von Buddhas Leben, viele davon befinden sich zum ersten Mal nur auf Werke der späteren Zeitpunkt als die Evangelien, das macht den auffälligsten Ähnlichkeiten auf bestimmte Vorfälle im Zusammenhang Christi in den Evangelien, Ähnlichkeiten, die möglicherweise mit einer größeren Show der Vernunft verfolgt werden zu einem gemeinsamen historischen Ursprungs.

Wenn gab es hier jede Anleihe, ist es klar auf der Seite des Buddhismus.

Dass das Christentum aus dem Weg zu Nord-Indien in den ersten beiden Jahrhunderten ist nicht nur eine Frage der respektable Tradition, sondern wird unterstützt von gewichtigen archäologischen Beweise.

Wissenschaftler der anerkannten Fähigkeit jenseits der Verdacht auf unangemessene Bevorzugung des Christentums - Weber, Goblet d'Alviella, and others-halte es sehr wahrscheinlich, dass das Evangelium Christi Geschichten in Umlauf gebracht werden von diesen frühen christlichen Gemeinden in Indien wurden von den Buddhisten zu bereichern der Buddha-Legende, genauso wie die Vishnuites baute die Legende von Krishna in vielen markante Vorfälle im Leben Christi.

Die grundlegenden Lehren des Buddhismus sind gekennzeichnet durch schwere Mängel, dass nicht nur verraten ihre Unzulänglichkeit zu einer aufgeklärten Religion der Menschlichkeit, sondern auch in Fettdruck Hilfsorganisationen ihre Unterlegenheit auf die Religion Jesu Christi.

In erster Linie ist das Fundament, auf dem ruht-Buddhismus die Lehre des Karma mit seiner implizierten transmigrations-und grundlose ist falsch.

Dieses angebliche Gesetz der Natur, mit der der myriads der Götter, Dämonen, Menschen und Tiere sind, sondern die vorübergehende Formen der rationale Wesen im Wesentlichen die gleichen, aber gezwungen, diese Vielfalt in Folge von unterschiedlichem Maße von Verdienst und demerit im ehemaligen lebt, ist Aberglaube eine große flache in Widerspruch zu den anerkannten Gesetze der Natur, und damit ignoriert, von Männern der Wissenschaft.

Ein weiterer grundlegender Fehler, der in primitiven Buddhismus ist ihr Scheitern zu erkennen Menschen die Abhängigkeit von einem obersten Gott.

Mit Gott und zu ignorieren, indem sie das Heil Rest ausschließlich auf persönliche Anstrengung, Buddha Stelle der Brahmanen Religion ein kalter und farblos System der Philosophie.

Es ist völlig fehlt in diesen kraftvollen Motive auf richtiges Verhalten, insbesondere das Motiv der Liebe, das Frühjahr von der Weihe der religiösen Männer und Frauen auf die Abhängigkeit von einem persönlichen all-liebenden Gottes.

Daher ist es, daß buddhistischen Moral ist in den letzten Analyse ein egoistischen Utilitarismus.

Es gibt keine Pflichtgefühl, wie in der Religion des Christus, der von Ehrfurcht für einen obersten Gesetzgeber, von der Liebe für einen barmherzigen Vater, durch persönliche Loyalität zu einem Erlöser.

Karma, die Basis der buddhistischen Moral, ist wie jedes andere Gesetz der Natur, deren Beachtung durch aufsichtsrechtliche Erwägungen.

Nicht selten begegnet man der Behauptung, dass Buddha übertroffen Jesu in Betrieb zu kämpfen Menschheit ein Ende völlig selbstlos.

Dies ist ein Fehler.

Nicht zu sprechen von den beliebten Swarga, oder der Himmel mit seinen positiven, auch sinnliche Freuden, die Tatsache, dass Nirvana eine negative Ideal der Glückseligkeit nicht machen, die weniger ein Objekt von interessierten Wunsch.

Weit davon entfernt, ein Ende selbstlos, Nirvana basiert vollständig auf das Motiv der Selbst-Liebe.

Damit steht auf einem viel niedrigeren Niveau als das christliche Ideal, die, da sie in erster Linie und im Wesentlichen eine Union der Freundschaft mit Gott im Himmel, appelliert an der uneigennützigen Motiven sowie interessierte Liebe.

Ein weiterer fataler Fehler des Buddhismus ist seine falschen Pessimismus.

Ein starker und gesunder Geist Revolte gegen die morbiden Ansicht, dass das Leben nicht lebenswert, dass jede Form der bewussten Existenz ist ein Übel.

Der Buddhismus steht Verurteilung durch die Stimme der Natur der beherrschenden Ton der Hoffnung und Freude.

Es ist ein Protest gegen die Natur zu deren Besitz sich die Perfektion der reellen Leben.

Das höchste Ziel des Buddhismus ist zu zerstören, dass Perfektion, indem er alle Lebewesen auf der unbewussten Ruhe des Nirvana.

Buddhismus ist daher schuldig einer Kapitalgesellschaft Verbrechen gegen die Natur, und in Folge noch Ungerechtigkeit gegenüber den Einzelnen.

Alle berechtigten Wünsche müssen unterdrückt.

Innozenz recreations verurteilt werden.

Der Anbau von Musik ist verboten.

Forschungen in Naturwissenschaften sind discountenanced.

Die Entwicklung des Geistes beschränkt sich auf die Abspeicherung von buddhistischen Texten und das Studium der buddhistischen Metaphysik, nur ein Minimum an, das einen Wert.

Die buddhistische ideale auf der Erde ist ein Zustand passiver Gleichgültigkeit gegenüber allem.

Wie anders ist die Lehre von Ihm kam, dass Männer haben könnte Leben haben und es reichlich.

Auch buddhistischen Pessimismus ist ungerecht, dass die Familie.

Die Ehe ist in Verachtung und Abscheu als auch auf der führenden Fortpflanzung des Lebens.

In damit Branding Ehe als einen Zustand des Menschen unwürdig, Buddhismus verrät seine Unterlegenheit zum Christentum, empfiehlt die Jungfräulichkeit aber gleichzeitig lehrt, dass die Ehe eine heilige Union und eine Quelle der Heiligung.

Buddhistischen Pessimismus ebenfalls noch Ungerechtigkeit gegenüber der Gesellschaft.

Es hat die Prüfsiegel auf der Brahmanen Vorurteile gegenüber manueller Arbeit.

Da das Leben ist nicht lebenswert, Arbeitskräfte für den Komfort und Verfeinerungen der zivilisierten Leben ist eine Illusion.

Der perfekte Mann ist nicht zu bestehen, indem die Arbeit von seinen Händen, sondern auf die Almosen der minderwertigen Männer.

In der Religion des Christus, "der Zimmermann's Sohn", eine gesündere Sicht herrscht.

Die Würde der Arbeit ist gewahrt, und jede Form der Industrie gefördert wird, dass tendenziell zur Förderung der menschlichen Wohlfahrt.

Buddhismus hat aber wenig für die erhebende der Menschheit im Vergleich mit dem Christentum.

Eines der schönsten Features, die leider geworden wellnigh überholt, war seine Praxis der Wohlwollen gegenüber den Kranken und Bedürftigen.

Zwischen Buddhisten und Brahmanen gab es eine lobenswerte Rivalität bei der Aufrechterhaltung Ausgabestellen für Lebensmittel und Medizin.

Aber diese Nächstenliebe nicht, wie die christliche Form, auf die längere Pflegewissenschaften der Unglücklichen Notstandsgebiete mit ansteckenden und unheilbaren Krankheiten, zum Schutz der Findelkinder, dass die Erziehung der Waisen, um die Rettung von Frauen gefallen, dass die Pflege der im Alter und verrückt.

Heime und Krankenhäuser in diesem Sinne sind unbekannt in den Buddhismus.

Die Weihe der religiösen Männer und Frauen zum lebenslangen Dienst der Menschheit heimgesucht wird fremd verträumten buddhistischen Mönchtums.

Auch die wunderbare Wirksamkeit angezeigt durch die Religion des Christus in der Reinigung der Moral der heidnischen Europa hat keine Parallele in der buddhistischen Annalen.

Überall dort, wo die Religion des Buddha hat sich durchgesetzt, sie hat bewiesen, einzeln ineffizient zur Aufhebung der Gesellschaft zu einem hohen Standard der Moral.

Es hat nicht entwöhnte die Menschen in Tibet und der Mongolei aus der Brauch, Verzicht auf die im Alter noch die Chinesen aus der Praxis der Kindestötung.

Außerhalb der Einrichtung in der Größenordnung von Nonnen, es getan hat, so gut wie nichts zu erhöhen Frau aus ihrem Zustand der Abbau im orientalischen Ländern.

Es hat sich gezeigt, völlig hilflos, um den moralischen Plagen der Menschheit.

Die zustimmend Zeugnis von Zeugen über den Verdacht von Vorurteilen fest, die Tatsache, dass zum heutigen Tag buddhistische Mönche sind überall auffallend mangelhaft in diesem moralischen Ernsthaftigkeit und beispielhafte Verhalten der zeichnet den frühen Anhänger des Buddha.

Kurzum, Buddhismus ist alles andere als tot ist.

In seinem riesigen Organismus die leise Pulsationen des Lebens sind noch erkennbar, aber seine Macht ist weg.

Die Verbreitung der europäischen Zivilisation in den Osten wird unweigerlich zu seiner Ausrottung.

Impressum Geschrieben von Charles F. Aiken.

Transkribiert von Joseph P. Thomas.

Die katholische Enzyklopädie, Band III.

Veröffentlicht 1908.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil obstat, 1. November, 1908.

Remy Lafort, STD, Zensor.

Imprimatur. + John Cardinal Farley, Erzbischof von New York


Auch hierzu finden Sie unter:


Mahayana-Buddhismus

Theravada-Buddhismus

Lamaismus

Zen-Buddhismus

Tantra

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am