St. Thomas Christen

Katholische Informationen

Eine alte Körper der Christen an der Ost-und Westküste von Indien, behauptet spirituellen Abstieg aus der Apostel St. Thomas.

Das Thema behandelt werden unter dem folgenden Kopf:

I. Ihre frühen Traditionen und ihre Verbindung mit dem Apostel St. Thomas

II. Das Grab des Apostels in Mylapur

III. Dies bestätigt durch die Kirche Edessan

IV. Für ihre frühesten Zeit besitzen sie keine schriftlichen, sondern eine traditionelle Geschichte

V. Record von diesen Traditionen verkörpert in einer Erklärung vom Manuskript 1604

VI. Die syrische Kaufmann Thomas Cana kommt in Malabar, ein wichtiges Ereignis in seiner Geschichte und den gesellschaftlichen Nutzen daraus

VII. Die Ankunft auch von zwei frommen Brüder, die Kirche-Buildern

VIII. Ancient Stein Kreuze und ihre Inschriften

IX. Ihre frühen Prälaten

X. Wurden diese Christen mit infizierten Nestorianismus vor 1599?

XI. Mittelalterliche Reisende auf der Thomas-Christen

XII. Ihre letzten beiden syrischen Bischöfe

XIII. Erzbischof Menezes und der Synode von Diamper

XIV. Ihre ersten drei Jesuiten-Bischöfe

XV. Die Karmeliten Zeitraum

XVI. Zwei Latin Apostolische Vikare

XVII. Aufgeteilt in drei Vikariate mit einheimischen Bischöfen

I. Ihre frühen Traditionen und ihre Verbindung mit dem Apostel St. Thomas Interesse an der Geschichte dieser Christen aus mehr als eine Funktion.

Ihre alten Abstieg auf einmal zieht Aufmerksamkeit.

Theophilus (Zuname des Indischen) - Arian, gesendet von Kaiser Constantius (ca. 354) auf eine Mission nach Abessinien und Felix-Arabien - ist eine der ältesten, wenn nicht die erste, der lenkt unsere Aufmerksamkeit auf sich.

Er war sehr jung gesendet, wenn eine Geisel ein Divoeis, durch die Bewohner der Malediven, bis zu den Römern in der Regierungszeit von Konstantin dem Großen.

Seine Reisen werden von Philostorgius, Arian griechischen Kirche Historiker, die sich bezieht, dass Theophilus, nach der Erfüllung seiner Mission in die Homerites, segelte auf seine Insel zu Hause.

Dort besuchte er anderen Teilen von Indien, die Reform viele Dinge - für die Christen des Ortes gehört das Lesen des Evangeliums in einer Sitzung, etc. Dieser Verweis auf eine Stelle der Christen mit der Kirche, Priester, Liturgie, in der unmittelbaren Nähe von Die Malediven, können nur für eine christliche Kirche und die Gläubigen auf der angrenzenden Küste von Indien, Ceylon und nicht, die war schon damals bekannt unter seinem eigenen Bezeichnung, Taprobane.

Die genannten Personen waren die Christen, bekannt als einer Stelle hatten ihre Liturgie in der syrischen Sprache und bewohnt die Westküste von Indien, dh Malabar.

Diese Kirche ist neben erwähnt und liegt von Cosmas Indicopleustes (ca. 535) "in Male (Malabar), wo der Pfeffer wächst", und er fügt hinzu, dass die Christen von Ceylon, dem er angibt, wie Perser, und "die von Malabar" (letzteres Er lässt nicht spezifiziert, so müssen sie wurden Ureinwohner des Landes) hatte einen Bischof wohnhaft in Caliana (Kalyan), zum Priester geweiht und Persien, und ein ebenfalls auf der Insel Sokotra.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
II. Das Grab des Apostels in Mylapur

St. Gregor von Tours (Glor. Mart.), Vor 590, berichtet, dass Theodore, Pilger, die zu Gaul hatte, teilte ihm mit, dass in diesem Teil von Indien, wo der Corpus (Knochen) von Thomas Apostel hatte die erste ruhte (Mylapur Im Osten oder die Coromandel Coast of India) stand dort ein Kloster und eine Kirche der streikenden Abmessungen und elaboratedly geschmückt, und fügte hinzu: "Nach einer langen Pause von dieser Zeit bleibt entfernt worden, um dort die Stadt von Edessa."

Die Lage der ersten Grab des Apostels in Indien ist der Beweis sowohl seines Martyriums und seiner Apostolat in Indien.

Der Nachweis von Theodore ist, dass ein Augenzeuge, der beide Gräber besucht hatte - die erste in Indien, während die zweite wurde in Edessa.

Die primitiven Christen, also auf beiden Seiten der Küste, östlich und westlich, Zeugen zu finden, und das Grab auf Mylapur, "St. Thomas", ein wenig südlich von Madras, kein anderer Ort in Indien sind Ansprüche zu besitzen, das Grab , Noch irgendein anderes Land.

Auf diesen Tatsachen beruht ihre Behauptung zu bekannt als St. Thomas Christen.

III. Dies bestätigt durch die Kirche Edessan

Ein weiterer Beweis erbracht werden können, um diese Behauptung.

Eine syrische kirchlichen Kalender von einem frühen Zeitpunkt bestätigt, die oben.

Im Angebot unten sind zwei Punkte zu beachten, die Unterstützung seiner Antike - die Tatsache, dass der Name nach Edessa und der Tatsache, dass die Erinnerung an die Übersetzung der die Reliquien des Apostels war so frisch, an den Stillhalter, dass Sie den Namen der Person, die Hatte sie war noch in Erinnerung.

Der Eintrag lautet: "3. Juli, St. Thomas, der mit einer Lanze durchbohrt in Indien. Sein Körper ist Urhai [der antike Name von Edessa] gebracht worden, die es durch den Händler Khabin. Ein großes Fest."

Es ist nur natürlich zu erwarten, dass sollten wir erhalten von Edessa aus erster Hand Beweise für die Beseitigung der Relikte dieser Stadt, und wir sind nicht enttäuscht, denn St. Ephraem, der große Arzt der syrischen Kirche, hat uns reichlich Details In seinen Schriften.

Ephraem kam zu Edessa über die Übergabe von Nisibis zu den Persern, und er lebte von 363 bis 373, als er starb.

Dieser Nachweis ist meist in seiner rhythmischen Kompositionen.

In den vierzig Sekunden-von seiner "Carmina Nisibina" er sagt uns der Apostel wurde zum Tode verurteilt und Indien, und seine Überreste wurden später vergraben in Edessa, brachte es von einem Händler.

Aber sein Name ist nie gegeben, die zu diesem Zeitpunkt den Namen hatte dropped out of popular Speicher.

Das gleiche wiederholt sich in unterschiedlicher Form in mehreren seiner Lieder bearbeitet von Lamy (Ephr. Hymni et Sermones, IV).

"Es war ein Land der dunklen Menschen, die er gesendet wurde, zu kleiden sie durch die Taufe in weißen Roben. Seine dankbar, diese zerstreut Indien's schmerzhafte Dunkelheit. Es war seine Mission zu bekennen, Indien in die One-Begotten. Der Händler ist gesegnet, die für die Ein großer Schatz. Edessa damit gesegnet wurde die Stadt von den Besitz der größten Perle Indien könnten. Thomas Wunder in Indien, und in Edessa Thomas dazu bestimmt ist, zu taufen Völker pervers und durchtränkt in der Dunkelheit, und dass in dem Land Indien. "

IV. Für ihre frühesten Zeit besitzen sie keine schriftlichen, sondern eine traditionelle Geschichte

Diese Christen haben keine schriftlichen Aufzeichnungen über die Vorfälle von ihrem sozialen Leben aus der Zeit der Umstellung auf die Ankunft der Portugiesen an der Küste, so wie Indien hatte keine Geschichte bis zur Ankunft der Mohammedanern.

V. Record von diesen Traditionen verkörpert in einer Erklärung vom Manuskript 1604

Glücklicherweise dem British Museum verfügt über eine große Sammlung bestehend aus mehreren folio Bände mit Handschriften, Briefe, Berichte, etc., der Jesuiten-Missionen in Indien und anderswo; unter diesen zusätzlichen Volumen in 9853, beginnend mit dem 86 Blatt mit Bleistift und 525 in Farbe, Gibt es einen "Bericht" auf der "Serra" () 1604 unterzeichnet, aber nicht von der Autorin, es gibt Anzeichen dafür, dass dieser "Report" war Bekannt F. de Souza, der Autor des "Oriente Conquistado", und von ihm genutzt.

Der Schriftsteller hat sorgfältig zusammengestellt der traditionellen Rekord von diesen Christen, die noch nicht veröffentlichtes Dokument ist, damit auch seine Bedeutung.

Auszüge aus den gleichen, für was kann gesagt werden, der den ersten Teil dieser Geschichte, bieten die beste Gewähr dafür, dass die angeboten werden können.

Der Autor des "Report" deutlich informiert uns, dass diese Christen hatten keine schriftlichen Aufzeichnungen der antiken Geschichte, sondern sich ganz auf Traditionen durch ihre Ältesten, und sie waren die meisten dieser beharrlich beigefügt.

Von ihrer frühesten Aufzeichnungen Zeitraum Tradition, dass nach dem Tod des Apostels seinen Jüngern blieb für eine lange Zeit, der Glaube propagiert wurde mit großem Eifer, und die Kirche erheblich.

Aber später, Kriege und Hungersnöte supervening, die St. Thomas Christen Mylapur verstreut und haben Zuflucht anderswo, und viele von ihnen wieder in Heidentum.

Die Christen aber, die sich auf der Seite Cochin, erging es besser als die früheren, Verbreitung von Coulac (Quilon) zu Palur (Paleur), einem Dorf im Norden der Malabar.

Diese waren besser, als lebten sie unter einheimischen Fürsten, der sich einmischte selten mit ihrem Glauben, und sie wahrscheinlich nie gelitten wie echte Verfolgung widerfuhr ihren Brüdern auf der anderen Küste, neben, einer der größter rajahs von Malabar, Cheruman Perumal, hatte übertragen Auf sie ein ziviles Status.

Die gemeinsame Tradition in dem Land gilt, dass aus der Zeit der Apostel sieben Kirchen errichtet wurden in verschiedenen Teilen des Landes, neben der eine, die die Apostel selbst hatte am Mylapur errichtet.

Diese Tradition ist sehr hartnäckig gehalten und wird durch den "Report".

Er behauptet weiter, dass der Apostel Thomas, nach der Verkündigung an die Einwohner der Insel Sokotra und es zur Gründung einer christlichen Gemeinde, gekommen, um über Malabar und landete auf dem antiken Hafen von Cranganore.

Sie halten, dass nach der Verkündigung der Apostel in Malabar ging zu Mylapur auf der Coromandel-Küste, das ist praktikabel über einen der vielen Wege in der Division Bergketten, die bekannte und viel besuchte in alten Zeiten.

Die Socotrians noch beibehalten, wenn ihr Glaube in 1542 St. Francis besuchte sie auf seinem Weg nach Indien.

In einem Schreiben vom 18. September des gleichen Jahres an die Gesellschaft in Rom, er wurde auf ein interessantes Konto der verkommenen Zustand der Christen fand er dort, die waren Nestorianismus.

Er sagt uns, machen sie zu besonderen Ehren der Apostel St. Thomas, Anspruch auf Nachkommen gezeugt der Christen zu Jesus Christus durch die Apostel.

By 1680, wenn der Karmeliten Vincenzo Maria di Santa Catarina landete dort fand er Christanity ganz ausgestorben, nur noch schwach Spuren Verweilen.

Das Aussterben dieser primitiven Christanity ist darauf zurückzuführen, die Unterdrückung der Araber, die nun die wichtigsten Bevölkerung von der Insel, und die Vernachlässigung der scandelous nestorianischen Patriarchen, die in früheren Zeiten gewohnt waren zur Versorgung der Bischof und Klerus für die Insel.

Wenn St. Francis besuchte die Insel zu einem nestorianische Priester war noch kostenlos.

VI. Die syrische Kaufmann Thomas Cana kommt in Malabar

Es gibt einen Vorfall, der lange Zeit der Isolation der St. Thomas Christen aus dem Rest der christlichen Welt, die sie nicht müde zu, und es ist eines von erheblicher Bedeutung, die ihnen für den zivilen Status gesichert übertragen und ihnen Im Land.

Dies ist die Erzählung von der Ankunft eines syrischen Kaufmann über ihre Ufer, eine bestimmte März Thoma Cana - der portugiesischen benannt haben ihn Cananeo Stil und ihm ein Armenier, die er nicht war.

Er kam mit dem Schiff an der Küste und in den Hafen von Cranganore.

Der König von Malabar, Cheruman Perumal, war in der Nähe, und erhalten Informationen von seiner Ankunft gesendet für ihn und ließen ihn auf seine Anwesenheit.

Thomas war ein wohlhabender Kaufmann, der hatte wahrscheinlich den Handel kommen, der König hat Gefallen an diesem Mann, und als er den Wunsch geäußert, zum Erwerb von Grundstücken und eine Siedlung der König leicht Beitritt zu seinem Antrag und lassen Sie ihn kaufen Land, dann unbesetzt, Cranganore an.

Unter dem König die Bestellungen gesammelt Thomas bald eine Reihe von Christen aus den umliegenden Ländern, die ihn befähigten, eine Stadt auf dem Boden markiert, für seinen Beruf.

Er sagte zu haben zweiundsiebzig christlichen Familien (dies ist die traditionelle Zahl immer erwähnt) und installiert haben sie in so vielen separaten Häusern errichtet für sie; den einzelnen Wohnung wurde ein ausreichendes Stück Land für Gemüseanbau für die Unterstützung Der Familie als der Brauch des Landes.

Er errichtete auch eine Wohnung für sich und schließlich eine Kirche.

Die Ermächtigung zum Besitz der Grundstücke und Wohnungen errichtet wurde erteilt an Thomas von einer Tat von höchster Herr und Rajah von Malabar, Cheruman Perumal, sagte wurde die letzte der Linie, das Land wurde später unter seine feudatories.

(Die Angaben über als auch, was folgt, der Kupferplatte gewähren sind, die aus dem "Report".) Das gleiche accord sprechen auch von mehreren Privilegien und Ehrungen durch den König an Thomas selbst, seine Nachkommen, und der Thomas Christen, Letztere, mit denen die Gemeinschaft erhalten über den Status der unteren Klassen, und das machte sie gleich den Nayars, Klasse in der Mitte des Landes.

Die Tat lesen sich wie folgt:

Mai Cocurangon [Name des Königs] wohlhabenden werden, genießen Sie ein langes Leben und leben 100.000 Jahre, göttliche Diener der Götter, stark, richtig, nur, voller Taten, vernünftig, kraftvoll über die ganze Erde, glücklich, Eroberung, glorreichen , Wohlhabenden Recht in den Dienst der Götter, in Malabar, in der Stadt der Mahadeva [das große Idol der Tempel in der Nähe von Cranganore] herrschen, im Jahr der Mercury am siebten Tag [portugiesische Text: elle keine tepo de Mercurio de feu nicht dia, etc.] von der Mündung des März vor dem Vollmond den gleichen König Cocurangon wird in Carnallur dort landete Thomas Cana, ein Mann, der Chef kam in ein Schiff zu sehen wünscht den entferntesten Teilen des Ostens.

Und es gibt viele Männer, zu sehen, wie er den König informiert.

Der König selbst kam und sah, und schickte für den Chef Thomas Mann, und er landete und kam vor dem König, der gnädig zu ihm sprach.

Zu Ehren ihm, er gab ihm seinen Namen, Styling Cocurangon Cana ihn, und er ging zur Ruhe an seinem Platz ist, und der König verlieh ihm die Stadt Mogoderpatanam, (Cranganore) für immer.

Und die gleichen König wird in seinem Wohlstand ging ein großer Tag für die Jagd in den Wald, und er hastig gesendet für Thomas, der gekommen und stand vor dem König in einer günstigen Stunde, und der König der Astrologe konsultiert.

Und danach der König sprach mit Thomas, daß er eine Stadt bauen, in diesem Wald, und er machte Ehrfurcht und antwortete dem König: Ich wünsche diesem Wald für mich ', und der König gewährte ihm für immer.

Und ein weiterer Tag, an dem er unverzüglich gelöscht, den Wald und warf er seine Augen auf ihn im gleichen Jahr auf den elften April, und in einem propetious Zeit gab es für Thomas ein Erbe im Namen des Königs, die gemäß den ersten Stein Die Kirche und das Haus von Thomas Cana, und er baute dort eine Stadt für alle, und in der Kirche und betete dort am selben Tag.

Nachdem diese Dinge Thomas selbst ging zu den Füßen des Königs und bot seine Gaben, und er bat den König zu geben, dass Grund und Boden an ihn und seine Nachkommen, und er gemessen, zweihundertvierundsechzig Elefanten Ellen und gab sie an Thomas Und seine Nachkommen für immer, und gemeinsam zweiundsechzig Häuser, die unmittelbar dort errichtet, und Gärten mit ihren Gehegen und Pfade und inneren Grenzen und Werften.

Und er gewährt sieben Arten von Musikinstrumenten und allen Ehren, und das Recht des Reisens in einer palanquin, und er, verlieh ihm die Würde und die Ehre, für die Ausbreitung von Teppichen auf dem Boden und die Verwendung von Sandalen, zu errichten und ein Pavillon an seinem Tor und Auf Elefanten reiten, und auch gewährt fünf Steuern zu Thomas und seine Begleiter, sowohl Männer als auch Frauen, für alle seine Beziehungen zu intensivieren und die Anhänger seiner Gesetz für immer.

Der König sprach seinen Namen gab, und diese Fürsten erlebt ...

Dann folgen die Namen von acht Zeugen, und eine Notiz wird von der portugiesischen Übersetzer, dass es sich um das Dokument, mit dem der Kaiser von allen Malabar gab das Land der Cranganore an Thomas Cana und auch die Christen von St. Thomas.

Dieses Dokument, transkribiert aus dem Manuskript "Bericht", wurde sorgfältig ins Englische übersetzt, wie sie die "Great Charta" der St. Thomas Christen.

Der "Report" fügt hinzu: "und weil sie zu diesem Zeitpunkt gerechnet, die Zeit in Zyklen von zwölf Jahren nach dem Kurs, deshalb sagen sie in der Olla [Malayalam Begriff für ein Dokument geschrieben palm leaf] sagte, dass die Siedlung gegründet Das Jahr der Quecksilber-Modus ... dass der Abrechnung ist völlig vergessen, für die letzten siebenhundertneunundsiebzig Jahren in allen Malabar dieser Zeit wurde gerechnet von der Quilon Ära. Da jedoch die Perumal gesagt, als wir gesagt haben Oben, starb mehr als tausend und zweihundert Jahre, es folgt: die gleiche Anzahl von Jahren vergangen sind, seit die Kirche und die Christen wurden auf Cranganore. "

Der Autor des "Report" hatte zuvor erklärt: "Es ist Tausend und zweihundertfünfzig und acht Jahre seit Perumal, wie wir oben gesagt haben, starb am ersten März".

Ableitend das Datum des "Report" geben würde AD 346 für seinen Tod.

Diego de Couto (Decada XII), mit Angabe der oben genannten Finanzhilfe in vollem Umfang, so dass die syrischen Christen als fix AD 811 entspricht das Datum über die Gewährung getragen, die erste ist viel zu früh, und das zweite ist ein etwa wahrscheinlichen Termin.

Der "Report" informiert uns, dass die Kupfer-Platten, auf denen dieser Tat oder Zuschüssen wurde eingeschrieben waren weggenommen zu Portugal durch die Patres Franziskaner, die hinterließ eine Übersetzung der gleichen.

Es ist bekannt, dass die syrische Bischof von Malabar, März Jacob, hatte beim Factor von Cochin alle syrischen Kupfer Zuschüsse für die sichere Verwahrung, die aber, wenn notwendig, dass der Zugang zu den gleichen hatte.

Gouvea S.

4 seiner "Jornada", sagt, dass, nachdem sie blieb dort für einige Zeit, die sie lange nicht gefunden werden konnte und gingen durch einige Sorglosigkeit, de Couto behauptet, die gleiche Passage in der oben zitierten und auch anderswo.

In 1806 auf Anregung von Pfarrer Claude Buchanan, Macauly Oberst, der britischen Einwohner, ordnete eine sorgfältige Suche nach ihnen, und sie wandte sich in den Aufzeichnungen der Zimmer Cochin Stadt.

Die Tabellen enthalten dann (1) den Zuschuss zu Irani Cortton der Cranganore, und (2) die Menge der Platten des Zuschusses zu Maruvan Sopi Iso von Quilon, sondern die des Zuschusses an Thomas Cana waren nicht unter ihnen, hatten sie nicht Entfernt, sie hätte mit den anderen Platten gefunden, dies bestätigt die Aussage des Schriftstellers von der "Report", sie seien geschlagen worden, die nach Portugal.

Von dem, was ist, die in den königlichen Urkunde an Thomas Cana kann es für selbstverständlich, dass die letzteren brachte ihm eine kleine Kolonie der Syrer aus Mesopotamien, für die Privilegien eingeräumt, auch seine Begleiter, sowohl Männer als auch Frauen, und alle seine Beziehungen.

VII. Die Ankunft auch von zwei frommen Brüder, die Kirche-Buildern

Neben dem Eintreffen von Thomas Cana und seine Kolonie, die von den frühen Christen erheblich profitiert, der "Bericht" auch Aufzeichnungen über die Ankunft dieser Küste von zwei Personen namens Soper Iso-und Prodho; sie gesagt haben Brüder und haben vermutlich Syrer gewesen.

Der "Report" enthält folgende Details, sie kamen über eine promonotory Gegenteil Paliport auf der Nordseite, das heißt Maliankara, und sie in den Hafen mit einer großen Belastung von Holz zu bauen, eine Kirche, und in den Büchern der Chaldäer Serra gibt es keine Erwähnung von ihnen, außer, dass sie Brüder waren, kamen nach Quilon, baute eine Kirche gibt, und arbeitete einige Wunder.

Nach dem Tod wurden sie in der Kirche begraben hatten sie errichtet, es wird gesagt, dass sie gebaut haben, andere kleinere Kirchen im Land, sie wurden als frommer Mann und wurde später als Heilige, ihre eigene Kirche wurde schließlich widmet sich ihnen wie auch anderen Im Land.

Erzbischof Alexis Menezes danach änderte das Engagement der Kirchen zu anderen Heiligen in den römischen Kalender.

Es ist ein wichtiger Punkt, dass die "Report" erhalten hat: "Die Brüder gebaut, sagte der Kirche von Quilon in den hundertsten Jahr nach der Gründung von Quilon."

(Diese Ära beginnt ab 25. August, AD 825, und das Datum wird somit AD 925).

Die zweite der oben genannten Kupfer-Platten erwähnen Meruvan Sober Iso, eine der oben genannten Brüder.

Der "Report" auch die Erwähnung von pilgims aus Mesopotamien zum Besuch der Schrein des Apostels in Mylapur; einige dieser manchmal würde es sich und andere in Malabar.

Es kann hier festgestellt werden, dass die Syrer von Malabar sind wie ein Körper Eingeborenen des Landes durch Abstammung, und die Syrisch Merkmal ist, dass sie in ihrer Liturgie, die sich in der syrischen Sprache.

Sie nennen sich selbst Syrer im Wege der Unterscheidung von anderen Körper der Christen an der Küste, die gehören zu den lateinischen Ritus.

Die Appellation ehrender verlieh, die ihnen durch den Herrscher des Landes ist, dass der Mapla, das bedeutet große Sohn oder Kind, und sie waren häufig von der so genannten Personen; dieser Appellation und auch erhalten haben, um die Nachkommen der Araber in dem Land, die St. Thomas Christen jetzt lieber genannt werden Nasrani (Nazarener), die Bezeichnung, die von den Mohammedanern zu allen Christen.

VIII. Ancient Stein Kreuze und ihre Inschriften

Es gibt bestimmte Stein der alten Kreuze Datum im südlichen Indien, mit Inschriften in Pahlavi Buchstaben.

Außerordentliche Legenden wurden, die über sie in einigen Teilen von Europa; Schriftsteller der Gegenwart gezeigt wurde eine Gravur behauptende zu reproduzieren einer von ihnen, mit einer Legende des Apostolats und Martyrium des heiligen Thomas, eine Reproduktion der Inschrift auf seinem Kreuze.

Dies wurde an den Kalender eines der Diözesen von Frankreich, und dieser Schriftsteller wurde gefragt, ob es verbindlich.

Um zu verhindern, dass die Verbreitung von solchen Berichten kann es nützlich sein, um hier diese überquert man in der Kirche des Mount St. Thomas, Mylapur, entdeckt in 1547 nach der Ankunft der Portugiesen in Indien; andere ist in der Kirche von Kottayam, Malabar.

Beide sind von nestorianischen Herkunft, eingraviert sind als Relief auf der flachen Stein mit ornamentalen Verzierungen rund um das Kreuz, und trägt eine Inschrift.

Die Inschrift wurde verschiedentlich lesen.

Dr. Burnell, einem indischen antiquary, so dass beide Kreuze tragen die gleiche Inschrift, und bieten folgende Lektüre: "In der Bestrafung durch das Kreuz war das Leid dieser ein, Wer ist der wahre Christus, vor Gott und Führer immer rein."

Diese Kreuze tragen einige Ähnlichkeit mit dem Syro-Chinese nestorianische Denkmal entdeckt in 1625 auf Singan-fu, eine alte Hauptstadt von China, sondern errichtet in Gedenken an die 781 und Ankunft in China der Chaldäer nestorianische Missionare in 636.

IX. Ihre frühen Prälaten

Von den Prälaten regiert, die die Kirche in Indien nach dem Tod der Apostel sehr wenig bekannt ist, dass nur wenig gesammelt und reproduziert hier.

Johannes dem Persischen, der ebenfalls an den Rat von Nizza (325), ist der erste bekannte Geschichte behauptet, der Titel.

In seiner Unterschrift unter den Grad des Rates Stile er selbst; John am Persischen [Vorsitzende] über die Kirchen in allen Persien und Indien Großen.

Die Ausweisung bedeutet, dass er die [Primaten] Metropolit von Persien und auch der Bischof von Great Indien.

Als Chef der Metropolregion und Bischof des Ostens vertreten haben, so kann er in den Rat der Katholiken von Seleukia.

Seine Kontrolle über die Kirche in Indien können nur ausgeübt wurden durch das Senden seiner Priester unter seiner Rechtsprechung zum Minister zu den Christen.

Es ist nicht bekannt, zu welchem Zeitpunkt begannen erste Indien ansässigen Bischöfe zu haben, aber zwischen den Jahren 530-35 Cosmas Indicopleustes in seinem "topographia" informiert uns über die Anwesenheit eines Bischofs mit Wohnsitz in Caliana, die moderne Kalyan auf eine kurze Distanz von Bombay .

Diese Residenz war, aller Wahrscheinlichkeit nach, es wurde gewählt, weil dann der Chef-Port des Handels an der Westküste Indiens, und hatte einen einfachen Zugang und die Kommunikation mit Persien.

Wir wissen, später eines Anstoßes, fand zwischen Jesuab von Adiabene der nestorianischen Patriarchen und der Ravardshir Simeon, der Metropolit von Persien, Indien verlassen hatten, mit unversehen Bischöfe für einen langen Zeitraum.

Der Patriarch warf ihn stark für diese grobe Vernachlässigung.

Wir können davon ausgehen, dass der Zeitraum bis zu 650-60 die Bischöfe an Indien, als Cosmas gesagt hat, wurden geweihte in Persien, aber nach dieser grobe Vernachlässigung der Patriarchen vorbehalten sich die Wahl und Weihe des Prälaten aus schickte er nach Indien , Und diese Praxis wurde bis zum Eintreffen der Portugiesen an der Küste in 1504.

Le Quien Orten die beiden Brüder Soper Iso-und Prodho auf der Liste der Bischöfe von Indien, sondern indischen Tradition gibt es keine Unterstützung, und in diesem Manuskript des British Museum Bericht und Gouvea (Jornada, S. 5) übereinstimmen.

Die Brüder wurden bekannt als Kirche-Erbauer, und waren den Ruf, eine heilige Männer.

Darüber hinaus gehören zu Thomas Cana in den Listen der Bischöfe ist absurd auf das Gesicht der Beweis für die Kupfer-Platte gewähren.

Der "Report" erwähnt, eine lange Zeit, wenn es weder Priester noch Bischof überlebenden im Land, denn sie hatten alle ausgestorben, die nur klerikale Überleben war ein Diakon im Alter weit fortgeschritten.

Die unwissenden Christen, Prälaten, ohne sich selbst zu finden, die ihm sagen, Mass ordinieren und auch andere, aber so bald wie Prälaten kamen aus Babylon sie einen Riegel zu dieser Erkrankung.

Die nächste authentischen Informationen, die wir haben, für die dieser Kopf stammt aus der Vatikan-Bibliothek und wurde herausgegeben von Assemani (Oder Bibli.., III, 589).

Es besteht aus einer Erklärung über zwei nestorianische Bischöfe und ihre Begleiter und einen Brief geschrieben in der ehemaligen syrischen dem Patriarchen annoncing ihrer Ankunft, datiert 1504, es ist eine Übersetzung in Latein in den Dokumenten.

In 1490 die Christen von Malabar eingeplanten drei Boten zu fragen, die nestorianischen Patriarchen zu senden, Bischöfe, einer starb auf dem Weg, die beiden anderen stellten sich vor dem Patriarchen und ihre Botschaft geliefert, zwei Mönche wurden ausgewählt und der Patriach sie geweihte Bischöfe, die Zuweisung Zu einem der Name von Thomas und den anderen, dass der John.

Die beiden Bischöfe begann auf ihrer Reise nach Indien, begleitet von den beiden Gesandten.

Bei ihrer Ankunft wurden sie mit großer Freude von den Menschen, und die Bischöfe begann segnend ordinierend Altäre und eine große Zahl von Priestern ", wie sie war für eine lange Zeit beraubt der Bischöfe".

Einer von ihnen, John, blieb in Indien, während die anderen Thomas, begleitet von Joseph, einer der Gesandten, wieder in Mesopotamien, die mit ihnen das Angebot, die für die Patriarchen.

Joseph zurückgingen zu Indien in 1493, aber Thomas blieb in Mesopotamien.

Nach etwa zehn Jahren, wenn die nächste Patriarchen ordiniert drei weitere Bischöfe für Indien, Thomas ging zurück mit ihnen.

Diese neuen Bischöfe wurden auch aus der Mönche, ein Jaballa benannt wurde (er war der Metropolregion), der zweite wurde Denha, und die dritte Jacob.

Diese vier Bischöfe nahmen Schiff von Ormus und landete auf Kananur, fanden sie dort etwa zwanzig Portugiesisch, die vor kurzem eingetroffen und stellte sich ihnen an, daß sie Christen waren, erklärte ihren Zustand und Rang, und wurden freundlich behandelt.

Von dieser großen Zahl von Bischöfen, nur eines blieb zu arbeiten, und das war März Jacob, der andere drei, einschließlich der Metropolregion, nach kurzer Zeit wieder in ihr Land.

Gouvea fügt hinzu, dass sie unzufrieden mit ihrem entweder kostenlos oder nicht, wie das Land.

Der portugiesische Schriftsteller erwähnen nur zwei Bischöfe als Einwohner, John hatte vor ihrer Ankunft in Indien und März Jacob.

Nichts weiter bekannt ist, aber von John Jacob lebte auf dem Land bis zu seinem Tod.

St. Francis Xavier macht einen sehr hübschen elogium der ihn in einem Brief an König Johann III von Portugal am 26. Januar 1549.

"Mar Jacob [oder Jacome Abuna, wie St. Francis Stile ihn] für fünfundvierzig Jahre diente Gott und Ihre Hoheit in diesen Teilen, eine sehr alte, eine positive, und ein heiliger Mann, und in der gleichen Zeit unbemerkt von Ihrem Hoheit, und von fast allen in Indien. Gott belohnt ihn... Er ist nur festgestellt, durch die Väter des Hl. Franziskus, und sie nehmen so gut von ihm, dass nichts mehr ist, wollte... Er hat viel laboured unter den Christen St. Thomas, und jetzt in seinem Alter ist er sehr gehorsam auf die Bräuche der Heiligen Mutter Kirche von Rom. "

Diese elogium St. Francis fasst seine Karriere für die fünfundvierzig Jahre arbeitete er in Malabar (1504/49).

Er kam als nestorianische, blieb wie während seiner frühen Jahre, aber nach und nach, als er kam in Kontakt mit der katholischen Missionaren er erlaubt ihnen zu predigen und seine Kirchen und anweisen, seine Menschen, in seinem Alter hat er Cranganore und ging zu leben In der franziskanischen Kloster in Cochin und dort starb er 1549.

Es bleiben noch zwei weitere - die letzte der Mesopotamian Prälaten, die den Vorsitz über diese Christen - März Joseph und Abraham März; ihrer Karriere werden detaillierte weiter.

X. Wurden diese Christen mit infizierten Nestorianismus vor 1599?

Wenn Cosmas gab uns die Information von der Existenz einer christlichen Gemeinde in "männlich (Malabar), wo der Pfeffer wächst", hat er auch, die uns mit weiteren Details: dass sie ein Bischof wohnhaft in Kalyan, dass in Taprobano [Ceylon] "ein Insel der Inneren Indien, wo der Indische Ozean liegt "gibt es einen" christlichen Kirche mit den Klerus und die Gläubigen, ähnlich wie auf der Insel Dioscordis [Sokotra] in der gleichen Indischen Ozean. "

Dann zählt er die Kirchen in Arabia Felix, Baktrien, und bei den Hunnen, und alle diese Kirchen sind von ihm vertreten zu werden, kontrolliert von der Metropolitan of Persia.

Nun zu dieser Zeit die Inhaber dieser Würde wurde Patrick, der Tutor, wie Assemani bezeichnet ihn, der Thomas von Edessa, ein prominenter nestorianischen, zu denen gehörte auch Cosmas Sekte, daher sein Interesse in Bezug auf all diese Details.

Der Bischof und der Klerus die Metropolitan, Patrick, wäre für all die oben genannten Orte und Kirchen würden und muss mit infiziert waren zweifellos ein und dasselbe Häresie.

Daher ist es ganz sicher zu dem Schluß, daß zum Zeitpunkt des Besuchs von Cosmas nach Indien (AD 530-35) alle diese Kirchen, wie auch die Kirche in Indien, hielten die nestorianische Lehre von ihren Bischöfen und Priestern.

Auch sollten diese historische Tatsache zu überraschen, wenn wir berücksichtigen, die Chancen, die mutige Haltung und gewaltsamen Maßnahmen, die von den Trägern dieser Häresie nach der Vertreibung aus dem Römischen Reich.

Wenn der Kaiser Zeno bestellt Cyrus, Bischof von Edessa, purge seiner Diözese, die Häresie (AD 489), den Nestorianismus waren gezwungen, Zuflucht in der römischen Grenze in Persien.

Unter ihnen waren die verbannte Professoren und Studenten der persischen Schule von Edessa, der Mitte des nestorianischen Fehler, und sie fanden Zuflucht und Schutz mit Barsumas, Metropolit von Nisibis, selbst ein fanatischer Anhänger des Nestorius.

Barsumas zu dieser Zeit hielt auch aus dem Persischen König das Amt des Gouverneurs von der Grenze.

Mit dem Einfluss Barsumas besaß vor Gericht war es eine einfache Sache für ihn der König zu machen, die bereits veräußert wurden, glauben, dass die eigentlichen Bischöfe halten sieht in seinem Hoheitsgebiet waren freundlich zu seiner Feinde, die Römer, und dass es besser wäre, zu ersetzen Männer von ihnen wusste, wer er würde verdanken Loyalität nur in den Persischen Monarchen.

Das Strategem schnell gelungen meisten dieser sieht, und die Bewegung war so stark, dass, obwohl Barsumas predeceased Acka (Acacius), die Insassen der Chef von Seleukia sehen, eine katholische, aber ein nestorianische ausgewählt wurde, um erfolgreich zu sein letzteres (AD 496).

So in der kurzen Raum von sieben Jahren verbannte die Häresie Herrin saß auf dem Thron von Seleukia, in eine Position zu zwingen, alle bestehenden siehe Osten des römischen Reiches auf, die Häresie zu sichern und seine Dauerhaftigkeit.

Damit die indische Kirche erlitten das gleiche Schicksal widerfuhr, die die Kirchen von Persien, und 530-35 stellen wir fest, dass sie über eine nestorianische geweihte Prälat in Persien und der Vorsitzende an Kalyan über ihre Zukunft Schicksal.

Wenn ein weiterer Beweis dafür ist, wollte Wahrung der oben zu finden, bieten wir die folgenden historischen Fakten der Kontrolle durch die nestorianische Patriarch.

In 650-60, wie oben erwähnt, von Adiabene Jesuab behauptete Autorität über Indien und warf der Revardshir Simeon, der Metropolit von Persien, für die nicht gesendet Bischöfe nach Indien und beraubt, so dass die Kirche der Folge von ihr Ministerium.

In 714-28 Saliba Zacha, ein weiteres nestorianische Patriarch, brachte die Indien zu sehen, der Metropolregion Rang.

Auch in 857 Theodosius, ein weiteres nestorianische Patriarch, inklusive dem Stuhl Indien unter den befreit, die aufgrund der Entfernung zu sehen, patriarchalischen, sollte in Zukunft Briefe der Gemeinschaft, sondern einmal in sechs Jahren.

Dieses Urteil wurde später in eine synodale Kanon.

Wenn wir uns auf die allgemeine Tradition der St. Thomas Christen, es wird festgestellt, dass alle ihre Prälaten kamen aus Babylon, die alte Residenz, wie sie sagen, der Patriarch und Katholikos des Ostens.

Es ist weiter bekannt und anerkannt, dass die von ihnen vorenthalten blieben, wenn sie eines Bischofs für eine lange Zeit, sie zu Boten zu senden, dass Patriarchat Bischöfe fordern, dass gesendet werden zu ihnen.

Reicht als Beweis für diese Praxis wurde bei der Diskussion über die Ankunft von vier Bischöfe in 1504.

Der Heilige Stuhl ist sich vollauf bewusst, dass der Malabar-Christen waren unter der Kontrolle des nestorianischen Patriarchen.

Wenn Julius III gab Sulaka Bull von seiner Ernennung zum Patriarchen der katholischen Chaldäer, er deutlich festgelegt im gleichen Umfang der Zuständigkeit, die behauptet worden war und von seinem verstorbenen Vorgänger nestorianische; damit in den letzten Klausel ist eindeutig festgelegt: "In Sin Massin et Calicuth et tota Indien. "

Es wird notwendig, dieses Problem zu beheben historische Wahrheit deutlich, weil einige in Malabar leugnen, diese historische Tatsache.

Sie möchten, dass die Menschen glauben, dass alle die portugiesische Missionare, Bischöfe, Priester und Schriftsteller waren völlig falsch, wenn sie sie gestylt Nestorianismus im Glauben, und weil dieser Bericht falsch alle späteren Schriftsteller nennen sie weiterhin Nestorianismus.

Der Leser hat, die durch die Erklärung von Fakten über verwandte müssen sich bewußt sein, dass ein solcher Versuch zu verzerren oder kühn öffentlichen Tatsachen leugnen, ist völlig aussichtslos.

Sie erhalten zur Unterstützung ihrer falschen Ansicht, dass es immer war eine kleine Körper unter den Chaldäer in Mesopotamien, die nach wie vor an den wahren Glauben, und sie erhielten sie ihre Bischöfe.

Dieser Klagegrund ist historisch falsch, für die Bischöfe, erhielten sie alle zu ihnen kam aus den Nestorianismus, um die Hypothese von der Existenz in all den Jahrhunderten Rücken der katholischen Partei unter den nestorianischen Chaldäer, es ist zu absurd, die diskutiert werden.

Es wurde erst nach der Umwandlung von Sulaka in 1552, dass die Chaldäer in Teil wieder in der Einheit des Glaubens.

Die Wahrheit ist, dass der Malabar-Kirche blieb von AD 496 bis dann in Häresie.

XI. Mittelalterliche Reisende auf der Thomas-Christen

Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Christen, dass diese isoliert vom Rest der Christenheit, ihre alleinige Geschlechtsverkehr wurde nur Mesopotamien, wo die nestorianische Patriarch würde von Zeit zu Zeit mit ihnen Prälaten.

Aber aus dem Ende des dreizehnten Jahrhunderts westlichen Reisenden, vor allem Missionare gesendet, die von den Päpsten, an den Westen gelegentlich Neuigkeiten von ihrer Existenz.

Einige von ihnen wird es sinnvoll, hier zu reproduzieren.

Die ersten, die über die Welt der Existenz dieser St. Thomas Christen war Bruder Johannes von Monte Corvino.

Danach verbrachte er mehrere Jahre als Missionar in Persien und angrenzenden Ländern, nahm er nach China, der durch den indischen Häfen zwischen den Jahren 1292 und 1294.

Er erzählt uns in einem Brief aus Cambales (Peking) und 1305, dass er dreizehn Monate blieb in diesem Teil von Indien, wo die Kirche von St. Thomas der Apostel stand (Mylapore); taufte er auch an verschiedenen Orten über hundert Personen.

Im gleichen Brief sagt er, dass es in ein paar Malabar Juden und Christen, aber sie waren von geringem Wert, und er sagt auch, dass "die Einwohner sehr die Christen verfolgen."

(Yule, Cathay und die Way Thither, "I)

Der nächste Besucher ist Marco Polo, der bei seiner Rückkehr aus China (c. 1293) berührte das Indien von St. Thomas.

Von seinem Grab er sagt uns: "Der Körper Of Messer Saint Thomas der Apostel liegt in der Provinz von Malabar, an einem bestimmten kleinen Stadt ohne große Bevölkerung, 'tis ein Ort, an dem nur wenige Händler gehen... Beide Christen und Sarazenen jedoch stark Häufig in Wallfahrt, für die auch die Sarazenen in Saint große Ehrfurcht .... Die Christen gehen, die in der Wallfahrt etwas von der Erde aus dem Ort, wo der Heilige wurde getötet, und geben einen Teil davon an, wer krank ist, und Durch die Macht Gottes und St. Thomas der kranke Mann geheilt ist unmäßig.... Die Christen ", sagte er später wieder auf," die haben für die Kirche, die eine große Anzahl von indischen Mutter Bäume [Kokosnüsse], und damit Ihren Lebensunterhalt "(Marco Polo, Yule, 2. bearbeiten., II, 338).

Bruder Jordanien, Dominikanische, kam nach Indien als Missionar in 1321, dann hatte er als Begleiter vier Franziskaner-Mönche, sondern nähert sich Indien hatte er getrennt von ihnen zu machen Abzweigung, in der Zwischenzeit das Schiff Vermittlung der andere wurde durch Stress des Wetters Tana gezwungen, einen Hafen an der Westküste, wo die Khasi des Ortes, wie sie zu Tode, sie würden sich nicht der Islam, dem Fest des Seligen Thomas von Tolentino und seine Begleiter festgesetzt wird am 6. April in der "Martyrologium Romanum" .

Später Jordanus, Hören, was geschehen war, rettete ihren Körper und gab ihnen begraben.

Er muss dann wieder nach Europa, denn er gehört, ist neben der in Frankreich 1330, als Papst Johannes XXII in Avignon ihm geweihten Bischof von Quilon.

Er verließ für den Osten im gleichen Jahr mit zwei Buchstaben aus dem Papst, einer der Leiter der Christen Quilon und die andere an die Christen in Molephatam, einer Stadt am Golf von Manaar.

In der ersten der Papst ersucht, "dass nicht mehr Divisionen und Wolken der Fehler Fleck nicht die Helligkeit des Glaubens an alle, die durch das Wasser der Taufe... Und das Phantom der Spaltung und vorsätzliche Blindheit der unverbrauchten Glauben verdunkeln nicht die Vision derjenigen, die Glauben an Christus und Sein Name anbeten. "

Ähnliches mit anderen Worten wiederholt sich in der zweiten Brief, und sie werden aufgefordert, die Einheit mit dem Heiligen Römischen katholischen Kirche.

Der Papst empfiehlt der Bischof an die Freundlichkeit der Menschen, und dankt ihnen für die gezeigt werden, dass die Brüder, die arbeiten unter ihnen.

Alles, was wir wissen ist, dass Bischof Jordanus wurde mit diesen Buchstaben, aber noch ist nichts von ihm gehört.

Er schrieb ein kleines Buch namens "Mirabilia", herausgegeben von Col. A. Yule für die Hakluyt Society, veröffentlichte im Jahre 1863 (siehe auch "Cathay", I, 184).

Der nächste Besucher ist Selig Oderic von Pordenone, die etwa 1324-25 landete in Tana, erholte sich die Leichen von vier Brüdern, Thomas und seine Begleiter hatten dort das Martyrium erlitten, und vermittelt sie an China.

Auf seinem Weg in Quilon er gestoppt, die er als Palumbum; dort nahm er Passage auf einer chinesischen Dschunke für eine bestimmte Stadt namens Zayton in China.

Er nennt die Christen in Quilon, und dass bei Mylapore gab es vierzehn Häuser von Nestorianismus ( "Cathay", I, 57).

Ein paar Jahre später Giovanni de Marignolli, der päpstliche Delegierte nach China, am Quilon.

Er blieb dort in einer Kirche St. George, der Zugehörigkeit zu den lateinischen Ritus, und er schmückte sie mit feinen Malereien und lehrte dort die heilige Recht.

Nachdem es für die Wohnung nach oben von einem Jahr segelte er den Besuch der Schrein des Apostels, er fordert die Gemeinde Mirapolis.

Nach der Beschreibung der Kultur der Pfeffer an der Küste, fügt er hinzu: "der Pfeffer wächst nicht im Wald, sondern in den Gärten bereit für den Zweck, noch sind die Sarazenen die Eigentümer, aber die Christen von St. Thomas, und das sind die Meister der Öffentlichen Wiegen-office "[Zollamt].

Vor dem Verlassen Quilon er ein Denkmal zum Gedenken an seinen Besuch, und dies war ein Marmor-Säule mit einem steinernen Kreuz auf ihn, der bis zum letzten, wie er sagt, bis zum Ende der Welt.

"Es hatte der Papst die Arme", sagt er, "und meine eigenen graviert auf, mit einer Inschrift in der indischen und lateinischen Buchstaben. Geweiht und gesegnet ich es in der Gegenwart eine unendliche Vielzahl von Menschen."

Das Denkmal stand bis in die späten neunzehnten Jahrhundert, als durch die schrittweise Erosion der Küste fiel ins Meer und verschwand.

Er schließt seine Erzählung mit den Worten, dass nach dem Aufenthalt im Jahr und vier Monaten nahm er Abschied der Brüder, dh die Missionare, die in diesem Bereich arbeiten.

XII. Ihre letzten beiden syrischen Bischöfe

Die beiden letzten syrischen Bischöfe waren Sulaka März Joseph und Abraham März, beide kamen in Malabar nach der Ankunft der Portugiesen.

Ihr Fall zeigt zwei Fragen zur Diskussion, wurden sie kanonisch ernannt und hatte sie komplett abgelehnt Nestorianismus?

Zum ersten gibt es keinen Zweifel daran, dass seine Ernennung war kanonische, für die er, der Bruder des ersten chaldäische Patriarch, wurde von seinem Nachfolger ernannt Abed Jesu und an die Malabar, und auch die oben genannten Patriarchen hätten ihre Gerichtsbarkeit über die Kirche in Malabar bestätigt durch den Heiligen Stuhl.

März Joseph wurde in Indien mit der Einführung von Briefen des Papstes an die portugiesischen Behörden, er war neben der Begleitung von Bischof Ambrosius, Dominikanische und päpstliche Beauftragte für die ersten Patriarchen von seinem Vater Anthony Socius, und von März Elias Hormaz, Erzbischof von Diarbekir.

Sie kamen in Goa über 1563, und waren in Goa für achtzehn Monate, bevor ihm gestattet wird, in der Diözese.

Ausgehend Cochin an sie verloren Bischof Ambrosius, die andere reiste durch Malabar für zweieinhalb Jahre zu Fuß, Besichtigung der Kirche und jedes freie Siedlung.

Mit der Zeit kamen sie zu Angamale Krieg ausbrach.

Dann März Elias, Anthony Socius der Prälat des Verstorbenen, und einer der beiden syrischen Mönche, die sie begleitet hatten, links Indien zurückzukehren, der andere Mönch blieb mit Erzbischof Joseph Sulaka.

Seit einiger Zeit die neue Prälat gut mit der portugiesischen und der Jesuiten-Missionare, in der Tat, sie lobte ihn für die Einführung Ordnung, Anstand, Schicklichkeit und in der Kirche und alle harmonisch ging für einige Zeit.

Später, Reibung entstand wegen seiner Behinderung die lokal-ordiniert Syrer aus Masse und sagen, Verkündigung und instruiert seine Herde.

Schließlich zeigte sich, dass ein Vorfall März hatte Joseph nicht gesunken sein nestorianische Fehler, denn es wurde berichtet, der Bischof von Cochin, dass er versucht habe, der Manipulation mit dem Glauben einiger Jungen in seinem Dienst aus der Liste der Bischöfe von Cochin.

Diese kam zu dem Wissen des Bischofs, die durch ihn zum Metropoliten von Goa, dann zu den Vizekönig, es wurde beschlossen, zu entfernen und senden ihn nach Portugal, die sich mit dem Heiligen Stuhl.

Die folgenden liegt in der Natur des Vorfalls.

Unter diesen Jugendlichen auseinander, er beauftragte sie, dass sie die Heilige Jungfrau verehrt wie die Zuflucht der Sünder, waren aber nicht zu ihrer Mutter Gottes, denn das war nicht wahr, aber sie sollten styled Mutter Christi (Nestorius, die Ablehnung auf Das Konzil von Ephesos den Begriff Theotokos Vorschlag der Rat, dass der Christokos ersetzt, die die Väter weigerte sich, denn unter dieser Bezeichnung konnte er seinen Mantel von zwei Fehler in der Person Christi).

März Joseph wurde an Portugal; Ankunft dort gelang es ihm, bei der Sicherung der guten Willen der Königin, dann Regentschaft für ihren kleinen Sohn, er abgeschworen seine Fehler vor Kardinal Henry, Reue zum Ausdruck gebracht, und im Auftrag der Königin wurde zurück zu seiner Diözese .

Gouvea erzählt uns, dass er weiter propagieren seine Fehler bei seiner Rückkehr wurde er erneut deportiert und Kardinal Henry berichtet, seinen Fall zu St. Pius V. Der Papst sandte einen Brief an Jorge, Erzbischof von Goa, vom 15 1567, Bestellung Ihn zu enqueries in das Verhalten und die Doktrin der Prälat, in der Folge dieser ersten Provinzialrat wurde, die Anklage gegen Joseph März wurden gefunden, um wahr zu sein, und er wurde 1568 in Portugal, von dort nach Rom, wo er starb Kurz nach seiner Ankunft.

Während erstere war aus Indien kam es aus Mesopotemia einen Betrüger namens Abraham, der per Simeon nestorianische Patriarch.

Gelang es ihm, in der Eingabe Malabar unentdeckt.

Auf das Aussehen eines anderen Chaldäer, die selbst proklamierte ein Bischof die Leute waren sehr erfreut, und empfing ihn mit Applaus; er etwa auf einmal als Bischof gedrückter bischöflichen Funktionen und Übertragung der Heiligen Bestellungen und leise etabliert sich in der Diözese.

(Gouva, S. col. 2).

Später wurden auch die portugiesischen ihn gefangen und schickte ihn zu Portugual, aber auf dem Weg flüchtete er in Mosambik, fand seinen Weg zurück nach Mesopotamien, und ging direkt zu Abed März Jesu Patriarch der Chaldäer, die ausgehend von der Erfahrung, dass seine indische gesichert, es sei denn, er eine Nominierung aus Ihn wäre es schwierig zu ermitteln, selbst in Malabar.

Ihm gelang es bewundernswert in seiner Geräte, erhalten Nominierung, Weihe, und einen Brief an den Papst aus dem Patriarchen.

Mit dieser verlief er nach Rom, und zwar bei einer Audienz mit dem Papst offenbart er seine wahre Position (Du Jarric, "Rer. Ind. Thesaur." Tom. III, lib. II, S. 69).

Er erklärte zum Papst mit seinen eigenen Lippen, die er erhalten hatte, heilige Aufträge krank.

Der Papst ordnete der Bischof von San Severino ihm Bestellungen aus dem Hinterkopf an die Priester, und ein Brief war an den Patriarchen von Venedig zu segnen Abraham der Bischof.

Die Fakten belegen waren, die beide zu den weniger Aufträge und die bischöfliche Weihe, in der Original-Briefe, die gefunden wurden in der archieves der Kirche von Angamale, wo er wohnte, und wo er starb.

Papst Pius IV verwendet großem Fingerspitzengefühl im Umgang mit diesem Fall.

Abed Jesu müssen ergriffen werden, um Abraham ein Priester, er ist angeblich Nestorianismus abgeschworen zu haben, und erklärte den katholischen Glauben, und übertragen ihm bischöflichen Weihe, der Papst sei zu prüfen, in denen die Position der Patriarch hatte sich von der Weihe und Nominierung des Mannes, die Mängel wurden geliefert, und Abraham gelang es auch in den Erhalt und die Schaffung von seiner Ernennung als Erzbischof Angamale aus dem Papst, mit Briefen an den Erzbischof von Goa, und der Bischof von Cochin vom 27 Februar, 1565.

Dies war der Erfolg dieser Mann gewagt.

Bei der Ankunft in Goa wurde er in ein Kloster, sondern entkam und in Malabar.

Seine Ankunft war eine Überraschung und eine Freude für die Menschen.

Er hielt außerhalb der Reichweite der Portugiesen, leben unter den Kirchen in den hügeligen Teilen des Landes.

Im Laufe der Zeit wurde er am linken und friedlichen Besetzung.

Wie üblich in solchen Fällen die alten Tendenzen davon ausgegangen, noch einmal ihren Aufstieg, und kehrte er zu seinem nestorianische Lehre und Praxis, Beschwerden wurden; Rom versendet Warnungen an Abraham zu ermöglichen katholischen Lehre zu gepredigt und gelehrt, zu seinem Volk.

Auf einmal nahm er die Warnung ernst zu seinem Herzen.

In 1583 Vater Valignano, dann Superior der Jesuiten-Missionen, entwickelte ein Mittel, eine Reform zwingen.

Er überredete März Abraham zu montieren eine Synode, die Einberufung und den Klerus und die Chefs der Laien.

Er hat auch einen Beruf des Glaubens war, die öffentlich gemacht werden, indem der Bischof und alle Anwesenden.

Darüber hinaus dringende Reformen wurden sanktioniert und stimmte zu.

Ein Brief wurde von Papst Gregor XIII, 28 November, 1578, zur Festlegung von Abraham, was zu tun hatten, für die Verbesserung seiner Diözese, die nach dem oben genannten Synode Abraham schickte einen langen Brief an den Papst und Antwort, die Angabe, dass er alle Hatte in der Lage gewesen zu tun, indem die Hilfe der Väter (siehe Schreiben, pp. 97-99, in Giamil).

Dies nennt man die erste Versöhnung der Syrer für die Kirche.

Es war formalen und Öffentlichkeit, aber links keine Verbesserung im Vergleich zu den allgemeinen Körper, die liturgischen Bücher wurden nicht korrigiert wurde noch katholische Lehre in der Kirche.

Im März 1595 fiel Abraham gefährlich krank (Du Jarric, tom. I, lib. II, S. 614).

Leider überlebte er die ausgezeichnete Gefühle hatte und er dann wieder.

Nach etwa zwei Jahren, im Jahre 1597 (Gouva, p.ii) war er ein zweites Mal wieder gefährlich krank; Erzbischof Aleixo de Menezes schrieb und ermahnte ihn zur Reform seines Volkes, für die Antwort, aber er hatte nur frivilous Ausreden.

Er würde nicht einmal selbst von den Ermahnungen der Väter, die umgeben sein Bett, noch hat er die letzten Sakramente.

So starb er.

Der Vizekönig bekannt gemacht zu seinem Tod Erzbischof Menezes, dann nicht auf einer Visitation-Tour, mit Schreiben vom 6 Februar, 1597.

XIII. Erzbischof Menezes und der Synode von Diamper

Erzbischof Menezes erhielt die Intelligenz der Tod von Abraham März während einer Tour durch pastorale Visitation auf Damao.

Aus Angst vor der Arbeit an der Hand konnte nicht verschoben werden, beschloss er zu handeln, die Befugnisse, die ihm von Papst in seinem letzten Brief, und nominiert Vater Francisco Roz der Gesellschaft Jesu, die undoubtly erfüllt die Anforderungen verlangt von den Papst für die Ernennung.

Nach Eingang des Schreibens und die zugehörigen Anweisungen, die überlegen, in dem Wissen, dass am Ende des Abraham vor seinem Tod hatte zugeordnet sein Erzdiakon der Regierung der Kirche bis zum Eintreffen von einem anderen Bischof von Babylon, und dasselbe war von den Menschen akzeptiert , Vorauszusehen und auch die Unsicherheit der Lage, entschieden, dass wäre es klug, erwarten die Rückkehr der Erzbischof vor der Einnahme von allen weiteren Schritt.

Der Erzbischof bei der Rückkehr nach Goa Abwägung der Schwere des Falles und fühlte Gewissen gebunden und zur Sicherung der syrischen Christen aus fällt wieder in die Hände eines neuen Eindringling ketzerisch.

Er entschied sich auf den Besuch der Serra persönlich.

Vater Nicholáo Pimenta, dann wird der Superior der Jesuiten-Missionen in Indien, das Schreiben der Generaldirektion für die Gesellschaft, Pater Claudius Acquaviva, greift die Erzählung wie folgt: "Es war nicht kleiner Trost für alle, die Alexious Menezes, der Herr Erzbischof von Goa, verschoben Durch seinen Eifer für das Heil der Seelen und in unserem persuation verpflichtet, den Besuch der alten Christen von St. Thomas, die sich durch die hügelige Teile von Malabar. Es war die Gefahr groß, dass nach dem Tod von Erzbischof Abraham auf Angamale, und der Abfolge der Archidiakon George an die Regierung der Kirche über den Niedergang der Prälat, sie würden hinfällig wieder unter die Herrschaft der nestorianischen Prälaten, noch gab es Personen will der kirchlichen Rang Besitz von Mitteln, die vorgeschlagen procced Babylon zu bringen und dort einen anderen Erzbischof. Um die Erzbischof von Goa nicht nur durch die Metropolen, sondern auch in der Tugend der Apostolischen Schreiben gehörte das Recht, davon auszugehen, dass die Verwaltung der Kirche sede vacante, und er hat die Aufgabe, sich auf die Beibehaltung der zaudernden Erzdiakon und aufgrund der Vorlage an den Heiligen Stuhl und die Vermeidung von Schisma. "

Er hat daher die Anweisungen zum Rektor der Hochschule Vaipicotta, enclosing ein Schreiben der Ernennung der Namensgebung Erzdiakon Administrator der Diözese, die er in Anwesenheit des Rektors eine feierliche Beruf des Glaubens.

Der Erzdiakon äußerte seine Zufriedenheit über Erhalt der Andeutung und versprach, um den Beruf verlangt ein Fest am Tag.

Aber später, er würde weder der Beruf, noch würde er akzeptiere die Ernennung von Administratoren als aus der Erzbischof der Diözese.

Danach er verursacht hat, zu berichten, dass er so gehandelt hat auf den Rat von anderen.

Der Erzbischof von Goa, nach der Einnahme von Beratung mit den Patres, entschieden ab der Visitation der Erzdiözese Angamale zu induzieren, die Kirche zu erhalten, ein Prälat aus dem Papst.

Am kommenden bekannt zu sein allerlei Schwierigkeiten wurden angehoben, um ihn zur Aufgabe seines Vorhabens, auch aus Geistlichkeit, mit einer solchen Hartnäckigkeit, dass der Erzbischof Pimenta schrieb: "Himmel und Erde haben faktisch gegen meinen Design."

Aber er mannhaft, denen die Arbeit vor ihm, und ging durch ihn mit einzigartigen Festigkeit des Charakters und Besonnenheit, und unterstützt durch göttliche Hilfe, begann er, fortgesetzt, und die schwierige Aufgabe hatte, die er mit voller Erfolg.

Während der Visitation (alle Einzelheiten über die von Gouvea in der "Jornada", der eine Quelle von wo alle anderen Autoren erhalten haben, ihre Informationen, von denen einige sogar so weit gehen, wie vollständig die Tatsachen zu verzerren, um ihre Vorurteile) unterzog sich der Erzbischof alle Arten von Härten, Besuch der wichtigsten Gemeinden, die sich an den Menschen, den Besitz, und überall, der die Sakramente, von denen diese Menschen beraubt wurden.

Er ließ die nestorianische Bücher in den Besitz der Kirchen und in den Händen des Volkes zu sein gesäuberten ihrer Fehler, und sie wurden dann wieder an ihre Besitzer.

Alle Bücher dann unter den bestehenden Syrer wurden in Form Manuskript; gedruckten Büchern unter ihnen gibt es nicht in diesem Zeitraum.

Passages verweigert, dass der Oberste Behörde des Apostolischen Stuhl von Rom wurden ebenfalls gestrichen.

Er verursachte auch der Lage, Priester zu werden suchte, und er diese in die Pfarrgemeinden.

Schließlich gründete er achtzig Gemeinden.

So bereitete er seinen Boden für die Reform der Kirche, die er zur Durchführung.

Die Synode wurde mit großem Pomp und Feierlichkeit am 20. Juni 1599, in das Dorf Udiamparur, wo er ist bekannt als der Synode von Diamper.

Die Gesetze wurden in Portugiesisch als Anhang zu den "Jornada", sie wurden auch ins Lateinische übersetzt.

Das Gesetz zur Eröffnung der Synode war der Beruf des Glaubens.

Der Erzbischof war der erste, der seinen Beruf machen, dann folgte der Erzdiakon, der in Malayalam, eine Übersetzung der früheren bereit für die Zwecke.

Anschließend den Klerus wiederum aus ihren in den Händen des Erzbischofs als Erzdiakon auch getan hatte.

Der lateinische Text der Synode und in separaten "Juris Pontificii de Propaganda Fide", Paris.

I, vol.

VI, Teil II, S.

243. Neben dem Erzbischof und bestimmte Jesuiten-Patres, die ihn unterstützt, gab es einige syrische 153 Priester und Laien über 600 deputierte von der Gemeinde zu vertreten; alle diese unterzeichnet die Dekrete, die von der Synode und proklamierte die orthodoxen Glaubens, die in die Handlung von Beruf , Die von der gesamten Klerus.

Der Erzbischof an die Synode über die Falschheit der Fehler des Nestorius bis dahin durch die Kirche statt, die Montage gekündigt, fluchte der nestorianische Patriarch, und versprach Gehorsam und Unterwerfung unter den römischen Papst.

Unter den Verleumdungen gegen die Ausbreitung Menezes und die Synode der wichtigste ist, dass alle syrischen Büchern der Gemeinde wurden verbrannt und vernichtet werden, um von der Synode.

Was war geschehen in dieser Angelegenheit unter dem Dekret ist in der fünften Tagung ist somit in der "Jornada" (tr. Glen, Buch I, ch. Xxiii, S. 340).

Nach der Verurteilung der oben genannten Fehler wurde beschlossen, dass bestimmte Bücher, die genannt worden sei und wurden in der aktuellen serra und voller Fehler sollten verbrannt werden, dass andere wurden zensiert werden nur so lange, bis sie korrigiert wurden und gesäuberten.

Die Liste der Bücher verbrannt zu werden, ist in der 14. Verordnung des dritten Sitzung.

Die Bücher aus:

Dieser ex professo Lehre nestorianische Fehler;

Mit falschen Legenden;

Bücher von Zaubersprüche und abergläubische Praktiken.

Keiner der Lage wären, diese Korrektur.

In allen anderen Büchern, die alle Aussagen enthalten, doktrinäre Fehler, die letzteren wurden gelöscht.

Die "Jornada" (S. 365) gibt das System angenommen während der Visitation der Kirche für die Korrektur der Bücher: Nach der Messe wurde gesagt, alle Bücher geschrieben und Syrisch, ob das Eigentum der Kirche oder von Privatpersonen wurden übergeben Vater Francisco Roz, die mit drei Cathanars (syrische Priester) speziell für den Zweck würde den Ruhestand gehen, um die Sakristei und die richtigen Bücher in Übereinstimmung mit den Anweisungen, die von der Synode; diejenigen, die verurteilt wurden und verboten wurden der Erzbischof, Damit würde sie öffentlich verbrannt werden.

Unter seiner Aufträge kein Buch sein, die sich entfernt von ketzerisch Fehler wäre zerstört, aber die ex professo Lehre Häresie wäre zerstört.

Nach Abschluss der Synode Erzbischof Menezes setzte seine Visitation der Kirchen zu Quilon und dann zurück nach Goa.

Er hat nicht vergessen, senden Sie von dort einen Brief von herzlichen Dank an Pater Pimenta für die kontinuierliche und wichtige Hilfe, die die Väter der Gesellschaft alle durch die Arbeit, die er hatte, um in Malabar.

XIV. Ihre ersten drei Jesuiten-Bischöfe

In der Rückstellung für die künftige Regierung des syrischen Kirche in Malabar, Clemens VIII. hatte die Verabschiedung solcher Maßnahmen zu sichern, als wären seine Dauerhaftigkeit in den Glauben und schließt die Gefahr eines Rezidivs.

Er beschloss, dass es die sicherste natürlich zu ernennen eine lateinische Prälat in Sympathie mit den Menschen kennen lernen und in vollem Umfang mit ihren liturgischen Sprache.

Die Auswahl fiel auf Pater Roz, kein Zweifel, nach Anhörung der Stellungnahme des Erzbischofs Menezes.

Roz Vater wurde durch den Erzbischof in Goa unter dem Titel Bischof von Angamale in 1601.

Vier Jahre später Paul V. übertragen ihn (1605) zu den neuen Stuhl Cranganore, die er ein Erzbistum in Ordnung gebracht, dass die Gläubigen zur Einheit sollten nicht das Gefühl, dass die Ehre ihrer siehe erlitten hatte jede Verminderung der Ehre.

Der neue Prälat einen Rundgang durch Visitation der Diözese, die Korrektur der liturgischen Bücher in jeder Kirche, wo dies noch nicht geschehen ist, und die Durchsetzung der Vorschriften überall sanktioniert durch die Synode von Diamper.

In 1606 einberufen, und er hielt eine diözesane Synode, keine weiteren Einzelheiten der Verwaltung sind seine Hand auf uns.

Nach dreiundzwanzig Jahren anstrengender Bischof starb er am Parur, seinen gewöhnlichen Aufenthalt, der 18. Februar 1624 und wurde in der Kirche begraben.

Neben dem Latin Canon der Messe hatte er auch übersetzt der lateinische Ritus in Syrisch für die Verwaltung der heiligen Sakramente durch den Klerus.

Jahre später, anlässlich des ersten Besuchs des ersten Apostolischen Vikar von Trichur der Kirche von Parur in 1888, auf hinterfragenden nach dem Grab des Erzbischofs, wurde mir gesagt, dass kein Grab seines wurde bekannt, gibt es, aber nach Sorgfältiger Suche hatte der Grabstein mit seiner Inschrift Malayalam Tamil Zeichen in der Antike, wurde gefunden und ist nun an der inneren Wand der Kirche.

Der Verlust aller Kenntnisse der Grabstein wurde, die durch die Entlassung und das Brennen von dieser Kirche mit vielen anderen von den Soldaten des Tippoo Sultan auf seine zweite Invasion der Küste.

Paulinus ein Sancto Bartholomaeo, besucht hatte, die der Kirche in 1785 und hatte ein Protokoll der Inschrift an der Zeit, von denen er eine lateinische Übersetzung in seinem "Indien Christus. Orient.", S.

64, nicht lesen, der Name Roz auf den Stein, aber der Name ist da ein Fehler in der Stein-und gelesen wurde auf Wiederentdeckung.

Vater Estevão de Brito, ebenfalls ein Jesuit, war designierter Nachfolger, und wurde durch den Erzbischof von Goa in der Kirche Bom Jesus, Goa, am 29. September, 1624, und links Goa für seine Diözese am 4. November.

Er starb am 2. Dezember 1641, mit der Sie regiert seit über siebzehn Jahren.

Der dritte der Reihe war Francisco Garcia, von der gleichen Gesellschaft.

Er wurde Bischof von Ascalon am 1. November 1637, mit Recht auf die Nachfolge von Erzbischof von Goa, in der Jesuitenkirche von Bom Jesus, Goa, und es gelang auf dem Stuhl Cranganore in 1641.

Unter diesem schrecklichen Prälat ein Schisma ausbrach (1653) und seine ganze Herde, mit all seinen Klerus und Kirchen, die sich aus seiner Treue.

Von den gesamten Körper von 200000 syrischen Christen nur etwa 400 Personen treu geblieben.

This misfortune has by most writers been attributed to Garcia's want of tact, obstinancy, and sarcastic disposition: as to the latter defect there is one instance, and that at the last opportunity for reconciliation, which fell through owing to his harsh treatment of the delegates sent to him by his revolted flock.

But he was not responsible for the schism. This had been hatched many years previously during the lifetime of his predecessor de Brito, secretly and unknown to him. Here the dates only of documents can be quoted. On 1 January, 1628 the Archdeacon George wrote a letter to the papal nuncio at Lisbon complaining that no answer was given to a letter sent some twenty years earlier regarding the spiritual wants of this Christian people. In 1630 Rome was informed of these complaints, the substance of which was that only Jesuits controlled these Christians, that they were unsuited, and had controlled them for over forty years, and they wanted other religious orders to be sent. The Sacred Congregation sent instructions that other orders should be admitted into the diocese.

Paulinus (op. cit., pp. 70 sq.) adduces further evidence of the trickery and treachery of Archdeacon George. In 1632 he convened a meeting at Rapolin consisting of clergy and laity, when a letter of complaint was sent to the King of Portugal against the Jesuit Fathers; these very same complaints formed the heads of their grievances in 1653, when open schism was proclaimed to secure independence and oust the Jesuits.

The plot had been hatched for a good number of years; it was begun by Archdeacon George (d. 1637) who was succeeded in office by a relative, another Thomas de Campo (Thoma Parambil) who in 1653 headed the revolt. After the schism had broken out the intruder Ahatalla, a Mesopotamian prelate, was deported by the Portuguese, who took him by ship off Cochin and there lay at anchor. The Christians, coming to know of the fact, threatened to storm the fort, which the governor had to man with his soldiers, while the ship sailed away to Goa during the night. The revolted seeing their last attempt to secure a Baghdad prelate frustrated, leaders and people took a solemn vow that they would never again submit to Archbishop Garcia. Finding themselves in this position they thought of calling to their aid the Carmelite Fathers who had visited Malabar but were then at Goa. When Alexander VII came to know the calamity which had befallen the Syrian community, he sent out (1656) the Carmelites, Fathers José de Sebastiani and Vincente of St. Catherine, to work for the return to unity and to their archbishop of this revolted church .

Later other Carmelite Fathers joined in the good work. Within a year of their arrival (1657) the Carmelites had succeeded in reconciling forty-four churches. Although Archdeacon George had remained obdurate, a relative of his, Chandy Perambil (Alexander de Campo) headed the return movement, but they would have nothing to do with Archbishop Garcia.

XV. Die Karmeliten Zeitraum

Unter diesen Umständen Pater José de Sebastiani entscheiden sich zur Rückkehr nach Rom und der Papst der realen Schwierigkeiten, die sich in der Art und Weise der ständigen Versöhnung.

Der Papst auf das Lernen der Zustand der Fall war Pater José geweiht und ernannte ihn zum Apostolischen Commissary Malabar, mit der Macht zu segnen zwei weitere Bischöfe, namentlich Apostolischen Vikare.

Ausgestattet mit diesen Mächten er wieder in Malabar 1861 und nahm seine Arbeit.

Zu diesem Zeitpunkt, war Erzbischof Garcia aus der Szene durch Tod.

Zwischen 1661 und 1662 die Karmeliter-Mönche unter Bischof José zurückgefordert hatte die große Zahl von vierundachtzig Kirchen, wobei der Anführer der Revolte - die vorgenannten Archidiakon Thomas - nur zweiunddreißig Kirchen.

Beide Zahlen sind von großer Bedeutung für die spätere Geschichte der Malabar Syrer.

Die vierundachtzig Kirchen und ihre Gemeinden waren die Körper, aus denen alle Romo-Syrer haben abstammen, während die anderen zweiunddreißig stellen den Kern wo die Jacobites und ihre Untergliederungen, Reformierte Syrer, usw., haben ihren Ursprung.

Im Januar 1663, die politische Situation im Hinblick auf diese Christen war völlig verändert.

Die Niederländer hatten kamen an der Küste gefangen hatte und Cochin.

Die portugiesische Macht fiel.

Der neue Meister vertrieben nicht nur die portugiesische Klerus, sondern auch gezwungen, Bischof José und seine religiöse, das Land zu verlassen.

In dieser Notlage der Bischof gewählt und die einheimische Priester geweiht Chandy Perambil (Alexander de Campo) und machte ihn zu einem Apostolischen Vikar über die Herde war er gezwungen, es zu verlassen.

Vor der Abfahrt, aber er reichte für die niederländische Regierung von Cochin eine Liste der vierundachtzig Kirchen, die unter seiner Kontrolle und lobte Bischof Chandy und die Christen dieser Kirchen zu seinem Schutz.

Dies ist der Gouverneur verpflichtet, zu erfüllen.

Obwohl die Niederländer keine Mühe, sich über die syrische Christen, aber sie würden nicht zulassen, alle Jesuiten oder Portugiesisch Prälat seinen Wohnsitz in Malabar, obwohl gleichzeitig mit Bischof José de Sebastiani, der andere hatte auch Karmeliten Missionare zu fahren.

Allerdings waren sie nicht lange abwesend, für die sie letztlich zurückgegeben von Einsen und Zweier-und wurden nicht belästigt.

Später, 1673, etablierte sie sich auf Verapoly und baute eine Kirche gibt, hat die Land-rent-frei von der Radscha von Cochin, es ist noch der Sitz der Karmeliten in Malabar.

Einer der Väter Karmeliten Namen Matthew kam auch in freundschaftlichen Beziehungen mit dem niederländischen Gouverneur van Rheede und rechnergestützte ihm bei der Erstellung seiner umfangreichen Arbeit auf lokaler Botanik bekannt als "Hortus Malabaricus."

Die Karmeliten arbeiten unter den Syrern unter Bischof Chandy weiterhin ein gutes Verhältnis mit ihm, der Bischof starb 1676.

Raphael, ein Priester der Diözese Cochin, wurde ausgewählt, um erfolgreich zu werden, aber er stellte sich heraus, ein Scheitern und starb in 1695. "Die folgenden Jahre, Pater Peter-Paul, Karmeliten, wurde titular Erzbischof von Ancyra, und wurde ernannt Apostolischer Vikar für die Malabar. Mit seiner Ankunft in 1678 gab es eine erhebliche Verbesserung in den Beziehungen zwischen der niederländischen Regierung und der Karmeliter-Patres. Der Erzbischof Peter-Paul war ein Prinz des Hauses von Parma, und seine Mutter war die Schwester von Papst Innozenz XII, bevor sich Malabar er hatte ein Dekret der Regierung der Niederlande die Genehmigung der Wohnsitz in Malabar von einem Bischof und zwölf Priestern, die Karmeliten mussten entweder Italiener, Deutsche, Belgier, aber sie waren nicht zugelassen in Cochin.

Die französische Paar Anquetil du Perron, besuchte Malabar in 1758, bietet die folgenden Statistiken über die Zahl der Christen an der Küste hatte er von Bischof Florentius, die Karmeliten Apostolischen Vikar von Malabar.

Er erzählt uns, dass der Bischof geglaubt, die Gesamtzahl der Christen in Höhe von 200000; von diesen wurden 100000 katholische Syrer, ein weiteres 50.000 waren der lateinischen Ritus; beide wurden unter seiner Zuständigkeit, während die Syrer revoltierten, die möglicherweise als Jacobites, März wurden unter Thomas VI (wer auf seiner Einweihung im Jahre 1772 davon ausgegangen, den Namen und den Stil des Dionysius I), 50000 und nummeriert.

Aus dem Tod von Erzbischof Garcia 1659 in den See von Cranganore hatte keinen Wohnsitz Bischof bis 1701, als Clement XI ernannte João Rebeiro, ein Jesuit.

Als dieser davon ausgegangen, eine Gebühr in Höhe der Karmeliten Apostolischen Vikar, Angelus Francis, erzählte er, dass seine Herde syrischen Zuständigkeit hatte aufgehört, und sie müssen jetzt pass auf, dass der neue Erzbischof von Cranganore.

Die Syrer verweigerten die Anerkennung der neuen Erzbischof und schickte eine Petition nach Rom, dass sie lieber weiterhin unter der Karmeliter, hatten einundsiebzig Kirchen in der kompletten Vorlage und achtzehn in der Union teilweise (dh, die Gemeinde war gespalten und ein Teil vorgelegt hatte, nach Rom ), Während nur achtundzwanzig Kirchen blieben insgesamt getrennt.

Papst Clement, nach Unterrichtung der König von Portugal über den Stand der Dinge, in der 1709 die erweiterte Zuständigkeit des Bischofs Angelus über die Diözesen von Cranganore und Cochin, der Papst zugewiesen und als Grund dafür an, dass die Niederländer nicht hinnehmen würde jeder portugiesische Prälat Auf dem Land, und die Christen bedroht vielmehr reture Schisma zu akzeptieren als der Bischof gesendet werden.

Für genauere Angaben über diese Zeit der Leser auf: GT Mackenzie, "Geschichte des Christentums in Travangore", in: Census Report von 1901, Trivandrum und Paulinus ein Sancto Bartholomaeo, "India Orientalis Christi" (Rom, 1794).

Bei der Ankunft der Niederländer und die Gefangennahme von Cranganore wurde es unmöglich, für die Jesuiten zu behalten, die am College Vipicotta; sie verlassen den Ort und die Entfernung zu den Innenraum außerhalb der Reichweite ihrer Feinde, eröffnet eine neue Schule, an Ambalacad, wo sie Kontrolliert ihre neuen Aufgaben an der Ostküste.

Bischof Rebeiro zurückgekehrt und führte dort seine Arbeit auf; schließlich mehrere der syrisch-katholischen Pfarrgemeinden ging zu dem Erzbischof von Cranganore gelingt, diese Bischöfe und verfiel schließlich unter der Kontrolle der Erzbischöfe von Goa.

Bischof Rebeiro starb an der Hochschule der Ambalacad on September 24, 1716, begraben ist in der Kirche von Puttencherra und hat einen Grabstein mit der Inschrift in Portugiesisch.

Sein Nachfolger als Puttencherra ihren festen Wohnsitz, und die Pfarrkirche wurde ein Pro-Kathedrale.

Die folgenden Angaben über ihre Nominierung und Tod sind hier verzeichnet.

Rebeiro gelungen war Erzbischof von Antonio Carvallo Pimental auch ein Jesuit, der als ehemaliger geweiht wurde in der Kirche von Bom Jesus, Goa, der Erzbischof von über 29 1722, d.

Bei Puttencherra am 6. März 1752.

Paulinus, sagt über ihn: Quelle doctus et Malabarensibus gratus, qui eum nomine Budhi Metran, sapientis et eruditi praesulis compellebant. "Er hat einen Grabstein mit der Inschrift. João Luiz Vasconcellos, ebenfalls ein Jesuit, wurde in Calicut durch Clemente Bischof von Cochin in 1753 Und d. in Puttencherra in 1756. 1758, D. am 7. April 1777, an Puttencherra und hat seinen Grabstein mit der Inschrift in der gleichen Kirche. Paulinus Aufzeichnungen von ihm "Quelle sanctimonia ausgezeichnetes vitae", er überlebte die Unterdrückung seiner Bestellung. Dies schließt die Liste der Bischöfe, die regiert Siehe die von Cranganore.

Um die historische Konto des syrischen Malabar-Kirche, kurz erwähnen, sollte auch von der Linie der Prälaten, die über die schismatics, die schließlich wurde Jacobites, umarmend, dass Fehler durch ihre Prälaten: Thomas I, Bischof von proklamiert, die er geführt hatte (1653) in den genannten Schisma nach der Einführung der Hand von zwölf Priestern seiner Anhänger und der Platzierung auf dem Kopf eine Mitra und in seiner Hand eine pastorale Mitarbeiter.

Er setzte verstockt und starb einen plötzlichen Tod 1673.

Thomas II, Bruder des ehemaligen, die in 1674, starb acht Tage später, die von Licht.

Thomas III, Neffe des ehemaligen, erhielt die Mitra in 1676, ein Jacobite.

Thomas IV der Familie, ist es gelungen, in 1676 und starb 1686, ein Jacobite.

Thomas V, ein Neffe des ehemaligen, alle Anstrengungen zu erhalten Weihe aber nicht, d.

In 1717, ein Jacobite.

Thomas VI erhielt die Mitra von seinem sterbenden Onkels und der Einführung der Hand von zwölf Priestern.

Er schrieb an die Jacobite Patriarch von Antiochien zu senden Bischöfe.

Schließlich haben die niederländischen Behörden und half ihm, die für ihn drei Bischöfe, unter der Bedingung, der seine zahlend die Kosten.

Drei Jacobite Bischöfe kamen aus Indien in 1751, März Basil, März Gregory, John und März.

Die ersten Namen starb ein Jahr nach der Ankunft, das zweite Jahr später März geweihte Bischof Thomas VI im Jahre 1772, und er übernahm den Namen des Dionysius I. Die niederländischen Behörden große Schwierigkeiten bei der Erlangung Zahlung für die Kosten, ein Anzug war gegen Jacobites die in der Travancore Rajah's Court in 1775 und die Zahlung des Betrags zwölftausend Pfund, erworben wurde.

Er starb 1808.

Für den langen Zeitraum zwischen 1678 und 1886, die katholische Syrer blieben unter der ununterbrochenen Kontrolle der etwa fünfzehn Karmeliten Bischöfe als Apostolischen Vikare.

Während dieser Zeit gab es oft schwere Unruhen entstanden, die hier nicht zu detailliert sein, Streitigkeiten zwischen syrischen Christen und Latein, Agitation gegen die Kontrolle über einige Bischöfe, die über die gewöhnliche diese Versuche der Kontrolle einer solchen großen, factious und Körper schwer.

Es gab auch zwei schismatische schwerwiegende Eingriffe in diesem syrischen fache von katholischen Chaldäer Prälaten, die gekommen waren, aus Mesopotamien mit dem vollen Duldung der chaldäische Patriarch und gegen die ausdrückliche Anordnung der römische Papst.

Die Karmeliten mussten Gesicht und all diese Schwierigkeiten überwinden und die Herde, die zu gegebener Zeit zur Einreichung kirchliche Regime.

Von den beiden instrusions, das erste war, dass der chaldäische Bischof März Roccos, die eingegeben Malabar in 1861.

Pius IX denunzierte ihn, die Gläubigen wie ein Eindringling, noch traf er mit einem Komplizen in vielen Empfang der Kirchen, ist es gelungen, die mitreißende ruhenden Hydra von Schisma, und verursachte eine große Aufregung.

Zum Glück für den Frieden in der Kirche war er überzeugt, um wieder in Mesopotamien innerhalb eines Jahres.

Die zweite, der gekommen ist, um 1874 in Malabar, verursacht viel größere Schäden, die bösen Folgen davon zu sein scheinen ständigen in den wichtigsten Kirche von Trichur, wenn an anderer Stelle in der Zeit, die bösen Nebenwirkungen wurden behoben.

Dies war der Bischof Mellus, die dem Patriarchen hatten über trotz der strikten Verbot der gleichen Papst.

Es war nur, wenn nach wiederholter Ermahnungen, der Papst habe eine Grenze festgelegt der Zeit, nach der, sollte er weiterhin feuerfesten wäre er excommunicated, ergab, dass er und schickte Bischof Mellus Anweisungen zum Hin-und Rückflug.

Wenn die problematische Charakter dieser Menschen berücksichtigt sie spiegelt großen Kredit auf den Bestell-carmelite, daß die Bischöfe in charge waren erfolgreich und halten sie als ein Gremium, in der Einheit des Heiligen Kirche.

XVI. Zwei Latin Apostolische Vikare

Die Mellusian Schisma, obwohl gebrochen durch die negativen Urteile des High Court Madras, war längst noch nicht ausgestorben, wenn im Herbst 1878 beschlossen, den Heiligen Stuhl bei Einlegen der syrischen Christen unter separater Verwaltung, zur Ernennung von zwei Apostolische Vikare des lateinischen Ritus für die Zweck.

Diese wurden Rev. AE Medlycott, Ph.D., Armeeseelsorger in der Punjab, ausgebildet in der Propaganda College, Rom, und geweiht durch die Apostolische Delegat Mgr.

A. Ajuti auf 18 1887, Udagamandalam, titular Bischof von Tricomia, Berufung in den Apostolischen Vikariat von Trichur, und die Rev. Charles Lavinge, SJ, der frühere Privatsekretär des verstorbenen Vater Beckx, General der Gesellschaft, geweihte In Belgien, bevor aus, bestellt der See von Kottayam, später von Changanacherry.

Unter dem Konkordat von Leo XIII mit dem König von Portugal einen wichtigen Vorteil erlangt worden sei, indem die Unterdrückung der Padroado Zuständigkeit (Cranganore Erzbischöfe) über den syrischen Kirchen.

Die erste Aufgabe des neuen Bischöfe mussten Gesicht war vereinigen in einem ganz harmonisch die beiden Abschnitte dieser Kirche, war das, was unter der Karmeliter hatte mit dem, was gehörte zu den Goan oder Padroado Zuständigkeit für die beiden war für lange Jahre In der Open-Antagonismus.

Diese Vereinigung war glücklicherweise erfolgreich erfolgt.

Die andere Aufgabe war es, so etwas wie eine ordnungsgemäße Verwaltung und Kontrolle über die Kirchen.

Dies nahm mehr Zeit.

Der nördliche Kirchen gehören zu Trichur hatte nicht gesehen, die Prälaten vielleicht für ein Jahrhundert, die beiden chaldäischen Bischöfe hatten die Tatsache genutzt, um ihren eigenen Vorteil, und die von ihnen verursachten Probleme in diesen Kirchen können sich vorstellen, aber mit Entschlossenheit und Geduld ein faires Arbeits-Administration eingeführt wurde.

Das Ergebnis kann somit von Fall zu kurz zusammenfassen.

Das Vikariat von Trichur hatte eine katholische syrischen Bevölkerung von 108422 mit dreiundachtzig Pfarrkirchen und zweiundzwanzig Kapellen-Leichtigkeit, die von 118 Priestern der syrischen Ritus, neben 23 syrische Karmeliten Tertiäre Mönche, die in zwei Klöster, es war auch ein Kloster von nativen 24 Tertiäre Nonnen mit einer mittleren Schule der Klasse 33 Mädchen.

Der Bischof auf die Kosten zeigt, dass es praktisch keine Schulen, außer, dass man für Geistliche; er frühzeitig Schritte, um so viele elementare Pfarrei Schulen wie möglich, innerhalb von neun Jahren (1888-96) wurde das Vikariat, die mit nicht weniger als 231 Grundschulen Pfarrei Schulen für beide Geschlechter, die Erziehung über 12000 Kinder, neben einem hohen Schule (St. Thomas' College), mit 95 Schülern; gab es auch 56 Jungen im St. Aloysius's High School, unter dem Tertiär Mönche.

Ein catechumanate eröffnet wurde, wo jährlich etwa 150 Heiden konvertiert wurden getauft, ein schönes Gebäude im Bau wurde nach einem geeigneten Wohnsitz, Pläne und waren bereit, die oben genannten College-Haus in einer schönen Struktur.

Dies war der Zustand der Dinge, wenn der Bischof ging nach Europa im Krankenstand.

Das Vikariat von Kottayam hatte eine katholische Bevölkerung von 150000, mit 108 Pfarreien und 50 Kapellen abhängig, serviert von einem zahlreichen Klerus von mehr als 300 Priester, er hatte 35 Tertiäre Mönche neben Novizen, in fünf Klöster; auch drei Klöster der gebürtigen Tertiäre Karmeliter-Nonnen Erziehung von Mädchen, zwei Waisenhäusern unter Tertiäre Sisters of St. Francis, vier catechumenates, zwei Seminare mit 96 Studenten.

Die höheren Klasse sachlichen Studenten der beiden Vikariate nahmen an der zentralen Päpstlichen Priesterseminar in Puttenpally.

Die Schulen parochial 200 nummeriert, aber die Zahl der Schülerinnen und Schüler wurde nicht veröffentlicht.

Es gab drei Schulen Englisch: Mananam, 60; Campalam, 80 und 20 mit einem anderen Studenten.

In 1895 beide Vikare Apostolischen wäre Urlaubsabwesenheit.

Während dieser Zeit ist der Heilige Stuhl entschieden sich für einen Wechsel des Regimes, nachgiebig auf die Wünsche des Volkes zu gewähren native Bischöfe.

XVII. Aufgeteilt in drei Vikariate mit einheimischen Bischöfen

Die beiden Vikariate oben beschrieben wurden aufgeteilt in drei, und sie waren styled Trichur, Ernaculam, Changanacherry, der neue Vikariat wurde der südliche Teil von Changanacherry.

Die Änderungen wurden im Rahmen von Leo XIII Brief vom 28. Juli 1896, "Quae Rei Sacrae".

Rev. John Menacherry, als Bischof von Paralus, wurde in Trichur.

Rev. Aloysius Pareparampil, titular Bischof von Tio, wurde in Ernaculam und Rev. Mathew Makil, Bischof von Tralles, wurde in Changanacherry; alle drei Weihe erhielt von der Apostolische Delegat Mgr.

Zaleski, Kandy am 15 Oktober, 1896.

Zum Zeitpunkt dieser Änderungen, die kirchlichen Renditen von diesen drei Vikariate (1911) gab:

Trichur: katholischen Bevölkerung, 91064; Kinder, gebildete, 19092; Ernaculam: katholischen Bevölkerung, 94357; Kinder ausgebildet werden, 9950; Changanacherry: katholischen Bevölkerung, 134791; Kinder ausgebildet werden, 2844.

Die Zukunft dieser Menschen hängt sehr weitgehend auf Bildung für ihr Wohlergehen und technische Schulungen für ihre Entwicklung.

Publication Informationen Geschrieben von AE Medlycott.

Transkribiert von Maria und Joseph P. Thomas.

In Erinnerung an Kurien Poovathumkal Die katholische Enzyklopädie, Band XIV.

Veröffentlicht 1912.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil Obstat, 1. Juli 1912.

Remy Lafort, STD, Zensor.

Imprimatur. + John Cardinal Farley, Erzbischof von New York

Bibliographie


ASSEMANI, Bibliotheca Orientalis (Rom, 1719-28); DE SOUZA, Orientale Conquistado (2 vols., Indischer Nachdruck, Examiner Press, Bombay); Gouvea, Jornada bis Arcebispo Aleixo de Menezes quando foy als Serra do Malaubar (Coimbra, 1606) ; Fr.

TR.

DE GLEN, Histoire Orientale, usw. (Brüssel, 1609); DU JARRIC, Thesaurus rerum mirabilium in Indien Orient (3 vols., Köln, 1615); PAULINUS A SANTO BARTHOLOMAEO, Indien Orientalis Christiana (Rom, 1794); MACKENZIE, in Christanity Tranvancore, mit Census Report von 1901 (Trevandrum); MEDLYCOTT, Indien und der Apostel St. Thomas (London, 1905).

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am