Gospel According to MarkEvangelium nach Mark

General Information Allgemeine Informationen

Mark is the second Gospel in the New Testament of the Bible. Mark ist das zweite Evangelium im Neuen Testament der Bibel. It is the earliest and the shortest of the four Gospels. Es ist die früheste und die kürzeste der vier Evangelien. Papias, an early church father, ascribed this Gospel to Mark, an interpreter of Peter who is often identified with Mark, the cousin of Saint Barnabas and companion of Barnabas and Saint Paul on their first missionary journey. Papias, einem frühen Kirche Vater, dieses Evangelium zugeschrieben zu Mark, einen Dolmetscher von Petrus, wird oft identifiziert mit Mark, der Cousin von Saint Barnabas und Begleiter des Barnabas und Saint Paul in ihrer ersten missionarischen Reise. Irenaeus said that Mark wrote this Gospel after Peter and Paul had died. Irenäus sagte, dass Mark schrieb dieses Evangelium nach Petrus und Paulus gestorben war. Most scholars today, therefore, date the book AD 65 - 70. Die meisten Gelehrten heute daher, das Datum der Buch-AD 65 - 70.

The Gospel was probably written in Rome for a primarily Gentile audience, to convince them that Jesus of Nazareth, in spite of his sufferings and death, was the Son of God. It has been called a Gospel of action because it records 18 miracles (similar in count to Matthew and Luke) but only 4 parables (Matthew includes 18 parables and Luke 19). Jesus' victory over evil through his deeds and death receives emphasis. Much material in Mark is repeated in Matthew and in Luke, leading most scholars to conclude that Mark was written first and used independently by the other writers. Das Evangelium wurde wahrscheinlich in Rom für ein Publikum in erster Linie Gentile, sie davon zu überzeugen, dass Jesus von Nazareth, trotz seiner Leiden und Tod, war der Sohn Gottes. Es wurde als Evangelium der Aktion, weil es Aufzeichnungen 18 Wunder (ähnlich in count Matthäusevangelium und Luke), aber nur 4 Gleichnisse (Matthäus umfasst 18 Parabeln und Lukas 19). Jesus' Sieg über das Böse durch seine Taten und Tod erhält Schwerpunkt. viel Material in Mark ist wiederholt in Matthäus und Lukas, was die meisten Gelehrten zu Schluss kommen, dass Mark geschrieben wurde erste und auch unabhängig von den anderen Schriftstellern.

BELIEVE Religious Information Source web-siteGLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
BELIEVE Religious Information SourceGLAUBEN Religiös Information Quelle
Our List of 2,300 Religious Subjects

Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mailE-mail
Douglas Ezell Douglas Ezell

Bibliography Bibliographie
RH Lightfoot, The Gospel Message of St. Mark (1950); CFD Moule, The Gospel According to Mark (1965); V Taylor, The Gospel According to Saint Mark (1966); E Trocme, The Formation of the Gospel According to Mark (1975). RH Lightfoot, das Evangelium des heiligen Markus (1950); CFD Moule, The Gospel According to Mark (1965); V Taylor, The Gospel According to Saint Mark (1966); E Trocme, die Bildung der Gospel According to Mark (1975).


Gospel According to Mark Gospel According to Mark

Brief Outline Kurzporträt

  1. Baptism and Temptation of Jesus (1:1-13) Taufe und Versuchung Jesu (1:1-13)
  2. Galilean Ministry (1:14-9:50) Galileischen Ministerium (1:14-9:50)
  3. Ministry in Perea (10) Ministerium in Perea (10)
  4. Passion Week and Resurrection (11-16) Passion und Auferstehung Woche (11-16)


Mark

Advanced Information Erweitert Informationen

Mark, the evangelist; "John whose surname was Mark" (Acts 12:12, 25). Mark, der Evangelist, "John, dessen Name war Mark" (Apg 12:12, 25). Mark (Marcus, Col. 4:10, etc.) was his Roman name, which gradually came to supersede his Jewish name John. Mark (Marcus, Kolosser 4:10, usw.) war seine römischen Namen, die nach und nach kamen zu ersetzen seinen jüdischen Namen John. He is called John in Acts 13:5, 13, and Mark in 15:39, 2 Tim. Er nennt sich Johannes in Apostelgeschichte 13:5, 13, und in Mark 15:39, 2 Tim. 4:11, etc. He was the son of Mary, a woman apparently of some means and influence, and was probably born in Jerusalem, where his mother resided (Acts 12:12). 4:11, etc. Er war der Sohn der Maria, eine Frau offenbar über einige Mittel und den Einfluss, und wurde wahrscheinlich in Jerusalem geboren, wo seine Mutter wohnte (Apg 12:12). Of his father we know nothing. Von seinem Vater wissen wir nichts. He was cousin of Barnabas (Col. 4:10). Er war Cousin von Barnabas (Kolosser 4:10). It was in his mother's house that Peter found "many gathered together praying" when he was released from prison; and it is probable that it was here that he was converted by Peter, who calls him his "son" (1 Pet. 5: 13). Es war seine Mutter in das Haus von Peter gefunden, dass "viele zusammengefasst beten", als er aus dem Gefängnis entlassen, und es wahrscheinlich ist, dass es sich hier, er wurde von Peter,, fordert ihn sein "Sohn" (1 PET. 5: 13). It is probable that the "young man" spoken of in Mark 14:51, 52 was Mark himself. Es ist wahrscheinlich, dass die "jungen Mann" gesprochen, in Mark 14:51, 52 Mark war sich. He is first mentioned in Acts 12: 25. Er ist zum ersten Mal in Apostelgeschichte 12: 25. He went with Paul and Barnabas on their first journey (about AD 47) as their "minister," but from some cause turned back when they reached Perga in Pamphylia (Acts 12:25; 13:13). Er ging mit Paulus und Barnabas auf ihrer ersten Fahrt (ca. 47 n. Chr.) als ihre "Minister", sondern von einigen dazu führen, dass wieder erreicht, wenn sie in Pamphylien Perga (Apostelgeschichte 12:25; 13:13).

Three years afterwards a "sharp contention" arose between Paul and Barnabas (15:36-40), because Paul would not take Mark with him. Drei Jahre danach wurde eine "scharfe Anstoßes" kam es zwischen Paulus und Barnabas (15:36-40), weil Paul würde nicht mit ihm Mark. He, however, was evidently at length reconciled to the apostle, for he was with him in his first imprisonment at Rome (Col. 4:10; Philemon 24). Er war jedoch offenbar auf Dauer in Einklang gebracht zu der Apostel, denn er war mit ihm in seiner ersten Haft in Rom (Kolosser 4:10; Philemon 24). At a later period he was with Peter in Babylon (1 Pet. 5:13), then, and for some centuries afterwards, one of the chief seats of Jewish learning; and he was with Timothy in Ephesus when Paul wrote him during his second imprisonment (2 Tim. 4:11). Zu einem späteren Zeit war er mit Peter in Babylon (1 PET. 5:13), dann, und für einige Jahrhunderte später, eines der wichtigsten Plätze der jüdischen Lernens; und er war mit Timothy in Ephesus schrieb Paulus, wenn er während seiner zweiten Haft (2 Tim. 4:11). He then disappears from view. Er verschwindet dann aus dem Blickfeld.

(Easton Illustrated Dictionary) (Easton Illustrated Dictionary)


Gospel according to Mark Gospel According to Mark

Advanced Information Erweitert Informationen

It is the current and apparently well-founded tradition that Mark derived his information mainly from the discourses of Peter. Es ist die aktuelle und offensichtlich gut begründete Tradition, dass Mark seine Informationen stammen hauptsächlich aus den Diskursen der Peter. In his mother's house he would have abundant opportunities of obtaining information from the other apostles and their coadjutors, yet he was "the disciple and interpreter of Peter" specially. In seiner Mutter das Haus hätte er reichlich Möglichkeiten der Informationsbeschaffung aus den anderen Aposteln und deren coadjutors, aber er war "der Schüler und Dolmetscher des Petrus" speziell. As to the time when it was written, the Gospel furnishes us with no definite information. Zu der Zeit, als es geschrieben wurde, das Evangelium liefert uns keine endgültigen Informationen. Mark makes no mention of the destruction of Jerusalem, hence it must have been written before that event, and probably about AD 63. Mark macht keinen Hinweis auf die Zerstörung von Jerusalem, damit sie muss geschrieben wurden, bevor das Ereignis, und wahrscheinlich etwa 63 n. Chr.. The place where it was written was probably Rome. Der Ort, an dem es geschrieben wurde war wahrscheinlich Rom. Some have supposed Antioch (comp. Mark 15:21 with Acts 11:20). Einige haben angeblich Antiochien (comp. Mark 15:21 mit Acts 11:20). It was intended primarily for Romans. Es war in erster Linie für die Römer.

This appears probable when it is considered that it makes no reference to the Jewish law, and that the writer takes care to interpret words which a Gentile would be likely to misunderstand, such as, "Boanerges" (3:17); "Talitha cumi" (5:41); "Corban" (7:11); "Bartimaeus" (10:46); "Abba" (14:36); "Eloi," etc. (15:34). Dies scheint wahrscheinlich, wenn er der Ansicht ist, dass es keinen Verweis auf das jüdische Gesetz, und dass der Schriftsteller kümmert sich der Auslegung der Worte ein Gentile wäre wahrscheinlich falsch, wie "Boanerges" (3:17); "Talitha cumi "(5:41);" Corban "(7:11);" Bartimäus "(10:46)," Abba "(14:36);" Eloi, "etc. (15:34). Jewish usages are also explained (7:3; 14:3; 14:12; 15:42). Jüdische Bräuche werden auch erklärt (7:3, 14:3, 14:12, 15:42). Mark also uses certain Latin words not found in any of the other Gospels, as "speculator" (6:27, rendered, AV, "executioner;" RV, "soldier of his guard"), "xestes" (a corruption of sextarius, rendered "pots," 7:4, 8), "quadrans" (12:42, rendered "a farthing"), "centurion" (15:39, 44, 45). Mark verwendet auch einige lateinische Worte nicht in einen der anderen Evangelien, als "Spekulant" (6:27, gerendert, AV, "Henker," RV "Soldat seiner Wache"), "xestes" (eine Korruption von sextarius , Gerendert "Töpfe", 7:4, 8), "quadrans" (12:42, gerendert "ein Pfennig"), "Hauptmann" (15:39, 44, 45). He only twice quotes from the Old Testament (1:2; 15:28). Er ist nur zweimal Zitate aus dem Alten Testament (1:2, 15:28).

The characteristics of this Gospel are, (1) the absence of the genealogy of our Lord, (2) whom he represents as clothed with power, the "lion of the tribe of Judah." Die Eigenschaften dieses Evangeliums sind, (1) die Abwesenheit der Genealogie unseres Herrn, (2), die er vertritt als bekleidet mit Strom, der "Löwe des Stammes von Juda." (3.) Mark also records with wonderful minuteness the very words (3:17; 5:41; 7:11, 34; 14:36) as well as the position (9:35) and gestures (3:5, 34; 5:32; 9:36; 10:16) of our Lord. (3.) Mark auch Datensätze mit wunderbaren minuteness die sehr Worte (3:17, 5:41, 7:11, 34; 14:36) sowie die Position (9:35) und Gesten (3:5, 34 , 5:32, 9:36, 10:16) unseres Herrn. (4.) He is also careful to record particulars of person (1:29, 36; 3:6, 22, etc.), number (5:13; 6:7, etc.), place (2:13; 4:1; 7:31, etc.), and time (1:35; 2:1; 4:35, etc.), which the other evangelists omit. (4). Darüber hinaus ist er vorsichtig, um Angaben zu der Person (1:29, 36; 3:6, 22, usw.), Anzahl (5:13, 6:7, usw.), Platz (2:13; 4:1, 7:31, usw.) und Zeit (1:35, 2:1, 4:35, usw.), was die anderen Evangelisten weglassen. (5.) The phrase "and straightway" occurs nearly forty times in this Gospel; while in Luke's Gospel, which is much longer, it is used only seven times, and in John only four times. (5). Die Formulierung "und straightway" tritt fast vierzig Mal in diesem Evangelium, während in Luke's Gospel, das ist viel mehr, es wird nur sieben Mal, und in John nur viermal. "The Gospel of Mark," says Westcott, "is essentially a transcript from life. "Das Evangelium der Mark", sagt Westcott, "ist im Wesentlichen eine Mitschrift von Leben.

The course and issue of facts are imaged in it with the clearest outline." "In Mark we have no attempt to draw up a continuous narrative. Der Kurs und die Frage der gesicherten Fakten sind in ihm mit dem klarsten skizzieren. "" In der Mark haben wir nicht versucht, mit der Erarbeitung einer kontinuierlichen Erzählung. His Gospel is a rapid succession of vivid pictures loosely strung together without much attempt to bind them into a whole or give the events in their natural sequence. Sein Evangelium ist eine schnelle Abfolge von Bildern anschaulich lose aneinander, ohne viel zu binden versuchen sie zu einem Ganzen oder geben die Ereignisse in ihrer natürlichen Reihenfolge. This pictorial power is that which specially characterizes this evangelist, so that 'if any one desires to know an evangelical fact, not only in its main features and grand results, but also in its most minute and so to speak more graphic delineation, he must betake himself to Mark.'" The leading principle running through this Gospel may be expressed in the motto: "Jesus came......preaching the gospel of the kingdom" (Mark 1:14). "Out of a total of 662 verses, Mark has 406 in common with Matthew and Luke, 145 with Matthew, 60 with Luke, and at most 51 peculiar to itself." (See Matthew). Dieses Bildmaterial Macht lautet, dass die speziell charakterisiert diese Evangelist, so dass "wenn eine Wünsche zu erfahren, ein Umstand, evangelischen, und zwar nicht nur in seinen wesentlichen Features und großen Ergebnisse, sondern auch in seiner Minute und sozusagen mehr grafische Abgrenzung, muss er betake selbst zu markieren. "" Das Leitprinzip, die durch dieses Evangeliums können in dem Motto: "Jesus kam ...... predigen das Evangelium vom Reich" (Markus 1,14). "Out von insgesamt 662 Verse, 406 Mark hat gemeinsam mit Matthäus und Lukas, Matthäus mit 145, 60 mit Lukas, und bei den meisten 51 Besonderheiten. "(Siehe Matthäus).

(Easton Illustrated Dictionary) (Easton Illustrated Dictionary)


Gospel of Saint Mark Evangelium von San Marco

Catholic Information Katholische Informationen

The subject will be treated under the following heads: Das Thema wird behandelt, unter den folgenden Toiletten:

I. Contents, Selection and Arrangement of Matter; I. Inhalt, Auswahl und Anordnung der Materie;

II. Authorship;

III. Original Language, Vocabulary, and Style; Original-Sprache, Wortschatz und Stil;

IV. State of Text and Integrity; State of Text und Integrität;

V. Place and Date of Composition; V. Ort und Datum der Zusammensetzung;

VI. Destination and Purpose; Ziel und Zweck;

VII. Relation to Matthew and Luke. Verbunden zu Matthäus und Lukas.

I. CONTENTS, SELECTION AND ARRANGEMENT OF MATTER I. Inhalte, Auswahl und Anordnung der Materie

The Second Gospel, like the other two Synoptics, deals chiefly with the Galilean ministry of Christ, and the events of the last week at Jerusalem. Der Zweite Evangelium, wie die beiden anderen Synoptics, beschäftigt sich hauptsächlich mit der Galileischen Ministerium für Christus, und die Ereignisse der letzten Woche in Jerusalem. In a brief introduction, the ministry of the Precursor and the immediate preparation of Christ for His official work by His Baptism and temptation are touched upon (i, 1-13); then follows the body of the Gospel, dealing with the public ministry, Passion, Death, and Resurrection of Jesus (i, 14-xvi, 8); and lastly the work in its present form gives a summary account of some appearances of the risen Lord, and ends with a reference to the Ascension and the universal preaching of the Gospel (xvi, 9-20). In einer kurzen Einführung, dem Ministerium für die Vorstufe und die sofortige Erstellung von Christus zu seiner offiziellen Arbeit durch Seine Taufe und Versuchung sind angesprochen hat, (i, 1-13), dann folgt die Stelle des Evangeliums, die sich mit der Staatsanwaltschaft, Passion, Tod und Auferstehung Jesu (I, 14-XVI, 8) und schließlich die Arbeit in ihrer jetzigen Form gibt einen Überblick über einige Erscheinungen des auferstandenen Herrn, und endet mit einem Hinweis auf die Himmelfahrt und die universelle Predigen des Evangeliums (xvi, 9-20). The body of the Gospel falls naturally into three divisions: the ministry in Galilee and adjoining districts: Phoenicia, Decapolis, and the country north towards Cæarea Philippi (i, 14-ix, 49); the ministry in Judea and (kai peran, with B, Aleph, C*, L, Psi, in x, 1) Peræ, and the journey to Jerusalem (x, 1-xi, 10); the events of the last week at Jerusalem (xi, 11-xvi, 8). Die Stelle des Evangeliums fällt natürlich in drei Abteilungen: das Ministerium in Galiläa und die angrenzenden Bezirke: Phoenicia, Dekapolis, und das Land in Richtung Norden Cæarea Philippi (I, 14-IX, 49); das Ministerium in Judäa und (kai peran, mit B, Aleph, C *, L, PSI, in x, 1) Peræ, und die Reise nach Jerusalem (x, 1-XI, 10); die Ereignisse der letzten Woche in Jerusalem (xi, 11-XVI, 8) .

Beginning with the public ministry (cf. Acts 1:22; 10:37), St. Mark passes in silence over the preliminary events recorded by the other Synoptists: the conception and birth of the Baptist, the genealogy, conception, and birth of Jesus, the coming of the Magi, etc. He is much more concerned with Christ's acts than with His discourses, only two of these being given at any considerable length (iv, 3-32; xiii, 5-37). Beginnend mit den öffentlichen Dienst (vgl. Apg 1:22, 10:37), St. Mark Pässe in Schweigen über den vorläufigen Veranstaltungen, die von den anderen Synoptists: die Konzeption und Geburt des Täufers, der Genealogie, Konzeption und Geburt Jesu, das Kommen des Magi, usw. Er ist viel mehr um Christi fungiert als mit Seiner Diskurse, nur zwei davon abgehalten wird jedenfalls sehr lang sein (IV, 3-32; xiii, 5-37). The miracles are narrated most graphically and thrown into great prominence, almost a fourth of the entire Gospel (in the Vulg., 164 verses out of 677) being devoted to them, and there seems to be a desire to impress the readers from the outset with Christ's almighty power and dominion over all nature. Das Wunder erzählt die meisten sind grafisch und ins große Bedeutung, fast ein Viertel der gesamten Evangeliums (in der vulg., 164 Verse von 677) zu widmen, und es scheint zu sein, den Wunsch zu beeindrucken die Leser von Anfang an mit Christi allmächtige Macht und Herrschaft über alle Natur. The very first chapter records three miracles: the casting out of an unclean spirit, the cure of Peter's mother-in-law, and the healing of a leper, besides alluding summarily to many others (i, 32-34); and, of the eighteen miracles recorded altogether in the Gospel, all but three (ix, 16-28; x, 46-52; xi, 12-14) occur in the first eight chapters. Die ersten drei Kapitel Datensätze Wunder: Die Casting aus einem unreinen Geist, der Heilung von Peter's Mutter-in-law, und die Heilung eines Aussätzigen, neben Anspielung summarisch zu vielen anderen (i, 32-34), und der die achtzehn Wunder aufgezeichnet insgesamt im Evangelium, sondern alle drei (ix, 16-28; x, 46-52; xi, 12-14) ereignen sich in den ersten acht Kapiteln. Only two of these miracles (vii, 31-37; viii, 22-26) are peculiar to Mark, but, in regard to nearly all, there are graphic touches and minute details not found in the other Synoptics. Nur zwei dieser Wunder (VII, 31-37; VIII, 22-26) sind typisch für Mark, aber in Bezug auf fast alle, es sind grafische berührt und kleinste Detail nicht in die anderen Synoptics. Of the parables proper Mark has only four: the sower (iv, 3-9), the seed growing secretly (iv, 26-29), the mustard seed (iv, 30-32), and the wicked husbandman (xii, 1-9); the second of these is wanting in the other Gospels. Von den Gleichnissen ordnungsgemäße Mark hat nur vier: Der Sämann (IV, 3-9), die Saatzucht heimlich (IV, 26-29), das Senfkorn (IV, 30-32), und die Schlechten husbandman (XII, 1 -9), Die zweite ist dieser Wunsch in den anderen Evangelien. Special attention is paid throughout to the human feelings and emotions of Christ, and to the effect produced by His miracles upon the crowd. Besondere Aufmerksamkeit wird ganz auf die menschliche Gefühle und Emotionen von Christus, und dass die Wirkung durch seine Wunder auf die Menge. The weaknesses of the Apostles are far more apparent than in the parallel narratives of Matt. Die Schwächen der Apostel sind weit mehr als deutlich, in dem parallelen Erzählungen von Matt. and Luke, this being, probably due to the graphic and candid discourses of Peter, upon which tradition represents Mark as relying. und Luke, und dies, wahrscheinlich aufgrund der grafischen und offenherziger Diskurse von Peter, auf die Tradition stellt sich als Mark.

The repeated notes of time and place (eg, i, 14, 19, 20, 21, 29, 32, 35) seem to show that the Evangelist meant to arrange in chronological order at least a number of the events which he records. Die wiederholten Noten von Zeit und Ort (zB i, 14, 19, 20, 21, 29, 32, 35) scheinen zu zeigen, dass der Evangelist bedeutete, zu ordnen in chronologischer Reihenfolge zumindest eine Reihe von Ereignissen, die er Aufzeichnungen. Occasionally the note of time is wanting (eg i, 40; iii, 1; iv, 1; x, 1, 2, 13) or vague (eg ii, 1, 23; iv, 35), and in such cases he may of course depart from the order of events. Zeitweise Kenntnis von der Zeit ist, wollen (zB i, 40; III, 1, iv, 1, x, 1, 2, 13) oder vage (zB II, 1, 23, iv, 35), und in solchen Fällen kann er natürlich von der Reihenfolge der Ereignisse. But the very fact that in some instances he speaks thus vaguely and indefinitely makes it all the more necessary to take his definite notes of time and sequence in other cases as indicating chronological order. Aber gerade die Tatsache, dass in einigen Fällen spricht er so vage und unbestimmte Zeit macht es umso notwendiger, um seine endgültige Noten von Zeit und Reihenfolge, in anderen Fällen als Hinweis auf chronologischer Reihenfolge. We are here confronted, however, with the testimony of Papias, who quotes an elder (presbyter), with whom he apparently agrees, as saying that Mark did not write in order: "And the elder said this also: Mark, having become interpreter of Peter, wrote down accurately everything that he remembered, without, however, recording in order what was either said or done by Christ. For neither did he hear the Lord, nor did he follow Him, but afterwards, as I said, (he attended) Peter, who adapted his instructions to the needs (of his hearers), but had no design of giving a connected account of the Lord's oracles [vl "words"]. So then Mark made no mistake [Schmiedel, "committed no fault"], while he thus wrote down some things (enia as he remembered them; for he made it his one care not to omit anything that he had heard, or set down any false statement therein" (Eusebius, "Hist. Eccl.", III, xxxix). Some indeed have understood this famous passage to mean merely that Mark did not write a literary work, but simply a string of notes connected in the simplest fashion (cf. Swete, "The Gospel acc. to Mark", pp. lx-lxi). The present writer, however, is convinced that what Papias and the elder deny to our Gospel is chronological order, since for no other order would it have been necessary that Mark should have heard or followed Christ. But the passage need not be understood to mean more than that Mark occasionally departs from chronological order, a thing we are quite prepared to admit. What Papias and the elder considered to be the true order we cannot say; they can hardly have fancied it to be represented in the First Gospel, which so evidently groups (eg viii-ix), nor, it would seem, in the Third, since Luke, like Mark, had not been a disciple of Christ. It may well be that, belonging as they did to Asia Minor, they had the Gospel of St. John and its chronology in mind. At any rate, their judgment upon the Second Gospel, even if be just, does not prevent us from holding that Mark, to some extent, arranges the events of Christ's like in chronological order. Wir sind hier konfrontiert, allerdings mit dem Zeugnis des Papias, Zitate, ein älterer (Presbyter), mit dem er offenbar damit einverstanden, mit den Worten, dass Mark nicht schreiben, um: "Und der ältere sagte auch: Mark, geworden und Dolmetscher von Peter, schrieb alles genau, dass er in Erinnerung, ohne jedoch die Aufnahme in Ordnung, was entweder gesagt oder getan, indem Christus. Denn weder hat er den Herrn hören, noch hat er Ihm folgen, sondern danach, wie ich schon sagte, (er besucht) Peter, angepasst, seine Anweisungen an die Bedürfnisse (von seinem Hörer), aber hatte keine Design verbunden mit einer Rechnung der Lord's Orakel [vl. "Wörter"]. Also dann Mark machte keine Fehler [Schmiedel, "kein Fehler begangen "], Während er so schrieb einige Dinge (enia, wie er sie in Erinnerung, denn er machte seine Pflege ein nicht zu unterlassen, was er gehört hatte, oder abgesetzt werden jede Falschaussage dort" (Eusebius, "Hist. Eccl." , III, XXXIX). Einige der Tat verstanden habe dieses berühmten Passage bedeutet nur, dass Mark nicht schreiben ein literarisches Werk, sondern lediglich eine Reihe von Notizen verbunden in der einfachsten Weise (vgl. Swete, "Das Evangelium gem. Mark", pp. lx-LXI). Der vorliegende Schriftsteller, jedoch ist davon überzeugt, dass das, was Papias und der ältere leugnen, dass unser Evangelium ist chronologisch geordnet, da für keine andere Reihenfolge wäre es nötig gewesen, dass Mark gehört haben sollte oder gefolgt Christus. Aber die Passage braucht nicht so zu verstehen, dass mehr als die Mark gelegentlich fährt aus chronologischer Reihenfolge eine Sache, wir sind durchaus bereit zuzugeben. Was Papias und die ältere als die wahre Ordnung können wir nicht sagen, sie können kaum haben glaubte sie vertreten zu sein im Ersten Evangelium, das so offensichtlich Gruppen (zB VIII-IX), noch, so scheint es, im dritten, da Luke, wie Mark, war nicht ein Jünger Christi. Es kann durchaus sein, dass, als sie gehört haben nach Kleinasien, hatten sie das Evangelium des heiligen Johannes und ihre Chronologie im Auge behalten. Auf jeden Fall, der ihr Urteil nach dem Zweiten Evangelium, auch wenn nur nicht verhindern, dass unsere Beteiligung dieser Marke, bis zu einem gewissen Grad, ordnet die Ereignisse Christus ist wie in chronologischer Reihenfolge.

II. AUTHORSHIP Urheberschaft

All early tradition connects the Second Gospel with two names, those of St. Mark and St. Peter, Mark being held to have written what Peter had preached. Alle frühen Tradition verbindet die Zweite Evangelium mit zwei Namen, die von St. Markus und St. Peter, Mark statt zu haben, was Peter gepredigt hatte. We have just seen that this was the view of Papias and the elder to whom he refers. Wir haben gerade gesehen, dass es sich um den Blick auf Papias und der ältere, an wen er sich bezieht. Papias wrote not later than about AD 130, so that the testimony of the elder probably brings us back to the first century, and shows the Second Gospel known in Asia Minor and attributed to St. Mark at that early time. Papias schrieb jedoch nicht später als um 130 n. Chr., so dass das Zeugnis der älteren wahrscheinlich bringt uns zurück zur ersten Jahrhundert und zeigt die Zweite Evangelium bekannt in Kleinasien und auf St. Markus in diesem frühen Zeitpunkt. So Irenæus says: "Mark, the disciple and interpreter of Peter, himself also handed down to us in writing what was preached by Peter" ("Adv. Hær.", III, i; ibid., x, 6). Also Irenæus sagt: "Mark, der Schüler und Dolmetscher von Petrus, auch selbst Hand an uns schriftlich bestätigt, was gepredigt wurde durch Peter" ( "Adv.. Hær.", III, i; Ebd., X, 6). St. Clement of Alexandria, relying on the authority of "the elder presbyters", tells us that, when Peter had publicly preached in Rome, many of those who heard him exhorted Mark, as one who had long followed Peter and remembered what he had said, to write it down, and that Mark "composed the Gospel and gave it to those who had asked for it" (Eusebius, "Hist. Eccl.", VI, xiv). St. Clement von Alexandria, unter Berufung auf die Autorität der "älteren Presbytern", erzählt uns, dass, wenn Petrus hatte öffentlich predigte in Rom, viele von denen, hörte ihn ermahnte Mark, als einer, hatte lange folgte Peter und erinnerte sich, was er hatte gesagt hat, es zu schreiben, und das Mark "unterstützt, das Evangelium und gab es zu dieser, hatte für ihn" (Eusebius, "Hist. Eccl.", VI, XIV). Origen says (ibid., VI, xxv) that Mark wrote as Peter directed him (os Petros huphegesato auto), and Eusebius himself reports the tradition that Peter approved or authorized Mark's work ("Hist. Eccl.", II, xv). Origenes sagt (ebd., VI, XXV), Mark schrieb Peter richtete ihn (OS Petros huphegesato auto), und Eusebius selbst Berichte der Tradition, dass Peter gebilligt oder genehmigt Mark's Arbeit ( "Hist. Eccl.", II, xv). To these early Eastern witnesses may be added, from the West, the author of the Muratorian Fragment, which in its first line almost certainly refers to Mark's presence at Peter's discourses and his composition of the Gospel accordingly (Quibus tamen interfuit et ita posuit); Tertullian, who states: "The Gospel which Mark published (edidit is affirmed to be Peter's, whose interpreter Mark was" ("Contra Marc.", IV, v); St. Jerome, who in one place says that Mark wrote a short Gospel at the request of the brethren at Rome, and that Peter authorized it to be read in the Churches ("De Vir. Ill.", viii), and in another that Mark's Gospel was composed, Peter narrating and Mark writing (Petro narrante et illo scribente--"Ad Hedib.", ep. cxx). In every one of these ancient authorities Mark is regarded as the writer of the Gospel, which is looked upon at the same time as having Apostolic authority, because substantially at least it had come from St. Peter. In the light of this traditional connexion of he Gospel with St. Peter, there can be no doubt that it is to it St. Justin Martyr, writing in the middle of the second century, refers ("Dial.", 106), when he sags that Christ gave the title of "Boanerges" to the sons of Zebedee (a fact mentioned in the New Testament only in Mark 3:17), and that this is written in the "memoirs" of Peter (en tois apopnemaneumasin autou--after he had just named Peter). Though St. Justin does not name Mark as the writer of the memoirs, the fact that his disciple Tatian used our present Mark, including even the last twelve verses, in the composition of the "Diatessaron", makes it practically certain that St. Justin knew our present Second Gospel, and like the other Fathers connected it with St. Peter. Zu diesem frühen Eastern Zeugen zugesetzt werden dürfen, aus dem Westen, dem Autor des Kanon Muratori, der in seiner ersten Zeile mit ziemlicher Sicherheit bezieht sich auf Mark's Präsenz in Peter's Diskurse und seine Zusammensetzung des Evangeliums entsprechend (quibus aber interfuit et ita posuit); Tertullian,, heißt es: "Das Evangelium der Mark veröffentlicht (edidit wird bekräftigt, zu Peter, dessen Dolmetscher Mark war" ( "Contra Marc.", IV, V); St. Jerome,, an einer Stelle sagt, dass Mark schrieb ein kurzes Gospel auf Antrag der Brüder in Rom, und dass Peter ermächtigt ihn zu lesen in den Kirchen ( "De Vir. Ill.", VIII), und in einem anderen, dass Mark's Gospel komponiert wurde, erzählen Peter und Mark schriftlich (Petro narrante et Illo scribente - "Ad Hedib.", EP. cxx). In jeder von diesen alten Behörden Mark gilt als der Schriftsteller des Evangeliums, das aussah, die auf der gleichen Zeit wie die Apostolischen Autorität, denn zumindest erheblich es hatte kommen aus St. Peter. Vor dem Hintergrund dieser traditionellen Verbindung von Gospel er mit St. Peter, kann es keinen Zweifel, dass es ihm St. Justin Martyr, schriftlich in der Mitte des zweiten Jahrhunderts, verweist ( " Wählen. ", 106), als er sags daß Christus gab den Titel" Boanerges "an die Söhne des Zebedäus (eine Tatsache erwähnt im Neuen Testament nur in Mark 3:17), und dies ist in die" Memoiren " von Peter (de tois apopnemaneumasin autou - nachdem er hatte gerade den Namen Peter). Obwohl St. Justin nicht Namen Mark als der Schriftsteller der Memoiren, die Tatsache, dass seine Schüler Tatian verwendet unsere Gegenwart Mark, darunter auch den letzten zwölf Verse, in der Zusammensetzung der "Evangelienharmonie", macht es praktisch sicher, dass St. Justin wusste, dass unsere derzeitige Zweite Evangelium, und wie die anderen Väter die Verbindung hergestellt ist mit St. Peter.

If, then, a consistent and widespread early tradition is to count for anything, St. Mark wrote a work based upon St. Peter's preaching. Wenn, dann eine konsequente und weit verbreiteten frühen Tradition zu zählen ist für alles, St. Mark schrieb ein Werk basiert auf der St. Peter's Predigen. It is absurd to seek to destroy the force of this tradition by suggesting that all the subsequent authorities relied upon Papias, who may have been deceived. Es ist absurd zu versuchen, zerstören die Kraft dieser Tradition von was darauf hindeutet, dass alle nachfolgenden Behörden unter Berufung auf Papias, Mai, wurden getäuscht. Apart from the utter improbability that Papias, who had spoken with many disciples of the Apostles, could have been deceived on such a question, the fact that Irenæus seems to place the composition of Mark's work after Peter's death, while Origen and other represent the Apostle as approving of it (see below, V), shows that all do not draw from the same source. Abgesehen von der völligen Unwahrscheinlichkeit, dass Papias, gesprochen hatte, mit vielen Schülern der Apostel, hätte täuschen lassen, über eine solche Frage ist die Tatsache, dass Irenæus scheint die Zusammensetzung der Mark die Arbeit nach dem Tod von Peter, während Origenes und andere vertreten die Apostel wie es der Genehmigung (siehe unten, V), zeigt, dass nicht alle aus der gleichen Quelle. Moreover, Clement of Alexandria mentions as his source, not any single authority, but "the elders from the beginning" (ton anekathen presbuteron--Euseb., "Hist. Eccl.", VI, xiv). Darüber hinaus Clement von Alexandria nennt als seine Quelle, keine einzige Behörde, sondern "die Ältesten von Anfang an" (ton anekathen presbuteron - Euseb. ", Hist. Eccl.", VI, XIV). The only question, then, that can be raised with any shadow of reason, is whether St. Mark's work was identical with our present Second Gospel, and on this there is no room for doubt. Die einzige Frage also, dass angehoben werden kann mit jedem Schatten der Vernunft, ist die Frage, ob St. Mark's Arbeit war identisch mit unserer derzeitigen Zweiten Evangelium, und in diesem gibt es keinen Raum für Zweifel. Early Christian literature knows no trace of an Urmarkus different from our present Gospel, and it is impossible that a work giving the Prince of the Apostles' account of Christ's words and deeds could have disappeared utterly, without leaving any trace behind. Frühchristliche Literatur kennt keine Spur eines Urmarkus anders als unsere Gegenwart Evangelium, und es ist unmöglich, dass ein Werk, den Prinz der Apostel "von Christi Worten und Taten haben könnte völlig verschwunden, ohne dass Spuren zurückbleiben. Nor can it be said that the original Mark has been worked up into our present Second Gospel, for then, St. Mark not being the actual writer of the present work and its substance being due to St. Peter, there would have been no reason to attribute it to Mark, and it would undoubtedly have been known in the Church, not by the title it bears, but as the "Gospel according to Peter". Auch kann man sagen, dass der ursprüngliche Mark wurde arbeitete bis in unsere Gegenwart Zweite Evangelium, denn dann, St. Mark nicht den tatsächlichen Schriftsteller der Gegenwart arbeiten und seine Substanz wird aufgrund St. Peter, hätte es keinen Grund Attribut auf ihn an Mark, und es wäre zweifellos bekannt wurden in der Kirche, nicht durch den Titel trägt, sondern als "Gospel According to Peter".

Internal evidence strongly confirms the view that our present Second Gospel is the work referred to by Papias. Interne Beweise bestätigt nachdrücklich die Auffassung, dass unsere derzeitige Zweite Evangelium ist die Arbeit im Sinne von Papias. That work, as has been seen, was based on Peter's discourses. Diese Arbeit, wie bereits gesehen wurde, basierte auf Peter's Diskurse. Now we learn from Acts (i, 21-22; x, 37-41) that Peter's preaching dealt chiefly with the public life, Death, Resurrection, and Ascension of Christ. Jetzt erfahren wir von Handlungen (i, 21-22; x, 37-41), dass Peter's Predigt befasste sich hauptsächlich mit dem öffentlichen Leben, Tod, Auferstehung und Himmelfahrt Christi. So our present Mark, confining itself to the same limits, omitting all reference to Christ's birth and private life, such as is found in the opening chapters of Matthew and Luke, and commencing with the preaching of the Baptist, ends with Christ's Resurrection and Ascension. Also unsere derzeitige Mark, beschränkt sich auf die gleichen Grenzwerte, Weglassen alle Verweis auf Christi Geburt und des privaten Lebens, wie zum Beispiel findet sich in der Eröffnung Kapitel des Matthäus und Lukas, und beginnend mit der Verkündigung des Täufers, endet mit Christi Auferstehung und Himmelfahrt . Again (1) the graphic and vivid touches peculiar to our present Second Gospel, its minute notes in regard to (2) persons, (3) places, (4) times, and (5) numbers, point to an eyewitness like Peter as the source of the writer's information. Auch hier (1) die Grafik und lebendige berührt eigentümlich zu unserer gegenwärtigen Zweiten Evangelium, seine Minuten fest, in Bezug auf (2) Personen, (3) Plätze, (4), und (5) Zahlen, zeigen Sie auf ein Augenzeuge wie Peter B. die Quelle des Schriftstellers, der Informationen. Thus we are told (1) how Jesus took Peter's mother-in-law by the hand and raised her up (i, 31), how with anger He looked round about on His critics (iii, 5), how He took little children into His arms and blessed them and laid His hands upon them (ix, 35; x, 16), how those who carried the paralytic uncovered the roof (ii, 3, 4), how Christ commanded that the multitude should sit down upon the green grass, and how they sat down in companies, in hundred and in fifties (vi, 39-40); (2) how James and John left their father in the boat with the hired servants (i, 20), how they came into the house of Simon and Andrew, with James and John (i, 29), how the blind man at Jericho was the son of Timeus (x, 46), how Simon of Cyrene was the father of Alexander and Rufus (xv, 21); (3) how there was no room even about the door of the house where Jesus was (ii, 2), how Jesus sat in the sea and all the multitude was by the sea on the land (iv, 1), how Jesus was in the stern of the boat asleep on the pillow (iv, 38); (4) how on the evening of the Sabbath, when the sun had set, the sick were brought to be cured (i, 32), how in the morning, long before day, Christ rose up (i, 35), how He was crucified at the third hour (xv, 25), how the women came to the tomb very early, when the sun had risen (xvi, 2); (5) how the paralytic was carried by four (ii, 3), how the swine were about two thousand in number (v. 13), how Christ began to send forth the Apostles, two and two (vi, 7). Dadurch sind wir in der erzählten (1), wie Jesus nahm Peter's Schwiegermutter bei der Hand und warfen ihr bis (i, 31), wie mit Wut Er blickte rings um auf seine Kritiker (III, 5), Er nahm, wie kleine Kinder in seine Arme und segnete sie und legte seine Hände auf sie (ix, 35 x, 16), wie diese durchgeführt, die ungedeckten paralytic dem Dach (II, 3, 4), wie Christus befahl, dass die Vielfalt sollte sich auf die Festlegung grünen Gras, und wie sie setzte sich in Unternehmen, in hundert und in der fünfziger Jahre (vi, 39-40), (2), wie James und John links ihrem Vater im Boot mit dem gemieteten Bediensteten (i, 20), wie sie kamen in das Haus des Simon und Andreas, mit Jakobus und Johannes (i, 29), wie der blinde Mann in Jericho war der Sohn von Timeus (x, 46), wie Simon von Cyrene war der Vater von Alexander und Rufus (xv, 21 ), (3), wie es war kein Platz sogar über der Tür des Hauses, wo Jesus war (II, 2), wie Jesus saß im Meer, und alle die Multitude sei durch das Meer auf dem Land (IV, 1), wie Jesus war in der Heck des Bootes schlief auf dem Kopfkissen (IV, 38), (4), wie am Abend des Sabbat, wenn die Sonne gesetzt hatten, die krank wurden geheilt werden (i, 32), wie in Am Morgen, lange vor dem Tag, Christus erhob sich (i, 35), wie er gekreuzigt wurde in der dritten Stunde (xv, 25), wie die Frauen kamen zum Grab sehr früh, als die Sonne war gestiegen (xvi, 2) , (5), wie die paralytic wurde durchgeführt von vier (II, 3), wie die Schweinepest wurden über zweitausend an der Zahl (V. 13), wie Christus begann zu senden in dem die Apostel, zwei und zwei (vi, 7). This mass of information which is wanting in the other Synoptics, and of which the above instances are only a sample, proved beyond doubt that the writer of the Second Gospel must have drawn from some independent source, and that this source must have been an eyewitness. Diese Masse an Informationen, die wollen in den anderen Synoptics, und von denen die oben genannten Fälle sind nur ein Beispiel, erwies sich darüber hinaus Zweifel daran, dass die Schriftsteller des Zweiten Evangelium muss aus einigen unabhängigen Quelle, und dass diese Quelle gewesen sein muss als Augenzeuge . And when we reflect that incidents connected with Peter, such as the cure of his mother-in-law and his three denials, are told with special details in this Gospel; that the accounts of the raising to life of the daughter of Jaïrus, of the Transfiguration, and of the Agony in the Garden, three occasions on which only Peter and James and John were present, show special signs of first-hand knowledge (cf. Swete, op. cit., p. xliv) such as might be expected in the work of a disciple of Peter (Matthew and Luke may also have relied upon the Petrine tradition for their accounts of these events, but naturally Peter's disciple would be more intimately acquainted with the tradition); finally, when we remember that, though the Second Gospel records with special fullness Peter's three denials, it alone among the Gospels omit all reference to the promise or bestowal upon him of the primacy (cf. Matthew 16:18-19; Luke 22:32; John 21:15-17), we are led to conclude that the eyewitness to whom St. Mark was indebted for his special information was St. Peter himself, and that our present Second Gospel, like Mark's work referred to by Papias, is based upon Peter's discourse. Und wenn wir tragen, dass Zwischenfälle im Zusammenhang mit Peter, wie die Heilung seiner Schwiegermutter und seine drei Verweigerungen, wird gesagt, mit speziellen Details in diesem Evangelium, dass die Rechnungslegung der die Ansammlung auf Leben von der Tochter des Jaïrus, die Verklärung, und der Pein im Garten, drei Gelegenheiten, auf denen nur Petrus und Jakobus und Johannes waren anwesend, zeigen spezielle Zeichen aus erster Hand Wissen (vgl. Swete, Op. cit., S. xliv), wie könnte erwartet in die Arbeit eines Schülers von Peter (Matthäus und Lukas können auch unter Berufung auf die Tradition Petrine für ihre Konten von diesen Veranstaltungen, aber natürlich Peter Schüler wäre besser mit der Tradition), und schließlich, wenn wir bedenken, dass, obwohl dem Zweiten Evangelium Datensätze mit besonderen Fülle Peter's drei Verweigerungen, es allein unter den Evangelien weglassen alle Verweis auf die Versprechen oder Verleihung ihm das Primat (vgl. Matthäus 16:18-19; Luke 22:32, John 21:15-17 ) Sind wir zu dem Schluß, daß die Augenzeugen, denen St. Mark verschuldet war für seine speziellen Informationen St. Peter war selbst, und dass unsere derzeitige Zweite Evangelium, wie Mark's Arbeit im Sinne von Papias, ist abhängig von Peter's Diskurs. This internal evidence, if it does not actually prove the traditional view regarding the Petrine origin of the Second Gospel, is altogether consistent with it and tends strongly to confirm it. Dieser interne Beweise, wenn es nicht wirklich beweisen, die traditionelle Position in Bezug auf die Herkunft Petrine des Zweiten Evangelium, ist ganz im Einklang mit ihr und tendiert stark zu bestätigen.

III. ORIGINAL LANGUAGE, VOCABULARY, AND STYLE Originalsprache, Wortschatz und Stil

It has always been the common opinion that the Second Gospel was written in Greek, and there is no solid reason to doubt the correctness of this view. Es war schon immer der Meinung, dass die Zweite Evangelium wurde in griechischer, und es gibt keinen festen Grund für Zweifel an der Richtigkeit dieser Ansicht. We learn from Juvenal (Sat., III, 60 sq.; VI, 187 sqq.) and Martial (Epig., XIV, 58) that Greek was very widely spoken at Rome in the first century. Wir lernen von Juvenal (Sa., III, 60 qm; VI, 187 sqq.) Und Martial (Epig., XIV, 58), Griechisch war sehr weit verbreitet in Rom im ersten Jahrhundert. Various influences were at work to spread the language in the capital of the Empire. Verschiedene Einflüsse waren an der Arbeit zur Verbreitung der Sprache, in die Hauptstadt des Reiches. "Indeed, there was a double tendency which embraced at once classes at both ends of the social scale. On the one hand among slaves and the trading classes there were swarms of Greek and Greek-speaking Orientals. On the other hand in the higher ranks it was the fashion to speak Greek; children were taught it by Greek nurses; and in after life the use of it was carried to the pitch of affectation" (Sanday and Headlam, "Romans", p. lii). "In der Tat gab es eine doppelte Tendenz, die auf einmal umarmte Klassen an beiden Enden der sozialen Skala. Auf der einen Seite zwischen den Sklaven und der Handel Klassen gab es Schwärme von griechischen und griechisch-sprechenden Orientalen. Auf der anderen Seite in den höheren Rängen es war die Mode Griechisch sprechen, Kinder waren lehrte sie von griechischen Krankenschwestern, und im Leben nach der Nutzung der es wurde auf die Tonhöhe beeinträchtigt wird "(Sanday und Headlam," Römer ", S. LII). We know, too, that it was in Greek St. Paul wrote to the Romans, and from Rome St. Clement wrote to the Church of Corinth in the same language. Wir wissen auch, dass es in griechischer Sprache schrieb Paulus an die Römer, aus Rom und St. Clement schrieb für die Kirche von Korinth in der gleichen Sprache. It is true that some cursive Greek manuscripts of the tenth century or later speak of the Second Gospel as written in Latin (egrathe Romaisti en Rome, but scant and late evidence like this, which is probably only a deduction from the fact that the Gospel was written at Rome, can be allowed on weight. Equally improbable seems the view of Blass (Philol. of the Gosp., 196 sqq.) that the Gospel was originally written in Aramaic. The arguments advanced by Blass (cf. also Allen in "Expositor", 6th series, I, 436 sqq.) merely show at most that Mark may have thought in Aramaic; and naturally his simple, colloquial Greek discloses much of the native Aramaic tinge. Blass indeed urges that the various readings in the manuscripts of Mark, and the variations in Patristic quotations from the Gospel, are relics of different translations of an Aramaic original, but the instances he adduces in support of this are quite inconclusive. An Aramaic original is absolutely incompatible with the testimony of Papias, who evidently contrasts the work of Peter's interpreter with the Aramaic work of Matthew. It is incompatible, too, with the testimony of all the other Fathers, who represent the Gospel as written by Peter's interpreter for the Christians of Rome. Es ist wahr, dass einige Schreibschrift griechischen Handschriften des zehnten Jahrhunderts oder später sprechen des Zweiten Evangelium als in Latein geschrieben (egrathe Romaisti en Rom, aber wenig spät und wie diese Beweise, die ist wahrscheinlich nur ein Abzug aus der Tatsache, dass das Evangelium wurde geschrieben in Rom, zugelassen werden kann, dass an Gewicht. Ebenso unwahrscheinlich erscheint die Aussicht auf Blass (Philol. der GOSP., 196 sqq.), dass das Evangelium geschrieben wurde ursprünglich in Aramäisch. Die Argumente von Blass (vgl. auch Allen in " Expositor ", 6. Serie, I, 436 sqq.) Lediglich zeigen, in den meisten dieser Marke haben kann Denkens in Aramäisch, und natürlich seine einfache, umgangssprachliche griechischen offenbart viel von der nativen Aramäisch Tönung. Blass Tat fordert, dass die verschiedenen Lesungen in den Handschriften der Mark, und die Variationen in Patristic Zitaten aus dem Evangelium, sind Relikte der verschiedenen Übersetzungen eines aramäischen Original, aber die Fälle, er adduces zur Unterstützung hierfür sind recht unschlüssig. Aramäisch Ein Original ist absolut unvereinbar mit dem Zeugnis des Papias, offenbar, Kontraste die Arbeit von Peter's Interpreter mit der Arbeit der aramäischen Matthäus. Es ist unvereinbar, auch mit dem Zeugnis aller anderen Väter, vertreten, wie das Evangelium geschrieben von Peter's Interpreter für die Christen von Rom.

The vocabulary of the Second Gospel embraces 1330 distinct words, of which 60 are proper names. Der Wortschatz des Zweiten Evangelium umfasst 1330 verschiedene Wörter, von denen 60 sind Eigennamen. Eighty words, exclusive of proper names, are not found elsewhere in the New Testament; this, however, is a small number in comparison with more than 250 peculiar words found in the Gospel of St. Luke. Achtzig Worten, ohne Eigennamen, die nicht gefunden wurden an anderer Stelle im Neuen Testament; Dies ist allerdings eine kleine Zahl im Vergleich mit mehr als 250 eigenartige Worte gefunden in dem Evangelium des heiligen Lukas. Of St. Mark's words, 150 are shared only by the other two Synoptists; 15 are shared only by St. John (Gospel); and 12 others by one or other of the Synoptists and St. John. St. Mark's Worten: 150 geteilt werden nur von den beiden anderen Synoptists; 15 geteilt werden nur von St. John (Evangelium) und 12 andere von der einen oder anderen der Synoptists und St. John. Though the words found but once in the New Testament (apax legomena) are not relatively numerous in the Second Gospel, they are often remarkable; we meet with words rare in later Greek such as (eiten, paidiothen, with colloquialisms like (kenturion, xestes, spekoulator), and with transliterations such as korban, taleitha koum, ephphatha, rabbounei (cf. Swete, op. cit., p. xlvii). Of the words peculiar to St. Mark about one-fourth are non-classical, while among those peculiar to St. Matthew or to St. Luke the proportion of non-classical words is only about one-seventh (cf. Hawkins, "Hor. Synopt.", 171). On the whole, the vocabulary of the Second Gospel points to the writer as a foreigner who was well acquainted with colloquial Greek, but a comparative stranger to the literary use of the language. Obwohl die Worte gefunden, aber einmal im Neuen Testament (Apax legomena) sind nicht relativ viele in der Zweiten Evangelium, sie sind oft bemerkenswert; treffen wir uns mit Worten selten in späteren griechischen wie (eiten, paidiothen, mit wie Umgangssprache (kenturion, xestes , Spekoulator), und mit Transliterationen wie korban, taleitha koum, ephphatha, rabbounei (vgl. Swete, Op. Cit., S. XLVII). Von den seltsamen Worten nach St. Mark rund ein Viertel sind nicht-klassische, während unter den eigentümlichen nach St. Matthäus oder nach St. Lukas der Anteil der nicht-klassischen Worten ist nur etwa ein Siebtel (vgl. Hawkins, "Hor. Synopt.", 171). Im Großen und Ganzen das Vokabular des Zweiten Evangelium verweist auf den Schriftsteller als Ausländer, war gut bekannt mit griechischen Umgangssprache, sondern eine vergleichende Fremden zu den literarischen Gebrauch der Sprache.

St. Mark's style is clear, direct, terse, and picturesque, if at times a little harsh. St. Mark's Stil ist klar, direkt, knapp, und malerischen, wenn überhaupt mal ein wenig hart. He makes very frequent use of participles, is fond of the historical present, of direct narration, of double negatives, of the copious use of adverbs to define and emphasize his expressions. Er macht sehr häufige Verwendung von Partizipien, ist fond der historischen Gegenwart, der direkten Erzählung, der doppelten Negative, von der reichlich Gebrauch von Adverbien zu definieren und zu betonen, seine Ausdrucksformen. He varies his tenses very freely, sometimes to bring out different shades of meaning (vii, 35; xv, 44), sometimes apparently to give life to a dialogue (ix, 34; xi, 27). Er variiert seine Zeiten sehr frei, manchmal zu bringen verschiedene Schattierungen von Bedeutung (VII, 35; xv, 44), manchmal scheinbar lebendig wirken zu lassen einen Dialog (ix, 34; xi, 27). The style is often most compressed, a great deal being conveyed in very few words (i, 13, 27; xii, 38-40), yet at other times adverbs and synonyms and even repetitions are used to heighten the impression and lend colour to the picture. Der Stil ist oft die meisten komprimiert, sehr viel, die auf die in wenigen Worten (i, 13, 27; xii, 38-40), noch zu anderen Zeiten Adverbien und Synonyme und sogar Wiederholungen werden verwendet, um den Eindruck verstärken und Farbe zu verleihen das Bild. Clauses are generally strung together in the simplest way by kai; de is not used half as frequently as in Matthew or Luke; while oun occurs only five times in the entire Gospel. Klauseln sind in der Regel aneinander auf die einfachste Weise durch kai, de nicht verwendet wird halb so häufig wie in Matthäus und Lukas, während oun tritt nur fünfmal in der gesamten Evangeliums. Latinisms are met with more frequently than in the other Gospels, but this does not prove that Mark wrote in Latin or even understood the language. Latinisms erfüllt sind mit häufiger als in den anderen Evangelien, aber dies nicht beweisen, dass Mark schrieb in Latein oder sogar verstehen die Sprache. It proves merely that he was familiar with the common Greek of the Roman Empire, which freely adopted Latin words and, to some extent, Latin phraseology (cf. Blass, "Philol. of the Gosp.", 211 sq.), Indeed such familiarity with what we may call Roman Greek strongly confirms the traditional view that Mark was an "interpreter" who spent some time at Rome. Es beweist nur, dass er vertraut war mit dem Gemeinsamen griechischen des römischen Reiches, das frei angenommen lateinischen Wörtern und bis zu einem gewissen Grad, Latein Phraseologie (vgl. Blass, "Philol. Der GOSP.", 211 qm), in der Tat solche Vertrautheit mit dem, was wir können sich stark römisch-griechische bestätigt die traditionelle Auffassung, dass Mark wurde ein "Dolmetscher", verbrachte einige Zeit in Rom.

IV. STATE OF TEXT AND INTEGRITY Stand der Text und die Integrität

The text of the Second Gospel, as indeed of all the Gospels, is excellently attested. Der Wortlaut des Zweiten Evangelium, wie übrigens alle von den Evangelien, ist hervorragend, bescheinigt. It is contained in all the primary unical manuscripts, C, however, not having the text complete, in all the more important later unicals, in the great mass of cursives; in all the ancient versions: Latin (both Vet. It., in its best manuscripts, and Vulg.), Syriac (Pesh., Curet., Sin., Harcl., Palest.), Coptic (Memph. and Theb.), Armenian, Gothic, and Ethiopic; and it is largely attested by Patristic quotations. Es ist in allen primären unical Manuskripte, C, jedoch ohne den Text vollständig, in umso wichtiger, später unicals, in der großen Masse der cursives, in der alle alten Versionen: Latein (beide Vet.., ihre besten Manuskripte und vulg.), Syrisch (Pesh., Curet., sin., Harcl., Palest.), Koptisch (Memph. und Theb.), Armenisch, Gotik, und Ethiopic; und es ist weitgehend durch Patristic Zitate. Some textual problems, however, still remain, eg whether Gerasenon or Gergesenon is to be read in v, 1, eporei or epoiei in vi, 20, and whether the difficult autou, attested by B, Aleph, A, L, or autes is to be read in vi, 20. Einige textuelle Probleme, jedoch nach wie vor, zB ob Gerasenon oder Gergesenon ist zu lesen in V, 1, eporei oder epoiei in VI, 20, und ob die schwierige autou, bescheinigt durch B, Aleph, A, L, oder ist autes zu lesen in VI, 20. But the great textual problem of the Gospel concerns the genuineness of the last twelve verses. Aber das große Problem der Textkritik das Evangelium bezieht sich auf die Echtheit der letzten zwölf Versen. Three conclusions of the Gospel are known: the long conclusion, as in our Bibles, containing verses 9-20, the short one ending with verse 8 (ephoboumto gar), and an intermediate form which (with some slight variations) runs as follows: "And they immediately made known all that had been commanded to those about Peter. And after this, Jesus Himself appeared to them, and through them sent forth from East to West the holy and incorruptible proclamation of the eternal salvation." Drei Schlussfolgerungen des Evangeliums sind bekannt: die langen Abschluss, wie in unserem Bibeln, die Verse 9-20, der ein kurzes endend mit Vers 8 (ephoboumto gar), und die mittlere Form, die (mit einigen geringfügigen Abweichungen) läuft wie folgt: "Und sie sofort bekannt gemacht, dass alle war geboten, die über Peter. Und nach diesem, erschien Jesus selbst zu ihnen und durch sie weiter gesendet von Ost nach West und die heilige unbestechlich Proklamation des ewigen Heils." Now this third form may be dismissed at once. Nun ist dieses dritte Formular kann auf einmal entlassen. Four unical manuscripts, dating from the seventh to the ninth century, give it, indeed, after xvi, 9, but each of them also makes reference to the longer ending as an alternative (for particulars cf. Swete, op. cit., pp. cv-cvii). Vier unical Handschriften aus dem siebten bis neunten Jahrhundert, gib ihm, ja, nach xvi, 9, aber jeder von ihnen auch eine Bezugnahme auf die Endung mehr als eine Alternative (zu Einzelheiten siehe. Swete, Op. Cit., S. . Cv-cvii). It stands also in the margin of the cursive Manuscript 274, in the margin of the Harclean Syriac and of two manuscripts of the Memphitic version; and in a few manuscripts of the Ethiopic it stands between verse 8 and the ordinary conclusion. Er steht auch am Rande der Schreibschrift Manuskript 274, am Rande der syrischen und Harclean von zwei Handschriften der Memphitic Version, und in wenigen Handschriften der Ethiopic sie steht zwischen Vers 8 und dem ordentlichen Abschluss. Only one authority, the Old Latin k, gives it alone (in a very corrupt rendering), without any reference to the longer form. Nur eine Behörde, die Alte Latein k, gibt es allein (in einem sehr korrupt Rendering), ohne jede Bezugnahme auf die längere Form. Such evidence, especially when compared with that for the other two endings, can have no weight, and in fact, no scholar regards this intermediate conclusion as having any titles to acceptance. Ein solcher Nachweis, vor allem im Vergleich zu den anderen beiden Enden, kann kein Gewicht haben, und in der Tat keine Gelehrter betrachtet dies als Zwischen-Abschluss mit jedem neuen Titel auf Akzeptanz.

We may pass on, then, to consider how the case stands between the long conclusion and the short, ie between accepting xvi, 9-20, as a genuine portion of the original Gospel, or making the original end with xvi, 8. Wir können pass auf, dann zu prüfen, wie der Fall steht zwischen den langen Abschluss und die kurz-, dh zwischen der Annahme xvi, 9-20, wie ein echter Teil des ursprünglichen Evangeliums, oder dem ursprünglichen Ende mit xvi, 8. In favour of the short ending Eusebius ("Quaest. ad Marin.") is appealed to as saying that an apologist might get rid of any difficulty arising from a comparison of Matt. Ein Plädoyer für die kurze endend Eusebius ( "QUAEST. Ad Marin.") Appellierte an den Worten, dass ein apologist könnte loszuwerden jede Schwierigkeit, die durch einen Vergleich von Matt. xxviii, 1, with Mark, xvi, 9, in regard to the hour of Christ's Resurrection, by pointing out that the passage in Mark beginning with verse 9 is not contained in all the manuscripts of the Gospel. XXVIII, 1, mit Mark, XVI, 9, im Hinblick auf die Stunde von Christi Auferstehung, indem darauf hingewiesen wird, dass die Passage in Mark beginnend mit Vers 9 ist nicht in allen Handschriften des Evangeliums. The historian then goes on himself to say that in nearly all the manuscripts of Mark, at least, in the accurate ones (schedon en apasi tois antigraphois . . . ta goun akribe, the Gospel ends with xvi, 8. It is true, Eusebius gives a second reply which the apologist might make, and which supposes the genuineness of the disputed passage, and he says that this latter reply might be made by one "who did not dare to set aside anything whatever that was found in any way in the Gospel writing". But the whole passage shows clearly enough that Eusebius was inclined to reject everything after xvi, 8. It is commonly held, too, that he did not apply his canons to the disputed verses, thereby showing clearly that he did not regard them as a portion of the original text (see, however, Scriv., "Introd.", II, 1894, 339). St. Jerome also says in one place ("Ad. Hedib.") that the passage was wanting in nearly all Greek manuscripts (omnibus Græciæ libris poene hoc capitulum in fine non habentibus), but he quotes it elsewhere ("Comment. on Matt."; "Ad Hedib."), and, as we know, he incorporated it in the Vulgate. It is quite clear that the whole passage, where Jerome makes the statement about the disputed verses being absent from Greek manuscripts, is borrowed almost verbatim from Eusebius, and it may be doubted whether his statement really adds any independent weight to the statement of Eusebius. It seems most likely also that Victor of Antioch, the first commentator of the Second Gospel, regarded xvi, 8, as the conclusion. If we add to this that the Gospel ends with xvi, 8, in the two oldest Greek manuscripts, B and Aleph, in the Sin. Syriac and in a few Ethiopic manuscripts, and that the cursive Manuscript 22 and some Armenian manuscripts indicate doubt as to whether the true ending is at verse 8 or verse 20, we have mentioned all the evidence that can be adduced in favour of the short conclusion. The external evidence in favour of the long, or ordinary, conclusion is exceedingly strong. The passage stands in all the great unicals except B and Aleph--in A, C, (D), E, F, G, H, K, M, (N), S, U, V, X, Gamma, Delta, (Pi, Sigma), Omega, Beth--in all the cursives, in all the Latin manuscripts (OL and Vulg.) except k, in all the Syriac versions except the Sinaitic (in the Pesh., Curet., Harcl., Palest.), in the Coptic, Gothic, and most manuscripts of the Armenian. It is cited or alluded to, in the fourth century, by Aphraates, the Syriac Table of Canons, Macarius Magnes, Didymus, the Syriac Acts of the Apostles, Leontius, Pseudo-Ephraem, Cyril of Jerusalem, Epiphanius, Ambrose, Augustine, and Chrysostom; in the third century, by Hippolytus, Vincentius, the "Acts of Pilate", the "Apostolic Constitutions", and probably by Celsus; in the second, by Irenæus most explicitly as the end of Mark's Gospel ("In fine autem evangelii ait Marcus et quidem dominus Jesus", etc.--Mark xvi, 19), by Tatian in the "Diatessaron", and most probably by Justin ("Apol. I", 45) and Hermas (Pastor, IX, xxv, 2). Moreover, in the fourth century certainly, and probably in the third, the passage was used in the Liturgy of the Greek Church, sufficient evidence that no doubt whatever was entertained as to its genuineness. Thus, if the authenticity of the passage were to be judged by external evidence alone, there could hardly be any doubt about it. Der Historiker geht dann auf sich selbst zu sagen, dass in fast allen Handschriften der Mark, zumindest in denen die genaue (schedon de apasi tois antigraphois... Der goun akribe, das Evangelium endet mit xvi, 8. Es ist wahr, Eusebius gibt eine zweite Antwort, die der apologist machen könnte, und das setzt die Echtheit der strittigen Passage, und er sagt, dass es die letztgenannte Antwort gemacht werden könnte, indem ein ", nicht wagen, etwas beiseite, was wurde festgestellt, dass in irgendeiner Art und Weise, in der Evangelium schriftlich ". Aber die ganze Passage zeigt deutlich genug, dass Eusebius war bereit, alles abzulehnen, nachdem xvi, 8. Es ist allgemein gehalten, auch, dass er nicht seine Kanonen auf die umstrittene Verse, so zeigt deutlich, dass er nicht Bezug sie als Teil des ursprünglichen Textes (siehe jedoch Scriv. "Introd.", II, 1894, 339). St. Jerome, sagt auch an einer Stelle ( "Ad. Hedib."), dass die Passage war auf Wunsch fast alle griechischen Handschriften (Omnibus Græciæ libris poene-hoc-capitulum in feinen nicht habentibus), aber er zitiert ihn an anderer Stelle ( "Kommentar. auf Matt."; "Ad Hedib."), und, wie wir wissen, er berücksichtigt es in der Vulgata . Es ist völlig klar, dass die gesamte Passage, wo Jerome macht die Aussage über die umstrittenen Verse werden außerhalb des griechischen Manuskripte, entlehnt ist fast wörtlich aus Eusebius, und es kann bezweifelt werden, ob seine Aussage wirklich fügt gegebenenfalls von unabhängigen Sachverständigen Gewicht auf die Mitteilung der Eusebius . Es scheint wahrscheinlich, dass auch Victor von Antiochien, der erste Kommentator des Zweiten Evangelium, betrachtet xvi, 8, da der Abschluss. Wenn wir entscheidend dazu bei, dass das Evangelium endet mit xvi, 8, in den beiden ältesten griechischen Manuskripte, B und Aleph, in der Sünde. Syrisch und in ein paar Ethiopic Manuskripte, und dass die Schreibschrift Manuskript 22 und einige armenische Handschriften zeigen Zweifel an, ob das wahr ist, endet in Vers 8 oder Vers 20, haben wir alle die genannten Beweise werden können beauftragen zugunsten der kurzes Fazit. Die externe Beweise für den langen, oder normale, Abschluss ist außerordentlich stark. Die Passage steht in allen großen unicals außer B und Aleph - in A, C, (D), E, F, G, H, K, M, (N), S, U, V, X, Gamma, Delta, (Pi, Sigma), Omega, Beth - in allen cursives, in allen das lateinische Handschriften (OL und Vulg.) Außer k, in allen Syrisch-Versionen mit Ausnahme der Sinaitic (in der Pesh., Curet., Harcl., Palest.), In der koptischen, Gotik, und die meisten Manuskripte der armenischen. Es ist zitiert oder angedeutet, im vierten Jahrhundert, von Aphraates, die Syrisch Table of Canons, Makarios Magnes, Didymus, der Syrisch Handlungen der Apostel, Leontius, Pseudo-Ephraem, Kyrill von Jerusalem, Epiphanius, Ambrosius, Augustinus, und Chrysostomos; im dritten Jahrhundert, von Hippolyt, Vincentius, die "Acts of Pilate", die "Apostolische Konstitutionen", und wahrscheinlich von Celsus, in der zweiten, von den meisten Irenæus ausdrücklich als das Ende der Mark's Gospel ( "Bei schönem autem Evangelii ait Marcus et quidem Dominus Jesus" Usw. - Mark xvi, 19), von Tatian in der "Evangelienharmonie", und die meisten wahrscheinlich von Justin ( "Apol. I", 45) und Hermas (Pastor, IX, XXV, 2). Darüber hinaus ist im vierten Jahrhundert sicherlich, und wahrscheinlich in der dritten, die Passage wurde in der Liturgie der griechischen Kirche, genügend Beweise dafür, dass kein Zweifel, was auch immer unterhalten wurde hinsichtlich seiner Echtheit. Demnach würde, wenn die Echtheit der Passage waren zu beurteilen durch externe Beweise allein Gibt kaum Zweifel darüber.

Much has been made of the silence of some third and fourth century Father, their silence being interpreted to mean that they either did not know the passage or rejected it. Viel wurde über das Schweigen von einigen dritten und vierten Jahrhundert Vater, ihr Schweigen wird dahin gehend zu verstehen, dass sie entweder nicht wissen oder den Durchgang abgelehnt. Thus Tertullian, SS. So Tertullian, ss. Cyprian, Athanasius, Basil the Great, Gregory of Nazianzus, and Cyril of Alexandria are appealed to. Cyprian, Athanasius, Basilius der Große, Gregor von Nazianz, und Kyrill von Alexandria sind appellierte an. In the case of Tertullian and Cyprian there is room for some doubt, as they might naturally enough to be expected to have quoted or alluded to Mark, xvi, 16, if they received it; but the passage can hardly have been unknown to Athanasius (298-373), since it was received by Didymus (309-394), his contemporary in Alexandria (PG, XXXIX, 687), nor to Basil, seeing it was received by his younger brother Gregory of Nyssa (PG, XLVI, 652), nor to Gregory of Nazianzus, since it was known to his younger brother Cæsarius (PG, XXXVIII, 1178); and as to Cyril of Alexandria, he actually quotes it from Nestorius (PG, LXXVI, 85). Im Fall von Tertullian und Cyprian gibt es Platz für einige Zweifel, wie sie sich natürlich genug, um zu erwarten, zitiert oder angedeutet Mark, XVI, 16, wenn sie sie erhalten hat, aber die Passage kann kaum unbekannt Athanasius ( 298-373), da er ging von Didymus (309-394), seine zeitgenössische in Alexandria (PG, XXXIX, 687) noch zu Basil, sehen sie ging mit seinem jüngeren Bruder Gregor von Nyssa (PG, XLVI, 652 ), Noch für Gregor von Nazianz, denn es war bekannt, dass sein jüngerer Bruder Cæsarius (PG, XXXVIII, 1178); sowie dazu, Kyrill von Alexandria, er zitiert sie tatsächlich von Nestorius (PG, LXXVI, 85). The only serious difficulties are created by its omission in B and Aleph and by the statements of Eusebius and Jerome. Die einzige ernsthafte Schwierigkeiten entstehen durch dessen Unterlassung in B und Aleph und durch die Aussagen von Eusebius und Hieronymus. But Tischendorf proved to demonstration (Proleg., p. xx, 1 sqq.) that the two famous manuscripts are not here two independent witnesses, because the scribe of B copies the leaf in Aleph on which our passage stands. Doch erwies sich Tischendorf Demonstration (Proleg., S. xx, 1 sqq.), Dass die beiden berühmten Handschriften sind nicht hier, zwei unabhängige Zeugen, weil der Schreiber von B kopiert die Blätter in Aleph, auf denen unsere Passage steht. Moreover, in both manuscripts, the scribe, though concluding with verse 8, betrays knowledge that something more followed either in his archetype or in other manuscripts, for in B, contrary to his custom, he leaves more than a column vacant after verse 8, and in Aleph verse 8 is followed by an elaborate arabesque, such as is met with nowhere else in the whole manuscript, showing that the scribe was aware of the existence of some conclusion which he meant deliberately to exclude (cf. Cornely, "Introd.", iii, 96-99; Salmon, "Introd.", 144-48). Darüber hinaus ist in beiden Handschriften, der Schreiber, obwohl Abschluss mit Vers 8, verrät Wissen, dass etwas mehr gefolgt entweder in seiner Urform oder in anderen Handschriften, die in B, entgegen seiner Gewohnheit, verlässt er mehr als eine Spalte frei nach Vers 8, Aleph und in Vers 8 ist, gefolgt von einem aufwendigen Arabesken, wie ist erfüllt mit nirgendwo sonst in der gesamten Manuskripts, die zeigen, dass der Schreiber wusste von der Existenz einiger Abschluss der er meinte bewusst ausgeschlossen (vgl. Cornely, "Introd. ", III, 96-99; Salmon," Introd. ", 144-48). Thus both manuscripts bear witness to the existence of a conclusion following after verse 8, which they omit. So beide Handschriften zeugen von der Existenz eines Abschlusses nach folgenden Vers 8, die sie weglassen. Whether B and Aleph are two of the fifty manuscripts which Constantine commissioned Eusebius to have copies for his new capital we cannot be sure; but at all events they were written at a time when the authority of Eusebius was paramount in Biblical criticism, and probably their authority is but the authority of Eusebius. Ob B und Aleph sind zwei der fünfzig Handschriften der Konstantin beauftragt Eusebius zu haben Kopien für seine neue Hauptstadt können wir nicht sicher sein, aber auf jeden Fall waren sie geschrieben zu einer Zeit, da die Behörde von Eusebius war überragender in der biblischen Kritik, und wahrscheinlich ihre Behörde ist die Behörde, sondern von Eusebius. The real difficulty, therefore, against the passage, from external evidence, is reduced to what Eusebius and St. Jerome say about its omission in so many Greek manuscripts, and these, as Eusebius says, the accurate ones. Die eigentliche Schwierigkeit daher, gegen die Passage, aus externen Beweise, reduziert wird, was Eusebius und St. Jerome sagen über ihre Unterlassung in so vielen griechischen Handschriften, und diese, wie Eusebius sagt, die genaue. But whatever be the explanation of this omission, it must be remembered that, as we have seen above, the disputed verses were widely known and received long before the time of Eusebius. Aber was auch immer die Erklärung für dieses Versäumnis, es darf nicht vergessen werden, dass, wie wir oben gesehen haben, die umstrittene Verse waren weithin bekannt und wurde schon lange vor der Zeit des Eusebius. Dean Burgon, while contending for the genuineness of the verses, suggested that the omission might have come about as follows. Dean Burgon, während die streitenden für die Echtheit der Verse, schlug vor, dass die Unterlassung hätte kommen etwa wie folgt. One of the ancient church lessons ended with Mark, xvi, 8, and Burgon suggested that the telos, which would stand at the end of such lesson, may have misled some scribe who had before him a copy of the Four Gospels in which Mark stood last, and from which the last leaf, containing the disputed verses, was missing. Einer der alten Kirche Lehren endete mit Mark, XVI, 8, Burgon und schlug vor, dass der Telos, das würde am Ende dieser Lektion ist, kann die Irre geführt haben einige Schreiber, hatte vor ihm eine Abschrift der vier Evangelien in der Mark stand letzte, und von dem die letzte Blatt mit den Versen bestritten, fehlte. Given one such defective copy, and supposing it fell into the hands of ignorant scribes, the error might easily be spread. Angesichts einer solchen defekten kopieren, und ich unterstelle, er fiel in die Hände von unwissenden Schreibern, den Fehler könnten sich leicht ausbreiten. Others have suggested that the omission is probably to be traced to Alexandria. Andere haben vorgeschlagen, dass die Unterlassung ist wahrscheinlich die aufgezeichnet werden sollen, nach Alexandria. That Church ended the Lenten fast and commenced the celebration of Easter at midnight, contrary to the custom of most Churches, which waited for cock-crow (cf. Dionysius of Alexandria in PG, X, 1272 sq.). Das Kirche endete die Fastenzeit schnell ein und begann mit der Feier des Osterfestes um Mitternacht, im Gegensatz zu den Brauch der meisten Kirchen, die darauf warteten, dass Hahn-Krähe (vgl. Dionysius von Alexandria in PG, X, 1272 ²). Now Mark, xvi, 9: "But he rising early", etc., might easily be taken to favour the practice of the other Churches, and it is suggested that the Alexandrians may have omitted verse 9 and what follows from their lectionaries, and from these the omission might pass on into manuscripts of the Gospel. Nun Mark, XVI, 9: "Aber er steigt frühen" usw., könnte leicht zu treffen, um zugunsten der Praxis der anderen Kirchen, und es wird vorgeschlagen, dass die Alexandrians haben kann entfallen, Vers 9 und was folgt aus ihren lectionaries, und bei diesen die Unterlassung könnte Pass in die Manuskripte des Evangeliums. Whether there be any force in these suggestions, they point at any rate to ways in which it was possible that the passage, though genuine, should have been absent from a number of manuscripts in the time of Eusebius; while, on the other and, if the verses were not written by St. Mar, it is extremely hard to understand how they could have been so widely received in the second century as to be accepted by Tatian and Irenæus, and probably by Justin and Hermas, and find a place in the Old Latin and Syriac Versions. Ob es eine Kraft in diesen Anregungen, sie zeigen jedenfalls, wie in dem es möglich war, dass die Passage, wenn echte, hätte fehlen eine Reihe von Handschriften in der Zeit von Eusebius, während auf der anderen Seite, und wenn die Verse wurden nicht von St. Mar, es ist extrem schwer zu verstehen, wie sie hätte sein können, so weit erhielt im zweiten Jahrhundert als akzeptiert zu werden, indem Tatian und Irenæus, und wahrscheinlich von Justin und Hermas, und finden einen Platz in das Alte Latein und Syrisch-Versionen.

When we turn to the internal evidence, the number, and still more the character, of the peculiarities is certainly striking. Wenn wir wiederum auf die internen Erkenntnisse, die Nummer ein, und noch mehr den Charakter, der die Besonderheiten ist sicherlich auffällig. The following words or phrases occur nowhere else in the Gospel: prote sabbaton (v. 9), not found again in the New Testament, instead of te[s] mia[s] [ton] sabbaton (v. 2), ekeinos used absolutely (10, 11, 20), poreuomai (10, 12, 15), theaomai (11, 14), apisteo (11, 16), meta tauta and eteros (12), parakoloutheo and en to onomati (17), ho kurios (19, 20), pantachou, sunergeo, bebaioo, epakoloutheo (20). Die folgenden Wörter oder Phrasen auftreten, nirgendwo sonst im Evangelium: prote sabbaton (V. 9), nicht gefunden wieder im Neuen Testament, anstatt te [s] mia [s] [t] sabbaton (v. 2), ekeinos verwendet absolut (10, 11, 20), poreuomai (10, 12, 15), theaomai (11, 14), apisteo (11, 16), Meta tauta und eteros (12), parakoloutheo und en zu onomati (17), Ho kurios (19, 20), pantachou, sunergeo, bebaioo, epakoloutheo (20). Instead of the usual connexion by kai and an occasional de, we have meta de tauta (12), husteron [de] (14), ho men oun (19), ekeinoi de (20). Statt der üblichen Connexion by Kai und gelegentlich de, wir haben Meta-de tauta (12), husteron [de] (14), Ho Männer oun (19), ekeinoi de (20). Then it is urged that the subject of verse 9 has not been mentioned immediately before; that Mary Magdalen seems now to be introduced for the first time, though in fact she has been mentioned three times in the preceding sixteen verses; that no reference is made to an appearance of the Lord in Galilee, though this was to be expected in view of the message of verse 7. Dann wird darauf gedrängt, dass der Gegenstand Vers 9 wurden nicht genannt unmittelbar vor, dass Maria Magdalena scheint jetzt eingeführt werden soll zum ersten Mal, aber in Wirklichkeit hat sie erwähnt wurde drei Mal in den vorangegangenen sechzehn Versen, dass kein Bezug genommen wird auf eine Erscheinung des Herrn in Galiläa, obwohl dies zu erwarten war angesichts der Nachricht von Vers 7. Comparatively little importance attached to the last three points, for the subject of verse 9 is sufficiently obvious from the context; the reference to Magdalen as the woman out of whom Christ had cast seven devils is explicable here, as showing the loving mercy of the Lord to one who before had been so wretched; and the mention of an appearance in Galilee was hardly necessary. Vergleichsweise wenig Bedeutung beigemessen, um die letzten drei Punkte, für das Thema von Vers 9 genug ist, sich aus dem Zusammenhang, den Verweis auf Magdalen, wie die Frau, von denen Christus hatte gegossen sieben Teufel ist erklärbar, da zeigt die liebevolle Barmherzigkeit des Herrn auf ein, zuvor hatte so elend, und der Hinweis auf eine Erscheinung in Galiläa war kaum notwendig. the important thing being to prove, as this passage does, that Christ was really risen from the dead, and that His Apostles, almost against their wills, were forced to believe the fact. Wichtig ist zu beweisen, wie diese Passage tut, daß Christus wirklich auferstanden von den Toten, und dass seine Apostel, fast gegen ihren Willen, gezwungen waren, zu glauben, daß die Tatsache. But, even when this is said, the cumulative force of the evidence against the Marcan origin of the passage is considerable. Aber, selbst wenn dies sagte, die kumulative Kraft der Beweise gegen die Marcan Herkunft der Passage ist beträchtlich. Some explanation indeed can be offered of nearly every point (cf. Knabenbauer, "Comm. in Marc.", 445-47), but it is the fact that in the short space of twelve verse so many points require explanation that constitutes the strength of the evidence. Einige Erklärung der Tat angeboten werden können von fast jedem Punkt (vgl. Knabenbauer, "Comm. Marc an.", 445-47), aber es ist die Tatsache, dass in der kurzen Raum von zwölf Vers so viele Punkte erfordern eine Erklärung, dass die Stärke der Beweismittel. There is nothing strange about the use, in a passage like this, of many words rare with he author. Es ist nichts Ungewöhnliches über die Verwendung in einer Passage wie diese, von vielen Worte mit seltenen er Autor. Only in the last character is apisteo used by St. Luke also (Luke 24:11, 41), eteros is used only once in St. John's Gospel (xix, 37), and parakoloutheo is used only once by St. Luke (i, 3). Erst in den letzten Zeichen ist apisteo von St. Luke auch (Lukas 24:11, 41), eteros wird nur einmal verwendet, in St. John's Gospel (XIX, 37), und parakoloutheo wird nur einmal verwendet, von St. Luke (i , 3). Besides, in other passages St. Mark uses many words that are not found in the Gospel outside the particular passage. Neben In anderen Passagen St. Mark verwendet viele Wörter, die nicht gefunden wurden im Evangelium vor allem außerhalb der Passage. In the ten verses, Mark, iv, 20-29, the writer has found fourteen words (fifteen, if phanerousthai of xvi, 12, be not Marcan) which occur nowhere else in the Gospel. In den zehn Versen, Mark, IV, 20-29, der Schriftsteller gefunden hat vierzehn Worte (fünfzehn, wenn phanerousthai des XVI, 12, werden nicht Marcan) auftreten, die nirgendwo sonst im Evangelium. But, as was said, it is the combination of so many peculiar features, not only of vocabulary, but of matter and construction, that leaves room for doubt as to the Marcan authorship of the verses. Aber, wie gesagt wurde, es ist die Kombination von so vielen Besonderheiten, und zwar nicht nur des Vokabulars, sondern von Materie und Konstruktion, das lässt Raum für Zweifel an der Urheberschaft Marcan der Verse.

In weighing the internal evidence, however, account must be take of the improbability of the Evangelist's concluding with verse 8. In Abwägung der internen Beweise, jedoch Rechnung zu nehmen von der Unwahrscheinlichkeit des Evangelisten's Abschluss mit Vers 8. Apart from the unlikelihood of his ending with the participle gar, he could never deliberately close his account of the "good news" (i, 1) with the note of terror ascribed in xvi, 8, to some of Christ's followers. Abgesehen von der Unwahrscheinlichkeit seiner endend mit dem Partizip Gar, konnte er nie bewusst nahe seinem Konto der "gute Nachricht" (i, 1) mit dem Vermerk des Terrors zugeschrieben Im XVI, 8, dass einige Anhänger Christi. Nor could an Evangelist, especially a disciple of St. Peter, willingly conclude his Gospel without mentioning some appearance of the risen Lord (Acts 1:22; 10:37-41). Auch könnte ein Evangelist, vor allem ein Schüler von St. Peter, gerne schließen sein Evangelium ohne zu erwähnen, einige Erscheinung des auferstandenen Herrn (Apg 1:22; 10:37-41). If, then, Mark concluded with verse 8, it must have been because he died or was interrupted before he could write more. Wenn, dann, Mark, die mit Vers 8, es gewesen sein muss, weil er starb oder wurde unterbrochen, bevor er schreiben konnte. But tradition points to his living on after the Gospel was completed, since it represents him as bringing the work with him to Egypt or as handing it over to the Roman Christians who had asked for it. Aber Tradition verweist auf seinen Lebensunterhalt nach dem Evangelium abgeschlossen wurde, da es sich um ihn als um die Arbeit mit ihm nach Ägypten oder wie sie sie dem römischen Christen, hatte für ihn. Nor is it easy to understand how, if he lived on, he could have been so interrupted as to be effectually prevented from adding, sooner or later, even a short conclusion. Es ist auch nicht leicht zu verstehen, wie, wenn er lebte, er hätte so unterbrochen werden, um wirksam daran gehindert, das Hinzufügen, früher oder später sogar ein kurzes Fazit. Not many minutes would have been needed to write such a passage as xvi, 9-20, and even if it was his desire, as Zahn without reason suggests (Introd., II, 479), to add some considerable portions to the work, it is still inconceivable how he could have either circulated it himself or allowed his friends to circulate it without providing it with at least a temporary and provisional conclusion. Nicht viele Minuten gewesen wäre erforderlich, um schreiben eine solche Passage als xvi, 9-20, und selbst wenn er seinen Wunsch, als Zahn ohne Grund schlägt (Introd., II, 479), um einige erhebliche Teile der Arbeit, es ist immer noch unvorstellbar, wie er hätte ihn in Umlauf gebracht werden entweder selbst oder seinen Freunden erlaubt zirkulieren, ohne dass sie es mit mindestens einer vorübergehenden und vorläufigen Abschluss. In every hypothesis, then, xvi, 8, seems an impossible ending, and we are forced to conclude either that the true ending is lost or that we have it in the disputed verses. In jedem Fall, dann, XVI, 8, scheint eine unmögliche Ende, und wir sind gezwungen zu schließen, dass entweder die wahre Beendigung verloren geht oder dass wir es in den strittigen Versen. Now, it is not easy to see how it could have been lost. Nun, es ist nicht leicht zu sehen, wie es hätte sein können verloren gehen. Zahn affirms that it has never been established nor made probable that even a single complete sentence of the New Testament has disappeared altogether from the text transmitted by the Church (Introd., II, 477). Zahn bestätigt, dass sie nie eingeführt worden ist, noch wahrscheinlicher gemacht, dass selbst eine einzige komplette Satz des Neuen Testamentes ist verschwunden ganz aus dem Text über die Kirche (Introd., II, 477). In the present case, if the true ending were lost during Mark's lifetime, the question at once occurs: Why did he not replace it? Im vorliegenden Fall, wenn der wahre Ende gingen verloren während Mark's Leben, stellt sich die Frage auf einmal tritt auf: Warum hat er nicht ersetzen? And it is difficult to understand how it could have been lost after his death, for before then, unless he died within a few days from the completion of the Gospel, it must have been copied, and it is most unlikely that the same verses could have disappeared from several copies. Und es ist schwer zu verstehen, wie es hätte sein können verloren nach seinem Tod, für die dann vor, es sei denn, er starb nach wenigen Tagen ab der Vollendung des Evangeliums, es muss kopiert wurden, und es ist höchst unwahrscheinlich, dass die gleichen Verse könnten verschwunden sind aus mehreren Kopien.

It will be seen from this survey of the question that there is no justification for the confident statement of Zahn that "It may be regarded as one of the most certain of critical conclusions, that the words ephobounto gar, xvi, 8, are the last words in the book which were written by the author himself" (Introd., II, 467). Er wird sich aus dieser Umfrage in Frage, dass es keine Rechtfertigung für die Erklärung zuversichtlich, dass der Zahn "Es kann als eine der sicherste der kritischen Schlussfolgerungen, dass die Worte gar ephobounto, XVI, 8, sind die letzten Wörter in dem Buch die geschrieben wurden, vom Autor selbst "(Introd., II, 467). Whatever be the fact, it is not at all certain that Mark did not write the disputed verses. Unabhängig von der Tatsache, es ist überhaupt nicht sicher, dass Mark nicht schreiben die streitigen Versen. It may be that he did not; that they are from the pen of some other inspired writer, and were appended to the Gospel in the first century or the beginning of the second. Es kann sein, dass er nicht, dass sie aus der Feder einiger anderer Schriftsteller inspiriert, und wurden an das Evangelium in den ersten Jahrhunderts oder Anfang des zweiten. An Armenian manuscript, written in AD 986, ascribes them to a presbyter named Ariston, who may be the same with the presbyter Aristion, mentioned by Papias as a contemporary of St. John in Asia. Ein armenischen Manuskript, geschrieben in AD 986, führt sie zu einem Presbyter namens Ariston,, kann dasselbe mit den Presbyter Aristion, die von Papias als Zeitgenosse von St. John in Asien. Catholics are not bound to hold that the verses were written by St. Mark. Katholiken sind nicht verpflichtet zu halten, dass die Verse geschrieben wurden von San Marco. But they are canonical Scripture, for the Council of Trent (Sess. IV), in defining that all the parts of the Sacred Books are to be received as sacred and canonical, had especially in view the disputed parts of the Gospels, of which this conclusion of Mark is one (cf. Theiner, "Acta gen. Conc. Trid.", I, 71 sq.). Aber sie sind kanonischen Schriften, für das Konzil von Trient (Sess. IV), bei der Festlegung, dass alle Teile der heiligen Bücher sind zu empfangen werden als heilig und kanonisch, hatte vor allem im Hinblick auf die umstrittenen Teile der Evangelien, von denen dieses Abschluss von Mark ist ein (vgl. Theiner, "Acta Gen. Conc. Trid.", I, 71 qm). Hence, whoever wrote the verses, they are inspired, and must be received as such by every Catholic. Deshalb, wer schrieb die Verse, sie sind inspiriert, und muss als solche von jedem katholisch.

V. PLACE AND DATE OF COMPOSITION V. Ort und Datum der Zusammensetzung

It is certain that the Gospel was written at Rome. Es ist sicher, dass das Evangelium geschrieben wurde in Rom. St. Chrysostom indeed speaks of Egypt as the place of composition ("Hom. I. on Matt.", 3), but he probably misunderstood Eusebius, who says that Mark was sent to Egypt and preached there the Gospel which he had written ("Hist. Eccl.", II, xvi). St. Chrysostomos der Tat spricht von Ägypten als Ort der Komposition ( "Hom. I. über Matt.", 3), aber er wahrscheinlich missverstanden Eusebius, sagt, dass Mark wurde an Ägypten und predigte dort das Evangelium, die er geschrieben hatte ( "Hist. Eccl.", II, XVI). Some few modern scholars have adopted the suggestion of Richard Simon ("Hist. crit. du Texte du NT", 1689, 107) that the Evangelist may have published both a Roman and an Egyptian edition of the Gospel. Einige wenige modernen Gelehrten haben die Anregung von Richard Simon ( "Hist. Crit. Du texte du NT", 1689, 107), dass die Evangelisten Mai veröffentlicht haben beide ein römisches und ein ägyptischer Ausgabe des Evangeliums. But this view is sufficiently refuted by the silence of the Alexandrian Fathers. Doch diese Ansicht ist hinreichend widerlegt durch die Stille der alexandrinischen Väter. Other opinions, such as that the Gospel was written in Asia Minor or at Syrian Antioch, are not deserving of any consideration. Andere Meinungen, wie sie das Evangelium geschrieben wurde in Kleinasien oder im syrischen Antiochien, sind nicht verdient nicht berücksichtigt.

The date of the Gospel is uncertain. Das Datum des Evangeliums ist ungewiss. The external evidence is not decisive, and the internal does not assist very much. Die externe Nachweise nicht entscheidend ist, und die internen nicht sehr viel helfen. St. Clement of Alexandria, Origen, Eusebius, Tertullian, and St. Jerome signify that it was written before St. Peter's death. St. Clement von Alexandria, Origenes, Eusebius, Tertullian, und St. Jerome bedeuten, dass es geschrieben wurde, bevor St. Peter's Tod. The subscription of many of the later unical and cursive manuscripts states that it was written in the tenth or twelfth year after the Ascension (AD 38-40). Die Zeichnung der viele der später unical und kursiv Manuskripte fest, dass es wurde in der zehnten oder zwölften Jahr nach der Himmelfahrt (AD 38-40). The "Paschal Chronicle" assigns it to AD 40, and the "Chronicle" of Eusebius to the third year of Claudius (AD 43). Die "Paschal Chronicle" weist er auf AD 40, und die "Chronik" des Eusebius nach dem dritten Jahr des Claudius (AD 43). Possibly these early dates may be only a deduction from the tradition that Peter came to Rome in the second year of Claudius, AD 42 (cf. Euseb., "Hist. Eccl.", II, xiv; Jer., "De Vir. Ill.", i). Möglicherweise diesen frühen Termin kann nur einen Abzug von der Tradition, dass Peter zu Rom kam im zweiten Jahr des Claudius, AD 42 (vgl. Euseb. ", Hist. Eccl.", II, XIV; Jer. "De Vir. Ill. ", I). St. Irenæus, on the other hand, seems to place the composition of the Gospel after the death of Peter and Paul (meta de ten touton exodon--"Adv. Hær.", III, i). St. Irenæus, auf der anderen Seite scheint die Zusammensetzung des Evangeliums nach dem Tod von Peter und Paul (Meta-de zehn touton exodon - "Adv.. Hær.", III, I). Papias, too, asserting that Mark wrote according to his recollection of Peter's discourses, has been taken to imply that Peter was dead. Papias Auch die Behauptung, Mark schrieb nach seiner Erinnerung an Peter's Diskurse, wurde zu implizieren, dass Peter tot war. This, however, does not necessarily follow from the words of Papias, for Peter might have been absent from Rome. Dies ist jedoch nicht zwangsläufig aus den Worten von Papias, für Peter worden sein könnte abwesend von Rom. Besides, Clement of Alexandria (Eusebius, "Hist. Eccl.", VI, xiv) seems to say that Peter was alive and in Rome at the time Mark wrote, though he gave the Evangelist no help in his work. Außerdem Clement von Alexandria (Eusebius, "Hist. Eccl.", VI, XIV) scheint zu sagen, dass Peter war am Leben und in Rom zu der Zeit schrieb Mark, obwohl er den Evangelisten keine Hilfe in seiner Arbeit. There is left, therefore, the testimony of St. Irenæus against that of all the other early witnesses; and it is an interesting fact that most present-day Rationalist and Protestant scholars prefer to follow Irenæus and accept the later date for Mark's Gospel, though they reject almost unanimously the saint's testimony, given in the same context and supported by all antiquity, in favour of the priority of Matthew's Gospel to Mark's. Es bleibt daher, das Zeugnis des Heiligen Irenæus gegen das von allen anderen frühen Zeugen, und es ist eine interessante Tatsache, dass die meisten heutigen Rationalist und protestantischen Gelehrten zu folgen lieber Irenæus und akzeptieren die späteren Zeitpunkt für Mark's Gospel, obwohl lehnen sie fast einstimmig der Heiligen Zeugnis, da im selben Kontext und von allen Antike, zugunsten des Vorrangs des Matthäus-Evangeliums nach Markus. Various attempts have been made to explain the passage in Irenæus so as to bring him into agreement with the other early authorities (see, eg Cornely, "Introd.", iii, 76-78; Patrizi, "De Evang.", I, 38), but to the present writer they appear unsuccessful if the existing text must be regarded as correct. Verschiedene Versuche wurden unternommen, um erklären die Passage in Irenæus so bringen ihn in Absprache mit den anderen frühen Behörden (vgl. zB Cornely, "Introd.", III, 76-78; Patrizi, "De Evang.", I, 38), sondern bis in die Gegenwart Schriftsteller sie erscheinen fehlgeschlagen, wenn der bisherige Text ist als richtig erweisen. It seems much more reasonable, however, to believe that Irenæus was mistaken than that all the other authorities are in error, and hence the external evidence would show that Mark wrote before Peter's death (AD 64 or 67). Es scheint viel mehr angemessen, aber zu glauben, dass Irenæus irrte, als dass alle anderen Behörden sind im Irrtum, und damit die externen Beweise würden zeigen, dass Mark schrieb vor dem Tod von Peter (AD 64 oder 67).

From internal evidence we can conclude that the Gospel was written before AD 70, for there is no allusion to the destruction of the Temple of Jerusalem, such as might naturally be expected in view of the prediction in xiii, 2, if that event had already taken place. Aus internen Beweise können wir schließen, dass das Evangelium geschrieben wurde vor 70 n. Chr., denn es gibt keine Anspielung auf die Zerstörung des Tempels von Jerusalem, wie vielleicht zu erwarten, natürlich im Hinblick auf die Vorhersage in xiii, 2, wenn das Ereignis hatte bereits stattgefunden. On the other hand, if xvi, 20: "But they going forth preached everywhere", be from St. Mark's pen, the Gospel cannot well have been written before the close of the first Apostolic journey of St. Paul (AD 49 or 50), for it is seen from Acts, xiv, 26; xv, 3, that only then had the conversion of the Gentiles begun on any large scale. Auf der anderen Seite, wenn xvi, 20: "Aber sie gehen weiter predigte überall", aus St. Mark's Feder, das Evangelium kann nicht gut geschrieben wurden, bevor der Abschluss des ersten Apostolischen Reise von St. Paul (AD 49 oder 50 ), Denn es ist aus Apostelgeschichte, XIV, 26; xv, 3, dass nur dann hatte die Umwandlung der Heiden begonnen zu allen großen Maßstab. Of course it is possible that previous to this the Apostles had preached far and wide among the dispersed Jews, but, on the whole, it seems more probable that the last verse of the Gospel, occurring in a work intended for European readers, cannot have been written before St. Paul's arrival in Europe (AD 50-51). Natürlich ist es möglich, dass vor dieser die Apostel gepredigt hatte weit und breit zwischen den verstreuten Juden, aber im Großen und Ganzen zu machen, scheint es wahrscheinlich, dass der letzte Vers des Evangeliums, die in einer Arbeit für den europäischen Leser, kann nicht sein, geschrieben worden, vor der St. Paul's Ankunft in Europa (AD 50-51). Taking the external and internal evidence together, we may conclude that the date of the Gospel probably lies somewhere between AD 50 and 67. Angesichts der externen und internen Beweise zusammen, können wir schließen, dass das Datum des Evangeliums liegt wahrscheinlich irgendwo zwischen AD 50 und 67 Jahren.

VI. DESTINATION AND PURPOSE Ziel und Zweck

Tradition represents the Gospel as written primarily for Roman Christians (see above, II), and internal evidence, if it does not quite prove the truth of this view, is altogether in accord with it. Tradition ist das Evangelium, wie geschrieben vor allem für römische Christen (siehe oben, II), und der internen Beweise, wenn sie nicht ganz die Wahrheit zu beweisen, der diese Ansicht, ist ganz im Einklang mit ihr. The language and customs of the Jews are supposed to be unknown to at least some of the readers. Die Sprache und Bräuche der Juden werden sollen unbekannt zumindest einige der Leser. Hence terms like Boanerges (iii, 17), korban (vii, 11), ephphatha (vii, 34) are interpreted; Jewish customs are explained to illustrate the narrative (vii, 3-4; xiv, 12); the situation of the Mount of Olives in relation to the Temple is pointed out (xiii, 3); the genealogy of Christ is omitted; and the Old Testament is quoted only once (i, 2-3; xv, 28, is omitted by B, Aleph, A, C, D, X). Deshalb Begriffe wie Boanerges (III, 17), korban (VII, 11), ephphatha (VII, 34) interpretiert werden; jüdische Bräuche erklärt werden zur Veranschaulichung der Erzählung (VII, 3-4; xiv, 12); die Lage der Ölberg in Bezug auf den Tempel wird darauf hingewiesen, (xiii, 3); die Genealogie Christi ist ausgelassen, und das Alte Testament ist nur einmal notiert (i, 2-3; xv, 28, ist weggelassen von B, Aleph, A, C, D, X). Moreover, the evidence, as far as it goes, points to Roman readers. Darüber hinaus ist der Nachweis, soweit es geht, Punkte zu römischen Leser. Pilate and his office are supposed to be known (15:1--cf. Matthew 27:2; Luke 3:1); other coins are reduced to their value in Roman money (xii, 42); Simon of Cyrene is said to be the father of Alexander and Rufus (xv, 21), a fact of no importance in itself, but mentioned probably because Rufus was known to the Roman Christians (Romans 16:13); finally, Latinisms, or uses of vulgar Greek, such as must have been particularly common in a cosmopolitan city like Rome, occur more frequently than in the other Gospels (v, 9, 15; vi, 37; xv, 39, 44; etc.). Pilatus und sein Büro werden sollen bekannt (15:1 - mn. Matthäus 27:2; Lukas 3:1); anderen Münzen werden auf ihren Wert in der römischen Geld (XII, 42); Simon von Cyrene wird gesagt, dass der Vater von Alexander und Rufus (xv, 21), eine Tatsache keine Bedeutung in sich selbst, erwähnte jedoch wahrscheinlich, weil Rufus war bekannt, dass die römischen Christen (Römer 16:13), und schließlich, Latinisms, oder der Verwendung von vulgärer Griechisch, z. da gewesen sein muss besonders häufig in einer kosmopolitischen Stadt wie Rom, häufiger auftreten als in den anderen Evangelien (v, 9, 15; vi, 37; xv, 39, 44 usw.).

The Second Gospel has no such statement of its purpose as is found in the Third and Fourth (Luke 1:1-3; John 20:31). Der Zweite Evangelium hat keine solche Erklärung seines Zweck wie gefunden wird im dritten und vierten (Luke 1:1-3; John 20:31). The Tübingen critics long regarded it as a "Tendency" writing, composed for the purpose of mediating between and reconciling the Petrine and Pauline parties in the early Church. Die Tübinger lange Kritiker betrachten es als eine "Tendenz" schriftlich unterstützt, zum Zweck der Vermittlung zwischen der und der Vereinbarkeit von Petrine und Pauline Parteien in der frühen Kirche. Other Rationalists have seen in it an attempt to allay the disappointment of Christians at the delay of Christ's Coming, and have held that its object was to set forth the Lord's earthly life in such a manner as to show that apart from His glorious return He had sufficiently attested the Messianic character of His mission. Andere Rationalisten haben gesehen, in ihm einen Versuch zu zerstreuen, die Enttäuschung der Christen auf die Verzögerung von Christ's Coming, und haben festgestellt, dass sein Objekt wurde auf dargelegten der Lord's irdische Leben in einer solchen Art und Weise zu zeigen, dass Neben seiner glorreichen Rückkehr Er hatte ausreichend bescheinigt der messianischen Charakter seiner Mission. But there is no need to have recourse to Rationalists to learn the purpose of the Gospel. Aber es ist nicht nötig zu haben Rückgriff auf die Rationalisten zu lernen, den Zweck des Evangeliums. The Fathers witness that it was written to put into permanent form for the Roman Church the discourses of St. Peter, nor is there reason to doubt this. Die Väter bezeugen, dass es geschrieben wurde, um es ins permanente Form für die römische Kirche die Diskurse von St. Peter, noch gibt es Grund, daran zu zweifeln. And the Gospel itself shows clearly enough that Mark meant, by the selection he made from Peter's discourses, to prove to the Roman Christians, and still more perhaps to those who might think of becoming Christians, that Jesus was the Almighty Son of God. Und das Evangelium selbst zeigt deutlich genug, dass Mark bedeutete, indem er die Auswahl aus Peter's Diskurse, zu beweisen, dass die römischen Christen, und vielleicht noch mehr, dass diese vielleicht denken, zu Christen, dass Jesus der Sohn des Allmächtigen Gottes. To this end, instead of quoting prophecy, as Matthew does to prove that Jesus was the Messias, he sets forth in graphic language Christ's power over all nature, as evidenced by His miracles. Zu diesem Zweck, anstatt zitieren Prophezeiung, wie Matthäus hat zu beweisen, dass Jesus der Messias, er setzt sich aus den grafischen Sprache Christi Macht über alle Art, wie durch seine Wunder. The dominant note of the whole Gospel is sounded in the very first verse: "The beginning of the gospel of Jesus Christ, Son of God" (the words "Son of God" are removed from the text by Westcott and Hort, but quite improperly--cf. Knabenb., "Comm. in Marc.", 23), and the Evangelist's main purpose throughout seems to be to prove the truth of this title and of the centurion's verdict: "Indeed this man was (the) son of God" (xv, 39). Die beherrschende Kenntnis von dem gesamten Evangelium ist klang in der ersten Strophe: "Der Anfang des Evangeliums von Jesus Christus, Sohn Gottes" (die Worte "Sohn Gottes" aus dem Text von Westcott und Hort, aber ganz falsch -- cf. Knabenb. "Comm. Marc an.", 23), und der Evangelist's Hauptzweck der gesamten scheint zu sein, zu beweisen, die Wahrheit über diesen Titel und der Zenturio der Meinung: "In der Tat war dieser Mann (der) Sohn von Gott "(xv, 39).

VII. RELATION TO MATTHEW AND LUKE Bezug Matthäusevangelium und Luke

The three Synoptic Gospels cover to a large extent the same ground. Die drei synoptischen Evangelien decken zu einem großen Teil die gleichen Boden. Mark, however, has nothing corresponding to the first two chapters of Matthew or the first two of Luke, very little to represent most of the long discourses of Christ in Matthew, and perhaps nothing quite parallel to the long section in Luke, ix, 51-xviii, 14. Mark hat jedoch nichts zu den ersten beiden Kapiteln des Matthäus oder die ersten beiden von Luke, sehr wenig zu den größten Teil der langen Diskurse von Christus in Matthäus, und vielleicht nicht ganz parallel zur langen Abschnitt in Lukas, IX, 51 - XVIII, 14. On the other hand, he has very little that is not found in either or both of the other two Synoptists, the amount of matter that is peculiar to the Second Gospel, if it were all put together, amounting only to less than sixty verses. Auf der anderen Seite hat er sehr wenig, das nicht in eine oder beide der beiden anderen Synoptists, die Höhe der Materie, die Besonderheiten des Zweiten Evangelium, wenn sie waren alle zusammen, nur in Höhe von weniger als sechzig Versen. In the arrangement of the common matter the three Gospels differ very considerably up to the point where Herod Antipas is said to have heard of the fame of Jesus (Matthew 13:58; Mark 4:13; Luke 9:6). In der Anordnung der gemeinsamen Sache den drei Evangelien unterscheiden sich sehr deutlich bis zu dem Punkt, an dem Herodes Antipas habe gehört der Ruhm von Jesus (Matthäus 13:58; Mark 4:13; Lukas 9:6). From this point onward the order of events is practically the same in all three, except that Matthew (xxvi, 10) seems to say that Jesus cleansed the Temple the day of His triumphal entry into Jerusalem and cursed the fig tree only on the following day, while Mark assigns both events to the following day, and places the cursing of the fig tree before the cleansing of the Temple; and while Matthew seems to say that the effect of the curse and the astonishment of the disciples thereat followed immediately. Von diesem Punkt an den Weitertransport der Reihenfolge der Ereignisse ist praktisch das Gleiche in allen drei, abgesehen davon, dass Matthew (XXVI, 10) scheint zu sagen, dass Jesus reinigte den Tempel der Tag seiner triumphalen Eintritt in Jerusalem und die verfluchte Feigenbaum erst am folgenden Tag , Während Mark weist beide Veranstaltungen zu folgenden Tag, und Orte der Fluch der Feigenbaum vor der Reinigung des Tempels, und während Matthew scheint zu sagen, dass die Wirkung der Fluch und das Staunen der Jünger thereat unmittelbar gefolgt. Mark says that it was only on the following day the disciples saw that the tree was withered from the roots (Matthew 21:12-20; Mark 11:11-21). Mark sagt, es sei nur am folgenden Tag die Jünger sahen, dass die Jahre gekommenen Baum wurde von den Wurzeln (Matthew 21:12-20; Mark 11:11-21). It is often said, too, that Luke departs from Mark's arrangement in placing the disclosure of the traitor after the institution of the Blessed Eucharist, but it, as seems certain, the traitor was referred to many times during the Supper, this difference may be more apparent than real (Mark 14:18-24; Luke 22:19-23). Es wird oft behauptet auch, dass Luke startet vom Markusplatz in Absprache Platzierung der Offenlegung der Verräter, nachdem die Institution der Eucharistie Selig, aber es scheint als sicher, der Verräter genannt wurde viele Male während des Abendmahls, diesen Unterschied kann noch deutlicher zutage treten als reale (Mark 14:18-24; Lukas 22:19-23). And not only is there this considerable agreement as to subject-matter and arrangement, but in many passages, some of considerable length, there is such coincidence of words and phrases that it is impossible to believe the accounts to be wholly independent. Und nicht nur dort ist dies erhebliche Vereinbarung über Gegenstand und Anordnung, aber in vielen Passagen, die zum Teil sehr lang sein, es gibt ein solches Zusammentreffen von Wörtern und Phrasen, dass es unmöglich ist, zu glauben, die Konten werden völlig unabhängig. On the other hand, side by side with this coincidence, there is strange and frequently recurring divergence. Auf der anderen Seite, Seite an Seite mit dieser Zufall, es ist merkwürdig, und häufig wiederkehrenden Divergenz. "Let any passage common to the three Synoptists be put to the test. The phenomena presented will be much as follows: first, perhaps, we shall have three, five, or more words identical; then as many wholly distinct; then two clauses or more expressed in the same words, but differing in order; then a clause contained in one or two, and not in the third; then several words identical; then a clause or two not only wholly distinct, but apparently inconsistent; and so forth; with recurrences of the same arbitrary and anomalous alterations, coincidences, and transpositions. "Lassen Sie jede Passage gemeinsamen Verfassungsüberlieferungen der drei Synoptists werden auf die Probe gestellt. Die Phänomene vorgestellt werden viel wie folgt: Erstens, vielleicht werden wir drei, fünf oder mehr Wörter identisch; dann so viele ganz unterschiedliche, dann zwei Klauseln oder mehr ausgedrückt in der gleichen Worte, sondern um unterschiedliche, dann eine Klausel in ein oder zwei, und nicht in die dritte, dann mehrere Wörter identisch, dann eine Klausel oder zwei nicht nur ganz deutlich, aber scheinbar widersprüchlich, und so weiter; mit Wiederholungen des gleichen willkürlich und anomale Änderungen, Zufälle und Transpositionen.

The question then arises, how are we to explain this very remarkable relation of the three Gospels to each other, and, in particular, for our present purpose, how are we to explain the relation of Mark of the other two? Die Frage stellt sich dann, wie sind wir zu erklären, dieser sehr bemerkenswerte Beziehung der drei Evangelien zu einander, und insbesondere für unsere Gegenwart Zweck, wie sind wir zu erklären, die Beziehung von Mark von den beiden anderen? For a full discussion of this most important literary problem see SYNOPTICS. Für eine vollständige Erörterung dieses wichtigsten literarischen Problem siehe Synoptics. It can barely be touched here, but cannot be wholly passed over in silence. Es kann kaum berührt werden hier, aber kann nicht ganz stillschweigend übergeht. At the outset may be put aside, in the writer's opinion, the theory of the common dependence of the three Gospels upon oral tradition, for, except in a very modified form, it is incapable by itself alone of explaining all the phenomena to be accounted for. Am Anfang Mai werden auf die Seite legen, in der Schriftsteller ist der Auffassung, die Theorie der gemeinsamen Abhängigkeit der drei Evangelien auf mündliche Tradition, für die, außer in einer sehr veränderten Form, sie ist unfähig, sich von allein zu erklären, alle Phänomene, welche nach der für. It seems impossible that an oral tradition could account for the extraordinary similarity between, eg Mark, ii, 10-11, and its parallels. Literary dependence or connexion of some kind must be admitted, and the questions is, what is the nature of that dependence or connexion? Es scheint unmöglich, dass eine mündliche Tradition könnte für die außerordentliche Ähnlichkeit zwischen, z. B. Mark, II, 10-11, und ihre Parallelen. Literary Abhängigkeit oder Verbindung von einer Art müssen zugelassen werden, und die Fragen ist, was ist die Art dieser Abhängigkeit oder Verbindung? Does Mark depend upon Matthew, or upon both Matthew and Luke, or was it prior to and utilized in both, or are all three, perhaps, connected through their common dependence upon earlier documents or through a combination of some of these causes? Ist Mark hängt davon ab, Matthew, oder auf beide Matthäus und Lukas, oder war es vor und verwendet in beiden, oder sind alle drei, vielleicht, verbunden durch ihre gemeinsame Abhängigkeit von früheren Dokumenten oder durch eine Kombination von einigen dieser Ursachen? In reply, it is to be noted, in the first place, that all early tradition represents St. Matthew's Gospel as the first written; and this must be understood of our present Matthew, for Eusebius, with the work of Papias before him, had no doubt whatever that it was our present Matthew which Papias held to have been written in Hebrew (Aramaic). In Antwort, es ist darauf hinzuweisen, in erster Linie, dass alle frühen Tradition repräsentiert St. Matthäus-Evangelium als die erste schriftliche, und dies muss verstanden unserer Gegenwart Matthew, für Eusebius, mit der Arbeit der Papias vor ihm, hatte kein Zweifel, was auch immer es war, dass unsere derzeitigen Matthew, die Papias gehalten zu haben, die in Hebräisch (Aramäisch). The order of the Gospels, according to the Fathers and early writers who refer to the subject, was Matthew, Mark, Luke, John. Die Reihenfolge der Evangelien, nach der Väter und frühen Schriftstellern, beziehen sich auf das Thema, war Matthäus, Markus, Lukas, Johannes. Clement of Alexandria is alone in signifying that Luke wrote before Mark (Eusebius, "Hist. Eccl.", VI, xiv, in PG, XX, 552), and not a single ancient writer held that Mark wrote before Matthew. Clemens von Alexandria ist allein in das anzeigt, dass Luke schrieb vor Mark (Eusebius, "Hist. Eccl.", VI, XIV, in PG, XX, 552), und nicht einen einzigen antiken Schriftsteller fest, dass Mark schrieb vor Matthew. St. Augustine, assuming the priority of Matthew, attempted to account for the relations of the first two Gospels by holding that the second is a compendium of the first (Matthæum secutus tanquam pedisequus et breviator--"De Consens. Evang.", I, ii). St. Augustine, vorausgesetzt, die Priorität von Matthew, versucht, für die Beziehungen der ersten zwei Evangelien, indem sie, dass die zweite ist ein Kompendium der ersten (Matthæum secutus tanquam pedisequus et breviator - "De Consens. Evang.", I , Ii). But, as soon as the serious study of the Synoptic Problem began, it was seen that this view could not explain the facts, and it was abandoned. Aber, sobald die ernsthafte Studie über die Synoptische Problem begann, war es ersichtlich, dass diese Ansicht konnte nicht erklären, die Fakten, und es wurde aufgegeben. The dependence of Mark's Gospel upon Matthew's however, though not after the manner of a compendium, is still strenuously advocated. Die Abhängigkeit von Markus-Evangelium nach Matthäus ist jedoch, wenn auch nicht nach der Art eines Kompendiums, ist nach wie vor strenuously befürwortet. Zahn holds that the Second Gospel is dependent on the Aramaic Matthew as well as upon Peter's discourses for its matter, and, to some extent, for its order; and that the Greek Matthew is in turn dependent upon Mark for its phraseology. Zahn hält, dass die Zweite Evangelium ist abhängig von der aramäischen Matthäus als auch auf Peter's Diskurse für seine Sache, und bis zu einem gewissen Grad, für seine Ordnung, und dass die griechische Matthew ist wiederum abhängig von Mark für seine Phraseologie. So, too, Besler ("Einleitung in das NT", 1889) and Bonaccorsi ("I tre primi Vangeli", 1904). Das gilt auch, Besler ( "Einleitung in das NT", 1889) und Bonaccorsi ( "I tre primi Vangeli", 1904). It will be seen at once that this view is in accordance with tradition in regard to the priority of Matthew, and it also explains the similarities in the first two Gospels. Es wird auf einmal gesehen, dass diese Auffassung steht im Einklang mit Tradition in Bezug auf die Priorität des Matthäus, und es erklärt auch die Ähnlichkeiten in den ersten beiden Evangelien. Its chief weakness seems to the present writer to lie in its inability to explain some of Mark's omissions. Sein Chef Schwäche scheint bis in die Gegenwart Schriftsteller zu liegen in ihrer Unfähigkeit zu erklären, einige von Mark's Auslassungen. It is very hard to see, for instance, why, if St. Mark had the First Gospel before him, he omitted all reference to the cure of the centurion's servant (Matthew 8:5-13). Es ist sehr schwer zu erkennen, zum Beispiel, warum, wenn St. Mark hatte die Erste Evangelium vor ihm, er weggelassen alle Verweis auf die Heilung der Zenturio Diener (Matthäus 8:5-13). This miracle, by reason of its relation to a Roman officer, ought to have had very special interest for Roman readers, and it is extremely difficult to account for its omission by St. Mark, if he had St. Matthew's Gospel before him. Dieses Wunder, die wegen ihrer Beziehung zu einem römischen Offizier, hätte hatte ganz besonderen Interesse für die römisch-Leser, und es ist äußerst schwierig, für seine Unterlassung St. Mark, wenn er St. Matthäus-Evangelium vor ihm. Again, St. Matthew relates that when, after the feeding of the five thousand, Jesus had come to the disciples, walking on water, those who were in the boat "came and adored him, saying: Indeed Thou art [the] Son of God" (Matthew 14:33). Auch St. Matthew bezieht, dass, wenn, nach der Fütterung der fünftausend, Jesus gekommen war, um die Jünger, Wandern auf dem Wasser, waren diejenigen, die in das Boot "kam und liebte ihn und sprach: Du bist der Tat [die] Sohn Gott "(Matthäus 14:33). Now, Mark's report of the incident is: "And he went up to them into the ship, and the wind ceased; and they were exceedingly amazed within themselves: for they understood not concerning the loaves, but their heart was blinded" (Mark 6:51-52). Nun, Mark Der Bericht des Ereignisses ist: "Und er ging bis sie in das Schiff, und der Wind nicht mehr, und sie waren äußerst erstaunt, in sich: denn sie verstanden nicht über die Laibe, aber ihre Herzen war blind" (Mark 6 :51-52). Thus Mark makes no reference to the adoration, nor to the striking confession of the disciples that Jesus was [the] Son of God. So Mark macht keinen Verweis auf die Anbetung, noch zu den auffälligsten Bekenntnis der Jünger Jesu war, dass [der] Sohn Gottes. How can we account for this, if he had Matthew's report before him? Once more, Matthew relates that, on the occasion of Peter's confession of Christ near Cæsarea Philippi, Peter said: "Thou art the Christ, the Son of the living God" (Matthew 16:16). Wie können wir für diese, wenn er Matthäus-Bericht vor ihm? Einmal mehr, Matthew bezieht, dass anlässlich der Peter's Bekenntnis zu Christus in der Nähe von Cäsarea Philippi, Peter sagte: "Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes" (Matthäus 16:16). But Mark's report of this magnificent confession is merely: "Peter answering said to him: Thou art the Christ" (Mark 8:29). Aber Mark's Bericht dieser herrlichen Bekenntnis ist nur: "Peter Beantwortung sprach zu ihm: Du bist der Christus" (Mark 8:29). It appears impossible to account for the omission here of the words: "the Son of the living God", words which make the special glory of this confession, if Mark made use of the First Gospel. Es scheint unmöglich, für die Unterlassung der hier die Worte: "der Sohn des lebendigen Gottes", Wörter, die die besondere Ehre dieses Bekenntnis, wenn Mark Gebrauch gemacht des Ersten Evangelium. It would seem, therefore, that the view which makes the Second Gospel dependent upon the First is not satisfactory. The prevailing view at the present among Protestant scholars and not a few Catholics, in America and England as well as in Germany, is that St. Mark's Gospel is prior to St. Matthew's, and used in it as well as in St. Luke's. Es scheint daher, dass die Ansicht, die dem Zweiten Evangelium abhängig von der Ersten nicht zufrieden stellend ist. Die vorherrschenden Blick auf die Gegenwart unter den protestantischen Gelehrten und nicht ein paar Katholiken, in Amerika und England als auch in Deutschland, besteht darin, dass St . Das Markus-Evangelium ist vor der St. Matthew's, und in der es ebenso wie in St. Luke's. Thus Gigot writes: "The Gospel according to Mark was written first and utilized by the other two Synoptics" ("The New York Review", Sept.-Dec., 1907). So Gigot schreibt: "Das Evangelium nach Mark geschrieben wurde erster und genutzt von den anderen zwei Synoptics" ( "The New York Review", September-Dezember., 1907). So too Bacon, Yale Divinity School: "It appears that the narrative material of Matthew is simply that of Mark transferred to form a framework for the masses of discourse" . So auch Bacon, Yale Divinity School: "Es scheint, dass die Erzählung Material von Matthew ist einfach, dass der Mark übertragen, um einen Rahmen für die Massen des Diskurses". . . "We find here positive proof of dependence by our Matthew on our Mark" (Introd. to the NT, 1905, 186-89). "Wir finden hier positive Nachweis der Abhängigkeit von unseren Matthew auf unserer Mark" (Introd. auf die NT, 1905, 186-89). Allen, art. Allen, art. "Matthew" in "The International Critical Commentary", speaks of the priority of the Second to the other two Synoptic Gospels as "the one solid result of literary criticism"; and Burkitt in "The Gospel History" (1907), 37, writes: "We are bound to conclude that Mark contains the whole of a document which Matthew and Luke have independently used, and, further, that Mark contains very little else beside. This conclusion is extremely important; it is the one solid contribution made by the scholarship of the nineteenth century towards the solution of the Synoptic Problem". "Matthew" in "The International Critical Commentary", spricht von der Priorität der Zweiten zu den anderen zwei Synoptische Evangelien als "ein solides Ergebnis der Literaturkritik"; und Burkitt-in "Das Evangelium Geschichte" (1907), 37, schreibt : "Wir sind zu dem Schluss, dass Mark enthält die gesamte ein Dokument, das Matthäus und Lukas haben unabhängig voneinander verwendet werden, und ferner, dass Mark enthält sehr wenig neben anderen. Diese Schlussfolgerung ist äußerst wichtig, es ist das ein fester Beitrag von der Stipendium des neunzehnten Jahrhunderts auf die Lösung des Synoptische Problem ". See also Hawkins, "Horæ Synopt." Siehe auch Hawkins, "Horæ Synopt." (1899), 122; Salmond in Hast., "Dict. of the Bible", III, 261; Plummer, "Gospel of Matthew" (1909), p. (1899), 122; Salmond in Hast. "Dict. Der Bibel", III, 261; Plummer, "Matthäus-Evangelium" (1909), S. xi; Stanton, "The Gospels as Historical Documents" (1909), 30-37; Jackson, "Cambridge Biblical Essays" (1909), 455. Xi; Stanton, "Die Evangelien als historische Dokumente" (1909), 30-37; Jackson, "Cambridge biblische Essays" (1909), 455.

Yet, notwithstanding the wide acceptance this theory has gained, it may be doubted whether it can enable us to explain all the phenomena of the first two, Gospels; Orr, "The Resurrection of Jesus" (1908), 61-72, does not think it can, nor does Zahn (Introd., II, 601-17), some of whose arguments against it have not yet been grappled with. Doch trotz der breiten Akzeptanz dieser Theorie hat, kann es Zweifel, ob es können wir in der Lage zu erklären, die alle Phänomene der ersten zwei, Evangelien; Orr, "Die Auferstehung Jesu" (1908), 61-72, nicht denke, es kann auch nicht Zahn (Introd., II, 601-17), deren Argumente gegen die es noch nicht grappled mit. It offers indeed a ready explanation of the similarities in language between the two Gospels, but so does Zahn's theory of the dependence of the Greek Matthew upon Mark. Es bietet tatsächlich eine bereit Erklärung der Ähnlichkeiten in der Sprache zwischen den beiden Evangelien, aber auch Zahn Theorie der Abhängigkeit von der griechischen Matthew auf Mark. It helps also to explain the order of the two Gospels, and to account for certain omissions in Matthew (cf. especially Allen, op. cit., pp. xxxi-xxxiv). Es hilft auch zu erklären, die Reihenfolge der zwei Evangelien, zur Rechenschaft zu ziehen und für bestimmte Auslassungen in Matthew (vgl. vor allem Allen, Op. Cit., Pp. Xxxi-xxxiv). But it leaves many differences unexplained. Aber es lässt viele ungeklärte Unterschiede. Why, for instance, should Matthew, if he had Mark's Gospel before him, omit reference to the singular fact recorded by Mark that Christ in the desert was with the wild beasts (Mark 1:13)? Warum, zum Beispiel, sollte Matthäus, wenn er das Markus-Evangelium vor ihm, lassen Sie Bezugnahme auf die in der Einzahl Tatsache, die von Mark, dass Christus in der Wüste war mit den wilden Tieren (Mark 1:13)? Why should he omit (Matthew 4:17) from Mark's summary of Christ's first preaching, "Repent and believe in the Gospel" (Mark 1:15), the very important words "Believe in the Gospel", which were so appropriate to the occasion? Warum sollte er weglassen (Matthew 4:17) von Mark's Zusammenfassung der Christus der ersten Predigt, "bereuen und glauben an das Evangelium" (Mark 1:15), die sehr wichtig Worte "Glauben an das Evangelium", das waren so angebracht, die Anlass? Why should he (iv, 21) omit oligon and tautologically add "two brothers" to Mark, i, 19, or fail (iv, 22) to mention "the hired servants" with whom the sons of Zebedee left their father in the boat (Mark 1:20), especially since, as Zahn remarks, the mention would have helped to save their desertion of their father from the appearance of being unfilial. Warum sollte er (IV, 21) weglassen oligon und tautologically hinzufügen "zwei Brüder", um Mark, i, 19, oder nicht (IV, 22) zu erwähnen, "die gemieteten Bediensteten", mit denen die Söhne des Zebedäus links ihrem Vater im Boot (Mark 1:20), vor allem da, wie Zahn Bemerkungen, die erwähnen, hätte dazu beigetragen, speichern ihre Desertion von ihrem Vater aus dem Aussehen des Seins respektlos. Why, again, should he omit viii, 28-34, the curious fact that though the Gadarene demoniac after his cure wished to follow in the company of Jesus, he was not permitted, but told to go home and announce to his friends what great things the Lord had done for him (Mark 5:18-19). Warum, wieder, sollte er weglassen VIII, 28-34, die neugierig Tatsache, dass wenn die Gadarene dämonisch nach seiner heilen wollte folgen in der Gesellschaft von Jesus, er war nicht gestattet, jedoch gesagt, dass sie nach Hause gehen und verkünden, um seine Freunde, was große Dinge, die der Herr getan hatte für ihn (Markus 5:18-19). How is it that Matthew has no reference to the widow's mite and Christ's touching comment thereon (Mark 12:41-44) nor to the number of the swine (Matthew 8:3-34; Mark 5:13), nor to the disagreement of the witnesses who appeared against Christ? Wie kommt es, dass Matthew hat keine Bezugnahme auf die Witwen-Milbe und Christi berührt Kommentar zu dieser Frage (Markus 12:41-44) noch auf die Anzahl der Schweine (Matthäus 8:3-34; Mark 5:13), noch auf die Uneinigkeit der Zeugen, die offenbar gegen Christus? (Matthew 26:60; Mark 14:56, 59). (Matthäus 26:60; Mark 14:56, 59).

It is surely strange too, if he had Mark's Gospel before him, that he should seem to represent so differently the time of the women's visit to the tomb, the situation of the angel that appeared to them and the purpose for which they came (Matthew 28:1-6; Mark 16:1-6). Es ist sicherlich auch seltsam, wenn er das Markus-Evangelium vor ihm, daß er offenbar zu vertreten, so unterschiedlich die Zeit der Frauen Besuch der Grabstätte, die Situation der Engel erschien, dass ihnen und den Zweck, für den sie kamen (Matthew 28:1-6; Mark 16:1-6). Again, even when we admit that Matthew is grouping in chapters viii-ix, it is hard to see any satisfactory reason why, if he had Mark's Gospel before him, he should so deal with the Marcan account of Christ's earliest recorded miracles as not only to omit the first altogether, but to make the third and second with Mark respectively the first and third with himself (Matthew 8:1-15; Mark 1:23-31; 40-45). Wieder, selbst wenn wir zugeben, dass Matthew Gruppierung ist in den Kapiteln viii-ix, ist es schwer, um zu sehen, alle zufrieden stellende Grund, warum, wenn er das Markus-Evangelium vor ihm, er sollte so befassen sich mit der Marcan Konto von Christi frühestens aufgezeichnet Wunder nicht nur als weglassen erste insgesamt, sondern um die dritte und zweite mit Mark jeweils der erste und der dritte mit sich selbst (Matthäus 8:1-15; Mark 1:23-31, 40-45). Allen indeed. Allen Tat. (op. cit., p. xv-xvi) attempts an explanation of this strange omission and inversion in the eighth chapter of Matthew, but it is not convincing. (op. cit., S. xv-xvi) versucht eine Erklärung für diese merkwürdige Unterlassung und Inversion in der achten Kapitel des Matthäus, aber es ist nicht überzeugend. For other difficulties see Zahn, "Introd.", II, 616-617. Für andere Schwierigkeiten sehen, Zahn, "Einl. Rdnr.", II, 616-617. On the whole, then, it appears premature to regard this theory of the priority of Mark as finally established, especially when we bear in mind that it is opposed to all the early evidence of the priority of Matthew. Im Großen und Ganzen, dann erscheint es verfrüht, bezüglich dieser Theorie, der die Priorität Mark als endgültig festgelegt werden, vor allem, wenn wir bedenken, dass es gegen alle den frühen Nachweis über die Priorität von Matthew. The question is still sub judice, and notwithstanding the immense labour bestowed upon it, further patient inquiry is needed. Die Frage ist immer noch anhängig, und trotz der immensen Arbeits-schenkten ihm, weitere Patienten-Untersuchung erforderlich ist.

It may possibly be that the solution of the peculiar relations between Matthew and Mark is to be found neither in the dependence of both upon oral tradition nor in the dependence of either upon the other, but in the use by one or both of previous documents. Es kann möglicherweise sein, dass die Lösung der besonderen Beziehungen zwischen Matthew und Mark findet sich weder in die Abhängigkeit der beiden auf mündliche Tradition noch in die Abhängigkeit der entweder auf der anderen, aber bei der Verwendung von einem oder beiden der vorangegangenen Dokumenten. If we may suppose, and Luke, i, 1, gives ground for the supposition, that Matthew had access to a document written probably in Aramaic, embodying the Petrine tradition, he may have combined with it one or more other documents, containing chiefly Christ's discourses, to form his Aramaic Gospel. But the same Petrine tradition, perhaps in a Greek form, might have been known to Mark also; for the early authorities hardly oblige us to hold that he made no use of pre-existing documents. Wenn wir annehmen, Mai, und Luke, i, 1, gibt Grund für die Vermutung, dass Matthew hatte Zugang zu einem Dokument geschrieben wahrscheinlich in Aramäisch, mit der Petrine Tradition, so kann er haben es mit ein oder mehrere andere Dokumente, die vor Christi Diskurse, die Form seiner aramäischen Evangeliums. Aber die gleichen Petrine Tradition, vielleicht in Form eines griechischen, hätte bekannt, dass Mark auch, für den frühen Behörden kaum zwingen uns zu halten, dass er keine Verwendung von bereits bestehenden Dokumenten. Papias (apud Eus., "HE" III, 39; PG XX, 297) speaks of him as writing down some things as he remembered them, and if Clement of Alexandria (ap. Eus., "HE" VI, 14; PG XX, 552) represents the Romans as thinking that he could write everything from memory, it does not at all follow that he did. Papias (apud Eus. ", Sagte er" III, 39; PG XX, 297) spricht von ihm als schriftlich einige Dinge, wie er sie in Erinnerung, und wenn Clement von Alexandria (ap. Eus. ", Sagte er" VI, 14; PG XX, 552) stellt den Römern unter dem Namen denke, er könne schreiben, alles aus dem Gedächtnis, es nicht auf allen folgen, dass er es getan hat. Let us suppose, then, that Matthew embodied the Petrine tradition in his Aramaic Gospel, and that Mark afterwards used it or rather a Greek form of it somewhat different, combining with it reminiscences of Peter's discourses. If, in addition to this, we suppose the Greek translator of Matthew to have made use of our present Mark for his phraseology, we have quite a possible means of accounting for the similarities and dissimilarities of our first two Gospels, and we are free at the same time to accept the traditional view in regard to the priority of Matthew. Nehmen wir an, dass Matthew verkörperte die Petrine Tradition in seinem Evangelium Aramäisch, dass Mark und danach verwendet oder eher eine Form der griechischen es etwas anders, kombiniert sie mit Erinnerungen von Peter's Diskurse., Wenn zusätzlich zu dieser, nehmen wir an der griechische Übersetzer von Matthew gemacht zu haben Benutzung unserer Gegenwart Mark für seine Phraseologie, wir haben ganz eine mögliche Mittel zur Rechnungslegung für die Ähnlichkeiten und Unterschiede unserer ersten zwei Evangelien, und wir sind frei zur gleichen Zeit zu akzeptieren, die traditionelle Auffassung, in Hinblick auf die Priorität des Matthäus. Luke might then be held to have used our present Mark or perhaps an earlier form of the Petrine tradition, combining with it a source or sources which it does not belong to the present article to consider. Luke könnte dann gehalten werden, um verwendet haben, unsere Gegenwart Mark oder vielleicht eine frühere Form der Petrine Tradition und verbindet sie mit einer Quelle oder Quellen, die sie gehört nicht zu diesem Artikel zu prüfen.

Of course the existence of early documents, such as are here supposed, cannot be directly proved, unless the spade should chance to disclose them; but it is not at all improbable. Natürlich ist die Existenz der frühen Dokumente, wie z. B. sind hier vermeintliche, lassen sich nicht direkt erwiesen, es sei denn, der Spaten sollte Chance zur Offenlegung von ihnen, aber es ist gar nicht unwahrscheinlich. It is reasonable to think that not many years elapsed after Christ's death before attempts were made to put into written form some account of His words and works. Es ist vernünftig, zu glauben, dass nicht viele Jahre vergangen sind nach Christi Tod, bevor Versuche wurden gemacht, um in schriftlicher Form einige der Seine Worte und Werke. Luke tells us that many such attempts had been made before he wrote; and it needs no effort to believe that the Petrine form of the Gospel had been committed to writing before the Apostles separated; that it disappeared afterwards would not be wonderful, seeing that it was embodied in the Gospels. Lukas erzählt uns, dass viele solche Versuche gemacht worden war, bevor er schrieb, und es braucht keine Mühe zu glauben, dass die Petrine Form des Evangeliums war verpflichtet, schriftlich vor der Apostel getrennt;, dass es danach verschwunden wäre nicht wunderbar, zu sehen, dass es wurde, die in den Evangelien. It is hardly necessary to add that the use of earlier documents by an inspired writer is quite intelligible. Es ist kaum erforderlich sind, um hinzuzufügen, dass die Verwendung von früheren Dokumenten von einem Schriftsteller inspiriert ist ganz verständlich. Grace does not dispense with nature nor, as a rule, inspiration with ordinary, natural means. Grace nicht verzichten mit der Natur noch in der Regel, Inspiration mit normalen, natürlichen Mitteln. The writer of the Second Book of Machabees states distinctly that his book is an abridgment of an earlier work (2 Maccabees 2:24, 27), and St. Luke tells us that before undertaking to write his Gospel he had inquired diligently into all things from the beginning (Luke 1:1). Der Schriftsteller des Zweiten Buch der Machabees Staaten deutlich, dass sein Buch ist ein Auszug von einer früheren Arbeit (2 Makkabäer 2:24, 27), und St. Lukas erzählt uns, dass vor dem Unternehmen zu schreiben seinem Evangelium hatte er erkundigte sich fleißig in alle Dinge von Anfang an (Lukas 1:1).

There is no reason, therefore, why Catholics should be timid about admitting, if necessary, the dependence of the inspired evangelists upon earlier documents, and, in view of the difficulties against the other theories, it is well to bear this possibility in mind in attempting to account for the puzzling relations of Mark to the other two synoptists. Es gibt keinen Grund, warum Katholiken sollten zaghaft über die Zulassung, wenn notwendig, die Abhängigkeit von den inspirierten Evangelisten auf früheren Dokumenten, und in Anbetracht der Schwierigkeiten, gegen die anderen Theorien, es ist gut zu tragen diese Möglichkeit in Geist in Versuch zur Rechenschaft zu ziehen für die rätselhafte Beziehungen der Mark zu den anderen zwei synoptists.

Publication information Written by J. MacRory. Veröffentlichung Informationen Geschrieben von J. MacRory. Transcribed by Ernie Stefanik. The Catholic Encyclopedia, Volume IX. Transkribiert von Ernie Stefanik. Die katholische Enzyklopädie, Band IX. Published 1910. Veröffentlicht 1910. New York: Robert Appleton Company. New York: Robert Appleton Company. Nihil Obstat, October 1, 1910. Nihil obstat, 1. Oktober, 1910. Remy Lafort, Censor. Remy Lafort, Zensor. Imprimatur. +John M. + John M. Farley, Archbishop of New York Farley, Erzbischof von New York

Bibliography Bibliographie

See the article GOSPEL OF ST. Finden Sie im Artikel Evangelium von ST. LUKE for the decision of the Biblical Commission (26 January, 1913). LUKE für die Entscheidung der biblischen Kommission (26. Januar, 1913).


This subject presentation in the original English language Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Send an e-mail question or comment to us: E-mailSchicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

The main BELIEVE web-page (and the index to subjects) is at Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am