Glauben

Allgemeine Informationen

Der Glaube ist in der Regel die Überzeugung der Tatsache, dass eine bestimmte Aussage wahr ist (Phil 1:27; 2 Thess. 2:13).

Sein primäres Ziel ist Vertrauenssache.

Eine Sache ist wahr, und deshalb verdient Vertrauen.

Es räumt viele Grad bis zur vollen Ausdruck des Glaubens, in Übereinstimmung mit den Beweismitteln, auf denen sie beruht.

Der Glaube ist das Ergebnis des Unterrichts (Röm 10:14-17).

Wissen ist ein wesentliches Element in allen Glauben, und wird manchmal gesprochen als Äquivalent zum Glauben (John 10:38; 1 John 2:3).

Doch die beiden sind sich in diesem Zusammenhang, dass es der Glaube auch in der Zustimmung, das ist ein Akt des Willens und zusätzlich zu den Akt der Zustimmung des Verständnisses für die Wahrheit ist, der das Wesen des Glaubens, und das ultimative Boden, auf dem unsere Zustimmung Zu jedem offenbarte Wahrheit ruht ist die Wahrhaftigkeit Gottes.

Historische Glaube ist die Befürchtung und der Zustimmung zu bestimmten Aussagen, die als bloße Fakten der Geschichte.

Temporäre Glauben ist, dass der Geisteszustand ist geweckt, die bei den Männern (zB Felix) durch die Ausstellung der Wahrheit und durch den Einfluss des religiösen Sympathie, oder von dem, was manchmal im Stil der gemeinsamen Betrieb des Heiligen Geistes.

Speichern Glaube ist so genannt, weil er hat das ewige Leben untrennbar mit ihm verbunden.

Es kann nicht besser definiert werden als in den Worten der Versammlung's Shorter Catechism: "Der Glaube an Jesus Christus ist eine Einsparung Gnade, die wir erhalten, wobei-und Ruhezeiten auf ihm allein für die Erlösung, als er sich an uns in das Evangelium."

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
Der Glaube nimmt und glaubt, es als sehr sicher, dass die meisten der Wahrheit.

Aber die besonderen Akt des Glaubens an Christus vereint, hat es sich zum Ziel die Person und das Werk des Herrn Jesus Christus (Joh 7:38; Acts 16:31).

Dies ist der spezifische Akt des Glaubens, mit denen ein Sünder vor Gott gerechtfertigt ist (Röm 3:22, 25; Gal. 2:16; Phil. 3:9; John 3:16-36; Acts 10:43; 16: 31).

In diesem Akt des Glaubens der Gläubigen aneignet und ruht auf Christus allein als Mediator in allen seinen Ämtern.

Diese Zustimmung oder Glauben an die Wahrheit zu erhalten, auf die göttliche Zeugnis hat er immer mit einem tiefen Gefühl der Sünde, einen klaren Blick auf Christus, einem zustimmenden wird, und eine liebevolle Herzen, zusammen mit dem Vertrauen auf eine vertrauensvolle, oder Ruhe in Christus.

Es ist, daß Zustand des Geistes, in dem ein armer Sünder, der seine Sünde bewusst, flieht aus seiner selbst schuldig zu Christus seinen Erlöser, und rollt über die Belastung durch alle seine Sünden auf ihn.

Es besteht vor allem, nicht in der Zustimmung zu dem Zeugnis von Gott in seinem Wort, aber in der Umarmung mit Zuverlässigkeitsgrenzen Vertrauen und das Vertrauen der einzige Erlöser, dem Gott offenbart.

Dieses Vertrauen und Vertrauen ist die Essenz des Glaubens.

Mit dem Glauben der Gläubige unmittelbar und sofort aneignet Christus als seinen eigenen.

Der Glaube an seine direkten Akt macht Christus uns.

Es ist keine Arbeit, die Gott gnädig akzeptiert vollkommenen Gehorsam statt, ist aber nur die Hand, mit denen wir uns halten, der Person und der Arbeit unseres Erlösers als einzige Grund unserer Erlösung.

Rettenden Glauben ist ein moralisches Handeln, wie es von einem Erlös erneuert wird, und eine erneuerte Wille ist notwendig, um Zustimmung zu glauben, die Wahrheit Gottes (1 Kor. 2:14; 2 Kor. 4:4).

Faith, daher hat seinen Sitz in der moralischen Teil unserer Natur voll so viel wie in der geistigen.

Der Geist erleuchtet werden müssen zuerst durch göttliche Lehre (John 6:44; Acts 13:48; 2 Kor. 4:6; Eph. 1:17, 18), bevor sie erkennen, die Dinge des Geistes.

Der Glaube ist notwendig, um unser Heil (Markus 16,16), und nicht, weil es in jedem Verdienst, sondern einfach, weil es der Sünder der an die Stelle von Gott beauftragte ihn, seine falling in ist mit dem, was Gott tut.

Die Options-oder Boden des Glaubens ist die göttliche Zeugnis, nicht die Zumutbarkeit von dem, was Gott sagt, sondern die einfache Tatsache, dass er es sagt.

Glaube ruht sofort auf, "So spricht der Herr."

Aber um den Wahrheitsgehalt dieser Glaube, Aufrichtigkeit und Wahrheit Gottes muss Eigentum und geschätzt, zusammen mit seinem Unveränderlichkeiten.

Gottes Wort ermutigt und ermutigt die Sünder persönlich zu, mit Christus als Gottes Geschenk, mit ihm zu schließen, ihn umarmen, die sich zu Christus, und Christus als seinen.

Das Wort kommt mit Macht, denn es ist das Wort Gottes, hat ergeben, sich selbst in seinen Werken und vor allem in der Cross.

Gott wird geglaubt, für die sein Wort willen, sondern auch wegen seines Namens willen.

Der Glaube an Christus Glaubenden sichert für die Freiheit von Verurteilung oder Rechtfertigung vor Gott, eine Teilnahme am Leben, die sich in Christus, dem göttlichen Leben (John 14:19; Rom. 6:4-10; Eph. 4:15,16 , Etc.), "Frieden mit Gott" (Röm. 5:1) und Heiligung (Apg 26:18; Gal. 5:6; Apg 15:9).

Alle, die an Christus glauben, so wird sicher gespeichert werden (John 6:37, 40, 10:27, 28; Rom. 8:1).

Die Glaubens = das Evangelium (Apg 6:7; Rom. 1: 5; Gal. 1:23, 1 Tim. 3:9; Jude 3).

Christian Faith

(Editor's Kommentare)

Zu einem christlichen Gläubigen, die Artikel dieser Präsentation wird wohl Sinn machen, aber ein Nicht-Gläubige könnte es sehr schwer haben, begreifend das Konzept des christlichen Glaubens.

Zu diesem Zweck haben wir uns entschlossen einwerfen hier eine Analogie.

Man stelle sich vor, eine sehr schöne Fremde kamen auf Ihre Stadt, und er fragte, etwas zu tun, das wäre sehr schwierig für Sie.

Er fragt Sie sammeln das Geld ALL und Vermögenswerte akkumuliert haben Sie jemals in Ihrem Leben, darunter Auto-Titel, Titel Haus und der ganze Rest, und spülen Sie alle eine Toilette!

Alles!

Aber warum sollten Sie auch der Ansicht, dass dabei?

Da dieser nette Mann sagt, dass, wenn sie das tun, wird die Zukunft bringen wird enormen finanziellen Wohlstand zu Ihnen, über Ihren wildesten Fantasie!

(Möglicherweise haben Sie weisen darauf hin, dass alle diese Analogie ähnelt der großen Lotterie Programme, die viele Staaten jetzt tätig sind, sondern in einem extremen Sinn mehr.) Sie sicherlich hören wollen diesen netten Mann, weil er immer reden unvorstellbaren Reichtum und Wohlstand!

Aber warum können Sie nicht nur flush "ein wenig" die Toilette?

Er sagt Ihnen, die nicht funktionieren, und dass Sie müsste flush absolut alles, was man der eigenen materiellen Wert, um für diesen zu arbeiten.

Können Sie sich vorstellen, die Sie Dilemma wäre Kontemplation?

Wenn dieser nette Mann vertraut werden kann, die Wahrheit zu sagen, dann sind Sie garantiert absolut unvorstellbar des Reichtums.

Aber was ist, wenn es nicht funktioniert, oder wenn er lügt?

In diesem Fall ist alles, was Sie schon einmal für immer verschwunden ist, und Sie sind nun mittellos.

Nein "Graustufen" finden Sie hier Ihre Wahl ist sehr einfach "schwarz oder weiß", ja oder nein.

Also, how do you wind up Lösung dieser Situation?

Sie denken und denken, und versuchen Sie herauszufinden, diesen netten Menschen.

Sie haben absolut keinen Beweis dafür, was auch immer das, was er sagt, ist tatsächlich wahr!

Doch der Lohn ist so attraktiv, dass es sehr schwer zu ignorieren.

An einem gewissen Punkt wird, müssen Sie entscheiden, ob Sie wirklich, wirklich glauben, was er sagt, oder nicht, ohne irgendeine Weise um die Auswahl zu bestätigen.

Man kann leicht erkennen, dass viele Menschen wäre zu prüfen, wählen Sie ihn ein Lügner oder ein Schuft oder einfach nur ein netter Mensch falsch, und pass auf, dass damit Gelegenheit.

Aber es wäre auch einige Leute, die das Angebot annehmen würden, für die eine Reihe von persönlichen Gründen.

Es gibt einige Leute, die sind sehr vertraut, und sie würden sehr schnell einig.

Es gibt andere, die eher zurückhaltend oder skeptisch, und würde nur zustimmen nach dem Studium der Mann für eine Weile beobachten, für eventuelle Fehler oder Unstimmigkeiten, und schließlich die Feststellung, dass sie nicht sehen.

Es gibt noch andere, die möglicherweise skeptische Menschen, aber vor kurzem erfahren haben, die schrecklichen Not und haben bereits "alles verloren" und so das Gefühl haben, etwas zu verlieren.

Nach allem, wenn Sie alle haben in der Welt ist ein Nickel-, Nickel-Spülung, dass eine Toilette vielleicht nicht ungewöhnlich stressig.

Diese Analogie ist zu zeigen, die wichtigsten Aspekte des Glaubens.

Eine Person hat bereits etwas, das empfunden werden, der (großen) Wert, eine Persönlichkeit und eine Art zu leben.

Dann kommt das Christentum, der erwartet, dass die Person sich freiwillig zu entlassen, viele der zentralen Gedanken und Verhaltensweisen, die gebaut wurden, und für was?

Für die "absolute Versprechen" der Zukunft Glück und Wohlstand, der sich nicht vorstellen!

Und das "Programm" ist so groß, dass es nicht getan werden kann "Teil Weg", es ist als ein Alles-oder-nichts Wahl.

Wenn jede Person wertet diese Möglichkeit, die Reaktionen und Antworten sind vielfältig und abwechslungsreich.

Es gibt einige, die vertrauensvolle und wer sofort akzeptieren.

Es gibt andere, die sind sehr "praktisch" und darauf bestehen, die auf "harten Fakten" vor dem Abschluss, und da eine solche absolute Beweis nicht verfügbar ist, sind sie nicht bereit, eine Zusage, und vielleicht wird sie nie.

Dazwischen gibt es zahllose Menschen, die sich auf die Möglichkeit der Jenseits-und Glück im Himmel, sondern die (zu Recht, in der modernen Welt) skeptisch gegenüber solchen erstaunlichen bietet.

Sie wollen alles, was sie lernen können, was behauptet wird, durch das Christentum und über diesen "Jesus" um wen es hängt ganz davon ab.

Doch ganz egal, wie viel sie studieren wird, niemand wird jemals finden absolute Beweis dafür, dass die Behauptungen (die sind daher aufgefordert, Überzeugungen) des Christentums sind tatsächlich wahr.

Also, kommt jedoch eine Einzelperson an diesem Punkt, ein "Sprung des Glaubens" ist auch notwendig, wenn die Person, um die "totale Engagement", die notwendig ist.

Es ist vernünftig zu denken Sie daran: der Lord bietet jedem Menschen eine Art "Vertrag".

Auf seiner Seite, er bietet Eingang in den Himmel und das ewige Glück.

Auf der Seite der Person, der Vertrag Anforderungen sind relativ einfach, aber zwingend erforderlich, dass von insgesamt Bekenntnis zu Gott als dem Herrn der Einzige Gott, und der Glaube, ein konsistentes Verhalten und von diesem Augenblick an.

Dieser "Vertrag" bezeichnet man als Erlösung.

Die Person NICHT erhalten eine schriftliche Kopie davon!

Es ist ganz auf Glaube, dass eine Person muss auch weiterhin glauben, dass die Erlösung Vertrag in Kraft getreten ist, da das eigentliche Beweis wird nicht verfügbar sein, bis nach dem physischen Tod.

Die wissenschaftlichen Artikeln in dieser Präsentation neigen dazu, dass Glaube ist eine eher kalt und unpersönlich.

Damit christlichen Glaubens zu entwickeln und zu existieren, sind wir der Meinung, dass es MUSS sehr persönlichen und auch emotional.

Wenn das der Fall ist, dann Wörterbuch Definitionen oder ANY bloßen Worten kann niemals vollständig beschreiben, und diese Analogie, und diese Worte sind, um zu versuchen zum Ausdruck zu bringen, dass immaterielle Aspekt des Glaubens.

Ein weiterer Punkt gemacht werden könnte, was eine Art Absicherung rund um Glaube!

Blaise Pascal ist anerkannt als einer der größten Geister der Geschichte.

Er schlug vor, einige Bemerkungen, die jetzt auch als Pascal-Wette.

Es war sein (analytische) Argument für den Glauben an Gott.

Er stellte fest, dass die ersten Überzeugungen des Christentums sind entweder wahr oder sie sind es nicht.

Wenn sie wahr sind, und eine "Wetten", dass sie wahr sind, dann ist Eternal Bliss gewonnen.

Wenn diese Annahmen falsch sind oder falsch, und der Tod ist endgültig, was hat der Spieler verloren?

Auf der anderen Seite, wenn die Person, die Einsätze gegen die Existenz Gottes und erweist sich als falsch, ist das Ergebnis ewigen Verdammnis.

Pascal Filz vermieden werden, dass dieses Argument für die Notwendigkeit des Glaubens für die Entscheidung zu glauben an Gott und das Christentum!


Faith

Vorgerückte Informationen

Der Glaube ist das Hauptwort entspricht das Verb "glauben", für die die hebräische heemin ist, die Form der hiphil aman, und dem griechischen (LXX und NT) pisteuo.

Letzteres ist ein zentraler Begriff in der NT, wird regelmäßig der Begriff verwendet, um die vielen religiösen einseitige Beziehung, in die das Evangelium fordert Männer und Frauen, die das Vertrauen in Gott durch Christus.

Die Komplexität dieser Idee spiegelt sich in der Vielfalt der Konstruktionen mit dem Verb (a hoti Klausel, oder Akkusativ und Infinitiv, Ausdruck Wahrheit geglaubt; en und epi mit dem Dativ, bezeichnet erholsamen Vertrauen auf das, wozu, oder ihn an wen, Kredit erhalten; eis und gelegentlich auch epi mit dem Akkusativ, die häufigsten, charakteristisch, und Original-NT-Nutzung, kaum in der LXX und gar nicht in der klassischen griechischen, die Vermittlung der Gedanke an einen Umzug - ment des Vertrauens going out Zu halten und mit der das Objekt seines Vertrauens).

Das hebräische Substantiv entsprechend aman (emuna, gerendert pistis in der LXX), die regelmäßig bezeichnet Treue im Sinne von Vertrauenswürdigkeit und pistis gelegentlich trägt diesem Sinne im NT (Röm 3:3, der Gott; Matt. 23:23; Gal. 5:22, 2:10 Titus, der Mann).

Das Wort emuna Regel bezieht sich auf die Treue Gottes, und nur in Hab.

2:4 ist es für die Menschen bedeuten, die religiöse Antwort auf Gott. Dort jedoch, die im Rahmen Kontrast zwischen dem Temperament der Gerechten und die stolzen Selbst Hinlänglichkeit der Chaldäer scheint es eine Nachfrage nach weiteren Sinne als "Treue" allein , Der Sinn, nämlich der Verzicht auf Selbstverwaltung, vertrauensvolle Vertrauen auf Gott, die Haltung des Herzens, von denen Treue im Leben ist der natürliche Ausdruck.

Dies ist sicherlich das Gefühl, in der die apostolische Autoren zitieren den Text (Röm 1:17; Gal. 3:11; Heb. 10:38), und das Gefühl, die pistis, wie pisteuo, führt regelmäßig in der NT, wo beide Worte werden praktisch wie technischer Hinsicht (das Verb lieber John, Paul, der Hauptwort), die komplexe Gedanken der uneingeschränkten Akzeptanz und ausschließliche Abhängigkeit, die Vermittlung der Sohn als allein der Sicherung der Barmherzigkeit des Vaters.

Beide tragen normalerweise diese ganze Gewicht von Bedeutung, ob ihre grammatikalischen Objekt ist Gott, Christus, das Evangelium, eine Wahrheit, ein Versprechen, oder nicht an allen zum Ausdruck gebracht.

Beide bedeuten Engagement wie folgt aus Überzeugung, auch in Zusammenhängen, wo der Glaube ist definiert in Bezug auf die letztere nur (zB Heb vergleichen. 11:1 mit dem Rest des Kapitels).

Das Wesen des Glaubens, der nach dem NT, ist zu leben, indem sie die Wahrheit erhält; Glauben, die auf Gottes Verheißung, gibt Dank für Gottes Gnade durch die Arbeit für Gottes Herrlichkeit.

Einige gelegentliche Kontraktionen dieser umfassenden Idee sollte festgestellt:

  1. James, der allein NT Schriftsteller, nutzt sowohl Substantiv und Verb zur Bezeichnung intellektuelle Zustimmung zu nackte Wahrheit (James 2:14 - 26).

    Aber hier ist er ausdrücklich nachahmen, die Verwendung von denen, die er versucht zu korrigieren, jüdische Konvertiten, die vielleicht gut geerbt haben, ihre Vorstellung von zeitgenössischen jüdischen Glaubens aus Quellen, und es gibt keinen Grund zu der Vermutung, dass diese Nutzung sei normal oder natürlich, ihn ( Seinem Verweis auf den Glauben in 5:15, zB trägt eindeutig eine umfassendere Bedeutung).

    In jedem Fall macht er den Punkt, nämlich, dass eine rein intellektuelle "Glauben", wie die Dämonen haben, nicht ausreichend ist, ist ganz im Einklang mit dem Rest der NT.

    Zum Beispiel, wenn James sagt, "Glaube ohne Werke ist tot" (2:26), er sagt das gleiche wie Paul, der im Wesentlichen sagt, "Glaube ohne Werk ist nicht auf Glauben, sondern das Gegenteil" (vgl. Gal. 5:6; 1 Tim. 5:8).

  2. Zeitweise, von einer natürlichen Übergang, "den Glauben" bezeichnet die Gesamtheit der Wahrheit geglaubt (zB Jude 3; Röm. 1:5, Gal. 1:23, 1 Tim. 4:1, 6).

    Dies wurde Standard-Nutzung in der zweiten Jahrhundert.

  3. Von Christus selbst leitet eine engere Verwendung von "Glauben" für eine Übung des Vertrauens, die wirkt Wunder (Mt 17:20 - 21; 1 Kor. 12:9, 13:2), oder fordert die Funktionsweise der Wunder (Mt 9 : 28 - 29; 15:28; Apg 14,9). Saving Glaube ist nicht immer begleitet von "Wunder - Glauben," aber (1 Kor. 12:9), noch umgekehrt (vgl. Matth. 7:22 -- 23).

General Conception

Drei Punkte sind zu beachten, für die umschreibend der biblischen Idee des Glaubens:

Der Glaube an Gott beinhaltet richtigen Glauben zu Gott

Das Wort "Glauben" in der gewöhnlichen Rede deckt sowohl Glaubwürdigkeit von Aussagen ( "Glauben") und das Vertrauen in die Personen oder Sachen.

Im letzteren Fall einige Glauben über das Objekt vertraut ist die logische und psychologische Voraussetzung der Akt des Vertrauens selbst, für Vertrauen in eine Sache, spiegelt eine positive Erwartung über sein Verhalten, und rationalen Erwartung ist unmöglich, wenn die Sache, die Kapazitäten für das Verhalten sind völlig unbekannt . Überall in der Bibel das Vertrauen in Gott ist, sich auf Glauben, der gezeigt hat, was er über seinen Charakter und Zwecke.

In der NT, wo der Glaube an Gott ist definiert als das Vertrauen in Christus, die Anerkennung von Jesus als den erwarteten Messias und den fleischgewordenen Sohn Gottes ist, als es um Grundlagenforschung.

Die Schriftsteller können, dass der Glaube in irgendeiner Form existieren kann, wo noch Informationen über Jesus ist unvollständig (Apg 19:1 ff.), Aber nicht, wo seine göttliche Identität und Christhood sind bewusst verweigert

1 John 2:22 - 23; 2 John 7 bis 9); all das möglich ist, dann ist Götzendienst (1 John 5:21), der Verehrung einer von Menschenhand Unwirklichkeit.

Die Häufigkeit, mit der die Briefe zeigen, wie der Glaube zu wissen, zu glauben und zu gehorchen "die Wahrheit" (Titus 1:1; 2 Thess. 2:13; 1 Haustier. 1:22, etc.) zeigen, dass ihre Autoren betrachten Orthodoxie als Glaubens - Grundlegender Bestandteil (vgl. Gal. 1:8 - 9).

Der Glaube beruht auf göttliche Zeugnis

Überzeugungen, die als solche Überzeugungen sind am Grund, der nicht selbst Beweise, aber der Beweis. Ob bestimmte Überzeugungen sollten so behandelt werden, wie bekannt Gewissheiten oder zweifelhafte Stellungnahmen wird davon abhängen, ob der Wert der Zeugenaussage, auf die sie sich stützt.

Die Bibel angesehen Glaubens-Überzeugungen, Gewissheiten und entspricht sie mit Wissen (1 John 3:2, 5:18 - 20, etc.), nicht, weil sie angeblich selbst aus Frühjahr Authentifizierung mystische Erfahrung, sondern auch, weil sie sich auf das Zeugnis von Gott , "Kann nicht lügen" (Titus 1:2) und ist daher absolut vertrauenswürdig sind. Das Zeugnis für Christus zu himmlischen Dinge (John 3:11, 31 - 32), und der Propheten und Apostel zu Christus (Apg 10:39 - 43 ), Ist das Zeugnis von Gott selbst (1 John 5:9 ff.), Dieser Gott - inspiriert ist Zeuge Gottes eigenes Zeugnis (vgl. 1 Kor. 2:10 - 13; 1 Thess. 2:13), in einem solchen Sinne Zu erhalten, dass es sich zu bestätigen, dass Gott wahr ist (John 3:33), und sie abzulehnen ist, dass Gott ein Lügner (1 John 5:10).

Der christliche Glaube beruht auf der Anerkennung der apostolischen und biblische Zeugnis als Gottes eigenes Zeugnis zu seinem Sohn.

Der Glaube ist eine übernatürliche göttliche Geschenk

Sünde und Satan haben so geblendet gefallenen Männer (Eph 4:18; 2 Kor. 4:4), dass sie nicht erkennen, dominical und apostolischen Zeugnis zu Gottes Wort, auch nicht "sehen" und verstehen die Realitäten, von denen er spricht (Joh 3 : 3; 1 Kor. 2:14), noch "kommen" und selfrenouncing Vertrauen zu Christus (Joh 6:44, 65), bis der Heilige Geist hat sie erleuchtet (vgl. 2 Kor. 4:6).

Nur der Empfänger dieser göttlichen "Unterricht", "Zeichnen" und "Salbung" zu Christus kommen und sich in ihm (Joh 6:44 - 45; 1 John 2:20, 27). Gott ist so der Autor alle Einsparung Glauben Eph.

2:8; Phil.

1.29).

Biblische Präsentation

Überall in der Heiligen Schrift, die Gott durch den Glauben Menschen leben, aber die Idee des Glaubens entwickelt als Offenbarung Gottes Gnade und Wahrheit, auf dem Glauben beruht, erweitert.

Die OT unterschiedlich definiert Glauben als Ruhe, Vertrauen, und in der Hoffnung auf den Herrn, Spalten, die ihm und wartet auf ihn, so dass er unser Schild und Turm, die in ihm Zuflucht zu nehmen, usw. Psalmists und Propheten, Sprechen und in den einzelnen nationalen bzw. Begriffe, Präsentieren unerschütterlichen Glauben als Vertrauen in Gott zu retten seinen Dienern von ihren Feinden und erfüllen Sein erklärtes Ziel Segen.

Jesaja, vor allem, beklagt in Abhängigkeit von menschlichen Beihilfen als unvereinbar mit einem solchen Vertrauen (Isa. 30:1 - 18, usw.).

Die NT Bezug auf das Selbstverständnis verzweifelte Hoffnung, Gehorsam Welt verzichten, heroisch und Beharrlichkeit, mit denen die Gläubigen OT manifestiert ihren Glauben als ein Muster, die Christen müssen reproduzieren (Röm 4:11 - 25; Heb. 10:39 - 12:2).

Kontinuität ist bekennender hier, sondern auch Neuheit, für den Glauben, empfängt Gottes neue Äußerung in den Worten und Taten Christi (Heb. 1:1 - 2), hat sich zu einem Wissen der Gegenwart Heil.

Der Glaube, so betrachtet, sagt Paul, der erste "kam" mit Christus (Gal. 3:23 - 25).

Die Evangelien zeigen Christus anspruchsvolle Vertrauen in sich selbst als mit der messianischen Erlösung. John ist voll auf dieser und betont, dass (1) Glauben ( "glauben", "kommen" und "Empfangen" Christus) beinhaltet die Anerkennung Jesus, nicht nur als Einen Gott - gesendet Lehrer und Wundertäter (dies ist unzureichend, John 2:23 - 24), sondern als Gott in Menschengestalt (John 20:28), deren atoning Tod ist der einzige Weg der Erlösung (John 3:14 - 15, 6 : 51 - 58), (2), dass der Glaube an Christus sichert präsentieren Genuss der "ewige Leben" in der Gemeinschaft mit Gott (Johannes 5:24, 17:3). Die Sendschreiben echo, Gegenwart und Glauben in verschiedenen weiteren Beziehungen.

Paul zeigt, dass der Glaube an Christus ist der einzige Weg zu einer richtigen Beziehung zu Gott, der Mensch arbeitet nicht gewinnen können (vgl. Römer und Galater); Hebräer 1 und Peter präsentieren Glauben als die Dynamik der Hoffnung und Ausdauer unter Verfolgung.

Geschichte der Diskussion

Die Kirche aus der ersten begriffen, dass Zustimmung zum apostolischen Zeugnis ist das grundlegende Element in den christlichen Glauben, damit die Anliegen beider Seiten in der gnostischen Kontroverse um zu zeigen, dass ihre Lehren waren wirklich apostolischen.

Während der patristischen Zeit, aber die Idee des Glaubens war so verringert, dass diese Zustimmung kam, als die gesamte.

Vier Faktoren verursacht zusammen: (1) das Beharren der Anti Gnostic Väter, insbesondere Tertullian, dass die Gläubigen sind diejenigen, die glauben, "den Glauben", heißt es in der Regel "des Glaubens" (regula fidei), dh, die Creed; (2) die Intellektualismus Clement und Origenes, an wen pistis (Zustimmung zu Behörde) war nur ein schlechter Ersatz für und Sprungbrett, Gnosis (demonstrative Wissen) von spirituellen Dingen, (3) die Assimilation der biblischen Moral zu stoische Moralismus , Eine Ethik nicht dankbar, aber die Abhängigkeit von selfreliance entschlossen, (4) die Kleidung der biblischen Lehre von der Kommunion mit Gott in Neoplatonic Kleid, die es als eine mystische Aufstieg zum übersinnliche durch aufstrebende Liebe, die keine Verbindung mit der Normale Ausübung des Glaubens an alle.

Auch, weil die Lehre von der Rechtfertigung wurde nicht verstanden, die Bedeutung des Glaubens soteriological war falsch, und der Glaube (verstanden als orthodox) galt einfach als Pass für die Taufe (remittierender alle vergangenen Sünden) und zu einer lebenslangen Bewährung in der Kirche (die Getauften Gelegenheit nutzen, um sich würdig Ruhm durch ihre gute Werke).

Das Studium verfeinert diese Ansicht.

Sie reproduziert die Gleichsetzung von Glauben mit Glauben, die Unterscheidung zwischen fides informis ( "ungeformt" Glaube, blank Orthodoxie) und fides caritate Format (Glauben "gebildet" in eine funktionierende Prinzip der übernatürlichen Zusätzlich zu der es verschiedene Gnade der Liebe).

Beide Arten des Glaubens, der sie stattfinden, sind verdienstvollen Werke, auch wenn die Qualität der Leistung, die mit dem ersten ist nur kongruent (Rendering göttliche Belohnung fit, aber nicht obligatorisch), und nur die zweite Gewinne angemessen Verdienst (die göttliche Belohnung durch als eine Angelegenheit Justiz).

Katholische Kirche noch formell identifiziert Glauben mit Glauben, und hinzugefügt hat, eine weitere Verfeinerung durch die Unterscheidung zwischen "explict" Glauben (Glaube, das weiß, ihr Objekt) und "implizite" Glaube (ohne zu Zustimmung, was kann es sein, dass die Kirche hält).

Nur letztere (das ist offensichtlich nicht mehr als ein Vertrauensvotum für die Lehre der Kirche und kann statt mit kompletter Ignoranz des Christentums), doch wird benötigt, der Laien für das Heil. Aber eine bloße fügsam Disposition dieser Art ist, abgesehen von der Pole Der biblischen Konzept der rettenden Glauben.

Die Reformatoren restauriert biblischen Perspektiven, indem man darauf besteht, dass der Glaube ist mehr als Orthodoxie, nicht nur Qualitätssicherung, sondern Vertrauen, persönliche Vertrauen und das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes durch Christus, dass es sich nicht um einen verdienstvollen Arbeit, eine Facette der menschlichen Gerechtigkeit, sondern ein Instrument Aneignung , Eine leere Hand ausgestreckt, um das kostenlose Geschenk der Gerechtigkeit Gottes in Christus, der Glaube, dass Gott ist - da, und selbst ist der Grundsatz, von dem aus das Beleben Liebe und gute Werke Frühjahr spontan, und dass die Gemeinschaft mit Gott bedeutet, nicht eine exotische Verzückung der Mystischer Ekstase, sondern nur der Glaube der täglichen Geschäftsverkehr mit dem Erlöser. Confessional Protestantismus immer gesagt hat, diese Positionen. Remonstranten dort wohnt eine Tendenz zu zeigen, wie der Glaube die menschliche Arbeit, auf die sich die Vergebung der Sünde ist ausgesetzt, da in der Tat, der Mensch Beitrag zu Seine eigene Erlösung.

Dies wäre in der Tat eine protestantische Wiederbelebung der Lehre von der menschlichen Verdienst.

Liberalismus radikal psychologized Glauben, wodurch es zu einem zufriedenen Gefühl der Harmonie mit dem Unendlichen durch Christus (Schleiermacher), oder eine feste Lösung in der Nachfolge Jesu Christi Lehre (Ritschl), oder beide zusammen.

Liberale Einfluss spiegelt sich in der nun weit verbreitete Vermutung, dass "der Glaube", verstanden als eine optimistische Vertrauen in die Freundlichkeit des Universums, losgelöst von jeder konkreten creedal Lehren, ist eine besonders religiösen Zustand des Geistes.

Neo-orthodoxen Theologen und existentialistischen, reagieren gegen diesen Psychologismus, betonen die übernatürliche Herkunft und Charakter des Glaubens.

Sie beschreiben sie als aktive Engagement von Geist und Willen, der Mensch ist wiederholt mit "Ja" auf die wiederholten Ladung zur Entscheidung durch das Wort Gottes in Christus, aber die Undefinierbarkeit von ihrem Konto über den Inhalt des Wortes macht es manchmal schwierig zu sehen, wie die Gläubige ist dafür gedacht, "Ja" sagen.

Klar, jeder Theologe ist angesichts der Art und Bedeutung des Glaubens Einsparung wird davon abhängen, ob er die Ansichten der Schrift, und der Gott, den Menschen und ihrer gegenseitigen Beziehungen.

JI Packer


(Elwell Evangelical Dictionary)

Bibliographie


ED Burton, Galater; BB Warfield und HDB und biblische und theologische Studien; GH Box in HDCG; JG Machen, Was ist Glaube?

B Citron, New Birth; systematische Theologien von C Hodge (III) und L Berkhof (IV, viii); DM Baillie, Glaube an Gott, G CBerkouwer, Glaube und Begründung; J Hick, Glaube und Wissen; O und O Michel Becker, NIDNTT, II; Ein Weiser, TDNT, VI; DM Emmet, Philosophie und Glaube.


Faith

Katholische Informationen


Faith

Katholische Informationen

I. im Sinne des Wortes

(Pistis, Qualitätssicherung).

Im Alten Testament, der Hebräischen bedeutet im Wesentlichen Standhaftigkeit, vgl..

Exod., Xvii, 12, wo es zur Beschreibung der Stärkung von Moses' Hände, damit es zu bedeuten, Treue, ob der Mensch Gott gegenüber (Deuteronomium 32:4) oder des Menschen zu Gott (Ps cxviii, 30) .

Wie signifikanten Mann's Haltung gegenüber Gott bedeutet es, Vertrauen und Vertrauen.

Es wäre jedoch unlogisch zu dem Schluss, dass das Wort nicht können, und nicht, bedeuten, Glaube oder das Vertrauen in das Alte Testament für ihn ist klar, dass wir nicht das Vertrauen in eine Person, die verspricht, ohne zuvor zustimmend oder Glauben an diese Person Anspruch auf Wie Vertrauen.

So auch, wenn nachgewiesen werden konnte, dass der Hebräischen nicht in sich selbst enthalten den Begriff des Glaubens, es muss unbedingt setzen.

Aber, dass das Wort nicht enthalten, selbst den Begriff des Glaubens ergibt sich aus der Verwendung des radikalen, die in der ursächlichen Konjugation, oder Hiph'il, bedeutet "glauben", zB

Gen, xv, 6, und Deut., I, 32, in der die beiden letztgenannten Passage Bedeutungen - viz.

Des Glaubens und der vertrauensvolle - kombiniert werden.

Dass das Hauptwort selbst oft bedeutet, Glauben oder Weltanschauung, ist klar, von Hab., Ii, 4, wo der Kontext verlangt es.

Der Zeuge der Septuaginta ist entscheidend, sie machen das Verb von pisteuo, und von dem Substantiv pistis, und hier wiederum die beiden Faktoren, Glauben und Vertrauen, bedeutete die durch den gleichen Begriff.

Aber dass auch in der klassischen griechischen pisteuo wurde verwendet um zu zeigen, glauben, ist klar, von Euripides (Helene, 710), logois d'emoisi pisteuson tade, und das könnte bedeuten, pistis "Glauben" ist, zeigt die gleichen Dramatiker's theon d'ouketi pistis arage (Medea, 414; vgl.. Hipp., 1007).

Im Neuen Testament die Bedeutung "zu glauben" und "Glauben", für pisteon und pistis, in den Vordergrund treten, in Christus die Rede, häufig pistis bedeutet "Vertrauen", aber auch "Glauben" (vgl. Matthäus 8:10).

In der Apostelgeschichte wird er objektiv der Lehren der Christen, ist aber oft zu erbringenden "Glauben" (vgl. xvii, 31, xx, 21; xxvi, 8).

In Römer, xiv, 23, hat es die Bedeutung von "Gewissen" - "all das ist nicht der Glaube ist Sünde" - aber die Apostel wiederholt verwendet ihn im Sinne von "Glauben" (vgl. Römer 4 und Galater 3 ).

Wie notwendig es ist, auf diesen Umstand hinzuweisen, wird sich an alle, die sich mit modernen theologischen Literatur, so dass, wenn ein Schriftsteller in der "Hibbert Journal", Oktober, 1907, sagt: "Von einem Ende der Schrift auf die andere , Der Glaube ist Vertrauen, und nur Vertrauen ", es ist schwer zu sehen, wie er sich erklären, 1 Kor.

Xiii, 13 und Heb., Xi, 1.

Die Wahrheit ist, dass viele theologische Schriftsteller der Gegenwart sind sehr lose Denken, und nichts ist das so offensichtlich wie in ihrer Behandlung des Glaubens.

In dem genannten Artikel nur zu lesen wir: "Das Vertrauen in Gott ist der Glaube, der Glaube ist Glaube, der Glaube kann bedeuten, Glaubensbekenntnis, sondern Credo ist nicht gleichwertig mit dem Vertrauen in Gott."

Eine ähnliche Ungenauigkeit war besonders spürbar in der "Müssen wir glauben?"

Kontroverse-one-Korrespondent, sagt: "Wir Ungläubigen, wenn wir den Glauben verloren haben, stärker klammern und zu hoffen - die größte von ihnen - Charity" ( "Müssen wir glauben?", 180 S., hrsg. WL Courtney, 1905 ).

Nicht-katholische Autoren haben alle ebgelehnt Idee des Glaubens als eine intellektuelle Zustimmung, und damit sie nicht zu erkennen, dass der Glaube muss zwangsläufig zu einer Stelle der dogmatischen Überzeugungen.

"Wie und mit welchen Einfluss", fragt Harnack, "war die lebendigen Glauben in den Glauben der Meinung, dass die Hingabe an Christus in eine philosophische Christologie?"

(Zitiert in Hibbert Journal, loc. Cit.).

II. Glauben kann sowohl objektiv und subjektiv

Sachlich, es steht für die Summe von Wahrheiten, die von Gott in der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche und die (siehe Glaube, RULE OF) präsentiert uns in einer kurzen Form in ihrem Glauben, subjektiv, Glauben steht für die Gewohnheit oder Tugend, die wir haben, Zustimmung zu den Wahrheiten.

Es ist mit diesem subjektiven Aspekt des Glaubens, dass wir hier sind in erster Linie betroffen.

Bevor wir zur Analyse der Begriff Glauben, bestimmte vorläufige Begriffe muss klargestellt werden.

(A) Die doppelte Ordnung des Wissens.

-- "Die katholische Kirche", sagt der Vatikanische Konzil, III, iv, "hat immer gehalten, dass es eine zweifache Ordnung des Wissens, und dass diese beiden Aufträge sind von einander nicht nur in ihrem Grundsatz, aber in ihrem Objekt; Und wir wissen von natürlichen Grund, in der anderen von Göttlichen Glauben, der ein Objekt der Wahrheit ist erreichbar von natürlichen Grund, der Gegenstand der andere Geheimnisse verborgen in Gott, aber wir haben zu glauben, und das ist nur bekannt, Zu uns durch göttliche Offenbarung. "

(B) Nun intellektuelle Wissen definiert werden kann in einer allgemeinen Weise, wie die Verbindung zwischen dem Intellekt und verständlicher Objekt.

Aber eine Wahrheit, die uns verständlich ist, nur insoweit, als es sich offensichtlich um uns, und ist der Nachweis verschiedener Arten; damit nach den unterschiedlichen Charakter der Aufzeichnungen, haben wir unterschiedliche Arten von Wissen.

So eine Wahrheit kann selbstverständlich - zB

Das Ganze ist mehr als ihren Teil - in diesem Fall sind wir gesagt haben, intuitiven Wissen über ihn, oder die Wahrheit möglicherweise nicht selbstverständlich, aber folgernd von Räumlichkeiten, in denen sie enthalten ist - wie Wissen als begründete Wissen; Oder wieder eine Wahrheit kann weder selbstverständlich noch absetzbar von Räumlichkeiten, in denen sie enthalten ist, noch der Intellekt kann verpflichtet, Zustimmung, weil es sonst zu lehnen einige andere allgemein anerkannte Wahrheit, schließlich, der Intellekt kann induzierte Zustimmung zu einer Wahrheit, für die keiner der vorstehenden Gründen, sondern einzig und allein, weil sie zwar selbst nicht zu erkennen, diese Wahrheit liegt auf Grab Behörde - zum Beispiel, wir akzeptieren die Aussage, dass die Sonne 90000000 Meilen entfernt von der Erde, weil kompetent, Wahrheitsliebend Behörden bürgen für die Tat.

Diese letzte Art von Wissen ist als der Glaube, und ist eindeutig notwendig, im täglichen Leben.

Wenn die Autorität, die wir auf Basis unserer Zustimmung ist menschlich und daher fehlbar, wir haben Mensch und fehlbar Glauben, wenn die Behörde ist Göttlichen, haben wir Göttlichen und Glauben unfehlbar.

Wenn zu diesem hinzugefügt werden das Medium, mit dem die göttliche Autorität für bestimmte Aussagen stellen uns vor, viz.

Die katholische Kirche, wir haben Göttliche-katholischen Glauben (vgl. GLAUBE, DER REGEL).

(C) Again, Beweismittel, unabhängig von ihrer Herkunft, kann von verschiedenen Graden und so dazu führen, dass mehr oder weniger Festigkeit der Haftung auf den Teil des Geistes, die Zustimmung zu einer Wahrheit.

So oder Behörden Argumente für und gegen eine Wahrheit kann entweder gleichmäßig oder wollen, in diesem Fall des Intellekts nicht geben, da es sich um die Wahrheit, sondern nach wie vor in einem Zustand der absoluten Zweifel oder Aussetzung des Urteils oder die Argumente auf einer Seite Mai vorherrschen, wenn auch nicht der Ausgrenzung, die sich auf der anderen Seite, in diesem Fall haben wir nicht vollständig Haftung des Intellekts an der Wahrheit in Frage gestellt, sondern nur Meinung.

Schließlich hat die Argumente oder Behörden nach vorne gebracht werden kann, so überzeugend, dass der Geist seine uneingeschränkte Zustimmung zu der Erklärung vorgeschlagen und hat keine Angst, was sonst sollte es nicht wahr sein, diesen Zustand des Geistes ist, als Gewissheit, und ist die Perfektion des Wissens.

Göttliche Glauben, dann ist diese Form des Wissens, welche sich aus der göttlichen Autorität, und zeugt somit die absolute Gewissheit in den Kopf des Empfängers

(D) Dass solche Göttlichen Glauben notwendig ist, ergibt sich aus der Tatsache der göttlichen Offenbarung.

Für Offenbarung bedeutet, dass der Oberste Wahrheit gesprochen hat, um Mensch und offenbart ihm Wahrheiten, die nicht an sich offensichtlich auf den menschlichen Geist.

Wir müssen also, entweder Offenbarung insgesamt ablehnen oder annehmen, durch den Glauben, das heißt, wir müssen unseren Intellekt zu Wahrheiten, die wir nicht verstehen können, aber die kommen zu uns über die göttliche Autorität.

(E) Wir werden zu einem besseren Verständnis der Gewohnheit oder aufgrund des Glaubens, wenn wir zuvor analysiert ein Akt des Glaubens, und diese Analyse wird erleichtert durch die Prüfung ein Akt der okulären Vision und ein Akt der begründete Wissen.

In okuläre Vision unterscheiden wir drei Dinge: das Auge, oder visuelle Fakultät der farbigen Objekt, und das Licht, das dient als Medium zwischen dem Auge und dem Objekt.

Es ist üblich, den Begriff Farbe formalen Objekt (objectum formale und) der Vision, denn es ist genau das, was und allein eine Sache der Gegenstand der Vision, die einzelnen Objekt gesehen werden können als die materiell-Objekt, zB

Dieser Apfel, dass der Mensch, usw. Auch das Licht, das dient als Medium zwischen dem Auge und dem Objekt ist als die formellen Grund (objectum formale quo) von unserer eigentlichen Vision.

In der gleichen Weise, wenn wir analysieren, ein Akt der intellektuellen Zustimmung zu einem gegebenen Wahrheit, müssen wir unterscheiden, die intellektuelle Fähigkeit, entlockt dem Objekt handeln, die allgemein verständlich, auf die der Intellekt ist, und der Nachweis, ob das Objekt zur inneren oder äußeren zu , Die uns bewegt, um Zustimmung zu werden.

Keiner dieser Faktoren kann weggelassen werden, die jeweils zusammen, um über die Handlung, ob der okulären Vision oder des geistigen Zustimmung.

(F) somit um einen Akt des Glaubens werden wir brauchen eine Fakultät der Lage, die auslösenden Handlung, ein Objekt mit der entsprechenden Fakultät, und Beweise - nicht intrinsische aber äußerlich das Objekt -, dient als Bindeglied zwischen der Fakultät und Objekt.

Wir beginnen unsere Analyse mit dem Ziel: --

III. Analyse des Objekts oder Begriff in einem Akt der göttlichen Glauben

(A) Für eine Wahrheit zu sein Objekt von einem Akt der göttlichen Glauben, es muss sich Göttlichen, und dies nicht nur, wie kommt von Gott, aber als sich mit Gott.

Genau wie im Augengewebe Vision der formalen Objekt muss unbedingt etwas Farbe, die in der Göttlichen Glauben formalen Objekt muss etwas Divine - in der theologischen Sprache, die objectum formale und Glauben der göttlichen Wahrheit ist der Erste in Being, Prima Veritas in essendo -- -- Wir könnten nicht ein Akt der göttlichen Glauben an die Existenz von Indien.

(B) Auch hier ist der Beweis, auf denen wir Zustimmung zu diesem göttlichen Wahrheit muss auch selbst Göttlichen, und es muss so nahe, dass ein Zusammenhang zwischen Wahrheit und die Beweise, auf die er zu uns kommt, da es zwischen dem Objekt und dem farbigen Licht, das erstere ist eine notwendige Bedingung für die Ausübung unserer visuellen Fakultät, die letztere ist der eigentliche Grund für unsere Vision.

Aber niemand kann aber Gott offenbaren Gott, mit anderen Worten, Gott ist Seine eigene Beweise.

So, wie die formale Objekt der göttlichen Glauben ist der Erste Wahrheit selbst, so dass die Beweise, dass der Erste Wahrheit ist die Wahrheit First Vereinbarkeit Itself.

Zur Verwendung schulischen Sprache einmal mehr, die objectum formale und, oder das Motiv, oder den Nachweis, der göttlichen Glaubens ist die Prima Veritas in dicendo.

(C) Es ist eine Kontroverse, ob die gleiche Wahrheit kann sowohl ein Objekt des Glaubens und des Wissens.

Mit anderen Worten, können wir glauben, ein Ding, weil wir beide gesagt, es auf gute Autorität, und weil wir uns selbst wahr, um wahr zu sein?

St. Thomas, Scotus, und andere halten, die einst ein Ding gesehen, um wahr zu sein, die Haftung des Geistes ist in keiner weise durch die Behörde ein, die besagt, dass es so ist, aber die Mehrheit der Theologen behaupten, mit De Lugo, dass es möglicherweise ein Wissen, das nicht ganz den Geist befriedigen, und dass die Behörde kann dann einen Platz finden, um seine Zufriedenheit.

-- Wir können beachten Sie hier die absurde Ausdruck Credo quia impossibile, die provoziert hat viele grinst.

Es ist nicht ein Axiom der Scholastics, wie in der "Revue de Metaphysique et de Morale" (März, 1896, S. 169), und so wurde vorgeschlagen, mehr als einmal in der "Müssen wir glauben?"

Korrespondenz.

Der Ausdruck ist darauf zurückzuführen, Tertullian, deren genauen Worte sind: "Natus est Dei Filius, nicht pudet, quia Vulva est: et tot ist Dei Filius; prorsus credibile est, quia ineptum est; et sepultus, resurrexit; certum est, quia impossibile" (De Carne Christi, cap. V).

Diese Abhandlung stammt aus Tertullian's montanistischen Tag, als er sich von seiner Liebe zum Paradox.

Gleichzeitig ist klar, dass die Schriftstellerin nur zielt darauf ab, die die Weisheit Gottes manifestiert sich in der Erniedrigung des Kreuzes, er ist vielleicht paraphrasieren St. Paul's Wörter in 1 Korinther 1:25.

(D) Lassen Sie uns nun einige konkrete Akt des Glaubens, zB

"Ich glaube, in der Heiligsten Dreifaltigkeit."

Dieses Geheimnis ist die materielle oder einzelne Objekt, auf denen wir jetzt die Ausübung unseres Glaubens, die formale Objekt wird ihren Charakter als eine göttliche Wahrheit, und diese Wahrheit ist klar inevident so weit, wie wir sind, es in keiner Weise appelliert an unseren Intellekt , Im Gegenteil, es ist eher stößt.

Und wir noch der Zustimmung durch den Glauben an ihn, folglich auf Beweismittel, die sich äußerlich und nicht auf die inneren Wahrheit sind wir akzeptieren.

Doch gibt es keine Beweise commensurate mit einem solchen Mysterium speichern Sie die göttliche Zeugnis selbst, und dies ist der Grund für unsere Zustimmung zu dem Geheimnis, und ist in der schulischen Sprache, die objectum formale quo unserer Zustimmung.

Wenn dann sind wir gefragt, warum wir glauben, mit göttlichen Glauben jeder Göttlichen Wahrheit, die einzige angemessene Antwort kann nur sein, denn Gott hat es gezeigt.

(E) Wir können darauf hinweisen, in diesem Zusammenhang die Falschheit der gängigen Vorstellung, dass der Glaube ist blind.

"Wir glauben", sagt der Vatikanischen Konzils (III, iii), "das ist wahre Offenbarung, nicht wirklich, weil die inneren Wahrheit der Geheimnisse ist deutlich zu erkennen, indem das natürliche Licht der Vernunft, sondern wegen der Autorität Gottes Wer zeigt sie ,, Er kann weder täuschen noch getäuscht werden. "

So, um wieder in einen Akt des Glaubens, die wir in der Heiligen Dreifaltigkeit, können wir formulieren es in syllogistic Mode so: Gott offenbart Was ist wahr, aber Gott hat ergeben, das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit daher dieses Geheimnisses ist wahr.

Die Prämisse ist zweifellos evident und untrennbar zur Vernunft, die kleinere Prämisse ist auch richtig, weil es erklärt, die uns von der Kirche unfehlbar (vgl. Glaube, RULE OF), und auch deshalb, weil, wie der Vatikanische Konzil sagt: "Zusätzlich zu Die interne Unterstützung von Seiner Heiligen Geistes, so hat Gott freuen uns bestimmte externe Beweis Seiner Offenbarung, viz. Göttlichen bestimmte Tatsachen, insbesondere Wunder und Prophezeiungen, da diese letztere deutlich manifestieren Gottes Allmacht und unendliche Kenntnisse, die sie sich leisten sicherste Beweis Seiner Offenbarung und geeignet sind, um die Kapazität von allen. "

Daher St. Thomas sagt: "Ein Mann würde nicht glauben, es sei denn, er sah die Dinge, die er hatte, zu glauben, entweder durch den Nachweis von Wundern oder etwas ähnliches" (II-II: 1:4, ad 1).

Der Heilige ist hier die Motive der Glaubwürdigkeit.

IV. Motive der Glaubwürdigkeit

(A) Wenn wir sagen, dass eine bestimmte Aussage ist unglaublich, wir oft nur, dass es außergewöhnlich ist, aber es sollte berücksichtigt werden, dass es sich hierbei um einen Missbrauch der Sprache, für die Glaubwürdigkeit bzw. Unglaubwürdigkeit einer Aussage hat nichts zu tun mit seinem Intrinsische Wahrscheinlichkeit oder Unwahrscheinlichkeit, es hängt einzig und allein auf die Anmeldeinformationen der Behörde, die die Aussage macht.

Damit die Glaubwürdigkeit der Aussage, dass eine geheime Allianz war, die zwischen England und Amerika, hängt einzig und allein auf die maßgebliche Position und die Richtigkeit unserer Informanten.

Wenn er als Sachbearbeiter in einem Amt ist es möglich, dass er möglicherweise Aufheben einige echte Informationen, aber wenn unser Informant ist der Ministerpräsident von England, seine Erklärung hat das höchste Maß an Glaubwürdigkeit, weil seine Vollmachten sind von der höchsten.

Wenn wir sprechen, der Motive der Glaubwürdigkeit der Wahrheit offenbart wir die Beweise dafür, dass die Dinge behauptet werden Wahrheiten offenbart.

In anderen Worten, die Glaubwürdigkeit der Aussagen ist mit Korrelat und im Verhältnis zu den Anmeldeinformationen für die Autorität, die sie macht.

Nun werden die Anmeldeinformationen von Gott sind zweifellos, für die Idee von Gott gehört, dass der Allwissenheit und der Obersten Wahrheit.

Deshalb, was Gott sagt, ist äußerst glaubwürdig, wenn auch nicht unbedingt in hohem Maße verständlich für uns.

Hier wird jedoch die eigentliche Frage ist nicht, wie die Vollmachten der Gott oder die Glaubwürdigkeit von dem, was er sagt, sondern um die Glaubwürdigkeit der Aussage, dass Gott gesprochen hat.

Mit anderen Worten, wer oder was ist die Behörde für diese Aussage, und was hat diese Anmeldeinformationen Behörde zeigen?

Was sind die Beweggründe der Glaubwürdigkeit der Aussage, dass Gott offenbart hat dieses oder jenes?

(B) Die Motive der Glaubwürdigkeit kann kurz wie folgt: in das Alte Testament als inspirierte nicht als Buch, sondern lediglich als ein Buch mit historischem Wert, finden wir detaillierte die wunderbare Umgang Gottes mit einer bestimmten Nation, wem Er wiederholt Zeigt sich, lesen wir von Wundern wrought zu ihren Gunsten und als Beweis für die Wahrheit der Offenbarung Er macht, finden wir die meisten erhabenen Lehr-und die wiederholte Ankündigung von Gottes Willen, die Welt zu retten von der Sünde und ihren Folgen.

Und mehr als alles, was wir finden in der gesamten Seiten dieses Buches eine Reihe von Hinweisen, nun verdecken, jetzt klar geworden, der einige wunderbare Person, die sich zu kommen, als Retter der Welt, wir finden es auf einmal behauptet, er sei ein Mann, auf andere Dass er Gott ist.

Wenn wir nach dem Neuen Testament finden wir, dass es Aufzeichnungen der Geburt, Leben und Tod von One Who, während der Mensch deutlich, die auch behauptete, dass Gott, und wer sich der Wahrheit Seiner Forderung Sein ganzes Leben, Wunder, Lehren, Und Tod, und schließlich durch seine triumphale Auferstehung.

Wir finden, daß Er gründete eine Kirche, die, so sagte er, bis zum Ende der Zeit, die als Repository Seiner Lehre, und sollten die Möglichkeit der Anwendung auf alle Männer, die Früchte der Erlösung Er Gearbeitet hatte.

Wann kommen wir zu den nachfolgenden Geschichte dieser Kirche finden wir sie überall rasch verbreitet, und dies trotz seiner bescheidenen Herkunft, der seine Lehre unrealistisch, und die grausame Verfolgung, die sie trifft in den Händen der Herrscher dieser Welt.

Und als die Jahrhunderte an dieser Kirche finden wir im Kampf gegen die Häresien Schismen, und die Sünden von ihren eigenen Leuten-nein, ihrer eigenen Herrscher - und noch immer anhaltende gleich, zu verkündigen immer die gleiche Doktrin, Putting und Männer vor dem gleichen Rätsel Über das Leben, Tod und Auferstehung des Erlösers der Welt, Wer hatte, so dass sie lehrte, ging vor, um ein Heim für jene, die während auf der Erde hätte geglaubt, in Ihm und den guten Kampf gekämpft.

Aber wenn die Geschichte der Kirche seit Neue Testament-mal so wunderbar bestätigt, das Neue Testament selbst, und wenn das Neue Testament so wunderbar ergänzt das Alte Testament, müssen diese Bücher wirklich das enthalten, was sie behaupten zu enthalten, viz.

Göttlichen Offenbarung.

Und mehr als alle, dass die Person, deren Leben und Tod waren so exakt vorhergesagt im Alten Testament, und wessen Geschichte, wie gesagt, im Neuen Testament, so perfekt entspricht mit seiner prophetischen Abgrenzung im Alten Testament, muss das sein, was er zu sein behauptet, , Viz.

Der Sohn Gottes ist.

Seine Arbeit, daher muss Göttlichen.

Die Kirche, gründete er muss auch Göttliche und das Repository und Hüterin der Seine Lehre.

Ja, wir können wirklich sagen, dass für jede Wahrheit des Christentums, die wir glauben, Christus selbst ist unser Zeugnis, und wir glauben an Ihn, weil die Divinity Er behauptete, beruht auf der gleichzeitigen Zeugnis Seiner Wunder, Seine Prophezeiungen Seine persönlichen Charakter, die Art der Seine Doktrin, die wunderbare Vermehrung Seiner Lehre trotz seiner im Widerspruch zu Fleisch und Blut, das vereinte Zeugnis von Tausenden von Märtyrern, die unzähligen Geschichten von Heiligen, die für Seine willen geführt haben heroisch Leben, die Geschichte der Kirche selbst, da die Kreuzigung , Und vielleicht mehr als jeder bemerkenswert, die Geschichte des Papsttums von St. Peter zu Pius X.

(C) Diese Zeugnisse sind einstimmig, sie alle in eine Richtung, sie sind für jedes Alter, sie sind klar und einfach, und sind innerhalb der Reichweite des demütigste Intelligenz.

Und, wie der Vatikanische Konzil hat gesagt: "Die Kirche selbst ist, von ihren wunderbaren Vermehrung, ihre wundersame Heiligkeit, ihrer unerschöpflichen Fruchtbarkeit in guten Werken, ihre katholische Einheit, und ihre dauerhafte Stabilität, die eine große und ewigem Motiv der Glaubwürdigkeit und ein Unwiderlegbar Zeugnis ihrer göttlichen Auftrag "(Const. Dei Filius).

"Die Apostel", sagt Augustinus, "sah und glaubte, die Leiter in den Körper, und wir sehen, die uns glauben lassen Body in the Head" [Sermo ccxliii, 8 (). 1143 ].

Jeder Gläubige wird echo den Worten von Richard von St. Victor, "Herr, wenn wir Fehler, durch Deine eigenen Selbst wir wurden getäuscht-für diese Dinge wurden durch solche Zeichen und Wunder in unserer Mitte, da es sich lediglich um die Von Dir! "

(De Trinitate, 1, cap. Ii).

(D) Aber viel Missverständnis besteht in Bezug auf die Bedeutung und die Geschäftsstelle der Motive der Glaubwürdigkeit.

In erster Linie, die sie leisten, uns konkrete und bestimmte Kenntnisse der göttlichen Offenbarung, aber dieses Wissen vor Glauben, es ist nicht das letzte Motiv für unsere Zustimmung zu den Wahrheiten des Glaubens-wie St. Thomas sagt: "Der Glaube hat den Charakter eines Tugend, und nicht, weil sie meint, dass die Dinge, für die der Glaube ist der Dinge, die nicht angezeigt werden, sondern weil sie sich auf das Zeugnis der Wahrheit ein, bei denen ist unfehlbar gefunden "(De Veritate, xiv, 8); dieses Wissen der Wahrheit offenbart, Glaube kann nur vor zeugen menschlichen Glaubens ist es nicht einmal die Ursache der göttlichen Glauben (vgl. Francisco Suárez, Fide disp. Iii, 12), sondern ist eher als eine Fernbedienung zur Verfügung.

Wir müssen darauf bestehen, dies, weil in den Köpfen vieler Glauben gilt als eine mehr oder weniger notwendige Folge einer sorgfältigen Studie über die Motive der Glaubwürdigkeit, eine Ansicht, die der Vatikan verurteilt ausdrücklich: "Wenn jemand sagt, dass die Zustimmung des christlichen Glaubens Ist nicht kostenlos, sondern dass sie zwangsläufig ergibt sich aus der Argumente, die der menschlichen Vernunft liefern kann in seinen Gunsten, oder wenn jemand sagt, dass Gottes Gnade ist nur notwendig, dass die worketh lebendigen Glauben durch Nächstenliebe, ließ ihn sein Anathema "(Sess. IV) .

Auch kann die Beweggründe der Glaubwürdigkeit, die Geheimnisse des Glaubens an sich klar, für die, wie St. Thomas, sagt, "die Argumente, die uns veranlassen, zu glauben, wie zB Wunder, nicht beweisen, den Glauben an sich, sondern nur die Wahrhaftigkeit der ihm erklärt, Sie es uns, und damit sie nicht Wissen zeugen von den Mysterien des Glaubens, sondern nur der Glaube "(in Sent., III, xxiv, F. i, art. 2, Sol. 2, ad 4).

Auf der anderen Seite dürfen wir nicht minimieren, die wirkliche Beweiskraft der Motive der Glaubwürdigkeit in ihrem Bereich wahr-"Begründung erklärt, dass von Anfang an das Evangelium Lehre gemacht wurde auffällig durch Zeichen und Wunder, die haben, wie sie waren, eindeutige Beweis dafür, Eine definitive Wahrheit "(Leo XIII, Æterni Patris).

(E) Die Kirche hat zweimal verurteilt die Ansicht, dass der Glaube letztlich beruht auf einer Anhäufung von Wahrscheinlichkeiten.

So der Vorschlag, "Die Zustimmung der übernatürlichen Glauben.. Ist wahrscheinlich nur im Einklang mit der Offenbarung Wissen" wurde von Innozenz XI und 1679 (vgl. Denzinger, Enchiridion, 10. Aufl.., Nein. 1171), und die Lehrpläne Lamentabili sane ( Juli 1907) verurteilt die Proposition (XXV), dass "die Zustimmung des Glaubens beruht letztlich auf eine Ansammlung von Wahrscheinlichkeiten."

Aber da die großen Namen der Newman gezogen wurde in der Kontroverse über diese letzte Vorschlag, können wir darauf hinweisen, dass in der Grammatik der Zustimmung (Kap. x, Sekte. 2), Newman bezieht sich ausschließlich auf den Nachweis der Glaube sich durch die Motive der Glaubwürdigkeit, und er zu Recht fest, dass, da diese nicht demonstrativ, der Nachweis dieser Linie kann als "eine Ansammlung von Wahrscheinlichkeiten".

Aber es wäre absurd zu sagen, dass Newman deshalb auf Basis der endgültigen Zustimmung des Glaubens auf dieser Anhäufung-in der Tat ist er nicht hier, die eine Analyse der ein Akt des Glaubens, sondern nur über die Gründe für den Glauben, die Frage der Autorität Nicht in seiner Argumentation (vgl. McNabb, Oxford Conferences on Faith, pp. 121-122).

V. Analyse der Akt des Glaubens aus der subjektiven Sicht

(A) Das Licht des Glaubens.

-- Ein Engel versteht Wahrheiten, die jenseits des Menschen Verständnis, wenn dann ein Mann waren aufgerufen, Zustimmung zu einer Wahrheit jenseits der ken des menschlichen Intellekts, sondern innerhalb der Reichweite des Intellekts angelic, er würde für die Zeit, etwas mehr Als seine natürlichen Licht der Vernunft, er würde verlangen, was wir können "das himmlische Licht".

Wenn jetzt die gleichen Menschen waren aufgerufen, Zustimmung zu einer Wahrheit jenseits der Reichweite der beiden Männer und Engel, er würde immer noch deutlich höher brauchen ein Licht, und das Licht wir "das Licht des Glaubens" - ein Licht, weil Sie ermöglicht ihm die Zustimmung zu den übernatürlichen Wahrheiten, und das Licht des Glaubens, weil sie nicht so beleuchten diese Wahrheiten so, dass sie nicht mehr verdecken, für die der Glaube muss immer als "die Substanz der Dinge zu hoffen, für die Nachweise der Dinge , Die nicht "(Hebräer 11:1).

Daher St. Thomas (De Veritate, xiv, 9, ad 2), sagt: "Obwohl die Divinely infundiert Licht des Glaubens ist mächtiger als das natürliche Licht der Vernunft, aber in unserer derzeitigen wir nur unvollkommen an ihr teilhaben, und damit es Kommt zu pass, dass sie nicht in uns zeugen reale Vision, was es bedeutete, zu lehren uns, wie Vision gehört zu unserer ewigen Heimat, wo wir so perfekt, dass das Licht an, wo, in fine, in Gottes Licht sind wir Licht sehen "(Ps xxxv, 10)."

(B) Die Notwendigkeit einer solchen Licht ist offensichtlich von dem, was gesagt wurde, für den Glauben ist im Wesentlichen ein Akt der Zustimmung, und nur als Zustimmung zu einer Reihe von deduktiven oder induktiven reasonings, oder der Intuition der ersten Grundsätze, wäre unmöglich ohne die Licht der Vernunft, die auch Zustimmung zu einer übernatürlichen Wahrheit wäre undenkbar ohne eine übernatürliche Stärkung des natürlichen Lichts "Quid est einzige Qualitätssicherung nisi quod non credere sieht?"

(Dh was ist der Glaube, sondern der Glaube an das, was du nicht siehst?) Fragt, St. Augustine, aber er sagt auch: "Der Glaube hat seine Augen, mit denen sie in irgendeiner Form sieht, dass, um wahr zu sein, die sie noch nicht sehen-und , Die auch die meisten sicherlich sieht er, dass er nicht sehen, was sie meint, dass "[Ep.

Ad Zustimmung., Ep.

Cxx 8 (al. ccxxii), PL, II, 456].

(C) Wieder ist es offensichtlich, dass dieses "Licht des Glaubens" ist eine übernatürliche Gabe und ist nicht das Ergebnis der notwendigen Zustimmung zu den Motiven der Glaubwürdigkeit.

Nr. Betrag der Studie wird gewinnen, keine intellektuellen Überzeugung in Bezug auf die Glaubwürdigkeit der Religion offenbart noch der Ansprüche der Kirche zu unserer Führer unfehlbar in Fragen des Glaubens, wird dieses Licht in einem menschlichen Geistes.

Es ist das Geschenk Gottes.

Daraus ergibt sich die Vatikanischen Konzils (III, iii;) lehrt, dass "der Glaube ist eine übernatürliche Kraft, die wir haben, mit der Inspiration und Unterstützung von Gottes Gnade, glauben, diese Dinge, um wahr zu sein, die er gezeigt hat".

Das gleiche Dekret heißt es weiter, "auch wenn die Zustimmung des Glaubens ist in keiner Hinsicht blind, aber niemand kann die Zustimmung zum Evangelium in der Art und Weise, die für das Heil ohne die Beleuchtung des Heiligen Geistes, verleiht Wer auf alles eine Süßigkeit in Glauben und sich auf die Wahrheit ".

So, weder in Bezug auf die Wahrheit geglaubt, noch im Hinblick auf die Motive für die Annahme, noch in Bezug auf die subjektive Prinzip von denen wir glauben, dass - viz.

Die infundierte Licht - kann als blinden Glauben.

(D) Der Ort, der wird in einem Akt des Glaubens.

-- Bisher haben wir gesehen, dass der Glaube ist ein Akt des Intellekts Zustimmung zu einer Wahrheit, die sich jenseits ihrer erfassen, wie zB das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit.

Doch für viele wird es scheint fast so, als sinnlos zu fragen, der Intellekt, um Zustimmung zu einem Vorschlag, der nicht offensichtlich, wie eigensichere es wäre zu fragen, das Auge, um zu sehen, einen Klang.

Es ist jedoch klar, dass der Intellekt kann verschoben werden, indem die entweder zu studieren oder nicht zu studieren eine gewisse Wahrheit, aber wenn die Wahrheit eine Selbstverständlichkeit ein - zum Beispiel, dass das Ganze größer ist als sein Teil -- Der Wille kann nicht auf den Intellekt der Haftung auf, es können jedoch bewegen sie etwas anderes, und damit ablenken es aus der Betrachtung der Wahrheit, dass insbesondere.

Wenn nun der Wille bewegt den Intellekt zu erwägen einige fragwürdig Punkt-zB die kopernikanischen Theorien ptolemäischen und für die Beziehungen zwischen der Sonne und der Erde - es ist klar, dass der Intellekt kann nur Zustimmung zu einer dieser Ansichten, wie sie im Verhältnis Ist davon überzeugt, dass insbesondere die Sicht ist wahr.

Aber weder Aussicht hat, soweit wir wissen, mehr als wahrscheinlich, Wahrheit, damit sich der Intellekt kann nur in seiner teilweisen Beitritt zu einer dieser Ansichten, es muß immer daran gehindert absolute Zustimmung durch die Möglichkeit, dass der andere Blick Mag Recht haben.

Die Tatsache, dass Männer viel mehr halten beharrlich an einer dieser als den Argumenten rechtfertigen kann nur durch einige externe Prüfung, wie zB, dass es absurd ist nicht zu halten, was die große Mehrheit der Männer halten.

Und hier ist darauf hinzuweisen, dass, wie so oft, St. Thomas, der Intellekt nur Zustimmung zu einer Erklärung für eine von zwei Ursachen haben: entweder, weil diese Erklärung ist sofort oder indirekt deutlich, in sich selbst - zB ein erstes Prinzip oder eine Schlussfolgerung aus Prämissen -- Oder weil es der Wille bewegt zu tun.

Extrinsische Beweise natürlich kommt ins Spiel, wenn intrinsische Beweise wollen, aber wenn es wäre absurd, ohne gewichtige Beweise und ihre Unterstützung, die Zustimmung zu einer Wahrheit, die wir nicht begreifen, noch kein Betrag solcher Nachweis kann uns Zustimmung, Kann nur zeigen, dass die Aussage in Frage gestellt war glaubwürdig, unsere ultimative tatsächlichen Zustimmung könne nur durch die intrinsische Beweismittel, die die Aussage selbst angeboten werden, oder, falls dies nicht möglich ist, durch den Willen.

Daher ist es immer wieder, dass St. Thomas definiert den Akt des Glaubens, wie die Zustimmung des Intellekts, die durch den Willen (De Veritate, xiv, 1; II-II, F. ii, a. 1, ad 3, 2, c. ; Ebd., Iv, 1, c., und ad 2).

Der Grund, warum Männer klammern sich an bestimmte Überzeugungen beharrlich mehr als die Argumente zu ihren Gunsten rechtfertigen würden, wird in der gesucht wird, anstatt in den Intellekt.

Die Behörden sind zu finden auf beiden Seiten, die intrinsische Beweismittel ist nicht überzeugend, aber etwas zu gewinnen, indem zustimmend auf einen Blick eher als die anderen, und diese Appelle an den Willen, die daher bestimmt der Intellekt Zustimmung zu der Ansicht, Die meisten verspricht.

Auch in Divine Glauben die Anmeldeinformationen der Behörde, die uns sagt, dass Gott hat bestimmte Zeichen sind stark, aber sie sind immer äußerlich den Vorschlag, "Gott hat ergeben, dieses oder jenes", und folglich können sie nicht zwingen, unsere Zustimmung, sondern lediglich Zeigen uns, dass diese Aussage glaubwürdig ist.

Wenn, dann fragen wir, ob wir in unserer Freizeit geben, Zustimmung zu einer bestimmten Aussage oder nicht, sind wir der Meinung, dass in den ersten Platz können wir nicht tun, es sei denn, es werden starke extrinsische Beweismittel in seinen Gunsten, für eine Sache zu glauben, nur weil Wollten wir tun, wäre absurd.

Zweitens, der Vorschlag sich nicht zwingen, unsere Zustimmung, da es sich offensichtlich nicht eigensicher, aber es bleibt die Tatsache, dass nur unter der Voraussetzung, unsere Zustimmung zu so haben wir, was die menschliche Seele sehnt sich natürlich für die, viz., Den Besitz von Gott , Wer ist, als Grund und Autorität erklären, unsere ultimative end; "Er glaubt und getauft wird, soll gerettet werden", und "Ohne Glauben ist es unmöglich, wenden Sie sich bitte Gott."

St. Thomas drückt dies mit den Worten: "Die Disposition der gläubig ist, dass derjenige, der von einem anderen akzeptiert das Wort für einige Erklärung, denn es scheint sinnvoll, nützlich oder dies zu tun. In der gleichen Art, wie wir glauben, göttliche Offenbarung, weil der Lohn des ewigen Lebens Ist für uns dabei. Es ist der Wille, der sich von der Aussicht auf eine Belohnung zu diesem Zustimmung zu dem, was gesagt wird, auch wenn der Intellekt sich nicht bewegt, die sie durch etwas versteht. So sagt St. Augustine (xxvi in Tract. Joannem, 2): Cetera potest homo nolens, volens nonnisi credere "[dh andere Dinge tun können, einen Mann gegen seinen Willen, aber zu glauben, muss er wird]" (De Ver., Xiv, 1).

(E) Aber ebenso wie der Intellekt benötigt eine neue und spezielle Licht, um Zustimmung zu den übernatürlichen Wahrheiten des Glaubens, die auch den Willen braucht eine besondere Gnade von Gott in Ordnung, dass es eher gut, dass die übernatürliche ist das ewige Leben.

Das Licht des Glaubens, dann beleuchtet das Verständnis, wenn die Wahrheit nach wie vor undurchsichtig, da es über den Intellekt's erfassen, aber die übernatürliche Gnade bewegt wird, die, die jetzt eine übernatürliche gute stellen, bevor sie, bewegt sich der Intellekt, um Zustimmung zu Was sie nicht verstehen.

Es ist daher, dass der Glaube wird beschrieben als "das Einbringen in Gefangenschaft jedes Verständnis zu den Gehorsam Christi" (2 Korinther 10:5).

VI. Definition des Glaubens

Die vorstehenden Analyse wird es uns erlauben, zu definieren, um einen Akt der göttlichen übernatürlichen Glauben als "Akt des Intellekts zustimmend zu einer göttlichen Wahrheit wegen der Bewegung des Willens, die sich selbst in der Gnade Gottes" (St. Thomas, II - II, F. iv, a. 2).

Und so wie das Licht des Glaubens ist ein Geschenk übernatürlich wohl auf das Verständnis, so dass auch diese göttliche Gnade Bewegen der Wille vorhanden ist, wie der Name schon sagt, eine ebenso übernatürliche und eine absolut kostenlose Geschenk.

Weder Geschenk ist aufgrund der vorangegangenen Studie weder von ihnen erworben werden können durch menschliche Anstrengungen, sondern "Fordern und ihr werdet empfangen."

Von allen wurde gesagt, dass die beiden wichtigsten Begleiterscheinungen folgen:

Das Versuchungen gegen den Glauben sind natürliche und unvermeidliche und sind in keiner Weise im Widerspruch zum Glauben, "da", sagt der heilige Thomas, "die Zustimmung des Intellekts und der Glaube ist durch den Willen, und da das Objekt in dem der Intellekt so stimmt zu Ist nicht seine eigene richtige Objekt - das ist für die eigentliche Vision einer verständlichen Objekt - es folgt, dass die Haltung gegenüber den Intellekt das Objekt nicht in der Ruhe, im Gegenteil, sie denkt, und erkundigte sich, was er glaubt, die, die während Stimmt zu, dass es ihnen ohne Zögern, für die, soweit sie selbst betroffen ist der Intellekt ist nicht zufrieden "(De Ver., Xiv, 1).

(B) Es ergibt sich auch aus den oben genannten, dass ein Akt der übernatürlichen Glauben ist verdienstvoll, weil sie die Erlöse aus dem verschoben wird durch göttliche Gnade und Barmherzigkeit, und hat somit alle wesentlichen Bestandteile einer verdienstvollen Handlung (vgl. II-II, Q . Ii, a. 9).

Dies ermöglicht es uns zu verstehen, St. James's Wort, wenn er sagt: "Der Teufel auch glauben und zittern" (ii, 19).

"Es ist nicht gerne, dass sie Zustimmung", sagt der heilige Thomas, "aber sie sind dazu gezwungen, durch die Beweise von den Zeichen, die beweisen, dass das, was die Gläubigen Zustimmung zu wahr ist, wenn sogar die Beweise nicht die Wahrheiten des Glaubens so offensichtlich, Zu leisten, was von ihnen als Vision "(De Ver., Xiv 9, ad 4), noch ist ihr Glaube Göttlichen, sondern lediglich philosophischen und natürlich.

Manche mögen fancy der vorstehenden Analyse überflüssig, und genießen Sie glauben, dass sie zu viel der Scholastik.

Aber wenn jemand wird auf die Schmerzen zu vergleichen, die Lehre der Väter, der Scholastics, und der Geistlichen der anglikanischen Kirche in der siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert, mit dem der nicht-katholischen Theologen der Gegenwart, wird er feststellen, dass Die Scholastics lediglich in Form, was die Väter gelehrt wird, und dass die großen englischen Geistlichen verdanken ihre Festigkeit und echten Wert ihrer großen Kirchenväter Wissen und ihre streng logischen Ausbildung.

Lassen Sie Zweifel, wer diese Aussage vergleichen Bischof Butler's Analogie der Religion, chaps.

V, vi, mit dem Papier auf "Faith" zu Lux Mundi.

Der Schriftsteller dieser letztgenannten Papier erzählt uns, dass "der Glaube ist eine elementare Energie der Seele", "eine vorläufige Bewährung", dass "ihre primäre beachten wird Vertrauen", und schließlich, dass "die Antwort auf die Forderung für die Definition, kann es Nur wiederholen: "Der Glaube ist Glauben.

Glauben, ist nur zu glauben ". Nirgendwo gibt es eine Analyse der Bedingungen, nirgends eine Unterscheidung zwischen den relativen Teile gespielt von den Intellekt und den Willen, und wir glauben, dass diejenigen, die das Papier gelesen haben, müssen sich von ihrer Durchsicht mit dem Gefühl, dass sie War Wanderschaft durch - verwenden wir die Schriftsteller der eigenen Ausdruck - "Jonglieren Labyrinth von Wörtern."

VII. Die: Gewohnheit des Glaubens und das Leben des Glaubens

(A) Wir haben den Akt des Glaubens, wie die Zustimmung des Intellekts zu einer Wahrheit, die sich jenseits ihrer Verständnis, die sie akzeptiert, aber unter dem Einfluss des Willens durch die Gnade und zog aus der Analyse sind wir jetzt in einer Position zu definieren, Die Tugend des Glaubens als übernatürliche Gewohnheit, die wir haben, glauben fest daran, die Dinge, um wahr zu sein, die Gott offenbart hat.

Nun jeder Tugend ist die Vollkommenheit der Fakultät einige, aber der Glaube ergibt sich aus der kombinierten Wirkung von zwei Fakultäten, viz., Die Intellekt, entlockt die Handlung, und den Willen, das sich dem Intellekt zu tun, damit die Perfektion des Glaubens hängt Auf die Perfektion, mit denen jede dieser Fakultäten führt seine zugeteilte Aufgabe, die Zustimmung muss ohne Zögern Intellekt, der Wille muss rasch und leicht verschieben Sie es zu tun haben.

(B) Die unhesitating Zustimmung des Intellekts kann nicht durch intellektuelle Überzeugung der Zumutbarkeit des Glaubens, ob wir die Gründe, auf denen sie beruht oder die tatsächliche Wahrheiten wir glauben, für "Glauben ist der Beweis dafür, die Dinge, die nicht"; Es muss, dann werden verwies auf die Tatsache, dass diese Wahrheiten, die zu uns kommen, über die göttliche Zeugnis unfehlbar.

Und wenn der Glaube ist so im Wesentlichen von der "unsichtbaren" kann es sein, dass die besondere Funktion der das Licht des Glaubens, die wir gesehen haben, so notwendig, sich in irgendeiner Form zu leisten uns ja nicht Vision, sondern eine Anerkennung des instinktiven Die Wahrheiten, die deklariert werden gezeigt.

St. Thomas scheint dieser Hinweis bei, wenn er sagt: "Wie von anderen tugendhafte Gewohnheiten ein Mensch sieht, was im Einklang mit den Gewohnheiten, die durch die Gewohnheit des Glaubens ein Mann der Geist ist bereit, die Zustimmung zu Dinge, die gehören zu den wahren Glauben und Nicht für andere Dinge "(II-II: 4:4, ad 3).

In jedem Akt des Glaubens dieser unhesitating Zustimmung des Intellekts ist durch die Bewegung des Willens als Ursache ihrer effizienten, und das gleiche muss gesagt werden, der theologischen Tugenden des Glaubens, wenn wir es als eine Gewohnheit oder als eine moralische Tugend, , St. Thomas betont, (I-II, F. lvi,), gibt es keine Tugend, richtig so genannte, in der Intellekt, außer insoweit, als es sich nach dem Willen.

Damit der gewöhnlichen Schnelligkeit des Willens in den Intellekt zu bewegen Zustimmung zu den Wahrheiten des Glaubens ist nicht nur die effiziente Ursache des Intellekts Zustimmung, aber genau das ist, was gibt seine Zustimmung zu diesem tugendhaften und verdienstvollen folglich, Charakter.

Schließlich, diese Schnelligkeit des Willens, kommen nur von der unentwegt seine Tendenz an den Obersten Gut.

Und auf die Gefahr der Wiederholung müssen wir erneut die Aufmerksamkeit auf den Unterschied zwischen Glauben als eine rein intellektuelle Gewohnheit, die als solche ist trocken und unfruchtbar, und den Glauben ansässig, in der Tat, in der Intellekt, sondern motiviert durch die Nächstenliebe oder Liebe zu Gott, Wer Ist unser Anfang, unsere ultimative Ende, und unsere übernatürlichen Lohn.

"Jeder wahre Bewegung des Willens", sagt Augustinus, "Erlöse aus wahrer Liebe" (de Civ. Dei, XIV, ix), und, wie er es anderswo schön ausdrückt, "Quid est ergo credere in Eum? Credendo amare , Credendo diligere, credendo in Eum ire, et Ejus membris incorporari. Ipsa est ergo Qualitätssicherung, wie de Deus nobis exigit-et non invenit und exigat, es sei denn donaverit und invenerit. "

(Xxix Tract. in Joannem, 6. - "Was also ist es, die an Gott glauben? - Es ist die Liebe zu Ihm durch den Glauben, zu gehen, um Ihn durch den Glauben, und sich in seiner Mitglieder. Dies, dann , Ist der Glauben, die Gott von uns verlangt, und er findet, was er nicht kann verlangen, es sei denn, er hat, was er kann. "), Dann ist das, was versteht man unter" lebendigen "Glauben, oder als Theologen Begriff, Qualitätssicherung Format , Viz. "Informiert" von Almosen, oder die Liebe Gottes.

Wenn wir den Glauben gerade als Zustimmung hervorgelockt durch den Intellekt, dann ist diese nackten Glaubens ist die gleiche wie bei der Gewohnheit numerisch die Information der Grundsatz der Nächstenliebe wird, aber es hat nicht den wahren Charakter eine moralische Tugend und nicht als Quelle Der Verdienst.

Wenn, dann, Nächstenliebe tot - wenn, mit anderen Worten, ein Mann in Todsünde und damit ohne die gewöhnlichen heiligmachende Gnade Gottes, die allein verleiht seinem Willen, die durch die Tendenz zu Gott, als seine übernatürlichen Ende ist die Voraussetzung für die übernatürliche Und verdienstvollen Handlungen - es ist offensichtlich, dass es nicht mehr in dem Willen, dass die Macht, durch die sie, von übernatürlichen Motive, die den Intellekt zu bewegen Zustimmung zu übernatürlichen Wahrheiten.

Die geistigen und Divinely infundiert Gewohnheit des Glaubens bleibt jedoch, und als Almosen liefert diese Gewohnheit übernimmt neu den Charakter des "lebendigen" und verdienstvollen Glauben.

(C) Auch der Glaube ist eine Tugend, folgt daraus, dass ein Mann in der Schnelligkeit zu glauben, was ihn lieben die Wahrheit, glaubt er, und er wird daher diese Studie, in der Tat nicht den Geist der Untersuchung zweifeln, aber um so besser zu erfassen Ihnen so weit wie die menschliche Vernunft wird.

Diese Anfrage wird verdienstvoll und wird dazu führen, dass sein Glaube robuster, weil zur gleichen Zeit, dass er sich hat von Angesicht zu Angesicht mit der intellektuellen Schwierigkeiten, die beteiligt sind, wird er unbedingt Ausübung seines Glaubens und wiederholt "um seinen Intellekt in Vorlage".

So St. Augustinus sagt: "Was kann der Lohn des Glaubens, was ihre Namen bedeuten, wenn Sie es wünschen, um zu sehen, was Sie jetzt glauben? Sie sollten nicht zu sehen, um zu glauben, man sollte glauben, um zu sehen; Sie sollten zu glauben, so lange, wie Sie sehen nicht, daß, wenn Sie sehen, Sie können auf dem erröten "(Sermo, xxxviii, 2, PL, V, 236).

Und es ist in diesem Sinne müssen wir verstehen, seine oft wiederholten Worte: "Crede ut intelligas" (Glauben Sie, dass Sie verstehen).

So kommentiert die Septuaginta-Version von 9 vii Isaias, der da lautet: "es sei denn credideritis nicht intelligetis", sagt er: "Proficit ergo intellectus noster ad intelligenda quae credat, fides et proficit ad credenda quae intelligat; eadem et ipsa ut Mehr magisque intelligantur, Ipso in intellectu proficit herren. Sed-hoc-nicht fit propriis tanquam naturalibus viribus sed Deo donante atque adjuvante "(Ps in Enarr.. Cxviii, Sermo xviii, 3:" Unser Intellekt ist daher für die Benutzung zu verstehen, was auch immer, was er glaubt, und der Glaube ist Für die Benutzung zu glauben, was sie versteht, und damit, dass diese Dinge können mehr und mehr verstanden, das Denken Fakultät [herren] ist für die Benutzung in den Intellekt. Aber das ist nicht etwa, wie die durch unsere eigenen natürlichen Kräfte, sondern durch die Geschenk-und die Hilfe von Gott. "Cf. Sermo xliii, 3, Ist., Vii, 9, PL, V, 255).

(D) weitere, die Gewohnheit des Glaubens stärker sein kann als in einer Person in einem anderen, "ob wegen der größeren Gewissheit und Festigkeit im Glauben, die man hat mehr als der andere, oder weil er eine größere Schnelligkeit und zustimmend, oder weil der Mehr seine Hingabe an den Wahrheiten des Glaubens, oder weil er mehr Vertrauen "(II-II: 5:4).

(E) Wir werden manchmal gefragt, ob wir wirklich sind einige der Dinge, die wir glauben, und wir zu Recht bejahen, aber streng genommen, keine Gewissheit lassen sich auf zwei Standpunkte: wenn wir die Ursache, haben wir im Glauben Die höchste Form der Gewissheit, für seine Sache ist die essentielle Wahrheit, aber wenn wir uns die Gewissheit, die sich aus dem Umfang, in dem der Intellekt greift eine Wahrheit, im Glauben, dann haben wir nicht so perfekt wie wir Gewissheit haben nachweisbare Wahrheiten, Da die Wahrheiten geglaubt, die außerhalb des Intellekts's comprehension (II-II, F. iv, 8, de Ver., Xiv, und i, ad 7).

VIII. Die Genese des Glaubens in den einzelnen Seele

(A) Viele erhalten, ihren Glauben in den Kinderschuhen steckt, kommt es zu anderen später im Leben, und seine Entstehung wird oft missverstanden.

Ohne sich an die Artikel REVELATION, können wir beschreiben die Genese des Glaubens in der erwachsenen Geist etwas wie folgt: Man wird mit Vernunft, angemessene Untersuchung vorausgehen muss Glauben, jetzt können wir beweisen, wegen der Existenz von Gott, der Unsterblichkeit der Seele , Die Herkunft und das Schicksal des Menschen, sondern aus diesen Tatsachen folgt die Notwendigkeit von Religion und wahre Religion ist die wahre Anbetung des wahren Gottes nicht nach unseren Vorstellungen, sondern nach, was er sich selbst offenbart hat.

Aber kann Gott zu uns selbst offenbaren?

Und, dass die Gewährung Er kann, wo ist diese Offenbarung gefunden werden?

Die Bibel sagt, ist es enthalten; tut Untersuchung bestätigen den Anspruch der Bibel?

Wir werden aber einen Punkt: das Alte Testament freut sich, wie wir bereits gesehen haben, One Who is zu kommen und wer ist Gott, das Neue Testament zeigt uns One Wer behauptet, die Erfüllung der Prophezeiungen und zu Gott; Er bestätigt diese Behauptung durch sein Leben, Tod und Auferstehung durch Seine Lehre, Wunder und Prophezeiungen.

Er forderte weiter, dass eine Kirche gegründet, die Verankerung Seine Offenbarung und sollte die unfehlbare Leitfaden für alle, die wollten durchführen Sein Wille und ihre Seelen retten.

Welche der zahlreichen bestehenden Kirchen ist Sein?

Es müssen bestimmte Merkmale oder konkrete Hinweise.

Es muss eine heiligen, katholischen und apostolischen, muss er behaupten, unfehlbare Lehre.

Keine, aber der Heilige, römisch-katholische und apostolische Kirche kann behaupten, diese Eigenschaften, und ihre Geschichte ist ein Beweis für ihr unwiderlegbar göttlichen Mission.

Wenn, dann werden sie die wahre Kirche, ihrer Lehre muss unfehlbar und müssen akzeptiert werden.

(B) Nun, was ist der Zustand des Fragestellers, die so weit gekommen?

Er verlief vom reinen Vernunft, und, wenn mit der Begründung erklärt, er macht seine Unterwerfung unter die Autorität der katholischen Kirche und ihren Lehren glaubt, er hat nur menschliche, vernünftige, fehlbar, Glauben.

Später kann er sehen, Grund zu der Frage, die verschiedenen Schritte in seiner Argumentation, so kann er gerne auf einige Wahrheit gelehrt, von der Kirche, und er kann die Zustimmung hat er zu ihr Lehr-Behörde.

In anderen Worten, er hat sich nicht in allen göttlichen Glauben.

Für göttliche Glaube ist in der übernatürlichen Prinzip entlockt, die die Handlungen und in den Objekten oder Wahrheiten, auf die sie fällt.

Das Prinzip entlockt, die Zustimmung zu einer Wahrheit, die außerhalb der Reichweite des menschlichen Geistes zu sein, dass gleiche Geist Licht von einem Licht über dem Licht der Vernunft, viz.

Das Licht des Glaubens, und da, auch mit diesem Licht des Glaubens, die den menschlichen Intellekt bleibt, und die Wahrheit zu sein glaubte, bleibt nach wie vor undurchsichtig, die endgültige Zustimmung des Intellekts müssen aus dem Willen von Göttlichen Gnade, wie oben gesehen.

Aber auch dieses göttliche Licht und das göttliche Gnade sind reine Geschenke Gottes, und folglich sind sie nur auf Sein Wohlgefallen.

Es ist hier, dass das Heldentum des Glaubens kommt, unser Grund führt uns zu der Tür des Glaubens, aber es bleibt uns, und bittet Gott von uns will, dass ernsthaft zu glauben, im Interesse der Lohn - "Ich bin dein Lohn Mehr als großartig "- wird es uns ermöglichen, die zur Unterdrückung der Bedenken des Intellekts und sagen:" Ich glaube, Herr, hilf meinem Unglauben Du. "

Als Augustinus drückt das so aus: "Ubi defecit ratio, ibi est fidei aedificatio" (Sermo ccxlvii, PL, V, 1157 - "Wo Glaube gibt Grund nicht aufbaut").

(C) Wenn dieser Akt der Unterwerfung wurde, das Licht des Glaubens Überschwemmungen und die Seele ist auch wieder sehr auf die Motive, die so mussten mühsam studierte in unserer Suche nach der Wahrheit, und auch die vorläufigen Wahrheiten, die vor allem Untersuchung z. B.

Die Existenz Gottes, wird nun das Objekt unseres Glaubens.

IX. Glauben in Bezug auf Werke

(A) Glaube und Werke dürfen nicht beschrieben werden, wie die lutherische.

"Esto peccator, pecca fortiter sed fortius fide" war das heresiarch's Axiom, und der Reichstag zu Worms, 1527, verurteilte die Doktrin, dass gute Werke sind nicht erforderlich für die Erlösung.

(B) Werke, und kein Glaube kann als die moderne Ansicht, für die moderne Welt bemüht, um die Verehrung der Menschheit an die Stelle der Verehrung der Gottheit (Haben wir glauben? Als die von der Rationalist Press, 1904, ch . X: "Creed und Conduct" und ch. Xv: "Rationalismus und Moral". Cf. Christentum und Rationalismus auch auf Trial, herausgegeben von der gleichen Presse, 1904).

(C) by Faith gezeigt, der arbeitet, hat schon die Doktrin der katholischen Kirche und ist ausdrücklich lehrte von St. James, ii, 17: "Der Glaube, wenn er nicht arbeitet, ist tot".

Das Konzil von Trient (Sess. VI, Kanonen xix, xx, xxiv, und xxvi) verurteilte die verschiedenen Aspekte der lutherischen Lehre, und aus dem, was gesagt wurde über die Notwendigkeit der Nächstenliebe für die "lebendigen" Glauben, so wird deutlich, Dass der Glaube nicht ausschließen, sondern verlangt, gute Werke, für die Nächstenliebe oder Liebe zu Gott ist nicht real, es sei denn, sie führt uns die Gebote zu halten, "dass er sein Wort hält, und ihn in der Tat sehr Almosen von Gott ist perfektioniert" ( 1 John 2:5).

St. Augustine fasst die ganze Frage mit den Worten "Laudo fructum boni operis, sed in fide erkennen radicem" - dh "Ich preise die Frucht der guten Werke, aber ich erkennen, ihre Wurzel im Glauben" (Ps in Enarr.. Xxxi, PL, IV, 259).

X. Verlust des Glaubens

Von dem, was gesagt wurde, berühren die absolut übernatürlichen Charakter der das Geschenk des Glaubens, ist es leicht zu verstehen, was durch den Verlust des Glaubens.

Gottes Geschenk ist einfach zurückgezogen werden.

Und dieser Rückzug muss es sein strafend, "Non einzige deseret ihre Arbeit, die ab opere suo nicht deseratur" (Hl. Augustinus, Enarr. In Ps. Cxlv - "Er wird nicht Wüste Seine eigene Arbeit, wenn er sich nicht durch die menschenleeren Seine eigene Arbeit ").

Und wenn das Licht des Glaubens wird, gibt unweigerlich folgt eine Dunkelfärbung des Geistes auch im Hinblick auf die Motive sehr an Glaubwürdigkeit, die vor schien so überzeugend.

Dies könnte vielleicht erklären, warum diejenigen, die das Unglück haben, um aus dem Glauben abtrünnig sind oft die gefährlichsten und ihre Angriffe auf die aus Gründen des Glaubens; "Vae homini handelt", sagt Augustinus, "nisi ipsius et fidem protegat Dominus", Dh "Wehe sein, ein Mann, es sei denn, der Herr, seine wahren Glauben" (Ps in Enarr.. Cxx, 2, PL, IV, 1614).

XI. Glaube ist vernünftig

(A) Wenn wir glauben, das heutige Rationalisten und Agnostics, Glauben, so wie wir es definieren, ist unvernünftig.

Ein Agnostic ablehnt, weil er der Ansicht, dass die Dinge, die für seine Akzeptanz sind absurd, und weil er Bezug auf die Beweggründe für unseren Glauben zugeordnet als völlig unzureichend.

"Präsentieren Sie mich mit einem vernünftigen Glauben auf der Grundlage verlässlicher Beweise, und ich werde ihn freudig umarmen. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich keine andere Wahl, als zu bleiben Agnostic" (Medicus in den Glauben wir? Streit, S. 214).

Auch Francis Newman sagt: "Paul war zufrieden mit einer Art von Beweisen für die Auferstehung von Jesus, fiel extrem kurz von den Anforderungen der modernen Logik, ist es absurd zu glauben, in uns, kaum, weil sie glaubten," (Phasen des Glaubens, p . 186).

Aber die übernatürlichen Wahrheiten des Glaubens, jedoch können sie über unsere Vernunft, nicht gegen sie, für die Wahrheit kann nicht gegen die Wahrheit, und die gleiche Gottheit Wer bestärken uns das Licht der Vernunft, durch die wir Zustimmung zum ersten Prinzipien ist selbst die Ursache für diesen Grundsätzen, die aber eine Widerspiegelung Seines eigenen göttlichen Wahrheit.

Wenn er entscheidet, zu manifestieren, um uns weitere Wahrheiten über sich selbst, die Tatsache, dass die beiden letzteren sind außerhalb der Reichweite des natürlichen Licht, das hat er wohl auch bei uns nicht zu beweisen, sie werden im Gegensatz zu unseren Grund.

Selbst so ausgeprägt, wie ein rationalistischen Sir Oliver Lodge, sagt: "Ich behaupte, dass es hoffnungslos ist unwissenschaftlich vorstellen es möglich, dass der Mensch ist die höchste Existenz intelligenten" (Hibbert Journal, Juli, 1906, S. 727).

Agnostiker, wieder, die Zuflucht in der unknowableness Wahrheiten jenseits der Vernunft, aber ihre Argumentation ist trügerisch, denn Wissen hat seine Grad.

Ich kann nicht ganz nachvollziehen eine Wahrheit in all ihren Lagern, aber ich kann wissen sehr viel über ihn, ich kann nicht haben demonstrative Wissen über sie, aber das ist kein Grund, warum ich ablehnen sollten, dass das Wissen aus dem Glauben kommt.

Um viele Agnostics mir vorstellen, dass ein Appell an die Behörde als Kriterium sei unwissenschaftlich, aber vielleicht ist nirgendwo Behörde appellierte an die unwissenschaftliche wie durch moderne Wissenschaftler und moderne Kritiker.

Aber, wie St. Augustinus sagt: "Wenn Gottes Vorsehung menschlichen Angelegenheiten regeln wir dürfen nicht verzweifeln oder aber Zweifel, dass er zum Priester geweiht hat bestimmte Behörde, die bleiben auf uns als auf einen bestimmten Ort oder Schritt, wir können aufgehoben werden bis zu Gott" (De utilitate credendi); und es ist in diesem Sinne, dass er sagt: "Ego Religion Evangelio crederem nicht, es sei denn mir Catholicae Ecclesiae commoveret auctoritas" (Contra Ep. Fund., V, 6 - "Ich würde nicht glauben, dass das Evangelium Wenn die Autorität der katholischen Kirche nicht zwingen, mich zu glauben ").

(B) Naturalismus, das ist nur ein anderer Name für Materialismus, lehnt Glauben, denn es gibt keinen Platz für sie in der naturalistischen System, aber die Verurteilung dieser falschen Philosophie von St. Paul und der Autor des Buches der Weisheit ist emphatischen ( Mn. Römer 1:18-23; Weisheit 13:1-19).

Materialisten nicht in der Natur, um zu sehen, was die größten Köpfe haben entdeckt, in der es immer, viz. "Verhältnis cujusdam artis; scilicet divinae, indita rebus, qua ipsae res moventur ad finem determinatum" - "die Manifestation eines göttlichen Plans, wonach alle Dinge Sind auf ihre ernannt Ende "(St. Thomas, Lect. Xiv, II Phys.).

Auch die Unwägbarkeiten des Humanismus blinde Männer, die Tatsache, dass der Mensch im Wesentlichen Finite-Charakter und damit entgegen allen Idee des Glaubens an die Unendlichkeit und dem Übernatürlichen (vgl. "Naturalismus und Humanismus" Hibbert Journal, Oktober, 1907).

XII. Glauben ist notwendig,

"Er glaubt und getauft wird", sagte Christus, "so gespeichert werden, wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden" (Markus 16:16) und St. Paul, fasst diese feierliche Erklärung, indem er sagt: "Ohne Glauben ist es Unmöglich, wenden Sie sich bitte Gott "(Hebräer 11:6).

Die absolute Notwendigkeit des Glaubens ergibt sich aus folgenden Erwägungen: Gott ist unser Anfang und Ende und hat unsere oberste Herrschaft über uns, wir verdanken ihm folglich, da eine Dienstleistung, die wir zum Ausdruck bringen, indem der Begriff der Religion.

Nun wahre Religion ist die wahre Religion wahr Jetzt ist die wahre Anbetung des wahren Gottes.

Aber es ist nicht für die Menschen, um eine Verehrung nach seinem eigenen Ideale, aber keiner kann Gott uns zu erklären, was wahre Anbetung besteht, und dieser Erklärung stellt der Körper offenbart Wahrheiten, ob natürliche oder übernatürliche.

Um diese, wenn wir erreichen, würde das Ende, für die wir in die Welt kamen, sind wir verpflichtet, die Zustimmung des Glaubens.

Es ist klar, dass niemand kann bekennen Gleichgültigkeit in einer solchen Angelegenheit von entscheidender Bedeutung.

Während der Reformation Zeitraum keine solche Gleichgültigkeit war die von denjenigen, die die Klappe verlassen, für sie war es nicht eine Frage des Glaubens oder unfaith, so viel wie des Mediums, mit denen der wahre Glaube war bekannt zu sein und in die Praxis umgesetzt.

Die Haltung vieler außerhalb der Kirche ist jetzt ein absoluter Gleichgültigkeit, der Glaube ist als ein Gefühl, als eigentümlich subjektive Disposition, die durch die psychologischen Gesetze nicht bekannt.

So spricht Taine des Glaubens als "eine Quelle vive qui s'est formee au plus profond de l'ame, sous la poussee et la chaleur des Instinkte immanents" - "eine lebendige Brunnen, die noch nicht in Existenz in der niedrigsten Tiefen der Seele unter dem Impuls-und der Wärme der immanenten Instinkte ".

Indifferentismus in allen ihren Phasen wurde von Papst Pius IX in die Lehrpläne Quanta cura: Vorschl XV, "Jeder Mensch ist frei, sich bekennen und in welcher Form der Religion seinen Grund befürwortet"; XVI, "Männer finden den Weg des Heils Erreichen zu können und das ewige Heil in irgendeiner Form der religiösen Verehrung "; XVII" Wir können zumindest haben gute Hoffnungen auf die ewige Erlösung von all jenen, die noch nie in die wahre Kirche Christi "; XVIII," Protestantismus ist nur eine andere Form Von der gleichen wahren christlichen Religion, und die Männer werden als erfreulich zu Gott in ihm wie in der katholischen Kirche. "

XIII. Das Ziel, die Einheit des Glaubens und Unveränderbarkeit

Christi Gebet für die Einheit seiner Kirche die höchste Form der Einheit denkbar, "dass sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in Dir" (Johannes 17:21), wurde in die einigende Wirkung von Kraft einer Anleihe der einen Glauben wie das, was wir analysiert haben.

Alle Christen wurden gelehrt werden "vorsichtig zu halten, die Einheit des Geistes in der Bindung des Friedens, ein Leib und ein Geist, wie Sie es genannt und eine Hoffnung für deine Berufung, ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott Und Vater aller "(Epheser 4:3-6).

Das Ziel der Einheit der katholischen Kirche wird leicht verständlich, wenn wir darüber nachdenken, die Art der Bindung der Union, die der Glaube uns bietet.

Für unseren Glauben kommt, um uns von der unveränderlichen Kirche, "die Säule und Ort der Wahrheit", und unsere Zustimmung zur es darum geht, wie ein Licht in unseren Köpfen und in unseren Antriebstechniken will von der unveränderlichen Gott Wer kann weder täuschen noch Getäuscht werden.

Deshalb, für alle, die es besitzen, dieser Glaube ist eine absolute und unveränderliche Anleihe der Gewerkschaft.

Die Lehren aus diesem Glauben zu entwickeln, der natürlich auch mit den Bedürfnissen des Alters, sondern der Glaube selbst bleibt unverändert.

Moderne Ansichten sind völlig destruktiv einer solchen Einheit des Glaubens, weil ihre Root-Prinzip ist die Überlegenheit der einzelnen Urteils.

Bestimmte Schriftsteller tatsächlich zu überwinden versuchen, die daraus resultierenden Konflikte von Ansichten nach Wahrung der Vorherrschaft der universellen menschlichen Vernunft als Kriterium der Wahrheit, so Mr. Campbell schreibt: "Man kann nicht wirklich beginnen zu schätzen den Wert des vereinten christlichen Zeugnis, bis man fähig ist, Stand abgesehen davon, so zu sprechen, und fragen, ob es stimmt, Ringe an die Vernunft und moralischen Sinn "(The New Theology, S. 178; vgl. Kardinal Newman," Palmer über Glaube und Einheit "Essays in Critical and Historical, vol . 1, auch, Thomas Harper, SJ, Frieden durch die Wahrheit, London, 1866, 1. Serie.)

Publication Informationen Geschrieben von Hugh T. Pope.

Transkribiert von Gerard Haffner.

Die katholische Enzyklopädie, Band V. Veröffentlicht 1909.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil Obstat, May 1, 1909.

Remy Lafort, Zensor.

Imprimatur. + John M. Farley, Erzbischof von New York

Bibliographie

I. Patristische.

-- Die Väter in der Regel noch nie versucht, die Analyse des Glaubens, und die meisten patristischen Abhandlungen De fide aus Ausstellungen der wahren Lehre stattfinden soll.

Aber die Leser werden bereits bemerkt haben, die genaue Vermittlung von ST.

AUGUSTINE über die Natur des Glaubens.

Neben den Perlen des Denkens, die verstreut in seinen Werken, die wir verweisen auf seine beiden Abhandlungen De Utilitate Credendi und De Rerum Fide quae non videntur, PL, VI, VII.

II. Scholastics. -- Die Analyse des Glaubens Minuten wurde erarbeitet von den Theologen des dreizehnten Jahrhunderts ab und sie folgten vor allem die Linien festgelegt durch St. Augustine.

ST. THOMAS, Summa, II-II, QQ.

I-vii; Quaest.

Disp., Q. xiv; HOLCOT, De actibus fidei et intellectus et de libertate Voluntatis (Paris, 1512); SUAREZ De fide, spe, et charitate, in der Oper, hrsg.

VIVES (Paris, 1878), XII; DE LUGO, De virtute fidei divinae (Venedig, 1718); JOANNES A S. THOMA, Kommentar.

Summa über die vor allem auf die De Fide, in der Oper, hrsg.

VIVES (Paris, 1886), VII; CAJETAN, De Fide et Operibus (1532), vor allem seinem Kommentar zum Summa, II-II, QQ i-vii.

III. Modern Writers.

-- Die Dekrete des Vatikanischen Konzils, eine handliche Ausgabe von McNabb (London, 1907); cf.

Auch Coll.

Lacencis, VIII; PIUS X, Syllabus Lamentabili Sane (1907), id., Enzyklika, Pascendi Gregis (1907); ZIGLIARA, Propaedeutica ad Sacram Theologiam (5th ed.., Rom, 1906), 1, xvi, xvii; NEWMAN, Grammatik Der Zustimmung, Essay über die Entwicklung und vor allem der Glaube The Ventures in Vol.

IV seiner Predigten und Frieden in Glauben und Glauben ohne Demonstration, VI; WEISS, Apologie du Christianisme, Fr.

Tr., V, conf.

Iv, La Foi, und VI, conf.

Xxi, La Vie de la Foi; BAINVEL, La Foi et l'acte de Foi (Paris, 1898); ULLATHORNE, The Groundwork der christlichen Tugenden, ch.

Xiv, Die Demut des Glaubens; HEDLEY, The Light of Life (1889), ii; BOWDEN, Die Zustimmung des Glaubens, die vor allem aus KLEUTGEN, Theologie der Vorzeit, IV, und dienen als einleitendes Kapitel für die tr.

Von HETTINGER, Revealed Religion (1895); MCNABB, Oxford Conferences on Faith (London, 1905); Implizite Glaube, in der für den Monat April, 1869; Wirklichkeit der Sohn von Unglauben, ibid., Oktober, 1881; Die Denkbare Gefahren der Unglauben in Dublin Review Januar, 1902; HARENT in FREIE UND MANGENOT, Dictionnaire de th &eaccute; ologie catholique, s.

V. Croyance.

IV. Vor Rationalist, Positivist, Humanist und Views.

-- NEWMAN, Die Einführung von Rationalistic Principles in Revealed Religion, in Tracts für die Times (1835), veröffentlicht in Historical and Critical Essays als Essay ii; St. Paul auf Rationalismus in der Monatsansicht für Oktober, 1877; WARD, Die Kleidung Der Religion, eine Antwort zu Popular Positivismus (1886), Der Glaube der Agnostizismus in Dublin Review, Juli, 1903.

V. Die Motive des Glaubens und ihrer Beziehung zur Vernunft und Wissenschaft.

-- MANNING, The Grounds of Faith (1852, und seit oft), Glaube und Vernunft in Dublin Review, Juli, 1889; AVELING, Glaube und Wissenschaft in der Westminster Vorlesungen (London, 1906); GARDEIL, La cr &eaccute; dibilit &eaccute; et l 'Apolog &eaccute; tique (1908); IDEM in FREIE UND MANGENOT, Dictionnaire de th &eaccute; ologie catholique, sv

Cr &eaccute; dibilite.

VI. Non-katholischen Schriftsteller.

-- Lux Mundi, i, Faith (1Oth hrsg. 1890); BALFOUR Foundations of Belief (2nd ed.., 1890); COLERIDGE, Essay über Faith (1838), in der Aids zu Reflection; MALLOCK, Religion als Glaubwürdige Doktrin (1903 ), XII.

VII. Rationalistischen Works.

-- Die Do We Believe Korrespondenz, die in der "Daily Telegraph", wurde in Form von Selektionen (1905) unter dem Titel, A Record of a Great Korrespondenz in der "Daily Telegraph", mit Einführung von COURTNEY.

Ähnliche Selektionen von der Rationalist Press (1904); SANTAYANA, The Life of Reason (3 vols., London, 1905-6); Glaube und Glaube an Hibbert Journal, Oktober 1907.

Cf. Auch LODGE, ibid., Für Januar, 1908 und Juli 1906.


Auch hierzu finden Sie unter:


Das Entstehen von Jesus

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am