Buch der Esther

Allgemeine Informationen

Esther ist ein Buch im Alten Testament der Bibel.

Es erzählt die Befreiung der Juden vor Verfolgung im Persischen Reich, eine Erlösung durch die rechtzeitige Maßnahmen von zwei jüdischen Mitglieder der ausländischen Gericht: Queen Esther und ihr Cousin und Förderung der Vater, Mordecai.

Beliebte Märchen von Persisch mal über einen widerspenstigen native Königin, eine Jüdin, wurde Königin von einer fremden Nation, und tödliche Rivalität zwischen Höflinge waren arbeitete auf dem Konto eingehen.

Das Buch wurde zur Stärkung der Juden unter Verfolgung während des Maccabean Kriege und insbesondere zu ermächtigen, in Palästina Feier des Festes von Purim, ansonsten unbekannt im Alten Testament.

Juden in der Diaspora Mai früher beobachtet haben dieses Fest der Befreiung aus dem Ausland Verfolgern.

Die Anti - semitischen Laune, die Ermordung von vielen Heiden, und die scheinbar gezwungen Umwandlung von anderen beschrieben in dem Buch deuten darauf hin, dass es geschrieben wurde während der Regierungszeit von John Hyrcanus, die Hasmonean jüdischen König (c.135 - 105 v. Chr., siehe Makkabäer) .

Das Fehlen des Namens Gottes, was dazu führte, dass religiös motivierte Einträge von 107 Verse in der griechischen Version des Buches (eine separate Buch der Apokryphen), kann das Ergebnis der Weisheit Einfluss oder eines säkularisierend Trend in den Kreisen Hasmonean eingeführt, dass das Fest von Purim nach Palästina.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
Norman K Gottwald

Book of Esther

Kurzporträt

  1. Esther wird Königin (1-2:17)

  2. Jüdische Gefahr (2:18-3:15)

  3. Juden gerettet (4-10 Jahre)

Die Apokryphen enthält mehrere Einfügungen in diesem Buch.


Es'ther

Erweitert Informationen

Esther war die Königin der Ahasuerus, und die Heldin des Buches, dass die ihren Namen trägt.

Sie war eine Jüdin namens Hadas'sah (Myrtle), aber wenn sie in den königlichen Harem erhielt sie den Namen, mit denen sie nun bekannt wurde (Esther 2: 7).

Es handelt sich um eine Syro-arabischen Änderung des persischen Wort satarah, was bedeutet, dass ein Stern.

Sie war die Tochter von Abihail, ein Benjamite.

Ihre Familie nicht von der Genehmigung durch Cyrus auf die Exilanten zur Rückkehr nach Jerusalem, und sie wohnte mit ihrem Cousin Mordecai, gehalten, einige Büro im Haushalt des persischen Königs in "Shushan im Palast."

Ahasuerus, geschieden Vashti, wählte Esther zu seiner Frau.

Bald nach diesem gab er Haman die Agagite, seinem Premierminister, Macht und Autorität zu töten und extirpate alle Juden überall in der persischen Reiches.

Mit der interposition von Esther dieser schrecklichen Katastrophe abzuwenden war.

Haman gehängt wurde in der Galgen er für Mordecai (Esther 7), und die Juden errichtet ein jährliches Fest, das Fest von Purim (qv), in Erinnerung an ihre wunderbare Erlösung.

Dies geschah über zweiundfünfzig Jahre nach der Rückkehr, das Jahr der großen Schlachten von Plataiai und Mykale (BC 479).

Esther wird in der Bibel als "Frau der tiefen Frömmigkeit, Glauben, Mut, Patriotismus, und Vorsicht, gepaart mit der Resolution, eine pflichtbewusste Tochter zu ihrem Vater angenommen, fügsam und gehorsam zu sein berät, und darauf bedacht zu teilen des Königs zugunsten mit ihm zum Wohle des jüdischen Volkes. Es muss eine einzigartige Anmut und Charme in ihrem Aspekt und Manieren, da "sie erhalten dafür in den Augen aller, dass sie schaute auf ihr" (Esther 2:15). dass sie erhoben worden sich wie ein Instrument in die Hand Gottes, um die Vernichtung des jüdischen Volkes, zu leisten und ihnen Schutz und ihre Fülle und Frieden in ihrer Gefangenschaft, ist auch das Manifest von Schrift-Kontos ".

(Easton Illustrated Dictionary)

Buch der Es'ther

Erweitert Informationen

Die Urheberschaft dieses Buches ist nicht bekannt.

Es muss natürlich geschrieben nach dem Tod von Ahasuerus (Xerxes der Griechen), der fand 465 v. Chr..

Die Minute und insbesondere auch angesichts der vielen historischen Details macht es wahrscheinlich, dass der zeitgenössische Schriftsteller wurde mit Mordecai und Esther.

Daher können wir schließen, dass das Buch geschrieben wurde vermutlich etwa 444-434 v. Chr., und dass der Autor war einer der Juden der Dispersion.

Dieses Buch ist mehr rein historisch als jedes andere Buch der Heiligen Schrift, und er hat diese bemerkenswerte Besonderheit, dass der Name Gottes nicht auftreten, in ihm von der ersten bis zur letzten in irgendeiner Form.

Es wurde jedoch auch festgestellt, dass "wenn der Name Gottes nicht in ihm, seine Finger ist."

Das Buch wunderbar Exponate Regierung der Vorsehung Gottes.

(Easton Illustrated Dictionary)


Esther

Katholische Informationen

(Aus dem Hebräischen Sinne Stern, Glück), Königin von Persien und Ehefrau von Assuerus, identifiziert wird, mit Xerxes (485-465 v. Chr.).

Sie war eine Jüdin des Stammes von Benjamin, Tochter von Abihail, und trug vor ihrem Beitritt zu dem Thron der Name Edissa (Hádássah, Myrte).

Ihre Familie deportiert worden aus Jerusalem nach Babylon in der Zeit von Jechonias (599 v. Chr.).

Auf dem Tod ihrer Eltern wurde sie von ihrem Vater, Bruder, Mardochai, dann wohnte, in Susan, die Hauptstadt von Persien.

König Assuerus werden verärgert auf die Weigerung seiner Frau Vasthi als Reaktion auf seine Einladung zur Teilnahme an einem Bankett, dass er im dritten Jahr seiner Herrschaft, geschiedene und befahl ihr der attraktivsten Mädchen des Reiches vor ihm, dass er vielleicht ihr wählen Nachfolger von unter ihnen.

Unter diesen war Esther, deren seltener Schönheit verführen der König und zog ihn in ihren Platz auf dem Thron.

Ihr Onkel Mardochai blieb ständig in der Nähe des Schlosses, so dass er möglicherweise beraten und beraten sie.

Während seiner Zeit an der Pforte des Palastes entdeckte er ein Grundstück von zwei der King's eunuchs zu töten ihre königlichen Meister.

Dieses Grundstück er offenbart Esther,, wiederum informiert den König.

Der Plotter wurden hingerichtet, und ein Bericht über die Leistungen der Mardochai wurde in den Chroniken des Reiches.

Nicht lange danach, Aman, eine königliche Favorit vor denen der König hatte befohlen alle zu beugen, wobei häufig beobachtet Mardochai an der Pforte des Schlosses und festgestellt, dass er weigerte sich niederzuwerfen sich vor ihm, cunningly gewonnen des Königs Zustimmung für ein allgemeines Massaker in ein Tag alle Juden im Reich.

Nach einer persischen Brauch, Aman durch das Los bestimmt (pûr, pl. Pûrîm), dass die Massaker stattfinden sollte daher ein zwölf Monate.

Ein königliches Dekret wurde daraufhin an der gesamten Königreich von Persien.

Mardochai Esther informiert über dieses und bat sie zur Nutzung ihres Einflusses mit dem König und somit die Abwehr droht Gefahr.

Auf den ersten sie befürchten, dass die Anwesenheit des Königs unsummoned, dies zu tun war ein Kapital Straftat.

Aber auf der Ernsthaftigkeit entreaty ihres Onkels, sie einwilligte, um nach drei Tagen, die mit ihrem Dienstmädchen sie würden in Fasten und Gebet, und während der sie beantragt ihrem Onkel zu haben, alle Juden in der Stadt schnell und beten.

Am dritten Tag erschien Esther vor dem König, erhielt sie gnädig und versprach zu gewähren ihren Antrag was immer es auch sein mag.

Dann fragte ihn, und Aman zu essen mit ihr.

Am Bankett akzeptiert sie ihre Einladung zum Abendessen mit ihr wieder auf den folgenden Tag.

Aman, sich von der Freude, dass diese Ehre gab ihm ausgestellten Aufträge für die Errichtung eines Galgen, an dem er purposed zu hängen die verhassten Mardochai.

Aber in dieser Nacht der König, wird schlaflose, bestellt den Chroniken der Nation zu lesen, um ihn.

Lernen, dass Mardochai hatte noch nie belohnt für seinen Dienst in die Aufschluss über den Plot der eunuchs, fragte er Aman, am nächsten Tag, schlagen Sie eine geeignete Belohnung für ein "wem die gewünschten König zu Ehren".

Denken war es, dass sich der König im Auge hatte, Aman vorgeschlagen, die Verwendung des Königs Bekleidung und Abzeichen.

Diese ordnete der König zu sein verlieh in Mardochai.

An der zweiten Bankett, bei dem König zu Esther wiederholt sein Angebot zu gewähren, was sie ihr vielleicht fragen, sie informiert ihn über die Handlung der Aman ging es um die Vernichtung des gesamten jüdischen Volkes zu der sie gehörten, und beantragt, sollten sie verschont .

Der König ordnete an, Aman sollten gehängt auf die gibbet bereit für Mardochai, und Einziehen von seinem Eigentum, verlieh sie auf die beabsichtigte Opfer.

Er belastet Mardochai, an alle Gouverneure von Persien Briefe zur Ermächtigung der Juden zu verteidigen und sich selbst zu töten, all jene, die aufgrund der vorangegangenen Dekret sollte die sie angreifen.

Während der zwei Tage dauerte die Juden eine blutige Rache an ihren Feinden in Susan und anderen Städten.

Mardochai dann ein gerichtliches das Fest von Purim (Lose) die ermahnte er die Juden feiern in Erinnerung an die Tage der Aman hatte entschlossen zu ihrer Zerstörung, aber die hatten sich von Esther zu einem Tag des Triumphes.

Die vorstehenden Geschichte von Esther stammt aus dem Buch der Esther als in der Vulgata.

Jüdische Traditionen Platz das Grab von Esther in Hamadân (Ecbatana).

Die Väter der Kirche als Esther als eine Art der seligen Jungfrau Maria.

In ihrer Dichter gefunden haben, ein beliebtes Thema.

Book of Esther

In der hebräischen Bibel und der Septuaginta dem Buch Esther trägt nur das Wort "Esther" als Titel.

Aber der jüdische Rabbiner nannte es auch das "Volumen von Esther" oder einfach "das Volumen" (Megilla) unterscheiden ihn von den anderen vier Bänden (megilloth), geschrieben auf separaten Rollen, die gelesen wurden in den Synagogen zu bestimmten Feiertagen .

Da dies ein gelesen wurde zum Feiertag von Purim und bestand überwiegend aus epistles (vgl. Esther 9:20, 29), hieß es von den Juden von Alexandria den "Brief von Purim".

In den Kanon der hebräischen Buch wurde unter der Hagiographa und setzte nach Prediger.

In der lateinischen Vulgata es seit jeher klassifiziert mit Tobias und Judith, nach denen sie platziert wird.

Das hebräische Text, hat sich bis sie uns variiert erheblich von denen der Septuaginta und der Vulgata.

Die Septuaginta, zeigt neben vielen Unterschiede unwichtig, enthält mehrere Einträge im Körper des Buches oder am Ende.

Die Zugänge sind der Teil der Vulgata Text nach ch.

x, 3.

Obwohl keine Spur von dieser Elemente wird in der hebräischen Bibel, sie sind wahrscheinlich die meisten Übersetzungen aus einer ursprünglichen Hebräisch oder Chaldaic Text.

Origenes sagt uns, dass sie existierten in Theodotion-Version, und sie wurden von Josephus in seiner "Altertümer" (XVI).

St. Jerome, finden sie in der Septuaginta und die Alte Latein-Version, die ihnen am Ende seiner fast wörtliche Übersetzung des hebräischen Text bestehenden und verwiesen darauf, welchen Platz er belegt in der Septuaginta.

Die Kapitel werden so umgestaltet, das Buch lässt sich in zwei Teile: Der erste Teil über die Ereignisse im Vorfeld und führte bis zum Dekret über die Genehmigung der Vernichtung der Juden "(I-III, 15; xi, 2; xiii, 7); die zweite zeigt, wie die Juden flüchtete aus ihrer Feinde und sich gerächt (IV-V, 8; XIII-XV).

The Book of Esther, was teilweise von der Hebräischen Canon und teilweise von der Septuaginta, fand einen Platz in der christlichen Kanon der Alten Testament.

Die Kapitel aus der Septuaginta Deuterokanonisch wurden geprüft, und nach St. Jerome, wurden getrennt von den zehn Kapiteln aus dem Hebräischen, die genannt wurden protocanonical.

Eine Vielzahl der frühen Väter eindeutig als die gesamte Arbeit als inspiriert, auch wenn niemand unter ihnen fand es zu seinem Ziel zu schreiben, ein Kommentar dazu.

Seine Unterlassung in einigen der frühen Katalogen der heiligen Schriften war zufällige oder unwichtig.

Die ersten zur Ablehnung des Buches war Luther, erklärt, dass er so gehasst, dass er den Wunsch geäussert, daß es noch gar nicht existierte (Tabelle Talk 59).

Seine ersten Anhänger wollten nur zur Ablehnung des Deuterokanonisch Teile, worauf diese ebenso wie andere Deuterokanonisch Teile der heiligen Schriften, wurden die vom Konzil von Trient (Sess. IV de Can. Scripturæ) zu kanonischen und inspiriert.

Mit dem Aufstieg des Rationalismus der Stellungnahme des Ausschusses für Luther viele Anhänger gefunden.

Bei modernen Rationalisten argumentieren, dass das Buch von Esther ist irreligious Charakter, im Gegensatz zu den anderen Büchern des Alten Testaments, und deshalb zurückgewiesen werden, haben sie im Geist nur die erste oder protocanonical Teil, nicht das gesamte Buch, das ist offensichtlich religiös.

Aber, obwohl der erste Teil ist nicht explizit religiösen, es enthält nichts unwürdig einen Platz in der Heiligen Schrift.

Und jede Art und Weise, wie Treiber weist darauf hin, (Introduc. zum Lit. Des Testaments), es gibt keinen Grund, warum jeder Teil des biblischen Datensatz sollte den "gleichen Grad der Unterordnung der menschlichen Interessen auf den Geist Gottes".

In Bezug auf die Urheberschaft des Buches Esther gibt es nichts, aber Vermutungen.

Der Talmud (Baba Bathra 15a) weist ihn an der Großen Synagoge, St. Clement von Alexandria schreibt sie Mardochai; St. Augustinus schlägt vor, Esdras als Autor.

Viele, unter Hinweis auf die Schriftsteller die Vertrautheit mit den Sitten und Persisch und Institutionen mit dem Charakter Assuerus, halten, daß er war ein Zeitgenosse von Mardochai, dessen Memoiren er verwendet wird.

Aber solche Memoiren und anderen zeitgenössischen Dokumenten hervorgeht, dieses Wissen vertraut hätte, die von einem Schriftsteller zu einem späteren Zeitraum.

Und auch wenn die Abwesenheit in den Text der Anspielung auf Jerusalem scheint sich zu der Schlussfolgerung führen, dass das Buch wurde geschrieben und veröffentlicht in Persien am Ende der Regierungszeit von Xerxes I (485-465 v. Chr.) oder während der Herrschaft von seinem Sohn Artaxerxes I (465-425 v. Chr.), der Text scheint zu bieten mehrere Tatsachen, die erbracht werden zeigen, mit einigen der Vernunft zugunsten einem späteren Zeitpunkt.

Es sind dies:

eine implizite Aussage, dass Susan hatte nicht mehr das Kapital von Persien, und eine vage Beschreibung des Ausmaßes des Reiches (i, 1);

eine Erklärung des persischen Gepflogenheiten bedeutet, dass die mangelnden mit ihnen auf den Teil der Leser (i, 13, 19, iv, 11; VIII, 8);

rachsüchtig die Haltung der Juden gegenüber den Heiden, von wem sie fühlte sie hatten Unrecht, und mit wem sie es wünschten, wenig zu tun zu haben (III, 8 sqq.);

ein Diktion zeigt viele Worte spät und eine Verschlechterung der Syntax;

Verweise auf "die Mazedonier" und die Handlung Aman als Versuch, "das Reich der Perser nach der Mazedonier" (xvi, 10, 14).

Auf die Stärke dieser Passagen verschiedenen modernen Kritiker zugeordnet haben späten Termine für die Urheberschaft des Buches, as, 135 v. Chr., 167 v. Chr., 238 v. Chr., dem Beginn des dritten Jahrhunderts v. Chr., oder den ersten Jahren der griechischen Periode begann der 332 V. Chr. Die Mehrheit akzeptiert den letzten Stellungnahme vor.

Einige der modernen Kritiker, haben feste Termine auf spät für die Zusammensetzung des Buches leugnen, dass es sich eventuell auch unabhängig von historischem Wert, und erklärt es sich um eine Arbeit der Phantasie, geschrieben für den Zweck der Popularisierung des Festes von Purim.

Zur Stützung ihrer Behauptung, sie weisen darauf hin, im Text, was zu sein scheinen historischen Unwahrscheinlichkeiten, und versuchen zu zeigen, dass die Erzählung hat alle Merkmale einer Romanze, die verschiedenen Ereignisse werden so kunstvoll arrangiert sind, daß sie eine Reihe von Gegensätzen und zu entwickeln zu einem Höhepunkt.

Aber was zu sein scheinen historischen Unwahrscheinlichkeiten sind in vielen Fällen trivial ist.

Auch fortgeschrittene Kritiker nicht einverstanden, da auf diesen die anscheinend recht ernst.

Während einige, zum Beispiel, halte es für völlig unwahrscheinlich, dass Assuerus und Aman hätte unwissend von der Staatsangehörigkeit der Esther,, wurde im häufigen Kommunikation mit Mardochai, ein bekannter Jude, andere behaupten, dass es sehr wohl möglich und wahrscheinlich, dass ein junger Frau, bekannt als Jüdin, sollten berücksichtigt der Harem eines persischen Königs, und dass mit der Unterstützung eines Verwandten abwenden sollten sie die Ruine ihres Volkes, das ein hoher Beamter hatte versucht, Wirkung.

Die scheinbare Unwahrscheinlichkeit der anderen Passagen, wenn auch nicht ganz erklären, kann in ausreichendem Maße zu zerstören, erklärte die Schlussfolgerung, aus diesem Grund, dass das Buch nicht historisch.

Wie zu kunstvollen Kontraste und Höhepunkt der Beschwerde wird als Beweise, dass das Buch die Arbeit eines bloßen romancer, so kann gesagt werden, mit Fahrer (op. cit.) Tatsache ist, dass Stranger Than Fiction, und dass ein Abschluss auf der Grundlage solcher Erscheinungen ist prekär.

Es gibt zweifellos eine Übung in der Kunst der Komposition der Arbeit, aber nicht mehr als jeder Historiker können die Anhäufung und Vermittlung der Vorfälle von seiner Geschichte.

Eine allgemein akzeptierte Meinung unter den zeitgenössischen Kritiker ist, dass die Arbeit wesentlich ist historisch bedingt.

In Anerkennung der Autor die enge Bekanntschaft mit persischen Sitten und Institutionen, dass sie die wichtigsten Elemente der Arbeit wurden die ihm von der Tradition, sondern dass für den Unterhalt seiner Vorliebe für dramatische Wirkung, er führte die Einzelheiten wurden nicht streng historisch.

Aber die Meinung von den meisten Katholiken und Protestanten von einigen ist, dass die Arbeit ist im historischen Substanz und im Detail.

Sie stützen ihre Schlussfolgerungen vor allem auf folgende Themen:

Die Lebendigkeit und Einfachheit der Erzählung;

die genauen Umstände und Details, wie insbesondere die Nennung von unwichtigen Persönlichkeiten, die von der Feststellung, Termine und Veranstaltungen;

die Verweise auf die Annalen der Perser;

das Fehlen von Anachronismen;

die Vereinbarung von Eigennamen mit der Zeit, in der die Geschichte wird;

Bestätigung der Angaben durch die Geschichte und arheology;

die Feier des Festes von Purim in Erinnerung an die Befreiung der Juden durch Esther und Mardochai, die zum Zeitpunkt der Machabees (2 Makkabäer 15:37), in der Zeit von Josephus (Antiq der Juden, XI, vi, 13) , Und da.

Die Erklärung von einigen, dass die Geschichte von Esther engrafted wurde in eine jüdische Fest bereits bestehende und wahrscheinlich im Zusammenhang mit einem persischen Fest, ist nur eine davon.

Auch hat jeder ein anderes besser gelungen, beim Angebot eine Erklärung des Festes, als dass es seinen Ursprung hatte, wie es in dem Buch Esther.

(Siehe auch Herodot, Geschichte, VII, 8, 24, 35, 37-39; IX, 108)

Impressum Geschrieben von AL McMahon.

Für Esther Woodall der Katholischen Enzyklopädie, Band V. 1909 veröffentlicht.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil obstat, 1. Mai 1909.

Remy Lafort, Zensor.

Imprimatur. + John M. Farley, Erzbischof von New York

Apokryph Book of Esther

Jüdische Perspektive Informationen

ARTIKEL Rubriken:

Kritische Edition und hilft.

Der Traum von Mordecai.

Die Vernichtung der Juden verordnet.

Mordecai's Prayer.

Das Gebet von Esther.

Esther vor dem König.

Das neue Edikt.

Auslegung von Mordecai's Dream.

Die kanonische Book of Esther stellt zweifellos die älteste erhaltene Form des Esther Geschichte.

In Zeiten der Unterdrückung der Juden gefunden Komfort in dieser Erzählung, denn sie präsentiert ein Beispiel für plötzliche göttliche Erlösung in den Tagen der Not (Esth. ix. 22, 28), und es verstärkt ihre Hoffnung des Seins befreit von ihrem verzweifelten Zustand, vor allem in den Tagen der Makkabäer.

Natürlich, die Juden 'bekannt Geschick bei der Umgestaltung und bereichernd traditionellen Erzählungen galt vor allem für diejenigen, die Vorfälle angesprochen, aber leicht im biblischen Buch Esther.

Solche Abweichungen und Ergänzungen wurden in griechischer Sprache erhalten, aber die Annahme, dass sie beruhten auf einer hebräischen Original wurde als irrig erwiesen (comp. Scholz, "Kommentar über das Buch Esther Seinen mit Zusätzen", 1892, pp. 21 ff.). , Die Schwierigkeiten bei der Übersetzung viele dieser Zusätze in Hebräisch werden besonders signifikant (Fritzsche, "Kurzgefasstes Exegetisches Handbuch zu den Apokryphen des Alten Testaments", 1851, S. 71; Wace, "Die Apokryphen", in "The Speaker's Commentary," i . 361-365).

Die Ergänzungen wurden wahrscheinlich in der Zeit der Makkabäer, wenn die Menschen Hoffnung auf eine andere plötzliche Befreiung durch göttliche Intervention.

Sie richtet sich vor allem um die religiöse Element signally fehlt in der kanonischen Buch (comp. Reuss, "Geschichte der Heiligen Schriften des Alten Testaments," 2d ed.., § § 470 ff..; Bleek-Wellhausen, "Einleitung in das Alte Testament ", 5th ed.., § 120; JS Bloch," Hellenistische Bestandtheile im Bibl. Schriftum ", 2d ed.., S. 8; Ryssel, in Kautzsch," Die Apocryphen und Pseudepigraphen des Alten Testaments, "I. 197).

Fritzsche (LCP 73) hat darauf hingewiesen, sprachliche Ähnlichkeiten zwischen den Ergänzungen und das zweite Buch der Makkabäer.

Kritische Edition und hilft.

Der letzte Termin, lassen sich die Einträge ist das Jahr 30 v. Chr., als die ptolemäische Herrschaft kam zu einem Ende (comp. B. Jacob in Stade "Zeitschrift", 1890, S. 290).

Diese Ergänzungen sind in der Unziale Manuskript der Codex Sinaiticus (sin.), Codex Vaticanus (B), und des Codex Alexandrinus (A).

Unter den gedruckten Ausgaben können eingesetzt werden diejenigen von R. Holmes und J. Parsons, Oxford, 1798-1827; E. Nestle, "Vet. Test. Græce Juxta LXX. Interpretum," Leipsic, 1850; HB, Swete, "Der Alte Testament in Griechische ", 2d ed.., Cambridge, 1895-99; DER Fritzsche," Libr. APOC. Græce VT ", 1871.

Der Text der Ergänzungen wurde in zwei Formen, nämlich, dass der Septuaginta, und das überarbeitete von Lucian, der Märtyrer von Antiochien (comp. B. Jacob, LC pp. 258-262).

Lagarde hat beide Texte mit vollständigem kritischen Anmerkungen in seinem "Librorum Veteris Testamenti Canonicorum", 1883, I.

504-541; und später A. Scholz ( "Kommentar über das Buch Esther", pp. 2-99, Würzburg und Wien, 1892) veröffentlicht eine kleine Ausgabe in vier parallelen Spalten, ausgesucht nebeneinander der hebräischen Text des kanonischen Buch, die beiden griechischen Texten, und Josephus' Text (comp. Ryssel in Kautzsch, LC pp. 198, 199).

Für Textkritik gibt es auch die beiden lateinischen Übersetzungen, nicht so sehr die Vulgata-in der Jerome sehr frei übersetzt, und zum Teil willkürlich-wie das alte Latein, die, trotz ihrer Unvollständigkeit und Willkür, und ihre Ergänzungen, wahrscheinlich teilweise durch die Christen, bewahrte ein paar gute Lesungen der Codex Vaticanus (comp. Fritzsche, LC pp. 74 ff..; Ryssel, in Kautzsch, LCP 199, B. Jacob, LC pp. 249-258).

Auf der bevorstehenden neuen Ausgabe von Pre-Jerome Texten von Esther, comp.

Ph. Thielmann, "Bericht über das Gesammelte Handschriftliche Material zu einer Kritischen Ausgabe der Lateinischen Uebersetzung Biblischer Bücher des AT" München, 1900; "Sitzungsberichte der Königlichen Bayerischen Akademie der Wissenschaften," ii.

205-247. Für eine Erklärung der griechischen Ergänzungen des Book of Esther Fritzsche sehen, LC (die älteren Dolmetscher, S. 76, die später, pp. 69-108), für Bissel, "Die Apokryphen des Alten Testaments," New York, 1880 ; Fuller-Wace, LCI 361-402; O. Zöckler, "Die Apocryphen des Alten Testaments", München, 1891; Ball, "die kirchlichen oder Deuterokanonisch, Bücher des Alten Testaments," London, 1892; V. Ryssel, in Kautzsch, LCI 193-212.

Der Traum von Mordecai.

Der Traum von Mordecai vorausgeht, in der Septuaginta, wie i.

11-17, die kanonische Geschichte von Esther, und entspricht in der Vulgata zum XI.

2-12 und XII.

(Swete, "Das Alte Testament in griechischer Sprache," ii. 755 ff.)..

Diese Version widerspricht das Konto in der kanonischen Buch, denn nach den apokryph Version (i. 2), Mordecai ist bereits in den Dienst des Königs Artaxerxes, und dieser Traum hat sich inder zweiten Jahr der König, dass die Herrschaft, während sie in der kanonischen Version (II. 16) Esther wurde nicht berücksichtigt das Königshaus bis zum siebten Jahr seiner Herrschaft, und Mordecai nicht sitzen "in der König's Gate"-das heißt, geben Sie die Königs-Service bis nach diesem Termin (II. 19 -- 20).

Der Autor des apokryph Esther spricht von zwei Verschwörungen gegen Artaxerxes, und sagt voraus, dass Mordecai Esther in den kommenden vor Gericht zu bringen.

Seine Darstellung ist wie folgt: Mordecai als Diener im Palast schläft mit der Höflinge Gabatha und Tharra (Esth. ii. 21, "Bigthan" und "Teresh"; vulg. "Bagatha" [whence "Gabatha"] und "Thara" ), Und belauscht ihre Komplott gegen den König.

Er verurteilt die Verschwörer,, sind verhaftet und gestehen.

Der König und Mordecai schreiben Sie das Auftreten und Mordecai wird belohnt.

Wie die Verschwörer werden zum Tode verurteilt (nach B. Jacob in Stade "Zeitschrift," X. 298, mit den Worten des Codex B, διότι ἀνέρήθησαν, werden hier hinzugefügt; comp. Jerome: "Qui fuerant interfecti"), Haman ,, Offenbar war in Liga mit ihnen, Pläne zu nehmen Rache an Mordecai (Apocr. Esth. Ii. 12-17).

Es gibt eine zweite Verschwörung nach Esther wurde Königin, im siebten Jahr des Königs Herrschaft (Esth. ii. 21 ff.)..

Mordecai in seinem Traum (Apocr. Esth. I. 4-11) sieht kommenden zwei Drachen zu kämpfen miteinander (in Vertretung Mordecai und Haman, Ib. Vi. 4); die Nationen bereit stellen zu zerstören das "Volk der Gerechten" aber die Tränen der Gerechten gut bis auf eine kleine Feder, dem immer wieder zu einem mächtigen Strom (comp. Hesekiel. XLVII. 3-12; nach Apocr. Esth. vi. 3, der Frühling symbolisiert Esther,, stieg aus einer armen Jüdin zu einer persischen Königin).

Die Sonne steigt nun, und diejenigen, hatte bisher unterdrückt "auffraß, die bis dahin geehrt" (comp. Esth. Ix. 1-17).

Die Vernichtung der Juden verordnet.

Der zweite enthält zusätzlich ein Edikt des Artaxerxes für die Vernichtung aller Juden, die von Haman (Apocr. Esth. Ii. 1-7; es folgt Esth. Iii. 13; comp. Swete, LC pp. 762 et seq.).

Die bloße Erwähnung der Tatsache, dass ein Edikt für die Vernichtung der Juden war fort, war eine Versuchung zum Vergrößern auf.

Der "große König" (Vers 1), wie in Esth.

i. 1, schickt einen Brief an den Präsidenten der hundertsiebenundzwanzig Provinzen seinem Reich-das reicht von Indien selbst zu Äthiopien und sagen, dass, obwohl er sich persönlich in Richtung geneigt, Milde, so ist er verpflichtet, auf die Sicherheit seines Königreiches .

In einer Konferenz über die Angelegenheit, sagte er, Haman, der councilor Ranking neben ihm im Reich, hatte darauf hingewiesen, dass es ein evilly entsorgt Klasse von Menschen in seinem Reich, der durch seine Gesetze, die sich in Opposition zu allen die anderen Klassen, bestehen in Missachtung der königlichen Verordnungen, und machte eine einheitliche Regierung unmöglich.

Unter diesen Umständen, sagte er, nichts blieb aber für den Erlass der Empfehlung des Haman,,, wurde in der für die Angelegenheiten des Staates, könnte in gewissem Sinne die Bezeichnung der zweiten Vater des Königs; Dieser Vorschlag wurde zur Vernichtung von das Schwert des anderen Nationen, in dem vierzehnten Tag des Adar (dreizehnte von Adar in Esth. iii. 13, viii. 12, IX, 1), all diejenigen, die als Juden, zusammen mit ihren Ehefrauen und Kindern.

Nach diesen disturbers des Friedens waren, aus dem Weg, den König glaubte, das Geschäft der Bereich konnte erneut durchgeführt werden, in Frieden.

Mordecai's Prayer.

Die restlichen Einträge stehen in engem Zusammenhang mit dieser Affäre.

Der nächste in Ordnung ist Mordecai's Gebet um Hilfe (Apocr. Esth. Iii. 1-11; vulg. Xiii. 8-18), in der Septuaginta ist es bis IV hinzugefügt.

17 (Swete, LC pp. 765 ff.)..

Es folgt die Geschichte von Esth.

iv. 1-16, wonach Esther befahl Mordecai zu montieren alle Juden für ein Drei-Tage 'schnell, bevor sie selbst interceded für sie vor dem König.

Das Gebet beginnt mit dem üblichen Lob der göttlichen Allmacht.

Himmel und Erde sind eine Paraphrase für die Idee τὸ πᾶν (Vers 2; comp. Gen i. 1; Isa. XLV. 18).

Das Schicksal der Juden war, die durch die Weigerung zu küssen Haman die Füße (comp. Esth. Iii. 2-5), eine Verweigerung nicht verursacht durch Stolz, Ehre, sondern weil so hoch wie diejenige, die eine solche Handlung implizite gehört zu Gott allein ( comp. die Weigerung der προσκύνησις der griechischen Botschafter zu Darius).

"Dies scrupulousness ist charakteristisch für Post-exilic Judentum, im alten Israel die Ehre beigemessen wurde ohne Zögern zu jedem Edelmann (I Sam. XXV.. 23 ff.; II Sam. Xviii. 21, 28): Auch Judith (X. 23 [ 21]) geehrt Holofernes auf diese Weise um seinen Verdacht zerstreuen.

Aber, Mordecai weiterhin, diese Verweigerung war nur ein Vorwand zu zerstören Gottes auserwähltes Volk (κληρονομία, Vers 8; comp. Apocr. Esth. Iv. 20; vii. 9 = hebr..; Ps. XXVIII. 9, xciv. 5, etc. .; Μερίς, Vers 9; comp. LXX. In Deut. XXXII. 9; κλῆρος, Vers 10 =, Deut. Iv. 20), und er fleht Gott, sie zu schützen nun da er ihre Väter in Ägypten (comp. in Deut. Ix. 26).

Das Gebet schließt mit dem Gebet an sein Volk retten und ihre Trauer in Freude (wirklich "Schlemmen"; comp. Vi. 22 ff..; Siehe auch Esth. Ix. 17-19, wo auch das Gebet endet im Schlemmen und in das Senden von Geschenken von Lebensmitteln an einander).

Hier, wie in PS.

VI.

6 (AV 5), xxx.

10 [9], CXV.

17; und Ecclus.

(Sirach) XVII.

25, der Grund für harkening zum Gebet ist der Wille zugeschrieben Yhwh des Hörens Lieder von Lob und Dank, die nur die Lebenden anbieten können (Vers 10, wo die Lesung στόμα ist vorzuziehen αιμα; Swete, LCP 765).

Schließlich liegt der Schwerpunkt auf den Menschen laut weinen und ruft zu Gott (ἐξ ἰσχύος αὐτῶν... Ἐκήκραξεν; comp. Dan. Iii. 4,; Isa. LVIII. 1,), wenn sie stand von Angesicht zu Angesicht mit dem Tod (ἐν ὀφθαλμοῖς αὐτῶν).

Das Gebet von Esther.

Eng verbunden mit diesem ist das Gebet von Esther (Apocr. Esth. Iii. 12-30; Septuaginta, XIII. 8-18, xiv. 1-19; Swete, LC pp. 766 ff..; Vulg. Xiv. 1 -- 19): Sie hebt ihre königlichen Gewänder (τὰ ἱμάτια τῆς δόξης αὐτῆς [in Esth. I. 11, ii. 17 nur die Königskrone erwähnt wird]), und, Putting in Trauer-Roben (, Richter viii. 5 [6 ]; Nehemia. Ix. 1), streut Asche auf ihr Haupt (comp. Isa. Iii. 24; Mal. Ii. 3; II Sam. Xiii. 19, gemeinhin; Job ii. 9).

Sie Winde ihr Haar über ihr (Vers 13) und hebt alle Schmuck (ἐ; ταπείνωσεν comp., Lev. Xvi. 29, 31; Isa. LVIII. 3).

Auf diese Weise wird das Mitleid von Gott wäre, und weckte sein Zorn zerstreut (I Kings XXI. 21-29).

Das Gebet bezieht sich auf die drohende Gefahr (comp. iii. 11): Als Gott einmal freigegeben Israel's Vorfahren aus dem ägyptischen Joch (Vers 16), so Esther beseeches ihn jetzt zur Rettung der Juden aus ihrem bevorstehenden Schicksal, obwohl sie es verdient zu haben Teilnahme an Persisch Götzendienst (Verse 17, 18 beziehen sich auf diese, und nicht auf die preexilic Götzendienst; comp. II Kings xvii. 29-33, 41).

Nach Lagarde und Ryssel, die Lesung in Vers 19 ist ἔθηκαν τὰς χεῖρας αὐτῶν επῖ τὰς χεῖρας τῶν εὶδώλων ( "legen sie ihre Hände in den Händen der Idole"; auf, zu bestätigen, eine Einigung erzielt werden kann clasping der Hände, siehe Esra 19 x. ).

Dies bedeutet: "Die Perser haben gelobte Unterdrücker zu ihren Göttern [Vers 19] zu machen, vergeblich die göttlichen Verheißung, Israel zu vernichten [dh, die göttliche Erbe], schließen Sie die Münder derjenigen, die Gott loben, zu löschen und die Herrlichkeit das Haus und den Altar Gottes [Vers 20]. Ferner stehen sie schwören, dass die Mündung des heidnischen Eröffnet wird zum Lob ihrer impotent [Götter], und ihre sterblichen König [am Persischen] wird für immer bewundert "(Vers 21).

Daher besought Gott ist nicht zu geben Sein Zepter in die Hände der "nicht vorhandene" (τοῖς μὴ οὖσιν; comp. Ich Kor. Viii. 4), und nicht, um die Juden lächerlich zu den Heiden, sondern zu Lassen Sie die Pläne der letztere wiederum gegen sie.

"Mark ihm [παρλδιγμάτισον; comp. Hebr. Vi. 6], begann [handeln] gegen uns."

In Vers 24 Esther fügt ein Gebet für den Erfolg der Petition, die laut Esth.

iv. 16, beabsichtigt sie, die sie an den König.

"Put geordnete Rede in meinen Mund auf Gesicht der Löwe" (das persische König ist so genannte auch in der aramäischen Version von Mordecai Traum, siehe Merx, "Chrestomathia Targumica", S. 164, 3; comp. Ecclus. [Sirach] XXV. 16, 19).

Das Objekt ihrer Petition-um den Zorn des Königs gegen Israel's Verfolger-erwartet die Ereignisse des Esth.

vii. 9. Sie betet zu Gott ihr helfen, die desolate ein (τῇ μόνῃ; entspricht in PS. XXV. 17 [AV 16], wo sie auftritt neben ", einsam und verlassen", anders als bei Vers 14, σὺ εἶ μόνος unter Bezugnahme auf die Singularität eines Yhwh), hat niemand sonst auf sich alleine gestellt (Vers 25).

Sie bezieht sich auf die Tatsache, dass Yhwh kennt die Pracht ihrer königlichen Stellung nicht dazu verleiten sie zu Ertrag auf den König (in Esth. Ii. 7-20 ist dies nicht erwähnt), sondern dass sie an die Kraft der Umstände (Vers 25 ).

Fährt sie fort mit der Bekräftigung, dass sie haßt das Funkeln der gesetzlosen sind (δόξαν ἀνόμων der ἀνόμων hier sind die Heiden; ihre δόξα ist ihre Macht), und verabscheut das Bett der Unbeschnittenen (Vers 26).

Yhwh, sagt sie, kennt ihre Ängste in gezwungen zu werden, die Ehefrau des Königs.

Sie verabscheut das Symbol des Stolzes auf den Kopf (dh, die königliche Krone trägt sie in der Öffentlichkeit); sie verabscheut es wie eine schmutzige Lappen (ὡς ῥάκος κλταμηνίων =; Isa. LXIV. 5 [AV 6]), und nicht tragen wenn ruhig sitzen zu Hause (Vers 17).

Schließlich hat sie nicht am Tisch saß im Haus Haman, noch beehrte durch ihre Anwesenheit die Bankett des Königs (abhängig von der kanonischen Version [ii. 18], Esther gehalten ihrem eigenen Fest), noch hat sie trinken eines der Opfer Wein der heidnischen Götter (οῦνον σπονδῶν; comp. LXX. Deut. XXXII. 38; Fuller, in Wace, LCP 390, Vers 28).

Seit ihrer Ankunft dort, Gott, sagt sie, wurde ihr einziges Freude.

Der Ausdruck ἀφ 'ἡμήρας μεταβολῆς bezieht sich auf die Veränderung in ihrem dwellingplace (comp. Merx, "Chrestomathia Targumica", S. 163, 11 [Ryssel]), nicht auf den Tag ihrer Aufnahme in die königliche Palast (Esth. ii. 16 ), Wie Zöckler und Fuller (in Wace, LCP 390) haben.

Das Gebet schließt mit einer Petition für eine Bestätigung des Glaubens und ein Release aus aller Furcht (comp. Judith ix. 11).

Esther vor dem König.

Esther's Empfang durch den König (IV. 1-15; Swete, LC pp. 767 ff.). Folgt in der Septuaginta unmittelbar nach dem Gebet (XV. 4-19; vulg. Xv. 1-19).

Hier erzählt die Ereignisse in Esth.

v. 1, 2 sind verstärkt.

Im XV.

1 (Septuaginta) der "dritten Tag" entspricht Esth.

v. 1.

Nach Septuaginta v. 1 nahm sie an der Kleidung getragen hatte sie im Gottesdienst, im apokryph Version (III. 13) hatte sie sie auf.

Gottesdienst consistedin Fasten, nach Esth.

iv. 16, im Beten, nach apokryph Esther iii.

12. In iv.

1 (Apocr. Esth.) Sie stellt in ihrer königlichen Bekleidung, zu der die Krone wahrscheinlich gehört, nach ii.

17. Nach einem Gebet zu Gott, sie erscheint (IV. 1), begleitet von zwei handmaidens (ἅβραι = "Lieblings-Sklaven"; comp. Judith viii. 33); nach Esth.

ii. 9, sie hatte sieben handmaids.

In apokryph Esther iv.

2 Es wird gesagt, sie fahren mit dem König von zwei Mädchen, "und auf die ein lehnte sie, wie die Durchführung selbst daintily" (Vers 3: ῶς τρυφευομήνη); "und die anderen folgten, wobei ihr Zug."

In der kanonischen Book of Esther nicht erwähnt ist aus dieser Begleitung.

iv. (Apocr. Esth.) Beschreibt den Eindruck, ihre Schönheit erzeugt: sie war rot durch die Perfektion ihrer Schönheit, und ihr Antlitz war fröhlich und Liebe-Anzünden, aber ihr Herz war schwer mit Angst vor der Gefahr, erscheinen unangebracht, bevor der König ( comp. Esth. iv. 11).

Nachdem Es durch alle Türen, sie stand vor dem König, saß auf seinem Thron, bekleidet in den Roben der Majestät (siehe Fuller in Wace, LC; vergleichen die Vertretung der König auf seinem Thron im Bild von Persepolis nach Rawlinson) .

Vers 7: Und jetzt, bis das Heben seines Antlitz (schien, dass mit Majestät), er sah sehr heftig auf sie und die Königin fiel, und war bleich und ohnmächtig, nachdem sie wieder zu Bewusstsein hatte sie verneigte sich auf der Spitze der Magd das ging vor ihr.

Vers 8: Dann Gott verändert den Geist des Königs in Milde.

In Sorge er gesprungen von seinem Thron, und nahm sie in seine Arme, bis sie ihre Gelassenheit erholt, tröstlich sie mit liebevollen Worten.

In Vers 9 er fragt: "Esther, was ist los? Ich bin dein Bruder", wodurch sie auf die gleiche Stufe mit ihm.

In den Versen 10 ff..

er versichert ihr, dass die Todesstrafe soll gelten nur für die unerlaubte Eingang des Königs Themen (comp. Esth. iv. 11), und dass er sich nicht zu ihr: "Du sollst nicht sterben...."

Berühren ihren Hals mit seinem goldenen Zepter, er umarmte sie und sagte: "Sprechen Sie zu mir."

Dann sagte sie zu ihm: "Ich sah dich, mein Herr, wie ein Engel Gottes [comp. Hesekiel. Viii. 2], und mein Herz war beunruhigt, aus Angst, deine Herrlichkeit."

Und da war sie spricht, sie stürzte zu Ohnmacht.

Vers 16: Dann wird der König war beunruhigt, und alle seine Knechte tröstete sie.

Das neue Edikt.

Der König nun Fragen ein Edikt Abbruch der ehemaligen Edikt, und decreeing Schutz für die Juden (Apocr. Esth. V. 1-24; vulg. Xvi. 1-24; Septuaginta Neben viii. 12; comp. Swete, LC pp. 773-775, die Verstärkung des Edikts in Esth. Viii. 13).

Die erste Edikt gegen die Juden aufgehoben wird, seine Anstifter, Haman, ist angeklagt Verschwörung gegen den König und alle Beihilfen bestellt ist, sich mit der Juden.

Verse 2-4: "Viele, desto häufiger werden sie geehrt mit der großen Fülle ihrer anmutigen Prinzen, desto stolzer sind sie waxen, und sich bemühen, verletzt nicht nur unsere Themen, aber nicht in der Lage zu tragen Fülle, die Sie treffen in die Hand zu praktizieren auch gegen diejenigen, die ihnen gut tun, und nehmen Sie nicht nur Dankbarkeit weg von den Männern, sondern auch, hob mit den glorreichen Worten von Personen, die ausgelassen wurden nie gut, sie denken zu entkommen der Gerechtigkeit Gottes, das sieht alle Dinge, und hateth Bösen. "

Verse 5-6: "Oft auch, gerechte Rede von denjenigen, die Vertrauen in die Verwaltung ihrer Freunde" Inneres [comp. Jacob in Stade, LCx 283, Anmerkung 2] hat viele, die sich in Behörde teilhaftig zu werden unschuldiger Blut, und hat enwrapped sie in remediless Katastrophen [comp. Ich Sam. XXV. 26; II Sam. xvi. 4], betörende mit der Lüge und Täuschung ihrer ausgelassen Disposition der innocency und Güte des Fürsten. "

Vers 7: "Nun ihr sehen, wie wir erklärt haben, nicht so sehr durch die alten Geschichten, wie durch Beobachtung hat, was geschehen ist sündhaft späterer pestilent durch das Verhalten von ihnen, die unwürdig in Behörde."

Verse 8-9: "Wir müssen darauf achten, für die Zeit zu kommen, dass unsere Königreich kann sich ruhig und friedlich für alle Männer, indem Sie unsere Zwecke zu urteilen und immer Dinge, die offensichtlich mit mehr gleich fortfahren."

Verse 10-14: Der König hatte beigemessen diese sanfte Behandlung zu Haman, sondern war bitter getäuscht von ihm, und war daher gezwungen, zu widerrufen seinem ehemaligen Edikt.

(Laut Dan. Vi. 9, 13 war dies unzulässig, aber Fuller, LC pp. 397 ff.., Nennt eine Reihe von Fällen, in denen es geschah. Vers 10 geht es um Haman, forderte in i. 17 "Agagite , "Hier" der mazedonischen ", in Vers 14 ist er angeklagt, verraten die persische Reich zu der Mazedonier.)" Für Aman, Mazedonisch, der Sohn von Amadatha, dass tatsächlich ein Fremder an den Persischen Blut [comp. Vulg. "et animo et gente Macedo"], und weit entfernt von unserer Güte, und ein Fremder erhalten von uns hatte bisher erzielten die Gunst zeigen, dass wir auf jeden Nation, die er genannt wurde unser "Vater" und wurde ständig von allen geehrt Männer, wie die nächste Person zu dem König. Er hatte auch verneigte sich auf [comp. Esth. iii. 2-6]. Aber er nicht mit seiner großen Würde, ging zu berauben uns unseres Reiches und das Leben; mit Durch vielfältig und listig Täuschungen, von uns beantragt die Zerstörung, aber auch von Mordecai, gespeichert, unser Leben und unsere kontinuierlich beschafft gut, wie der schuldlos Esther, partaker unserer Königreich mit der ganzen Nation. Für die auf diese Weise, dachte er, Finden Sie uns mittellose von Freunden, dass übersetzt haben das Reich der Perser nach der Mazedonier. "

Nach diesen Versen Haman schuldig war eines dreiteiligen Sünde, denn er versucht zu entreißen von der Frau König, Reich und Leben.

v. 15-16, 18-19: "Wir finden jedoch, dass die Juden, denen dieser bösen Bösewicht hat an völliger Zerstörung, sind nichts Böses tun, sondern leben von den meisten nur Gesetze, und dass sie Kinder des Höchsten und mächtigsten Gott, bestellt, hat das Reich auch zu uns und unseren Vorläufern in den meisten ausgezeichnete Weise. Deshalb, ihr werdet nicht gut tun, um die Ausführung in Briefen euch von Aman, der Sohn von Amadatha, für das er war der Arbeitnehmer über diese Dinge ist gehängt [ήσταυρωσθσι = "Impaled"] vor den Toren von Susa mit all seiner Familie [nach Esth. vii. 10, viii. 7, Haman allein war gehängt; nach Esth. ix. 10, die Juden getötet seine zehn Söhne, in Dan. vi. 25 die Ehefrauen und Kinder wurden in die Löwen "Den], Gott, ruleth, alle Dinge, rasch Rendering Rache an ihm nach Wüsten. Deshalb veröffentlicht er die Kopie dieser Schreiben an allen Orten [ἐκτιθήναι; Stade, LCx 282, eine Phrase, die in der Verkündung des königlichen Befehle], dass die Juden leben nach ihren eigenen Gesetzen "(comp. Ezra vii. 25 ff..; Josephus," Ant ". xii. 3, § 3, XVI. 6, § 2).

v. 20-24: "Ihr werdet sie Beihilfen, dass selbst die am gleichen Tag, da die l3th Tag aus dem 12. Monat Adar, können sie gerächt werden, die ihnen in der Zeit ihrer Not setzt auf sie [comp. Esth. ix. 1, aber siehe oben Apocr. Esth. ii. 6, wo der 14. Tag ist fest auf; nach Esth. iii. 13, Haman benannte der dreizehnte Tag für Schädlingsbekämpfung der Juden]. Für Allmächtige hat sich an die Freude « ihnen den Tag bei dem von Ihnen gewählten Menschen verloren haben sollten. Ihr werdet daher, unter Ihren feierlichen Feste, halten es einen hohen Tag mit allen Schlemmen [folgenden Grotius, Fritzsche, und Ryssel κλήρων (sc. ὴμιν) ist nach hinzugefügt werden, nachdem; nach dieser den persischen König leitete das jüdische Fest Purim, als einen Tag zu feiern auch durch die Perser], dass beide jetzt und auch hier kann es Sicherheit für uns [die Lesung hier sollte ὑμιν statt ἡμιν] und auch die betroffenen Perser, und dass es auch sein mag, zu denjenigen, die dies sichverschwören gegen uns, ein Mahnmal der Zerstörung. Daher jeder Stadt und Land wie auch immer, die nicht nach diesen Dingen, wird zerstört, ohne Erbarmen mit Feuer und Schwert, und erfolgt unpassierbar nicht nur für Männer, sondern auch die meisten hasserfüllt für wilde Tiere und Hühner für immer. "

Auslegung von Mordecai's Dream.

In der Septuaginta der Auslegung von Mordecai's Traum ist getrennt von der Traum selbst, die Formen der Beginn der Ergänzungen, und stellt das Ende der gesamten Apocryphon (VI. 1-10), mit Vers 11 als Abonnement (Swete, LC pp. 779 ff.)..

In der Vulgata der Passage steht am Ende des kanonischen Book of Ezra (X. 4-11) vor allen anderen apokryph Ergänzungen sowie der Traum selbst, der hier nimmt xi.

2-11. Weder Traum noch Auslegung findet sich in Josephus.

Der Ausdruck "Gott hat diese Dinge geschehen" (comp. Matt. XXI. 42) bezieht sich auf die ganze Geschichte des Buches Esther.

Vers 2 bezieht sich auf den Traum erzählte am Anfang des Buches, das hat sich erfüllt in jeder Hinsicht.

"Der kleine Brunnen, aus dem ein Fluss" (VI. 3) bedeutet die Erhöhung von Esther (siehe I. 9), wurde ein Strom, wenn der König heiratete sie und machten sie Königin.

Das Licht und die Sonne (siehe I. 10) bedeuten, das Heil und Freude, dass Esther brachte den Juden (comp. Esth. Viii. 16).

Die beiden Drachen sind Mordecai und Haman.

Die Nationen, zusammengesetzt zu zerstören den Namen der Juden (siehe I. 6) sind theheathen (comp. Esth. Iii. 6-8).

"Und mein Volk Israel ist das, was schrie zu Gott und wurden gerettet" (VI. 6; comp. Iii. 11).

"Deshalb hat er zwei Partien, eine für den Menschen von Gott, und ein weiteres für alle Heiden" (VI. 7; comp. Esth. Iii. 7).

"Und die beiden Partien wurden [ἦλθον; lit." Sie kam, sprang hin zur richtigen Zeit "]: ein für sein Volk [Fritzsche und Ryssel hinzufügen τῷ λαῶ αὐτοῦ], die andere für alle anderen Völker."

"So Gott seinem Volk in Erinnerung und gerechtfertigt [beschloss in seiner Gunst; vergleichen Deut. XXV. 1; ich Könige viii. 32; Ecclus. (Sirach) XIII. 22; vulg. Frei gemacht", misertus est "; vergleichen alten lateinischen" salvavit "] sein Erbe" (vi.9).

"Daher jenen Tagen wird ihnen in dem Monat Adar, der vierzehnten und fünfzehnten Tag des selben Monat, mit einer Versammlung, und die Freude, mit Freude und vor Gott, nach den Generationen für immer unter seinem Volk" (VI. 10 ; Comp. Esth. Ix. 18, 21).

In II Macc.

XV.

36 der vierzehnten Tag heißt ἥ Μαρδοχαικὴ ἡμέρα.

Das Abonnement, Vers 11 (im Swete, ii. 780, eingefügt in der deutschen Bibel zwischen Esther's Empfang durch den König und Ahasuerus "zweiten Edikt), bezieht sich auf das gesamte Buch der Esther zusammen mit den Ergänzungen apokryph, ebenso wie auch der Ausdruck τὴυ προκειμέυηυ ἐπιστολὴυ τῶυ φρουραί (Swete), was bedeutet, dass "die oben genannten Schreiben an Purim" (Esth vergleichen. ix. 20, 29).

Dieses Schreiben wurde nach Ägypten von Dositheus-, nannte sich ein Priester und der Levit (?)-Und seinem Sohn Ptolemäus, gewartet, dass es die ursprüngliche (Apocr. Esther).

Lysimachos, Sohn des Ptolemäus, ein Einwohner von Jerusalem, übersetzt das Schreiben im vierten Jahr der Regierungszeit von Ptolemäus und Kleopatra (nach einigen in 455; siehe Fritzsche, LC pp. 72 ff.)..

Vier Ptolemies hatte Ehefrauen durch den Namen von Kleopatra (Epiphanes, Philometor, Physkon, und Soter).

Soter II..

lebte zu diesem Zeitpunkt, aber alle diese Hinweise sind unglaubwürdig; vergleichen, die zum Zeitpunkt des Schreibens, Jacob in Stade "Zeitschrift," X.

274-290, bes. S.

279.EGHCS

Emil G. Hirsch, Carl Siegfried

Jüdische Enzyklopädie, erschienen zwischen 1901-1906.


Esther

Jüdische Perspektive Informationen

ARTIKEL Rubriken:

- Biblische Daten:

Haman und Mordecai.

- In Rabbiner Literatur:

Die rabbinische Konto.

Mordecai und Esther.

Esther vor Ahasuerus.

- Kritisch betrachtet:

Unwahrscheinlichkeiten der Geschichte.

Wahrscheinlicher Datum.

Name der Chef Charakter im Buch der Esther, abgeleitet, nach Meinung einiger Behörden, aus dem Persischen "stara" (Stern), aber von den anderen als eine Modifikation von "Ishtar", den Namen der babylonischen Göttin (siehe unten) .

- Biblische Daten:

Die Geschichte von Esther, wie sie in dem Buch ihren Namen trägt, lautet wie folgt: Der König von Persien, Ahasuerus, abgesetzt hatte seine Königin Vashti, weil sie verweigert, während ein Festival, toshow in seinem Kommando ihre Reize vor den versammelten Fürsten der Realm (i. 10).

Viele schöne Jungfrauen wurden dann vor den König, damit er wählen könnte ein Nachfolger des aufsässigen Vashti.

Er ausgewählten Esther als die mit Abstand meisten comely.

Die Heldin ist vertreten, wie ein Waisenkind Tochter des Stammes von Benjamin, verbrachte, hatte ihr Leben unter den jüdischen Exilanten in Persien (II. 5), wo sie lebte unter dem Schutz ihrer Cousine Mordecai.

Der Großwesir, die Haman Agagite, befahl Mordecai zu tun Ehrerbietung zu ihm.

Nach Mordecai Weigerung, sich niederzuwerfen, Haman informiert, dass der König der Juden waren eine nutzlose und turbulenten Menschen und neigen zu Illoyalität, und er versprach zu zahlen 10000 Silber Talente in der königlichen Schatzkammer für die Erlaubnis zur Plünderung und Vernichtung dieser fremden Rasse.

Der König dann eine Proklamation der Bestellung die Beschlagnahme jüdischen Eigentums und eine allgemeine Vernichtung aller Juden im Kaiserreich.

Haman gesetzt durch das Los den Tag für diese Empörung (III. 6), aber Mordecai überredete Esther, um die Befreiung ihrer Landsleute.

Haman und Mordecai.

Nach drei Tagen beobachtet schnell durch die gesamte jüdische Gemeinde, der Königin, in großem persönlichem Risiko, entschied sich vor dem König und bitten ihn zum Rücktritt seines Erlasses (IV. 16).

Ahasuerus, freut sich mit ihrem Aussehen, hielt sich ihr in seinem Zepter Zeichen der Gnade, und versprach zu essen mit ihr in ihren eigenen Wohnungen in zwei aufeinander folgende Nächte (v. 2-8).

In der Nacht vor dem zweiten Bankett, wenn Esther dazu gedacht, ihre Petition, der König, wird schlaflose, befahl, dass die nationalen Aufzeichnungen zu lesen, ihn.

Der Teil der gelesen wurde angesprochen, die wertvollen Dienste von Mordecai (VI. 1 ff.).,, Einige Zeit zuvor hatte sie entdeckt und gezeigt, dass die Königin ein Komplott gegen den König das Leben, der von zwei der chamberlains (II. 23).

Aus diesem, durch einige ungeklärte Aufsicht, Mordecai erhalten hatte keinen Lohn.

In der Zwischenzeit hatte die Königin forderte die Großwesir zum Bankett.

Wenn Haman, war viel, freut sich über die ungewöhnliche Ehre ihm von der Queen, erschien vor dem König die Erlaubnis zu bitten, zur Ausführung von Mordecai auf einmal, Ahasuerus fragte ihn: "Was muss getan werden, um den Mann, den der König erfreut zur Ehre?"

Haman, denke, dass die Anspielung zu sich selbst war, schlug einen herrlichen Pageant, in der eine der großen Adligen sollte als Begleiter (VI. 9).

Der König nahm sofort die Anregung, und ordnete Haman zu handeln, als Leiter der Anhänger in einer Prozession zu Ehren von Mordecai (VI. 10).

Am nächsten Tag in der Bankett, Esther, wenn ihr Antrag bevorzugt, die beide der König und der Großwesir gelernt, für das erste Mal, dass die Königin war eine Jüdin.

Ahasuerus gewährt ihrer Petition auf einmal und befahl, dass Haman gehängt werden, auf die gibbet die letztere vorbereitet hatte für seine Gegner Mordecai (VII.).

Mordecai erfolgte dann Großwesir, und durch ihn und Esther Intervention einem anderen Edikt wurde die Gewährung von den Juden die Macht zu plündern und zu töten ihre Feinde.

Vor dem Tag, die für die Schlachtung kam eine große Anzahl von Personen, um zu vermeiden, dass die bevorstehende Katastrophe, wurde jüdischen proselytes, und ein großer Terror der Juden über ganz Persien (VIII. 17).

Die Juden, unterstützt von der königlichen Beamten befürchteten, der König, waren äußerst erfolgreich töten ihre Feinde (IX. 11), aber weigerten sich, sich von ihrem Recht zu plündern (IX. 16).

Die Königin, nicht mit einem einzigen Tag der Schlachtung, dann forderte der König zu gewähren, um ihr Volk eine zweite Tag der Rache, und bat, dass die Organe des Haman die zehn Söhne, erschlagen worden war in der Fray, gehängt werden auf die gibbet ( IX. 13).

Esther und Mordecai, die mit "aller Gewalt" (IX. 29), dann gründete das jährliche Fest des Purim, am vierzehnten und fünfzehnten von Adar als freudvolle Gedenken an die Befreiung ihrer race.EGHJDP

- In Rabbiner Literatur:

Die Geschichte von Esther-typisch in vielerlei Hinsicht von der ewigen Schicksal der Juden, und erinnert daran, dass noch mehr anschaulich von ihren täglichen Erfahrungen als durch die jährliche Lesung des theMegillah zu Purim-eingeladen, die beide von der Kürze der einige Teile der Erzählung und durch die Verbände ihrer Veranstaltungen mit der bitteren viel von Israel, Erweiterungen leicht von populären Lust und die künstliche Auslegung der biblischen Vers.

Die Zusätze zu Esther in der (griechischen) Apokryphen haben ihre Kollegen in der Post-Biblische Literatur der Juden, und auch wenn es sicher ist, dass die alte Annahme eines hebräischen Original für die Ergänzungen in der griechischen Book of Esther ist nicht haltbar (siehe Kautzsch, "Die Apocryphen und Pseudepigraphen des Alten Testaments," I. 194), es ist nicht klar, dass die späteren jüdischen Erweiterungen sind Anpassungen des griechischen Originalen.

Die folgenden Post-biblischen Schriften sind zu berücksichtigen:

(1) Die erste Targum.

Die Antwerpen und Paris polyglots ein anderes und mehr als der Text London.

Die beste Ausgabe ist von De Lagarde (abgedruckt von Venedig die erste Bibel) in "Hagiographa Chaldaice," Leipsic, 1873.

Das Datum der ersten Targum geht es um 700 (siehe S. Posner, "Das Targum Rishon", Breslau, 1896).

(2) Targum Sheni (die zweite; Datum Über 800), mit Material nicht auf der Germane Esther Geschichte.

Dies kann als eine echte und üppige Midrasch.

Herausgegeben von De Lagarde (in "Hagiographa Chaldaice", Berlin, 1873) und von P. Cassel ( "Aus Literatur und Geschichte", Berlin und Leipsic, 1885, und "Das Buch Esther", Berlin, 1891, dt.. Transl.) .

(3) babylonischen Talmud, Meg.

10b-14a.

(4) Pirḳe R. El.

49a, 50 (8. Jhdt.).

(5) Yosippon (Anfang 10. Jh..; Siehe Zunz, "GV" pp. 264 ff.)..

(6) Midr.

R. zu Esther (wahrscheinlich 11. Jhdt.).

(7) Midr.

Leḳaḥ Ṭob (Buber, "Sifre di-Agadta", Wilna, 1880).

(8) Midr.

Abba Gorion (Buber, LC; Jellinek, "BH" I. 1-18).

(9) Midr.

Der.

zu PS.

XXII.

(10) Midr.

Megillat Esther (hrsg. von Horwitz in seiner "Sammlung Kleiner Midrashim", Berlin, 1881).

(11) Ḥelma de Mordekai (Aramäisch: Jellinek, "BH" v. 1-8, de Lagarde, LC pp. 362-365; Ad. Merx, "Chrestomathia Targumica", 1888, pp. 154 ff.)..

(12) Yalḳ.

Shim'oni zu Esther.

Die rabbinische Konto.

Mit der Unterlassung von dem, was mehr richtig gehört unter Ahasuerus, Haman und Mordecai, die folgenden wird kurz die Geschichte von Esther das Leben, wie die von diesen verschiedenen midrashim: Ein Findelkind oder ein Waisenkind, ihr Vater sterben vor ihrer Geburt, ihre Mutter zu ihrer Geburt , Esther aufgezogen wurde im Haus von Mordecai, ihr Cousin, denen zufolge bis zu einem gewissen Konten, war sie sogar verheiratet (das Wort, Esth. Ii. 7, gleich = "Haus", das häufig für "Frau "In der rabbinischen Literatur).

Ihr ursprünglicher Name war "Hadassah" (Myrte), dass der "Esther" wird ihr von den Stern-Diener, als Ausdruck ihrer süssen Charakter und die comeliness ihrer Person.

Wenn das Edikt des Königs wurde verkündet, und seine eunuchs gehobelt das Land auf der Suche nach einer neuen Frau für den Monarchen, Esther, die auf ihr eigenes Urteil oder auf die Reihenfolge der Mordecai, versteckte sich um nicht gesehen zu werden von Männern, und blieb in der Abgeschiedenheit für vier Jahre, bis auch Gottes Stimme fordert sie zur Reparatur an den König-Palast, wo ihr Fehlen bemerkt worden war.

Ihr Auftritt unter den Bewerbern für die Queen's vakanten Platz führt zu einem Eklat, alle Gefühl, dass mit ihrem Charme keine konkurrieren kann; ihre Rivalen machen sogar Eile zu schmücken ihr.

Sie spurns die üblichen Mittel zur Verbesserung ihrer Schönheit, so dass der Halter des Harem wird alarmiert, damit er dem Vorwurf der Vernachlässigung.

Er hat daher Duschen Aufmerksamkeit auf sie, und Plätze in ihrer Entsorgung Reichtum nie an andere weiter.

Aber sie wird nicht versucht, die Verwendung des Königs Waren, noch werden sie essen, des Königs der Nahrung, als treue Jüdin; zusammen mit ihrem Dienstmädchen (sieben, nach der Zahl der Woche-Tagen und der Planeten), fährt sie fort ihr bescheidene Art des Wohnens.

Wenn ihr wiederum kommt zu Beginn in die königliche Präsenz, Median und persischen Frauen ihre Flanke auf beiden Seiten, aber ihre Schönheit ist so groß, dass die Entscheidung in ihren Gunsten ist auf einmal gesichert.

Der König wurde in der Gewohnheit des Vergleichs der Charme der Antragsteller mit einem Bild von Vashti ausgesetzt, über seine Couch, und bis zu dem Zeitpunkt, als Esther Ansätze ihn keiner hat eclipsed die Schönheit seiner Ehefrau enthauptet.

Aber beim Anblick von Esther er auf einmal entfernt das Bild.

Esther, treu Mordecai's einstweilige Verfügung, verbirgt ihrer Geburt von ihrem königlichen Gemahlin.

Mordecai wurde gefragt, ob ihr diesen Befehl durch den Wunsch nicht zu gewinnen Gefälligkeiten wie Esther's Cousin.

Der König, ist natürlich sehr von dem Wunsch Lernen Sie alles über ihre Vorgeschichte, aber Esther, gewährend, nachdem ihm die Information, dass auch sie ist von fürstlichen Blut, dreht sich das Gespräch, durch ein paar glückliche counter-Fragen zu Vashti, in einem Weg zum Verlassen des Königs Neugier unbefriedigt.

Mordecai und Esther.

Noch Ahasuerus werden nicht ratlos.

Consulting Mordecai, er bemüht sich wecken Esther's Eifersucht-Denken, dass dies ihre Zunge lockern-Sammlung von Mädchen wieder in seinem Hof, als ob er bereit ist, zu messen, zu ihr das Schicksal ihres unglücklichen Vorgänger.

Aber selbst unter dieser Provokation Esther bewahrt ihr Schweigen.

Mordecai der täglichen Besuche auf dem Hof sind für die Zwecke der Feststellung, ob Esther treu geblieben zu den Geboten ihrer Religion.

Sie hatte nicht gegessen verboten Lebensmittel, die Bevorzugung einer Ernährung mit Gemüse, und hatte ansonsten genauestens beobachtet das Gesetz.

Als die Krise kam Mordecai-, hatte durch seine Weigerung, dies zu beugen Haman oder, besser gesagt, dass das Bild eines Idols demonstrativ auf seine Brust (Pirḳe R. El. LXIX.) Brachte Unglück auf die Juden-erschien in seinem Trauer Kleidungsstücke, und Esther, Angst, gebar ein Standbild-Kind geboren.

Um zu verhindern, dass sie Klatsch gesendet Hatach zu gehen, anstatt sich zur Feststellung der Ursache der Probleme.

Diese Hatach wurde danach durch Haman und erschlagen.

Mordecai hatte noch in der Lage gewesen zu sagen Hatach seinen Traum, dass Esther wäre das kleine Rill von Wasser trennen die beiden Monster kämpfen, und dass die Rill würde wachsen zu einem großen Strom Überflutung der Erde-ein Traum hatte er oft im Zusammenhang mit ihr in ihrer Jugend.

Esther vor Ahasuerus.

Mordecai aufgerufen, sie zu beten, für ihr Volk und dann intervenieren mit dem König.

Obwohl Pesaḥ wurde in der Nähe, und die Bereitstellung von Megillat Ta'anit verbieten Fasten während dieser Zeit konnte nicht beobachtet werden, ohne sich über Mordecai's Klagegrund, überwanden sie ihre Skrupel's Cousin von einem sehr treffend counter-Frage, und auf ihr Ersuchen alle Juden ", hatte an diesem Tag bereits partaken von Lebensmitteln ", stellte ein starres schnell, trotz (Esth. iv. 17) das Fest-Tag (Pesaḥ), während Mordecai betete und Ladung der Kinder und sogar verpflichtet sie sich der Stimme zu enthalten aus der Nahrung, so dass sie rief mit lauter Stimme.

Esther in der Zwischenzeit auf die Seite legen ihre Juwelen und Kleider reichen, loosenedher Haare, fastete und betete, dass sie erfolgreich sein, könnten in ihrer gefährlichen Besorgung.

Am dritten Tag, mit heiterer Miene sie an den Innenhof, arraying selbst (oder arrayed von der "Heiligen Geistes", Esth. Rabba) in ihrem am besten, und dabei ihre zwei Mädchen, eines von denen, je nach Gericht Etikette, lehnte sie, während die anderen ihre Bahn durchgeführt.

Sobald sie kamen nebeneinander mit dem Götzen (vielleicht eine anti-christliche Andeutung) den "Heiligen Geistes" sich von ihr, so dass sie ausrief: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?"

(Psalm xxii. 1); daraufhin, repenting nach Aufforderung der Feind "Hund", sagte sie ihm jetzt unter dem Namen "Löwe" und wurde begleitet von drei Engel zum König.

Ahasuerus versuchte sie zu ignorieren, und wandte sein Gesicht weg, aber ein Engel zwang ihn, sich mit ihr.

Sie jedoch, ohnmächtig beim Anblick seiner gerötete Gesicht und brennenden Augen, und lehnte den Kopf an ihre handmaid, erwarten zu hören, ihre Strafe ausgesprochen, aber Gott stieg ihre Schönheit in einem solchen Maße, dass Ahasuerus konnte nicht widerstehen.

Ein Engel der Zepter verlängert, so dass Esther könnte es berühren: lud sie den König zu ihrem Bankett.

Warum Haman wurde aufgefordert die Rabbinen erklären, auf verschiedene Weise.

Sie wünschen, dass der König von eifersüchtigen Geliebten spielen zu Haman, die sie haben auf dem Fest, Planung zu haben ihn getötet, obwohl sie sollten Aktien sein Schicksal.

Auf der obersten Moment, als sie gekündigt Haman, es war ein Engel, warf Haman auf der Couch, wenn er zu knien, bevor die Königin, so dass der König, ein Versuch, den Verdacht auf die Tugend und das Leben von seiner Königin, ihm unverzüglich bestellt gehängt zu werden.

Um die Rabbinen Esther ist eine der vier schönsten Frauen aller Zeiten.

Sie blieb ewig junge, wenn sie verheiratet Ahasuerus war sie mindestens vierzig Jahre alt sein, oder sogar nach einigen, achtzig Jahre (

= 5,

= 60,

= 4,

= 5 = 74 Jahre; daher ihr Name "Hadassah").

Darüber hinaus ist sie zählt zu den Prophetinnen von Israel.

Kritisch betrachtet:

In Bezug auf den historischen Wert der vorstehenden Daten, die Meinungen auseinander.

Vergleichsweise wenige modernen Gelehrten der Anmerkung, die Erzählung von Esther ruhen auf einem historischen Fundament.

Die wichtigsten Namen unter den jüngeren Verteidiger der Historizität des Buches sind vielleicht Hävernick, Keil, Oppert, und Orelli.

Die überwiegende Mehrheit der modernen Ausstellern haben die conclusionthat Das Buch ist ein Stück pure Fiktion, auch wenn einige Autoren qualifizieren ihre Kritik mit dem Versuch zu behandeln es als eine historische Romanze.

Im Folgenden sind die wichtigsten Argumente zeigt die Unmöglichkeit, die Geschichte von Esther:

Unwahrscheinlichkeiten der Geschichte.

1. Es ist inzwischen allgemein anerkannt, daß die Ahasuerus (), die in Esther, Ezra iv.

6, und in Dan.

IX.

1, ist identisch mit dem persischen König Xerxes bekannt als (Ξέρζης, "Khshayarha"), regierte von 485 bis 464 v. Chr., aber es ist unmöglich zu finden, historische Parallele zu einer jüdischen Gefährtin zu dieser König.

Einige Kritiker früher identifiziert Esther mit Amastris (Ionic, "Amestris"), wird von Herodot (114 VIII., IX. 110; vergleichen Ktesias von Knidos, 20) als die Königin von Xerxes zu dem Zeitpunkt, als Esther, nach Esth.

ii. 6, wurde die Frau von Ahasuerus.

Amastris, jedoch war die Tochter eines persischen allgemeinen und daher nicht um eine Jüdin.

Außerdem, den Sachverhalt von Amastris' Herrschaft nicht einverstanden mit der biblischen Geschichte von Esther.

Neben all diesem ist es unmöglich, eine Verbindung der beiden Namen etymologisch.

M'Clymont (Hastings, "Dict. Bibel," I. 772) hält es für möglich, dass Esther und Vashti Mai wurden nur die Favoriten-Chef der Harem, und sind folglich nicht in parallelen historischen Konten.

Es ist sehr zweifelhaft, ob die hochmütige persischen Aristokratie, immer höchst einflussreichen mit dem Monarchen, hätte vertragen die Wahl eines jüdischen Königin und eine jüdische Premierminister (Mordecai), unter Ausschluss der eigenen Klasse-ganz zu schweigen von der Unwahrscheinlichkeit der Ministerium die Hauptverantwortung für die Agagite Haman, Mordecai, vorangestellt.

"Agagite" kann nur interpretiert werden hier als Synonym für "Amalekite" (vergleiche "Agag," König der Amalekites, der Feind von Saul, ich Sam. Xv. 8, 20, 32; Anz. Xxiv. 7; siehe Agag) .

Oppert Versuch, eine Verbindung der Begriff "Agagite" mit "Agaz", einer medianen Stamm von Sargon erwähnt, kann nicht ernst genommen werden.

Der Begriff ist in seiner Anwendung auf Haman, ist ein grober Anachronismus, und der Autor von Esther kein Zweifel, es absichtlich als passenden Namen für einen Feind Israels.

In der griechischen Version von Esther, Haman wird als Mazedonisch.

2. Vielleicht ist der auffälligste Punkt gegen den historischen Wert des Buches Esther ist die bemerkenswerte Dekret erlaubt, die Massaker an Juden ihren Feinden und Fellow Probanden über einen Zeitraum von zwei Tagen.

Wenn eine solche außerordentliche Ereignis hatte tatsächlich stattgefunden, sollten nicht einige Bestätigung der biblischen Konto wurden in andere Aufzeichnungen?

Auch hier konnte der König haben widerstand die Haltung der einheimischen Adel, würde kaum, haben sich auf ein solches Ereignis ohne bewaffneten Widerstand gegen ihre schwachen und launisch souveränen?

Eine ähnliche Ablehnung darf nicht gegen die Wahrscheinlichkeit der ersten Edikt erlaubt Haman Amalekite die Massaker an alle Juden.

Wäre es nicht eine gewisse Bestätigung, die sie in parallelen Aufzeichnungen?

Diese ganze Abschnitt trägt den Stempel der freie Erfindung.

3. Außerordentliche ist auch die Aussage, dass Esther nicht verraten ihre jüdische Herkunft, als sie gewählt wurde Königin (II. 10), obwohl es war bekannt, dass sie kamen aus dem Hause Mordecai,, war ein Jude professing (III. 4), und dass sie beibehalten eine konstante Kommunikation mit ihm aus dem Harem (IV. 4-17).

4. Kaum weniger auffällig ist die Beschreibung der Juden durch Haman als "verstreut unter den Menschen in allen Provinzen Dein Reich" und als ungehorsam ", um dem König die Gesetze" (III. 8).

Dies gilt sicherlich mehr an die griechische als an den Persischen Zeitraum, in dem die Diaspora hatte noch nicht begonnen und während der es keine Aufzeichnungen über rebellische Tendenzen auf den Teil der Juden gegen die königliche Autorität.

5. Schließlich ist in diesem Zusammenhang, der Autor das Wissen der persischen Zoll ist nicht im Einklang mit zeitgenössischen Aufzeichnungen.

Der Chef widersprüchliche Punkte lauten wie folgt:

(a) Mordecai war erlaubt freien Zugang zu seinem Cousin in den Harem, ein Zustand, ganz im Widerspruch zu Oriental Nutzung, sowohl alte und moderne.

(b) Die Königin konnte nicht senden Sie bitte eine Nachricht an ihrem eigenen Ehemann (!).

(c) Die Teilung des Reiches in 127 Provinzen Kontraste seltsam mit den zwanzig historischen Persisch satrapies.

(d) Die Tatsache, dass Haman toleriert seit langem Mordecai die Weigerung zu tun Ehrerbietung ist kaum in Übereinstimmung mit den Gepflogenheiten in den Osten.

Jede native Venturing sich in Anwesenheit eines türkischen Großwesir wäre sicherlich schwerwiegende Konsequenzen nach sich unverzüglich mit.

(e) Diese sehr Verweigerung der Prostata zu Mordecai selbst gehört eher zu den griechischen als den früheren Oriental Zeitraum, wenn eine solche Handlung beteiligt hätten keine persönliche Entwürdigung (vgl. Gen xxiii. 7, XXXIII. 3; Herodot vii. 136 ).

(f) Die meisten der korrekten Namen in Esther, die ausschließlich als Persisch zu sein scheinen eher von semitischen als iranischer Herkunft, der trotz Oppert Versuch zu erklären, viele von ihnen aus dem Persischen (vergleiche jedoch Scheftelowitz, "Arisches im Alten Testament ", 1901, I.).

Wahrscheinlicher Datum.

Angesichts der offenkundigen Tatsache, die Autorität des Buches Esther als historischen Rekord muss definitiv abgelehnt.

Seine Position in den Kanon unter den Hagiographa oder "Ketubim" ist das einzige, was hat induzierte orthodoxen Gelehrten zu verteidigen seinen historischen Charakter überhaupt.

Selbst die Juden des ersten und zweiten Jahrhunderten der gemeinsamen Zeit in Frage gestellt sein Recht zu werden, in die kanonischen Bücher der Bibel (vergleiche Meg. 7a).

Der Autor übernimmt keinerlei Erwähnung, was Gottes, an wen, in allen anderen Büchern des Alten Testaments, die Befreiung von Israel ist zugeschrieben.

Die einzige Anspielung auf Esther zu Religion ist der Hinweis auf Fasten (IV. 16, IX. 31).

All dies stimmt mit der Theorie von einem späten Ursprungs für das Buch, denn es ist bekannt, zum Beispiel von Prediger, dass der religiöse Geist hatte entartete auch in Judäa in der griechischen Zeit, zu der Esther, wie Daniel, aller Wahrscheinlichkeit gehört .

Esther kaum geschrieben wurden von einem zeitgenössischen des persischen Reiches, weil (1) über die übertriebene Art und Weise, in der nicht nur die Pracht des Gerichts, sondern alle Ereignisse beschrieben, behandelt werden (vgl. die zwölf Monate, die er von den Mädchen in adorning sich für den König; der Feste von 187 Tagen, usw., die alle der Punkt eher auf die Vergangenheit als zu einer modernen Stand der Dinge), (2) die uncomplimentary Angaben über einen großen persischen König, ist, namentlich genannt , Wäre nicht entstanden während seiner Dynastie.

Es ist schwierig, so weit gehen, wie Grätz, assignsEsther, dass ein Anhänger der Maccabean Partei in der Regierungszeit von Antiochus Epiphanes.

Die große Unterschied in der religiösen und moralischen Ton zwischen Esther und Daniel-letzterer ein echtes Produkt von Antiochos' Herrschaft-scheint eine solche Theorie unmöglich.

Noch ist der Blick auf Jensen, gefolgt von Nöldeke, überzeugender auf die unvoreingenommen Geist.

Er ist bestrebt, zu beweisen, dass der Ursprung der ganzen Geschichte liegt in einem babylonischen-Elamitic Mythos.

Er nennt Esther mit der babylonischen Göttin Ischtar (Aphrodite); Mordecai mit Marduk, die tutelary Gottheit von Babylon und Haman mit Hamman oder Humman, Chef der Gott der Elamites, in dessen Hauptstadt Susa, die Szene gelegt wird, während Vashti ist Außerdem soll nur ein Elamisch Gottheit.

Jensen vertritt die Auffassung, dass das Fest von Purim, das ist der Höhepunkt des Buches ist, kann angepasst wurden von einer ähnlichen babylonischen Festival von den Juden, Hebraized der ursprünglichen babylonischen Legende über die Herkunft der Zeremonien.

Der große Einwand gegen eine solche Theorie ist, dass keine entsprechenden babylonischen Festival mit dem Vollmond des zwölften Monats bekannt ist.

Das Objekt von Esther ist zweifellos zu erklären und zu verherrlichen das Fest von Purim, deren wahre Herkunft nichts oder nur wenig bekannt ist.

Siehe Megilla; Purim.

Emil G. Hirsch, John Dyneley Prince, Solomon Schechter

Jüdische Enzyklopädie, erschienen zwischen 1901-1906.

Bibliographie:

Treiber, Einführung in die Literatur des OT pp.

449 ff.; Cheyne, Esther, in Encyc.

Brit. 1878; Gründer von Old Testament Criticism, pp.

359 ff.; Kuenen, Onderzoek, iii.

551 ff.; Lagarde, Purim, Abhandlungen, der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Göttingen, 1887; Wildeboer, Esther, in Nowack's Handkommentar zum Alten Testament; Toy, Esther als babylonischen Göttin, in der Neuen Welt, VI.

130-145; Nöldeke, Esther, in Cheyne und Schwarz, Encyc.

Bibl. ii. 1400-1407; M'Clymont, in Hastings, Dict.

Bibel, pp.

772-776; Frazer, Golden Bough, 2d ed.. Iii.

153, 157, 158.EGHJDP

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am