Aschermittwoch

Allgemeine Informationen

Aschermittwoch, in der christlichen Kirchen, ist der erste Tag der penitential Saison in der Fastenzeit, so genannte Zeremonie aus der Platzierung der Asche auf die Stirn als Zeichen der Buße.

Dieser Brauch, die wahrscheinlich durch Papst Gregor I, wurde universellen seit der Synode von Benevent (1091).

In der römisch-katholischen Kirche, aus der Asche verbrannten Palmen Zweige der früheren Palmsonntag gesegnet sind, bevor Masse am Aschermittwoch.

Der Priester wird die Asche gesegnet auf der Stirn des amtierenden Priester, der Geistlichkeit und der Gemeinde, während der Rezitation über jedes der folgenden Formel: "Denke daran, dass du Staub, und zu Staub wirst du zurückkehren."

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail

Aschermittwoch

Erweitert Informationen

Traditionell am Tag für den Beginn der Fastenzeit, Aschermittwoch erhielt seinen Namen aus dem benutzerdefinierten beobachtet, in einigen Kirchen der Asche Tupfen auf dem Kopf als Zeichen der Buße.

Dies war ursprünglich ein Teil der Disziplin der öffentlichen Buße und kam zu werden, werden im Allgemeinen aus dem zehnten Jahrhundert für alle, die an diesem Service: eine erklärende Formel lesen (Gen. 3:19), "Remember, O Mensch, dass Sie Staub, und zu Staub sollst du zurückkehren. "

Bei der Fastenzeit galt als der Kirche Gelegenheit zur Eingehung der Lord's Disziplin von vierzig Tage in der Wildnis als Vorbereitung für die Ministerien, es wurde erkannt, dass die sechs Wochen nach den sechs Sonntagen in der Fastenzeit nur für sechsunddreißig Tage Fasten (Sonntag immer Wird ein Fest der Auferstehung).

Also vier ersten Tag des Fastens wurden hinzugefügt, und damit begann die Saison (in Rom in der Mitte des fünften Jahrhunderts) auf den Mittwoch vor dem ersten Sonntag der Fastenzeit.

Mit der Tradition wurden die Vorbereitungen für die Saison Fasten durch die Verwendung von Botschaften von Fett, etc., auf der vorhergehenden Tage, die bekannt war als Faschingsdienstag, und dies führte zu dem Brauch, an diesem Tag Pfannkuchen essen.

DH Wheaton


(Elwell Evangelical Dictionary)

Bibliographie


AA McArthur, The Evolution of the Christian Jahr.

Aschermittwoch

Katholische Informationen

Der Mittwoch nach Quinquagesima Sonntag, dem ersten Tag der Fastenzeit schnell.

Der Name stirbt cinerum (Tag der Asche), die sie trägt in der römischen Messbuch ist in den frühesten vorhandenen Kopien der Gregorian Sacramentary und wahrscheinlich stammt aus dem mindestens die achte Jahrhundert.

An diesem Tag alle Gläubigen nach alten Brauch werden ermahnt, sich dem Altar vor dem Beginn der Messe, und es dem Priester, Tauchen seinen Daumen in der Asche zuvor gesegnet, die Stirn - oder im Fall von Klerikern auf den Ort der Tonsur - jeder das Zeichen des Kreuzes, sagt die Worte: "Denken Sie daran, dass der Mensch, du bist Staub und zu Staub wirst du zurückkehren."

Die Asche, die in diesem Festakt werden durch Verbrennen die Reste der Handinnenfläche gesegnet auf dem Palmsonntag des Vorjahres.

In den Segen der Asche vier Gebete verwendet werden, alle von ihnen alten.

Die Asche sind berieselte mit Weihwasser und Weihrauch mit begasten.

Der Zelebrant selbst, er Bischof oder Kardinal, erhält entweder stehend oder sitzend, die Asche von einem anderen Priester, die in der Regel zu den höchsten in der Würde der Anwesenden.

In früheren Zeiten oft ein penitential Prozession folgte dem Ritus der Verteilung der Asche, aber das ist jetzt nicht vorgeschrieben.

Es kann kein Zweifel daran, dass die individuelle Verteilung der Asche auf alle Gläubigen kam aus einer hingebungsvollen Imitation der Praxis beobachtet, im Falle von öffentlichen Büßer.

Aber diese Hingabe Nutzung, die Aufnahme einer sakramentalen, die voll ist von der Symbolik der Buße (vgl. die cor contritum quasi cinis des "Dies Irae"), ist von früheren Zeitpunkt als früher angenommen wurde.

Es wird erwähnt, als der allgemeine Einhaltung für die beiden Geistlichen und Gläubigen in der Synode von Beneventum, 1091 (Mansi, XX, 739), aber fast hundert Jahre früher, als dies die Anglo-Saxon homilist Ælfric geht davon aus, dass es gilt für alle Klassen der Männer .

"Wir lesen", sagt er,

In den Büchern sowohl in der alten Gesetz und in den Neuen, dass die Männer, die von ihren Sünden bereute bestreute sich mit Asche und bekleidet mit ihren Körpern Bußgewand.

Nun lassen Sie uns dies tun wenig, die zu Beginn der Fastenzeit, die wir unseren strew Asche auf unsere Köpfe zu signalisieren, dass wir sollten unsere Sünden bereuen während der Fastenzeit schnell.

Und dann setzt er diese Empfehlung von den schrecklichen Beispiel für einen Mann, der sich weigerte, in die Kirche gehen für die Asche am Aschermittwoch, und wer ein paar Tagen wurde versehentlich getötet, nachdem in einem Wildschwein Jagd (Ælfric, Leben der Heiligen, hrsg. Skeat, ich , 262-266).

Es ist möglich, dass der Begriff der Buße, wurde vorgeschlagen, durch den Ritus der Aschermittwoch war wurde durch die Bildmarke Ausschluss aus dem heiligen Geheimnisse symbolisiert durch die Hängung der Fastenzeit Schleier vor dem Heiligtum.

Aber auf dieser und der Praxis von Anfang an auf die schnelle Aschermittwoch siehe FASTENZEIT.

Publication Informationen Geschrieben von Herbert Thurston.

Transkribiert von Joseph P. Thomas.

Die katholische Enzyklopädie, Band I Veröffentlicht 1907.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil Obstat, March 1, 1907.

Remy Lafort, STD, Zensor.

Imprimatur. + John Cardinal Farley, Erzbischof von New York

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am