Ostkirche

Allgemeine Informationen

Ost-Kirche ist ein allgemeiner Begriff für die verschiedenen antiken christlichen Gemeinschaften des Nahen Ostens und Osteuropas, von denen heute noch drei Gruppen.

Die frühesten entscheidende Spaltung der Christenheit fand in 451 als Folge des Konzil von Chalcedon, die genannt wurde, die Ansprüche des Monophysites (siehe Monophysitismus).

Die Kirchen abgelehnt, dass die Erklärung des Glaubens, die von der Gemeinde sind die armenische Kirche, der koptischen Kirche von Alexandria, der äthiopischen Kirche, der syrischen Kirche und der syrischen Kirche in Indien.

Manchmal bekannt als die Orientalische Orthodoxe, diese Kirchen sind heute mehr als 22 Millionen Mitglieder.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
Der größte Körper, die Orthodoxe Kirche, in Gemeinschaft mit dem ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel (Ýstanbul, Türkei).

Eine dritte Gruppe von Kirchen ist allgemein bekannt als Eastern Rite Kirchen, die erkennen, die Autorität der römisch-katholischen Kirche.

Auch hierzu finden Sie unter:


Unierte Kirchen Kirchen, griechisch-katholische Kirchen

(Ost-) Orthodoxe Kirche

Orientalisch-Orthodoxe Kirche

Monophysitismus

Römisch-Katholische Kirche

Ostkirche

Erweiterte Informationen - katholischen Perspektive

(Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel aus der Katholischen Enzyklopädie umfasst ziemlich schwere Vorurteile gegenüber der katholischen Kirche und gegen die Protestanten und der orthodoxen Kirche und anderen Kirchen, und in der Regel beseitigt werden aus Rücksicht auf BELIEVE aus diesem Grund. Aber es ist eine gründliche und genaue Diskussion über viele Themen im Zusammenhang mit altorientalischen Kirchen, und wir waren der Meinung, es nützt es auch, bis eine bessere Präsentation gefunden wird.)

I. Definition der östlichen Kirche

Ein Unfall der politischen Entwicklung hat es ermöglicht, Spaltung der christlichen Welt, in erster Linie in zwei große Hälften, Ost und West.

Die Wurzel dieser Sparte ist, grob und allgemein gesprochen, die Spaltung des Römischen Reiches aus erster von Diokletian (284-305), und immer wieder von den Söhnen von Theodosius I. (Arcadius im Osten, 395-408; Honorius und in der West, 395-423), dann endlich durch die ständige Einrichtung eines Rivalen Imperium im Westen (Charlemagne, 800).

Die Teilung in Ost-und West-Kirche, dann, in seinem Ursprung entspricht dem des Reiches.

Westlichen Kirchen sind diejenigen, die entweder gravitieren um Rom oder brach weg von ihr bei der Reformation.

Ostkirchen abhängen ursprünglich auf der Ost-Empire at Konstantinopel, sie sind diejenigen, die entweder ihr Zentrum in der Stadt, dass der Patriarchat (seit der Zentralisierung des vierten Jahrhunderts) oder wurden von Schismen, die in erster Linie betroffenen Konstantinopel, anstatt die Westlichen Welt.

Eine weitere Unterscheidung, die angewendet werden können nur in den allgemeinsten und weitesten Sinne, ist die Sprache.

Westlichen Christenheit bis zur Reformation war Latein, schon jetzt sind die protestantischen Organisationen tragen auch heute noch unverkennbar die Marke von ihrem Latein Abstammung.

Es war die große Latin Väter und Schoolmen, St. Augustinus (gest. 430) die meisten alle, die sich den Traditionen des Westens, im Ritual und kanonischen Rechts der lateinischen oder römischen Schule bildeten den Westen.

In einem noch weiteren Sinne kann der Osten genannt Griechisch.

Wahr ist, dass viele Ostkirchen wissen nichts von griechischen, der älteste (Nestorianismus, Armenier, Abessinier) noch nie mit griechischen liturgischen noch für die Literatur, aber auch sie sind in gewisser Weise auf einer griechischen Tradition.

Während unsere Väter noch nie Latein ihnen in allen (Eastern meisten Christen haben nicht einmal gehört, der unsere schoolmen oder canonists), sie fühlen sich immer noch dem Einfluss der griechischen Väter, ihre Theologie ist nach wie vor besorgt über die Kontroversen über die ursprünglich in der griechischen und der durch Griechisch Synoden.

Die Literatur derjenigen, die nicht verwenden, denn auf Griechisch Griechisch-Modelle, ist voller Worte mit Bedacht gewählt oder komponiert zu entsprechen einige technische griechischen Unterscheidung, dann, im weitesten Begriffe, ist: dass eine westliche Kirche ist eine ursprünglich abhängig von Rom , Deren Traditionen sind Latein, eine Ost-Kirche sieht eher nach Konstantinopel (entweder als Freund oder Feind) und erbt griechischen Ideen.

Der Punkt kann festgestellt werden, mehr wissenschaftlich mit der alten Aufteilung der patriarchates.

Ursprünglich (zB am Konzil von Nicäa, 325 n. Chr., können. Vi) gab es drei patriarchates, die von Rom, Alexandria, Antiochia.

Weitere Rechtsvorschriften bildeten zwei weitere auf Kosten von Antiochien: Konstantinopel in 381 und 451 in Jerusalem.

In jedem Fall wird die römische Patriarchat war schon immer die größte enorm. Westliche Christenheit definiert werden kann ganz einfach wie das römische Patriarchat und alle Kirchen, die von ihm weg gebrochen.

Alle anderen, mit schismatische Stellen aus ihnen machen sich die östliche Hälfte. Aber es darf nicht sein, dass entweder abbilden Hälfte ist in jeder Hinsicht eine Kirche.

Die lateinische Hälfte war die (trotz ein paar unwichtigen Schismen) bis zur Reformation.

Um zu einer Zeit, da gab es ein Ost-Kirche müssen wir zurück zu den Jahrhunderten vor dem Konzil von Ephesos (431).

Seit diesem Rat gibt es separate schismatische Ostkirchen, deren Zahl stetig gewachsen zu unserer eigenen Zeit.

Die nestorianische Häresie links eine ständige nestorianische Kirche, die Monophysite und Monothelite Streitigkeiten aus mehreren, die Wiedervereinigung mit Rom von Fraktionen Rite jede weitere Erhöhung der Zahl, und die in letzter Zeit recht bulgarischen Schisma hat noch einen anderen, ja es scheint, als ob zwei weitere , In Zypern und Syrien, werden gebildet zum gegenwärtigen Zeitpunkt (1908).

Wir haben jetzt eine allgemeine Kriterium, nach dem die Beantwortung der Frage: Was ist ein Ost-Kirche?

Mit Blick auf eine Karte, sehen wir, dass etwa die Trennung zwischen der römischen Patriarchat und die anderen Formen einer Zeile, läuft etwas zu den östlich der Weichsel (Polen ist Latein), dann kommt wieder über die Donau, nach unten hin Der Adria, und schließlich teilt Afrika westlich von Ägypten.

Illyricum (Mazedonien und Griechenland) gehörte einst zu den römischen Patriarchat, und Greater Griechenland (Süditalien und Sizilien) war intermittierend byzantinischen.

Aber auch diese Länder irgendwann wieder in den Filialen, die sie umgeben (mit Ausnahme der dünnen Rest der katholischen Italo-Griechen).

Wir können also sagen, dass alle alten Kirche östlich von dieser Linie ist ein Ost-Kirche.

Um diese müssen wir hinzufügen, die von Missionaren (vor allem Russen) aus einer dieser Kirchen.

Später Latein und evangelischen Missionen noch komplizierter die verwirrte Zustand der kirchlichen Osten.

Ihre Anhänger überall gehört natürlich zu den westlichen Teil.

II. Katalog der östlichen Kirchen

Es ist jetzt möglich, erstellen eine Liste der Stellen, die Antwort auf unsere Definition.

Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass sie bei weitem nicht alle in der Gemeinschaft mit anderen, noch haben sie eine gemeinsame Grundlage der Sprache, Ritus oder Glauben.

Alle sind durch eine Unterteilung in der großen orthodoxen Kirche, die von den nestorianischen und Monophysite Häresien (Original Monothelites sind jetzt alle ost-Rite Katholiken), und schließlich die katholischen Riten Eastern entsprechenden in jedem Fall auf eine schismatische Körper.

Theologisch, Katholiken, die wichtige Unterscheidung zwischen Ost-katholisch, auf der einen Seite, und schismatics oder Ketzer, auf der anderen Seite.

Aber es ist nicht bequem, von dieser Grundlage für die Katalogisierung Ostkirchen.

Historisch und archäologisch, es ist eine sekundäre Frage.

Jeder katholische Einrichtung wurde gegründet von einem der schismatische zu schaffen, ihre Organisationen sind vergleichsweise spät, Datierung in den meisten Fällen aus dem sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert.

Auch wenn all diese Ost-Rite Katholiken natürlich stimmt in der gleichen katholischen Glauben bekennen wir, sie sind nicht organisiert, wie ein Körper.

Jeder Zweig hält die Riten (in einigen Fällen mit den vorgenommenen Änderungen in Rom für die dogmatischen Gründen) der entsprechenden schismatische Körper und hat eine Organisation orientiert sich an den gleichen Plan.

In einer katholischen Glauben Armenisch, zum Beispiel, ist mit katholischen Chaldäer und Kopten, und hat nicht mehr zu tun mit den Armeniern als schismatische mit Nestorianismus oder Abessinier.

Auch hat er vergessen, diese Tatsache.

Er weiß sehr gut, dass er sich in eine katholische Vereinigung mit dem Papst von Rom, und dass er sich gleich in Vereinigung mit allen anderen katholischen.

Dennoch, der nationalen Sitten, Sprachen und Riten sagen, sehr stark auf der Oberfläche, und unsere katholische Armenier fühlen würde sicherlich sehr viel mehr zu Hause in einer nicht-katholischen Kirche seiner eigenen Nation als in einer koptischen Katholiken, oder sogar Latein, Kirche.

Nach außen, die Bindung an eine gemeinsame Sprache und gemeinsame Liturgie ist oft unerlässlich, und die radikale Teilung einer Spaltung.

Denn diese Ost-katholischen Einrichtungen in vielen Fällen nach wie vor schwach reflektieren die Spaltung ihrer schismatische Beziehungen.

Was in einem Fall ist ein Schisma (wie zum Beispiel zwischen der orthodoxen und Jacobites) nach wie vor als nicht sehr freundlich Gefühl zwischen den verschiedenen ost-katholischen Kirchen (in diesem Fall Melkites und katholischen Syrer).

Natürlich, wie Spielgefühl ist ein ganz anderes Ding aus formellen Schisma, und die Staats-und Regierungschefs der Ost-katholischen Kirchen, auch wir mehr als alle ihre intelligente und alle ihre Mitglieder und Gratulanten, ernsthaft bemüht zu unterdrücken.

Dennoch, Streitereien zwischen verschiedenen ost-katholischen Einrichtungen füllen sich auch ein Teil der großen Ost-Kirchengeschichte ignoriert werden, aber um ein anderes Beispiel, wer weiß, Syrien, weiß, dass die Freundschaft zwischen Melkites und Maroniten nicht begeistert.

Es wird gesehen, dass für die Zwecke der Erfassung können wir nicht beginnen, bequem Katalogisierung der katholischen Einrichtungen auf der einen Seite und dann die Einstufung schismatics zusammen auf der anderen Seite.

Wir müssen diese Kirchen ordnen nach ihrer historischen Herkunft und Basis: Erstens, die größer und älter schismatische Kirchen, dann, Seite an Seite mit jedem dieser, die entsprechende Ost-Rite katholischen Kirche aus den schismatics in späteren Zeiten.

A. schismatische Kirchen

1. Orthodoxe

Die erste der Ostkirchen in der Größe und Bedeutung ist die große orthodoxe Kirche.

Dies ist, nach der der Katholiken, die deutlich größte Körper in der Christenheit.

Die orthodoxe Kirche zählt heute etwa hundert Millionen Mitglieder.

Es ist die wichtigste Stelle in der östlichen Christenheit, treu blieb, dass die Dekrete von Ephesos und Calcedon, wenn Nestorianismus und Monophysitismus wegschneiden die nationalen Kirchen in Syrien und Ägypten.

Es blieb in Vereinigung mit dem Westen bis zum großen Schisma von Photius und dann, dass der Caerularius, in der neunten und elften Jahrhundert.

Trotz der kurzen Dauer der Treffen von Zweites Konzil von Lyon (1274) und der Rat von Florenz (1439), dieser Kirche wurde im Schisma seit je.

Die "orthodoxe" (es ist bequemer als auch höflich zu rufen, indem sie den Namen benutzen sie als technische ein für sich selbst) umfasste ursprünglich den vier östlichen patriarchates: Alexandria, Antiochia, dann Konstantinopel und Jerusalem.

Aber das Gleichgewicht zwischen diesen vier patriarchates wurde schnell wütend.

Die Kirche von Zypern wurde weg von Antiochien und autokephale (dh, extra-patriarchalen) durch das Konzil von Ephesos (431).

Dann, im fünften Jahrhundert, kamen die großen Umwälzungen des Nestorianismus und Monophysitismus, von denen das Ergebnis war, dass enorme Zahl der Syrer und Ägypter fiel weg in die Spaltung.

Die Patriarchen von Antiochien, Jerusalem (dies war schon immer eine sehr kleine und vergleichsweise unwichtig Zentrum), und Alexandria, verlieren die meisten der Themen, sank zwangsläufig an Bedeutung.

Die muslimischen Eroberung ihrer Länder ihre Ruine, so dass sie sich nur ein Schatten von dem, was ihre Vorgänger war einst.

Inzwischen Konstantinopel, geehrt durch die Anwesenheit des Kaisers, und immer sicher seinen Gunsten, stieg rasch an Bedeutung.

Selbst eine neue sehen, weder Apostolischen noch primitive (der erste Bischof von Byzanz war Metrophanes und 325), gelang es so gut in seiner ehrgeizigen Karriere, dass für eine kurze Zeit nach dem großen Schisma Eastern schien es, als ob der Patriarch der Neuen Rom würde Die am selben Ort in der orthodoxen Kirche wie auch der Papst seinen Rivalen des Alten Rom über Katholiken.

Es ist auch bekannt, dass er diesen unersättlichen Ehrgeiz von Konstantinopel, war hauptsächlich verantwortlich für die Spaltung der neunten und elften Jahrhundert.

Die türkische Eroberung, seltsam genug, noch weiter verstärkt die Macht des byzantinischen Patriarchen, da die Türken anerkannt, die ihn als Leiter des Zivil-, was sie als die "Römischen Nation" (Rum Hirse), was bedeutet, dass damit die ganze orthodoxe Gemeinde, was Patriarchat .

Seit etwa einem Jahrhundert Konstantinopel genossen ihre Macht.

Die anderen waren Patriarchen Inhalte zu ihren Vasallen, viele von ihnen kamen sogar zu verbringen ihr Leben als nutzlos Ornamente der Chef des Patriarchen Gericht, während Zypern protestierte schwach und unwirksam war, dass sie unter keinen Patriarchen.

Der Bischof hatte so hoch kletterte um einen Platz nach einer langen Kurs von erniedrigender Intrige könnte für ein wenig Zeit rechtfertigen, in der orthodoxen Welt seiner bemächtigte sich der Ökumenische Patriarch Titel.

Dann kam der Fall sein, seit dem sechzehnten Jahrhundert hat er verloren einer Provinz nach der anderen, bis jetzt ist er auch nur ein Schatten von dem, was er einmal war, und die tatsächliche Macht der orthodoxen Körper ist in den neuen unabhängigen nationalen Kirchen mit ihren "heiligen Synoden ", während hoch über allen thront der Schatten von Russland.

Die Trennung der verschiedenen nationalen orthodoxen Kirchen aus dem Patriarchen von Konstantinopel Formen der einzige wichtige Kapitel in der modernen Geschichte dieses Gremiums.

Das Prinzip ist immer das gleiche.

Mehr und mehr hat die Idee, dass die politischen Veränderungen erzielt werden sollte, gefolgt von der Kirche, das ist zu sagen, dass die Kirche eine unabhängige Staat muss sich unabhängig von der Patriarch.

Dies bedeutet keineswegs eine wirkliche Unabhängigkeit für die nationalen Kirche, im Gegenteil, in jedem Fall die viel strenger Herrschaft der Regierung ist die Stelle der entfernten Behörde des Ökumenischen Patriarchen.

Außerhalb des türkischen Reiches, in Russland und in den Balkan-Staaten, die orthodoxen Kirchen sind schamlos Erastian - mit Abstand die meisten Erastian aller christlichen Einrichtungen.

Der Prozess begann, als die große Kirche in Russland erklärt wurde durch die autokephale Zar Feodor Ivanovitch, 1589.

Jeremias II von Konstantinopel war ein Bestechungsgeld zu erkennen an seiner Unabhängigkeit.

Peter der Große abgeschafft Patriarchat der Russisch (Moskau) und die Einrichtung eines "Heiligen Synode EZB", um die nationale Kirche in 1721.

Die Heilige Synode ist einfach eine Abteilung der Regierung, durch die der Zar Regeln über seine Kirche als absolut als über seine Armee und Marine.

Die Unabhängigkeit von Russland und seinen Heiligen Synod seitdem kopiert von jedem Balkan-Staat.

Aber diese Unabhängigkeit bedeutet nicht, dass Schisma.

Seine erste Ankündigung ist natürlich sehr geschmacklos zu dem Patriarchen und seinem Hof.

Er beginnt oft durch excommunicating den neuen nationalen Kirche Root-und die Branche.

Aber in jedem Fall ist er verpflichtet, endlich zu erkennen und eine weitere "Schwester in Christus" in der Heiligen Synode, die Vertriebenen seine Autorität.

Nur in den besonders schwer und bitter Fall der bulgarischen Kirche hat einen festen Spaltung führten.

Andere Ursachen haben dazu geführt, dass die Einrichtung von ein paar anderen unabhängigen Kirchen, so dass jetzt die großen orthodoxen Gemeinschaft besteht aus sechzehn unabhängigen Kirchen, von denen jede (abgesehen davon, dass der Bulgaren) ist anerkannt, und in Gemeinschaft mit den anderen.

Diese Kirchen sind

Damit endet die Liste der alliierten Einrichtungen, die für die Orthodoxe Kirche.

Weiter kommen, in der Reihenfolge Tag, die alte ketzerisch Ostkirchen.

2. Nestorianismus

Die Nestorianismus sind jetzt nur einen kläglichen Rest von dem, was einmal war eine große Kirche.

Lange bevor die Häresie, aus denen sie ihren Namen gab es eine blühende christliche Gemeinde in Chaldäa und Mesopotamien.

Nach ihrer Tradition, gegründet von Addai und Mari (Addeus und Maris), zwei der zweiundsiebzig Disciples.

Der vorliegende Nestorianismus count März Mari als erster Bischof von Ctesiphon und Vorgänger ihres Patriarchen.

In jedem Fall ist das die Gemeinde war ursprünglich unter dem Patriarchen von Antiochien.

Als sein Vikar, der Metropolregion der Doppel-Städten Seleukia und Ctesiphon (auf beiden Seiten des Tigris, nordöstlich von Babylon) trug den Titel catholicos.

Einer von ihnen war Metropoliten am Konzil von Nicäa 325 und.

Der große Abstand von dieser Kirche von Antiochien in frühen Zeiten führte zu einem Zustand der semi-Unabhängigkeit, die den Weg für die spätere Spaltung.

Bereits im vierten Jahrhundert dem Patriarchen von Antiochien verzichtete auf sein Recht der ordinierend die catholicos von Seleukia-Ctesiphon, und erlaubt ihm, ordiniert werden von seinem eigenen Weihbischöfe.

In Anbetracht der großen Bedeutung des Rechts auf bestimmend, als Zeichen der Gerichtsbarkeit in der gesamten Osten, diese Tatsache ist wichtig.

Aber es scheint nicht, dass echte Unabhängigkeit von Antiochia war anerkannt oder sogar behauptet, bis nach dem Schisma.

Im fünften Jahrhundert der Einfluss der berühmte Theodor von Mopsuestia und die seiner Schule von Edessa, die die Häresie des Nestorius in diesem extremen Ostkirche.

Natürlich, die später Nestorianismus leugnen, dass ihre Väter akzeptiert keine neuen Doktrin zu dieser Zeit, und sie behaupten, dass Nestorius lernte sie eher aus, als sie von ihm (-1300 . Assemani, "Bibliograf. Orient.", III, 1, 355).

Es kann in dieser Wahrheit.

Theodore und seine Schule hatte sich bereit, den Weg für Nestorius.

In jedem Fall der Ablehnung der Rat von Ephesus (431), die diese Christen in Chaldäa und Mesopotamien eine Spaltung zwischen ihnen und dem Rest der Christenheit.

Wenn Babaeus, selbst ein nestorianischen, wurde catholicos, 498, gab es praktisch keine mehr Katholiken in den Teilen.

Von Ctesiphon der Glaube hatte sich über die Grenze in Persien, noch bevor die Stadt erobert wurde innerhalb des persischen Königs (244).

Die persische Kirche, dann, immer abhängig von Ctesiphon und teilten ihre Häresie.

Ab dem fünften Jahrhundert das am weitesten entfernten der Ostkirchen wurde abgeschnitten vom Rest der Christenheit, und bis Neuzeit war die separate und vergessen Gemeinschaft aller.

Shut aus dem Römischen Reiches (Zeno schloss die Schule von Edessa und 489), aber für zumindest eine Zeit, geschützt durch die persischen Könige, die nestorianische Kirche blühte rund Ctesiphon, Nisibis (wo die Schule reorganisiert wurde), und in Persien .

Seit der Spaltung der catholicos gelegentlich angenommen, der Titel des Patriarchen.

Die Kirche, die dann in Richtung Osten und schickte Missionare nach Indien und sogar China.

Eine nestorianische Inschrift des Jahres 781 (. 1886 , Pp. 37 sp.).

Seine größten Umfang war in der elften Jahrhundert, als fünfundzwanzig Metropoliten gehorchte der nestorianischen Patriarchen.

Aber seit dem Ende des vierzehnten Jahrhunderts allmählich versenkt hat zu einer sehr kleinen Sekte, erstens, weil der eine heftige Verfolgung durch die Mongolen (Timur Leng), und dann durch interne Streitigkeiten und Spaltungen.

Zwei große Schismen an der patriarchalen Erbfolge in der sechzehnten Jahrhundert führte zu einer Wiedervereinigung ein Teil der nestorianischen Kirche mit Rom, die die chaldäische katholische Kirche.

Derzeit gibt es rund 150000 Nestorianismus leben hauptsächlich im Hochland westlich von Lake Urumiah.

Sie sprechen einen Dialekt des modernen Syrisch.

Das Patriarchat Abstieg von Onkel zu Neffe, oder jüngere Brüder, in der Familie von Mama, jedes Patriarch trägt den Namen Simon (März Shimun) als Titel.

Ignorieren des Zweiten Allgemeine Rat, und natürlich stark gegen den Dritten (Ephesus), die sie nur anerkennen, die Erste Nicene (325).

Sie haben ein eigenes Glaubensbekenntnis, das aus einem alten Antiochene Creed, die keine Spur von der Häresie, von denen insbesondere die Kirche benannt ist.

In der Tat ist es schwierig zu sagen, wie weit jeder Nestorianismus jetzt sind sich dessen bewusst, insbesondere der Lehre von verurteilte der Rat von Ephesus, obwohl sie immer noch Ehre Nestorius, Theodor von Mopsuestia, und andere zweifellos Ketzer als Heilige und Ärzte.

Der Patriarch Vorschriften über zwölf anderen Bischöfe (die Liste in Silbernagl, "Verfassung", S. 267).

Ihre Hierarchie besteht aus den Patriarchen, Metropoliten, Bischöfe, chorepiscopi, archdeacons, Priester, Diakone, subdeacons und Leser.

Es gibt auch viele Klöster.

Sie verwenden Syrisch liturgischen geschrieben in ihrer eigenen (nestorianischen) Form des Alphabets.

Der Patriarch, die jetzt allgemein nennt sich "Patriarch des Ostens", wohnt in Kochanes, einem entfernten Tal der kurdischen Bergen durch die Zab, an der Grenze zwischen Persien und der Türkei.

Er hat eine undefinierte politischen Gerichtsbarkeit über sein Volk, wenn er nicht eine berat aus dem Sultan.

In jedem dieser Hinsicht am weitesten entfernten Kirche steht allein, es hat sich eine Reihe von neugierigen und archaischen Sitten (wie die ewigen Abstinenz des Patriarchen, usw.), so dass sie sich von anderen Ostkirchen fast so viel wie von denen der Westen.

In letzter Zeit der Erzbischof von Canterbury's Mission in den Nestorianismus hat weckte ein gewisses Interesse an ihnen in England.

Alle anderen Ostkirchen sind getrennt von den anderen großen Häresie aus dem vierten Jahrhundert, Monophysitismus.

Es werden zunächst die nationalen Kirchen von Ägypten, Syrien und Armenien.

3. Kopten

Die Form der Kirche Kopten in Ägypten.

Monophysitismus wurde in einem besonderen Sinn, die nationale Religion von Ägypten.

Als extreme Gegensatz zu Nestorianismus, die Ägypter glaubten, sie stehe unter dem Glauben ihrer Helden St. Kyrill von Alexandria (gest. 444).

Sein Nachfolger, Dioscurus (444-55), wurde abgesetzt und excommunicated durch den Rat der Calcedon (451).

Aus seiner Zeit die Monophysite Partei gewonnen hat sehr schnell unter die einheimische Bevölkerung, so dass es bald zu einem Ausdruck ihrer nationalen Gefühl, gegen die Imperial (Melchite oder Melkite) Garnison und Regierungsbeamte.

Danach, in der muslimischen Invasion (641), die Opposition war so stark, dass die einheimischen Ägypter und warf ihre Partie mit der Eroberer gegen die Griechen.

Die beiden Seiten sind noch vertreten durch die native Monophysites und der orthodoxen Minderheit.

Die Monophysites sind manchmal auch Jacobites hier wie in Syrien, aber die alten nationalen Namen Kopten (Gr. Aigyptios) hat sich zu den regulären ein für ihre Kirche als auch für ihre Nation.

Ihr Patriarch, mit dem Titel von Alexandria, gelingt Dioscurus und Timothy the Cat, einem fanatischen Monophysite.

Er lebt in Kairo, Urteil über dreizehn Diözesen und etwa 500000 Personen.

Für ihn hat sich auch das Recht auf unbegrenzte Abstinenz.

Es gibt viele Klöster.

Die Kopten mit ihren alten liturgischen Sprache und haben in ihm eine Reihe von Liturgien die alle aus der ursprünglichen griechischen Ritus von Alexandria (St. Mark).

Aber koptischen ist eine tote Sprache, so dass auch die meisten Priester verstehen, nur sehr wenig davon.

Sie alle sprechen Arabisch, und ihre Service-Bücher geben eine arabische Version der Text in Spalten parallel.

Die Kirche ist im Großen und Ganzen in einem schlechten Zustand.

Die Kopten sind meist fellaheen Bodenbearbeitung, die in ihm leben von der Erde, in einem Zustand großer Armut und Unwissenheit.

Und der Klerus die gleichen Bedingungen.

In letzter Zeit gab es so etwas wie eine Wiederbelebung unter ihnen, und bestimmte koptischen reichen Kaufleute von Kairo gefunden haben damit begonnen, Schulen und Seminaren im Allgemeinen und zur Förderung der Bildung, und diese Vorteile bei ihrer Nation.

Einer von ihnen, M. Gabriel Labib, die Bearbeitung ihrer Service-Bücher, verspricht ein Gelehrter der Unterscheidung in einigen Fragen der Liturgie und der Archäologie.

4. Abessinier

Die Kirche von Abessinien, Äthiopien, immer abhängig von Ägypten.

Es wurde gegründet von St. Frumentius, der zum Priester geweiht wurde und per St. Athanasius in 326.

So Abessinien hat immer anerkannt, die Überlegenheit der Patriarch von Alexandria, und nach wie vor der Auffassung, seine Kirche als Tochter-Kirche der See von St. Mark.

Die gleichen Ursachen, die aus Ägypten Monophysite Abessinien gleichermaßen betroffen.

Sie natürlich, fast zwangsläufig, teilten sich die Spaltung der Mutter Kirche.

So ist nach wie vor Monophysite Abessinien, und erkennt die koptischen Patriarchen als den Kopf.

Es gibt jetzt nur noch ein Bischof von Abessinien (es waren einmal zwei), wird als Abuna (Vater unser) und wohnt in Adeva (siehe die alte von Axum).

Er ist immer eine koptische Mönch geweiht und von den koptischen Patriarchen.

Es scheint nicht jedoch, dass es jetzt sehr viel Kommunikation zwischen Kairo und Adeva, auch wenn der Patriarch noch das Recht der Absetzung der Abuna.

Abessinien hat etwa drei Millionen Einwohner, fast alle Mitglieder der nationalen Kirche.

Es gibt viele Mönche und eine enorme Anzahl von Priestern, denen die Abuna ordiniert praktisch ohne vorherige Vorbereitung und Prüfung.

Die Abessinier Liturgien haben, wieder aus den von Alexandria in den alten (klassischen) Form ihrer Sprache.

Die Abessinier-Kirche, die Religion wird von mehr als der Hälfte barbarische Menschen, abgeschnitten von der Spaltung von Beziehungen mit anderen christlichen Körper außer den armen und rückständigen Kopten, ist sicherlich der niedrigsten Vertreter der großen christlichen Familie.

Die Menschen haben allmählich durcheinander Christentum mit einer Reihe von heidnischen und magischen Elementen, und sind besonders bekannt für starke jüdische Tendenzen (beschneiden und sie haben auf ihre Altäre eine Art Ark of the Covenant, die die Zehn Gebote).

Russland hat sich in letzter Zeit ein Interesse an der Abessinier, und hat damit begonnen, sich für die Aufklärung, und, natürlich, in der gleichen Zeit, zu der Umstellung auf die Orthodoxie.

5. Jacobites
Die Jacobites sind die Monophysites von Syrien.

Auch hier, vor allem aus der politischen Opposition zu den kaiserlichen Hof, Monophysitismus rasch unter die einheimische Bevölkerung, und auch hier gab es die gleichen Widerspruch zwischen der syrischen Monophysites im Land und in der griechischen Melkites in den Städten.

Severus von Antiochien (512-18) war ein begeisterter Monophysite.

Nach dem Tod des Kaisers Justinian (527-65) versucht, abgeschnitten von der Folge, dass alle Bischöfe vermuten, der Häresie eingesperrt in den Klöstern.

Aber seine Frau Theodora war selbst ein Monophysite, er sorgte für die Koordination von zwei Mönchen, die der Partei, Theodore und James.

Es war aus diesem James, genannt Zanzalos und Baradaï (Jacob Baradaeus), dass sie ihre Namen (Ia'qobaie, "Jacobite"), es ist manchmal für alle Monophysite überall, hatte aber besser gehalten werden für die nationalen syrischen Kirche.

James fand zwei koptischen Bischöfe, die mit ihm zum Priester geweiht eine ganze Hierarchie, darunter eine Sergius von Tella als Patriarch von Antiochien.

Aus diesem Sergius Jacobite Patriarchen der Abstieg.

Historisch gesehen, die Jacobites von Syrien sind die nationalen Kirche von ihrem Land, so viel, wie die Kopten in Ägypten, aber sie nicht ausschließlich die Form der Religion der einheimischen Bevölkerung.

Syrien nie zusammen gehalten, war noch nie so kompakt wie eine Einheit Ägypten.

Wir haben gesehen, dass die Ost-Syrer äußerten ihre nationalen, Anti-Imperial Gefühl, durch die Annahme der extremen Gegenteil Häresie, Nestorianismus, die jedoch hatten die gleichen Vorteil nicht die Religion des Caesar und seinem Hof.

Unter den westlichen Syrer, zu, es war schon immer ein Mangel an Zusammenhalt.

Sie hatten in Monophysite mal zwei patriarchates (Antiochia und Jerusalem) statt.

In allen Streitigkeiten, ob politische oder theologische, während die Kopten bewegen wie ein Mann für die Sache von Ägypten und der "Christlich-Pharao", die Syrer sind untereinander.

So gab es immer viele mehr Melkites in Syrien, und den Jacobites waren nie eine überwältigende Mehrheit.

Jetzt sind sie eine kleine Minderheit (ca. 80.000) Wohnung in Syrien, Mesopotamien, Kurdistan.

Ihr Leiter ist der Patriarch Jacobite "Antiochia und alle im Osten".

Er nimmt immer den Namen Ignatius und wohnt entweder auf oder Diarbekir Mardin in Mesopotamien.

Unter ihm als erster der Metropoliten, ist der Maphrian, ein Prälat, wurde ursprünglich eingerichtet, um die Herrschaft Eastern Jacobites als Rivale des nestorianischen catholicos.

Ursprünglich hatte die maphrian eine Reihe von besonderen Rechten und Privilegien, die ihn fast unabhängig von seinem Patriarchen.

Jetzt hat er nur vor der anderen Metropoliten, einige Rechte im Zusammenhang mit dem Patriarchen der Wahl und Weihe (wenn der Patriarch stirbt er ist in der Regel gelungen, durch die maphrian) und den Titel "Maphrian und Katholikos des Ostens".

Neben diesen beiden, die Jacobites haben sieben Metropoliten und drei weitere Bischöfe.

Wie in allen Ostkirchen, gibt es viele Mönche, von denen die Bischöfe immer getroffen.

Die syrische Jacobites sind in Gemeinschaft mit den Kopten.

Die Namen der koptischen Patriarchen in der Liturgie, und die Regel ist, dass jeder syrischen Patriarchen sollten Sie einen offiziellen Brief an seinen Bruder von Alexandria zu verkünden, seine Nachfolge.

Dies bedeutet eine Anerkennung von höchster Rang, die in Übereinstimmung mit dem alten Vorrang von Alexandria über Antiochia.

In Mardin Verweilen noch die Reste eines alten heidnischen Gemeinschaft der Sun-Verehrer, die in 1762 (wenn die Türken schließlich beschlossen, gelten für sie auch die Vernichtung der Koran schreibt vor, dass für die Heiden) vorgezogen, um sich zu verstecken unter dem Erscheinungsbild der Jacobite Christentum .

Sie waren also alle nominell umgewandelt, und sie entsprechen den Gesetzen des Jacobite Kirche, taufen, schnell, alle Sakramente und die christliche Bestattung.

Aber sie heiraten nur unter sich und jeder weiß, dass sie immer noch ihren alten heidnischen Riten im Geheimen.

Es gibt über hundert Familien von diesen Leuten, die noch genannt Shamsiyeh (people of the Sun).

6. Malabar Christen

Die Malabar Christen in Indien haben die seltsamsten Geschichte all dieser Ostkirchen.

Denn Nestorianismus wurde, haben sie jetzt gedreht Runde auf die andere extreme und Monophysites geworden.

Wir hören von christlichen Gemeinden entlang der Malabar-Küste (im Süden von Indien Goa nach Cape Comorin), wie schon in der sechsten Jahrhundert.

Sie behaupten, die Apostel von St. Thomas, wie ihre Gründer (daher ihr Name "Thomas Christen", oder "Christen von St. Thomas").

In der ersten Zeit hing sie auf der Katholikos von Selecuia-Ctesiphon, und wurden Nestorianismus wie er.

Sie sind wirklich eine der vielen Kirchen Missionar gegründet von den Nestorianismus in Asien.

Im sechzehnten Jahrhundert die portugiesische gelungen, bei der Umsetzung ein Teil dieser Kirche zu Wiedersehen in Rom.

Ein weiteres Schisma zwischen diesen östlichen Katholiken führte zu einer komplizierten Situation, die der Patriarch Jacobite nutzte, indem er ein Bischof zu einem Jacobite Malabar-Kirche.

Es wurden dann drei Parteien unter ihnen: Nestorianismus, Jacobites, und Katholiken.

Die Linie der nestorianischen Metropoliten ausgestorben (es wurde in letzter Zeit wiederbelebt), und fast alle nicht-katholischen Christen Thomas kann als Monophysites seit dem achtzehnten Jahrhundert.

Doch der Patriarch Jacobite scheint vergessen zu haben, so dass nach 1751 wählte sie ihre eigene Hierarchie und waren eine unabhängige Kirche.

Im neunzehnten Jahrhundert, nachdem sie praktisch wiederentdeckt wurde von den Engländern, die Jacobites in Syrien versucht, sich erneut zur Autorität über Malabar, indem Sie eine Metropole namens Athanasius.

Athanasius eine erhebliche Störung, die Hierarchie excommunicated er gefunden, und versuchte zu reorganisieren dieser Kirche in Gemeinschaft mit dem syrischen Patriarchen.

Aber die Rajah von Travancore nahm an der Seite des nationalen Kirche und gezwungen Athanasius der Provinz zu verlassen.

Seither ist die Thomas Christen haben eine ganz eigenständige Kirche, deren Kommunion mit den Jacobites von Syrien ist in den meisten nur theoretische.

Es gibt etwa 70000 von ihnen unter einer Metropolregion, die nennt sich "Bischof und alle Indien-Tor".

Er ist immer mit dem Namen seines Vorgängers, dh jeder wählt eine Metropolregion coadjutor mit dem Recht der Nachfolge.

Die Thomas Christen syrischen liturgischen Gebrauch und beschreiben sich im Allgemeinen als "Syrer".

7. Armenier

Die armenische Kirche ist die letzte und wichtigste dieser Monophysite Stellen.

Obwohl es stimmt, im Glauben mit den Kopten und Jacobites, ist es nicht Gemeinschaft mit ihnen (einer Gewerkschaft organisiert durch eine Synode in 726 kam nichts), noch mit einer anderen Kirche in der Welt.

Dies ist eine nationale Kirche im strengsten Sinne aller: außer für die großen armenischen katholischen Einrichtung, die üblichen Formen Anhänger, und für eine sehr kleine Zahl von Protestanten, Armenische gehört zu jedem, und es hat keine Mitglieder, die nicht die Armenier.

Also in diesem Fall der Name der nationalen und der Religion sind eigentlich die gleichen.

Nur, da gibt es das Ost-Katholiken, ist es notwendig zu unterscheiden, ob eine armenische gehört zu ihnen oder für die schismatische (Monophysite) Kirche.

Aufgrund dieser Unterscheidung ist es üblich, rufen die anderen gregorianischen Armenier - nach St. Gregor der Erleuchter - ein weiteres Zugeständnis der Form höflich auf unseren Teil zu meinen, dass der "orthodoxe" etc. Ganz in letzter Zeit den Gregorianischen Armenier begonnen haben, zu nennen sich selbst Orthodoxe.

Dies hat keinen Sinn und verwirrt nur die Frage.

Natürlich jede Kirche sich selbst denkt wirklich orthodoxen und katholischen und apostolischen und Heiligen zu.

Aber eines muss klar technischen Namen, oder wir reden, wird immer am selben Strang ziehen.

Die höfliche Konvention in der gesamten Levant ist, dass wir Katholiken, dass die Menschen in Gemeinschaft mit dem "Ökumenischen Patriarchen" orthodox sind, und dass die Armenier sind Monophysite Gregorian.

Sie sollten sich mit dem zufrieden, dass ist ein ehrenvoller Titel, zu denen wir und die orthodoxe natürlich nicht der Meinung, dass sie wirklich jedem recht.

Sie haben kein Recht, sie real, denn die Apostel von Armenien, St. Gregor der Erleuchter (295), war keine Monophysite, sondern in eine katholische Vereinigung mit Rom.

Die armenische Kirche war in der ersten Zeit nach der Metropolit von Caesarea, er ordiniert ihrer Bischöfe.

Er litt Verfolgung von den Persern und war eine Ehre Zweig der großen katholischen Kirche bis zum sechsten Jahrhundert.

Dann Monophysitismus Ausbreitung durch Armenien aus Syrien und in der armenischen 527 Primaten, Nerses, in der Synode von Duin, lehnte der Rat formell von Calcedon.

Die Spaltung war ziemlich offensichtlichen und 552, als die Primaten, Abraham I, excommunicated die Kirche von Georgien und alle anderen, die akzeptiert, die Dekrete von Chalcedon.

Aus dieser Zeit der nationalen armenischen Kirche wurde isoliert vom Rest der Christenheit, die ständigen Versuche, die Wiedervereinigung von katholischen Missionaren haben jedoch eine Vielzahl von armenischen Katholiken.

Die Armenier sind ein fruchtbarer und weit verbreitete Rasse.

Sie finden sich nicht nur in Armenien, sondern über den ganzen Osten und in vielen Städten Europas und Amerikas.

Da sie immer um ihre Kirche mit ihnen, es ist eine große und wichtige Gemeinschaft, der zweite nur in der Größe zwischen den orthodoxen Ostkirchen.

Es sind ungefähr drei Millionen gregorianischen Armenier.

Unter ihren vier Bischöfe haben den Titel des Patriarchen.

Die erste ist der Patriarch von Etchmiadzin, wie Bären, die einen speziellen Titel, der catholicos.

Etchmiadzin ist ein Kloster in der Provinz Erivan, zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer, in der Nähe von Mount Ararat (seit 1828 russisches Territorium).

Es ist die Wiege der Rasse und ihren Chef Heiligtum.

Die catholicos ist das Oberhaupt der Kirche und Armenien zu einem großen Teil seines Volkes zu.

Bevor die russische Besetzung von Erivan er unbegrenzte Gerichtsbarkeit über alle georgischen Armenier und war etwas sehr wie ein Papst Armenisch.

Aber da sitzt er im Schatten von Russland, und vor allem, da die russische Regierung hat damit begonnen, sich in seiner Wahl und Verwaltung, die Armenier in der Türkei haben sich fast unabhängig von ihm.

Der zweite Platz gehört zu den Patriarchen von Constantinople.They hatten einen Bischof in Konstantinopel seit 1307.

In 1461 gab Mohammed II dieser Bischof den Titel des Patriarchen der Armenier, so Niet ihre Loyalität zu seiner Hauptstadt und zu einem Hirse (Nation) auf die gleiche Stufe wie die Hirse Rum (der orthodoxen Kirche).

Diese Patriarchen ist die verantwortliche Person der Porte für seine Rasse, hat die gleichen Rechte wie sein Rivale orthodoxen und nutzt nun die Gerichtsbarkeit über alle türkischen Armeniansthat gehörte früher zu den catholicos.

Unter ihm, und etwas mehr als ordentliches Patriarchen, sind diejenigen der Sis in Kilikien (ein Titel gehalten nach einer vorübergehenden Spaltung und 1440 in Jerusalem (deren Titel wurde davon ausgegangen, illegal in das achtzehnte Jahrhundert). Die Armenier haben sieben Diözesen in der Russischen Reiches, Zwei in Persien, und fünfunddreißig in der Türkei. Sie unterscheiden Erzbischöfe von Bischöfe von einem ehrenamtlich Vorrang haben und nur eine obere Klasse der Priester namens Vartapeds, die zölibatär und alle höheren Ämter (Bischöfe sind immer aus ihren Reihen). Natürlich gibt es, wie in allen Ostkirchen, viele Mönche.

In vielerlei Hinsicht der armenischen Kirche (Gregorianische) wurde beeinflusst von Rom, so dass sie bei den Ost-schismatische Stellen die einzige, die beschrieben werden kann, wie bei allen latinized.

Beispiele für solche Einfluss sind, die Nutzung von ungesäuertem Brot für die Heiligen Eurcharist, ihre Gewänder (Mitra ist fast genau ein Roman), etc. Dies scheint sich das Ergebnis der Opposition näher zu ihren Rivalen, den Orthodoxen.

In jedem Fall, auf die Armenier sind wahrscheinlich näher an die katholische Kirche und für die Wiedervereinigung besser entsorgt als jede andere von diesen Kommunionen.

Ihre Monophysitismus ist jetzt sehr vage und Schattendasein - wie der Tat ist der Fall mit den meisten Kirchen Monophysite.

Es wird von ihnen, dass der größte Anteil der Ost-Rite Katholiken umgewandelt worden.

Dies bringt uns bis zum Ende der Monophysite Gremien und so bis zum Ende aller schismatische Ostkirchen.

Ein weiteres Schisma war in der Tat durch die Monothelite Häresie im siebten Jahrhundert, sondern für die ganze Kirche bildete dann (die maronitische Kirche) ist seit vielen Jahrhunderten ein Wiedersehen mit Rom.

So Maroniten haben ihren Platz nur bei den Ost-Katholiken.

B. Unierte Kirchen

Die Definition eines Ost-katholischen Ritus ist: Eine christliche jeglicher Eastern Ritus in Einheit mit dem Papst: Das bedeutet eine katholische, gehört nicht zu den Roman, sondern um ein Ost-Ritus.

Sie unterscheiden sich von anderen Christen in Osteuropa, dass sie sich in Gemeinschaft mit Rom, und Lateiner aus, dass sie in andere Riten.

Ein neugieriger, aber völlig theoretische Frage der Terminologie ist: Sind Milanese und mozarabischen als Ost-Rite Katholiken?

Wenn wir Ritus unsere Basis, sie sind.

Das heißt, sie sind Katholiken, die nicht an den römischen Ritus.

Der Punkt wurde aufgefordert hat manchmal eher als einen Haken als ernst.

In der Tat, die reale Basis, auch wenn es oberflächlich ist weniger offensichtlich als Ritus, ist Patriarchat.

Eastern-Rite Katholiken sind Katholiken, die nicht an der römischen Patriarchat.

Also diese beiden Reste von anderen Riten in den Westen nicht als Ost-Rite Kirchen.

Im Westen, Ritus nicht immer folgen Patriarchat; Gallican die große Kirche, mit ihren eigenen Ritus, war schon immer Teil des römischen Patriarchat, so sind Mailand und Toledo.

Dies wirft jedoch die Schwierigkeit, einen neuen, für die es möglicherweise forderte, dass in diesem Fall die Italo-Griechen sind nicht Eastern Katholiken, denn sie gehören sicherlich zu den römischen Patriarchat.

Sie tun, natürlich, und sie haben immer getan haben, rechtlich.

Aber die Verfassung der Italo-griechische Kirche war ursprünglich das Ergebnis ein Versuch auf dem östlichen Teil der Kaiser (Leo III, 717-741, besonders, siehe "Orth. Ostkirche", 45-47) zu klauen sie aus der Roman Patriarchat und sich ihnen zu, dass von Konstantinopel.

Auch wenn der Versuch nicht gelingen, die Nachkommen der Griechen in Kalabrien, Sizilien, etc., haben sich die byzantinischen Ritus.

Sie sind eine Ausnahme von der Regel, unveränderlich in den Osten, dass Ritus folgt Patriarchat, die eine Ausnahme von dem allgemeinen Grundsatz über die östlichen Riten zu.

As they have no diocesan bishops of their own, on this ground it may well be denied that they form a Church. Ein Italo-griechische Mai am besten definiert als ein Mitglied der römischen Patriarchat in Italien, Sizilien, Korsika, die, wie eine Erinnerung an ältere Regelungen, ist nach wie vor erlaubt die Verwendung des byzantinischen Ritus.

Im Hinblick auf die grundsätzliche Unterscheidung von Patriarchat, so muss darauf hingewiesen werden, dass es nicht mehr rein geographischen.

A Latein im Osten gehört zu den römischen Patriarchen so viel, als ob er lebte in den Westen; Latein überall Missionare und die neuere Diözesen in Australien und Amerikaner zählen als ein Teil von dem, was einmal war das Patriarchat von Westeuropa.

So auch die Melkites in Livorno, Marseille, Paris und gehört zu den byzantinischen katholischen Patriarchat, aber als Ausländer, sind sie vorübergehend unter lateinischen Bischöfe.

Eine kurze Auflistung und Beschreibung der katholischen Riten Eastern wird dieses Bild von der Ostkirchen.

Es ist in erster Linie ein Fehler (gefördert durch die Ost-schismatics und Anglikaner), um auf diese Ost-katholischen Riten als eine Art Kompromiss zwischen Latein und anderen Riten, oder zwischen Katholiken und schismatics.

Auch ist es nicht wahr, dass sie Katholiken, denen widerwillig verlassen hat, um etwas von ihren nationalen Zollbehörden.

Ihre Position ist ganz einfach und völlig logisch.

Sie repräsentieren genau den Zustand der Ostkirchen, bevor die Schismen.

Sie sind vollständig und kompromisslos Katholiken in unseren strengsten Sinne des Wortes, ganz so viel wie Lateiner.

Sie akzeptieren die gesamte katholische Glaube und die Autorität des Papstes als sichtbares Oberhaupt der katholischen Kirche, wie St. Athanasius, St. Basilikum, St. Johannes Chrysostomus.

Sie gehören nicht zu den Papst-Patriarchat, noch werden sie mit seinem Ritus, noch mehr als die großen Heiligen der östlichen Christenheit.

Sie haben ihre eigenen Bräuche und ihre eigene Patriarchen, wie ihre Väter hatten vor der Spaltung.

Es gibt auch keine Idee des Kompromisses oder Konzession dazu.

Die katholische Kirche hat noch nie mit der westlichen Patriarchat.

Der Papst seine Position als Patriarch des Westens ist im Unterschied zu seinem päpstlichen Rechte ebenso wie seine Autorität als lokale Bischof von Rom.

Es ist nicht mehr notwendig, gehören zu seinem Patriarchat, um seine oberste Gerichtsbarkeit anerkennen, dass es notwendig ist, um ihn für den Diözesanbischof.

Die Ost-katholischen Kirchen in der Vereinigung mit dem Westen haben immer so viel das Ideal der Kirche Universal als der lateinischen Kirche.

Wenn einige dieser Ostkirchen fallen in Schisma, das ist ein Unglück, das nicht auf die anderen, die treu bleiben.

Wenn alle fallen weg, die östliche Hälfte der Kirche verschwindet für eine Zeit, als eine Wirklichkeit, sondern bleibt als Theorie und eine ideale realisiert werden wieder so schnell wie sie, oder einige von ihnen, zurück zu kommen, die Union mit Rom.

Das ist es, was geschehen ist.

Es ist auf jeden Fall keine Hinweise auf eine gewisse Kontinuität aus der Zeit vor dem Schisma in jedem dieser Ost-katholischen Kirchen.

Durch die schlechte Zeit, aus den verschiedenen Schismen der siebten und sechzehnten Jahrhundert, gibt es Spuren, Einzelfälle, der Bischöfe, die zumindest gewünscht, für die Wiedervereinigung mit dem Westen, aber es kann nicht behauptet werden, dass eine beträchtliche Anzahl von Ost-Christen gehalten haben Der gesamten Union.

Die Maroniten denke, sie haben, aber sie sind falsch, die nur wirklich der Fall ist, dass der Italo-Griechen (wer war noch nie schismatischen).

Wirklich die Unierte Kirchen wurden durch katholische Missionare seit dem sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert.

Und sobald eine beliebige Anzahl von Ost-Christen waren überzeugt, zur Wiedervereinigung mit dem Westen, die Situation, die bereits vor dem eigentlichen Schismen wurde erneut ein.

Sie wurden Katholiken; niemand dachte, sie zu stellen Lateiner zu werden.

Sie erhielten Patriarchen und Bischöfe der eigenen als Nachfolger der alten Ost-katholischen Bischöfe vor der Spaltung, und sie wurde, was alle östlichen Christen war einst - Katholiken.

Dass die Ost-Katholiken sind vergleichsweise kleine Einrichtungen ist die unglückliche Folge der Tatsache, dass die Mehrheit ihrer Landsleute bevorzugen Schisma.

Unsere Missionare würde gerne machen größere.

Aber, rechtlich, genau dort, wo sie stehen alle im Osten einst stand, bevor die griechische Schisma, oder während der kurzlebigen Vereinigung von Florenz (1439-53).

Und sie haben so viel Recht zu existieren und respektiert werden, wie die Lateiner, oder die großen katholischen Bischöfe im Osten war in den ersten Jahrhunderten.

Die Idee der Eastern latinizing alle Katholiken, die manchmal von Leuten verteidigt auf unserer Seite, deren Eifer für die Homogenität ist größer als ihr Wissen über die historischen und juristischen Situation, steht in diametralem Gegensatz zu der Antike, der katholischen System der kirchlichen Organisation, und die Politik der Alle Päpste.

Auch hat er die Hoffnung auf Erfolg.

Der Osten kann sich wieder katholische; es wird nie, was er nie war - Latein.

1. Byzantinischen Katholiken

1. Die byzantinische Katholiken sind diejenigen, die mit den Orthodoxen.

Sie alle nutzen die gleiche (byzantinische) Rite, aber sie sind nicht alle organisiert wie ein Körper.

Sie bilden sieben Gruppen:


Damit ist die Liste der byzantinischen Katholiken, von denen kann man sagen, dass der Chef wollen liegt in der Organisation unter sich.

Es wurde oft die Rede von der Wiederherstellung einer katholischen (Melkite) Patriarch von Konstantinopel.

Es wurde gesagt, dass Papst Leo XIII zu ordnen, bevor er starb.

Wenn ein solches Wiederaufleben jemals gemacht wird, die Patriarchen hätten die Zuständigkeit, oder zumindest ein Primat über alle Katholiken seiner Rite; auf diese Weise die verstreuten Einheiten der Melkites in Syrien, Ruthenen in Ungarn, Italo-Griechen in Sizilien, und so , Wäre miteinander verbunden sind, wie alle anderen ost-katholischen Kirchen.

2. Chaldäische Katholiken

Die Chaldäer sind Eastern Katholiken konvertiert Nestorianismus aus.

Im sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert eine komplizierte Reihe von Streitigkeiten und Spaltungen unter den Nestorianismus führte zu nicht sehr stabil Gewerkschaften der erste und dann eine andere Partei mit dem Heiligen Stuhl.

Seit dieser Zeit gab es immer eine katholische Patriarch der Chaldäer, wenn mehrere Male die Person benannt, so fiel in Schisma wieder weg und musste durch ein anderes ersetzt.

Die Chaldäer sind, sagte jetzt der Anzahl über 70000 Seelen (Silbernagl, Op. Cit., 354; aber Werner, "Orbis Terr.. Cath.", 166, gibt die Zahl als 33.000).

Ihre Primaten lebt in Mosul, mit dem Titel des Patriarchen von Babylon.

Unter ihm sind zwei Erzbistümer und zehn anderen sieht.

Es gibt Klöster, deren Arrangements sind sehr ähnlich zu denen der Nestorianismus.

Die liturgischen Bücher (Syrisch, leicht überarbeitet aus der nestorianischen sind), die von den Dominikanern in Mosul.

Die meisten ihrer kanonischen Rechts hängt davon ab, der Stier von Pius IX, "Reversurus" (12. Juli 1867), veröffentlicht für die Armenier und auf die Chaldäer durch ein anderes Bull, "Cum ecclesiastica" (31. August, 1869).

Sie haben einige Studenten am College Propaganda in Rom.

3. Alexandria Katholiken

Die alexandrinischen Katholiken (Katholische Kopten) haben sich seit 1781 Apostolischer Vikar.

Davor (in 1442 und erneut 1713) den koptischen Patriarchen vorgelegt hatte, nach Rom, aber in keinem Fall wurde die Vereinigung von langer Dauer.

Da die Zahl der Katholiken dieses Rite hat sich sehr deutlich der späten Jahre, Leo XIII in 1895 wieder den katholischen Patriarchat.

Der Patriarch lebt in Kairo und Regeln über rund 20000 katholischen Kopten.

4. Abessinier

Die Abessinier, auch hatte viele Beziehungen mit Rom in den vergangenen Zeiten, und Latein Missionare baute eine beträchtliche Abessinier katholischen Kirche.

Aber wiederholte Verfolgung und Verbannung der Katholiken verhindert dieser Community zu einer ständigen eins mit einem regulären Hierarchie.

Nun, da die Regierung ist tolerant, einige Tausende von Abessinier sind Katholiken.

Sie haben einen Apostolischen Vikar in Keren.

Wenn die Zahlen steigen, kein Zweifel, die sie im Laufe der Zeit organisiert werden im Rahmen eines katholischen Abuna wer sollte, hängt von der katholischen koptischen Patriarchen.

Ihre Liturgie, auch das ist derzeit in einem Zustand der Desorganisation.

Es scheint, dass die Abessinier Monophysite Bücher brauchen ein gutes Geschäft der Revision, bevor sie verwendet werden können, indem Katholiken.

In der Zwischenzeit ist der Priester ordiniert für diesen Ritus haben eine Übersetzung der römischen Messe in der eigenen Sprache, ein Arrangement, das ist nicht mehr als ein temporäres zweckmäßig.

5. Syrer

Der syrisch-katholischen Kirche stammt aus dem Jahr 1781.

Zu dieser Zeit eine Reihe von Jacobite Bischöfe, Priester und Laien, hatten vereinbart, Wiedersehen mit Rom, ein Ignatius Giarve gewählt, um erfolgreich zu sein die Toten Jacobite Patriarchen, George III.

Giarve an Rom fordert für die Anerkennung und das Pallium, und die Vorlage in allen Dingen, um die Autorität des Papstes.

Aber er wurde dann abgesetzt von den Menschen, die seiner angeschmiegt Jacobitism, und ein Jacobite Patriarchen gewählt wurde.

Aus dieser Zeit gab es zwei rivalisierende Abfolgen.

In 1830 wurden die katholischen Syrer anerkannt, von der türkischen Regierung als separate Hirse.

Die katholische Patriarch lebt in Beirut, die meisten seiner Herde in Mesopotamien.

Unter ihm sind drei Erzbischöfe und sechs weitere Bischöfe, fünf Klöster, und etwa 25000 Familien.

6. Malabar Katholiken

Es gibt auch eine katholische Kirche von Malabar von der Synode von Diamper in 1599.

Diese Kirche, auch hat durch stürmische Zeiten, ganz in letzter Zeit, da das Vatikanische Konzil, eine neue Spaltung wurde gegründet Form von etwa 30000 Menschen, die in Gemeinschaft mit weder die Katholiken noch die Jacobites, noch die Nestorianismus, noch irgendeine Ein anderes ist.

Inzwischen gibt es über 200000 Malabar Katholiken unter drei Vikare Apostolischen (Trichur, Changanacherry und Ernaculam).

7. Armenier

Die katholische Armenier sind ein wichtiges Gremium Nummerierung insgesamt etwa 130000 Seelen.

Wie ihre Landsleute Gregorianischen sie verstreut über die Levante, und sie haben Gemeinden in Österreich und Italien.

Es wurden mehrere mehr oder weniger temporären Treffen der armenischen Kirche seit dem vierzehnten Jahrhundert, aber in jedem Fall ein Konkurrent von gregorianischen Partei eingerichtet rivalisierenden Patriarchen und Bischöfe.

Das Oberhaupt der katholischen Armenier ist die armenisch-katholische Patriarch von Konstantinopel (seit 1830), bei denen es sich dem Patriarchat von Kilikien.

Er nimmt immer die Namen Peter und Regeln über drei titular Erzbischöfe und vierzehn sieht, von denen man sich Alexandria und ein Isfahan in Persien (Werner - Silbernagl, 346).

Nach viel Streit ist er jetzt von der Porte wie der Kopf eines separaten Hirse, und er steht auch für die Regierung vor allen anderen katholischen Einrichtungen, die noch keine politische Organisation.

Es gibt auch viele katholische Armenier in Österreich-Ungarn, die sich in Siebenbürgen an die Bischöfe Latein, sondern in Galicien zu den armenischen Erzbischof von Lemberg.

In Russland gibt es eine armenisch-katholische See von Artvin sofort Thema an den Papst.

Die Mechitarists (Gegründet von Mechitar von Sebaste in 1711) sind ein wichtiger Bestandteil der armenischen Katholizismus.

Sie sind die Mönche folgen die Regel des heiligen Benedikt und Klöster in San Lazzaro außerhalb Venedig, in Wien, in vielen Städten und auf dem Balkan, Armenien und Russland.

Sie verfügen über alle Missionen der Levante, Schulen und Maschinen produzieren, dass wichtige liturgische, Geschichte, historische und theologische Werke.

Seit 1869 alle Armenisch-Katholische Priester müssen zölibatär.

8. Maroniten

Schließlich ist die maronitische Kirche ist ganz katholisch.

Es gibt viel Streit über seine Herkunft und der Grund für seine Trennung von der nationalen syrischen Kirche.

Es ist sicher, dass es sich um Klöster in den Libanon gegründet von einem gewissen John Maro im vierten Jahrhundert.

Trotz der Proteste von allen entrüstet Maroniten gibt es keinen Zweifel daran, dass sie getrennt wurden von der alten See von Antiochien durch die Tatsache, dass sie sich Monothelites.

Sie waren wieder vereint, um die römische Kirche im zwölften Jahrhundert, und dann (nach einer Zeit der schwankenden) seit 1216, als ihre Patriarchen Jeremias II, seine endgültige Unterwerfung, sie wurden unentwegte Gläubigen, die allein unter allen Ostkirchen.

Wie auch in anderen Fällen, die Maroniten, sind auch erlaubt, ihre Organisation und alten Titeln.

Ihr Leiter ist der maronitischen "Patriarch von Antiochien und alle im Osten", Nachfolger von Monothelite Rivalen der alten Linie, die daher in keiner Weise repräsentiert das ursprüngliche Patriarchat.

Er ist auch der Zivil-Kopf seines Volkes, obwohl er hat keine berat aus der Sultan, und lebt in einem großen Palast in Bkerki in den Libanon.

Er hat ihn unter neun sieht ordentliches und mehrere Bischöfe.

Es gibt viele Klöster.

Das vorliegende Gesetz der maronitischen Kirche wurde erarbeitet von der großen nationalen Rat in 1736 im Kloster Unserer Lieben Frau von der Almond Trees (Saïdat Deir al-Luaize), in den Libanon.

Es gibt über 300000 Maroniten im Libanon und in Syrien verstreut entlang der Küste.

Sie haben auch Kolonien in Ägypten, Zypern und Nummern von ihnen haben in letzter Zeit damit begonnen, nach Amerika auszuwandern.

Sie haben eine nationale College in Rom.

Fazit

Damit ist die Liste der Ostkirchen, ob schismatischen oder katholisch.

In Anbetracht ihrer allgemeinen Merkmale müssen wir zunächst wieder getrennte den östlichen Katholiken von den anderen.

Eastern Rite Katholiken wahr sind Katholiken, und haben genauso viel Recht, so behandelt, als Lateiner.

Soweit Glaubens und der Moral gehen müssen sie nummeriert mit uns, so weit wie die Idee eines Ost-Kirche kann nun offenbar bedeuten Spaltung oder einem Zustand der Opposition an den Heiligen Stuhl, sie lehnen ihn so stark, wie wir es tun.

Dennoch ist ihre Position ist sehr wichtig, als das Ergebnis der Beziehungen zwischen Rom und dem Osten, und zeigt, wie die Bedingungen für die Wiedervereinigung zwischen Ost und West möglich ist.

III. Merkmale der östlichen Kirchen schismatische

Obwohl diese Kirchen haben keine Gemeinschaft untereinander, und obwohl viele von ihnen sind bitter Gegensatz zu den anderen, gibt es bestimmte Leitlinien, in denen sie möglicherweise gemeinsam klassifiziert und kontrastiert mit dem Westen.

National Feeling

Die erste davon ist ihr nationales Gefühl.

In all diesen Gruppen, die Kirche ist die Nation, die heftigen und oft intolerant Begeisterung von dem, was zu sein scheint, ihre religiöse Überzeugung ist immer wirklich nationalen Stolzes und der nationalen Loyalität unter dem Deckmantel der Theologie.

Dieses starke nationale Gefühl ist die natürliche Folge der politischen Umstände.

Seit Jahrhunderten, seit der ersten Alters, verschiedener Nationen leben nebeneinander und haben auf erbitterten Widerstand gegen einander in der Levante.

Syrien, Ägypten, Mesopotamien, und auf dem Balkan haben nie ein homogenes Bevölkerung sprechen eine Sprache.

Von Anfang an, in diesen Teilen der Nationalität wurde nicht eine Frage des Bodens, sondern von einer Gemeinschaft zusammengehalten durch ihre Sprache, das Streben nach Vorherrschaft mit anderen Gemeinden.

Die römisch-Wettbewerb akzentuiert.

Rom und Konstantinopel war immer eine fremde Tyrannei zu Syrer und Ägypter.

Und bereits im vierten Jahrhundert der christlichen Ära begann sie zu akzentuieren ihre eigenen Nationalismus, zerdrückt in der Politik, und zwar durch eine anti-imperiale Form von Religion, von denen sie ihren Hass ausdrücken könnte für die Regierung.

Solch eine Haltung hat, zeichnet sich diese Länder schon seit.

Unter der Türke, auch die einzig mögliche separate Organisation war und ist ein kirchliches ein.

Der Türke sogar erhöht die Verwirrung.

Er fand eine einfache und bequeme Art und Weise zu organisieren, indem thesubject Christen ihre Religion als Grundlage.

So erkennt jeder der Porte-Sekte als eine künstliche Nation (Hirse).

Die orthodoxe Kirche wurde zum "römischen Nation" (Rum Hirse), erbt den Namen des alten Reiches.

Dann gab es die "armenische Nation" (Ermeni Hirse), der "koptischen Nation", und so weiter.

Blood hat nichts damit zu tun.

Jeder Gegenstand der Porte, die sich der orthodoxen Kirche wird zu einem Roman vorgelegt und ist politisch zu der ökumenischen Patriarchen, ein Jude, der konvertiert wird von einer armenischen Armenier.

Wahr ist, dass die jüngste Entwicklung der türkischen Politik hat dieses künstliche System geändert, und es wurden während der nineteenthcentury wiederholten Versuche zur Einrichtung einer großen osmanischen Nation.

Aber die Wirkung der Jahrhunderte ist zu tief verwurzelt, und der Widerspruch zwischen dem Islam und dem Christentum zu groß ist, dies zu ermöglichen.

Ein Muslime in der Türkei - ob Türken, Araber, Neger oder - ist einfach ein Moslem und ein Christ ist ein Roman, oder Armenisch, oder Maroniten, etc. Unsere westliche Idee der Trennung der Politik von der Religion, des Seins auf der einen Seite Loyale Bürger unseres Landes und auf der anderen Seite, als eine recht deutliche Sache, einige Mitglieder der Kirche, ist nicht bekannt, in den Osten.

Die Hirse ist, was zählt, und die Hirse ist eine religiöse Einrichtung.

Also offensichtlich funktioniert diese Identifikation scheint ihnen, dass sie bis in letzter Zeit recht angewendet Sie es an uns.

Eine katholische war (und ist noch immer zu den eher abgelegenen und unwissenden Menschen) eine "französische Christian", ein Protestant eine "English Christian", und sprechen Französisch oder Italienisch, Levantines ständig das Wort Nation für die Religion.

Es ist daher auch, dass es praktisch keine Konvertierungen von einem Glauben zu einem anderen.

Theologie, Dogma, oder irgend eine andere religiöse Überzeugung, zählt für die nur wenig oder gar nichts.

Ein Mann hält sich an seine Hirse und heftig verteidigt, wie wir tun, um unsere fatherlands; bei Jacobite um orthodoxen wäre wie ein Franzose Wendepunkt Deutsch.

Wir haben festgestellt, dass die religiöse Überzeugung, zählt wenig.

Es ist schwer zu sagen, wie viel sagen, der diese Einrichtungen (nestorianischen oder Monophysite) sind nun auch bewusst von dem, was einmal war der Kardinal die Frage der Spaltung.

Die Bischöfe und Geistliche ausgebildet habe keinen Zweifel, eine allgemeine und diesig Idee der Frage - Nestorianismus der Meinung, dass alle anderen leugnet Christus ist wahrer Männlichkeit, Monophysites, dass alle ihre Gegner "Kluft Christus".

Aber was rührt ihre Begeisterung ist nicht das metaphysische Problem, es ist die Überzeugung, dass das, was sie glauben, ist der Glaube ihrer Väter, die Helden ihrer "Nation" wurden verfolgt, die von den anderen millets, wie sie sind Tag-zu-Tag ( Für alle der Meinung, dass es alle anderen seiner Religion verfolgt).

Im Gegensatz zu all diesen kleinen milal (Plural von Hirse) gibt Webstühle, jedes Jahrzehnt mächtiger und gefährlicher, der Westen, Europa Frengistan (von denen die Vereinigten Staaten, natürlich gehört zu ihnen).

Ihr Land sind, die mit Frengis; Frengi Schulen locken ihre jungen Männer und Frengi Kirchen, mit wortgewandten Predigten und attraktive Dienstleistungen, ihre Frauen.

Sie häufig die Schulen eifrig, für die levantinische hat entdeckt, dass die Arithmetik, Französisch und Physik sind nützlich, hilft zu verdienen ein gutes Auskommen.

Aber zu akzeptieren, die Frengi Religion bedeutet Verrat an ihre Nation.

Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass wir zu ihnen sind Katholiken und Protestanten, das sind unsere milal, aber ein Armenier, Kopte, nestorianischen nicht zu einem Frengi.

Gegen diese Barriere Argument, Zitat der Heiligen Schrift, die Texte der Väter, Konten der Kirchengeschichte, in der Pause vergeblich.

Ihr Gegner hört, ist vielleicht sogar leicht interessiert, und geht dann über seine Tätigkeit vor. Frengis sind sehr schlau und gelernt, aber natürlich ist er Armenien, oder was immer es auch sein mag.

Manchmal ganze Körper bewegen (wie nestorianische Diözesen haben in letzter Zeit damit begonnen, flirten mit der russischen Orthodoxie), und dann bewegt sich jedes Mitglied zu werden.

Man klebt auf eine der Hirse, was sie tut.

Sicherlich, wenn die Köpfe der jede Einrichtung überzeugt werden können, zu akzeptieren Wiedersehen mit Rom, den Rang und die Datei wird keine Schwierigkeiten machen, es sei denn, es wird eine andere Partei stark genug, zu verkünden, dass die Köpfe der Nation verlassen haben.

Intensive Konservatismus

Das zweite Merkmal, eine logische Folge des ersten, die intensiven Konservatismus all dieser Gremien.

Sie klammern fanatisch zu ihren Riten, sogar bis ins kleinste benutzerdefinierte - weil es von diesen, dass die Hirse findet zusammen.

Liturgische Sprache ist die brennende Frage auf dem Balkan.

Sie sind alle orthodoxen, aber in der orthodoxen Kirche gibt es verschiedene milal - Bulgaren, Walachen, Serben, Griechen, deren Anleihen von Gewerkschaft ist die verwendete Sprache in der Kirche.

So versteht man die Aufregung in Mazedonien über die Sprache in der Liturgie, die Revolution bei den Serben von Uskub in 1896, wenn die neue Metropole feierte in Griechisch (Orth. Ostkirche, 326), die grotesk-Skandal in Monastir, in Mazedonien, wenn Sie kämpfte overa Toten Körper und die ganze Stadt lodernd, denn einige wollten ihn zu begraben werden in der griechischen und einige in Rumänisch (op. cit., 333).

Die großen und verheerenden bulgarischen Schisma, die Spaltung in Antiochien, sind einfach questionsof die Staatsangehörigkeit des Klerus und der Sprache, die sie benutzen.

Fazit

Daraus ergibt sich dann, dass die große Schwierigkeit in der Art und Weise der Wiedervereinigung ist die Frage der Nationalität.

Theologie zählt für die nur sehr wenig.

Glaubenssätze und Argumente, auch wenn die Leute scheinen zu viel von ihnen, sind wirklich nur shibboleths, bequeme Ausdrücke von dem, was sie wirklich kümmern - ihre Nation.

Die Frage nach der Natur und der Menschen in Christus, der in der Filioque Creed, azyme Brot, und so weiter nicht wirklich rühren das Herz des christlichen Ostens.

Aber er wird nicht zu einem Frengi.

Daraus ergibt sich die Bedeutung der Ost-katholischen Kirchen.

Sobald für alle diese Leute werden nie zu Lateiner, noch gibt es eine Grund, warum sie sollten.

Die Weisheit des Heiligen Stuhls ist seit jeher zur Wiederherstellung der Gewerkschaft, darauf zu bestehen, auf dem katholischen Glauben, und für den Rest zu verlassen Hirse jeder allein mit seiner eigenen Hierarchie, seine eigene Sprache, seine eigenen Riten.

Wenn dies geschieht, haben wir eine Ost-katholischen Kirche.

IV. ROM und den östlichen Kirchen

Frühe Versuche auf Wiedersehen

Die Versuche zur Wiedervereinigung nach Datum, ab dem Schisma von Michael Caerularius (1054).

Davor war Rom wenig besorgt über die älteren und nestorianische Monophysite Schismen.

Die Umwandlung von diesen Leuten vielleicht auch links zu ihren Nachbarn, die Katholiken des östlichen Imperiums.

Natürlich, in jenen Tagen die Griechen, über die diese Konvertierung in den meisten katastrophale Weise denkbar.

Es war die Regierung von Konstantinopel, die versucht, wandeln sie zurück an den meisten unmöglich, durch die Vernichtung ihrer Nationalität und Zentralisierung der ihnen im Rahmen der Patriarch der Kaiserstadt.

Und die Mittel verwendet wurden, offen und grob, Verfolgung.

Monophysite conventicles aufgebrochen waren von kaiserlichen Soldaten, Monophysite Bischöfe verbannt oder hingerichtet werden.

Natürlich ist diese bestätigt, ihren Hass auf Caesar und Caesar's Religion.

Der Osten, vor als auch nach dem großen Schisma, tat nichts zur Befriedung der schismatics auf seine Pforten.

Nur ganz Russland hat sich in letzter Zeit eine vernünftige und versöhnliche Haltung gegenüber den Nestorianismus in Persien und Abessinier, die sich außerhalb ihrer politischen Macht.

Ihre Haltung gegenüber Menschen, die sie verfolgen können kann man in ihrer abscheulichen Behandlung der Armenier in Russland.

Räte von Lyon (1274) und Florenz (1438)

Es war in der ersten Instanz, mit der orthodoxen Rom behandelt, die mit Blick auf die Wiedervereinigung.

Der Zweite Rat von Lyon (1274) und der Rat von Ferrara-Florenz (1438-39) waren die ersten Bemühungen in großem Maßstab.

Und in Florenz waren zumindest einige Vertreter von allen anderen Ostkirchen, als eine Art Ergänzung zu den großen Affäre der orthodoxen, Wiedersehen mit ihnen war als zu.

Keines dieser Treffen waren stabil.

Dennoch waren sie, und sie bleiben, wichtige Fakten.

Sie (die Union vor allem von Florenz) ging durch aufwändige Diskussionen, in denen die Einstellungen von Ost und West, Orthodoxe und Katholiken, waren eindeutig verglichen werden.

Jede Frage wurde geprüft, - den Vorrang, der Filioque, azyme Brot, Fegefeuer, Zölibat, etc.

Der Rat von Florenz hat nicht vergessen, in den Osten.

Es zeigte östlichen Christen, was die Bedingungen für die Wiedervereinigung sind, und es hat ihnen immer bewusst, dass die Wiedervereinigung möglich ist, und ist stark gewünschte von Rom.

Und auf der anderen Seite bleibt es immer als ein unschätzbares Präzedenzfall für die römischen Gerichts.

Die Haltung des Heiligen Stuhls in Florenz war der einzige richtige ist: zu recht unentwegt in der Frage des Glaubens und zugeben, dass alles, was sonst vielleicht können eingeräumt werden.

Es besteht keine Notwendigkeit der Homogenität und Riten oder im kanonischen Rechts; solange Praktiken sind nicht unbedingt schlecht und unmoralisch, jede Kirche ihre eigene Arbeit an ihrer eigenen Entwicklung.

Brauchtum, die nicht für den Westen Mai für den Osten sehr gut, und wir haben kein Recht, Streit mit solchen Sitten, solange sie nicht gezwungen sind, auf uns.

Also, in Florenz, in allen diesen Fragen gab es keinen Versuch zur Änderung der alten Ordnung.

Jede Kirche war, um ihre eigene Liturgie und ihre eigenen kanonischen Rechts so weit wie das war nicht unvereinbar mit dem römischen Primat, die de fide.

Die sehr Dekret verkündet, dass das Primat der Klausel hinzugefügt, dass der Papst Richtlinien und Regeln der ganzen Kirche Gottes "unbeschadet der Rechte und Privilegien der anderen Patriarchen".

Und der Osten war, dass sie ihr verheiratet Klerus und dessen durchdrungen Brot, war nicht zu sagen, das Filioque und das Glaubensbekenntnis, noch verwenden solide Statuen, auch nicht eines der Dinge, die sie übel als Latein.

Nach dem Rat von Florenz

Dies war die Haltung von Rom immer da.

Viele Päpste haben Dekrete, Encyclicals, Bulls, die zeigen, dass sie noch nie vergessen, die alten und ehrwürdigen Kirchen abgeschnitten von uns durch diese Schismen, in allen diesen Dokumenten konsequent den Ton und Haltung sind die gleichen.

Wenn es keine Bewegung latinizing zwischen Ost-Katholiken, hat es entstanden unter sich, sie haben gelegentlich entsorgt zu kopieren Praktiken der weit reicher und mächtiger lateinischen Kirche, mit denen sie einig sind.

Aber all das römische Dokumente zeigen den anderen Weg.

Wenn eine Ost-Zoll wurden entmutigen oder verboten ist es, weil sie offensichtlich missbraucht und unmoralisch wie die quasi-erbliche Patriarchat des Nestorianismus oder schiere Heidentum verboten wie der Aberglaube durch den maronitischen Synode von 1736.

True, ihre liturgischen Bücher wurden verändert und Plätze; stimmt auch, dass in der Vergangenheit diese Korrekturen wurden teilweise durch gut gemeinte Beamten der Propaganda, deren liturgische Wissen war nicht gleich zu ihren frommen Eifer.

Aber in diesem Fall, auch nicht das Kriterium der Übereinstimmung mit den römischen Ritus, sondern die Reinigung von vermeintlichen (manchmal fälschlicherweise angenommen) falsche Doktrin.

Dass der maronitischen Ritus ist so latinized ist aufgrund seiner eigenen Klerus.

Es war der Maroniten, die sich darauf, mit unseren Gewändern, azyme unser Brot, unsere Kommunion unter einer Art, bis diese Dinge hatte erkannt zu werden, denn sie waren bereits zu alten Bräuchen, die durch die Verwendung von Generationen.

Päpstlichen Dokumente

Eine kurze Umfrage in der päpstlichen Dokumente im Zusammenhang mit der Ostkirchen wird diese Punkte klar.

Bevor Pius IX, der wichtigste dieser Dokumente war Benedikt XIV. die Enzyklika "Allatae sunt" vom 2. Juli 1755.

In ihm der Papst ist in der Lage, zitieren eine lange Liste von seinen Vorgängern, die bereits betreut für die Ostkirchen und ihre Riten.

Er erwähnt, handelt von Innozenz III (1198-1216), Honorius III (1216-27), Innozenz IV. (1243-54), Alexander IV. (1254-61), Gregory X (1271-76), Nikolaus III (1277-80 ), Eugen IV. (1431-47), Leo X. (1513-21), Clemens VII. (1523-34), Pius IV. (1559-65), alle zu diesem Zweck.

Gregor XIII (1572-85) in Rom gegründet Hochschulen für die Griechen, Maroniten, Armenier.

In Clemens VIII. 1602 veröffentlichte ein Dekret die ruthenischen Priester zu feiern ihre lateinischen Ritus in Kirchen.

In 1624 Urban VIII. verbot Ruthenen Lateiner zu werden.

Clement IX, 1669, veröffentlichte der gleichen Reihenfolge für die armenischen Katholiken (Allatae sunt, I).

Benedikt XIV. zitiert nicht nur diese Beispiele früherer Päpste, bestätigt er das gleiche Prinzip durch neue Gesetze.

In 1742 hatte er wieder das ruthenische Kirche mit der byzantinischen Ritus, nachdem die nationalen Rat von Zamosc, bestätigt erneut den Gesetzen von Clement VIII in 1595.

Wenn die Melkite Patriarch von Antiochien wollte die Verwendung des Presanctified Liturgie in seinem Ritus, Benedikt XIV, antwortete: "Die alten Rubriken der griechischen Kirche unverändert gehalten werden muss, und Ihre Priester muss ihnen zu folgen" (Bullarium Ben. XIV., Tom. I).

Er bestimmt, dass Melkites, die für die mangelnde ofa Priester von ihren eigenen Ritus, wurde getauft von einem Latein, darf nicht als Veränderung, die zu unserem Einsatz: "Wir haben absolut verbieten, dass jeder katholische Melkites folgen, die die griechische Rite sollten auf Dem lateinischen Ritus "(ib., cap. Xvii).

Die Enzyklika "Allatae sunt" verbietet Missionare zu konvertieren schismatics auf das lateinische Ritus; wenn sie sich Katholiken müssen sie sich die entsprechenden Unierte Kirchen (XI).

In der Bull "Etsi pastoralis" (1742) die gleiche Papst Bestellungen werden, dass es keinen Vorrang, weil der Ritus.

Jeder hat Prälat Rang nach seinen eigenen Position oder das Datum seiner Ordination, in gemischten Diözesen, wenn der Bischof ist Latein (wie in Süd-Italien), er ist aber zumindest ein Pfarrer-general der anderen Rite (IX) .

Vor allem haben in den letzten zwei Päpste ihre Besorgnis für das östliche Christenheit.

Jede durch eine Reihe von Rechtsakten, die auf der Tradition der Vermittlung auf die schismatische Kirchen und der Schutz der katholischen östlichen Riten.

Pius IX in seiner Enzyklika "In Suprema Petri" (Heilige Drei Könige, 1848), erneut versichert Nicht-Katholiken, dass "wir halten unverändert Ihre Liturgien, die in der Tat sehr wir Ehre"; schismatischen Geistlichen, die in der katholischen Kirche sind, um die gleichen Rang und Position, wie sie zuvor.

In 1853 wurden die katholischen Rumänen ein Bischof von ihren eigenen Ritus und in der Allocution machte bei dieser Gelegenheit, wie auch in der einen auf die Armenier am 2. Februar 1854, er besteht darauf, wieder auf dem gleichen Prinzip.

In 1860 die Bulgaren, angewidert mit dem Phanar (die Griechen von Konstantinopel), näherte sich dem katholischen armenischen Patriarchen, Hassun, er, und der Papst bestätigt ihm versprochen, dass es keine latinizing ihrer Rite.

Pius IX gegründet, 6. Januar 1862, eine eigene Abteilung für die orientalischen Riten, wie einen besonderen Abschnitt, der großen Propaganda Kongregation.

Leo XIII schrieb 1888 in einem Brief an den Armeniern (Paterna charitas), in der er ermahnt die Gregorians zur Wiedervereinigung, immer zu den gleichen Konditionen.

Aber seine wichtigste Akt, vielleicht die wichtigste von allen Dokumenten dieser Art, ist die Enzyklika "Orientalium wert ecclesiarum" vom 30. November 1894.

In diesem Schreiben des Papstes überprüft und bestätigt alle ähnliche Handlungen seiner Vorgänger und dann gestärkt werden, indem sie noch strenger Gesetze gegen jede Form von latinizing dem Osten.

Der erste Teil der Enzyklika zitiert Beispiele für die Pflege des ehemaligen östlichen Riten für die Päpste, vor allem von Pius IX; Papst Leo erinnert auch das, was er selbst getan hat bereits für die gleiche Sache - die Gründung von Hochschulen in Rom, Philippopoli, Adrianopel, Athen und St. Anna in Jerusalem.

Er erneut Befehle, die in diesen Hochschulen sollten Studierende ausgebildet, um genau beobachten, ihre eigenen Rituale.

Er lobt diese ehrwürdige östlichen Liturgien, die wie die meisten alten Traditionen und heilig, und zitiert noch einmal den Text, der verwendet wurde so oft zu diesem Zweck, circumdata varietate auf die Königin, die die Kirche (Ps. xliv, 10).

Die Verfassungen von Benedikt XIV. gegen latinizers bestätigt, und die meisten neuen Gesetze sind schwere verkündet: jeder Missionar, der versucht ein Ost-katholischen Ritus an der lateinischen Ritus ist ipso facto ausgesetzt, und wird vertrieben von seinem Platz.

In Schulen, wo Jungen verschiedener Riten sind Gebildeten gibt es zu jeder Priester Rite zur Verwaltung der Sakramente.

Bei Bedarf kann man ein Sakrament von einem Priester von einem anderen Ritus, aber für die Kommunion es sein sollte, wenn möglich, zumindest derjenige, der benutzt die gleiche Art von Brot.

Nr. Dauer der Anwendung kann vorschreiben, eine Änderung der Ritus.

Eine Frau heiraten Mai konform zu ihrem Mann's Rite, aber wenn sie zu einer Witwe muss sie zurück zu ihren eigenen.

In der Enzyklika "Praeclara gratulationis', der 20. Juni 1894, wurde oft beschrieben als" Leo XIII's Testament ", wandte er wieder zu den altorientalischen Kirchen und lud sie in den meisten höflich und die schonendste Weise zu kommen zurück zur Kommunion mit Uns. Schismatics Er versichert, dass kein großer Unterschied zwischen ihrem Glauben und der unsrigen, und wiederholt noch einmal thathe würde für alle ihre Sitten ohne Enge (Orth. Ostkirche, 434, 435). Es wurde gefordert, dass dieses Schreiben in dem die unverzeihliche Beleidigung Antwort von Anthimos VII von Konstantinopel (op. cit., 435-438). Ebenso wenig, solange er lebte, hat Leo XIII nicht mehr Fürsorge für die Ostkirchen. Am 11. Juni 1895 schrieb er den Brief "Unitas christiana" zu sein Die Kopten, und am 24. Dezember des gleichen Jahres stand er wieder die katholische koptischen Patriarchat. Schließlich, am 19. März 1895, in einem motu proprio, er bestand darauf, wieder auf die Verehrung durch die Ostkirchen und erläutert die Pflichten der Delegierten in Latein Dem Osten.

Als letztes Beispiel für alle, Pius X in seiner Allocution, nach der mittlerweile berühmte Fest der byzantinischen Liturgie in seiner Präsenz auf den 12. Februar 1908, wieder das gleiche wiederholte Erklärung des Respekts für Ost-Riten und Bräuche und den gleichen Ausdruck seiner Absicht, Sie zu bewahren (Echos d'Orient, Mai, 1908, 129-31).

Denn dieser Geist des Konservatismus im Hinblick auf die Liturgien ist in unserer Zeit stetig in Rom mit der Erhöhung der liturgischen Wissen, so dass es Grund zu der Annahme, dass alles, was unbeabsichtigte Fehler wurden in der Vergangenheit (vor allem im Hinblick auf die Maroniten und Armenisch-katholische Riten) wird nun schrittweise korrigiert werden, und dass die Tradition der gesamte Akzeptanz und Anerkennung der anderen Riten in den Osten wird beibehalten sogar stärker als in der Vergangenheit.

Fazit

Auf der anderen Seite, trotz der gelegentlichen Ausbrüche von Anti-Papst-Gefühl auf den Teil des Chefs der verschiedenen Kirchen, es ist sicher, dass die Vision der Einheit ist, sich zu Beginn gesehen sehr weit im Osten.

In den ersten Platz, der Bildung und der Kontakt mit der westlichen Europäer unweigerlich bricht ein großer Teil der alten Vorurteile, Eifersucht, und fearof uns.

Es war ein lateinischer Missionar, der sagte, in letzter Zeit: "Sie werden herausfinden, dass wir weder so noch so klug, vicious, wie sie gedacht hatte."

Und mit diesem Verkehr wächst die Hoffnung auf eine Wiederbelebung für ihre eigenen Völker durch den Kontakt mit dem Westen.

Sobald sie erkennen, dass wir nicht wollen, dass sie zu essen, und dass ihre milal sicher sind, was auch immer passiert, können sie nicht sehen, aber die Vorteile, die wir zu bieten haben.

Und mit diesem Gefühl geht die schrittweise Realisierung der etwas größer auf dem Weg zu einer Kirche als ihre eigenen milal.

Bisher war es schwierig zu sagen, dass die verschiedenen Eastern schismatics verstanden, die "katholische Kirche" im Glaubensbekenntnis.

Die orthodoxe sicherlich immer nur ihre eigene Gemeinschaft ( "Orth. Ostkirche", 366-70), die andere kleinere Gremien sicher halten, dass sie allein den wahren Glauben; alle anderen - vor allem Lateiner - ist ein Ketzer.

Also, vermutlich, für die sie auch die katholische Kirche ist nur ihre eigenen Körper.

Aber das ist vorbei mit dem Wachstum von mehr Wissen über andere Länder und einer gerechteren Sinn für Perspektive.

Die nestorianische, die sich mit einer Karte der Welt kann kaum glauben, dass Sie auf seiner Sekte ist der einzige und der gesamten Kirche Christi.

Und mit der Befürchtung der größeren Probleme dort kommt der erste Wunsch nach Wiedervereinigung.

Für eine Kirche, bestehend aus sich gegenseitig exkommunizieren Stellen ist eine Ungeheuerlichkeit, dass von allen abgelehnt wird (außer vielleicht einige Armenier) in den Osten.

Das Gefühl, sich in Richtung Westen für die Anteilnahme, Hilfe, und vielleicht irgendwann Kommunion, die sich in die Richtung der Katholiken, Protestanten nicht.

Protestantismus ist zu weit entfernt von all ihre Theologie, und seine Prinzipien sind auch all ihrer zerstörerischen System für sie zu gewinnen.

Harnack stellt fest, das der Russen: dass ihre freundliche Gefühl mehr in Richtung Westen neigt Romeward, nicht in einer evangelisch-Richtung (Reden und Aufsätze, II, 279), sie ist mindestens ebenso gilt für die anderen Ostkirchen.

Wenn die Überzeugung hat, dass sie alles, was zu gewinnen, indem immer wieder die Mitglieder einer wirklich universalen Kirche, dass die Union mit Rom bedeutet, dass alle Vorteile der westlichen Ideen und einer soliden theologischen Position, und dass auf der anderen Seite, lässt es den nationalen Hirse unberührt, un-latinized, und nur so mächtig, stärker für eine Allianz, die dann ja jetzt Schattendasein und Remote-Fragen über die Natur und Mensch in Christus, der völlig künstliche Beschwerden der Filioque und unsere azyme Brot wird einfach begraben werden in den Staub, Über sie gesammelt hat, seit Jahrhunderten Christen-und osteuropäischen Mai eines Tages aufwachen und feststellen, dass es nichts zu tun, sondern um sich erneut, dass eine Gewerkschaft sollte nie gebrochen wurden.

Adrian Fortescue


Transkribiert von Christine J. Murray

Die katholische Enzyklopädie, Band V Nihil Obstat, May 1, 1909. Remy Lafort, Zensor


Imprimatur. + John M. Farley, Erzbischof von New York

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am