Häresien, wie von der Zweiten Ökumenischen Rates - 381 n. Chr.

Erweitert Informationen

Herausgegeben mit Anmerkungen Gesammelte Schriften, die aus der größten Wissenschaftler

Von Henry R. Percival, MA, DD

Der Zweite Ökumenische Rat, der war auch der Erste Konzil von Konstantinopel, 381 n. Chr., verurteilte eine Reihe von konkurrierenden Konzepte in Bezug auf das Christentum.

Das folgende Gespräch ist ein Auszug aus der vollständigen GLAUBEN, dass der Rat der Präsentation.

Exkurs über die Häresien und Condemned Canon I.

In der Behandlung dieser Häresien Ich werde invertieren die Reihenfolge der Kanon, und sprechen von der mazedonischen und Apollinarian ersten Häresien, als die meisten fast im Zusammenhang mit dem Objekt, für das die Konstantinopolitanisches Synode wurde.

Die Semi-Arianer, Mazedonier oder Pneumatomachi.

Frieden tatsächlich zu haben schien gesichert durch die Nicene Entscheidung, aber es war ein Element der Zwietracht noch erhaltene, und so kurz danach wie in den 359 Doppel-Synode von Rimini (Ariminum) und Selencia abgelehnt, die Ausdrücke homousion und homoeusion gleichermaßen, und gab Jerome Geburt zu seinem berühmten Satz: "Die Welt erwachte Arian selbst zu finden."

Die Ursache dafür war das Gewicht, die mit der Semi-Arian Partei, die unter den Nummern gezählt Männer beachten und Heiligkeit, wie St. Kyrill von Jerusalem.

Von den Entwicklungen dieser Partei scheint es richtig, daß einige erwähnen sollte an dieser Stelle, denn es brachte den mazedonischen Häresie.

(Wm. Bright, DD, St. Leo über die Menschwerdung, pp. 213 ff.).

Die Semi-Arian Partei in der vierten Jahrhundert zu steuern versucht einen Mittelweg zwischen den Aufruf des Kurses Son Consubstantial und mit der Aufforderung, ihm eine Kreatur.

Ihre Position, in der Tat, war unhaltbar, sondern mehrere persistiert in der Anhaftung an sie, und es wurde von Macedonius, die besetzten sehen, die von Konstantinopel.

Es wurde durch die Annahme einer ehrerbietigen mehr über die Sprache als Sohn hatte, die von der alten Arier, was heißt, dass die mazedonische Häresie zeigte sich.

Arianismus gesprochen hatte auch der Sohn und der Heilige Geist als Kreaturen.

Die Mazedonier, die sich aus der bis Semi-Arianismus, schrittweise erreicht der Kirche den Glauben als dem uncreated Majestät des Sohnes, selbst wenn sie behielt ihre Einwände gegen die homoousion als Formel.

Aber, dass er in ihrer bisher Semi-Arian Lage, weigerte sich, ihre eigenen "homoiousion" an den Heiligen Geist, danach bestehen sie in Bezug auf ihn als "externe auf der einen unteilbaren Gottheit," Newman's Arianer, S.

226, oder wie sagt Tillemont (Mém. vi., 527), "die Leugnung der Göttlichkeit des Heiligen Geistes war endlich ihr Kapital oder nur Fehler."

St. Athanasius, während ein Exil unter Constantius zum zweiten Mal ", gehört mit Schmerzen", wie er sagt (Ep. ad i. Serap., 1), dass "einige weggegangen waren, die Arianer aus Abscheu auf ihre Blasphemie gegen den Sohn Von Gott, aber der Geist forderte eine Kreatur, und einer der Geister Gottesdienst haltend, nur in unterschiedlichem Maß von den Engeln "und bald danach in 362, der Rat von Alexandria verurteilte die Vorstellung, dass der Geist war eine Kreatur, als" Keine wirkliche Vermeidung der verabscheuungswürdige Arian Häresie. "

Siehe "Später Treatises of St. Athanasius", S.

5. Athanasius darauf, dass die Nicene Fathers, obwohl schweigen von der Art des Heiligen Geistes, durch die Implikation Rang hatte ihn mit dem Vater und dem Sohn als ein Objekt des Glaubens (ad Afros, 11).

Nach dem Tod von St. Athanasius, der neue Häresie abgelehnt wurde, im Namen des Westens von Papst Damasus, die erklärt, der Geist zu sein und wirklich richtig aus dem Vater (als der Sohn aus der göttlichen Substanz) und sehr Gott, "omnia posse Nosse et omnia, et ubique esse, "ebenbürtig und liebenswert (Mansi, iii., 483).

Die illyrischen Bischöfe auch in 374, Schreiben an die Bischöfe von Kleinasien, in Bekräftigung der Wesensgleichheit der drei göttlichen Personen (Theodoret, HE, iv., 9).

St. Basil schrieb seine De Spiritu Sancto in der gleichen Sinn (siehe Swete, Frühgeschichte der Lehre des Heiligen Geistes, pp. 58, 67), und um diese Wahrheit zu verteidigen gegen die Pneumatomachi, wie die Mazedonier wurden von Die Katholiken, die Konstantinopolitanisches Rezension der Nicene Creed hinzugefügt werden die Worte ", der Herr und der Life-Geber, die von dem Vater, mit dem Vater und dem Sohn verehrt und verherrlicht" usw., die bereits Teil der lokalen und Glaubenssätze Dem Osten.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
Aus dem Vorstehenden von Canon Bright, den Leser in der Lage zu verstehen, die Verbindung zwischen den Semi-Arianer und Pneumatomachi, als auch, um zu sehen, wie die undestroyed ketzerisch Keime des Semi-asiatischen Häresie, die sich aus der Entwicklung der Verurteilung eine zweite Synode .

Die Apollinarians.

(Philip Schaff, Smith und Wace, Dict. Christus. Biog., Sv Apollinaris.)

Apollinaris war der erste, der die Ergebnisse der Nicene Kontroverse um Christology richtige, und um die Aufmerksamkeit der Kirche auf die psychische und pneumatische Element in der Menschheit von Christus, aber in seinem Eifer für die wahre Gottheit Christi, und die Angst vor Eine doppelte Persönlichkeit, er fiel in den Fehler einer teilweisen Denial-of-seine wahre Menschheit.

Die Annahme der psychologischen trichotomy von Plato (soma psuche, pneuma), für die er zitiert 1.

Thess. V. 23 und Gal.

V. 17, zurückzuführen auf Christus er einen menschlichen Körper (soma) und einer menschlichen Seele (psuche alogos, die anima animans die der Mensch hat gemeinsam mit dem Tier), aber nicht eine rationale Geist (nous, pneuma, psuche Logik, anima Rationalis), und an die Stelle der letzteren die göttliche Logos.

Im Gegensatz zu der Idee, eine bloße Verbindung des Logos mit dem Mann Jesus, er wolle sicher eine organische Einheit der beiden, und so eine echte Inkarnation, aber er versucht dies auf Kosten der wichtigste Bestandteil des Menschen.

Er erreichte nur ein Theos sarkophoros Nestorianismus als nur ein anthropos theophoros statt der korrekten theandrotos.

Er appellierte an die Tatsache, dass die Schrift sagt, "das Wort ist Fleisch geworden" - nicht Geist, "Gott war, in der Fleisch" etc. Um die Gregory Nazianzen Recht erwidert, dass diese Passagen in den Begriff sarx wurde von synecdoche für Die gesamte Natur des Menschen.

Auf diese Weise Apollinaris Sitz in der Nähe eine Verbindung des Logos mit der menschlichen Fleisches, dass alle die göttliche Attribute wurden in der menschlichen Natur, den Menschen und alle Attribute der göttlichen, und die beiden fusionierten in einem Natur in Christus.

Daher konnte er sprechen von einer Kreuzigung des Logos, und ein Dienst an seinem Fleisch.

Er hat einen Mittelweg zu Christus zwischen Gott und Mensch, in denen, wie sie waren, ein Teil göttlichen und menschlichen zwei Teile wurden in der fusionierten Einheit einen neuen Charakter.

Er wagt sogar zu erbringen erstellt Analogien, wie die Maulesel, auf halbem Wege zwischen dem Pferd und der Esel; die graue Farbe, eine Mischung aus weißen und schwarzen, und im Frühjahr, in der Unterscheidung von Winter und Sommer.

Christus, sagt er, ist weder ganz Mensch, noch Gott, sondern ein Gemisch (mixis) von Gott und Mensch.

Auf der anderen Seite betrachtet er die orthodoxe Sicht auf eine Union mit voller Menschlichkeit mit einem vollen Gottheit in einer Person - aus zwei Komplexen in einem insgesamt - als eine Absurdität.

Er nannte das Ergebnis dieser Konstruktion anthropotheos, eine Art Monstrosität, die er in der gleichen Kategorie mit der mythologischen Figur des Minotaurus.

Aber die Idee Apollinarian der Gewerkschaft der Logos mit einem menschlichen Natur abgeschnitten werden könnten sich mehr Gerechtigkeit im Vergleich mit diesem Monster.

Ausgehend von der Nicene homoousion als der Logos, aber leugnen, die Vollständigkeit der Menschheit Christi, traf er auf halbem Weg Arianismus, der ebenfalls in die göttliche Logos an die Stelle des menschlichen Geistes in Christus.

Aber er behauptet, seine Unveränderlichkeiten stark, während die Arianer lehrten seiner Veränderlichkeit (treptotes).

Der Glaube der Kirche revoltierten gegen eine solche verstümmelt und verkümmerte die Menschlichkeit Christi, die zwangsläufig auch eine nur teilweise Erlösung.

Die Inkarnation ist eine Übernahme des gesamten menschlichen Natur, die Sünde nur ausgeschlossen.

Die ensarkosis ist enanthropesis.

Um ein vollständiges und umfassendes Erlöser, Christus muss eine perfekte Mann (teleios anthropos).

Der Geist oder rationale Seele ist das wichtigste Element für die Menschen, seine Krönung, der Sitz der Intelligenz und der Freiheit, der Erlösung und Bedürfnisse als auch die Seele und den Körper, für die Sünde hat und beschädigt alle Fakultäten.

In der Satz unmittelbar vor den oben genannten Ausführungen Dr. Scruff ", sondern die besondere Christology von Apollinaris hat wieder von Zeit zu Zeit in einer modifizierten Form, wie isoliert theologische Meinung."

Kein Zweifel, Dr. Schaff hatte im Hinblick auf die Väter der sogenannten "Kenoticism"-Tag, Gess und Ebrard, die lehren, es sei denn, sie wurden missverstanden, dass die fleischgewordenen Sohn hatte keine menschlichen Intellekt oder rationale Seele (nous) Sondern dass die göttliche Persönlichkeit hat seinen Platz, indem er sich in sie.

Durch diese letzte Änderung, die sie Anspruch auf Flucht aus dem Makel der Apollinarian Häresie.

[229]

Die Eunomians oder Anomoeans.

(Bright, Notizen über die Canons, Canon I. von I. Const.)

"Die Eunomians oder Anomoeans."

Dies waren die ultra-Arier, die auf seine legitime Frage der ursprünglichen Arian Denial-of-uncreatedness der Ewigkeit und des Sohnes, während sie noch abgelehnt, was Arius hatte bekräftigt, als sie die grundlegenden Rätselhaftigkeit der Göttlichen Natur (Sozialgerichtshof, HE, iv ., 7; comp. Athan. De Synode., 15).

Ihr Gründer war Aëtius, die vielseitigste theologischen Abenteurer (vgl. Athan. De Synode., 31; Soc., HE, ii., 45, und eine Zusammenfassung seiner Karriere in Newman's Arianer, S. 347), aber Ihre Anführer zum Zeitpunkt des Rates war die Kühnheit und unermüdlichen Eunomius (für deren persönliche Eigenschaften, siehe seine Bewunderer Philostorgius, x, 6).

Auch er war durch viele Wechselfälle aus seiner ersten Anstellung als Sekretärin des Aëtius und seiner Ordination als Diakon von Eudoxius; als Bischof von Kyzikos, er war dazu verleiten, eine Offenlegung der seine wahren Gefühle, und dann gekündigt als Ketzer (Theod., HE, ii., 29); mit Aëtius hatte er offen Eudoxius als getrennt von einem falschen Zeit-Server, und in den Ruhestand gegangen war bei Chalcedon (Philostorg., ix., 4).

Die Unterscheidungskraft der Formel seine Anhänger war die "Anomoion."

Der Sohn, sagten sie, sei nicht "wie der Vater im Wesentlichen" zu nennen ihn auch einfach "wie" war zu verdecken die Tatsache, dass er nur eine Kreatur, und als solche, "im Gegensatz zu" seinem Schöpfer.

In anderen Worten, sie glaubten, die Semi-Arian "homoiousion" etwas besser als die katholische "homoousion": "homoion" der "respektablen" Arier vertreten in ihren Augen ein unedel Zurückhaltung, die Wahrheit schlicht, aber es könnte Schock frommen Vorurteile, muss in Worte fassen, die alle bar Missverständnis: der Sohn könnte als "Gott", sondern in gewissem Sinne nur titular, so zu verlassen, wie ein unpassierbar Kluft zwischen ihm und der Gottheit uncreated (siehe Eunomius's Ausstellung in der Notiz auf Valesius Soc., HE, v., 10).

Vergleichen Basil (Epist., 233, und seine Arbeit gegen Eunomius) und Epiphanius (Hær., 76).

Die Arianer oder Eudoxians.

(Bright. Ut supra.)

"Die Arianer oder Eudoxians."

Mit diesen sind die ordentlichen Arianer der Zeit, oder, wie sie genannt werden, die Acacian Partei, der seit mehreren Jahren im Wesentlichen von der weltlichen und unconscientious Eudoxius.

Seine echte Sympathien waren mit dem Anomoeans (siehe Tillemont, Mémoires, vi., 423, und vergleichen seine profane Rede, die von Sokrates, HE, ii., 43), sondern als Bischof von Konstantinopel, spürte er es für notwendig, um sie , Und zu befolgen, die vage Formel erfunden von Acacius von Cæsarea, die beschrieben, wie der Sohn ", wie der Vater," ohne zu sagen, ob diese Ähnlichkeit wurde angenommen, dass mehr als die moralische (vgl. Newman, Arianer, S. 317), So dass die praktischen Auswirkungen dieser "homoion" wurde auf den Weg gebracht, dass sehr Anomoeanism seinen Maintainer, die bereit seien, für politische Zwecke zu leugnen.

Die Sabellians.

(Bright. Ut supra.)

"Die Sabellians", deren Theorie ist rückführbar auf Noetus und Praxeas in der zweiten Hälfte des zweiten Jahrhunderts: sie gilt dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie Aspekte und Modi, oder als Emanationen aus, die eine Person des Vaters (vgl. Newman's Arianer, pp. 120 ff..).

Eine solche Sicht eher direkt zu lösen christlichen Glauben an die Dreifaltigkeit und in der Menschwerdung (Vide Wilberforce, Menschwerdung, pp. 112, 197).

Daraus ergibt sich die sanften Dionysius von Alexandria charakterisiert ihn in schweren Bedingungen wie die "Blasphemie, Unglauben und Respektlosigkeit gegenüber dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist" (Euseb., HE, vii .. 6).

Daraus ergibt sich die tiefe Abneigung, die sie begeistert, und die Möglichkeit, mit dem die Verbuchung der "Sabellianizing" könnte genutzt werden, um gegen die Arianer Maintainer der Consubstantiality (Hilary, De Trinit., Iv., 4; De Synode., 68; Fragm.. , 11; Basilikum, Epist., 189, 2).

Nr. Sabellian Sekte organisiert wurde und Existenz auf dem Datum dieser Gräuel: Sabellian Ideen waren aber "in der Luft", und St. Basil könnte sprechen von einer Wiederbelebung dieses alten Irrglaube (Epist., 126).

Wir finden es wieder behauptet, von Chilperich I., König von Neustria, in der zweiten Hälfte des sechsten Jahrhunderts (Greg. Turon., Hist. Fr., V. 45).

Die Marcellians.

(Bright. Ut supra.)

"Die Marcellians", benannt nach Marcellus Bischof von Ancyra, die anhaltend gekündigt wurde nicht nur durch die Arianizers, sondern von St. Basil, und für eine Zeit, zumindest, die im Verdacht von St. Athanasius (Vide Epiphan., Hær., 72 , 4) als derjenige, der statt zu Sabellianism meine Vorstellungen, und tödlichen zu einer wahren Glauben an die Göttliche Sonship und der Menschwerdung.

Die Theorie, die ihm zugeschrieben wurde, dass der Logos war eine unpersönliche göttliche Macht, immanent aus der Ewigkeit in Gott, sondern die Ausstellung von ihm in den Akt der Schöpfung, und die Eingabe endlich in den Beziehungen mit der menschlichen Person Jesu, die so wurde Gottes Sohn.

Aber diese Erweiterung des ursprünglichen göttlichen Einheit wäre, gefolgt von einem "Kontraktion", wenn die Logos würde Ruhestand von Jesus, und Gott würde wieder alles in allem.

Rund neun Jahre vor dem Rat, Marcellus, dann in extremen Alter, hatte seine Diakon Eugenius nach St. Athanasius, mit einem schriftlichen Bekenntnis des Glaubens, ganz orthodox an die Ewigkeit der Dreifaltigkeit, und die Identität des Logos mit einem Bereits bestehende persönliche und Sohn, die aber nicht verbal explizit für die Dauer von Christ's "Reich" - der Punkt darauf in einer der Epiphanian-Konstantinopolitanisches Ergänzungen der Creed (Montfaucon, Collect. November, ii., 1 ).

Die Frage, ob Marcellus war persönlich heterodox - das heißt, ob die Auszüge aus seinem Traktat, der von seinem Gegner Eusebius von Cæsarea, geben einen fairen Konto seiner wirklichen Ansichten - negativ beantwortet wurde von einigen Autoren, wie Newman (Athanasian Abhandlungen, ii ., 200, hrsg. 2), Döllinger (Hippolyt und Callisto, S. 217, ET S. 201), während andere, wie Neale, der Meinung, dass "Liebe und Wahrheit" schlagen sein "Freispruch" (Hist. Patr.. Antiochia ., S. 106).

Montfaucon denkt, dass seine schriftlichen Erklärungen positiv interpretiert werden könnten, sondern dass seine mündlichen Aussagen müssen angesichts Grund für Misstrauen.

Die Photinians.

(Bright. Ut supra.)

"Die Photinians" oder Anhänger des Marcellus Schüler Photinus, Bischof von Sirmium, die bereit-schlagfertig und hartnäckig Disputant denen vier aufeinander folgenden Synoden verurteilt werden könnte, bevor er losgeworden, durch staatliche Macht, und 351 Anzeigen.

(Siehe St. Athanasius's Historical Writings, Introd. S. lxxxix.) In seiner Darstellung der "Marcellian" Theologie, legte er besonderen Nachdruck auf seine christologische Position -, dass Jesus, auf denen die Logos mit außergewöhnlichen Fülle ruhte, war eine bloße Mann.

Siehe Athanasius, De Synodis, 26, 27, für zwei Glaubensbekenntnisse, in denen Photinianism ist zensiert; auch Soc.

ER ii., 18, 29, 30; vii., 32.

Es ist eine offensichtliche Affinität zwischen ihm und den "Samosatene" oder Paulionist Theorie.


Fußnoten

[229] Die theologischen Ansichten der Gess und Ebrard Ich weiß nur aus den Aussagen von ihnen und Autoren zum Thema der Menschwerdung, vor allem von denjenigen, die die Rev. AB Bruce, D D., Professor an der Freien Church College, Glasgow, In seinem Werk "Die Demütigung von Jesus Christus."

(Vorlesung IV). Die folgende Passage (zitiert von Dr. Bruce) scheint seine Behauptung zu beweisen, so weit wie Gess betroffen ist.

"Dass eine wahrhaft menschliche Seele in Jesu Krieg, versteht sich für und von selbt: er war ja sonst kein wirklicher Mensch. Aber die Frage ist, ob der in der Logos selbst eingegangene Werden diese menschliche Seele, neben oder unter dem in der noch Werden eingegangenen Logos Becondere eine menschliche Seele in Jesu Krieg? "

(Gess. Die Lehre vd Person Christi, ii. S. 321). Bruce versteht Gess zu lehren, dass "Der einzige Unterschied zwischen den Logos und einer menschlichen Seele war, dass er Menschen durch freiwillige kenosis, während eine normale menschliche Seele leitet ihre Existenz von ein kreativer Akt ".

(Und bezieht sich auf Gess, ut supra, S. 325 ff.). Für Ebrard ist der Ansicht, seine Christliche Dogmatik, ii., S.

40. Ritschl synchronisiert die ganze kenotic Theorie als "Verschämter Socinianismus."

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am