Apologetik

Allgemeine Informationen

Apologetics ist ein Teilgebiet der Theologie, die mit der geistigen Verteidigung der christlichen Wahrheit.

Das griechische Wort bedeutet Apologie "Verteidigung" und war ursprünglich definiert als Beklagte in seiner Erwiderung auf die Rede von der Staatsanwaltschaft in einem Gericht.

Der Titel der Verteidiger war zunächst auf eine Reihe von frühchristlichen Schriftstellern, die in den ersten Jahrhunderten AD, an ihrer "Entschuldigung" an den römischen Kaiser oder der gebildeten Öffentlichkeit.

Diese Schriftsteller waren der Versuch, zu zeigen, dass das Christentum war auch philosophisch und moralisch überlegen Heidentum (die Verehrung der Natur).

Diese frühen Apologeten enthalten Aristides, Athenagoras, Saint Justin Martyr, Minucius Felix, Tatian, und Tertullian.

Geschichte

In späteren Zeiten, als die meisten Apologeten auffällig, wenn der christliche Glaube angegriffen wurde.

Zum Beispiel, Saint Augustine schrieb seine City of God (413-426) zum Teil als Antwort auf den Vorwurf, dass Katastrophe hereingebrochen Rom hatte, weil die heidnischen Götter wurden aufgegeben zugunsten der Glaube an den christlichen Gott.

Auch im 13. Jahrhundert italienische Saint Theologe Thomas von Aquin Summa contra schrieb seine Heiden (1261-1264; Auf die Wahrheit des katholischen Glaubens, 1956) als Verteidigung gegen die Theorien von antiken griechischen Philosophen Aristoteles, die neu eingeführt wurden in den West von muslimischen Philosophen.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
In Zeiten, als das Christentum wurde von den Staats-und Unglauben war ein Verbrechen, wie es allgemein der Fall in Europa aus dem Hohen Mittelalter bis zum Ende des 17. Jahrhunderts gab es kaum Bedarf an apologetische Arbeit.

Während dieser Zeit wurde der Begriff Entschuldigung üblicherweise in einem sekundären Sinn; apologetiken waren nicht so sehr eine Verteidigung gegen die nicht-christlichen Denken, wie sie waren eine Verteidigung gegen Rivalen Christian Interpretationen.

Beispiele dafür sind dem 16. Jahrhundert deutsche Theologe Melanchthon's Entschuldigung für die Augsburger Bekenntnis (1531) und der apologetischen Werke von Saint-Robert Bellarmin, die gegen das, was er schrieb auch als protestantischer Ketzer.

Mit dem Zerfall der traditionellen christlichen Weltsicht, die im 18. Jahrhundert (siehe Age of Enlightenment), die Notwendigkeit für die Verteidigung des christlichen Glaubens gegen den Trend in Richtung Logik und Rationalismus wurde dringend geboten, und eine Reihe von apologetischen Werke erschienen.

Von diesen Werken, zählt zu den einflussreichsten waren Englisch Bischof Joseph Butler's Analogie der Religion (1736) und Englisch Theologe William Paley's Evidences of Christianity (1794).

Während des ganzen 19. Jahrhunderts und bis in die Gegenwart der Stream von apologetischen Werke hat sich fortgesetzt.

Jüngste Schools of Thought

Viele der neueren Apologeten Ziel, zu zeigen, dass der christliche Glaube nicht im Widerspruch mit der modernen Wissenschaft und Philosophie.

Sie argumentieren, dass ein echtes Verständnis für die Entwicklung des modernen Denkens, wie auch die weiteren Fortschritte bei der es, ist eigentlich abhängig von Christian Einsichten.

Aktuelle theologische schriftlich oft hat eine apologetische Oberton, weil christliche Theologen sind in der Regel kennen die Herausforderungen an den Glauben der zeitgenössischen Wissenschaft, Psychologie, Soziologie und Philosophie.

Allerdings ist eine Schule der jüngsten Theologen, unter der Leitung von Swiss Protestant Karl Barth, besagt, daß apologetiken ist nicht das richtige Geschäft der Theologe.

Diese Schule behauptet, dass apologetiken ist defensiver Natur und daher scheint zu ermöglichen nonbelievers die Tagesordnung zu setzen und einen Dialog über die christliche Glauben.

Diese Philosophen behaupten, dass der beste apologetische ist einfach eine klare Aussage des Glaubens.


Apologetics

Erweitert Informationen

Das englische Wort stammt aus einer griechischen Wurzel im Sinne von "zu verteidigen, zu antworten, um eine im Sinne von" zu verteidigen, zu antworten, eine Antwort zu geben, sich selbst zu verteidigen legal. "NT mal ein Apologie wurde eine formelle Gerichtssaal Verteidigung Von etwas (II Tim. 4:16). Als Unterteilung der christlichen Theologie apologetiken ist eine systematische, argumentativen Diskurs in der Verteidigung der göttlichen Ursprung und die Autorität des christlichen Glaubens. Kommandiert Peter Christen zu sein und bereit sein, ein Grund für die Hoffe, sie haben (I Pet. 3:15). Allgemein definiert, apologetiken ist seit jeher ein Teil der Evangelisation.

Das Christentum ist eine Weltanschauung, die behauptet, einige sehr präzise Dinge, wie zB, dass der Kosmos nicht ewig und selbst erklärend, dass ein Schöpfer existiert, dass er sich für ein Volk und offenbart sich ihnen und arbeitete Wunder unter ihnen, und dass er verkörpert Sich in einem bestimmten Juden auf, einen genauen Zeitpunkt in der Geschichte.

Alle diese Angaben müssen begründet werden.

Dies beinhaltet apologetiken.

Der einzige Weg, um apologetiken aus dem Glauben ist die Drop seine Wahrheit behauptet.

Während Christian apologetiken Geschichte hat verschiedene Stile.

Man könnte sie in zwei große Klassen: die subjektive und objektive.

Die subjektive Schule

Dazu gehören so große Denker wie Luther, Pascal, Lessing, Kierkegaard, Brunner und Barth.

Sie sind meist äußern Zweifel, dass die Ungläubigen werden kann ", argumentierte in Glaubens."

Sie betonen stattdessen die einzigartige persönliche Erfahrung der Gnade, der nach innen, subjektive Begegnung mit Gott.

Diese Denker selten stehen in Ehrfurcht vor der menschlichen Weisheit, sondern im Gegenteil der Regel ablehnen traditionellen Philosophie und klassische Logik, unter Betonung der transrational und paradox.

Sie haben wenig Nutzen für die natürliche Theologie und theistischen Proofs, vor allem, weil sie das Gefühl hat, dass die Sünde geblendet die Augen, so dass der Mann seinen Grund nicht ordnungsgemäß funktionieren.

In Luthers berühmte Metapher, der Grund ist eine Hure.

Denker der subjektiven Schule haben ein starkes Wertschätzung für das Problem der Verifikation.

Lessing sprach für die meisten von ihnen, als er darauf hinwies, dass "zufälligen Wahrheiten der Geschichte kann nie den Nachweis der notwendigen Wahrheiten der Vernunft."

Das Problem der sich aus dem bedingten (dh, möglicherweise falsche) Fakten der Geschichte zu tief, innen, religiöse Gewissheit wurde als "Lessing's Graben."

Kierkegaard beschwerte sich, dass die historische Wahrheit ist inkommensurabel mit einem ewigen, leidenschaftlich Entscheidung.

Die Passage aus der Geschichte religiöser Gewissheit ist ein "Sprung" von einer Art auf eine andere Dimension der Wirklichkeit.

Er sagte, dass alle apologetiken hat die Absicht, das Christentum nur plausibel.

Aber solche Beweise sind vergeblich, weil "zu verteidigen, was immer es zu diskreditieren."

Doch bei all seinen Anti-Intellektualismus, Kierkegaard noch eine Art von apologetischen für das Christentum, eine Abwehr entwickelt seltsam aus der sehr Absurdität der christlichen Bekenntnis.

Die Tatsache, dass einige Menschen haben geglaubt, dass Gott auf der Erde erschienen in der demütigen Gestalt eines Mannes ist so erstaunlich, dass in bietet eine Gelegenheit, für die anderen zu teilen den Glauben.

Keine andere Bewegung hat je vorgeschlagen, die wir auf ewige Glück der Menschen auf ihre Beziehung zu einem Ereignis in der Geschichte.

Kierkegaard ist daher der Auffassung, dass eine solche Idee "nicht entstehen in den Herzen aller Menschen."

Auch Pascal, discounted der metaphysischen Beweise für Gott und Vorzugsaktien der "aus dem Herzen", schließlich kam mit rund einer interessanten Verteidigung des christlichen Glaubens.

In seiner Pensees er empfohlen, die biblische Religion, weil er einen tiefen Blick des Menschen von der Natur.

Die meisten Religionen und Philosophien entweder ratifizieren Mann's dumm Stolz oder verurteilen ihn zur Verzweiflung.

Nur das Christentum sieht man die wahre Größe mit der Doktrin des Bildes Gottes, während in der gleichen Zeit Buchführung für seine gegenwärtige Tendenzen Böse mit der Doktrin der Fall.

Und wir sagten, dass trotz seines energischen Nein!

Gibt es eine apologetische schlummert unter der Millionen von Wörtern und Karl Barth's Church Dogmatik.

Das Ziel der Schule

Damit liegt das Problem der Überprüfung eindeutig in den Bereich der objektiven Wirklichkeit.

Er betont, dass externe Realitäten, theistischen Proofs, Wunder, Prophezeiungen, die Bibel und die Person Jesu Christi.

Allerdings besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Schulen in der objektivistischen Lager.

Die natürliche Theologie Schule

Von allen diesen Gruppen erfolgt in den meisten fröhlichen Blick auf die menschliche Vernunft.

Dazu gehören solche Denker wie Thomas von Aquin, Joseph Butler, FR Tennant, und William Pelye.

Hinter all diesen Denker ist eine empirische Tradition in der Philosophie, die auf Aristoteles zurückführen.

Diese Denker glauben an Erbsünde, die sie aber nur selten die grundlegende Frage Kompetenz der Vernunft in der Philosophie.

Vielleicht Grund war geschwächt durch den Fall aber sicherlich nicht schwer verkrüppelt.

Aquin gesucht für eine gemeinsame Basis zwischen Philosophie und Religion, indem man darauf besteht, dass Gottes Existenz konnte gezeigt werden, durch die Vernunft, sondern wurde auch in der Heiligen Schrift offenbart.

Er beschäftigt drei Versionen der kosmologischen Argument und die teleologische Argument in seinem Beweis für Gott.

In seiner Analogie der Religion (1736), Butler verwendet den grundlegenden Ansatz Thomistic aber passte es ein bisschen mit seinem Schwerpunkt auf der Wahrscheinlichkeit ", die sehr Führer des Lebens."

Er entwickelte eine Erkenntnistheorie damit sehr nah an der pragmatischen Haltung des Wissenschaftlers.

Butler argumentiert, dass geometrische Klarheit hat wenig Platz in der moralischen und religiösen Bereichen.

Wenn eine Person sich durch eine Betonung der Wahrscheinlichkeit, lassen Sie ihn einfach über die Tatsache, dass die meisten ist das Leben auf.

Man befasst sich nur selten mit absoluter, demonstrative Wahrheiten.

Apologeten dieser Schule haben oft eine naive, vereinfachende Ansatz für die Beweise für das Christentum.

Sie haben das Gefühl, dass eine einfache, unkomplizierte Darstellung des Sachverhalts (Wunder, Prophezeiungen) ausreichen wird, um die Ungläubigen.

Die Offenbarung der Schule

Dazu gehören solche Giganten des Glaubens wie Augustinus, Calvin, Abraham Kuyper, und EJ Carnell.

Diese Denker der Regel zugeben, dass objektive Beweise (mircales, Beweise für Gott, Prophezeiungen) wichtig ist, in der apologetischen Aufgabe, aber darauf bestehen, dass sie nicht aufgearbeitetes Mann kann nicht konvertiert werden, um die Exposition durch bloße Beweis, weil die Sünde hat ernsthaft geschwächt menschlichen Vernunft.

Es wird einen besonderen Akt des Heiligen Geistes, damit die Erkenntnisse um wirksam zu sein.

Man sollte nicht den Schluß ziehen, daß die Offenbarung der Schule hält die externen Beweise wertlos.

Im Gegenteil, die Arbeit des Geistes setzt voraus, die externe Bibel und dem historischen Jesus Christus.

Wenn der Glaube ist weitgehend eine Schöpfung des Heiligen Geistes, bleibt sie immer noch wahr, dass Sie nicht den Glauben haben, abgesehen von den Tatsachen.

In Summe, der Heilige Geist ist die ausreichende Gründe des Glaubens, während die Fakten sind eine notwendige Sache des Glaubens.

Die Offenbarung der Schule, deshalb nimmt wertvolle Erkenntnisse aus der subjektiven Schule und die natürliche Theologie Schule.

Von einem erwerben sie ein Misstrauen unregenerated der Grund, aus dem anderen eine angemessene Anerkennung für die Rolle der konkreten Fakten in den christlichen Glauben.

Als Luther sagte: "Vor der Glaube und das Wissen über Gott, der Grund ist die Dunkelheit, aber in der Gläubigen ist es ein hervorragendes Instrument. Genau wie alle Gaben der Natur und Instrumente sind böse und gottlosen Männer, so dass sie gut sind und die Gläubigen."

Merkwürdig ist, dass beide objektivistischen Schulen eher die Verwendung der gleichen Stelle der Beweisaufnahme, wenn sie apologetiken, sie unterscheiden sich nur an, wie und wann die Beweise überzeugen die Ungläubigen.

Durch die Jahrhunderte christlichen Apologeten der objektivistischen Schule verwendet haben eine Vielzahl von Materialien: (1) Theistic Proofs, die ontologischen, kosmologischen, teleologischen und moralischen Argumenten.

(2) OT Prophezeiungen, Vorhersagen über die jüdische Messias, die in Christus erfüllt, wie Isa.

9:6; Mic.

5:1-3; und Zech.

9:9-10. (3) Biblische Wunder, Zeichen der Macht Gottes, die in großen Gruppen auftreten, in der Heiligen Schrift, die beiden größten Zentrierung rund um den Exodus und das Kommen Christi.

(4) Die Person Christi, die einmalige Persönlichkeit und Charakter des Christus, dargestellt durch seine Demonstrationen der Liebe und Sorge für alle Arten von Menschen, vor allem die Ausgestoßenen.

(5) Die Lehre von Christus, dem unvergleichlichen Doktrinen, die schönen Worte und Gleichnisse Jesu.

(6) Die Auferstehung Christi, das größte Wunder der Heiligen Schrift, die Deckplatte für die gesamte Bau apologetiken.

(7) die Geschichte des Christentums, die gutartige Einfluss des christlichen Glaubens auf die menschliche Rasse.

AJ Hoover


(Elwell Evangelical Dictionary)

Bibliographie


FF Bruce, der Apostolische Verteidigung des Evangeliums; A. Dulles, A History of Apologetics; JH Newman, Apologia Pro Vita Sua; W. Paley, Ein Blick in den Evidences of Christianity; B. Pascal, Pensees; B. Ramm, Varieties Von Christian Apologetics; JKS Reid, Christian Apologetics; AR Vidler, Twentieth Century Verteidiger des Glaubens; O. Zockler, Geschichte der Apologie des Christentums.


Apologetics

Katholische Informationen

Eine theologische Wissenschaft, die für seinen Zweck der Erklärung und der Verteidigung der christlichen Religion.

Apologetics bedeutet, allgemein gesprochen, eine Form der Entschuldigung.

Der Begriff leitet sich aus dem lateinischen Adjektiv, apologeticus, die wiederum hat seinen Ursprung in der griechischen Adjektiv, apologetikos, die materiellen, Apologie, "Entschuldigung", "Verteidigung".

Als Äquivalent der Pluralform, die Variante "Apologetic", so auch jetzt und dann in den letzten Schriften gefunden, wahrscheinlich angeregt durch die entsprechende französische und deutsche Wörter, die immer in der Einzahl.

Aber die Pluralform,

"Apologetics", ist weit verbreitet und wird zweifellos Vorrang, die in Harmonie mit anderen Worten ähnlich geformt, wie Ethik, Statistik, homiletics.

Bei der Festlegung apologetiken als eine Form der Entschuldigung, wir verstehen die letztgenannte Wort in seiner primären Sinne, als verbale Verteidigung gegen eine verbale Attacke, zu zeigen, der eine falsche Anschuldigung, oder eine Rechtfertigung für eine Handlung oder Line of conduct zu Unrecht aus dem Objekt der Mißtrauensantrag.

Solche, zum Beispiel, ist die Apologie des Sokrates-Programms, wie die Apologia von John Henry Newman.

Dies ist der einzige Sinn, die mit dem Begriff, wie die von den alten Griechen und Römer, oder durch die Franzosen und die Deutschen von heute.

Ganz anders ist die Bedeutung jetzt vermittelt durch unser englisches Wort "Entschuldigung", nämlich eine Erklärung einer Maßnahme anerkannt, offen zu sein für Schuldzuweisungen.

Die gleiche Idee wird fast ausschließlich durch das Verb "entschuldigen", und in der Regel durch das Adjektiv "apologetische".

Aus diesem Grund ist die Verabschiedung des Wortes "Apologetics", in dem Sinne, der eine wissenschaftliche Rechtfertigung für die christliche Religion ist nicht ganz glücklich.

Einige Wissenschaftler bevorzugen solche Begriffe wie "Christian Evidences", die "Verteidigung der christlichen Religion".

"Apologetics" und "Entschuldigung" sind nicht völlig austauschbar.

Letzteres ist der Oberbegriff, der ehemalige die spezifischen.

Jede Art der Vorwurf, ob die persönlichen, sozialen, politischen, religiösen oder können eine entsprechende Aufforderung hin Entschuldigung.

Es ist nur Entschuldigungen der christlichen Religion, die in den Anwendungsbereich der apologetiken.

Es ist auch nicht alle diese.

Es gibt kaum ein Dogma, kaum ein Ritual oder disziplinarischer Institution der Kirche, wurde nicht auf harsche Kritik, und damit auch, wie gelegentlich gefordert, wurde bestätigt durch die richtige apologetiken.

Aber abgesehen von diesen Formen der Entschuldigung, gibt es die Antworten wurden genannt, dass die von verschiedenen Arten von Angriffen auf die Anmeldeinformationen der christlichen Religion, schriftliche Entschuldigung zu rechtfertigen jetzt, jetzt, da der Boden der christlichen, katholischen Glaubens, die genannt worden In Frage gestellt oder hat sich zu Spott und Unglauben.

Nun ist es aus einer solchen Entschuldigung für die Fundamente des christlichen Glaubens, dass die Wissenschaft der apologetiken hat die Form.

Christian Apologetics ist die Entschuldigung par excellence, kombiniert in einem gut abgerundeten System der Argumente und Überlegungen der dauerhaften Wert, die ihren Ausdruck gefunden, in den verschiedenen Einzel-Entschuldigung.

Letztere, die Antworten auf bestimmte Angriffe, waren bedingt durch die unbedingt wiederholt gefordert, dass sie weiter.

Sie wurden persönliche, umstritten, teilweise Verteidigungen der christlichen Standpunkt.

In ihnen die Widerlegung von spezifischen Gebühren war die auffälligste Element.

Apologetics, auf der anderen Seite, ist die umfassende, wissenschaftliche Rechtfertigung für die Gründe der christlichen, katholischen Glauben, in der die Ruhe, unpersönliche Darstellung der zugrundeliegenden Prinzipien, ist von höchster Bedeutung, die Widerlegung der Einwände werden hinzugefügt, indem der logische Weg.

Es richtet sich nicht auf die feindliche Gegner für den Zweck der Widerlegung, sondern auf den wissbegierigen Geist in Form von Informationen.

Sein Ziel ist es, eine wissenschaftliche Darstellung der Forderungen, die Christus offenbart hat, der Religion auf die Zustimmung aller rationalen Verstand, sie soll dazu führen, dass der Ausschreiber nach der Wahrheit zu erkennen, erste, die Zumutbarkeit und die Vertrauenswürdigkeit der christlichen Offenbarung als realisiert in der Katholischen Kirche, und zweitens, die entsprechende Verpflichtung zu akzeptieren.

Obwohl nicht zwingend Glauben - für die Gewissheit bietet es ist nicht absolut, sondern moralische - es zeigt, dass die Vollmachten der christlichen Religion ausführlich ausreichend rechtfertigen einen Akt des Glaubens als rational handeln, zu diskreditieren und die Entfremdung der Skeptiker und Ungläubige als unbegründet und schuldhafte.

Sein letztes Wort ist die Antwort auf die Frage: Warum soll ich eine katholische?

Apologetics führt damit bis zu katholischen Glauben, um die Akzeptanz der katholischen Kirche als göttlich autorisierte Stelle für die Erhaltung und Rendering wirksam das Speichern von Wahrheiten offenbart Christus.

Das ist die große fundamentale Dogmen, auf denen alle anderen Dogmen Rest.

Daher apologetiken geht auch durch den Namen "fundamentale Theologie".

Apologetics wird in der Regel als ein Zweig der dogmatischen Wissenschaft, die andere und Chief Zweig, dogmatische Theologie richtig.

Es ist auch zu beachten, dass in point of view, Art und auch sie sind sehr verschieden.

Dogmatische Theologie, wie Moraltheologie, richtet sich in erster Linie an diejenigen, die bereits katholisch.

Es setzt voraus, der Glaube.

Apologetics, auf der anderen Seite, zumindest in der Theorie, führt nur bis zum Glauben.

Die ehemalige beginnt dort, wo die letztere endet.

Apologetics ist pre-eminent eine positive, historischen Disziplin, während die dogmatische Theologie ist eher philosophisch und deduktiven, als mit seinen Räumlichkeiten Daten der göttlichen und kirchlichen Autorität - die Inhalte der Offenbarung und ihrer Auslegung durch die Kirche.

Es ist nur in der Erforschung und Behandlung von dogmatisch die Elemente der natürlichen Religion, die Quellen ihrer autorisierenden Daten, die dogmatische Theologie kommt in Kontakt mit apologetiken.

Wie schon gesagt, das Objekt der apologetiken ist es, eine wissenschaftliche Antwort auf die Frage, Warum soll ich katholisch?

Nun diese Frage umfasst zwei weitere, die ebenfalls von grundlegender Bedeutung.

Die eine lautet: Warum sollte ich Christ sein, als ein Anhänger der jüdischen Religion, oder die Mohammedan, oder der Zoroastrier, oder einige andere religiöse System die Einrichtung eines Konkurrenten behaupten zu ergeben?

Die andere, noch grundlegendere Frage ist: Warum sollte ich jede Religion zu bekennen?

So ist die Wissenschaft der apologetiken leicht fällt in drei große Bereiche:

Erstens, die Studie der Religion im Allgemeinen und die aus Gründen der theistischen Glauben;

Zweiten, der die Studie gezeigt, die aus Gründen der Religion und des christlichen Glaubens;

Dritte, die Studie über die wahre Kirche Christi und aus Gründen der katholischen Glauben.

In der ersten dieser Spaltungen, die Apologeten inquirers in der Natur der Religion, ihrer Universalität, und der Mensch die natürliche Fähigkeit zu erwerben, religiösen Vorstellungen.

In diesem Zusammenhang die moderne Erforschung der religiösen Philosophie des unkultivierten Völker hat zu berücksichtigen, und die verschiedenen Theorien über den Ursprung der Religion präsentieren sich für die kritische Auseinandersetzung.

Dies führt dazu, die Prüfung der Gründe für den theistischen Weltanschauung, einschließlich der wichtigen Fragen der

Die Existenz einer göttlichen Persönlichkeit, der Schöpfer und Conserver der Welt, die eine besondere Vorsehung über Mann;

Der Mensch die Freiheit des Willens und seiner entsprechenden religiösen und moralischen Verantwortung aufgrund seiner Abhängigkeit von Gott;

Die Unsterblichkeit der menschlichen Seele, die Zukunft und das Leben mit den damit verbundenen Belohnungen und Strafen.

Gekoppelt mit diesen Fragen ist die Widerlegung des Monismus, Determinismus und anderen anti-theistischen Theorien.

Religiöse Philosophie und apologetiken März hier Hand in Hand.

Die zweite Sparte, der Religion offenbart, ist noch umfassender.

Nach der Behandlung der Vorstellung, die Möglichkeit und Notwendigkeit einer moralischen göttliche Offenbarung, und seine discernibility durch die verschiedenen internen und externen Kriterien, die Apologeten Erlöse um die Tatsache der Offenbarung.

Drei verschiedene, progressive Stufen der Offenbarung sind festgelegt: Primitive Offenbarung, Mosaic Offenbarung, und der christlichen Offenbarung.

Der Chef-Quellen, auf die er sich bei der Erstellung dieser dreifachen Tatsache der Offenbarung sind die Heilige Schrift.

Aber wenn er logisch ist, muss er prescind ihre Inspiration aus und behandeln sie vorläufig als menschliche historischen Dokumenten.

Hier muss er davon abhängen, die kritische Studie des Alten und Neuen Testaments von Giralgeld unparteiischen Gelehrten, und bauen auf den akkreditierten Ergebnisse ihrer Forschungen zu berühren, die Echtheit und Vertrauenswürdigkeit der heiligen Bücher zu historischen behauptende.

Es ist nur durch die Erwartung, dass ein Argument für die Tatsache, dass primitive Offenbarung kann auf dem Boden, dass es lehrte in den inspirierten Buch Mose, und es wird angedeutet, in den übernatürlichen Zustand unserer ersten Eltern.

In Ermangelung von etwas wie zeitgenössische Dokumente, die Verteidiger zu legen Chef hat Stress auf die hohe Wahrscheinlichkeit einer vorgängigen primitiven Offenbarung, und zeigen, wie eine Offenbarung der begrenzten, aber ausreichend Spielraum für primitive Mensch ist kompatibel mit einer sehr groben Stufe der Material-und æsthetic Kultur, und damit ist nicht diskreditiert durch den Klang Ergebnisse der prähistorischen Bogen ology.

Eng verbunden mit dieser Frage ist die wissenschaftliche Erforschung der Herkunft des Menschen und der Antike, und die Einheit der menschlichen Art, und, wie noch größeren Einfluss auf die Themen der historische Wert der heilige Buch der Herkunft, die Kompatibilität mit der modernen Schrift Wissenschaften der Biologie, Astronomie und Geologie.

In der Art und Weise, wie die Verteidiger zum Inhalt hat, zeigt sich mit der Tatsache, der Mosaic Offenbarung als sehr wahrscheinlich.

Die Schwierigkeit, in den jetzigen Zustand des Alten Testaments Kritik, der erkennt, mehr als einen kleinen Teil des Pentateuch als Belege mit zeitgenössischen Moses, macht es obliegt dem Verteidiger, um mit Vorsicht damit, versucht zu beweisen, zu viel, so kann er In Verruf bringen, was entschieden ist haltbar abgesehen von dogmatischen Überlegungen.

Es gibt jedoch genügend Beweise, die durch alle, aber die meisten radikalen Kritiker, die Tatsache, dass Moses war der glückliche Instrument für die Bereitstellung der Hebräischen Menschen aus ägyptischer Knechtschaft, und lehrt sie, für ein System der religiösen Gesetze, in erhabenen Monotheismus und ethischen wert ist Weit höher sind als die Überzeugungen und Bräuche der umliegenden Nationen, so bieten eine starke Vermutung dafür, seine Forderung zu ergeben.

Diese Vermutung Gewinne Stärke und Klarheit in das Licht der messianischen Prophezeiung, die glänzt mit stetig steigenden Volumen und Helligkeit durch die Geschichte der jüdischen Religion, bis es beleuchtet die Persönlichkeit unseres göttlichen Herrn.

In der Studie von Mosaic Offenbarung, der Bibel archæology ist kein kleiner Service für die Verteidiger.

Wenn die Verteidiger kommt auf das Thema der christlichen Offenbarung, findet er sich auf viel festeren Boden.

Beginnend mit den allgemein anerkannten Ergebnisse der Neuen Testament Kritik, er aktiviert ist, zu zeigen, dass die synoptischen Evangelien, auf der einen Seite, und der unbestrittenen Briefe des heiligen Paulus, auf der anderen Seite, bieten zwei unabhängige, aber sich gegenseitig bestärkend, Massen von Beweismitteln Über die Person und das Werk von Jesus.

Da dieser Nachweis verkörpert die unbestechliche Zeugnis gründlich zuverlässige Augenzeugen und ihre Verbündeten, und zeigt eine Porträt von Jesus ist wahrhaft historisch.

Nach Aufzeichnungen aus dem hervorgeht, dass Jesus lehrte, nun implizit, der nun ausdrücklich, dass er die lange erwartete Messias, der Sohn Gottes per Seine himmlischen Vater zu erleuchten und die Menschheit retten, und für die Gründung der neuen Reich der Gerechtigkeit, Apologetics Erlös zu Dargelegten Gründe für die Annahme, die in diesen Forderungen:

Übertrifft die Schönheit der Seine moralischen Charakter, Stanzen Ihn als den einzigartigen, vollkommenen Menschen;

Der pathetischen Seine Exzellenz der moralischen und religiösen Lehre, die anderswo keine Parallele hat, und welche Antworten die höchsten Bestrebungen der menschlichen Seele;

Seine Wunder wrought während seines öffentlichen Auftrags;

Die transzendenten Wunder von seiner Auferstehung, die er vorher als gut;

Die wunderbare Regeneration der Gesellschaft durch seinen persönlichen Einfluss unsterblich.

Dann, im Wege der ergänzenden Nachweise, die Apologeten Instituten eine unparteiische Vergleich des Christentums mit den verschiedenen rivalisierenden religiösen Systeme der Welt - Brahminism, Buddhismus, Zoroastrismus, Konfuzianismus, Taoismus, Mohammedanism - und zeigt, wie sich in der Person ihres Gründers, In seiner moralischen und religiösen ideale und Einfluss, die christliche Religion ist unermesslich überlegen alle anderen, und allein hat einen Anspruch auf unsere Zustimmung, da die absolute, offenbarte Gott-Religion.

Auch hier, in der Umfrage des Buddhismus, die trügerisch Einwand, heute nicht ungewöhnlich, dass die buddhistische Ideen und Legenden haben dazu beigetragen, dass die Bildung der Evangelien, fordert eine Zusammenfassung Widerrede.

Abgesehen von der Tatsache der christlichen Offenbarung der evangelischen Apologeten nicht gehen.

Aber die katholische Recht darauf, dass der Umfang der apologetiken sollte nicht zu Ende.

Sowohl das Neue Testament und die Einträge der Sub-Apostolischen Alter bezeugen, daß das Christentum war als etwas mehr als eine religiöse Philosophie des Lebens, der mehr als nur ein System von individuellen Glauben und Praxis, und es kann nicht getrennt werden von einer historisch Konkrete Form der sozialen Organisation.

Daher katholischen apologetiken fügt hinzu, als eine notwendige Folge, die mit der Tatsache der christlichen Offenbarung, die Demonstration der wahren Kirche Christi und ihre Identität mit der römisch-katholischen Kirche.

Aus den Aufzeichnungen der Apostel und ihrer unmittelbaren Nachfolger ist er die Institution der Kirche als wahr, die ungleiche Gesellschaft, dotiert mit die höchste Autorität der Gründer, im Auftrag und in seinem Namen zu lehren und zu heiligen Menschen; besitzen die wesentlichen Merkmale der Sichtbarkeit, indefectibility und Unfehlbarkeit; charakterisiert durch die markanten Zeichen der Einheit, Heiligkeit, Katholizität und apostolicity.

Diese stellt fest, der die wahre Kirche Christi sind dann als Kriterien für die verschiedenen christlichen Konfessionen Rivalen des heutigen Tages, mit dem Ergebnis, dass sie gefunden werden voll Beispiel in der römisch-katholischen Kirche allein.

Mit der zusätzlichen Exposition der Unfehlbarkeit und Primat des Papstes, und der Herrschaft des Glaubens, die Arbeit der apologetiken gebracht wird, um seine Ausrüstung beendet werden.

Es ist wahr, dass einige Apologeten sehen, passt auch zu behandeln, der Inspiration und der Analyse der Akt des Glaubens.

Doch, genau genommen, diese sind nicht apologetische Themen.

Zwar können sie logischerweise in den prolegomena der dogmatischen Theologie, sondern sie gehören, die zu der Provinz von Schrift-Studie, die andere mit dem Trakt der Moraltheologie Umgang mit den theologischen Tugenden.

Die Geschichte der apologetischen Literatur umfasst die Erhebung der vielfältigen Angriffe, die bereits erzielt wurden gegen die aus Gründen der christlichen, katholischen Glauben.

Es mag sein, markierte in vier große Geschäftsbereiche.

Die erste Abteilung ist für den Zeitraum ab dem Beginn des Christentums an den Untergang des Römischen Reiches (476 n. Chr.).

Es ist vor allem geprägt durch die doppelte Kampf des Christentums mit dem Judentum und Heidentum.

Die zweite Sparte ist koextensiv mit dem Mittelalter, von 476 n. Chr. an die Reformation.

In diesem Zeitraum finden wir das Christentum in Konflikt mit den Mohammedan Religion und Philosophie.

Die dritte Abteilung nimmt in der Zeit vom Beginn der Reformation auf den Anstieg des Rationalismus in England in der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts.

Es ist die Zeit des Kampfes zwischen Katholizismus und Protestantismus.

Der vierte Geschäftsbereich umfasst den Zeitraum von Rationalismus, aus der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts bis zum heutigen Tag.

Hier finden wir das Christentum in Konflikt mit Deismus, Pantheismus, Materialismus, Agnostizismus, und Naturalismus.

FIRST PERIOD

(A) Apologies in Antwort auf die Opposition des Judentums

Es lag in der Natur der Sache, dass das Christentum sollte mit einer starken jüdischen Opposition.

In den Verzicht auf die Beschneidung und andere Werke des Gesetzes, das Christentum hatte Auslagen der Verbuchung der im Widerspruch zu Gottes unwandelbar werden.

Auch Christus ist bescheiden und obskuren Leben, endet in der schmähliche Tod am Kreuz, war genau das Gegenteil von dem, was die Juden von ihrem Messias erwartet.

Ihr Urteil schien sich bestätigt durch die Tatsache, dass das Christentum, sondern zog ein unbedeutender Teil des jüdischen Volkes, und mit der größten Verbreitung unter den Nachdruck verachtet Heiden.

Zur Begründung der Forderungen des Christentums vor den Juden, den frühen Apologeten mussten eine Antwort auf diese Schwierigkeiten.

Von diesen Entschuldigungen das wichtigste ist der "Dialog mit den Juden Trypho" komponiert von Justin Martyr ca. 155-160.

Er verteidigt die neue Einwände gegen die Religion der Juden gelernt, mit großer Stichhaltigkeit der Begründung, dass es die Perfektion des alten Gesetzes, und zeigen durch eine imposante Reihe von Passagen des Alten Testaments, dass die hebräischen Propheten auf Jesus als den Messias und den fleischgewordenen Sohn Gottes.

Er besteht darauf, dass es auch im Christentum, dass das Schicksal des hebräischen Religion zu werden, die Religion der Welt ist seiner Realisierung zu finden, und damit ist es die Anhänger Christi, und nicht das ungläubige Juden, die sind die wahren Kinder von Israel .

Mit seiner aufwändigen Argument von messianischen Prophezeiung, Justin gewonnen dankbarer Anerkennung der später Apologeten.

Ähnliche Entschuldigungen waren komponiert von Tertullian, "gegen die Juden" (Adversus Jud os, ca. 200) und St. Cyprian, "Drei Bücher von Evidences gegen die Juden" (ca. 250).

(B) in der Antwort auf Apologies Pagan Opposition

Von weitaus schwerwiegender Moment auf den frühchristlichen Kirche wurde die bittere Opposition erfüllt, es von Heidentum.

Die polytheistischen Religion des römischen Reiches, verehrt für seine Antike, wurde ineinander mit jeder Faser des Körpers Politik.

Seine glückliche Einfluss war eine Frage der festen Glauben.

Es war im Zusammenhang mit der höchsten Kultur, und hatte die Sanktion der größten Dichter und Weisen von Griechenland und Rom.

Seine prächtige Tempel und stattlichen Ritual gab es eine Schonfrist, dass Würde und verführen den populären Phantasie.

Auf der anderen Seite, Christian Monotheismus war eine Innovation.

Es erfolgt keine Anzeige der Einführung Liturgie.

Seine Schüler waren, zum größten Teil von Personen bescheiden Geburt und Bahnhof.

Sein heiliger Literatur hatte wenig Attraktion für die anspruchsvolle Leser daran gewöhnt, der eleganten Diktion der klassischen Autoren.

Und so wurde die populäre Geist betrachtete sie mit Bedenken oder verachtet sie als ignorant Aberglaube.

Aber Opposition nicht zu Ende.

Die kompromisslose Haltung der neuen Religion auf heidnische Riten in Verruf gebracht wurde als der größte impiety.

Die Christen waren Markenprodukte als Atheisten, und als sie statt abgehoben von der Öffentlichkeit auch Funktionen, die sich stets im Zusammenhang mit diesen falschen Riten, sie wurden beschuldigt, die Feinde des Staates.

Die christliche Sitte der Anbetung im geheimen Versammlung schien, um Kraft zu dieser Gebühr, für die geheime Gesellschaften verboten wurden durch das römische Recht.

Auch wurden Verleumdungen wollen.

Die beliebte Fantasie leicht verzerrt, die vage bekannt Agape-und eucharistischen Opfer in abscheulichen Riten geprägt von Schlemmen am Kind von Fleisch und wahllose Lust.

Das Ergebnis war, dass das Volk und die Behörden Alarm hat an der Kirche und der Ausbreitung schnell versucht, sie mit Gewalt zu unterdrücken.

Verteidigen die christliche Sache gegen diese Angriffe von Heidentum, viele Entschuldigungen geschrieben wurden.

Einige, vor allem die "Apologie" von Justin Martyr (150), "Plädoyer für die Christen", von Athenagoras (177), und die "Apologetic" des Tertullian (197), wurden an Kaiser zu dem ausdrücklichen Zweck der Sicherung für Christen, die Immunität vor Verfolgung.

Andere wurden unter die Heiden zu überzeugen, der Wahn des Polytheismus und der Einsparung Wahrheit des Christentums.

Diese waren: Tatian, "Ansprache an die Griechen" (160), Theophilus, "Drei Bücher zu Autolychus" (180), der "Brief an Diognet" (ca. 190), der "Octavius" des Minucius Felix (192), Origenes , "True Diskurs gegen Celsus" (248), Lactantius, Institute (312), und St. Augustinus, "City of God" (414-426).

In diesen Entschuldigungen das Argument von Old Testament Prophezeiung hat einen prominenten Platz mehr als die Wunder aus.

Aber die, auf denen die meisten Stress gelegt wird, ist die transzendente Exzellenz des Christentums.

Obwohl nicht klar markiert, eine doppelte Linie des Denkens zieht sich durch dieses Argument: Christentum ist das Licht, während Heidentum ist Dunkelheit; Christentum ist Macht, während Heidentum ist Schwäche.

Die Erweiterung auf diese Ideen, die Apologeten Kontrast die logische Kohärenz der religiösen Lehren des Christentums, und die hochgesteckten ethischen Lehre, die Verrücktheiten und Widersprüche des Polytheismus, der niedrigen ethischen Prinzipien der Philosophen, und die Unanständigkeiten ihrer Mythologie und einige Ihre Riten.

Sie zeigen auch, dass die christliche Religion allein hat die Macht, um den Menschen aus der Sünde einen Sklaven in einem spirituellen Freie.

Sie vergleichen, was sie einmal waren Heiden mit dem, was sie jetzt sind als Christen.

Sie zeichnen ein bezeichnendes Kontrast zwischen der heidnischen lose Moral der Gesellschaft und die vorbildliche Leben der Christen, deren Hingabe an ihre religiösen Prinzipien ist stärker als der Tod.

SECOND PERIOD.

CHRISTENTUM MOHAMMEDAN in Konflikt mit der Religion und Philosophie

Die ein gefährlicher Rivale, mit dem Christentum zu behaupten, hatte im Mittelalter war die Mohammedan Religion.

Innerhalb eines Jahrhunderts ihrer Geburt, hatte es zerrissen Christenheit einige seiner schönsten landet, und verlängert sich wie ein riesiges Halbmond aus Spanien über Nordafrika, Ägypten, Palästina, Arabien, Persien und Syrien, dem östlichen Teil von Kleinasien.

Die Gefahr, die dieser fanatischen Religion angeboten christlichen Glauben, in den Ländern, in denen die beiden Religionen in Kontakt kam, war nicht leicht zu behandeln.

Und so finden wir eine Reihe von schriftlichen Entschuldigung zu wahren, die Wahrheit des Christentums in das Gesicht der muslimischen Fehler.

Vielleicht ist der frühesten war die "Diskussion zwischen einem christlichen und einem Sarazenen" komponiert von St. John Damaszenerstahl (ca. 750).

In dieser Entschuldigung rechtfertigt er das Dogma von der Menschwerdung gegen die starre und fatalistischen Vorstellung von Gott gelehrt von Mohammed.

Er zeigt aber auch die Überlegenheit der Religion Christi und weist darauf hin, die schwere Mängel in Mohammed, das Leben und die Lehre, und mit dem Koran zu seiner besten Teile, sondern eine schwache Imitation der Heiligen Schrift.

Andere Entschuldigungen der eine ähnliche Art wurden komponiert von Peter dem Ehrwürdigen in der zwölften und der von Raymond Martini in der dreizehnten Jahrhunderts.

Kaum weniger gefährlich für den christlichen Glauben, war der rationalistischen Philosophie des Islamismus.

Die arabischen Eroberer gelernt hatte von den Syrern den Künsten und Wissenschaften der griechischen Welt.

Sie wurden besonders geübt in der Medizin, Mathematik und Philosophie, der für die Studie, von denen sie errichtet in jedem Teil ihrer Domain Schulen und Bibliotheken.

Im zwölften Jahrhundert maurische Spanien war neunzehn Hochschulen und ihre Bekanntheit lockte Hunderte von christlichen Gelehrten aus allen Teilen Europas.

Darin lag eine schwere Bedrohung für die christlichen Orthodoxie, für die Philosophie des Aristoteles als in den Schulen gelehrt hatte sich gründlich getränkt mit arabischen Pantheismus und Rationalismus.

Die eigentümliche Grundsatz der maurischen gefeiert Philosoph Averroes war sehr in Mode, und zwar: die Philosophie und Religion sind zwei unabhängige Bereiche des Denkens, so dass das, was wahr ist in der ein möglicherweise falsch, in der anderen.

Wieder war es allgemein gelehrt, dass der Glaube ist für die Massen, die sich nicht für sich selbst denken, sondern Philosophie ist eine höhere Form des Wissens, die edlen Köpfe sollten zu erwerben.

Zu den grundlegenden Dogmen verweigert von den arabischen Philosophen waren Schöpfung, Vorsehung und Unsterblichkeit.

Verteidigen gegen das Christentum Mohammedan Rationalismus, St. Thomas (1261-64) komponierte seine philosophischen "Summa contra Heiden", in vier Büchern.

In diesem großen Entschuldigung den jeweiligen Ansprüchen der Vernunft und des Glaubens sind sorgfältig und harmonisiert, und eine systematische Demonstration der Begründung des Glaubens ist aufgebaut mit den Argumenten der Vernunft und Autorität wie appellierte direkt an den Köpfen von diesem Tag.

In der Behandlung von Gottes Vorsehung, die Erstellung und das zukünftige Leben, St. Thomas zurück, der Chef Fehler der arabischen, jüdischen und griechischen Philosophen, und zeigt, dass die echte Lehre des Aristoteles bestätigt die großen Wahrheiten der Religion.

Drei Entschuldigungen viel komponiert und demselben Geist, sondern die Zugehörigkeit zu einer höheren Alter, kann hier erwähnt werden.

Das ist die gute Arbeit von Louis Vivés, "De Veritate Fidei Christianæ Libri V" (ca. 1530).

Nach der Behandlung der Grundsätze der natürlichen Theologie, der Menschwerdung und Erlösung, er gibt zwei Dialoge, ein zwischen einem christlichen und einem Juden, die anderen zwischen einem christlichen und einem Mohammaden, in der er zeigt die Überlegenheit der christlichen Religion.

Ähnlich wie bei diesem ist die Entschuldigung der niederländische Theologe gefeiert Grotius, "De Veritate Religionis Christianæ" (1627).

Es ist in sechs Büchern.

Eine Abhandlung der Lage ist, auf natürliche Theologie, gefolgt von einer Demonstration von der Wahrheit des Christentums auf das Leben und die Wunder von Jesus, der Seine Heiligkeit der Lehre, und die wunderbare Vermehrung Seiner Religion.

In der Nachweis der Echtheit und Glaubwürdigkeit der Heiligen Schrift, Grotius Appelle weitgehend auf interne Beweise.

Der letzte Teil der Arbeit widmet sich eine Widerlegung der Heidentum, Judentum und Mohammedanism.

Eine Entschuldigung auf etwas ähnlich ist, dass der Hugenotten, Philip deMornay, "De la vérité de la Religion chrétienne" (1579).

Es ist der erste Hinweis, dass der Entschuldigung wurde in ein modernes Zunge.

THIRD PERIOD.

Katholizismus und Protestantismus Konflikt mit

Der Ausbruch des Protestantismus in den Anfang des sechzehnten Jahrhunderts, und seine Ablehnung der viele der grundlegenden Funktionen des Katholizismus, forderte weiter eine Masse von apologetischen Literatur umstritten.

Es war natürlich nicht das erste Mal, dass die Grundsätze des katholischen Glaubens in Frage gestellt worden sei mit Verweis auf die christlichen Orthodoxie.

In den frühen Zeiten der Kirche ketzerisch Sekten, vorausgesetzt, das Recht auf Loyalität und Treue zum Geist des Christus, hatte Gelegenheit, St. Irenæus "Am Häresien" Tertullian "Am Prescription gegen Heretics", der St. Vincent Lér Ins , Die er in seinem "Commonitory", darauf zu bestehen, auf die Einheit mit der katholischen Kirche, und für die Zwecke der widerlegend ketzerisch die Fehler der privaten Interpretation, einen Appell an ein autoritärer Herrschaft des Glaubens.

In gleicher Weise, die Zunahme von Sekten ketzerisch in den drei Jahrhunderten vor der Reformation führte zu einer Akzentuierung der grundlegenden Prinzipien des Katholizismus, vor allem in Moneta "Summa contra Catharos et Waldenser" (ca. 1225), und Torquemada's "Summa de Ecclesiâ" ( 1450).

Also zu einem weit größerem Maße, in dem Ausströmen aus vielen Quellen der protestantischen Ideen, wurde es die Aufgabe der Stunde zu verteidigen, die wahre Natur der Kirche Christi, seine Autorität zu rechtfertigen, die göttlich autorisierten Hierarchie unter dem Primat des Papstes , Die Sichtbarkeit, Einheit, der ewige, und Unfehlbarkeit, zusammen mit anderen Lehren und Praktiken Markenprodukte wie abergläubisch.

In der ersten Hitze dieses gigantischen Kontroverse die Schriften auf beiden Seiten waren stark Polemik, strotzend und persönlichen Schuldzuweisungen.

Aber die Richtung der Nähe des Jahrhunderts entwickelte sich eine Tendenz zur Behandlung der Fragen bestritt mehr in der Art und Weise von einem ruhigen, systematische Entschuldigung.

Zwei Werke aus dieser Zeit sind besonders erwähnenswert.

Eine davon ist die "Disputations de controversiis Christianæ Fidei" (1581-92), von Robert Bellarmin, ein monumentales Werk des großen Gelehrsamkeit, reich an apologetische Material.

Die andere ist die "Principiorum Fidei Doctrinalium Demonstratio" (1579), von Robert Stapleton, die Döllinger ausgesprochen werden der Prinz von controversialists.

Obwohl nicht so gelehrt, es ist mehr als die Arbeit von Bellarmin.

Eine weitere hervorragende Arbeit aus dieser Zeit ist, dass Martin von Becan, "De Ecclesiâ Christi" (1633).

VIERTE ZEIT.

CHRISTENTUM in Konflikt mit Rationalismus

(A) Aus der Mitte des siebzehnten dem Nineteenth Century

Rationalismus - die Einrichtung der menschlichen Vernunft als Quelle und Maß aller erkennbaren Wahrheit -, ist natürlich nicht nur auf eine Periode der menschlichen Geschichte.

Es besteht aus den frühen Tagen der Philosophie.

Aber in der christlichen Gesellschaft, in der er nicht zu einem nennenswerten Faktor bis in die Mitte des siebzehnten Jahrhunderts, als er selbst behauptet, vor allem in Form von Deismus.

Es war assoziiert, und sogar zu einem großen Teil mit der stark wachsenden Bewegung in Richtung auf eine größere geistige Freiheit, die, angeregt durch die fruchtbare wissenschaftliche Untersuchung, fand sich ernsthaft behindert durch die engen Ansichten der Inspiration und der historischen Bibel-Auslegung, die dann durchgesetzt.

Die Bibel wurde eingerichtet als unfehlbare Quelle des Wissens nicht nur in Fragen der Religion, sondern der Geschichte, Chronologie und Physik.

Das Ergebnis war eine Reaktion auf die sehr Wesentliche des Christentums.

Deismus wurde die intellektuelle Mode des Tages, was in vielen Fällen zu regelrechten Atheismus.

Ausgehend von dem Grundsatz, dass keine religiösen Doktrin ist der Wert, der sich nicht durch Erfahrung oder durch philosophische Reflexion, die Deists räumte die Existenz eines Gottes außerhalb der Welt, aber verweigert jede Form der göttliche Intervention, und dementsprechend abgelehnt Offenbarung, Inspiration, Wunder und Prophetie.

Zusammen mit Ungläubigen einer noch stärker ausgeprägt geben, die sie gegen die historischen Wert der Bibel, in Verruf seine wundersame Geschichten wie Betrug und Aberglauben.

Die Bewegung begann in England, und im achtzehnten Jahrhundert, die in Frankreich und Deutschland.

Seine unheilvolle Einfluss war tief und weit reichende, für die es gefunden eifrig Exponenten in einigen der führenden Philosophen und Literaten - Hobbes, Locke, Hume, Voltaire, Rousseau, d'Alembert, Diderot, Lessing, Herder und andere.

Aber Apologeten der Lage waren nicht gefehlt, um den Weltmeister Christian verursachen.

England produziert, gewann mehrere dauerhafte Ehre für ihre wissenschaftlichen Verteidigung der grundlegenden christlichen Wahrheiten - Lardner, der Autor des "Glaubwürdigkeit des Evangeliums Geschichte", in zwölf Bänden (1741-55); Butler, ebenfalls berühmt für seine "Analogie der Religion Natural Revealed und der Verfassung der Natur "(1736); Campbell, der in seiner" Dissertation über Wunder "(1766) war eine Meisterleistung Antwort auf Humes Argumente gegen Wunder und Paley, deren" Evidences of Christianity "(1794) und" Natural Theologie "(1802) gehören zu den Klassikern der englischen theologischen Literatur.

Auf dem Kontinent, die Arbeit der Verteidigung wurde auf solche Männer als Bischof Huet, veröffentlichte seine "Démonstration Evangélique" in 1679 (1684), mit ihren wertvollen Einführung über die Übereinstimmung des Glaubens mit der Vernunft, Hatte einen großen Einfluss für die gute, die Benediktiner-Abt Gerbert, gab einen umfassenden Christian Entschuldigung in seinem "Demonstratio Veræ Religionis Ver que Ecclesiæ Contra Quasvis Falsas" (1760), und der Abbé Bergier, dessen "Traité historique et dogmatique de la vraie Religion ", In zwölf Bänden (1780), zeigte Fähigkeit und Gelehrsamkeit.

(B) Die Nineteenth Century

In den vergangenen Jahrhunderts der Konflikt des Christentums mit Rationalismus wurde teilweise gemildert und zum Teil durch die wunderbare Entwicklung der wissenschaftlichen und historischen Untersuchung.

Lost Sprachen, wie die ägyptische und die babylonische, wurden wiederhergestellt, und damit reich und wertvollen Aufzeichnungen der Vergangenheit - viele von ihnen ausgegraben durch mühsame und kostspielige Ausgrabung - wurden und erzählen ihre Geschichte.

Ein Großteil dieser Bohrung über die Beziehungen der alten Hebräisch Menschen mit den umliegenden Ländern, während es in einigen Fällen Schwierigkeiten, die Schaffung neuer, für den größten Teil dazu beigetragen zu bekräftigen, die Wahrheit der Bibel Geschichte.

Aus diesen Forschungen haben sich eine Reihe von wertvollen und interessanten apologetische Studien über die Geschichte des Alten Testaments: Schrader, "Cuneiform Inschriften und das Alte Testament" (London, 1872); Hengstenberg "Ägypten und die Bücher Mose" (London, 1845); Harper, "The Bible and Modern Discoveries" (London, 1891); McCurdy, "Geschichte, Prophetie und der Denkmäler" (London-New York, 1894-1900); Pinches, "The Old Testament in das Licht der Historic Records Von Assyrien und Babylonien "(London-New York, 1902); Abbé Gainet," La bible sans la Bibel, ou l'histoire de l'Ancien Testament par les seuls témoignages entweiht "(Bar-le-Duc, 1871); Vigouroux , "La bible et les découvertes modernes" (Paris, 1889).

Auf der anderen Seite der biblischen Chronologie, wie damals verstanden, und die wörtliche Interpretation der historischen Book of Genesis wurden ins Verwirrung durch die Förderung der Wissenschaft - Astronomie, der mit seinen großen nebular Hypothese; Biologie, der noch mit seiner fruchtbaren Theorie der Evolution ; Geologie, der Vorgeschichte und Bogen ology.

Rationalisten, die sehnsüchtig hold dieser wissenschaftlichen Daten, und versucht, sie zu diskreditieren, die der Bibel und auch der christlichen Religion.

Aber können Entschuldigungen waren bevorstehenden Essay zu einem Vermittlungsverfahren von Wissenschaft und Religion.

Unter ihnen waren: Dr. (später Kardinal) Wiseman, "Zwölf Vorträge über die Verbindung zwischen Wissenschaft und Religion Revealed" (London, 1847), die, wenn auch in Teilen veraltet, ist immer noch wertvolle Lektüre; Reusch, "Die Natur und die Bibel" (London, 1876).

Andere mehr modern und up-to-date sind: Duilhé de Saint-Projet "Apologie scientifique de la foi chrétienne" (Paris, 1885); Abbé Guibert, "Im Anfang" (New York, 1904), einer der besten katholischen Abhandlungen Zum Thema, und mehr noch den letzten, A. de Lapparent, "Science et apologétique" (Paris, 1905).

Eine weitere heikle Form einer wissenschaftlichen Untersuchung für christliche Glaube war die Anwendung der Grundsätze der historischen Kritik an den Büchern der Heiligen Schrift.

Nicht wenige christliche Gelehrte sah mit ernsten Bedenken über die Fortschritte in diesem legitimen Abteilung für Humanressourcen in der Forschung, deren Ergebnisse für eine Rekonstruktion der vielen traditionellen Ansichten der Heiligen Schrift.

Rationalisten finden Sie hier eine angeborene Bereich der Studie, die zu versprechen schien die Unterminierung der Heiligen Schrift-Behörde.

Deshalb war es doch selbstverständlich, dass die Eingriffe der biblischen Kritik am konservativen Theologie sollten strittige Zoll durch Zoll.

Im Großen und Ganzen, das Ergebnis der langen und temperamentvollen Wettbewerb wurde zum Vorteil des Christentums.

Es ist wahr, dass der Pentateuch, so lange zugeschrieben Moses, wird heute von der überwiegenden Mehrheit der nicht-katholischen Kirche an, und von einer wachsenden Zahl von Katholiken, Wissenschaftler zu werden, eine Zusammenstellung von vier unabhängigen Quellen zusammengestellt und endgültige Form bald nach dem Captivity.

Aber der Antike ein Großteil der Inhalte dieser Quellen wurde fest etabliert, ebenso wie die starke Vermutung, dass der Kernel, der Pentateuchal Gesetzgebung ist der Mosaic-Institution.

Dies wurde von Kirkpatrick in seiner "Göttlichen Library of the Old Testament" (London-New York, 1901), durch die Treiber in seiner "Einführung in die Literatur des Alten Testaments" (New York, 1897), und von Abbé Lagrange , Die er in seinem "Méthode historique de l'Ancien Testament" (Paris, 1903; tr. London, 1905).

Im Neuen Testament die Ergebnisse der biblischen Kritik sind noch mehr gewährleistet.

Der Versuch der Tübinger Schule zu werfen, die Evangelien weit in die zweite Jahrhundert, und um zu sehen, in den meisten der Briefe des heiligen Paulus die Arbeit eines viel später, war absolut diskreditiert.

Die synoptischen Evangelien sind heute allgemein anerkannt, sogar von fortschrittlichen Kritiker, gehören zu den Jahren 65-85, ruht auf noch früher schriftlichen und mündlichen Quellen, und das Evangelium des heiligen Johannes wird mit Sicherheit auf mindestens 110 AD, Ist, innerhalb von wenigen Jahren der Tod von St. John.

Die drei Briefe von St. John als echt anerkannt sind, die pastoralen Briefe werden nun die wichtigsten Objekt der Streit.

Eng verbunden mit der Theorie der Tübinger Schule, war der Versuch der rationalistischen Strauss zu erklären, entfernt die wundersame Element in den Evangelien als Phantasterei eines mythischen Alter viel später als die von Jesus.

Strauss's views, verkörperte in seinem "Life of Jesus" (1835), wurden gekonnt widerlegt, zusammen mit den falschen Behauptungen und inductionsof der Tübinger Schule von solchen katholischen Gelehrten wie Kuhn, Hug, Sepp, Döllinger, und von der evangelischen Kritiker, Ewald, Meyer, Wieseler, Tholuck, Luthardt, und andere.

Das Ergebnis von Strauss's "Life of Jesus" und von Renan's vergeblich versucht, sie zu verbessern, indem sie ein legendäres Form (1863), wurde eine Reihe von wissenschaftlichen Biographien von unserem Herrn gesegnet: von Fouard, "Christus Der Sohn Gottes "(New York, 1891); Didon," Jesus Christus "(New York, 1891); Edersheim," Life and Times of Jesus der Messias "(New York, 1896) und andere.

Ein weiteres Feld für die Studie wuchs vor allem im letzten Jahrhundert, und hat einen Einfluss auf die Gestaltung der Wissenschaft apologetiken, ist das Studium der Religionen.

Die Studie über die großen religiösen Systeme der heidnischen Welt, und ihr Vergleich mit dem Christentum, möbliert Material für eine Reihe von trügerisch Argumente gegen die unabhängige und übernatürlichen Ursprungs der christlichen Religion.

So auch die Erforschung der Herkunft der Religion im Lichte der religiösen Philosophie des unkultivierten Völkern genutzt wurde gegen Christian (theistischen Glauben) auf die ungerechtfertigte ist unstreitig, dass das Christentum, sondern eine Verfeinerung, durch einen langen Prozess der Evolution, der Rohöl primitiven Ursprung in der Religion Geist-Verehrung.

Unter denjenigen, die haben, die sich in diesem Zweig der apologetiken sind Döllinger, dessen "Heidenthum und Judenthum" (1857), tr.

"Gentile und Jude in den Hof des Tempels" (London, 1865-67), ist eine Fundgrube für Informationen über die Verdienste der Religion offenbart das Heidentum und der römischen Welt; Abbé de Broglie, der Autor des eindrucksvollen Band, " Schlussfolgerungen Problèmes et de l'histoire des Religionen "(Paris, 1886); Hardwick, Christus und andere Meister" (London, 1875). Ein weiterer Faktor für das Wachstum der apologetiken während des letzten Jahrhunderts war der Aufstieg der zahlreichen Systeme der Philosophie, In der Vermittlung von solchen Männern wie Kant, Fichte, Hegel, Schelling, Comte, Spencer, waren offen oder verdeckt in der Opposition zur christlichen Glaubens. Um diese Systeme, Papst Leo XIII wieder überall in der Welt die katholische Lehre von Thomistic Philosophie. Viele Werke geschrieben zu rechtfertigen Christian Theism gegen Pantheismus, Materialismus, Positivismus und Evolutionäre Monismus haben einen großen Dienst apologetiken. Nicht alle diese Entschuldigungen philosophischen, in der Tat, sind schulische. Sie repräsentieren verschiedene Schulen des modernen Denkens. Frankreich hat eine Reihe von möblierten Lage apologetische Denker, die Laien-Chef Stress auf das subjektive Element im Menschen, die auf die Bedürfnisse und Wünsche der Seele, und die entsprechende Eignung des Christentums und des Christentums allein, sie zu befriedigen. Diese Linie des Denkens wurde erarbeitet Auf verschiedene Art und Weise durch die in letzter Zeit verstorbenen Ollé-Laprune, Autor von "La Gewissheit Moral" (Paris, 1880) und "Le prix de la vie" (Paris, 1892); durch Fonsegrive, "Le catholicisme et la vie de l ' Esprit "(Paris, 1899) und in" L'action "(Paris, 1893), von Blondel, der Begründer des so genannten" Immanenz School "die Grundsätze der, die in den spirituellen Schriften von Pater Tyrrell, "Lex Orandi" (London, 1903), "Lex Credendi" (London, 1906). Die anhaltende Gegensatz zwischen Katholizismus und Protestantismus in den vergangenen Jahrhunderts führte in der Produktion einer Reihe von bemerkenswerten apologetische Schriften: Möhler, "Symbolismus", herausgegeben In Deutschland in 1832, hat durch viele Ausgaben in Englisch; Balmes, "Protestantismus und Catholicity Vergleich in ihren Auswirkungen auf die Civilization of Europe", einem spanischen Werk in englischer Sprache veröffentlicht und 1840 (Baltimore), die Werke der drei berühmten Englisch Kardinäle, Wiseman, Newman, und Manning, die meisten von dessen Schriften haben einen Einfluss auf apologetiken.

Es ist aus all diesen vielfältigen und umfangreichen Studien, dass apologetiken hat die Form.

Die Weite des Feldes macht es äußerst schwierig, für jeden ein Schriftsteller zu tun voller Gerechtigkeit.

In der Tat eine vollständige und umfassende Entschuldigung der einheitlichen Exzellenz noch geschrieben werden.

Publication Informationen Geschrieben von Charles F. Aiken.

Transkribiert von Douglas J. Potter.

Dedicated to the Sacred Heart of Jesus Christus Die Katholische Enzyklopädie, Band I Veröffentlicht 1907.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil Obstat, March 1, 1907.

Remy Lafort, STD, Zensor.

Imprimatur. + John Cardinal Farley, Erzbischof von New York

Bibliographie

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Arbeiten, die mehr allgemeine Abhandlungen über apologetiken sind wie folgt:

KU WORKS.

SCHANZ, A Christian Apologie (New York, 1891) 3 vols.

Eine verbesserte Version des Originals, Apologie des Christentums, veröffentlicht wurde, in Freiburg (1895) und eine erweiterte Ausgabe wurde im Jahr 1906 in Vorbereitung.

PICARD, Christentum oder Agnostizismus?, Tr.

Aus dem Französischen von MACLEOD (London, 1899); DEVIVIER, Christian Apologetics, bearbeitet und ergänzt von SASIA (San Jos, 1903) 2 vols.; Hg.

In einem vol.

Von den meisten Rev. SG Messmer, DD (New York, 1903); FRAYSSINOUS, A Defence of Christianity, tr.

Aus dem Französischen von JONES (London, 1836); HETTINGER, Natural Religion (New York, 1890); Revealed Religion (New York, 1895), beide werden Anpassungen von HS BOWDEN'S HETTINGER der deutschen Apologie des Christentums (Freiburg, 1895-98) 5 vols.; HETTINGER, Fundamental-Theologie (Freiburg, 1888); GUTBERLET, Lehrbuch der Apologetik (M nster, 1895) 3 vols.; SCHELL, Apologie des Christentums (Paderborn, 1902-5) 2 vols.; WEISS, Apologie des Christentums vom Standpunkte der Sitte und Kultur (Freiburg, 1888-9), 5 vols., Französisch tr.

Apologie du christianisme au point de vue des m urs et de la Zivilisation (Paris, 1894); BOUGAUD, Le christianisme et les temps pr sents (Paris, 1891) 5 vols.; LABEYRIE, La science de la foi (La Chapelle-Montligeon , 1903); EGGER, Encheiridion Theologi Dogmatische Generalis (Brixen, 1893); OTTIGER, Theologia Fundamentalis (Freiburg, 1897); TANQUERY, Synopsis Theologi Fundamentalis (New York, 1896).

Zeitungen wertvoll für die apologetische Studie sind: The American Catholic Quarterly; Kirchliche American Review, New York Review; katholischen Welt; Dublin Review; irischen Kirchliche Record; Irish Theological Quarterly; Monat; Tablet; Revue Apolog tique (Brüssel); Revue pratique apolog tique ( Paris); Revue des wissenschaftlichen Fragen; Mus auf; La Wissenschaft catholique; Annales de philosophie chrétienne; Etudes religieuses; Revue Thomiste, Revue du clerg fran ais; Revue d'histoire et de litt rature religieuse; Revue biblique; Theologische Quartalschrift (Tübingen) ; Stimmen aus Maria-Laach.

PROTESTANT WORKS.

BRUCE, Apologetics (New York, 1892); FISHER, die Gründe für die Theistic und christliche Glaube (New York, 1902); FAIRBAIRN, Die Philosophie der christlichen Religion (New York, 1902); MAIR, Studies in theChristian Evidences (Edinburgh, 1894); LUTHARDT, The Fundamental Wahrheiten des Christentums (Edinburgh, 1882); SCHULTZ, Outlines of Christian Apologetics (New York, 1905); ROW, Christian Evidences gesehen in Relation to Modern Thought (London, 1888); IDEM, A Manual of Christian Evidences (New York, 1896); ILLINGWORTH, Vernunft und Offenbarung (New York, 1903).

Viele ausgezeichnete apologetischen Abhandlungen befinden sich in der langen Reihe der Vorträge Bampton, auch in der Gifford, Hulsean, Baird, Croal und Vorträge.

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am