Wunder

Allgemeine Informationen

Ein Wunder ist ein Ereignis innerhalb der menschlichen Erfahrung, in der die bisher beobachteten Vorgänge der Natur zu sein scheinen überstimmt oder ausgesetzt; solcher Ereignisse sind in der Regel zugeschrieben die Intervention der göttlichen Macht. Im Judentum und Islam Wunder gelten als Zeichen der Allmacht Gottes . Viele Veranstaltungen werden in das Alte Testament, die als wundertätig.

Zwei von ihnen, insbesondere den Exodus aus Ägypten und die Teilung der Gewässer des Roten Meeres, wurde die Symbole aller deliverances Gottes in der Geschichte, das Thema viel jüdische Literatur, und die Hoffnung der jüdischen Zukunft.

Das Neue Testament Aufzeichnungen zahlreiche Wunder, häufig Akte der Heilung, durch Jesus Christus. Sie werden durch das Evangelium als Schriftsteller Gesta Christi, die Werke des Messias, und wurden als Teil der Verkündigung des Reiches Gottes, das zu Reue wecken und schalten die Menschen auf Gott, anstatt zu provozieren bloße Wunder. Das höchste Wunder des Christentums sind die Menschwerdung (Gott wird Mensch) und die Auferstehung (die Ansammlung von Jesus Christus von den Toten).

Auf diese beiden Wunder Reste der historischen Glauben der christlichen Kirche.

Rationalist Philosophen, vor allem David Hume, angegriffen haben das Konzept der Wunder; Hume argumentiert, dass ein Wunder wäre eine Verletzung der gemeinsamen Kurs der Natur und kann daher nicht passieren.

Eine Antwort auf Hume's Argument ist, dass es setzt voraus, dass menschliche Wissen von "Gesetzen der Natur" ist abgeschlossen. Saint Augustine definiert ein Wunder nicht als etwas "gegen die Natur", sondern als etwas dagegen nur auf "bekannt ist, was der Natur."

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
Römisch-katholischen Orthodoxie lehrt, dass Wunder noch stattfinden, wie in allen vorherigen Jahrhunderts.

Bestimmte Orte, wie Lourdes, sind im Zusammenhang mit der wundersamen Heilungen.

Die römisch-katholische Kirche auch eine Bescheinigung über die Wunder als eine grundlegende Voraussetzung für die Heiligsprechung.

In den protestantischen Kirchen und in der Charismatische Bewegung gab es eine Wiederbelebung der jüngsten Interesse an göttliche Heilung.

Charles W. Ranson

Bibliographie:


Moule, Charles F., hrsg., Miracles: Cambridge Studies in ihrer Philosophie und Geschichte (1965); Swinburne, Richard, der Begriff der Wunder (1971).

Eine Liste der Wunder in der Bibel

Allgemeine Informationen

Ein Ereignis in der äußeren Welt, die durch die sofortige Einrichtung oder die einfache Gottes Wille, den Betrieb ohne die Verwendung der Mittel geeignet ist, erkennen Sie die Sinne, konzipiert und in denen die göttliche Kommission eine religiöse Lehrer und die Wahrheit über seine Botschaft (John 2:18; Matt. 12:38).

Es ist ein Ereignis auf einmal vor der Natur und vor den Menschen.

Es zeigt die Intervention einer Macht, ist nicht beschränkt durch die Gesetze entweder der Materie oder des Geistes, ein Kraftwerk Unterbrechung der festen Gesetze, die regieren, ihre Bewegungen, eine übernatürliche Macht.

"Die Aussetzung oder die Verletzung der Gesetze der Natur an Wunder ist nichts anderes als sich ständig stattfindet um uns herum. Eine Kraft begegnet einem anderen: Vital Kraft hält die chemischen Gesetze der Materie zurückzustellen; und Muskelkraft, können die Wirkung von körperlicher Gewalt . Wenn ein Mann wirft ein Gewicht aus dem Boden, dem Gesetz der Schwerkraft ist weder ausgesetzt noch verletzt, aber durch eine stärkere Kraft. Das Gleiche gilt in Bezug auf die zu Fuß von Christus auf dem Wasser schwimmen und die aus Eisen in dem Kommando von der Prophet. Die einfache Wahrheit und Großeltern, dass das Universum nicht unter die ausschließliche Kontrolle der physikalischen Kräfte, sondern dass überall und immer da ist in erster Linie, getrennt von überlegen und alles andere, eine unendliche persönlichen werden, nicht ersetzen, aber die Leitung und Kontrolle alle physikalischen Ursachen, die mit oder ohne sie. "

Gott gewöhnlich seine Auswirkungen Zweck durch die Agentur der zweiten Ursachen, aber er hat die Macht, welche auch von seinem Zweck sofort und ohne die Intervention der zweiten Ursachen, dh der Invasion der festen Ordnung, und damit des Arbeitslebens Wunder.

Daher bekräftigen wir die Möglichkeit von Wundern, die Möglichkeit einer höheren Hand dazwischen zu kontrollieren oder Reverse-Natur normalen Bewegungen.

Im Neuen Testament diese vier griechischen Wörtern werden hauptsächlich bei der Herstellung zu bezeichnen Wunder:

Wunder sind Dichtungen einer göttlichen Mission.

Die heiligen Schriftsteller appellierte an sie als Beweis, dass sie Boten Gottes.

Unser Herr, appellierte auch an Wunder als schlüssigen Beweis für seine göttliche Mission (John 5:20, 36; 10:25, 38).

So wird aus der gemeinsamen Kurs der Natur und darüber hinaus die Macht über den Menschen, die sie eingebaut sind, um den Eindruck von der Präsenz und Macht Gottes.

Wo Wunder gibt es sicherlich Gott ist.

Der Mann, daher arbeitet, ein Wunder bietet damit ein klarer Beweis, dass er kommt mit der Autorität Gottes, sie sind sein Mandat, er ist Gottes Gesandter.

Die Lehrerin zeigt auf diese Anmeldeinformationen, und sie sind ein Beweis dafür, dass er spricht mit der Autorität Gottes.

Er sagt kühn, "Gott trägt mich Zeugen, die beide mit Zeichen und Wunder, und mit diversen Wunder."

Die Glaubwürdigkeit der Wunder wird durch den Nachweis für die Sinne der betreffenden, sind Zeugen von ihnen, und auf alle anderen durch das Zeugnis eines solchen Zeugen.

Die Zeugen waren kompetent, und ihr Zeugnis ist vertrauenswürdig.

Ungläubig, nachdem Hume, leugnen, dass jede Zeugnis nachweisen können, ein Wunder, weil sie sagen, Wunder sind unmöglich.

Wir haben gezeigt, dass Wunder möglich sind, und sie können sicherlich zu Lasten Zeuge.

Sicherlich sind sie glaubwürdig, wenn wir haben reichlich und vertrauenswürdig Beweise ihres Auftretens.

Sie sind nur glaubwürdig, wie die Tatsachen der Geschichte gut authentifiziert sind glaubwürdig.

Wunder, so heißt es, die im Widerspruch zu erleben.

Natürlich sind sie im Gegensatz zu unseren Erfahrungen, aber das nicht beweisen, dass sie sich im Widerspruch zu den Erfahrungen derjenigen, erlebt sie.

Wir glauben, tausend Tatsachen, die beide der Geschichte und der Wissenschaft, dass die im Widerspruch zu unseren Erfahrungen, aber wir glauben, sie auf dem Boden der zuständigen Zeugnis.

Ein Atheist oder ein pantheist müssen, wie eine Selbstverständlichkeit, leugnen die Möglichkeit von Wundern, aber nach ein, glaubt an einen persönlichen Gott, in seiner Weisheit sehen unter Umständen passen zu Interferenzen mit dem normalen Prozesse der Natur, Wunder sind nicht unmöglich, noch sind sie unglaublich.

Wunder im Alten Testament

Miracles Recorded in den Evangelien

Seltsame Matthäusevangelium

Seltsame an Mark

Besonderheiten Luke

Seltsame an John

Gemeinsam ist Matthew und Mark

Gemeinsam ist Matthäus und Lukas

Gemeinsam ist Mark und Luke

Gemeinsam ist Matthäus, Markus und Lukas

Gemeinsam ist Matthäus, Markus und Johannes

Gemeinsam ist allen die Evangelisten

Zusätzlich zu den oben genannten Wunder von Christus brachte, gibt es vier wunderbare Ereignisse im Zusammenhang mit seinem Leben --

(Eastman's Bible Dictionary)

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Eintrag enthält entweder 35 oder 39 verschiedene Wunder von Jesus und Zeuge von scheinbar glaubwürdigen Zeugen.

Einige Kritiker des Christentums deuten darauf hin, dass Jesus nur ein Prophet, ähnlich wie viele andere im Laufe der Geschichte, aber es scheint nicht zu glaubwürdigen Beweise dafür, dass jede dieser Prophets waren mit mehr als ein oder zwei Wunder, und in diesen Fällen , Scheint es vernünftig, dass der Herr tatsächlich solche Wunder für einen bestimmten Zweck.

Die große Zahl der Wunder im Zusammenhang mit Jesus scheint zu einer Aussage in Richtung in Bezug auf Jesus als Göttlichen, und nicht nur ein Prophet.

In den Tausenden von Jahren des Alten Testaments, etwa 55 waren Wunder erlebt und beschrieben.

In seinen drei Jahren öffentliche Ministerium, und speziell in den letzten Monaten, nachdem es, Zeugen gesehen und aufgenommen mindestens 35 Miracles Er durchgeführt.

Dies scheint signifikant.


Miracle

Erweitert Informationen

Es wird manchmal behauptet, dass die Kultur des späten zwanzigsten Jahrhunderts ist "post-christlichen".

Diejenigen, legte diese Behauptung weisen darauf hin, dass zwar die Voraussetzungen und Konzepte der historischen christlichen Glaubens verständlich zu bleiben modernen Menschen, sie sind nicht mehr Grundlagenforschung an unserer Welt.

Sie behaupten, dass der Mensch hat nun "kommen von Alter," dass wir jetzt über eine wissenschaftliche und empirische Weltbild, das offensichtlich im Zusammenhang mit der Realität und kann nicht Wunder nehmen Sie ernst nehmen.

In der Tat, diese Perspektive findet der Schwerpunkt auf der biblischen Wunder zu etwas anstößig.

Es ist klar, dass orthodoxe Christen können nicht akzeptieren, dieses Weltbild mit seiner Verdacht auf Wunder.

Wunderglaube liegt im Herzen des authentischen christlichen Glaubens.

Ohne das Wunder der ersten Ostern, das Christentum würde kein Zweifel, längst vergangen sind von der Bildfläche, und würde sicherlich nicht zu beleidigen, um die "moderne" Mensch.

Es sollte gleichermaßen jedoch klar, dass dieses Weltbild ist ein Teil des kulturellen Milieu, in dem moderne Christen sich befinden.

Das Verständnis der Rolle der Wunder in der Genese und Verbreitung unseres Glaubens ist daher eine Notwendigkeit für die heutigen Christen.

Im Gegensatz zu der modernen Welt, die antike Welt war nicht misstrauisch Wunder.

Sie waren als normal, wenn etwas außergewöhnliches, ein Teil des Lebens.

Alte Menschen glaubten, typischerweise nicht nur, dass übernatürliche Kräfte gibt, sondern auch, dass sie interveniert in den menschlichen Angelegenheiten.

Wunder also, nicht ein Problem der frühen Christen, als sie versucht zu erklären und beziehen ihren Glauben an die Kultur um sie herum.

Im Verständnis Wunder ist es wichtig zu berücksichtigen, dass der biblische Begriff ein Wunder ist, dass der ein Ereignis, das im Widerspruch zu den beobachteten Prozesse der Natur.

Das Wort "beobachtet" ist hier besonders wichtig.

Dies wurde betont, so früh wie Augustinus, erklärte, in seinem City of God, dass Christen dürfen nicht lehren, dass Wunder sind Ereignisse, die im Widerspruch zur Natur, sondern dass sie Ereignisse, die im Widerspruch zu dem, was der Natur bekannt.

Unser Wissen über die Natur ist ein begrenztes Wissen.

Natürlich kann es zu höheren Gesetze, die nach wie vor auf den Menschen unbekannt.

Auf jeden Fall, Wunder sind nicht richtig konzipiert als irrational Störungen des Musters der Natur, sondern als nur die bekannten Teil dieses Muster.

Dieses Verständnis der biblischen Konzeption mag erodieren einige zeitgenössische Mann's Einwände gegen Wunder.

Es ist eine rein Korrekturmaßnahmen zu der irrigen Auffassung, dass Wunder vollständig sind Verstöße gegen die Natur.

Biblische Wunder haben ein klares Ziel: Sie dienen dazu, den Ruhm und die Liebe Gottes in Fettdruck Hilfsorganisationen.

Sie bestimmt sind, unter anderem, den Menschen zu ziehen die Aufmerksamkeit weg von der banale Ereignisse des täglichen Lebens und ihm gegenüber den mächtigen Taten Gottes.

Im Zusammenhang mit der OT, Wunder sind als die direkte Intervention Gottes in der menschlichen Angelegenheiten, und sie sind zweifellos im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit redemptive im Namen des Menschen.

Sie helfen zu zeigen, dass biblische Religion ist nicht mit abstrakten Theorien über Gottes Macht, aber mit den tatsächlichen historischen Erscheinungsformen und Erfahrungen aus, dass die Macht.

Die bedeutendsten Wunder der OT ist Gottes Handeln im Namen der Hebräer in die Öffnung des Roten Meeres, wie sie entkam der Ägypter.

Dieses Wunder ist das Kernstück der Hebräischen Geschichte und Religion der OT.

Es handelt sich um eine Demonstration von Gottes Macht und Liebe in Aktion.

Und diese Aktion war das Thema eines großen Teils der hebräischen Religion und Literatur, die kamen, nachdem sie.

Es war der Ansicht, Hebräisch, dass der Mensch nicht kennt, der wird von Gott so viel, wie er kennt die Handlungen Gottes.

Gott ist also bekannt, wie er wirkt auf den Menschen im Namen, und das Wunder am Roten Meer ist das Paradigma von Gottes Handeln.

Dieser Schwerpunkt auf Wunder, wie die Aktivität von redemptive Gott ist weiterhin im NT, wo sie sind ein Teil der Verkündigung der guten Nachricht, dass Gott gehandelt hat letztlich auf den Menschen im Auftrag im Kommen Jesu Christi in die Geschichte eingehen.

Wunder sind eine Manifestation der Macht, die Gott benutzen, um alle der Schöpfung ot seine ordnungsgemäße Ordnung, zur Wiederherstellung des Bildes Gottes im Menschen zu seiner vollen Ausdruck, zu zerstören und Tod.

Auch hier sehen wir das Thema der biblischen Religion als zentriert nicht in der Theorie, sondern über das Vorgehen.

Die zentrale Wunder des NT, in der Tat von der jüdisch-christlichen Schriften, ist die Auferstehung Christi.

Jedes Buch in der NT-Kanon entweder verkündet oder nimmt an, dass die Auferstehung Christi am dritten Tag nach seiner Kreuzigung.

Es ist gründlich diskutiert in jedem Evangelium und erklärt wird von Paul in I Cor.

15 zu den Schlußstein des christlichen Glaubens.

Der Verweis auf die sie in I Korinther ist viel früher (Datum) als die der Evangelien.

Wenn die Akzeptanz der antiken Wunder ist zusammen mit dem vollständig deprimierend Umstände im Zusammenhang mit der Beendigung des Jesus' Mission am ersten Karfreitag, lässt sich feststellen, dass der beste Beweis für die Auferstehung ist die Existenz, Energie, und das Wachstum der frühen Kirche Selbstzweck.

Nach der Kreuzigung die Apostel waren völlig besiegt Personen, und ihre Bewegung wurde Sputtern zu einer demütigenden stoppen.

Sie waren völlig ohne Hoffnung nach watching Jesus sterben als kriminell.

Doch innerhalb von wenigen Wochen dieselben Männer waren kühn proklamiert Auferstehung Christi an die Menschen, sehr zum Scheitern brachte die Verurteilung Christi.

Sie waren predigen, daß Jesus der auferstandenen Herrn zu jedem und allen.

Und diese Apostel waren normal, rationale, gesunde Männer.

Individuell und corporately sie hatte ganz erhebliche Veränderungen nach der Kreuzigung, von deprimiert, unsicher, und verzweifelte Menschen zu vertrauen und fett Prediger.

Sicher ist es vernünftig, in fast jedem Kriterium der Angemessenheit, zu berücksichtigen, dass Zeugen Der auferstandene Christus gebracht wurde, was zu diesem dramatischen Wandel.

Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass einer der frühesten christlichen Handlungen der Anbetung war das Brotbrechen mit seinem attendant Symbolik von Christi gebrochenen Körper.

Dieses Phänomen wäre unerklärliche ohne das Wissen des auferstandenen Christus, es sei denn, das heißt, man sich wünscht, entlassen den frühen Apostel als irrational Masochisten, die sie nicht klar waren.

Es sollte klar sein, dann ist das zentrale Wunder von NT-Religion ist die Auferstehung Christi.

Ohne dieses Wunder der frühen Kirche wäre nicht in Berührung kommen werden, und wir leben, im zwanzigsten Jahrhundert würde kein Zweifel nie gehört haben, der anderen NT-Wunder.

Tatsächlich würden wir wahrscheinlich nie gehört haben von Jesus von Nazareth,, hätte vergessen, zusammen mit hunderten von anderen obskuren Prediger und Wunder Arbeitnehmer, wanderte über die antiken Nahen Osten.

Die Evangelien lehren, dass die Bedeutung der alle Wunder der Christus ist, dass sie die prophezeite Werke des Messias.

Die Wunder sind Zeichen nicht nur wunderbar funktioniert.

Sie sind jedoch Zeichen nur für diejenigen, die spirituelle Erkenntnis zu erkennen, sie als solche.

Ohne die Erleuchtung, dass christliche Engagement begleitet sie sind nur "Wunder" oder wunderbar funktioniert, und ihre wahre theologische Bedeutung kann nicht erkannt werden.

Der Glaube an die biblische Wunder ist seit jeher ein zentrales Merkmal des christlichen Glaubens, und das nach wie vor der Fall im zwanzigsten Jahrhundert.

Der christliche Glaube ist von der Offenbarung Gottes an den Menschen in Schrift und in den mächtigen Taten aufgezeichnet.

Der christliche Glaube ist nicht zu konform zu der es um Kultur, sondern soll eine Umwandlung Einfluss in der Mitte ihres kulturellen Milieu.

Die Weiterführung der Arbeit der Kirche in der Welt selbst noch als Beweis für die Wahrheit der biblischen Begriff des Wunders.

Gewiß ist die christliche Erfahrung von Gott als Erlöser und SUSTAINER ist die Erfahrung von Wunder.

Es macht die Haltung des Skeptizismus unhaltbar.

JD Spiceland


(Elwell Evangelical Dictionary)

Bibliographie


CS Lewis, Wunder; CFD Moule, Wunder; HH Bauer, sind Wunder möglich?

HS-Box, Wunder und Kritiker; AC Headlam, die Wunder des NT; EML Keller, Miracles in Dispute; RM Burns, die große Debatte über Wunder; JB Mozley, Acht Vorträge über Wunder.


Mir'acle

Erweitert Informationen

Ein Wunder ist ein Ereignis in der äußeren Welt, die durch die sofortige Einrichtung oder die einfache Gottes Wille, den Betrieb ohne die Verwendung der Mittel geeignet ist, erkennen Sie die Sinne, konzipiert und in denen die göttliche Kommission eine religiöse Lehrer und die Wahrheit seiner Botschaft (Joh 2:18; Matt. 12:38).

Es ist ein Ereignis auf einmal vor der Natur und vor den Menschen.

Es zeigt die Intervention einer Macht, ist nicht beschränkt durch die Gesetze entweder der Materie oder des Geistes, ein Kraftwerk Unterbrechung der festen Gesetze, die regieren, ihre Bewegungen, eine übernatürliche Macht.

"Die Aussetzung oder die Verletzung der Gesetze der Natur an Wunder ist nichts anderes als sich ständig stattfindet um uns herum. Eine Kraft begegnet einem anderen: Vital Kraft hält die chemischen Gesetze der Materie zurückzustellen; und Muskelkraft, können die Wirkung von körperlicher Gewalt .

Wenn ein Mann wirft ein Gewicht aus dem Boden, dem Gesetz der Schwerkraft ist weder ausgesetzt noch verletzt, aber durch eine stärkere Kraft.

Das Gleiche gilt in Bezug auf die zu Fuß von Christus auf dem Wasser schwimmen und die aus Eisen in der Kommandozeile des Propheten.

Die einfache Wahrheit und Großeltern, dass das Universum nicht unter die ausschließliche Kontrolle der physikalischen Kräfte, sondern dass überall und immer da ist in erster Linie, getrennt von überlegen und alles andere, eine unendliche persönlichen werden, nicht ersetzen, aber die Leitung und Steuerung aller physikalischen Ursachen , Die mit oder ohne sie. "Gott gewöhnlich seine Auswirkungen Zweck durch die Agentur der zweiten Ursachen, aber er hat auch die Macht über die Ausführung seiner Zweck sofort und ohne die Intervention der zweiten Ursachen, dh der Invasion der festen Ordnung, und damit der Arbeits-Wunder. Damit bekräftigen wir die Möglichkeit von Wundern, die Möglichkeit einer höheren Hand dazwischen zu kontrollieren oder Reverse-Natur normalen Bewegungen.

Im Neuen Testament diese vier griechischen Wörtern werden hauptsächlich bei der Herstellung zu bezeichnen, Wunder:, (1). Semeion, ein "Zeichen", das heißt, ein Beweis für einen göttlichen Auftrag, eine Bescheinigung über eine göttliche Botschaft (Mt 12:38, 39 ; 16:1, 4; Mark 8:11; Luke 11:16, 23:8, John 2:11, 18, 23; Apg 6:8, usw.); ein Zeichen der Präsenz und der Betrieb von Gott, der Siegel von einer höheren Macht.

(2). Terata ", fragt sich," Wunder-Ereignisse verursacht; Zeichen; produzieren Erstaunen in der Betrachter (Apg 2:19).

(3). Dunameis, "vielleicht funktioniert," Werke der übermenschlichen Kraft (Apg 2:22; Rom. 15:19; 2 Thess. 2:9), der eine neue und höhere Macht.

(4). Erga ", Werke," die Werke von Ihm, ist "wunderbar im Arbeitsleben" (Joh 5: 20, 36).

Wunder sind Dichtungen einer göttlichen Mission.

Die heiligen Schriftsteller appellierte an sie als Beweis, dass sie Boten Gottes.

Unser Herr, appellierte auch an Wunder als schlüssigen Beweis für seine göttliche Mission (John 5:20, 36; 10:25, 38).

So wird aus der gemeinsamen Kurs der Natur und darüber hinaus die Macht über den Menschen, die sie eingebaut sind, um den Eindruck von der Präsenz und Macht Gottes.

Wo Wunder gibt es sicherlich Gott ist.

Der Mann, daher arbeitet, ein Wunder bietet damit ein klarer Beweis, dass er kommt mit der Autorität Gottes, sie sind sein Mandat, er ist Gottes Gesandter.

Die Lehrerin zeigt auf diese Anmeldeinformationen, und sie sind ein Beweis dafür, dass er spricht mit der Autorität Gottes.

Er sagt kühn, "Gott trägt mich Zeugen, die beide mit Zeichen und Wunder, und mit Tauchern Wunder."

Die Glaubwürdigkeit der Wunder wird durch den Nachweis für die Sinne der betreffenden, sind Zeugen von ihnen, und auf alle anderen durch das Zeugnis eines solchen Zeugen.

Die Zeugen waren kompetent, und ihr Zeugnis ist vertrauenswürdig.

Ungläubig, nachdem Hume, leugnen, dass jede Zeugnis nachweisen können, ein Wunder, weil sie sagen, Wunder sind unmöglich.

Wir haben gezeigt, dass Wunder möglich sind, und sie können sicherlich zu Lasten Zeuge.

Sicherlich sind sie glaubwürdig, wenn wir haben reichlich und vertrauenswürdig Beweise ihres Auftretens.

Sie sind nur glaubwürdig, wie die Tatsachen der Geschichte gut authentifiziert sind glaubwürdig.

Wunder, so heißt es, die im Widerspruch zu erleben.

Natürlich sind sie im Gegensatz zu unseren Erfahrungen, aber das nicht beweisen, dass sie sich im Widerspruch zu den Erfahrungen derjenigen, erlebt sie.

Wir glauben, tausend Tatsachen, die beide der Geschichte und der Wissenschaft, dass die im Widerspruch zu unseren Erfahrungen, aber wir glauben, sie auf dem Boden der zuständigen Zeugnis.

Ein Atheist oder ein pantheist müssen, wie eine Selbstverständlichkeit, leugnen die Möglichkeit von Wundern, aber nach ein, glaubt an einen persönlichen Gott, in seiner Weisheit sehen unter Umständen passen zu Interferenzen mit dem normalen Prozesse der Natur, Wunder sind nicht unmöglich, noch sind sie unglaublich.

(Easton Illustrated Dictionary)


Miracle

Katholische Informationen

(Latein MIRACULUM, von mirari, "zu fragen").

Im Allgemeinen ist eine wunderbare Sache, das Wort so verwendet im klassischen Latein, in einem bestimmten Sinne ist die lateinische Vulgata bezeichnet miracula Wunder von einer sonderbaren Art, ausgedrückt deutlicher im griechischen Text durch die Begriffe terata, dynameis, semeia, dh , Fragt sich durch übernatürliche Macht als Anzeichen für ein paar spezielle Mission oder Geschenk-und explizit zu Gott zugeschrieben.

Diese Begriffe werden gewöhnlich im Neuen Testament und zum Ausdruck bringen im Sinne von MIRACULUM der Vulgata.

So St. Peter in seiner ersten Predigt spricht von Christus als Gottes genehmigt, dynamesin, Kai terasin kai semeiois (Apg 2:22) und St. Paulus sagt, dass die Zeichen seines Apostolats waren Schmiede-, semeiois te kai terasin kai dynamesin (2 Korinther 12:12).

Vereinten Sinne findet sich in dem Begriff erga Das bedeutet, arbeitet das Wort ständig Beschäftigten in den Evangelien zu benennen, die Wunder Christi.

Die Analyse dieser Begriffe gibt daher die Art und den Umfang der Wunder.

I. Art

(1) Das Wort terata bedeutet wörtlich "Wunder", in Anspielung auf Gefühle von Erstaunen begeistert von ihrem Auftreten und damit Auswirkungen auf die Schaffung von Material ansprechend, und begriffen, indem sie die Sinne, in der Regel durch das Gefühl der Augen, in Zeiten von Hören, wie zB die Taufe Jesu, die Umwandlung von St. Paul.

So, wenn das Werk der göttlichen Gnade, wie der sakramentalen Präsenz, die über die Kraft der Natur, und durch Gott allein, sie aufgerufen werden können Wunder nur in der weiten Sinne des Wortes, das heißt, als übernatürliche Wirkungen, aber sie Wunder sind nicht in dem Sinn, hier verstanden, für Wunder im engeren Sinn sind offenkundig.

Das Wunder fällt in der Reichweite der Sinne, und zwar entweder in der Arbeit selbst (zB Erhöhung der Toten zum Leben) oder in seinen Auswirkungen (zB die Gaben der infundierten Wissen mit den Aposteln).

In gleicher Weise der Rechtfertigung einer Seele an sich wunderbare, aber ist kein Wunder richtig so genannt wird, es sei denn, er findet in einer vernünftigen Art und Weise, wie zB im Fall von St. Paul.

Die Wunder der Wunder ist darauf zurückzuführen, dass die Ursache verborgen ist, und ein Effekt wird erwartet, andere als das, was tatsächlich stattfindet.

Deshalb, im Vergleich zu den gewöhnlichen Lauf der Dinge, das Wunder ist außergewöhnlich.

In der Analyse der Differenz zwischen dem außergewöhnlichen Charakter der Wunder und der normale Lauf der Natur, die Väter der Kirche und Theologen beschäftigen die Bedingungen vor, entgegen, und außerhalb der Natur.

Diese Begriffe drücken die Art und Weise, in der das Wunder ist außergewöhnlich.

Ein Wunder ist angeblich vor der Natur, wenn die Wirkung ist in erster Linie die einheimische Befugnisse und Kräfte in Kreaturen, von denen die bekannten Naturgesetze sind Ausdruck, wie die Erhöhung ein toter Mensch zum Leben, zum Beispiel Lazarus (Joh 11), die Witwen - Sohn (1 Könige 17).

Ein Wunder wird gesagt, dass außerhalb oder neben, Natur, wenn die Kräfte der Natur haben die Macht, um die Wirkung, zumindest teilweise, konnte aber nicht allein von sich selbst haben es in der Art, wie es war tatsächlich gebracht.

Damit der Effekt in Hülle und Fülle weit mehr als die Macht der Kräfte der Natur, oder es erfolgt sofort, ohne die Mittel oder Verfahren der Natur beschäftigt.

In Abbildung haben wir die Multiplikation der Brote von Jesus (Joh 6), die Veränderung von Wasser in Wein zu Kana (Joh 2) - für die Feuchtigkeit der Luft durch natürliche und künstliche Prozesse geändert wird zu Wein - oder die plötzliche Heilung von einem großen Teil von erkranktem Gewebe durch einen Tiefgang von Wasser.

Ein Wunder wird gesagt, dass im Gegensatz zur Natur, wenn die Wirkung steht im Widerspruch zu den natürlichen Lauf der Dinge.

Der Begriff impliziert Wunder hier den direkten Widerstand der Effekt tatsächlich produziert zu den natürlichen Ursachen bei der Arbeit, und seine unvollkommenen Verständnis hat zu viel Verwirrung in der modernen Denkens.

So Spinoza fordert ein Wunder, einen Verstoß gegen die Ordnung der Natur (proeverti, "Tract. Theol. Polit.", Vi).

Hume sagt, es ist eine "Verletzung" oder ein "Verstoß", und viele Schriftsteller - z. B. Martensen, Hodge, Baden-Powell, Theodore Parker - Verwendung des Begriffs für Wunder als Ganzes.

Aber alle Wunder ist nicht zwangsläufig im Widerspruch zur Natur, denn es gibt Wunder über oder außerhalb der Natur.

Auch der Begriff im Gegensatz zur Natur bedeutet nicht, "unnatürlich" im Sinne der Herstellung von Zwietracht und Verwirrung.

Die Kräfte der Natur unterscheiden sich in Kraft und sind in ständiger Interaktion.

Dies erzeugt Interferenzen und counteractions der Kräfte.

Dies gilt für die mechanischen, chemischen und biologischen Kräfte.

Also, auch in jedem Moment der Tag, an dem ich mit und gegen die Kräfte der Natur um mich.

Ich studiere die Eigenschaften der Kräfte der Natur im Hinblick auf die Erlangung bewusste Kontrolle durch intelligente counteractions einer Kraft gegen eine andere.

Intelligente Gegenwirkung Marken Fortschritte in der Chemie, Physik - zB Fortbewegung Dampf, Luft - und in den Vorschriften des Arztes.

Man steuert die Natur, nein, leben können nur durch die Gegenwirkung der Kräfte der Natur.

Obwohl all dies geht über die um uns herum, wir sprechen nicht von natürlichen Kräfte verletzt.

Diese Kräfte sind immer noch arbeitet nach ihrer Art, und keine Kraft zerstört wird, ist noch ein Gesetz gebrochen, noch Verwirrung führen.

Die Einführung der menschliche Wille kann über eine Verschiebung der physikalischen Kräfte, aber keine Verletzung der körperlichen Prozesse.

Jetzt, in der ein Wunder Gottes Handeln in Relation zu seinem Einfluss auf die Kräfte der Natur ist analog zu den Maßnahmen der menschlichen Persönlichkeit.

So zB ist es gegen die Natur aus Eisen zu schweben, aber die Wirkung von Eliseus bei der Steigerung der Axt-Kopf auf der Oberfläche des Wassers (2 Kings 6) ist nicht mehr eine Verletzung oder eine Übertretung, oder eine Verletzung von Naturgesetzen, als wenn er angesprochen hat es mit seiner Hand.

Auch hier ist es von der Art der Feuer zu brennen, aber wenn, zum Beispiel die drei Kinder wurden konserviert unberührten im feurigen Ofen (Daniel 3) gab es nichts unnatürlich in die Handlung, da diese Autoren verwenden das Wort, nicht mehr als würde in einer Wohnung errichten absolut feuerfest.

In dem einen Fall, wie in den anderen gab es keine Lähmung der Kräfte der Natur und keine daraus resultierenden Störungen.

Die außergewöhnliche Element in das Wunder - dh ein Ereignis abgesehen von den gewöhnlichen Lauf der Dinge; ermöglicht uns zu verstehen, die Lehre von Theologen, dass Ereignisse, die normalerweise stattfinden, in die natürliche oder übernatürliche natürlich der göttlichen Vorsehung sind nicht Wunder, auch wenn sie vorhersehbar sind und außerhalb des die Effizienz der Kräfte der Natur.

So, wie zB die Schaffung der Seele ist kein Wunder, denn es findet im normalen Lauf der Natur.

Auch die Rechtfertigung des Sünders, der eucharistischen Präsenz, die sakramentale Effekte, sind nicht Wunder, und zwar aus zwei Gründen: Sie sind jenseits der Reichweite der Sinne, und sie haben Platz im normalen Verlauf der übernatürlichen Gottes Vorsehung.

(2) Das Wort dynamis, "Macht" wird im Neuen Testament zu bedeuten:

die Macht der Arbeitszeit Wunder, (de dymamei semeion - Römer 15:19); mächtigen Werke wie die Auswirkungen dieser Macht, dh Wunder selbst (al pleistai dynameis autou - Matthäus 11:20) und drückt die effiziente Ursache des Wunder, das heißt, göttliche Macht.

Daraus ergibt sich die Wunder nennt man übernatürliche, denn der Effekt ist jenseits der produktiven Kraft der Natur und impliziert übernatürlichen Agentur.

So St. Thomas lehrt: "Diese Auswirkungen sind zu Recht als Wunder bezeichnet, die Schmiede von Göttliche Macht abgesehen von der Reihenfolge der Regel beobachtet in der Natur" (Contra Gent., III, CII), und sie sind abgesehen von der natürlichen Ordnung, weil sie sind "jenseits der Ordnung oder die Gesetze der ganzen geschaffenen Natur" (ST I: 102:4).

Daher dynamis fügt hinzu, dass im Sinne von terata, indem darauf hingewiesen wird die effiziente Ursache.

Aus diesem Grund Wunder in der Heiligen Schrift werden als "der Finger Gottes" (Exodus 8:19, Lukas 11:20), "die Hand des Herrn" (1 Samuel 5:6), "die Hand unseres Gottes" (Esra 8:31).

In Bezugnahme auf das Wunder Gottes, wie ihre effiziente Ursache ist die Antwort auf den Einwand, dass das Wunder ist unnatürlich, dh ein uncaused Ereignis ohne Bedeutung oder Platz in der Natur.

Mit Gott als die Ursache, das Wunder hat einen Platz in den Entwürfen von Gottes Vorsehung (Contra Gent. III, XCVIII).

In diesem Sinne - dh, relativ zu Gott - St. Augustinus spricht über das Wunder als natürliche (De Civit. Dei, XXI, VIII, n. 2).

Ein Ereignis ist in erster Linie natürlich von der Natur und darüber hinaus seine produktiven Kräfte: im Hinblick auf ihre wesentlichen Charakter, dh, wenn der Effekt einer solchen Art, dass keine natürliche Macht bringen könnte es passieren in irgendeiner Weise oder Form, wie z. B. die Ansammlung von Leben der Witwe Sohn (Lukas 7), oder die Heilung der Menschen blind geboren (Joh 9).

Diese Wunder sind aufgerufen Wunder in der Sache (quoad substantiam).

Im Hinblick auf die Art und Weise, in der der Effekt erzeugt wird, dh, wo kann es Kräfte in der Natur ausgestattet und produzieren die Wirkung als Selbstzweck, noch ist der Effekt in einer Art und Weise ganz anders als die Art und Weise, wie es sollte selbstverständlich sein durchgeführt, dh sofort, indem Sie ein Wort, zB die Heilung der Aussätzigen (Lukas 5).

Diese werden als Wunder, wie die Art und Weise ihrer Produktion (quoad Modum).

Gottes Macht ist in das Wunder:

direkt aus eigenem sofortiges Handeln oder durch mediately Kreaturen als Mittel oder Instrumente.

Im letzteren Fall müssen die Auswirkungen zugeschrieben Gott, denn er arbeitet in und durch die Instrumente; "ipso Deo in illis operante" (Augustinus, "De Civit. Dei", X, XII).

Daher wirkt Wunder Gottes durch die Instrumentalität

von Engeln, wie zB die drei Kinder in den feurigen Ofen (Daniel 3), die Befreiung von St. Peter aus dem Gefängnis (Apostelgeschichte 12); der Männer, zB Moses und Aaron (Exodus 7), Elias (1 Könige 17), Eliseus (2 Kings 5), der Apostel (Apg 2:43), St. Peter (Apg 3:9), St. Paul (Apostelgeschichte 19), die frühen Christen (Galater 3:5).

In der Bibel auch, wie in der Kirchengeschichte, so erfahren wir, dass animieren Dinge sind Instrumente der göttlichen Macht, nicht weil sie irgendwelche Exzellenz in sich selbst, sondern durch eine besondere Beziehung zu Gott.

So unterscheiden wir heiligen Reliquien, wie zB den Mantel des Elias (2 Könige 2), den Körper von Eliseus (2 Könige 13), der Saum von Christi Kleidungsstück (Matthäus 9), die Taschentücher von St. Paul (Apostelgeschichte 19:12) ; Heiligen Bilder, zB die dreiste Schlange (Nummern 21) heilige Dinge, wie zB die Bundeslade, die heiligen Gefäße des Tempels (Daniel 5); heiligen Stätten, wie zB den Tempel von Jerusalem (2 Chronicles 6:7 ), Das Wasser des Jordan (2 Kings 5), die Lagune von Bethsaida (Joh 5).

Daraus ergibt sich die Behauptung einiger moderner Schriftsteller, dass ein Wunder erfordert ein sofortiges Eingreifen der göttlichen Macht, ist nicht wahr.

Es genügt, dass das Wunder werden aufgrund der Intervention von Gott, und seine Natur ist, zeigt der völligen Mangel an Verhältnis zwischen der Wirkung und den sogenannten Mittel oder Instrumente.

Das Wort semeion bedeutet "Schild", ein Appell an Intelligenz, und drückt den Zweck oder eine abschließende Ursache für das Wunder.

Ein Wunder ist ein Faktor in die Vorsehung Gottes über Männer.

Daraus ergibt sich die Herrlichkeit Gottes und das Wohl der Männer sind die Primär-oder oberste endet jedes Wunder.

Dies ist eindeutig zum Ausdruck gebracht durch Christus in die Ansammlung von Lazarus (Joh 11), und der Evangelist sagt, dass Jesus, im Arbeitsleben Sein erstes Wunder in Kana, "manifestiert sich seiner Herrlichkeit" (Johannes 2:11).

Deshalb das Wunder muss würdig der Heiligkeit, Güte und Gerechtigkeit Gottes, und förderliches zum wahren Gut der Männer.

Daher sind sie nicht von Gott zu reparieren körperliche Defekte in seine Schöpfung, noch sind sie zu produzieren, noch haben sie produzieren oder Störung oder Zwietracht; sie enthalten alle Element ist der böse, lächerlich, nutzlos, oder unmeaning.

Daher sind sie nicht auf der gleichen Ebene mit bloßen Wunder, Tricks Werke von Einfallsreichtum, oder Magie.

Die Wirksamkeit, Nutzen, Zweck der Arbeit und die Art und Weise der Durchführung sie zeigen deutlich, dass es muss zugeschrieben Göttliche Macht.

Diese hohe Leistungsfähigkeit und der Würde der Wunder zeigt, zB in die Wunder des Mose (Exodus 7-10), Elias (1 Kings 18:21-38), der Eliseus (2 Kings 5).

Die Multituden verherrlicht Gott in der Heilung der paralytic (Matthew 9:8), der blinde Mann (Lukas 18:43), auf die Wunder Christi im Allgemeinen (Matthäus 15:31, Lukas 19:37), zum Zeitpunkt des Heilung des Lahmen Mann von St. Peter (Apg 4:21).

Daher Wunder sind Zeichen der übernatürlichen Welt und unsere Verbindung mit ihr.

In Wunder können wir immer unterscheiden sekundäre endet, untergeordnet, aber auf die primäre endet.

Also

sie sind Zeugnisse der hervorgeht, und bestätigt die Wahrheit einer göttlichen Mission, oder eine Doktrin des Glaubens und der Moral, zB Moses (Exodus 4), Elias (1 Kings 17:24).

Aus diesem Grund sehen die Juden in Christus "der Prophet" (Johannes 6:14), in denen "Gott hat sein Volk besucht" (Lukas 7:16).

Daraus ergibt sich die Jünger glaubten an ihn (Joh. 2:11) und Nikodemus (Johannes 3:2) und der Mann blind geboren (John 9:38), und viele, die gesehen hatten die Ansammlung von Lazarus (Johannes 11:45).

Jesus ständig Berufung auf sein "Werk" zu beweisen, dass er von Gott gesandt, und dass er der Sohn Gottes ist, zB, dass die Jünger des Johannes (Matthäus 11:4), zu den Juden (Johannes 10:37).

Er macht geltend, dass seine Wunder sind ein größeres Zeugnis als das Zeugnis von John (John 5:36), verurteilt werden, die nicht glauben (John 15:24), wie Er lobt diejenigen, tun (Joh 17:8), Exponate und Wunder als Zeichen des wahren Glauben (Markus 16:17).

Die Apostel Appell an Wunder als Bestätigung der Göttlichkeit Christi und Mission (John 20:31; Apostelgeschichte 10:38) und St. Paul zählt sie als Zeichen seines Apostolats (2 Korinther 12:12).

Wunder sind verursachtes zu attestieren wahre Heiligkeit.

So, wie zB Gott Moses verteidigt (Nummern 12), Elias (2 Kings 1), Eliseus (2 Könige 13).

Daraus ergibt sich die Zeugenaussage des Mannes blind geboren (John 9:30 sqq.) Und die offiziellen Prozesse in der Heiligsprechung der Seligen und Heiligen.

Als Vorteile entweder spirituellen oder zeitlich.

Die zeitliche begünstigt sind immer untergeordnet spirituellen endet, denn sie sind eine Belohnung oder eine Verpfändung der Tugend, zB die Witwe des Sarephta (1 Könige 17), die drei Kinder in den feurigen Ofen (Daniel 3), die Erhaltung von Daniel (Daniel 5), die Befreiung von St. Peter aus dem Gefängnis (Apg 12), St. Paul aus Schiffswrack (Apostelgeschichte 27).

So semeion, dh, "Schild", absolviert im Sinne von dynamis, das heißt, "[Divine] Macht".

Es zeigt das Wunder, wie ein Akt der göttlichen Vorsehung über übernatürliche Männer.

Es gibt einen positiven Inhalt zu Terasse, dh, "Wunder", denn in der Erwägung, dass das Wunder der Wunder zeigt, wie eine Abweichung von den gewöhnlichen Lauf der Natur, das Zeichen gibt den Zweck der Abweichung.

Diese Analyse zeigt, dass

das Wunder ist im Grunde ein Appell an Wissen.

Daher Wunder lassen sich von rein natürlichen Vorkommen.

Ein Wunder ist eine Tatsache, auf die Schaffung von Material und fällt unter die Beobachtung der Sinne oder kommt zu uns durch Zeugenaussagen, wie jede natürliche Tatsache.

Seine wunderbare Charakter ist bekannt:

positive Kenntnis von der Kräfte der Natur, wie zB das Gesetz der Schwerkraft, das Gesetz, das Feuer brennt.

Zu sagen, dass wir nicht wissen alle Gesetze der Natur, und daher nicht wissen können, ein Wunder (Rousseau, "Lett. Mont de la." Möchte. Iii) ist neben der Frage, denn es würde die Wunder einen Appell an Ignoranz.

Ich kann nicht wissen, alle Gesetze des Strafgesetzbuches, aber ich kann mit Sicherheit wissen, dass in einem konkreten Fall gegen eine Person ein definitiv Recht.

Von unserem positive Kenntnis über die Grenzen der Kräfte der Natur.

So, zum Beispiel, können wir nicht wissen, die Stärke eines Mannes, aber wir wissen, dass er nicht von selbst bewegen Berg.

In Erweiterung unserer Kenntnisse der Kräfte der Natur, den Fortschritt der Wissenschaft hat ihren Bereich eingeschränkt und definiert ihre Grenzen, wie im Gesetz von abiogenesis.

Deshalb, sobald wir haben Grund zu der Annahme, dass jede Veranstaltung, jedoch selten oder sehr selten scheint es, die aus natürlichen Ursachen oder anschmiegsame zu den üblichen Lauf der Natur, verlieren wir sofort die Überzeugung, nach seiner ein Wunder.

Ein Wunder ist eine Manifestation von Gottes Macht, solange dies nicht klar, hould lehnen wir es als solches.

Wunder sind Zeichen von Gottes Vorsehung über Männer, damit sie sind von hohem sittlichem Ansehen sein, einfach und offensichtlich auf die Kräfte bei der Arbeit im Hinblick auf die Umstände ihrer Arbeitszeit, und in ihrem Sinn und Zweck.

Jetzt Philosophie bedeutet die Möglichkeit, Offenbarung und lehrt die Tatsache, dass die spirituellen Wesen, die beide gut und böse, bestehen, und die Mittel besitzen, mehr Macht als der Mensch besitzt.

Abgesehen von der spekulativen Frage nach der Muttersprache Macht dieser Wesen, wir sind sicher,

dass Gott allein kann diese Wirkungen werden als die wesentlichen Wunder, zB die Erhöhung der Toten zum Leben erweckt, das Wunder von den Engeln, wie in der Bibel, sind immer zu Gott zugeschrieben, und der Heiligen Schrift göttliche Autorität gibt keine Wunder weniger als Göttliche, das Heilige Schrift zeigt die Macht der bösen Geister als streng konditioniert, zB Zeugnis des ägyptischen Zauberer (Exodus 8:19), die Geschichte von Hiob und bösen Geistern Anerkennung der Macht Christi (Matthäus 8:31), die Express-Zeugnis von Christus selbst (Matthäus 24:24) und der Apokalypse (Offenbarung 9:14).

Die Gewährung von Spirituosen, dass diese erfüllen kann Wunderkinder - Das bedeutet, Werke von Geschick und Einfallsreichtum, die relativ zu unseren Kompetenzen, mag als wundertätig - doch diese Werke nicht über die Sinn und Zweck der Stempel würden sie als die Sprache Gottes zu Männern.

II. FEHLER

Deists ablehnen Wunder, denn sie leugnen die Vorsehung Gottes.

Agnostiker auch und durchaus ablehnen: Comte Wunder betrachtet als die Frucht des theologischen Phantasie.

Moderne Pantheismus hat keinen Platz für Wunder.

So hielt die Schaffung von Spinoza zu der Aspekt der einen Stoff, dh, Gott, und als er lehrte, dass Wunder waren eine Verletzung der Natur, sie wäre daher ein Verstoß gegen Gott.

Die Antwort ist erstens, dass Spinozas Vorstellung von Gott und der Natur ist falsch, und zweitens, dass in der Tat Wunder sind nicht eine Verletzung der Natur.

Hegel ist die Schaffung evolutive Manifestation der ein Absolute Idee, dh Gott, und dem Neo-Hegelians (zB Thos. Green) Bewusstsein ist identifiziert mit Gott; daher für beide ein Wunder hat keine Bedeutung.

Fehlerhafte Definitionen der übernatürlichen führen zu fehlerhaften Definitionen der Wunder.

Also

Bushnell definiert die natürlichen werden, was notwendig ist, das Übernatürliche zu sein, was frei ist, daher der materiellen Welt ist das, was wir Natur, der Welt der Mann das Leben ist übernatürlich.

So auch Dr. Starke ( "Rev. Täufer", vol. I, 1879), Pfr. Kalifornien Row ( "Supernat. In den neuen Test.", London, 1875).

In diesem Sinne jeder freien Willen des Menschen ist eine übernatürliche handeln und ein Wunder.

Die natürliche supernaturalism vorgeschlagen durch Carlyle, Theodore Parker, Prof. Pfleiderer, und, was noch vor kurzem, Prof. Everett ( "Die psychologisch Elem. Von Relig. Glaube", London und New York, 1902), Prof. Bowne ( "Immanenz Gottes ", Boston und New York, 1905), Hastings (" Diktion. Christi und der Evangelien ", sv" Wunder ").

Damit der natürlichen und der übernatürlichen sind in Wirklichkeit ein: die natürliche seinem Aspekt ist für den Menschen, die übernatürliche Aspekt ist die zu Gott.

Das "Sofortprogramm Theorie", dass Gott wirkt sofort und ohne zweiten Ursachen, oder das zweite Ursachen, oder Gesetze der Natur, muss definiert als die regulären Methoden von Gottes Handeln.

Dieser Unterricht wird in Verbindung mit der Lehre von der Evolution.

Die "relative" Theorie der Wunder ist mit Abstand das beliebteste mit nicht-katholischen Schriftsteller.

Diese Auffassung wurde ursprünglich vorgeschlagen, Christian Wunder und gleichzeitig halten Glaube an die Einheitlichkeit der Natur.

Seine wichtigsten Formen sind drei.

(1) Die mechanischen Sicht der Babbage (Bridgewater Abhandlungen)

In Babbage ist der Auffassung, die später durch den Herzog von Argyll (Reign of Law) ist die Natur als Mechanismus große Wunde in der Anfangs-und in sich selbst mit der Fähigkeit zur abweichen erklärte in Zeiten von ihrer ordentlichen Kurs.

Die Theorie ist wirklich genial, aber es macht das Wunder ein natürliches Ereignis.

Sie räumt die Übernahme von Gegnern der Wunder, dh., Daß körperliche Effekte müssen körperliche Ursachen, aber diese Annahme widerlegt durch gemeinsame Erfahrung der Tatsachen, zB werden Handlungen auf die Materie.

(2) Die "unbekannten" Recht des Spinoza

Spinoza gelehrt, dass der Begriff Wunder verstanden werden sollte mit Verweis auf die Stellungnahmen der Männer, und dass es bedeutet einfach ein Ereignis, das sind wir nicht in der Lage zu erklären, durch andere Ereignisse vertraut auf unsere Erfahrung.

Locke, Kant, Eichhorn, Paulus Renan halten Sie die gleiche Ansicht.

So schreibt Prof. Cooper "Das Wunder von einem Alter wird der normale Arbeitstag der Natur in der nächsten" ( "Referenz. Ch. R.", Juli, 1900).

Daher ein Wunder nie passiert in der Tat, und ist nur ein Name zur Deckung unserer Ignoranz.

So Matthew Arnold könnte behaupten, dass alle biblischen Wunder verschwindet mit dem Fortschritt der Wissenschaft (Lit. und Bibel) und M. Müller: "Die wundersame reduziert sich auf bloße scheinbare" (in rel., Pref., S. 10).

Die Verfechter dieser Theorie gehen davon aus, dass Wunder sind ein Appell an Ignoranz.

(3) Die "höhere Gesetz" theory of Argyll "Unseen Universe"

Trench, Lange (in Matth., S. 153), Gore (Bampton Lect, S. 36) vorgeschlagen, Spinoza widerlegen die Behauptung, dass Wunder sind unnatürlich und produktiven von Störungen der öffentlichen Ordnung.

So mit ihnen das Wunder ist ganz natürlich, denn es erfolgt in Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften eines höheren Natur.

Andere - zB, Schleiermacher und Ritschl - bedeuten, durch höhere Gesetz, subjektiven religiösen Gefühl.

So, dass sie ein Wunder ist nicht anders als jede andere natürliche Ereignis, es wird ein Wunder durch Bezug auf das religiöse Gefühl.

Ein Schriftsteller in "Die biblische Welt" (Oktober, 1908) vertritt die Ansicht, dass das Wunder besteht in der religiösen Bedeutung des natürlichen Ereignis in ihrem Verhältnis zu den religiösen Anerkennung als Zeichen des Göttlichen dafür.

Andere erklären, höhere Rechts als moralische Gesetz oder Gesetz des Geistes.

Damit die Wunder Christi sind als Illustrationen einer höheren, Grander, umfassendere Recht als Männer hatten noch bekannt gegeben, die eingehenden eines neuen Lebens, der höheren Kräfte, die nach höheren Gesetzen als Manifestationen des Geistes in die höheren Phasen seiner Entwicklung.

Die Kritik an dieser Theorie ist, dass Wunder nicht mehr zu Wunder: sie wäre nicht außergewöhnlich, denn sie stattfinden würde unter den gleichen Bedingungen.

Um Wunder unter ein Gesetz noch nicht verstanden zu leugnen, ist ihre Existenz.

So, als Graben ein Wunder definiert als "ein außergewöhnliches Ereignis, das beholders verringern können auf kein Gesetz, mit denen sie vertraut sind", die Definition umfasst hypnotism und Hellsicht.

Wenn durch höhere Recht meinen wir das hohe Gesetz von Gottes Heiligkeit, dann ein Wunder kann nach diesem Gesetz, aber die höheren Gesetz in diesem Fall ist Gott selbst, und die Verwendung des Begriffs ist apt schaffen Verwirrung.

III. Vorgängigen Unwahrscheinlichkeit

Das große Problem der modernen Theologie ist der Ort und der Wert der Wunder.

Nach Ansicht einiger Autoren, ihre Vorgeschichte Unwahrscheinlichkeit, die sich auf die universelle Herrschaft des Rechts ist so groß, dass sie sich nicht verdient ernsthaft in Erwägung gezogen werden.

So seine Überzeugung von der Gleichförmigkeit der Natur führte Hume zu leugnen Zeugnis für die Wunder im Allgemeinen, wie sie geführt Baur, Strauss und Renan zu erklären, die Wunder Christi auf die natürlichen Gründen.

Das grundlegende Prinzip ist, dass das, was passiert, ist natürlich und was nicht natürlich nicht passieren.

Am Glauben an die Einheitlichkeit der Natur stützt sich die tiefe Überzeugung der organischen Einheit des Universums, ein charakteristisches Merkmal des neunzehnten Jahrhunderts gedacht.

Es dominiert hat eine gewisse Schule der Literatur, und mit George Eliot, Halle kam, und Thomas Hardy, die natürliche Agenturen der Vererbung, Umwelt, Recht und notwendig, die Welt des menschlichen Lebens.

Es ist das Grundprinzip in der modernen Abhandlungen über die Soziologie.

Sein Chef ist Exponent der Wissenschaft Philosophie, eine Fortsetzung der deismus des achtzehnten Jahrhunderts, ohne die Idee von Gott, und der Blick hier vorgestellt, von einem sich entwickelnden Universum der Ausarbeitung ihrer eigenen Schicksal unter der Herrschaft der starren natürlichen Gesetze, findet aber eine dünne Verkleidung in der Pantheistic Konzeption, so weit verbreitet unter den nicht-katholischen Theologen, der ein immanenter Gott, ist das aktive Boden der Welt-Entwicklung nach natürlichen Recht - Das bedeutet, Monismus des Geistes oder Willens.

Dieser Glaube ist die Kluft zwischen den alten und modernen Schule der Theologie.

Max Müller findet den Kern der modernen Konzeption der Welt, in der Idee, dass "es gibt ein Gesetz und Ordnung in alles, und dass eine ununterbrochene Kette von Ursachen und Wirkungen hält das ganze Universum zusammen" ( "Anthrop. Relig." Pref ., S. 10).

Während des gesamten Universum gibt es einen Mechanismus der Natur und des menschlichen Lebens, präsentiert eine notwendige Kette oder Abfolge von Ursache und Wirkung, das ist nicht und kann nicht sein, gebrochen durch einen Eingriff von außen, so wird davon ausgegangen, im Falle eines Wunder.

Diese Ansicht wird der Boden der modernen Einwände gegen das Christentum, die Quelle der modernen Skepsis, und der Grund für eine vorherrschende Disposition unter christlichen Denker zu leugnen Wunder einen Platz in der christlichen Zeugnisse und auf Basis der Beweis für das Christentum über die interne Hinweise allein.

Kritik

(1) Diese Auffassung beruht letztlich auf der Annahme, dass das Material allein Universum existiert.

Es ist widerlegt:

durch beweisen, dass beim Menschen gibt es eine spirituelle Seele völlig unterscheidet sich von organischen und anorganischen Existenz, und dass diese Seele offenbart eine geistige und moralische Ordnung völlig getrennt von der physischen Ordnung; inferring von der Existenz Gottes aus der Phänomene des geistigen, moralischen , Und die physische Ordnung.

(2) Diese Auffassung stützt sich auch auf einer falschen Bedeutung des Begriffs Natur.

Kant machte eine Unterscheidung zwischen den noumenon und das Phänomen der ein Ding beschließt, er verweigert, dass wir wissen, kann die noumenon, dh, das Ding an sich; alles, was wir wissen, ist das Phänomen, dh das Aussehen der Sache.

Diese Unterscheidung hat zutiefst beeinflusst modernen Denkens.

Als einer transzendentalen Idealist, Kant bestritten, daß wir wissen, das eigentliche Phänomen, dass ihm nur die ideale Gestalt ist das Objekt des Geistes.

So Wissen ist eine ideale Abfolge von Erscheinungen, und ein Wunder wäre eine Unterbrechung dieser Abfolge.

Andere, dh, die Sense-Schule (Hume, Mill, Bain, Spencer, und andere), lehren, dass wir nicht wissen können, den Stoff oder die Essenzen der Dinge können wir tun, und die tatsächliche Phänomene.

Um ihnen die Welt ist eine phänomenale Welt und ist eine reine Koexistenz und Aufeinanderfolge von Phänomenen, die vorgängigen bestimmt die sich daraus ergebenden.

In dieser Ansicht ein Wunder wäre eine unerklärliche Bruch in der (sogenannten) unveränderlichen Gesetz der Reihenfolge, in welches Recht auf der Grundlage seiner Mühle Logic.

Jetzt werden wir antworten, dass die wahre Bedeutung des Wortes Natur umfasst sowohl das Phänomen und die noumenon.

Wir haben die Idee der Substanz mit einer objektiven Inhalt.

In Wirklichkeit den Fortschritt der Wissenschaft besteht in der Beobachtung und Experiment auf, die Dinge mit dem Ziel, herauszufinden, deren Eigenschaften oder Potenzen, die wiederum ermöglichen es uns zu wissen, die physische Essenzen der verschiedenen Substanzen.

(3) Durch die falsche Vorstellung von der Natur, das Prinzip der Kausalität ist verwechselte mit dem Gesetz über die Einheitlichkeit der Natur.

Aber sie sind völlig verschiedene Dinge.

Erstere ist eine primäre Überzeugung, der hat seine Quelle in unserem inneren Bewusstsein.

Letzteres ist eine Induktion auf der Basis einer langen und sorgfältigen Beobachtung von Fakten: Es geht nicht um eine selbstverständliche Wahrheit, noch ist es ein universelles Prinzip und notwendig, da Mill sich gezeigt hat (Logic, IV, XXI).

In der Tat Einheitlichkeit der Natur ist das Ergebnis der Grundsatz der Schadensursache.

(4) Die wichtigste Behauptung, dass die Einheitlichkeit der Regeln Wunder der Natur aus Rücksicht, denn sie würde bedeuten, einen Bruch in der Homogenität und eine Verletzung der natürlichen Recht, ist nicht wahr.

Die Gesetze der Natur sind die beobachteten Modi oder Prozesse, in denen die Kräfte der Natur handeln.

Diese Kräfte sind die Eigenschaften oder Potenzen der natürlichen Essenzen der Dinge.

Unsere Erfahrungen mit der Schadensursache ist nicht die Erfahrung einer Sequenz, sondern lediglich aus einer Folge aufgrund der notwendigen Betrieb von Essenzen als Grundsätze oder Quellen der Aktion.

Jetzt Essenzen sind unbedingt, was sie sind, und unveränderlich, weshalb ihre Eigenschaften, oder Potenzen oder Kräfte, unter den gegebenen Umständen handeln, auf die gleiche Weise.

Auf dieser, Scholastic Philosophie Grundlagen der Wahrheit, dass die Natur ist einheitlich in ihren Aktionen, doch hält das Konstanzprüfung der Nachfolge ist kein absolutes Recht für die Nachfolge ist nur konstant, solange die noumenal Beziehungen bleiben die gleichen.

So Scholastic Philosophie, bei der Verteidigung Wunder, akzeptiert die universelle Herrschaft des Rechts in diesem Sinne, und ihre Lehre ist in absoluten Einklang mit den Methoden tatsächlich verfolgt von der modernen Wissenschaft in der wissenschaftlichen Untersuchungen.

Daher lehrt die Ordnung der Natur und der Herrschaft des Rechts, und öffentlich erklärt, dass, wenn es keine Ordnung, gäbe es keine Wunder.

Es ist bezeichnend, dass die Bibel ständig Appelle an die Herrschaft des Rechts in der Natur, während sie belegt die tatsächliche Auftreten von Wundern.

Jetzt menschliche Wille, in die auf materielle Kräfte, mischt sich mit dem regelmäßigen Sequenzen, aber nicht lähmen die natürlichen Kräfte oder zerstören ihre angeborenen Neigung zu handeln, in einer einheitlichen Art und Weise.

So ein Junge, von werfen einen Stein in die Luft, nicht disarrange die Ordnung der Natur oder sind weg mit dem Gesetz der Schwerkraft.

Eine neue Kraft ist nur in gebracht und entgegen den Tendenzen der natürlichen Kräfte, genauso wie die natürlichen Kräfte interagieren und sich untereinander, wie es in den bekannten Wahrheiten über das Parallelogramm der Kräfte und die Unterscheidung zwischen kinetische und potentielle Energie.

Die Analogie von Menschen handeln, um Gottes handeln vollständig ist soweit betrifft einen Bruch in der Homogenität der Natur oder eine Verletzung seines Rechts.

Das Ausmaß der Macht ausgeübt hat keinen Einfluss auf den Punkt.

Daher physikalischen Eigenschaften wird als ein System von körperlichen Ursachen einheitliche Ergebnisse produzieren, und dennoch erlaubt die interposition personenbezogener Agentur ohne Beeinträchtigung seiner Stabilität.

(5) Die Wahrheit über diese Position ist so offenbar, dass Mill räumt Hume's Argument gegen Wunder, dass nur gültig, in der Vermutung, dass Gott nicht existiert, sagt er, "ein Wunder ist ein neuer Effekt soll produziert werden durch die Einführung von eine neue Ursache... über die Angemessenheit dieser Sache, falls vorhanden, kann es keinen Zweifel "(Logic, III, XXV).

Daher die Zulassung von der Existenz Gottes, Humes "einheitliche Sequenz" umfasst nicht als Einwand gegen Wunder.

Huxley auch bestreitet, dass Physikern, einen Glauben an Wunder, denn Wunder sind in der Verletzung von Naturgesetzen und er lehnt die gesamte diese Argumentation ( "Einige Controverted Fragen", 209; "Life of Hume", 132), und vertritt die Ansicht, dass ein Wunder ist eine Frage der Beweisaufnahme rein und einfach.

Daraus ergibt sich die Einwände gegen Wunder auf dem Boden ihrer vorgängigen Unwahrscheinlichkeit wurde aufgegeben.

"Die biblische Welt" (Oktober, 1908) sagt: "Das alte starre System der" Laws of Nature "wird aufgebrochen durch die moderne Wissenschaft. Es gibt viele Ereignisse, die Wissenschaftler erkennen, zu unerklärlichen durch irgendwelche bekannten Gesetz. Aber diese Unfähigkeit, liefert eine wissenschaftliche Erklärung gibt keinen Grund für die Verweigerung der Existenz jeden Fall, wenn es angemessen ist, bescheinigt. So das alte Argument a priori gegen Wunder ist vorbei. "

So werden in modernen Denkens die Frage der Wunder ist alles nur eine Frage der Tatsache.

IV. Ort und Wert der Wunder in der christlichen Blick auf die Welt

Wie der große Einwände gegen Wunder wirklich ruht auf schmalen und falsche philosophische Ansichten des Universums, so dass die wahre Welt-Sicht ist notwendig, zu begreifen, ihren Platz und Wert.

Das Christentum lehrt, dass Gott und die Welt regiert.

Diese Regierung ist seine Vorsehung.

Es wird gezeigt, in der heiklen Anpassung und Unterordnung der richtige Tendenzen auf materielle Dinge, was die wunderbare Harmonie und Stabilität herrschen, die in der gesamten physischen Schöpfung, und in die moralische Ordnung, die durch Gewissen, ist die Anleitung und Kontrolle der Tendenzen des Menschen Natur zu einer kompletten Harmonie im menschlichen Leben.

Der Mensch ist ein persönliches Wesen, mit Intelligenz und freien Willen, der fähig ist zu wissen, und dienen Gott, und schuf zu diesem Zweck.

Um ihm die Natur ist das Buch Gottes Werk offenbart den Schöpfer durch die Gestaltung sichtbar in dem Material um und durch Gewissen, die Stimme des moralischen Ordnung in der Verfassung sehr von seinem eigenen Wesen.

Daraus ergibt sich die Beziehung des Menschen zu Gott ist ein persönliches ein.

Gottes Vorsehung ist nicht auf die Offenbarung der sich durch seine Werke.

Er manifestiert sich in einer übernatürlichen Weise werfen eine Flut von Licht auf die Beziehungen der darf es zwischen Mann und sich selbst.

Die Bibel enthält diese Offenbarung, und heißt das Buch des Wortes Gottes.

Es gibt den Rekord von Gottes Vorsehung übernatürlichen Vorfeld der Abfindung und der Gründung der christlichen Kirche.

Hier sind wir gesagt, dass jenseits der Sphäre der Natur gibt es einen weiteren Bereich der Existenz - das Übernatürliche, bevölkert von spirituellen Wesen und verstorbenen Seelen.

Beide Sphären, der natürlichen und der übernatürlichen, sind unter Hinwegsetzen über die Vorsehung Gottes.

So Gott und Mensch sind zwei großen Tatsachen.

Das Verhältnis der Seele zu ihrer Maker ist die Religion.

Religion ist das Wissen, Liebe und Dienst Gottes, dessen Ausdruck heißt Gnaden, und das Wesen der Anbetung ist das Gebet.

So zwischen Mensch und Gott gibt es ständige Geschlechtsverkehr, und in Gottes Vorsehung der Benennung bedeutet dieses Geschlechtsverkehr ist das Gebet.

Mit dem Gebet Mann spricht mit Gott in Handlungen von Glaube, Hoffnung, Liebe und Reue und fleht seine Hilfe.

Als Antwort auf das Gebet Gott wirkt auf die Seele durch Seine Gnade und unter besonderen Umständen, durch die Arbeit Wunder.

Daraus ergibt sich die große Tat des Gebets, wie das Bindeglied des Menschen zu Gott, bedeutet eine ständige Einmischung von Gott in das Leben des Menschen.

Daher sind in der christlichen Sicht der Welt, Wunder haben einen Platz und einen Sinn.

Sie entstehen aus der persönlichen Beziehung zwischen Gott und Mensch.

Die Überzeugung, dass die reinen Herzens sind von erfreulich zu Gott, auf eine geheimnisvolle Weise ist weltweit, sogar unter den Heiden reine Angebote nur bereit sind, für die Opfer.

Diese intime Sinne von Gottes Gegenwart kann sich für die universelle Tendenz, beziehen sich alle markanten übernatürliche Phänomene auf Ursachen.

Fehler und Übertreibung nicht ändern die Art des Glaubens gegründet die andauernde Überzeugung der Vorsehung Gottes.

Zu diesem Glauben St. Paul legte in seiner Rede an die Athener (Apostelgeschichte 17).

In der Wunder also, Gott Untergebenen physikalischen Eigenschaften zu einem höheren Zweck, und das höhere Ziel ist identisch mit dem höchsten moralischen Ziele der Existenz.

Die mechanischen Sicht der Welt ist in Harmonie mit der teleologischen, und als Zweck existieren, wird kein Ereignis wird isoliert oder unmeaning.

Der Mensch ist für Gott, und ein Wunder ist der Beweis und Unterpfand der Seine übernatürlichen Providence.

Daher können wir verstehen, wie im frommen Gedanken, es gibt sogar eine Vermutung und Erwartung, ein Wunder.

Sie zeigen die Unterordnung der unteren Welt auf die höher, sie sind die bahnbrechenden in der höheren Welt auf die untere ( "C. Gent.", III, XCVIII, XCIX; Benedikt XIV, 1, c, 1, IV, plcI ).

Einige Schriftsteller - zum Beispiel, Paley, Mansel, Mozley, Dr. George Fisher - Drücken Sie den christlichen Blick auf die extreme, und sagen, dass Wunder sind notwendig, um zeugen Offenbarung.

Katholische Theologen, jedoch einen breiteren Ansatz gewählt.

Sie halten

dass die großen primären Endpunkte Wunder sind die Manifestation von Gottes Herrlichkeit und das Wohl der Männer; dass die besonderen oder sekundäre endet, unterstellt dem ehemaligen, sind zu bestätigen, die Wahrheit einer Dienstreise oder eine Doktrin des Glaubens und der Moral, für die Bescheinigung des Heiligkeit des Gottes Diener, Vorteile und rechtfertigen göttliche Gerechtigkeit.

Daher sie lehren, dass die Bescheinigung der Offenbarung ist nicht das eigentliche Ende der Wunder, aber seine wichtigsten sekundären Ende, wenn auch nicht der einzige.

Sie sagen, dass die Wunder Christi waren nicht notwendig, aber "sehr passend und ganz im Einklang mit Seiner Mission" (decentissimum et maximopere conveniens) - Benedikt XIV, IV, S.

1, C.

2, N.

3; ST III: 43) als Mittel zur zeugen seine Wahrheit.

Gleichzeitig ist sie Wunder unter den stärksten und bestimmte Beweise der göttlichen Offenbarung.

Aber sie lehren, dass, wie Zeugnisse, Wunder haben nicht eine physische Kraft, das heißt, absolut zwingende Zustimmung, sondern nur eine moralische Kraft, dh sie keine Gewalt an freiem Willen, wenn ihr Appell an die Zustimmung ist der stärkste Art.

Das ist, wie Zeugnisse, sind sie nicht funktionieren, um die innere Wahrheit der Lehren, sondern nur zu geben offensichtlichen Gründe, warum sollten wir akzeptieren, die Doktrinen.

Daraus ergibt sich die Unterscheidung: nicht evidenter Vera, aber evidenter credibilia.

Für die Offenbarung, die Wunder zeugen, enthält übernatürlichen Doktrinen über dem Verständnis des Geistes und positive Institutionen in Gottes Vorsehung über übernatürliche Männer.

So die Meinung von Locke, Graben, Mill, Mozley, und Cox, dass die Doktrin beweist das Wunder der Wunder nicht die Doktrin, ist nicht wahr.

Schließlich haben sie behaupten, dass das Wunder der Heiligen Schrift und die Macht in der Kirche des Arbeitslebens sind Wunder der göttlichen Glauben, jedoch nicht die Wunder der Kirchengeschichte.

Daher sie lehren, dass die ehemaligen sind beide Zeugnisse des Glaubens und der Objekte des Glaubens, dass letztere sind Zeugnisse des Zwecks, für die sie gearbeitet, jedoch nicht, Objekte der göttlichen Glauben.

Daher diese Lehre Wachen gegen die anderen übertrieben Ansicht vor kurzem vorgeschlagen durch nicht-katholischen Schriftsteller, halten, dass Wunder sind heute nicht als Beweise, sondern als Objekte des Glaubens.

V. ZEUGNIS

Ein Wunder, wie jedes Naturereignis, ist bekannt, entweder aus eigener Beobachtung oder aus dem Zeugnis anderer.

In der Wunder haben wir die Tatsache, sich als externes Auftreten und seiner wundersamen Charakter.

Die wunderbare Charakter der Tatsache besteht in diesem: dass seine Natur und die umliegenden Umstände sind so eine Art, dass wir gezwungen sind, zugeben, die Kräfte der Natur allein konnte nicht hergestellt haben, und die einzige rationale Erklärung ist zu haben in der Einmischung der Göttliche Agentur.

Die Wahrnehmung seiner wundersamen Charakter ist eine rationale Handlung des Geistes, und ist einfach die Anwendung des Grundsatzes der Kausalität mit den Methoden der Induktion.

Die allgemeinen Regeln für die Akzeptanz der Zeugenschaft für Wunder wie für andere Fakten der Geschichte.

Wenn wir bestimmte Nachweise für die Tatsache, sind wir verpflichtet dies zu akzeptieren.

Die Beweise für Wunder, wie aus historischen Fakten in der Regel, hängt davon ab, das Wissen und die Richtigkeit der Erzähler, das heißt, sie bezeugen, dass das Auftreten der Ereignisse muss wissen, was sie sagen und die Wahrheit sagen.

Die außergewöhnliche Art der Wunder erfordert mehr vollständige und genaue Untersuchung.

Solche Zeugnisse sind wir nicht frei zu verwerfen, sonst müssen wir alle die Geschichte leugnen, wie auch immer.

Wir haben nicht mehr rational rechtfertigen für die Ablehnung als Wunder für die Ablehnung Konten von stellaren Finsternisse.

Deshalb, sie leugnen, Wunder haben konzentriert ihre Bemühungen mit dem Ziel der Zerstörung der historischen Beweise für alle Wunder, was und vor allem die Beweise für die Wunder des Evangeliums.

Hume gehalten, dass kein Zeugnis könnte sich Wunder, denn es ist wahrscheinlich, dass das Zeugnis falsch ist, als dass das Wunder wahr sind.

Aber

seine Behauptung, dass "eine einheitliche Erfahrung", die "eine direkte und vollständige Beweis", ist gegen Wunder, verweigert durch Mill, sofern ein angemessener Anlass - Das bedeutet, Gott - vorhanden ist.

Hume's "Erfahrung" kann bedeuten: (a) die Erfahrungen des Einzelnen, und sein Argument ist absurd (zB historische Zweifel an Napoleon) oder (b) die Erfahrung der Rasse, die sich zu gemeinsamen Eigentums und der Art dessen, was kann davon ausgegangen werden.

Jetzt in der Tat bekommen wir dies durch Zeugenaussagen, viele übernatürliche Tatsachen sind Teil des Rennens Erfahrung; diesem übernatürlichen Teil Hume greift, willkürlich erklärt, es unwahr, das ist der Punkt nachgewiesen werden, und geht davon aus, dass Wunder ist ein Synonym für absurd.

Die Vergangenheit, so gesäuberten, erfolgt die Prüfung der Zukunft, und sollte verhindern, dass die konsequente Verfechter der Hume von der Annahme der Entdeckungen der Wissenschaft.

Hard-gedrückt werden, Hume ist gezwungen, die Unterscheidung zwischen Zeugnis Gegenteil zu erleben und nicht-konforme Zeugnis zu erleben, und vertritt die Ansicht, dass die letztgenannte akzeptiert werden können - zB Zeugnis von Eis auf dem indischen Prinzen.

Aber diese Zulassung ist fatal, seine Position.

Hume Erlöse in der Vermutung, dass für praktische Zwecke, die alle den Gesetzen der Natur bekannt sind, aber die Erfahrung zeigt, dass dies nicht wahr ist.

Seine ganze Argumentation beruht auf den abgelehnten philosophischen Grundsatz, dass die externe Erfahrung ist die einzige Quelle des Wissens, beruht auf der Grundlage diskreditiert, dass Wunder sind gegen die Einheitlichkeit der Natur als Verstöße gegen die natürlichen Gesetze und wurde durch erweiterte Vorurteile gegen das Christentum.

Daher haben Skeptiker später ging von Hume's extreme Position und lehren, dass nicht Wunder kann nicht nachgewiesen werden, aber das ist eine Tatsache sind sie nicht erwiesen.

Der Angriff von Hume über Wunder in der Regel angewendet wurde, um die Wunder der Bibel, und erhielt zusätzliches Gewicht von Denial-of-die göttliche Eingebung.

Unterschiedliche in der Form, seine grundlegenden Prinzip ist das gleiche, nämlich., Der Humanismus der Renaissance für Theologie.

So haben wir:

(1) Die Interpretation der Theorie

Die alte Rationalismus von Semler Eichhorn, de Wette, und Paulus, abgehalten, die Glaubwürdigkeit der Bibel beschreibt, sondern behauptete, sie seien eine Sammlung von Schriften aus natürlichen Intelligenz allein und behandelt werden auf die gleiche Ebene mit anderen natürlichen Produktionen der menschliche Geist.

Sie losgeworden das Übernatürliche durch eine mutige Auslegung der Wunder als rein natürliche Tatsachen.

Dies nennt man die "Interpretation" Theorie und erscheint heute unter zwei Formen: Geändert Rationalismus, der lehrt, dass wir die Annahme gerechtfertigt ist in einem sehr beträchtlichen Teil des Evangeliums Erzählungen als im Wesentlichen historischen, ohne dazu gezwungen zu glauben, in jedem Wunder.

Daher geben sie Glauben an die Konten der demoniacs und Heilungen, aber behaupten, dass diese Wunder wurden von Schmiede-, oder in Übereinstimmung mit, Naturrecht.

So haben wir die elektrische Theorie von M. Corelli, der Appell an "moralischen Therapie" von Matthew Arnold, und die psychologische Theorie von Prof. erweiterte Bousset von Göttingen, in dem er behauptet, dass Christus durch Wunder von natürlichen geistigen Potenzen einer höherrangigen Art (vgl. "N. Welt", März 1896).

Aber der Versuch zu erklären, die Wunder des Evangeliums entweder durch die natürlichen Kräfte von Christus, das heißt, geistige und moralische Überlegenheit oder durch merkwürdige Zustände des Empfängers, seines Glaubens, seiner Heilung und verwandter psychischen Phänomene, sei willkürlich und nicht auf Tatsachen wahr.

In vielen der Wunder Glaube ist nicht erforderlich, und ist in der Tat nicht vorhanden ist, wird dies in die Wunder der Macht, ausgedrückt durch die Angst vor der Apostel, zB in Christus stilling Der Sturm (Markus 4:40), in Christus am der Gewässer (Markus 6:51), in der Tiefgang von Fischen (Lukas 5:8) und in die Wunder der Ausstoß Dämonen.

In einigen Wunder Christi erfordert Glauben, aber der Glaube ist nicht die Ursache für das Wunder, nur den Zustand der Seine Ausübung der Macht.

Andere, wie Holstein, Renan, und Huxley, folgen de Wette, erklärt, die Wunder als die emotionale Interpretation der Ereignisse an der Tagesordnung.

Sie behaupten, dass die Fakten, die aufgetreten waren wesentlich historischen, sondern im Erzählen wurden überdeckt mit der Auslegung der Schriftsteller.

Daher, sagen sie, dass im Studium der Evangelien, müssen wir unterscheiden zwischen den Tatsachen, wie sie tatsächlich stattgefunden haben und das subjektive Gefühle derer, erlebte sie ihre starke Spannung, Tendenz zur Übertreibung und lebendige Fantasie.

Daher appelliere sie nicht auf die "Irrtümer der Zeugenschaft" so viel wie die "Irrtümer der Sinne".

Doch dieser Versuch zur Umwandlung der Apostel in nervös Visionäre kann nicht von einem unvoreingenommenen Geist.

St. Peter deutlich unterscheiden zwischen einer Vision (Apg 10,17) und Realität (Apostelgeschichte 12), St. Paul und nennt zwei Fälle von Visionen (Apostelgeschichte 22:17; 2 Korinther 12), wobei letztere im Wege der Kontrast mit seiner gewöhnliche Leben der missionarischen Arbeit und Leiden (2 Korinther 11).

Renan sogar so weit geht, dass die eklatante Widersprüchlichkeit einer Christus bemerkenswert, wie er sagt, für die moralische Schönheit des Lebens und der Lehre, dennoch ist, schuldig des bewussten Täuschung, wie zB in der Make-glauben Ansammlung von Lazarus.

Diese Lehre ist in Wirklichkeit eine Denial-of-Zeugnis.

The miracles of Christ muss als Ganzes betrachtet, und im Evangelium Einstellung, wenn sie als Teil seiner Lehre und seinem Leben.

Auf dem Boden der Beweisaufnahme gibt es keinen Grund, eine Unterscheidung zwischen ihnen oder zu interpretieren diese so, dass sie zu anderen als sie sind.

Der wahre Grund des Schadenersatzes ist auf falschen philosophischen Gründen im Hinblick auf loswerden die übernatürliche Element.

In der Tat die Vermutungen und Hypothesen vorgeschlagen sind weit mehr als unwahrscheinlich, selbst die Wunder.

Auch hier, wie so erklären die großen Wunder, dass der Held einer Legende grundlos, der impotent und hinterlistig Christus, könnte kommen die Gründer der christlichen Kirche und der christlichen Zivilisation?

Schließlich wird mit dieser Methode verstößt gegen die Grundsätze der ersten Auslegung, für das Neue Testament Autoren sind nicht erlaubt zu sprechen ihre eigene Sprache.

(2) Die Theorie des biblischen Humanismus

Die grundlegende Idee von Hegels Metaphysik (viz., dass die bestehenden Dinge sind die fortschreitende Manifestation der Idee, das heißt, die absolut) gab eine philosophische Grundlage für die ökologische Konzeption des Universums, das heißt, wie die Göttliche ökologischer / biologischer auf die Menschen.

So Offenbarung wird als ein Mensch, und der Geschichte - zB die Bibel - ist eine Aufzeichnung der menschlichen Erfahrung, das Produkt einer menschlichen Lebens.

Diese Philosophie der Geschichte wurde zu erklären, die Wunder in den Evangelien und erscheint in zwei Formen: die Tübinger Schule und die "mystische" School.

(a) die Schule Tübingen

Baur Hinblick auf die Hegelsche Prozess in seiner objektiven Aspekt, also die Tatsachen als Dinge.

Er hielt den Büchern des Neuen Testaments zu sein heißt, durch die das menschliche Leben und Denken des frühen Christentums hatte.

Er versuchte zu tun mit Hinweis auf den Ursprung, was Gibbon versucht mit Verweis auf die Ausbreitung des Christentums - Das bedeutet, loszuwerden, das Übernatürliche durch die stillschweigende Annahme, dass es keine Wunder und durch die Aufzählung der natürlichen Ursachen, Chef der war der Messianische Idee, die Jesus selbst untergebracht.

Die Entwicklung Element in Baur's Humanismus, allerdings begrenzt ihn zu leugnen, dass wir über gleichzeitigen Dokumente unseres Herrn Leben zu halten, dass das Neue Testament Literatur war das Ergebnis der kriegführenden Parteien bei den frühen Christen, und daher von einem viel späteren Zeitpunkt als die Tradition die ihm zuschreibt, und dass Christus war nur die gelegentliche Ursache des Christentums.

Er nahm als echt nur die Briefe an die Galater, Römer, 1 und 2 Korinther, und die Apokalypse.

Aber die Briefe Zulassung von Baur zeigen, dass Paulus an Wunder geglaubt und behauptet, die tatsächliche Auftreten von ihnen als bekannte Tatsachen sowohl in Bezug auf Christus und in Bezug auf sich selbst und die anderen Apostel (zB Römer 15:18; 1 Korinther 1:22, 12:10, 2 Korinther 12:12, Galater 3:5, vor allem seine wiederholten Hinweise auf die Auferstehung Christi, 1 Korinther 15).

Die Grundlage, auf der die Tübinger Schule liegt, dh., Dass wir über keine gleichzeitigen Aufzeichnungen von Christus das Leben, und dass das Neue Testament Schriften gehören zu den zweiten Jahrhundert, wurde erwies sich als falsch von der höheren Kritik.

Daher Huxley räumt ein, dass diese Position nicht mehr haltbar (neunzehnten Jahrhundert, Feb., 1889), und in der Tat gibt es nicht mehr ein Tübinger Schule in Tübingen.

Harnack sagt: "Was die Kritik an den Quellen des Christentums, wir stehen zweifellos in einer Bewegung der Rückkehr in die Tradition. Der chronologische Rahmen, in dem Tradition die frühesten Dokumente wird künftig in ihren wesentlichen Konturen" (The Nineteenth Cent. , Oktober, 1899).

Daher Romanes gesagt, dass der Ausgang der Schlacht in der Bibel Dokumenten ist ein Signal Sieg für das Christentum (Gedanken über Religion, S. 165).

Dr. Emil Reich spricht von der Insolvenz der höheren Kritik ( "Zeitgen. Rev.", April, 1905).

(b) Die "Mythical" Schule

Strauss betrachtet, das mit Hegels Prozess in seiner subjektiven Aspekt.

Die Fakten, wie Fragen des Bewusstseins mit der frühen Christen besorgt ihm ausschließlich.

Daher betrachtet er Christus im christlichen Bewusstsein der Zeit, und festgestellt, dass Christus des Neuen Testaments war das Ergebnis dieses Bewusstseins.

Er hat sich nicht leugnen, ein relativ kleiner Kern der historischen Realität, sondern behauptete, dass die Evangelien, wie wir sie besitzen, sind mythische Erfindungen und fabelhaften und fantasievollen Verzierungen und sind nur als Zeichen für geistige Ideen, wie zB die messianische Idee.

Strauss somit versucht, um die Wunder - oder was er als die unhistorische Angelegenheit - aus dem Text.

Aber diese Ansicht war zu lange phantasievoll zu halten Währung nach einer sorgfältigen Untersuchung der Wahrheit entsprechen, sachlich Charakter des Neuen Testaments Schriften, und ein Vergleich von ihnen mit der Apokryphen.

Daher wurde abgelehnt, und Strauss selbst gestand Enttäuschung über das Ergebnis seiner Arbeit (den alten und den neuen Glauben).

(3) Die Kritische Agnostisch Schule

Seine Basis ist die organische Idee des Universums, aber er sieht die Welt Prozess abgesehen von Gott, weil Grund nicht nachweisen kann, die Existenz Gottes, und somit auf die Agnostisch, er existiert nicht (zB Huxley), oder auf die christliche Agnostiker, Seine Existenz wird akzeptiert, auf den Glauben (SG, Baden-Powell).

Um beide gibt es kein Wunder, denn wir haben keine Möglichkeit, es zu wissen.

So Huxley räumt den Sachverhalt von Wunder im Neuen Testament, sagt aber, dass das Zeugnis im Hinblick auf ihre wundersame Charakter kann wertlos werden, und bemüht sich zu erklären, indem man den subjektiven Bedingungen der Schriftsteller ( "Die neunzehnte Cent.", März, 1889).

Baden-Powell (in "Aufsätze und Rezensionen"), Holtzmann (Die synoptischen Evangelien), Harnack (Das Wesen des Christentums) zugeben, das Wunder, wie in den Evangelien, aber halten, dass ihre wundersame Zeichen außerhalb des Geltungsbereichs der historischen Nachweis, und hängt von der mentalen Annahmen der Leser.

Kritik

Das eigentliche Problem des Historikers ist es, staatliche und authentifizierte Fakten und eine Erklärung des Zeugnisses.

Er sollte zeigen, wie solche Ereignisse müssen stattgefunden haben und wie eine solche Theorie nur erklären können.

Er nimmt Kenntnis von allen ist, dass man über diese Ereignisse durch die zuständigen Zeugen, und von ihrem Zeugnis er zieht die Schlussfolgerung.

Zugeben, die Tatsachen zu leugnen, und eine Erklärung zu liefern ist sehr groß Nachweise für ihre historische Wahrheit, und zu zeigen, Qualitäten nicht im Einklang mit den wissenschaftlichen Historiker.

(4) Die Theorie des liberalen Protestantismus

(a) ältere Form

In ihrer älteren Form, war dies befürwortet durch Carlyle (Froude's "Life of Carlyle"), Martineau (Seal of Authority in Religion), Rathbone Greg (Glaubensbekenntnis der Christenheit), Prof. Wm.

H. Green (Werke, III pp. 230, 253) schlug als religiösen Bekenntnisses unter dem Titel der "neuen Reformation" ( "The Nineteenth Cent.", März, 1889) und popularisiert von Frau Humphry Ward in " Robert Elsmere. "

Da die alten Reformation war eine Bewegung zu zerstören, die göttliche Autorität der Kirche durch die Hervorhebung der übernatürlichen Charakter der Bibel, so dass die neuen Reformation zur Beseitigung der übernatürlichen Element aus der Bibel und Ruhe Glauben im Christentum auf die hohen moralischen Charakter von Jesus und die Exzellenz seiner moralischen Lehre.

Es ist in enger Sympathie mit einigen Schriftstellern in die Wissenschaft der Religion, sehen im Christentum eine natürliche Religion, aber überlegen andere Formen.

Bei der Beschreibung ihrer Stellung als "eine Revolte gegen die Wunder des Glaubens", seine Anhänger noch bekennen große Ehrfurcht vor Jesus als "Freund, dass der Gott und Mensch, bei denen durch die Anwendung aller menschlichen Gebrechlichkeit und Unvollkommenheit notwendig, sie sehen die natürliche Leiter der Innersten ihres Lebens , Das Symbol der religiösen Kräfte im Menschen, die primitiven, von wesentlicher Bedeutung und universell "(" The Nineteenth Cent. ", März 1889).

Durch die Art und Weise der Kritik lässt sich sagen, dass diese Schule hat ihre Quelle in der philosophischen Annahme, dass die Einheitlichkeit der Natur hat das Wunder nicht denkbar - eine Annahme, nun verworfen.

Auch sie hat ihre Grundlage in der Tübinger Schule, die erwiesenermaßen falsch, und es erfordert eine Verstümmelung der Evangelien so radikal und Großhandel, dass fast jeder Satz zu bleiben oder neu geschrieben.

Die Wunder Jesu sind auch ein wesentlicher Teil seines Lebens und Lehre werden damit entfernt.

Wir könnten das auch expurgate die Aufzeichnungen über die militärischen Erfolge aus dem Leben von Alexander oder Caesar.

Strauss exponierten die Unstimmigkeiten dieser Position, die er einmal gehalten ( "Alte" Glaube und Neu), und von Hartmann prüfte den liberalen Theologen als Auslöser von den Zerfall des Christentums ( "Selbstersetzung des Christus", 1888).

(b) Neuere Form

In seiner letzten Form, es wurde dafür von den Exponenten der psychologischen Theorie.

Daher, wo die alte Schule folgte ein Ziel, das verfolgt eine subjektive Methode.

Diese Theorie verbindet die grundlegenden Lehren von Hegel, Schleiermacher und Ritschl.

Hegel lehrte, dass religiöse Wahrheiten sind die figurativen Darstellung von rationalen Ideen; Schleiermacher gelehrt, dass die Vorschläge des Glaubens sind die frommen Staaten des Herzens, ausgedrückt in Sprache; Ritschl, dass die Beweise der christlichen Lehre ist in der "Werturteil", dh der religiösen Wirkung auf den Geist, auf dieser Grundlage Prof. Gardner ( "Eine historische Ansicht der erneute Prüfung zu vermeiden.", London, 1904) gilt, dass kein vernünftiger Mensch würde bekennen sich zu widerlegen die historisch Christian Wunder, dass in historischen Studien müssen wir akzeptieren den Grundsatz Kontinuität, wie sie von der Evolution, dass die Aussagen des Neuen Testaments basieren hauptsächlich auf christliche Erfahrung, in denen es immer ein Element der falschen Theorie, dass wir müssen unterscheiden zwischen den tatsächlichen zugrundeliegenden Tatsache, und seine fehlerhafte Ausdruck nach außen, dass diese Ausdruck ist bedingt durch die geistige Atmosphäre der Zeit, und übergibt weg zu geben, um eine höhere und bessere Ausdruck.

Daraus ergibt sich die passiven Ausdruck des Christentums sollten sich jetzt von dem, was war es in anderen Tagen.

Daher, während Wunder gehabt haben können, ihren Wert für die frühen Christen, sie haben keinen Wert für uns, für unsere Erfahrung ist anders als ihre.

So M. Réville ( "liberalen Christentum", London, 1903) sagt: "Der Glaube einer liberalen protestantischen nicht davon abhängen, die Lösung eines Problems der historischen Kritik. Es gründet sich auf seine eigenen Erfahrungen mit den Wert und die Macht der Evangelium von Christus "und" Das Evangelium von Jesus ist unabhängig von seiner lokalen und vorübergehenden Formen "(S. 54, 58).

All dies ist jedoch, Philosophie, keine Geschichte, es ist nicht das Christentum, sondern Rationalismus.

Also kehrt sie die wahre Qualität der historischen Kritik - VIZ., Wir sollten Studie vergangener Veranstaltungen in den Hintergrund ihrer eigenen Umgebung, und nicht aus dem subjektiven Gefühl der Historiker, was könnte oder haben würde aufgetreten.

Es gibt keinen Grund zu beschränken, diese Grundsätze zu Fragen der religiösen Geschichte, und wenn erweitert durch die gesamte Vergangenheit, sie würde zu einer absoluten Skepsis.

VI. DER UMSTAND

Die Bibel zeigt, dass zu allen Zeiten Gott hat wrought Wunder zu attestieren die Offenbarung seines Willens.

(1) Die Wunder des Alten Testaments zeigen die Vorsehung Gottes über Sein auserwähltes Volk.

Sie sind überzeugender Beweis für die Provision des Mose (Exodus 3:4), Manifest an die Menschen, dass Jehova ist souverän Herr (Exodus 10:2, Deuteronomium 5:25), und vertreten sind als "Finger Gottes" und "die Hand Gottes. "

Gott straft, Pharao für die Ablehnung zu gehorchen Seine Befehle, die von Moses und bescheinigt durch Wunder, und ist mit der missfallen Untreue der Juden, für die er arbeitete viele Wunder (Nummern 14).

Miracles überzeugt, die Witwe des Sarephta Elias war, dass "ein Mann Gottes" (1 Kings 17:24), machten die Menschen schreien, im Streit zwischen Elias und die Propheten Baals, "der Herr, er ist Gott" (1 Könige 18 : 39), verursacht Naaman zu gestehen, dass "es gibt keinen anderen Gott in alle Länder der Erde, aber nur in Israel" (2 Könige 5:15), führte Nabuchodonosor die Ausstellung einer öffentlichen Dekret zu Ehren des Gottes auf der Flucht der Drei Kinder aus dem feurigen Ofen (Daniel 3), Darius und die Ausstellung wie ein Dekret über die Flucht von Daniel (Daniel 5).

Der ethische Aspekt ist auffällig in die Wunder und ist in Übereinstimmung mit den erhabenen Charakter der ethischen Jehova ", ein König der absolute Gerechtigkeit, deren Liebe zu seinem Volk war bedingt durch ein Gesetz der absoluten Gerechtigkeit, als fremd zu semitischen als arischen Tradition" , Schreibt Dr. Robertson Smith ( "Religion der Semiten", S. 74, vgl.. Kuenen, Hibbert Lect., S. 124).

Daraus ergibt sich die Tendenz bei den jüngsten Schriftsteller in der Geschichte der Religion zu Postulat der direkten Intervention Gottes durch Offenbarung als einzige Erklärung für die erhabenen Konzeption der Gottheit, die von Moses und der Propheten.

(2) Das Alte Testament zeigt eine hohe ethische Vorstellung von Gott, wirkt Wunder für hohe ethische Zwecke, und entfaltet ein Dispens von Prophezeiung führenden bis zu Christus.

In Erfüllung dieser Prophezeiung Christus wirkt Wunder.

Seine Antwort auf die Boten von John the Baptist war, dass sie gehen sollten und John sagen, was sie gesehen hatte (Lukas 7:22; mn. Jesaja 35:5).

Damit die Väter der Kirche, in denen die Wahrheit der christlichen Religion aus der Wunder Christi, verbinden sie mit Prophezeiung (Origenes, "C. Celsum" I, II, Irenäus, Adv.. HAER. L, II, 32; St . Augustinus, "C. Faustum", XII).

Jesus offen Profess zu arbeiten Wunder.

Er appelliert immer wieder an seinen "Werken", da die meisten authentisch und entscheidenden Beweis für seine göttliche Sonship (Johannes 5:18-36; 10:24-37) und seiner Mission (John 14:12), und aus diesem Grund verurteilt die Sturheit der Juden als unentschuldbar (John 15:22, 24).

Er arbeitete Wunder, das Königreich Gottes (Matthäus 12, Lukas 11), gab der Apostel (Matthäus 10:8) und Schüler (Lukas 10:9, 19) die Macht der Arbeits-Wunder, damit beauftragt, ihnen zu folgen der gleichen Methode, und versprach, dass die Gabe der Wunder andauern sollte in der Kirche (Markus 16:17).

Beim Anblick der wunderschönen Seine Werke, die Juden (Matthäus 9:8), Nikodemus (Johannes 3:2), und der Mann blind geboren (John 9:33) gestehen, daß sie müssen zugeschrieben Göttliche Macht.

Pfleiderer übernimmt die zweite Evangelium als die authentische Arbeit von St. Markus, und das Evangelium ist eine kompakte Rechnung wrought Wunder von Christus.

Ewald Weiss und sprechen über die Wunder Christi als tägliche Aufgabe.

Wunder sind nicht zufällig oder außerhalb des Christus der Evangelien, sie sind untrennbar mit seiner übernatürlichen Doktrin und übernatürliche Leben - ein Leben und die Lehre ist die Erfüllung der Prophezeiung und die Quelle der christlichen Zivilisation.

Miracles Form der Wesensgehalt des Evangeliums Erzählungen, so dass, wenn entfernt, es bliebe keine erkennbaren Plan der Arbeit und keine intelligente Porträt des Arbeitnehmers.

Wir haben die gleichen Beweise für Wunder, dass wir zu Christus.

Dr. Holtzmann sagt, dass die Züge sehr erstaunlich, deren Kombination in einer Person stellt die höchste Form der historischen Beweise für seine Existenz sind untrennbar verbunden mit Wunder.

Es sei denn, wir akzeptieren Wunder, wir haben kein Evangelium Geschichte.

Zugeben, dass Christus brachte viele Wunder, oder gestehen, dass wir nicht kennen ihn überhaupt - in der Tat, dass er nie existiert.

Der historische Christus der Evangelien steht vor uns in der bemerkenswerten Charme der Persönlichkeit, auf die außergewöhnliche Höhe des Lebens und der Schönheit der Doktrin, auffallend konsequent Tenor des Lebens, die Ausübung Göttliche Macht in unterschiedlichsten Formen und auf Schritt und Tritt.

Er erhebt sich über höchste, und abgesehen davon, seiner Umgebung und kann nicht als das Ergebnis einer individuellen Erfindung oder als Produkt des Alters.

Die einfachste klarste, einzige Erklärung ist, dass das Zeugnis wahr ist.

Sie leugnen, noch zu bieten eine Erklärung fest genug, um die Kritik der Skeptiker.

(3) Das Zeugnis der Apostel an Wunder ist ein zweifaches:

Sie predigte die Wunder Christi, vor allem die Auferstehung.

So St. Peter spricht von der "Wunder, und Wunder und Zeichen", die Jesus tat, wie eine Tatsache bekannt zu den Juden (Apg 2:22), und in der veröffentlichten durch Galiläa und Judäa (Apg 10:37).

Die Apostel bekennen sich Zeugen der Auferstehung (Apostelgeschichte 2:32), sagen sie, dass das Merkmal eines Apostels ist, dass er als Zeuge der Auferstehung (Apostelgeschichte 1:22), und nach der Auferstehung ihre Predigt in Jerusalem (Apg 3:15, 4:10, 5:30, 10:40), in Antiochia (Apg 13:30 sqq.), In Athen (Apostelgeschichte 17:31), in Korinth (1 Korinther 15), in Rom (Römer 6 : 1) und in Thessaloniki (1 Thessalonicher 1:10).

Sie arbeitete selbst Wunder, Wunder und Zeichen in Jerusalem (Apg 2:43), kuriert der Lahme (Apg 3,14), den Kranken heilen, und fahren Sie hin, Dämonen (Apg 8:7-8), die Toten (Apg 20 : 10 sqq.).

St. Paul fordert die Aufmerksamkeit der Christen in Rom zu seinem eigenen Wunder (Römer 15:18-19), bezieht sich auf die bekannten Wunder in Galatia (Galater 3:5), ruft die Christen von Korinth zu Zeugen der Wunder Er arbeitete unter anderem als Zeichen seines Apostolats (2 Korinther 12:12), und gibt auf die Tätigkeit der Wunder einen Platz in der Wirtschaft des christlichen Glaubens (1 Korinther 12).

So arbeitete der Apostel Wunder in ihrer missionarischen Reisen in kraft der Macht, die ihnen von Christus (Markus 3:15) und bestätigt, nach seiner Auferstehung (Markus 16:17).

(4) Dr. Middleton hält, dass alle Wunder nicht mehr mit den Aposteln.

Mozley und Milman zuschreiben später Wunder zu frommen Mythen, Betrug und Fälschung.

Graben räumt ein, dass einige Punkte präsentieren größere Schwierigkeiten als der Versuch zur Bestimmung der genauen Zeitraum, in dem die Macht der Arbeits-Wunder wurde von der Kirche.

Diese Position gehört zu polemisch Voreingenommenheit gegenüber der katholischen Kirche, genauso wie Vermutungen verschiedener Art sind hinter allen Angriffen auf die Wunder der Schrift.

Nun sind wir nicht verpflichtet, jede angebliche Wunder als solche.

Die Beweise Zeugnis ist unser rechtfertigen, und für die Wunder der Kirchengeschichte haben wir Zeugnis der vollständigsten Art.

Wenn es geschehen sollte, dass nach sorgfältiger Untersuchung, eine vermeintliche Wunder, sollte sich herausstellen, dass es keine Wunder überhaupt, ein Dienst zur Wahrheit würde.

Im Laufe der Kirchengeschichte Wunder gibt es so gut authentifiziert, dass ihre Wahrheit kann nicht geleugnet werden.

So St. Clemens von Rom und St. Ignatius von Antiochien sprechen von der Schmiede-Wunder in ihrer Zeit.

Origenes sagt, er hat gesehen Beispiele von Dämonen vertrieben, viele Heilungen erfolgt, und Prophezeiungen erfüllt ( "C. Celsum", I, II, III, VII).

Irenäus stichelt der Magie-Arbeiter seiner Zeit, dass "sie können nicht geben Blick auf die Anhörung noch blind auf die Tauben, noch in die Flucht Dämonen, und sie sind so weit von der Erhöhung der Toten als unseres Herrn haben, und die Apostel, durch das Gebet , Und wie es geschieht am häufigsten unter den Brüdern, dass sie selbst halte es unmöglich "(Adv. HAER., II).

St. Athanasius schreibt das Leben des Hl. Antonius von dem, was er selbst sah und hörte von einem, schon lange auf die Teilnahme an der Heiligen.

St. Justin in seinem zweiten Entschuldigung zu den römischen Senat appelliert an Wunder in Rom gearbeitet und gut bescheinigt.

Tertullian Herausforderungen der heidnischen staatsanwälten zur Arbeit der Wunder der die Christen Perform (Apol., XXIII);

St. Paulinus, im Leben des Hl. Ambrosius, erzählt, was er gesehen hat.

Augustinus gibt eine lange Liste von außergewöhnlichen Wunder brachte vor seinem eigenen Augen, nennt Namen und Angaben, beschreibt sie so bekannt und sagt, sie geschah innerhalb von zwei Jahren, bevor er veröffentlicht die schriftliche Rechnung (De civit. Dei., XXII, VIII ; Retract., I, XIII).

St. Jerome schrieb ein Buch widerlegen Vigilantius und beweisen, dass Reliquien verehrt werden sollte, durch Zitate aus Schmiede-Wunder, die sie durchziehen.

Theodoret veröffentlichte das Leben von St. Simon Stylites, während der Heilige lebte, und Tausende wurden lebendig, waren Augenzeugen von dem, was passiert war.

St. Victor, Bischof von Vita, schrieb die Geschichte des afrikanischen Beichtväter, deren Zungen worden ausgeschnitten von der Kommandozeile aus der Hunneric, und noch beibehalten, die Macht der Rede und Herausforderungen, denen sich die Leser zum Reparatus, einer von ihnen dann "living in den Palast des Kaisers Zeno.

Aus eigener Erfahrung Sulpicius Severus schrieb das Leben des heiligen Martin von Tours.

St. Gregor der Große schreibt nach St. Augustinus von Canterbury nicht zu elated durch die vielen Wunder Gottes war froh, dass Arbeit durch seine Hände für die Umwandlung der Menschen in Großbritannien.

Daher Gibbon sagt: "Die christliche Kirche, aus der Zeit der Apostel und ihrer Schüler, hat behauptet, eine ununterbrochene Folge von wundersamen Kräfte, die Gabe der Zungen, von Visionen und Prophezeiungen, die Macht der Ausstoß Dämonen, der Heilung der Kranken und der Erhöhung der Toten "(Decline and Fall, I, pp. 264, 288) und damit Wunder sind so miteinander verwoben mit unserer Religion, so dass im Zusammenhang mit seiner Herkunft, seiner Verkündung ihre Fortschritte und ganze Geschichte, dass es unmöglich ist, trennen sie sie aus es.

Die Existenz der Kirche, das Reich Gottes auf Erden, in dem Christus und seinen heiligen Geist verweilen gerendert illustre durch die wundersame Leben der Heiligen aller Länder und aller Zeiten, ist ein immerwährender Leistungsfähigkeit Zeuge für die Realität der Wunder (Bellarmin, "De notis eccl.", Liv, XIV).

Die gut, bescheinigt Aufzeichnungen finden sich in dem offiziellen Verfahren für die Heiligsprechung der Seligen und Heiligen.

Mozley entschieden, dass ein gewaltiger Unterschied besteht zwischen dem Wunder des Evangeliums und der Kirche Geschichte, durch die falsche Vorstellung, dass der einzige Zweck der Wunder wurde die Bescheinigung über die Wahrheit offenbart: Newman bestreitet die Behauptung und zeigt, dass beide sind von der gleichen Art und wie gut durch historische Beweise.

VII. Ort und Wert des Evangeliums Wunder

In das Studium des Evangeliums Wunder Wir sind beeindruckt von der Buchhaltungs-angesichts ihrer Vielzahl und durch die Tatsache, dass nur ein sehr kleiner Teil von ihnen ist im Zusammenhang mit der Evangelisten im Detail, die Evangelien sprechen nur in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Wunder Christi durchgeführt in der großen missionarischen Reisen durch Galiläa und Judäa.

Wir lesen, dass die Menschen, sehen die Dinge, die er getan hat, folgte ihm in Menschenmengen (Matthew 4:25), dass die Zahl von 5000 (Lukas 9:14), so daß Er konnte nicht in die Städte, und Sein Ruhm verbreitete sich von Jerusalem durch Syrien (Matthew 4:24).

Sein Ruf war so groß, dass die Hohenpriester im Rat sprechen von ihm als ein, "doth viele Wunder" (John 11:47), die Jünger in Emmaus als "Prophet, mächtig in der Arbeit und Wort vor Gott und allen Menschen" (Lukas 24:19), St. Peter und beschreibt ihn, Cornelius frage mich, wie die Arbeits-Prediger (Apostelgeschichte 10:38).

Aus der großen Masse der wundersame Ereignisse rund um unser Lord's Person, die Evangelisten, die eine Auswahl.

Richtig, es war unmöglich zu erzählen alle (John 20:30).

Doch wir sehen können, in die Wunder erzählt eine doppelte Grund für die Auswahl.

(1) Das große Ziel der Erlösung war die Manifestation der Herrlichkeit Gottes in der Erlösung des Menschen durch das Leben und die Arbeit seines fleischgewordene Sohn.

So obersten Ränge unter den Werken von Gottes Vorsehung über Männer.

Dies erklärt, das Leben und die Lehre von Christus, sie ermöglicht uns zu verstehen, den Umfang und die Planung der seine Wunder.

Sie können als in Bezug auf das Amt und die Person von Christus als Erlöser.

Also

sie haben ihre Quelle in der hypostatic Gewerkschaft und befolgen Sie die Anweisungen auf das Verhältnis von Männern zu Christus als Erlöser.

In ihnen können wir sehen, Verweis auf die große Erlösung Arbeit, die er kam zu bewerkstelligen.

Daraus ergibt sich die Evangelisten vorstellen, Christ's wunderbare Macht als strahlende Einfluss von Ihm (Mark 5:30; Lukas 6:19), Theologen und rufen Sie die Wunder Christi theandrical funktioniert.

Ihr Ziel ist die Herrlichkeit Gottes in der Manifestation der Herrlichkeit Christi und in der Erlösung der Menschen, wie zB in das Wunder von Kana (Johannes 2:11), in der Verklärung (Matthäus 17), die Auferstehung des Lazarus (Joh 11: 15), Christ's letzte Gebet für den Aposteln (Joh 17), die Auferstehung Christi (Apostelgeschichte 10:40).

St. John eröffnet sein Evangelium mit der Menschwerdung des ewigen Wortes und fügt hinzu, "wir sahen seine Herrlichkeit" (Johannes 1,14).

Daher Irenäus (Adv. HAER., V) und Athanasius (Incarn.) lehren, dass die Werke von Christus waren die Manifestationen des Göttlichen Wort, am Anfang aller Dinge gemacht, und in der Menschwerdung angezeigt Seine Macht über die Natur und Mensch, wie eine Manifestation des neuen Lebens vermittelt zu Mann und eine Offenbarung des Charakters und Zwecke Gottes.

Die wiederholten Hinweise auf die Apostelgeschichte und die Briefe an die "Herrlichkeit Christi" haben Bezug auf seine Wunder.

Die Quelle und Zweck der Wunder Christi ist der Grund für ihre intimen Verbindung mit seinem Leben und Lehre.

Eine Einsparung und Einlösen von Mission war der Zweck der Wunder, denn es war der Doktrin und des Lebens von der ewigen Sohn Gottes.

Ihr Motiv war Gnade.

Die meisten der Wunder Christi waren Werke der Barmherzigkeit.

Sie wurden nicht im Hinblick auf die Ehrfurcht Männern durch das Gefühl der Allmacht, sondern zu zeigen Mitgefühl für die Leiden und sündigen Menschheit.

Sie sind nicht als isolierte oder vorübergehende Handlungen der Sympathie, aber wie durch ein tiefes und Verweilen der Barmherzigkeit charakterisiert das Amt des Erlösers.

Die Erlösung ist ein Werk der Barmherzigkeit, und die Wunder offenbaren die Barmherzigkeit Gottes in den Werken von fleischgewordene Sein Sohn (Apostelgeschichte 10:38).

Daher sehen wir in ihnen einen symbolischen Charakter.

Sie waren Zeichen, und in einem besonderen Sinn, sie bedeutete durch die typische Sprache der externen Fakten, die den aktiven Erneuerung der Seele.

So, kommentiert das Wunder der Witwe Sohn zu Naim, St. Augustinus sagt, dass Christus erhöht drei aus dem Tod des Körpers, sondern tausende von dem Tod der Sünde auf das Leben der göttlichen Gnade (Serm. de verbis Dom., XCVIII, al. XLIV).

Die Befreiung der Christus brachte auf den Körper vertreten die Erlösung Er arbeitete in Seelen.

Seine Wunder der Heilung und Heilungen waren die sichtbaren Bild von seiner spirituellen Arbeit in der Kriegsführung mit dem Bösen.

Diese Wunder, zusammengefasst in der Antwort Jesu auf die Boten des Johannes (Matthäus 11:5), lässt sich durch die Väter der Kirche mit Verweis auf die Übel der Seele (ST III: 44).

Das Motiv und Bedeutung der Wunder erklären die Moderation Christus zeigte in der Nutzung seiner unendlichen Macht.

Repose in Kraft, ist ein erhabenes Merkmal in den Charakter von Jesus, es kommt aus der bewussten Besitz der Macht zu werden zum Wohle der Männer.

Rousseau bekennt "All die Wunder Jesu waren nützlich, ohne Pomp oder Anzeige, sondern einfach als seine Worte, sein Leben, sein ganzes Verhalten" (Lettr. de la Montag., Ziff. I, lett. Iii).

Er macht nicht durchführen wegen der um eine bloße Arbeitskraft der Wunder.

Alles, was er tut hat einen Sinn, wenn sie in der Beziehung zu Christus hält Männer.

In der Klasse bekannt als Wunder der Macht Jesu nicht nur zeigen, geistige und moralische Überlegenheit gegenüber dem einfachen Männer.

In kraft seines erlösenden Mission Er beweist, dass er Herr und Meister über die Kräfte der Natur.

So ein Wort, das er Stills The Tempest, von einem Wort, das er multipliziert ein paar Brote und Fische, so dass Tausende feasted und waren gefüllt, durch ein Wort, das er geheilt Aussätzigen, fuhr hin, Dämonen, warf die Toten zum Leben erweckt, und sie endlich mit dem großen Siegel Nach seiner Mission von einem Anstieg von Tod, da er explizit vorausgesagt.

So Renan räumt ein, dass "auch die wunderbare in den Evangelien ist, sondern nüchterne Vernunft im Vergleich mit dem, was wir treffen sich in der jüdischen Schriften apokryph oder der Hindu-oder europäische Mythologien" (Stud. in Hist. Von Relig., Pp. 177 203).

Daraus ergibt sich die Wunder Christi haben eine doktrinäre importieren.

Sie haben eine entscheidende Zusammenhang mit seiner Lehre und Mission, illustrieren die Art und Zweck von seinem Königreich, und zeigen eine Verbindung mit einigen der größten Lehren und Grundsätzen seiner Kirche.

Seine Katholizität ist in die Wunder der Zenturio's Diener (Matthäus 8) und der Syro-phönikisch Frau (Mark 7).

Das Sabbatical Wunder offenbaren ihren Zweck, das heißt, das Heil der Menschen, und zeigen, dass Christi Reich Marken der Verabschiedung des Alten angebracht wird.

Seine Wunder lehren die Macht des Glaubens und der Antwort auf das Gebet.

Die zentrale Wahrheit Seiner Lehre war Leben.

Er kam, um Leben zu Männern, und diese Lehre wird darauf hingewiesen, durch die Erhöhung der Toten auf Leben, insbesondere im Fall von Lazarus und seine eigene Auferstehung.

Die sakramentale Lehre der Wunder zeigt sich in das Wunder von Kana (Joh 2), in der Heilung der paralytic, um zu zeigen, er habe die Macht Sünden zu vergeben [und er benutzt diese Macht (Matthäus 9) und gab ihn an die Apostel (John 20:23)], in der Multiplikation der Brotvermehrung (Joh 6) und bei der Beschaffung von den Toten.

Schließlich ist die prophetische Element der die Geschicke des Einzelnen und der Kirche ist in die Wunder der stilling Der Sturm, von Christus in die Gewässer, der Tiefgang von Fischen, der didrachma und die unfruchtbaren Feigenbaum.

Jesus macht das Wunder des Lazarus die Art des Allgemeinen Auferstehung, so wie die Apostel die Auferstehung Christi zu bedeuten die steigenden der Seele nach dem Tod der Sünde auf das Leben der Gnade, und ein Versprechen und Prophezeiungen der Sieg über Sünde und Tod und der endgültigen Auferstehung (1 Thessalonicher 4).

(2) The miracles of Christ ein Beweiskraft.

Dieser Aspekt natürlich ergibt sich aus den vorstehenden Erwägungen.

In den ersten Wunder in Kana Er "manifestiert Seine Herrlichkeit", also die Jünger "glaubten, in ihm" (Joh 2:11).

Jesus ständig Berufung auf sein "Werk" als Beweise seiner Mission und seiner Göttlichkeit.

Er erklärt, dass seine Wunder haben größere Beweiskraft als das Zeugnis von John the Baptist (John 5:36); ihre logische und theologische Kraft als Beweismittel wird durch Nikodemus (Johannes 3:2).

Und um die Wunder Jesu fügt der Nachweis einer Prophezeiung (John 5:31).

Nun ihr Wert als Beweise für die Menschen leben, dann ist man nicht nur bei der Anzeige von Allmacht in seinem erlösenden Mission, sondern auch in der Vielzahl seiner Werke.

Damit die Dunkelziffer Wunder hatte ein Beweiskraft Einfluss auf seine Mission.

So können wir sehen, Beweiskraft ein Grund für die Auswahl der Wunder erzählt, wie in den Evangelien.

Diese Auswahl wurde von einer Zweck deutlich zu machen, die wichtigsten Ereignisse im Leben Christi bis zur Kreuzigung und zu zeigen, dass bestimmte konkrete Wunder (z. B. die Heilung der Aussätzigen, das Casting von Dämonen in einer Weise wunderbar überlegen die Teufelsaustreibungen der Juden, die Sabbatical Wunder, die Ansammlung von Lazarus), verursacht die Regenten in der Synagoge zu sichverschwören und ihn zu Tode.

Ein zweiter Grund für die Auswahl war das Ziel zum Ausdruck gebracht, zu beweisen, dass Jesus der Sohn Gottes (Johannes 20:31).

So, für uns, hängt davon ab, das Evangelium Erzählungen, die Beweiskraft der Wunder Christi stammt aus einer vergleichsweise kleinen Zahl im Zusammenhang ausführlich, wenn auch die meisten der phantastischen und klar übernatürliche Art, von denen einige fast in privaten und gefolgt von den strengsten Unterlassungsklagen nicht zu veröffentlichen.

Bei der Prüfung der ihnen als Beweismittel in Bezug auf die uns jetzt leben, können wir hinzufügen, dass sie die ständige Bezugnahme auf die Vielzahl von Wundern die nicht im Detail, ihre intimen Verbindung mit unseren Lord's Lehre und Leben, über ihr Verhältnis zu den Prophezeiungen des Alten Testaments, ihre eigenen prophetischen Charakter als erfüllt, bei der Entwicklung von seinem Königreich auf der Erde.

VIII. BESONDERE PROVIDENCES

Das Gebet ist eine große Tat, der findet Ausdruck in einer persistenten und Weise betritt eng in das Leben der Menschheit.

So universal ist die Handlung des Gebets, dass es offenbar ein Instinkt und ein Teil unseres Seins.

Es ist die grundlegende Tatsache der Religion, und Religion ist ein universelles Phänomen der menschlichen Rasse.

Christliche Philosophie lehrt, dass in seiner spirituellen Natur ist der Mensch auf dem Bild und Gleichnis Gottes, also seine Seele instinktiv wendet sich an seinen Bestrebungen Maker in der Anbetung, der Hoffnung und der Fürbitte.

Der eigentliche Wert des Gebets war ein Thema von entscheidender Bedeutung für die Diskussion in der Neuzeit.

Einige halten, dass ihr Wert liegt nur in der Absicht, ein Faktor in die Kultur des moralischen Lebens, indem sie Ton und Stärke zu Charakter.

So Professor Tyndall, in seinem berühmten Belfast-Adresse, schlug diese Ansicht, dass die Aufrechterhaltung der modernen Wissenschaft hat sich die physikalischen Wert des Gebets zu unglaublichen (Fragments of Science).

Er basiert seine Behauptung auf die Einheitlichkeit der Natur.

Aber dieser Grundlage ist nun nicht mehr stattfinden als ein Hindernis für das Gebet für körperliche Leistungen.

Andere, wie Baden-Powell (Order of Nature) zugeben, dass Gott Antworten Gebet für geistliche begünstigt, sondern bestreitet seinen Wert für physikalische Effekte.

Aber seine Grundlage ist die gleiche wie die von Tyndall, und außerdem eine Antwort für spirituelle Leistungen ist in der Tat einen Eingriff in die ein Teil Gottes in der Natur.

Jetzt christlichen Philosophie lehrt, dass Gott, als Antwort auf das Gebet verleiht nicht nur begünstigt, sondern spirituell zu Zeiten mischt sich ein mit dem normalen Verlauf der physikalischen Phänomene, so dass, was dazu führte, bestimmte Ereignisse passieren, anders als sie sollten.

Dieser Eingriff erfolgt an Wunder und spezielle providences.

Wenn wir knien, um zu beten wir nicht immer betteln Gott zu arbeiten oder Wunder, dass unser Leben wird konstant Wunderkinder seiner Macht.

Der Sinn unserer littleness gibt einen bescheidenen und reverential Geist zu unserem Gebet.

Wir vertrauen darauf, dass Gott durch seine unendlichen Wissen und Macht, wird in irgendeiner Weise bekannt zu Ihm bringen, was wir fordern.

Daher durch besondere providences wir die Ereignisse geschehen im Laufe der Natur und des Lebens durch die Instrumentalität der natürlichen Gesetze.

Wir können nicht erkennen, entweder in der Veranstaltung selbst oder auf die Art und Weise ihrer geschieht, jede Abweichung von den bekannten Lauf der Dinge.

Was wir wissen ist jedoch, dass Ereignisse Form selbst als Reaktion auf unser Gebet.

Die Gesetze der Natur sind unveränderlich, noch ein wichtiger Faktor darf nicht vergessen werden: dass die Gesetze der Natur kann ein Effekt, den gleichen Voraussetzungen müssen vorhanden sein.

Wenn die Bedingungen variieren, dann auch die Auswirkungen unterschiedlich sein.

Durch die Änderung der Bedingungen, andere Tendenzen sind von Natur aus vorherrschende, und die Kräfte, die sonst funktionieren würde, ihre Auswirkungen auf Ertrag stärkere Kräfte.

Auf diese Weise unseren Willen beeinträchtigt die Funktionsweise der Kräfte der Natur und mit menschlichen Tendenzen, wie es in unserem Umgang mit den Männern und in der Wissenschaft von der Regierung.

Nun, wenn eine solche Macht liegt bei den Männern, kann Gott nicht weniger?

Können wir nicht glauben, dass unser Gebet zu Gott kann dazu führen, dass die Bedingungen der natürlichen Phänomene, so zu kombinieren, dass durch seine spezielle Agentur, wir können unsere Herzen den Wunsch und doch so, dass der gewöhnliche Beobachter des Ereignisses in seiner üblichen Ort und Zeit.

Um die fromme Seele, jedoch ist alles anders.

Er erkennt Gottes Gunst und devoutly ist dankbar für die väterliche Sorge.

Er weiß, dass Gott hat die Veranstaltung zum Thema in gewisser Weise.

Wenn wir also beten für Regen oder um eine Katastrophe, oder um zu verhindern, dass der Zahn der Pest, wir betteln nicht so sehr für Wunder oder Zeichen der Allmacht: Wir bitten, daß Er hält die Himmel in seinen Händen, und sucht den Abgrund hören auf unsere Petitionen und in seinem eigenen guten Weg, um die Antwort, die wir brauchen.

Impressum Geschrieben von John T. Driscoll.

Transkribiert von Don Ross.

Die katholische Enzyklopädie, Band X. Veröffentlicht 1911.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil obstat, 1. Oktober 1911.

Remy Lafort, STD, Zensor.

Imprimatur. + John Cardinal Farley, Erzbischof von New York

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am