heiligen Geist, heiligen Ghost, Paraclete, Tröster

Allgemeine Informationen

In der christlichen Theologie, der Heilige Geist, oder Heiligen Geist, ist die dritte Person der Dreifaltigkeit, die sich von ebenbürtig, sondern mit Gott dem Vater und dem Sohn Gottes. Der Heilige Geist ist manchmal wie die kreative, Heilung, Verlängerung der Gegenwart Gottes. Theologen weisen auf eine allmähliche Entwicklung der Lehre in der Heiligen Schrift.

Im Alten Testament, der Geist war bei der Arbeit in der Erschaffung der Welt (Gen 1) und in der Prophetie (Isa. 61:1).

Im Neuen Testament, der Geist war, die in das Leben und die Werke von Jesus Christus (Markus 1,12) und weiter präsent zu sein, wie die Paraclete (Anwalt) in der christlichen Gemeinde (John 14:26).

Die frühe Kirche sah den Abstieg des Heiligen Geistes auf die Apostel an Pfingsten die Ausgießung der göttlichen Gaben der Heiligkeit, Liebe, Prophetie, Heilung, und Sprechen in Zungen.

Die Doktrin des Heiligen Geistes wurde am Konzil von Konstantinopel in 381.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
Langdon Gilkey

Heilig-Geist -

Vorgerückte Informationen

Die dritte Person der Dreifaltigkeit adorable.

Seine Persönlichkeit ist bewiesen,


  1. Aus der Tatsache, dass die Attribute der Persönlichkeit, Intelligenz und Willenskraft, die ihm zugeschrieben werden (John 14:17, 26; 15:26; 1 Kor. 2:10, 11; 12:11). Er rügt, hilft, verherrlicht , Interveniert (John 16:7-13; Rom. 8:26).

  2. Er führt die Büros eigenartige nur an eine Person.

    Das Wesen dieser Büros um personenbezogene Unterscheidung (Lukas 12:12; Apg 5:32, 15:28, 16:6, 28:25; 1 Kor. 2:13; Heb. 2:4, 3:7; 2 Fünf. 1:21).

Seine Göttlichkeit wird


  1. Aus der Tatsache, dass die Namen Gottes, die ihm zugeschrieben werden (Ex 17:7; Ps. 95:7; comp. Heb. 3:7-11);

  2. , Die göttliche Attribute sind ihm auch zugeschrieben, Allgegenwart (Ps 139:7; Eph. 2:17, 18; 1 Kor. 12.13); Allwissenheit (1 Kor. 2:10, 11); Allmacht (Lukas 1: 35; Rom. 8:11); Ewigkeit (Heb. 9:4).

  3. Schöpfung, die ihm zugeschrieben wird (Gen. 1:2; Job 26:13; Ps. 104:30), und die Tätigkeit der Wunder (Mt 12:28; 1 Kor. 12:9-11).

  4. Worship erforderlich ist und die ihm zugeschriebenen (Isa. 6:3; Acts 28:25; Rom. 9:1; Rev. 1:4; Matt. 28:19).


(Easton Illustrated Dictionary)

Holy Spirit

Vorgerückte Informationen

In der NT-, die dritte Person der Dreieinigkeit, im OT, Gottes Macht.

Das Alte Testament

In der OT der Geist des Herrn (ruah yhwh; LXX, pneuma kyriou) ist in der Regel ein Ausdruck für Gottes Macht, die Erweiterung von sich selbst führt, wobei er viele seiner mächtigen Taten (zB 1 Kings 8:12; Judg. 14:6 ff.; 1 Sam. 11:6).

Als solche "Geist" manchmal findet ihren Ausdruck in einer Art und Weise ähnlich zu anderen Formen der Aktivität Gottes, wie beispielsweise "die Hand Gottes" (Ps 19:1; 102:25), "das Wort Gottes" (Ps 33: 6; 147:15, 18), und die "Weisheit Gottes" (Exod. 28:3; 1 Kings 3:28; Job 32:8).

Der Ursprung des Wortes "Geist" in den beiden Hebräisch (ruah) und Griechisch (pneuma) ähnlich sind, die sich aus Assoziationen mit "Atem" und "Wind", die sich im Zusammenhang mit alten Kulturen zur unsichtbaren spirituellen Kraft, also "Geist" ( Mn. John 3:8, beachten Sie bitte die Verbindung mit Luft in Englisch, zB, "Pneumatik", "Atmung", etc.). Die AV verwendet den Begriff "Holy Ghost" für die "Holy Spirit" basiert auf einem veralteten Nutzung der Wort "Geist" (aus dem Mittleren Englisch und Anglo-Saxon, die ursprünglich im Sinne von "Atem", "Geist", vgl.. Den deutschen Geist).

So ist es verständlich, dass Gottes Wort kreativ (Gen. 1:3 ff.) Ist eng an meine kreative Atem Gottes (Gen. 2:7).

Beide Ideen sind anderswo mit Gottes Geist. Als Vermittler in der Schöpfung, Gottes Geist ist das Leben Grundsatz der Männer und Tiere (Job 33:4; Gen. 6:17, 7:15).

Die primäre Funktion der Geist Gottes in der OT ist, als der Geist der Prophezeiung. Gottes Geist ist die motivierende Kraft und die Inspiration der Propheten, die Macht, die sich manchmal bis zur Ekstase, aber immer eine Offenbarung Gottes Botschaft, die von den Propheten mit "so spricht der Herr."

Propheten sind manchmal auch als "Mann Gottes" (1 Sam. 2:27; 1 Kings 12:22; etc.), in Hos.

9:7 sie sind "Männer des Geistes."

Die allgemeinen Auswirkungen in der OT ist, dass die Propheten wurden inspiriert durch den Geist Gottes (Num 11:17; 1 Sam. 16:15; Mic. 3:8; Diese. 2:2; etc.).

Die Formulierung "Heiligen Geistes" erscheint in zwei Kontexte, in der OT, ist aber beide Male qualifizierter als heilige Geist Gottes (Ps 51:11; Isa. 63:10-11, 14), so dass klar ist, dass Gott selbst ist Die Referentin, nicht der Heilige Geist ist, die, die in den NT.

Die OT es sich nicht um eine Idee von einem semi-unabhängige göttlichen Einheit, der Heilige Geist. Vielmehr finden wir spezielle Ausdrücke von Gottes Handlungen mit und durch Männer.

Gottes Geist ist heilig in der gleichen Art und Weise sein Wort und sein Name ist heilig, sie sind alle Formen der seine Offenbarung, die als solche sind in Antithese zu allen Dingen von Mensch oder Material. Das OT, vor allem die Propheten, einer Zeit, als erwartet Gott, der heilig ist (oder "anders als / getrennt von" Männer; vgl.. Hos. 11:9) wird für seinen Geist auf Männer (Joel 2:28 ff..; Isa. 11:1 ff.; Diese. 36:14 ff. ).., Die selbst heilig. Der Messias / Dieners Gottes wird einerseits auf denen der Geist ruht (Isa. 11:1 ff.; 42:1 ff.; 63:1 ff.), Und eröffnet die Zeit der Erlösung (Ezek. 36:14 ff.; Cf. Jer. 31:31 ff.).

Intertestamental Judaism

Innerhalb intertestamental Judentum mehrere bedeutende Entwicklungen prägten die Idee des "Heiligen Geistes", wie er verstanden wurde und NT.

Nach dem OT Propheten hatten verkündet das Kommen des Geistes in der messianischen Zeit des Heils, Judentum entwickelt hatte die Idee, dass der Geist der Prophetie in Israel hatte aufgehört mit dem letzten der biblischen Propheten (Syrisch-Bar. 85:3; 1 Macc. 4:46, 14:41, usw.; cf. Ps. 74:9).

Folglich, so gab es von Zeit zu Zeit eine Hoffnung der Beginn des neuen Zeitalters, vor allem in den apokalyptischen Bewegung, die in der Regel auf eine vermeintliche Messias und / oder prophetische Wiedererwachen einer Art (vgl. Apg 5:34 ff.).

Die Qumran-Community ist der Veranschaulichung, da es verstanden, sich zu beteiligen und die Erfüllung von Israels messianische Hoffnung als "Aufstellern der Weg des Herrn" (Isa. 40:3; cf. 1QS 8. 14-16).

Die Qumran-Literatur zeigt auch, erhöhte Identifikation der Geist der Prophetie mit "Gottes Heiligen Geist" (1QS 8. 16; Zadokite Dokumente II. 12).

Der Satz, "der Heilige Geist", gelegentlich tritt im Judentum (IV Ezra 14:22; Himmelfahrt Isa. 5:14; usw.), aber, wie in der Rabbiner, meinte er in der Regel "Gottes Geist der Prophezeiung."

Somit ist die messaianic Erwartung des Judentums, die auch die eschatologische Ausströmen von Gottes Geist (zB 1 Enoch 49:3, zitiert Isa. 11:2; cf. Sybilline Oracle III, 582, basierend auf Joel 2:28 ff..), War Verbunden mit der Überzeugung, dass der Geist aufgegeben hatten in Israel mit dem letzten der Propheten, der Heilige Geist wurde verstanden als Gottes Geist der Prophezeiung, die würden wieder in die neue Zeit zu einer gereinigten Israel in Verbindung mit der Einführung eines Messias.

Das Konzept des Heiligen Geistes wurde erweitert durch die Weisheit der Literatur, vor allem in der Personifizierung der Weisheit wie die Idee kam in Kontakt mit der Idee des Geistes.

Bereits Prov.

8:22 FF.

Job und 28:25 FF.

Weisheit ist als eine mehr oder weniger unabhängige Aspekt von Gottes Macht (hier als Agent in der Schöpfung), und Weisheit ist gutgeschrieben Funktionen und Eigenschaften zugeschrieben, die der Heilige Geist im NT.

Weisheit aus dem Mund nahm Gottes und unter der Erde als auf die Schaffung von Nebel (Sir. 24:3), sie ist der Atem der Macht des Gottes (Wisd. Solomon 7:25), und durch seine Weisheit Gottes gebildet Mann (Wisd. Sol. 9:2).

Der Herr Weisheit ausgegossen auf alle seine Werke, und sie wohnt mit allen Fleisches (Sir. 1:9-10).

Darüber hinaus ist voller Weisheit Geist, und in der Tat ist mit der Spirit (Wisd. Sol. 7:22, 9:1; cf. 1:5).

Damit die Juden von NT-Zeiten wurden mit dem Hintergrund dieser Ideen, wie sie verschiedentlich in der NT, Ideen, die mit diesen Konzepten Hintergrund bewegen, sondern über sie hinaus auf einige unerwartete Ergebnisse.

Denn Jesus lehrte, dass seine messiahship und die entsprechenden Ausgießung des Heiligen Geistes waren fest in OT Verständnis (Lukas 4:18 ff. Anführen Isa. 61:1-2), und, ähnlich intertestamental Judentum, verstanden die messianische Geist des Herr zu werden, den Heiligen Geist (Mt 12.32), der Geist, hatte durch den Propheten vorausgesagt, dass der Messias kommen würde einweihen das Alter des Heils mit dem Gießen aus dem Geist auf alles Fleisch.

Jesus entwickelte die Idee des Heiligen Geistes als eine Persönlichkeit (zB, John 15:26, 16:7 ff.), Insbesondere, wie Gott in der Kirche.

Das Neue Testament

Die NT-Lehre des Heiligen Geistes ist, wurzelt in der Idee der beiden den Geist Gottes wie die Manifestation von Gottes Macht und der Geist der Prophezeiung. Jesus und die Kirche nach ihm, brachten diese Ideen gemeinsam in der Vorhersage von ihnen den Heiligen Geist, Eschatologische Gabe Gottes für den Menschen. Wenn Maria ist "überschattet" von der Kraft des Höchsten, eine Redewendung, die in parallelen Bau "der Heilige Geist" (Lukas 1:35; cf. 9.35), finden wir Anklänge an die OT Idee von Gottes Geist in der göttlichen Wolke, die "überschattet" Tabernakel, so dass das Zelt war gefüllt mit der Herrlichkeit des Herrn (Exod. 40:35; Isa. 63:11 ff. Identifiziert Gottes Gegenwart in diesem Fall als "Heilige Gottes Spirit ").

Luke Records Jesus' Macht zu werfen, Dämonen "durch die Finger Gottes", eine Phrase OT für die Macht Gottes "(Lukas 11:20; Exod. 8:19; Ps. 8:3).

Diese Macht ist, die als die "Spirit of God" (Mt 12.28), dh, des Heiligen Geistes (Mt 12.32). Auf Jesu Taufe kam der Geist auf ihm (Mark 1:10, "den Geist Gottes, "Matt. 3:16" der Heilige Geist, "Lukas 3:21), und er erhielt Gottes Bestätigung seiner göttlichen sonship und messianischen Mission (Matth. 3:13 ff., Par.).

Jesus ging aus dem Jordan voll des Heiligen Geistes "(Lukas 4:1), und nach der Versuchung, begann er seinen Dienst" in der Kraft des Geistes "(Lukas 4:14).

Aufnahme der Botschaft von Johannes dem Täufer, Jesus verkündet das Kommen des Reiches Gottes (Matth. 4:17; cf. 3:1), einer kommenden geprägt von der Präsenz des Heiligen Geistes (Mt 12:28 ff., Par.) Als Zeichen der messianischen Zeit des Heils (Lukas 4:18 ff.; Acts 10:38; etc.).

Seit dem Beginn des Jesus' Ministerium identifiziert er sich mit den beiden siegreichen Messias, der König und das Leid der Diener Zahlen OT Prophezeiung (Isa. 42:1 ff.; Cf. Mark 10:45), Ideen, die das Judentum getrennt hatte.

Jesus näher definiert die Rolle des Messias Gottes als Verkündigung Gottes Gnade, Gottes Heil in der neuen Zeit, eine Nachricht betonte, weit über das hinaus, dass der "Urteil der Völker", die gekommen waren, die Juden zu erwarten.

In der Synagoge in Nazareth (Lukas 4:16 ff.), Als Jesus identifiziert sich mit dem Messias in Isa versprochen.

61:1-2a, ließ er kurz von der Lektüre der "Wörter des Urteils" von Isa.

61:2 b (obwohl Isa. 61:2 c, "Trost für diejenigen, die trauern," ist Teil von Jesus' Lehre an Matt. 5:4).

Dieser Schwerpunkt wird wieder, wenn Johannes der Täufer fragt, ob Jesus ist in der Tat derjenige, der war zu kommen (Lukas 7:18-23).

Denn, auch wenn Johannes der Täufer Jesus verkündet werden würde derjenige, der "Taufe im Heiligen Geist und Feuer" als Aspekte des neuen Alters (Heil-und Urteilsvermögen, bzw. Lukas 3:15 ff; beachten Sie die klare Urteil Verbindungen " Taufe mit Feuer "in 3:17), Jesus' eigenen Schwerpunkt lag auf den positiven, Heilsökonomie Aspekt des neuen Zeitalters wie er sich in der Taufe mit dem Heiligen Geist (Apg 1:5; 11:16).

Jesus verstand den Heiligen Geist als eine Persönlichkeit. Dies kommt vor allem in John's Gospel, wo der Geist ist das so genannte "Paraclete", dh, der Tröster (Counselor, Advocate). Jesus selbst war der erste Counselor (Paraclete, John 14:16 ), Und er versorgt die Schüler einen anderen Counselor, nachdem er gegangen ist, das heißt, der Geist der Wahrheit, den Heiligen Geist (14:26, 15:26, 16:5). Der Heilige Geist wird wohnen in den Gläubigen (Joh 7 : 38; cf. 14:17), und als Richtschnur für die Jünger in alle Wahrheit (16.13), lehrt sie, "alle Dinge" und sie "zur Erinnerung an alle, dass [Jesus] sagte:" sie (14:26 ).

Der Heilige Geist wird über Jesus bezeugen, wie die Schüler müssen auch Zeugen (John 15:26-27).

In Apg 2:14 FF.

Peter interpretiert Pfingsten Phänomene wie die Erfüllung der Prophezeiung von Joel's die Ausgießung des Geistes auf alles Fleisch in der messianischen Zeit (Joel 2:28 ff.)..

Die Ausgießung des Geistes auf alles Fleisch wurde zugunsten der Juden und Heiden gleichermaßen (Apg 10:45; 11:15 ff.), Und die einzelnen wandelt hatte Zugang zu diesem Geschenk des Alters der Buße und Erlösung durch die Taufe in den Namen Von Jesus Christus (Apg 2:38).

This, according to Peter, die die Umwandlung in Kontakt mit dem Versprechen von Joel's Prophezeiung, die Gabe des Heiligen Geistes, "für Sie ist das Versprechen ..., für alle denen der Herr, unser Gott ruft" (Apg 2: 39; Joel 2:32).

Die Apostel und andere, die ihre Ministerien "voll des Heiligen Geistes" (4:31, 6:5, 7:54, usw.), und der Heilige Geist, die in Apostelgeschichte 16:7 als der Geist Jesu, Regie Die Mission der jungen Kirche (Apg 9:31, 13:2, 15:28; 16:6-7).

Die Heilsökonomie Aspekte des neuen Zeitalters, das von Jesus, vor allem Heilung und Exorzismus, wurden durch den frühen Kirche durch die Kraft des Heiligen Geistes.

Visionen und Prophezeiungen traten in der kleinen Kirche (Apg 9:10, 10:3, 10: ff.; 11:27-28, 13:1, 15:32) im Einklang mit der Apostelgeschichte 2 Zitat von Joel 2:28 ff..

Die Erfahrungen der frühen Kirche bestätigt, dass das messianische Zeitalter habe in der Tat kommen.

Paul gelehrt, dass der Heilige Geist ausgegossen in das neue Zeitalter, ist der Schöpfer des neuen Lebens in den Gläubigen und die einigende Kraft, die Gott in Christus ist "Gebäude zusammen" die Christen in den Leib Christi (Röm 5:5 ; II Kor. 5:17; Eph. 2:22; cf. Ich Kor. 6:19). Römer 8 zeigt, dass Paul identifiziert, die dem Geist, der Geist Gottes, und der Geist Christi mit dem Heiligen Geist (vgl. Der Geist von Christus als der Geist der Prophezeiung und ich Haustier. 1:10 ff.), Und dass diese Begriffe sind in der Regel austauschbar.

Wenn jemand nicht über den Geist des Christus, er gehört nicht zu Christus (Röm 8:9), aber diejenigen, die Führung der Geist Gottes sind Söhne Gottes (Röm. 8:14).

Wir alle haben unseren Zugang zu dem Vater durch einen Geist (Eph.2: 18), und es ist ein Leib und ein Geist (Eph 4,4).

Wir waren alle von einem Geist getauft in einen Körper, und wir waren alle die einen Geist zu trinken (I Cor.12: 13).

Der Gläubige empfängt den Geist der Annahme oder "sonship" (Röm 8.15), in der Tat, der Geist Gottes eigenen Sohn (Gal. 4:6), von denen wir weinen, "Abba, Vater", die intime Adresse Filial Beziehung zu Gott fort, die durch Jesus, der Sohn Gottes einzigartig (Mark 14:36).

Die Gläubigen werden zusammen in einer Wohnung Platz, der Gott in den Geist (Eph 4:22).

Um jede Gnade war und ihn nach dem Maß der Gabe des Christus (Eph 4:7; cf. Rom. 12:3), und Christus hat verschiedene zu Propheten, Apostel, Evangelisten, Hirten und Lehrer ( Eph. 4:11) für die Erbauung des Körpers. Auch der Geist gibt verschiedene Arten von Geistesgaben für die verschiedenen Arten von Service (I Cor. 12:4-5; 7), die alle für das Gemeinwohl. Die Art und Weise der Liebe ist zu befolgen und alle Dinge, ja, die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, etc. (Gal. 5:22 ff.).

All dies liegt daran, dass Gott hat den neuen Bund (Jer. 31:31 ff.; Diese. 36:14 ff.; 26) in die Herzen der Menschen durch seine eschatologischen Geist (II Cor. 3:6 ff.)..

In diesem neuen Zeitalter der Geist ist die Ernsthaftigkeit unserer Erbschaft (II Kor. 1:22, 5:5; Eph. 1:14), ein "firstfruits," das Siegel Gottes (II Kor. 1:22; Eph. 1:13, 4:30).

Diese Sätze weisen darauf hin, die "bereits gegen die noch nicht" Spannung des neuen Zeitalters: Das neue Zeitalter ist angebrochen, und der eschatologischen Geist ausgegossen wurde, aber alle der Schöpfung wartet auf die endgültige Vollendung.

Auch wenn der Geist zeugt mit unserem Geist, dass wir Söhne Gottes (Röm. 8:16), und wir haben wirklich die firstfruits des Geistes (Röm 8:23), wir warten auf die Annahme als Söhne (8:23) In der Endphase der Vollendung. Bis zu diesem Zeitpunkt haben die Christen Tröster, der Geist, vermittelt im Namen des Heiligen nach dem Willen des Vaters (Röm 8:27).

Patristische und mittelalterliche Theologie

In der patristischen Zeit, dass wir etwas bewegt Begegnung jenseits der biblischen Ideen des Heiligen Geistes.

Die apostolischen Väter, die NT-Idee, dass der Geist ist, die in der Kirche, und inspirierenden Prophezeiung anders arbeiten Einzelpersonen (Barnabas 12:2; Ignatius, Phil. 7:1).

Reisende / Christian Propheten behandelt werden als in der heutigen Realität Didache, aber mit der Zeit, wie charismata behandelt werden wie theoretisch.

Die Ansicht, dass der Geist der Prophetie ist OT ein und demselben Heiligen Geist inspiriert, dass die Apostel, die in regelmäßigen Abständen (Justin, Dialoge 1-7, 51, 82, 87, usw.; Irenäus, gegen Häresien II, 6,4; III, 21,3 -4), Und der sich als Apostel der "Spirit-Träger" (pneumatophoroi), eine Bezeichnung für die OT Propheten (Hos. 9:7, LXX).

Der Heilige Geist ist gutgeschrieben, die der Kirche, auch mit inspirierenden noncanonical bestimmten Schriften, so spät wie dem vierten Jahrhundert.

Auch wenn die "trinitarian" Formel von Matt.

28:19 befindet sich in der apostolischen Väter, die das Wort "Dreifaltigkeit" ist auf den ersten Gottheit von Theophilus von Antiochien (To Autolycus 2.15).

Tertullian klar lehrte die Göttlichkeit des Heiligen Geistes, eine Idee, die später zu besetzen, wurde die Kirche in der Diskussion für eine tausend Jahre.

Tertullian rang mit dem Problem der Spannungen zwischen der Autorität des Heiligen Geistes in der Kirche gegenüber apostolische Tradition und Schrift als Offenbarung erhalten. Er unterstützte montanism für eine Zeit, ein System, das sich primär auf die aktuelle Bedeutung, die Inspiration des Heiligen Geistes in den Körper. Die Kirche, die jedoch abgelehnt montanism zugunsten des Ziels Autorität der apostolischen Tradition, die sich in der Heiligen Schrift, und montanism schließlich starb. Die Kirche ist gegen die montanist Ketzerei war weitgehend verantwortlich für den Niedergang des christlichen Prophezeiung und andere charismata. Muratorian Canon (Zeilen 75ff.) Besagt, dass die Zahl der Propheten abgeschlossen ist, und sogar der Apostolischen Tradition des Hippolyt, erhebt die charismatische Führung über kirchliche Struktur, beschränkt sich der Begriff "Prophet" voll und ganz auf die kanonischen Propheten.

In den späten vierten Jahrhundert Johannes Chrysostomus sprechen konnte der Geistesgaben wie Zugehörigkeit zu einer Zeit, in der Vergangenheit.

In der Zeit unmittelbar vor dem Nicäa wurde die Kirche beschäftigt sich mit den berühmten "christologische Kontroversen" und zahlte kaum Aufmerksamkeit auf eine Doktrin des Heiligen Geistes. Die Nicene Creed gesteht Glauben an den Heiligen Geist, aber ohne Entwicklung der Idee des Geistes - Göttlichkeit oder wesentliche Beziehung zu dem Vater und dem Sohn. Diese Frage wurde zu einem wichtigen Thema in der Kirche in den späten vierten Jahrhundert und nach, und der Rat von Konstantinopel in den Worten des Nicene Creed, beschreiben den Heiligen Geist als "der Herr, Und Giver of Life, die von dem Vater, verehrt und verherrlicht werden zusammen mit dem Vater und dem Sohn. "Eine Kontroverse entwickelt, um die Quelle des Geistes, insbesondere über die Frage, ob er sollte auch nicht gestanden", die von dem Sohn. "Nach Augustine's Lehre, die Phrase filioque (" und dem Sohn ") wurde von der westlichen Kirche zu den oben genannten Glauben an den Rat der 589 in Toledo.

Die östliche Kirche lehnt den filioque Doktrin, und das Glaubensbekenntnis aus konfessionellen Gründen für die Spaltung zwischen Ost und West, die schon stattgefunden hatten in der Praxis.

Auch wenn andere Aspekte des Geistes wurden gelegentlich diskutiert, die Prozession des Heiligen Geistes weiterhin besetzen Theologen in den Westen.

Anselm von Canterbury hat die Debatte in die Ära der Scholastik, und obwohl Grund als Beweis für die Lehre war ungleichmäßig erhalten, filioque blieb das Niveau der Kirche.

Peter Lombard argumentiert, aus der Heiligen Schrift für filioque, und der vierte Laterankonzil Rat erneut, für Trinitarianism und filioque. Obwohl abgelehnt Grund von Aquin als ein Mittel zu wissen, die Unterscheidung der göttlichen Personen, bekräftigte er, dass der Geist der Erlös aus dem besonderen Verhältnis zwischen dem Vater Und der Sohn.

Solche Diskussionen wie diese weiterhin in der fünfzehnten Jahrhundert, als der Rat von Florenz wieder zu vereinen versucht, die West-und Ost-Kirchen.

Die Idee filioque bekräftigt wurde, und obwohl eine kosmetische Änderung des Wortlauts wurde in einem Versuch zur Befriedigung der östlichen Kirche, der griechisch-orthodoxen Kirche abgelehnt, die Substanz des Glaubens. Die Position der römisch-katholischen Kirche blieb im Wesentlichen unverändert, und die Kluft Zwischen Ost und West über diese Frage bleibt bis in die Gegenwart.

Die Reformation

Auch wenn andere Aspekte des Geistes der Arbeit von Bedeutung waren in der mittelalterlichen Theologie, einschließlich der Heiligung und Beleuchtung, es war nicht bis zur Reformation, dass das Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche war wirklich wiederentdeckt.

Dies war zumindest teilweise auf die Ablehnung von Rom's Dogma der Kirche Tradition als gurantor der korrekten Auslegung der Heiligen Schrift und die Bildung von wahrer Lehre.

Diese Reaktion führte zu einer Reformation Stress auf der Idee der sola Scriptura und das Wirken des Heiligen Geistes in der Erlösung unabhängig von der katholischen Kirche die "ungebrochene Folge zurück zu Christus."

Während Luther abgelehnt "Begeisterung" (der subjektiven Anspruch der direkten Führung durch den unabhängigen Geist der Heiligen Schrift oder der Kirche, betonte er Spirit über Struktur und verstanden zu werden, der Geist bei der Arbeit durch das Wort (das Evangelium), in erster Linie in der Verkündigung, und In den Sakramenten und damit in das Heil.

Der Geist arbeitet in der Erlösung durch Einflussnahme auf die Seele zu verlassen, durch den Glauben, auf Christus.

Der Glaube ist selbst eine mystische Gabe Gottes, wobei die Gläubigen mit Gott ein Kuche werden (geknetet werden in einem Kuchen mit Gott). Ohne die Gnade und die Arbeit des Geistes ist der Mensch nicht in der Lage, sich selbst zu akzeptieren, mit Gott oder der rettenden Glauben (vgl. . Die Bondage der Will, 1525).

Dies geschieht durch den Heiligen Geist durch das Wort Gottes. Salvation ist damit wohl auch ein Geschenk der Gnade Gottes, und Luther bedeutet, dass das Wort (das Evangelium), wie gepredigt wird in erster Linie die wirksame Wort Gottes nach dem Geist arbeitet auf der Herzen der Zuhörer.

Für Luther, der Word ist das wichtigste Sakrament, für den Glauben und den Heiligen Geist sind vermittelt durch die Verkündigung und die Lehre des Evangeliums (Röm 10,17), die Taufe und das Abendmahl sind Zeichen der "Sakrament des Wortes, "Und, dass sie das Wort Gottes. Favorisierte die Luther predigte über das Word Word geschrieben, aber nicht halten, die beiden werden sich gegenseitig ausschließen. Um die christliche Verkündigung der Kirche mussten die Schrift treu, aber zu Schrift treu, hatte die Kirche zu predigen.

Die Word-, in erster Linie die fleischgewordenen Logos, ist Gottes für den Geist. Man bringt das Wort der Schrift an das Ohr, sondern Gott gießt seinen Geist in den Herzen, die das Wort der Heiligen Schrift wird damit das Wort Gottes (Vorlesungen über die Psalmen; Brief des Paulus an die Römer). Niemand kann richtig verstehen, das Wort der Heiligen Schrift, ohne das Wirken des Geistes, wo das Wort ist, der Geist unweigerlich folgt. Der Geist funktioniert nicht unabhängig von der Word.

Luther wehrte sich gegen den Enthusiasten 'scharfe Unterscheidung zwischen aktiven und passiven Word.

Auf der anderen Seite lehnte er die römisch-katholische Vorstellung, dass der Geist Kirche identifiziert wird mit Büro-und dass die Sakramente wirksam sind und von sich selbst (Ex opere operato).

So macht der Geist Christi in den Sakramenten und in der Heiligen Schrift, sondern nur, wenn der Geist macht Christ in der Gegenwart ist das Wort Gottes eigene lebendige Wort.

Ansonsten ist das Buch Schreiben, ein Gesetz, das lediglich beschreibt, ist es nur Geschichte.

Aber als Verkündigung, das Wort Evangelium ist (im Gegensatz zu Recht), der Geist macht es so.

Der Geist ist nicht verpflichtet, auf das Wort, er existiert in der ewigen Herrlichkeit Gottes, weg von der Word-und unserer Welt.

Aber als Geist offenbart er nicht kommen, ohne das Wort.

Luther-Melanchthon folgte mit wenigen Ausnahmen.

Obwohl damit mehr Raum für menschliche Reaktion auf das Evangelium als Luther hat er noch betont, die primäre Arbeit des Geistes in Heil.

Melanchthon zeigte mehr Flexibilität als Luther in der Frage der realen Präsenz im Abendmahl (vgl. die Concord Wittenberg), war aber in der Grundlagenforschung Vereinbarung mit Luther wie in der Augsburger Konfession und seine Entschuldigung. Zwingli departed von Luther und Melanchthon über die Wirken des Heiligen Geistes in den Sakramenten, leugnen die Notwendigkeit der Taufe und die Bejahung des weitgehend Festschrift Bedeutung des Abendmahls. Die radikale Reformatoren, auch wurden im Widerspruch zu Luther und Melanchthon, und lehrte die Priorität der unmittelbaren revelation über Schrift.

Lutheranern und Katholiken gleichermaßen verurteilt wurden durch die Schwarmer (Fanatiker) für ihre Abhängigkeit von den Buchstaben der Schrift, anstatt die Bibel zu Tests der religiösen Erfahrung.

Calvin lehrte, dass der Geist arbeitet in der Regeneration des Geistes zu beleuchten, um die Vorteile von Christus und Dichtungen sie in den Mittelpunkt. Mit der Geist im Herzen eines Mannes ist geöffnet für die Durchschlagskraft des Wortes und der Sakramente.

Calvin ging über Luther in der Behauptung, dass nicht nur die Word predigte der Agent des Geistes, aber die Bibel ist in seiner Essenz das Wort Gottes (Genfer Katechismus). Der Geist arbeitet in der Lesung der Heiligen Schrift als auch in der Verkündigung Das Wort, und das Wort, gepredigt oder lesen, ist wirksam durch das Wirken des Heiligen Geistes. Die göttlichen Ursprung der Schrift ist zertifiziert durch das Zeugnis des Geistes, der Heiligen Schrift ist das Wort Gottes, die den Geist der Führung durch die begrenzten personellen Rede.

So müssen die Exegeten fragen nach Gottes Absicht, in der Heiligen Schrift für uns geben (zB in der modernen Anwendung der OT; Institute 2.8.8).

Der höchste Beweis der Heiligen Schrift ergibt sich aus der Tatsache, dass Gott in der Person spricht, bedeutet, in das Geheimnis Zeugnis des Geistes (Inst. 1.7.4).

Wir sind der Meinung, das Zeugnis des Geistes eingraviert wie ein Siegel auf unsere Herzen mit dem Ergebnis, dass es Siegel der Reinigung und Opfer Christi.

Der Heilige Geist ist die Anleihe durch die Christus vereinigt uns zu sich selbst (Inst. 3.1.1).

Obwohl Calvin abgelehnt rationale Beweise als Grundlage für die Authentifizierung der Heiligen Schrift, interkonfessioneller Schlachten später verursachte die Zementierung der reformierten dachte, und eine Tradition der scholastischen Beweis wurde entwickelt, um die Überwindung des Subjektivismus Calvin's Authentifizierungs-Theorie (vgl. den Lehrregeln von Dordrecht).

Ein siebzehnten Jahrhundert Reaktion auf die strengen Calvinismus entstanden in Holland zwischen den Anhängern von James Arminius. Arminius strengen Prädestination abgelehnt, so dass für den Menschen die Freiheit zur Ablehnung Gottes Angebot der Gnade.

Die Position Arminian gekündigt wurde von der Synode von Dortmund, aber hatte großen Einfluss in England.

John Wesley wuchs im frühen achtzehnten Jahrhundert England in diesem Klima der Remonstranten, und durch ihn methodistische Kirche erhielt ihren unverwechselbaren Charakter Arminian. Für Wesley, Gott handelt in Zusammenarbeit mit, aber nicht in der Verletzung, befreit die menschliche Reaktion in der Frage der rettenden Glauben .

Gott hat nicht nur den Menschen verzichten auf Gnade rechtfertigen, auch nicht der Mensch einfach erwerben solche Gnade durch den Glauben.

Es ist vielmehr ein Prozess des einheitlichen Gottes und den Menschen erhalten. Der Heilige Geist Verurteilten der Sünde und zeugt auch von der Rechtfertigung.

Danach wird der Heilige Geist weiter zu arbeiten und Mann in Heiligung, so dass der Gläubige fühlt sich in seinem Herzen die mächtige Wirken des Geistes Gottes. Gott ständig "atmet" Mann auf der Seele, und die Seele atmet Gott ", eine Gemeinschaft von Spirituellen Atmung durch das Leben von Gott in die Seele ist nachhaltig. Heiligung, die Erneuerung des Menschen nach dem Bild Gottes, in der Gerechtigkeit und Heiligkeit wahr, erfolgt durch den Geist durch den Glauben. Es wird unter anderem die von der Sünde und gespeichert werden perfektioniert und Liebe. Arbeiten sind notwendig, um ein Fortbestehen des Glaubens, und die "ganze santification," Perfektion ist das Ziel eines jeden Gläubigen.

Die Neuzeit

Während siebzehnten Jahrhundert radikalen Puritanismus produziert die Quäker mit ihrem Schwerpunkt auf der subjektiven Erfahrung des Heiligen Geistes (Inner Light von George Fox), so dass die Schrift ist nur eine sekundäre Quelle des Wissens für Glauben und Praxis (Robert Barclay Apologie), achtzehnten Jahrhundert-methodistische Kirche Äußerte ein ausgewogeneres Herangehen an die Arbeit des Geistes.

Der Schwerpunkt der Methodisten später auf das Wirken des Geistes nach der Umwandlung als eine Erfahrung der göttlichen Gnade gefunden hat, die Entwicklung in der modernen Heiligkeit Bewegung, vertreten durch die christlichen Kirchen in Heiligkeit Association.

Eine weitere Entwicklung, die auf die Stress-methodistische Kirche ist auf Heiligung des zwanzigsten Jahrhunderts Erwachendes Pentecostalism. Ausgehend von früheren Schwerpunktthemen auf "zweite Erfahrung", Pentecostalism hat große Bedeutung bei der "Taufe des Heiligen Geistes", die als Abschluss Von einem zweistufigen Prozess des Heils. Seit der Gründung der modernen Bewegung an der Wende des Jahrhunderts, Sprechen in Zungen verkündet worden ist, da die wichtigsten Zeichen der Geist getauft, obwohl andere "Gaben des Geistes", vor allem Heilung, Auch betont werden.

Aus seiner fundamentalistischen / biblicist Anfang der Pentecostal-Bewegung hat sich zu locker ist, was als charismatische Bewegung, die jetzt alle berührt von Protestantismus und hat senken römischen Katholizismus.

Diese Bewegung verkündet der Regel eine eigene Erfahrung der "Geist getauft" und in der Regel konzentriert sich auf Sprechen in Zungen als Manifestation dieser Erfahrung.

Eine der bedeutendsten Entwicklungen im zwanzigsten Jahrhundert Verständnis der Heilige Geist wurde in der Lehre von Karl Barth.

Barth war ein reformierter Theologe, war maßgeblich verantwortlich für die Einführung von neoorthodoxy, die sogenannte Krise oder dialektischen Theologie.

Barth und andere Bruch mit der klassischen Liberalismus in den ersten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts, denen der Liberalismus die Theologie der frommen religiösen selfconsciousness, seine Mann-Zentriertheit (Schleiermacher; Ritschl; Feuerbach).

Barth betonte, die "unendlichen qualitativen Unterschied" zwischen Mensch und Gott, und prophetisch verkündet nein Gottes zu allen Menschen der Versuch der Selbst-Gerechtigkeit.

Barth-Brief an die Römer klang diese Kenntnis von Mann's "Krise", die Bestätigung, dass das, was man weiß, von Gott, Gott hat sich selbst hervor.

Barth entwickelt seine Idee von Gottes Selbst-Offenbarung im Hinblick auf die Lehre des Wortes Gottes (Kirche Dogmatik I / 1 und I / 2).

Zunächst und vor allem, Jesus ist der fleischgewordene Logos, das Wort Gottes.

Das Wort Gottes ist in der Folge festgestellt, die Verkündigung des Evangeliums, und "zwischen die Worte der Heiligen Schrift" (vgl. Luthers Lehre von Geist und Word).

Das Wort Gottes ist Gott selbst in der Heiligen Schrift.

Schrift ist heilig, und das Wort Gottes, weil durch den Heiligen Geist wurde und wird in die Kirche ein Zeuge die göttliche Offenbarung.

Dieses Zeugnis ist nicht identisch mit der Offenbarung, es ist nicht selbst Offenbarung, aber der Zeuge. Glaube an Jesus als den Christus, speziell in Jesus' Auferstehung, erfolgt durch das Wirken des Heiligen Geistes. Die subjektive "Spirit" Ist das Gegenstück zu dem Ziel, "in Christus".

Gottes Gnade manifestiert sich sowohl in der objektiven Offenbarung Gottes in Christus und der Mensch ist die subjektive Aneignung dieser Offenbarung durch den Geist.

Nach der Heiligen Schrift, die Offenbarung Gottes in unserem Erleuchtung durch den Heiligen Geist zu einem Wissen des Wortes Gottes.

Die Ausgießung des Heiligen Geistes ist Gottes Offenbarung.

In dieser Realität sind wir frei werden Gottes Kinder und zu wissen, Liebe und Lob ihn in seiner Offenbarung.

Der Geist als subjektive Realität von Gottes Offenbarung möglich macht und die reale Existenz des Christentums in der Welt.

Denn Barth beobachtet, "wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit" (II Kor. 3:17); Gott in seiner Freiheit offenbart sich auf den Menschen und die Menschen frei macht für ihn (Evangelische Theologie, pp. 53ff. ).

Abschließende Bemerkungen

Diese Skizze zeigt einige der Vielfalt in der Entwicklung des christlichen Denkens über den Heiligen Geist. Es ist eine Ironie, dass Gottes Geschenk an eschatologischen Mann hat so oft einen Punkt des Anstoßes und Spaltung unter den Christen.

Da der Weg in die Zukunft wird nicht weniger schwierig als die Art, wie wir gekommen sind, wir täten gut daran, sich demütig darauf achten, die Souveränität Gottes und unserer Schwäche.

Weil Gott in Christus hat das messianische Zeitalter mit seiner Ausgießung des Heiligen Geistes, der Mensch die Beziehung zu Gott ist für immer verändert.

Nicht mehr kann das Gesetz als Mittel der Ausgrenzung und Unterdrückung der Entrechteten: Jesus hat das Messianische Evangelium gepredigt einer Freisetzung in die Gefangenschaft, die blinden Augen zu, und eine gute Nachricht für die Armen; das neue Gesetz des Lebens geschrieben wurde Auf die Herzen der Menschen.

So müssen wir verabscheuen jede neue Gesetz, das das Buch zur Abgrenzung und Unterdrückung, das ist, um die Gute Nachricht von Christus in "das Schreiben, dass tötet."

Wir müssen vielmehr anerkennen, der "Gott-hauchte" Charakter der Heiligen Schrift, und der "Geist macht lebendig."

Nur so wird die Schrift profitabel sein. Umgekehrt, der Geist kann nicht geltend gemacht werden, da die Marke von einer Elite, als das, was unterscheidet und entzweit. Das Evangelium von Jesus Christus enthält die Nachricht, dass der Heilige Geist ausgegossen wurde über alles Fleisch.

Alle Missbrauch der Heiligen Schrift und der Geist Gottes zu hören Botschaft: "Das Versprechen ist es, denjenigen, die in der Nähe sind, und diejenigen, die aus der Ferne, so viele, wie der Herr, unser Gott rufen."

TS Caulley


(Elwell Evangelical Dictionary)

Bibliographie


CK Barrett, Der Heilige Geist und die Tradition des Evangeliums; FD Bruner, Eine Theologie des Heiligen Geistes; JDG

Dunn, die Taufe im Heiligen Geist und Jesus und den Geist, M. Green, I Believe in dem Heiligen Geist, H. Gunkel, Der Einfluss des Heiligen Geistes; GS Hendry, Der Heilige Geist: Das Wachstum der biblischen Tradition; CFD Moule , Der Heilige Geist; PD

M. Ramsey, Heiligen Geist, E. Schweizer, Der Heilige Geist; HB Swete, Der Heilige Geist in der Alten Kirche und der Heilige Geist im Neuen Testament; H. Watkins-Jones, The Holy Spirit von Arminius bis Wesley.


Ad'vocate

Vorgerückte Informationen

Advocate, (Gr. parakletos), plädiert derjenige, der einen anderen Sache, die hilft, durch eine andere zu verteidigen oder ihn trösten.

Es ist ein Name, drei Mal durch Christus im Heiligen Geist (John 14:16, 15:26, 16:7, wo das griechische Wort ist gerendert "Tröster," qv).

Es wird zu Christus in 1 John 2:1, wo die gleiche griechische Wort ist gerendert "Advocate", das Rendering, die sie haben sollten in allen Orten, wo es auftritt.

Tertullus "den Redner" (Apg 24:1) war ein römischer Anwalt denen die Juden beschäftigt zu werfen, bevor Paul Felix.

(Easton Illustrated Dictionary)


Com'forter

Vorgerückte Informationen

Tröster, die Bezeichnung des Heiligen Geistes (John 14:16, 26, 15:26, 16:7; RV marg. "Oder Advocate, oder Helper; Gr. Paracletos").

Das gleiche griechische Wort ist somit übersetzt "Advocate" in 1 John 2:1 als zutreffend zu Christus.

Es bedeutet, richtig "ist derjenige, der Ladung auf die Seite des anderen", um ihn in einem Gericht zu verteidigen, indem er, "derjenige, der gerufen wird, um eine Sache bitten."

"Advocate" ist die korrekte Wiedergabe des Wortes in jedem Fall, wo es auftritt.

Es ist würdig der Hinweis, dass, obwohl Paul nirgendwo verwendet das Wort paracletos, noch stellt er die Idee, es verkörpert, wenn er spricht von der "Fürbitte" sowohl von Christus und der Geist (Röm. 8:27, 34).

Spirit, Breath

Vorgerückte Informationen

Ruah: "Atem, Luft, Stärke, Wind, Wind, Geist, Mut; Temperament; Geistes."

Das Hauptwort hat Referenzen in Ugaritisch, Aramäisch und Arabisch.

Das Wort tritt über 378-mal und in allen Zeiten der biblischen Hebräisch.

Erstens, dieses Wort bedeutet "Atem" Luft zum Atmen, Luft, die geatmet wird.

Diese Bedeutung zeigt sich vor allem in Jer.

14:6: "Und der wilde Esel haben sich in der hohen Plätze, bis sie schnupfte wie der Wind Drachen ...."

Wenn man den "Atem" zurückkehrt, ist er wieder: "... Wenn er [Samson] hatte getrunken [Wasser], seinen Geist [wörtlich," Atem "] kam wieder, und er wieder ..."

(Judg. 15:19).

Erstaunens Mai Mitnehmen ein "Atem": "Und wenn die Königin von Saba alle gesehen hatte Solomon's Weisheit, und das Haus, das er gebaut, und das Fleisch von seinem Tisch, ... es war nicht mehr in ihrem Geist [sie war Überwältigt und atemlos] "(1 Könige 10:4-5).

Ruah kann auch vertreten, oder von einem den Atem den Mund: "Durch das Wort des Herrn wurden die Himmel gemacht, und alle Gastgeber von ihnen den Atem seines Mundes" (Ps 33:6; cf. Exod. 15 : 8; Job 4:9; 19:17).

Zweitens, dieses Wort verwendet werden kann, wobei der Schwerpunkt auf die unsichtbare, immaterielle, flüchtigen Qualität der "Luft": "O daran erinnern, dass mein Leben ist wind: meine Augen nicht mehr sehen, so gut" (Job 7:7).

Möglicherweise gibt es einen Vorschlag der Zwecklosigkeit, Nutzlosigkeit, oder sogar Eitelkeit (Leere), wenn ruah wird mit dieser Bedeutung: "Und die Propheten werden Wind, und das Wort ist nicht in ihnen ..."

(Jer. 5:13).

"Windy Worten" wirklich "leere Worte" (Job 16:3), nur als "windig Wissen" ist "leer Wissen" (Job 15:2; cf. Eccl. 1:14, 17, "bedeutungslos Streben").

In Prov.

11:29 ruah bedeutet "Nichts": "Er troubleth, dass sein eigenes Haus erben wird der Wind ...."

Diese Nuance ist besonders prominent in Eccl.

5:15-16: "Und er kam hervor, der den Schoß seiner Mutter, nackt wird er wieder zu gehen, wie er gekommen ist, und nimmt nichts von seiner Arbeit, die er kann sich in seiner Hand. Und das ist auch ein wunder Böse , Die in allen Punkten, wie er gekommen ist, so wird er gehen: Gewinn hat und was er hat, arbeitete für den Wind? "

Drittens ruah kann bedeuten, "Wind".

In Gen. 3:8 scheint es so, dass die schonende, erfrischende Brise Abend so gut bekannt, in den Nahen Osten: "Und sie hörte die Stimme des Herrn, Gott zu Fuß in den Garten im kühlen [wörtlich:" Brise "] der Tag ...."

Es kann bedeuten, dass eine starke und konstante Wind: "... Und der Herr brachte ein Ostwind auf dem Lande allen, die Tag und Nacht allen, die ..."

(Exod. 10:13).

Es kann auch bedeuten, eine extrem starke Wind: "Und der Herr wandte ein mächtiger starke Westwind ..."

(Exod. 10:19).

In Jer.

4:11 das Wort erscheint, die ein Sturm oder Tornado (vgl. Hos. 8:7).

Gott ist der Schöpfer (Amos 4:13) und souveränen Controller der Winde (Gen. 8:1; Anz. 11:31; Jer. 10.13).

Vierte, der Wind Richtung vertritt.

In Jer.

49:36 repräsentieren die vier Winde der vier Enden der Erde, die wiederum in jedem Quartal: "Und auf Elam bringen werde ich die vier Winde [Völker in jedem Quartal von der Erde] aus den vier Quartalen des Himmels, und wird Scatter Ihnen gegenüber alle, die Winde, und es wird kein Volk wohin die Ausgestoßenen der Elam wird nicht kommen. "

Akkadische belegt die gleiche Formulierung mit der gleichen Bedeutung, und dieser Satz beginnt, erscheinen auf Hebräisch in einer Zeit, in Kontakt mit Akkadisch-sprachigen Völkern war häufig.

Fünftens ruah häufig repräsentiert das Element des Lebens und ein Mann, seine natürlichen "Geist": "Und alles Fleisch starb, zog auf der Erde, ..., in dessen Nase war der Atem des Lebens ..."

(Gen. 7:21-22).

In diesen Versen die Tiere haben einen "Geist" (vgl. Ps. 104:29).

Auf der anderen Seite, in Prov.

16:2 erscheint das Wort bedeutet mehr als nur das Element des Lebens, es scheint zu bedeuten, "Seele": "Alle Wege eines Mannes sind sauber in seinen eigenen Augen, aber der Herr weigheth die Geister [NASB," Motive " ]. "

So können nepes Jesaja, "Seele", und in ruah Synonym Parallelität: "Mit meiner Seele habe ich wünschen dir in der Nacht; ja, mit meinem Geist in mir will ich versuchen dir früh ..."

(26:9). Es ist der "Geist" eines Mannes, der zurück zu Gott (Eccl. 12:7).

Sechstens ruah wird häufig von einem Mann, der Geistes-Set, Disposition, oder "Temperament": "Selig ist der Mann der Herr, zu wem imputeth nicht inqiuity, und in dessen Geist kein guile" (Ps 32:2).

In Diese.

13:3 ist das Wort verwendet, die von einem Geist oder Denken: "Wehe den törichten Propheten, die ihre eigenen Geister, und nichts gesehen haben" (vgl. Prov. 29:11).

Ruah darstellen können insbesondere Bestimmungen, wie sie in Josh.

2:11: "Und so schnell, wie wir diese Dinge gehört hatte, hat unsere Herzen zum Schmelzen bringen, auch nicht dort bleiben, mehr Mut in jedem Mann, weil Sie ..."

(Vgl. Josh. 5:1; Job 15:13).

Eine weitere Einteilung vertreten durch das Wort "Temperament": "Wenn der Geist [Temperament] der Herrscher erheben sich gegen dich, dein Platz nicht verlassen ..."

(Eccl. 10:4).

David gebetet, dass Gott würde "wieder zu mir die Freude deines Heils, und halten mich mit deinem freien Geist" (Ps 51:12).

In diesem Vers "Freude des Heils" und "Free Spirit" sind parallel und daher gleichbedeutend.

Deshalb, "Geist" bezieht sich auf den inneren Disposition, genauso wie "Freude" bezieht sich auf eine innere Emotion.

Siebte, die Bibel spricht oft von Gottes "Spirit", der dritten Person der Dreieinigkeit. Dies ist die Verwendung des Wortes in seinem ersten Auftreten der Bibel: "Und die Erde war ohne Form, und nichtig, und der Dunkelheit war auf dem Antlitz der Die tief. Und der Geist Gottes bewegt auf dem Antlitz der Gewässer "(Gen. 1:2).

Isa. 63:10-11 und Ps.

51:12 speziell sprechen von der "heiligen oder freien Geist."

Achte, die nicht-materielle Wesen (Engel) im Himmel werden manchmal auch als "Geister": "Und es kam hervor, ein Geist, und stand vor dem Herrn, und sagte: Ich werde ihn" (1 Kings 22:21; cf. 1 Sam. 16.14).

Neunte, den "Geist" kann auch verwendet werden, die es ermöglicht, dass von einem Mann zu tun, ein bestimmtes Angebot oder das, was ist die Essenz einer Qualität der Mann: "Und Joshua der Sohn der Nonne war voll von dem Geist der Weisheit, für Moses Hatte seine Hände auf ihn ... "

(Mose 34:9).

Elisha fragte Elijah für eine doppelte Portion von seinem "Geist" (2 Kings 2:9) und erhielt ihn.

Heilig-Geist -

Katholische Informationen

I. Zusammenfassung des Dogmas

Die Doktrin der katholischen Kirche über den Heiligen Geist bildet einen integralen Bestandteil ihrer Lehre über das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit, der die St. Augustine (De Trin., I, iii, 5), im Gespräch mit Schüchternheit, sagt: "In Kein anderes Thema ist die Gefahr so groß, irrend, oder der Fortschritt so schwer, oder das Ergebnis einer sorgfältigen Studie sind spürbar ".

Die wesentlichen Punkte des Dogmas kann wieder in den folgenden Aussagen:

Der Heilige Geist ist die dritte Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit.

Obwohl sehr deutlich, als eine Person, von der der Vater und der Sohn, Er ist mit consubstantial Them; Gott, wie Them, Them Er besitzt mit ein und derselben göttlichen Essenz oder Natur.

Er geht, nicht im Wege der Generation, sondern von der Art und Weise spiration, aus dem Vater und dem Sohn zusammen, wie aus einem einzigen Prinzip.

Dies ist der Glaube der katholischen Glauben verlangt.

II. CHIEF FEHLER

Alle Theorien und alle christlichen Sekten, die im Widerspruch oder bestritt, in irgendeiner Weise, das Dogma der Trinität, haben, als logische Konsequenz, bedroht ebenfalls den Glauben an den Heiligen Geist.

Unter diesen, Geschichte erwähnt, die folgenden:

In der zweiten und dritten Jahrhundert, die dynamische oder modalistic Monarchians (bestimmte Ebionites, so heißt es, Theodotus von Byzanz, Paul von Samosata, Praxeas, Noëtus, Sabellius, und die Patripassians allgemein), dass die gleichen göttlichen Person, nach verschiedenen Seine Operationen oder Manifestationen, ist wiederum nennt den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, damit sie erkannten eine rein nominelle Dreifaltigkeit.

Im vierten Jahrhundert und später, die Arianer und ihre zahlreichen Nachkommen ketzerisch: Anomans oder Eunomians, Semi-Arianer, Acacians, etc., während der Aufnahme der dreifachen Persönlichkeit, die Wesensgleichheit verweigert.

Arianismus gingen von der Theorie der Nachrangigkeit einige ante-Nicene Schriftsteller, die einen Unterschied bekräftigt und eine Abstufung zwischen den göttlichen Personen, andere als die, die sich aus ihren Beziehungen und Ausgangspunkt.

Im sechzehnten Jahrhundert, die Socinians ausdrücklich abgelehnt, die im Namen der Vernunft, zusammen mit all den Mysterien des Christentums, die Lehre von drei Personen in einem Gott.

Nennen Sie können auch aus den Lehren von Johannes Philoponus (sechstes Jahrhundert), Roscellinus, Gilbert de la Porrée, Joachim von Flora (elften und zwölften Jahrhundert), und in der Neuzeit, Günther, der durch die Verweigerung oder verdecken die Lehre von der Die numerische Einheit der göttlichen Natur, sie Realität einrichten eine dreifache Gottheit.

Zusätzlich zu diesen Systemen, und diese Schriftsteller, der kam in Konflikt mit der wahre Lehre über den Heiligen Geist nur indirekt und als logische Folge der bisherigen Fehler, es gab andere, die die Wahrheit direkt angegriffen:

Auf dem Weg zur Mitte des vierten Jahrhunderts, Macedonius, Bischof von Konstantinopel, und nach ihm eine Reihe von Semi-Arianer, während offenbar die Aufnahme der Theologie des Wortes, bestritten, dass der Heilige Geist.

Sie stellten ihn unter die Geister, minderwertig Minister Gottes, aber höher als die Engel.

Sie wurden unter dem Namen Pneumatomachians, verurteilt der Rat von Konstantinopel, 381 (Mansi, III, col. 560).

Seit den Tagen von Photius, der schismatischen Griechen behaupten, dass der Heilige Geist, wahrer Gott wie der Vater und der Sohn, der Erlös aus dem ehemaligen allein.

III. Die dritte Person der Dreieinigkeit gesegnet

Diese Rubrik beinhaltet zwei Wahrheiten:

Der Heilige Geist ist eine Person wirklich deutlich als solche aus dem Vater und dem Sohn;

Er ist Gott und consubstantial mit dem Vater und dem Sohn.

Die erste Aussage ist direkt gegenüber Monarchianismus und Sozinianismus, der zweite auf Subordinationism, auf die verschiedenen Formen des Arianismus, und Macedonianism im Besonderen.

Die gleichen Argumente, die aus der Heiligen Schrift und Tradition kann im Allgemeinen entweder Behauptung zu beweisen.

Wir werden daher, die uns die Beweise der beiden Wahrheiten zusammen, sondern in erster Aufruf besonderes Augenmerk auf einige Passagen, die zeigen, mehr ausdrücklich die Unterscheidung der Persönlichkeit.

A. Schrift

Im Neuen Testament das Wort und Geist, vielleicht sogar der Ausdruck Geist Gottes in Zeiten bedeuten die Seele oder der Mensch sich selbst, da er unter dem Einfluss von Gott und strebt Dinge vor; häufiger, vor allem in St. Paul, Sie bedeuten, die Gott in den Menschen, aber sie benutzt werden, außer, zu benennen, nicht nur eine Arbeitsgruppe von Gott im allgemeinen, sondern eine göttliche Person, Wer ist weder der Vater noch der Sohn, Wer ist zusammen mit dem Namen des Vaters, des Sohnes oder , Oder mit beiden, ohne dass es ihnen ermöglichen, den Kontext zu identifizieren.

Ein paar Beispiele gibt es hier.

Wir lesen in John, xiv, 16, 17: "Und ich werde den Vater bitten, und er wird Ihnen ein anderes Paraclete, daß er sich mit Ihnen für immer. Der Geist der Wahrheit, welchen die Welt nicht empfangen kann", und John, xv, 26: "Aber wenn die Paraclete kommt, den werde ich Ihnen aus dem Vater, der Geist der Wahrheit, die proceedeth vom Vater, er wird Zeugnis geben von mir."

St. Peter-Adressen seinem ersten Brief, i, 1-2, "in die Fremde verstreut... Wählen, nach der Voraussicht Gottes, des Vaters, zu der Heiligung des Geistes, zu Gehorsam und Bewässerung der das Blut von Jesus Christus ".

Der Geist des Trostes und der Wahrheit ist auch klar und John 16:7, 13-15, aus dem Sohn von wem Er erhält alle Er ist der Apostel zu lehren, und der Vater, der hat nichts, was der Sohn tut auch Nicht besitzen.

Beide senden ihn, aber er ist nicht getrennt von Them, für den Vater und den Sohn mit ihm, wenn er hinunter in unsere Seelen (John 14:23).

Viele andere Texte erklären ganz so eindeutig, dass der Heilige Geist ist eine Person, eine Person unterscheidet sich von dem Vater und dem Sohn und noch ein Gott mit Them.

In mehreren Orten St. Paul spricht von ihm, als ob von Gott sprechen.

In Apostelgeschichte 28:25, sagt er zu den Juden: "Nun hat der Heilige Geist zu sprechen, unsere Väter durch die Propheten Isaias"; nun die Prophezeiung in den nächsten zwei Versen wird von Isaias 6:9-10, wo es ist In den Mund genommen der "König der Herr der Heerscharen."

In anderen Orten nutzt er die Worte Gottes und Heiliger Geist als Synonym schlechthin.

So schreibt er, I Korinther 3:16: "Wissen Sie nicht, dass Sie sich der Tempel Gottes, und dass der Geist Gottes in euch dwelleth?"

Und in 6:19: "Oder wissen Sie nicht, dass Ihre Mitglieder sind der Tempel des Heiligen Geistes, die in dir ist...?"

St. Peter behauptet, die gleiche Identität, wenn er damit protestiert mit Ananias (Apg 5:3-4): "Warum hat Satan versucht, dein Herz, daß du liegen dem Heiligen Geist...? Du hast nicht gelogen zu dem der Männer, aber Zu Gott. "

Die Hagiographen Attribut an den Heiligen Geist alle Werke Merkmal der göttlichen Macht.

Es ist in seinem Namen, als im Namen des Vaters und des Sohnes, die Taufe zu geben (Matthäus 28:19).

Es ist durch seine Operation, die größte der göttlichen Geheimnisse, die Inkarnation des Wortes, wird (Matthäus 1:18, 20; Lukas 1:35).

Es ist auch in Seinem Namen und durch Seine Macht, der Sünden vergeben werden und Seelen geheiligt: "Erhalten Sie ihr den Heiligen Geist. Wessen Sünden sollt ihr verzeihen, sie sind sie vergeben" (Joh 20:22-23); "Aber Sie werden gewaschen , Aber Sie sind geheiligt, aber Sie sind berechtigt, im Namen unseres Herrn Jesus Christus, und der Geist unseres Gottes "(1 Korinther 6:11)," Die Nächstenliebe ist Gottes gegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist , Die sich an uns "(Römer 5:5).

Er ist im Grunde der Geist der Wahrheit (Johannes 14:16-17; 15:26), Wessen Büro ist es zur Stärkung der Glauben (Apg 6:5), Weisheit zu geben (Apg 6:3), geben Zeugnis von Christus, Das heißt, um zu bestätigen, Seine Lehre innerlich (John 15:26), zu lehren und die Apostel den vollen Sinne des (John 14:26; 16:13).

Mit diesen Apostel Er wird sich für immer (John 14:16).

Nach Abstieg über sie zu Pfingsten Er wird ihnen bei ihrer Arbeit (Apg 8:29), denn er wird das neue inspirieren Propheten (Apg 11:28, 13:9), denn Er inspirierte die Propheten des Alten Law (Apg 7.51).

Er ist die Quelle der Gnaden und Geschenke (1 Korinther 12:3-11); Er, insbesondere Zuschüsse, das Geschenk der Zungen (Apg 2:4; 10:44-47).

Und wie er wohnt in unserem Körper sie heiligt (1 Korinther 3:16, 6:19), und so wird er sie werfen sie wieder, eines Tages von den Toten (Römer 8:11).

Aber er arbeitet vor allem in der Seele, so dass sie ein neues Leben (Römer 8:9 ²), wird das Versprechen, die Gott uns gegeben hat, dass wir seine Kinder (Römer 8:14-16; 2 Korinther 1:22; 5 : 5; Galater 4:6).

Er ist der Geist Gottes, und gleichzeitig den Geist Christi (Römer 8:9), denn Er ist Gott, Er kennt die tiefsten Geheimnisse Gottes (1 Korinther 2:10-11), und er verfügt über alle Wissen.

St. Paul am Ende seiner zweiten Brief des Paulus an die Korinther (13.13 Uhr) mit dieser Formel der Segnung, die möglicherweise als Segen der Dreifaltigkeit: "Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, der Nächstenliebe und der Gott, und die Kommunikation von Des Heiligen Geistes sei mit euch allen. "

-- Cf.

Tixeront ", Hist. Des dogmes", Paris, 1905, I, 80, 89, 90100101.

B. Tradition

Während die Richtigkeit und erklärt, das Zeugnis der Heiligen Schrift, Tradition bringt mehr klar vor uns die verschiedenen Stadien der Entwicklung dieser Doktrin.

Bereits im ersten Jahrhundert, St. Clement of Rome gibt uns wichtige Lehre über den Heiligen Geist.

Sein "Brief des Paulus an die Korinther" nicht nur erzählt uns, dass der Geist inspirieren und leiten die heiligen Schriftsteller (viii, 1; xlv, 2); daß Er ist die Stimme von Jesus Christus spricht zu uns in das Alte Testament (xxii, 1 sq .), Aber es enthält weitere, zwei sehr expliziten Aussagen über die Dreifaltigkeit.

In C.

Xlvi, 6 (Funk, "Pater apostolici", 2nd ed.., I, 158), lesen wir: "Wir haben nur einen Gott, ein Christ, nur ein Geist der Gnade in uns, eine gleiche Berufung in Christus".

In lviii, 2 (Funk, ibid., 172), der Autor macht diese feierliche Erklärung; zo gar ho theos, kai zo kyrios ho Iesous Christos kai zu pneuma zu hagion, er dieser pistis kai er elpis Tonnen eklekton, oti.

. . Mai vergleichen, die wir mit der Formel so oft traf im Alten Testament: zo kyrios.

Daraus folgt, dass Clement ist der Ansicht, kyrios war gleichermaßen anwendbar zu ho theos (der Vater), ho kyrios Iesous Christos und pneuma zu hagion; und wir haben drei Zeugen der gleichen Behörde, deren Dreifaltigkeit, darüber hinaus ist das Grundlage des christlichen Glaubens und der Hoffnung.

Das gleiche Doktrin erklärt, in der zweiten und dritten Jahrhunderten, von den Lippen der Märtyrer, und befindet sich in den Schriften der Väter.

St. Polycarp († 155), in seinen Qualen, so erklärte seinen Glauben an die Drei Adorable Personen ( "Martyrium sancti Polycarpi" in Funk Op. Cit., I, 330): "Herr Gott, Allmächtige, der Vater gesegnet und Thy Gut geliebten Sohn, Jesus Christus... Und alles, was ich loben Dich, ich segne Dich, ich verherrlichen Dich durch die ewige und himmlische Hohepriester Jesus Christus, dein geliebter Sohn gut, von wem, zu Dir, mit Ihm und dem Heiligen Geist, Ehre jetzt und für immer! "

St. Epipodius sprach noch deutlich mehr (Ruinart, "Acta mart." Verona Ausgabe, S. 65): "Ich gestehe, dass Christus Gott ist mit dem Vater und dem Heiligen Geist, und es ist passend, dass ich sollte meine Seele zurück Ihm Wer ist mein Schöpfer und mein Erlöser. "

Unter den Apologeten, Athenagoras erwähnt, der Heilige Geist mit, und auf der gleichen Ebene wie der Vater und der Sohn.

"Wer wäre nicht erstaunt", sagt er (Legat. pro christian., N. 10, PG, VI, col. 909), "zu hören uns genannte Atheisten, gestehen Sie uns, die Gott den Vater, den Sohn Gottes und die Heilig-Geist-, und halten Sie sie ein in der Energie-und deutlich, um [... De zehn dieser henosei dynamin, kai en zehn dieser taxei diairesin]? "

Theophilus von Antiochien, die manchmal gibt den Heiligen Geist, dem Sohn den Namen der Weisheit (sophia), nennt neben (Ad Autol., Lib. I, n. 7, und II, n. 18, PG, VI, col. 1035, 1081) die drei Begriffe theos, Logos, und sophia, wobei die ersten, die für den charakteristischen Wort, danach wurde angenommen, sagt ausdrücklich (ebd., II, 15), dass sie eine Dreieinigkeit (trias).

Irenæus sieht auf den Heiligen Geist als ewige (Adv. Hær., V, xii, n. 2, PG, VII, 1153), die in Gott omnem ante constitutionem, und von ihm am Anfang seiner Möglichkeiten (ebd. , IV, xx, 3).

Im Hinblick auf den Vater, der Heilige Geist ist seine Weisheit (IV, xx, 3), der Sohn und er sind die "zwei Hände", mit denen Gott den Menschen (IV, præf., N. 4; IV, xx, 20, V, VI, 1).

Im Hinblick auf die Kirche, die gleichen Geistes ist die Wahrheit, Gnade, ein Versprechen der Unsterblichkeit, ein Prinzip der Einheit mit Gott; eng vereint für die Kirche, die Sakramente Er gibt ihre Wirksamkeit und Tugend (III, xvii, 2, xxiv, 1; IV, xxxiii, 7; V, viii, 1).

St. Hippolyt, wenn er nicht sprechen, auf allen klar der Heilige Geist als eine eigenständige Person, setzt ihn jedoch zu Gott, ebenso wie der Vater und der Sohn (Contra Noët., Viii, xii, PG , X, 816, 820).

Tertullian ist einer der Autoren in diesem Alter, deren Tendenz zur Subordinationism am offensichtlichsten ist, und dass trotz seines wird der Autor der endgültige Formel: "Drei Personen, ein Stoff".

Und dennoch seine Lehrtätigkeit auf den Heiligen Geist ist in jeder Hinsicht bemerkenswert.

Er scheint so, als wäre die erste unter der Väter zu bestätigen, Seine Göttlichkeit in einer klaren und absolut präzise formuliert.

In seinem Werk "Adversus Praxean" Lüge wohnt ausführlich über die Größe des Paraclete.

Der Heilige Geist, sagt er, ist Gott (c. xiii in PL, II, 193); der Substanz des Vaters (iii, iv und PL, II, 181-2); ein-und demselben Gott mit dem Vater und Der Sohn (ii in PL, II, 180); Verfahren aus dem Vater durch den Sohn (iv, viii in PL, II, 182, 187); Lehre alle Wahrheit (ii in PL, II, 179).

St. Gregory Thaumaturgus, oder zumindest die Ekthesis tes pisteos, die häufig zurückzuführen auf ihn, und die Daten aus dem Zeitraum 260-270, gibt uns diese bemerkenswerte Passage (PG, X, 933 sqq.): "Einer ist Gott, Vater der das lebendige Wort, der unterhaltende Weisheit.... Einer der Herr, ein von einem Gott von Gott, der unsichtbar unsichtbar... Einer der Heilige Geist, nachdem seine Aufenthaltskosten von Gott.... Perfect Dreifaltigkeit, die In der Ewigkeit, Ruhm und Macht, ist weder geteilt, noch getrennt.... Unchanging und unveränderlich Dreifaltigkeit. "

In 304, der Märtyrer St. Vincent, sagte (Ruinart, Op. Cit., 325): "Ich gestehe, der Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters die meisten High, ein von einem, ich erkennen, Ihn als einen Gott mit dem Vater und dem Holy Ghost ".

Aber wir müssen uns in Richtung der 360 Jahre zu finden, die Lehre über den Heiligen Geist erklären beide voll und klar.

Es ist St. Athanasius, der tut dies in seiner "Briefe an Serapion" (PG, XXVI, col. 525 qm).

Er informiert worden war, dass einige Christen, dass die dritte Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit war eine Kreatur.

Um zu widerlegen er Fragen, auf die die heiligen Schriften, und sie liefern ihm mit Argumenten so beständig wie sie sind zahlreich.

Sie erzählen ihm insbesondere vor, dass der Heilige Geist vereint ist dem Sohn von Beziehungen ebenso wie jene, die zwischen dem Sohn und dem Vater, daß Er ist der Sohn von gesendet, dass er seinen Mund-Stück und verherrlicht Ihn, dass, Im Gegensatz Kreaturen, die er noch nicht aus dem Nichts, aber kommt von Gott, dass Er führt eine heiligmachende Arbeit bei Männern, die keine Kreatur ist in der Lage, dass man ihn besitzen wir Gott, der Vater, dass alles, was von Ihm erstellt; , In fine, er ist unveränderlich, hat die Attribute der Unendlichkeit, Einheit und hat ein Recht auf alle Bezeichnungen, die verwendet werden, um die Würde des Sohnes.

Die meisten dieser Schlussfolgerungen er unterstützt durch Schrifttraditionen Texte, ein paar sind, unter denen die oben genannten.

Aber die Schriftsteller sind besondere Betonung auf, was in Matthew 28:19.

"Der Herr", schreibt er (Ad Serap., III, n. 6, PG, XXVI, 633 qm), "gegründet, der Glaube der Kirche über die Dreifaltigkeit, wenn Er sagte zu seinen Aposteln:" Going daher, Teach ihr alle Nationen; taufend sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes, und des Heiligen Geistes. "

Wenn der Heilige Geist waren eine Kreatur, Christus nicht hätten ihn im Zusammenhang mit dem Vater, er hätte vermieden, eine heterogene Dreifaltigkeit, der im Gegensatz zu Elementen zusammengesetzt. Was hat Gott stehen müssen? Hat Er muss sich selbst um ein Wesen von Unterschiedlicher Natur... Nein, die Dreifaltigkeit ist nicht unterstützt, der Schöpfer und der Kreatur. "

Ein wenig später, St. Basil, Didymus von Alexandria, St. Epiphanius, Hl. Gregor von Nazianz, St. Ambrosius und St. Gregor von Nyssa hat das gleiche These ex professo, die sie unterstützen, zum größten Teil mit den gleichen Nachweisen .

Alle diese Schriften waren bereit, den Weg für das Konzil von Konstantinopel, die in 381, verurteilte die Pneumatomachians und feierlich proklamiert die wahre Lehre.

Diese Lehre ist Teil des Glaubensbekenntnis von Konstantinopel, wie es heißt, wo das Symbol bezieht sich auf den Heiligen Geist, "Wer ist unser Herr und Wer gibt Leben; Wer Erlös aus dem Vater, Wer ist angebetet und verherrlicht zusammen mit dem Vater Und der Sohn; Wer sprach von der Propheten ".

War diese Religion, insbesondere mit diesen Worten, nach Billigung durch den Rat der 381?

Ehemals war, dass die gemeinsame Stellungnahme, und sogar in der letzten Zeit wurde es Besitz von Behörden wie Hefele, Hergenröther, Funk und andere Historiker, unter denen sich Harnack und Duchesne, sind der Meinung, aber alle einig, dass die Aufnahme in das Glaubensbekenntnis Von denen wir gesprochen wurde und vom Rat von Chalcedon, 451, und dass, zumindest aus dieser Zeit, es war die offizielle Formel der katholischen Orthodoxie.

IV. Prozession des heiligen Geist

Wir brauchen nicht näher auf Dauer auf die genaue Bedeutung der Prozession an Gott.

(Siehe TRINITY.) Es genügt hier zu bemerken, dass wir durch dieses Wort bedeutet, das Verhältnis von Herkunft, die zwischen ein Göttlichen Person und einer anderen, oder zwischen ein und zwei andere als Prinzip der Herkunft.

Der Sohn der Erlös aus dem Vater, der Heilig-Geist-Erlöse aus dem Vater und dem Sohn.

Letztere Wahrheit wird speziell behandelt.

A

Dass der Heilige Geist die Erlöse aus dem Vater war immer zugelassen von allen Christen, die Wahrheit ist, ausdrücklich in John, xv, 26.

Doch die Griechen, nach Photius, leugnen, dass er der Erlös aus dem Sohn.

Und dennoch ist diese offensichtlich die Lehre der Heiligen Schrift und der Väter.

(1) Im Neuen Testament

(A) Der Heilige Geist ist der Geist Christi (Römer 8:9), der Geist des Sohnes (Galater 4:6), der Geist Jesu (Apg 16:7).

Diese Begriffe bedeuten, eine Beziehung des Geistes an den Sohn, das kann nur ein Verhältnis von Herkunft.

Diese Schlussfolgerung ist so viel mehr als unstrittig zugeben, die alle ähnliche Argument zu erklären, warum der Heilige Geist ist der Geist des Vaters.

So argumentiert St. Augustine (In Joan., Tr. Xcix, 6, 7 und PL, XXXV, 1888): "Sie hören, der Herr selbst erklärt:" Es geht nicht, dass Sie sprechen, sondern der Geist des Vaters, der redet in Sie ". Auch Sie hören, der Apostel zu erklären:" Gott hat den Geist gesandt seinen Sohn in eure Herzen. Könnte es dann zwei Geister, die ein Geist des Vaters, der andere den Geist des Sohnes? Sicher nicht. Genau wie Gibt es nur einen Vater, genauso wie es nur einen Herrn oder ein Sohn, so gibt es nur einen einzigen Geist, Wer ist folglich, der Geist der beiden... Warum also sollten Sie weigern sich zu glauben, dass er auch aus dem Erlös der Sohn , Denn er ist auch der Geist des Sohnes? Wenn er nicht weiter von Ihm, Jesus, wenn Er erschien seinen Jüngern nach seiner Auferstehung, wäre nicht atmete auf ihnen und sprach: "Erhalten Sie ihr den Heiligen Geist." Was, Ja, bedeutet das Atmen bedeuten, dass der Geist, sondern auch Erlöse von Ihm? "

St. Athanasius hatte argumentiert, in genau der gleichen Art und Weise (De Trinit. Et Spir. S., n. 19, PG, XXVI, 1212), und kam zu dem Schluss: "Wir sagen, dass der Sohn Gottes ist auch die Quelle des Geistes . "

(B) Der Heilige Geist erhält von der Sohn, nach John 16:13-15: "Wenn er, der Geist der Wahrheit, wird er kommen soll Ihnen beibringen, die ganze Wahrheit. Denn er wird nicht aus sich selbst sprechen, aber was auch immer die Dinge Er hören wird, wird er reden, und das sind Dinge, die kommen werden, wird er Sie shew. Er wird mich verherrlichen, denn er erhält von mir, und so shew es Ihnen. Alle Sachen, was der Vater hat, sind meine. Deshalb habe ich gesagt, dass er erhält von mir, und shew es Ihnen. "

Nun, eine göttliche Person erhalten kann von einem anderen nur durch die Prozession, die im Zusammenhang mit, dass andere als ein Prinzip.

Was die Paraclete erhalten von der Sohn ist immanente Wissen, die Er wird danach exteriorly manifestieren.

Aber das immanente Wissen ist das eigentliche Wesen des Heiligen Geistes.

Letztere hat deshalb seinen Ursprung in der Son, die Heilig-Geist-der Erlös aus dem Sohn.

"Er ist nicht von sich selbst sprechen", sagt St. Augustine (In Joan., Tr. Xcix, 4, PL, XXXV, 1887), "weil er sich nicht von selbst, sondern er wird euch sagen, er hat gehört, . Er wird von ihm hören, von dem er Erlöse. In seinem Fall, zu hören, zu wissen und zu wissen, ist, zu sein. Er leitet sich von Ihm Sein Wissen von wem Er leitet Sein Wesen. "

St. Kyrill von Alexandria bemerkt, dass die Worte: "Er erhält von mir" bedeutet "Natur", die der Heilige Geist hat den Sohn aus, als der Sohn hat seinen Vater aus der (De Trinit., Dialog. Vi, PG , LXXV, 1011).

Neben Jesus gibt diesem Grund Seine Behauptung: "Er erhält von mir": "Alles, was auch immer der Vater hat, sind mir jetzt, da der Vater hat in bezug auf den Heiligen Geist die Beziehung Active Spiration wir Begriff, der Sohn hat Sondern auch, und in der Heilig-Geist-es gibt somit, im Hinblick auf die beiden, Passive Spiration oder Prozession.

(2) Die gleiche Wahrheit hat ständig im Besitz der Väter

Diese Tatsache ist unbestritten, so weit wie die westlichen Väter betroffen sind, aber die Griechen leugnen, es im Falle der Eastern.

Wir zitieren daher einige Zeugen aus dem Kreis der letzteren.

Das Zeugnis der St. Athanasius wurde zitiert oben, um den Effekt, dass "der Sohn ist die Quelle des Geistes", und die Erklärung von Kyrill von Alexandria, dass der Heilige Geist hat seine "Natur" aus dem Sohn.

Letztere saint weiter behauptet (Thesaur., behaupten. Xxxiv in PG, LXXV, 585); "Wenn der Heilige Geist in unsere Herzen kommt, macht er uns zu Gott, weil er die Erlöse aus dem Vater und dem Sohn", und wieder (Epist., xvii, Ad Nestorium, De excommunicatione in PG, LXXVII, 117): "Der Heilige Geist ist nicht der Sohn nichts mit, denn er ist der Geist der Wahrheit, und Christus ist die Wahrheit, so dass er die Erlöse aus Ihn Sowie die von Gott dem Vater. "

St. Basil (De Spirit. S., xviii, PG, XXXII, 147) will uns nicht, von den traditionellen Reihenfolge, in der die Erwähnung Drei Göttlichen Personen, denn "da ist der Sohn zum Vater, so ist der Geist Der Sohn, im Einklang mit der alten Reihenfolge der Namen in der Formel der Taufe ".

St. Epiphanius schreibt (Ancor., viii, PG, XLIII, 29, 30), dass die Paraclete "ist nicht als die nichts mit dem Vater und dem Sohn, denn er ist mit ihnen ein in der Substanz und der Göttlichkeit", und Heißt es: "Er ist aus dem Vater und dem Sohn", ein bisschen weiter, fügt er hinzu (op. cit., Xi, PG, XLIII, 35): "Niemand weiß, der Geist, neben dem Vater, außer dem Sohn, Von wem Er Erlös-und wen Er erhält. "

Abschließend noch ein Rat am Seleukia in 410 verkündet seinen Glauben "Leben im Heiligen Geist, der Heilige Paraclete Living, Wer Erlös aus dem Vater und dem Sohn" (Lamy, "Concilium Seleuciæ", Louvain, 1868).

Allerdings, wenn wir die lateinischen Schriftsteller, wie ein Körper, mit den Ost-Schriftsteller, bemerken wir einen Unterschied in der Sprache: Während das ehemalige fast einstimmig bestätigen, dass der Heilige Geist die Erlöse aus dem Vater und dem Sohn, der letztere im Allgemeinen sagen, dass er Erlöse aus dem Vater durch den Sohn.

In der Realität der Gedanke zum Ausdruck gebracht, indem beide Griechen und Römer ist ein und dasselbe, nur die Art und Weise zum Ausdruck zu bringen, ist etwas anderes: die griechische Formel ek tou patros dia tou ouiou drückt direkt nach der Bestellung, die der Vater und der Sohn sind das Prinzip Des Heiligen Geistes, und setzt ihre Gleichheit als Prinzip, das lateinische Formel drückt diese direkt Gleichheit, und setzt die Reihenfolge.

Als der Sohn sich der Erlös aus dem Vater, er ist aus dem Vater, dass er erhält, mit der alles andere, die Tugend, die ihm das Prinzip des Heiligen Geistes.

So ist der Vater allein principium absque principio, aitia anarchos prokatarktike und vergleichsweise, der Sohn ist ein Zwischenprodukt Prinzip.

Die unterschiedliche Nutzung der beiden Präpositionen, ek (aus), und dia (durch), bedeutet nichts anderes.

In der dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert, die griechische Theologen Blemmidus, Beccus, Calecas und Bessarion noch einmal auf, zu erklären, dass die beiden Teilchen haben die gleichen Signifikation, sondern dass aus der besser geeignet ist, um den First Person, Wer ist die Quelle der Andere, und bis zum Zweiten Person, Wer kommt aus dem Vater.

Lange vor ihrer Zeit geschrieben hatte St. Basil (De Spir. S., viii, 21, PG, XXXII, 106): "Der Ausdruck di ou drückt Anerkennung der Ur-Prinzip [tes prokatarktikes aitias]"; und St. Chrysostomos (Hom. in und Joan., N. 2, PG, LIX, 56): "Wenn es sein, sagte über ihn, er sagte nur, damit niemand vorstellen können, dass der Sohn ist nicht generiert": Es mag sein, Fügte hinzu, dass die Terminologie, die von der Ost-und West-Autoren, bzw. zum Ausdruck bringen, die Idee ist bei weitem nicht unveränderlich.

Genau wie Cyril, Epiphanius, Griechen und andere behaupten, die Prozession ex utroque, so dass mehrere lateinische Schriftsteller nicht der Ansicht, sie waren eine Abweichung von der Lehre der Kirche in sich selbst zum Ausdruck bringen, wie die Griechen.

So Tertullian (Contra Prax., Iv, PL, II, 182): "Spiritum nicht glauben, daß aliunde als eine Patre pro Filium"; und St. Hilary (De Trinit., Lib., XII, n. 57, PL, X, 472), die sich an sich an den Vater, dass er Proteste will anbeten, mit Ihm und dem Sohn "Thy Holy Spirit, Wer kommt von Dir nur durch deinen Sohn".

Und trotzdem sind die gleichen Schriftsteller hatte gesagt, ein wenig höher (op. cit., Lib. II, 29, PL, X, 69), "wir müssen zugeben, dass der Heilige Geist aus dem Vater und dem Sohn", eine klare Beweis dafür, dass die beiden formulæ wurden als wesentlich gleichwertig.

B

Ausgehend sowohl aus dem Vater und dem Sohn, der Heilige Geist, jedoch Erlöse aus Them, wie aus einem einzigen Prinzip.

Diese Wahrheit ist, zumindest angedeutet in der Passage des Johannes, xvi, 15 (aa O.), wo Christus gründet eine notwendige Verbindung zwischen Seiner eigenen Sharing in allen Vater hat und die Prozession des Heiligen Geistes.

Somit ergibt sich, in der Tat, dass der Heilige Geist die Erlöse aus den beiden anderen Personen, in der nicht so weit, wie Sie sind unterschiedliche, aber insofern, als ihre göttliche Perfektion ist numerisch ein.

Außerdem, so ist die ausdrückliche Lehre der kirchlichen Tradition, die übersichtlich ist, die von St. Augustine (De Trin., Lib. V, c. xiv, PL, XLII, 921): "Wie der Vater und der Sohn sind nur ein Gott und relativ zu den Wesen, nur ein Schöpfer und ein Herr, ja, relativ zu den Heiligen Geist, sie sind nur ein Prinzip. "

Diese Doktrin wurde in den folgenden Worten des Zweiten Ökumenischen Rates vom Lyons [Denzinger, "Enchiridion" (1908), n.

460]: "Wir bekennen, dass der Heilige Geist ewig Erlös aus dem Vater und dem Sohn und nicht als aus zwei Prinzipien, sondern als von einem Prinzip, nicht durch zwei spirations, sondern von einem einzigen spiration."

Der Unterricht wurde erneut vom Rat festgelegten von Florenz (ebd., 691), und von Eugene IV in seinem Bull "Cantate Domino" (ebd., 703 qm).

C

Es ist ebenfalls ein Artikel des Glaubens, dass der Heilige Geist nicht weiter, wie die Zweite Person der Dreifaltigkeit, in Form von Generation.

Nicht nur die Zweite Person namens Son allein in den heiligen Schriften, nicht nur er allein sei gezeugt, sondern er ist auch der einzige Sohn Gottes, die alte Symbol, trägt den Namen des heiligen Athanasius erklärt ausdrücklich, dass "der Heilige Ghost kommt aus dem Vater und dem Sohn nicht aus, die nicht erstellt wurde, nicht erzeugt, sondern Verfahren ".

Da wir nicht in der Lage, völlig anders zur Festsetzung der Bedeutung der geheimnisvollen Modus, die diesen Zusammenhang von Herkunft, der wir für sie den Namen spiration, die Bedeutung der, die in erster Linie durch die Art und Weise negativ und der Kontrast, in dem Sinne, dass sie bekräftigt, ein merkwürdige Prozession An den Heiligen Geist und exklusive Abstammung.

Aber wenn wir absolut und im Wesentlichen unterscheiden zwischen Erzeugung und spiration, es ist eine sehr heikle und schwierige Aufgabe zu sagen, was der Unterschied ist.

St. Thomas (I, Q. xxvii), nach St. Augustine (Do Trin., XV, xxvii), findet die Erklärung, und es waren die, der Inbegriff der Lehre im Prinzip, dass Gott, der Sohn Erlöse durch die Intelligenz und des Heiligen Geistes durch die Will.

Der Sohn ist in der Sprache, in der Heiligen Schrift, das Bild des unsichtbaren Gottes, Sein Wort und Seine Weisheit uncreated.

Gott weiß, betrachtet sich selbst und aus sich selbst alle Ewigkeit, und wissen selbst, er bildet sich innerhalb einer erheblichen Idee von sich selbst, und dies erhebliche gedacht ist Sein Wort.

Jetzt jeden Akt des Wissens wird durch die Produktion in den Intellekt einer Darstellung des Objekts bekannt; aus diesem Kopf, dann wird der Prozess bietet eine gewisse Analogie mit der Generation, die die Produktion von ein lebendiges Wesen, ein Teil des gleichen Natur, und die Analogie ist nur so viel mehr, wenn man es Frage, diesen Akt der göttlichen Wissen, das ewige Wort, von denen ein erheblicher werden, die innerhalb consubstantial wissen.

In Bezug auf den Heiligen Geist, nach der gemeinsamen Doktrin von Theologen, Er führt durch den Willen.

Der Heilige Geist, wie sein Name schon sagt, ist in der Tugend der Heiligen Seine Herkunft, seine spiration; Er kommt daher von einem heiligen Prinzip, jetzt wohnt in der Heiligkeit wird, wie Weisheit ist in den Intellekt.

Das ist auch der Grund, warum er so oft genannt par excellence, in den Schriften der Väter, die Liebe und Nächstenliebe.

Der Vater und der Sohn aus Liebe einander alle Ewigkeit, mit einem perfekten unaussprechliche Liebe, die Laufzeit dieser unendlichen fruchtbare gegenseitige Liebe ist Ihr Geist Wer ist Co-und-ewig mit erheblichen Them.

Nur, der Heilige Geist ist nicht verschuldeten auf die Art und Weise der Seine Prozession genau für diese perfekte Ähnlichkeit zu seinem Prinzip, mit anderen Worten für Seine Wesensgleichheit, für die Liebe zu werden oder ein Objekt nicht förmlich durch die Produktion ihrer immanenten Bild in der Seele Dass liebt, sondern vielmehr eine Tendenz, eine Bewegung in Richtung der wird das Ding geliebt, vereint zu sein und sie zu genießen.

Also, alles für die Schwäche unserer Intellekt zu wissen, und die Unangemessenheit von unseren Worten, um die Geheimnisse des göttlichen Lebens, wenn wir begreifen, wie das Wort "Generation, frei von allen Mängeln des Materials, um zur Anwendung kommen können, Analog zu der Prozession des Wortes, so können wir sehen, dass der Begriff kann in keiner Weise passend für die Prozession des Heiligen Geistes.

V. FILIOQUE

Nachdem der Teil behandelt, die von der Sohn in der Prozession des Heiligen Geistes, kommen wir zu der Auffassung, neben der Einführung des Ausdrucks in der Filioque Glaubensbekenntnis von Konstantinopel.

Der Autor des Außerdem ist nicht bekannt, aber die erste Spur von ihm findet sich in Spanien.

Die Filioque wurde sukzessive in den Symbol des Rates vom Toledo in 447, dann, nach einer Bestellung eines anderen Synode in der gleichen Stelle (589), war es in den Niceno-Konstantinopolitanisches Glaubensbekenntnis.

Zugelassen ebenfalls in das Symbol Quicumque, es fing an zu erscheinen, die im Frankreich des achten Jahrhunderts.

Es war skandierten und 767, in Charlemagne's Kapelle auf Gentilly, wo wurde es von Botschaftern aus Constantine Copronymnus.

Die Griechen waren erstaunt und protestierte, Erläuterungen wurden von der Lateiner, und viele Diskussionen folgen.

Der Erzbischof von Aquileia, Paulinus, verteidigt den Zusatz auf den Rat von Friaul, in der 796.

Es wurde danach von einem Rat bei Aachen, in 809.

Aber, wie es sich als ein Stolpern-Block für die Griechen Papst Leo III der es abgelehnt, und wenn er voll und ganz einig mit den Franken auf die Frage der Lehre, er unterrichtete sie an das neue Wort weglassen.

Er selbst führte zwei großen Silber-Tabletten, auf denen das Glaubensbekenntnis mit dem streitigen Ausdruck weggelassen wurde graviert werden errichtet in St. Peter's.

Sein Rat war unbeachtet von den Franken, und wie das Verhalten und die Spaltung von Photius schien zu rechtfertigen, die bei der Zahlung der Western nicht mehr Bezug auf die Gefühle der Griechen, die neben der Wörter wurde von der römischen Kirche unter Benedikt VIII. (cf . Funk, "Kirchengeschichte", Paderborn, 1902, S. 243).

Die Griechen haben immer die Schuld für die Lateiner, die zusätzlich.

Sie der Auffassung, dass, ganz abgesehen von der Frage der Doktrin, die durch den Begriff, die Aufnahme gemacht wurde, die gegen ein Dekret des Rates vom Ephesus, verbietet alle "zu produzieren, zu schreiben, komponieren oder ein Bekenntnis des Glaubens andere als die definierte Durch die Väter der Nicæa ".

Ein solcher Grund wird nicht ertragen Prüfung.

Nehmen wir die Wahrheit des Dogmas (gegründet oben), ist es für unzulässig, dass die Kirche könnte oder hätten sich selbst das Recht zu schweigen, in der Symbol.

Wenn die Stellungnahme eingehalten werden, und sie hat starke Argumente auf, ihn zu unterstützen, die der Auffassung, dass die Entwicklung der Glaubensbekenntnis in Bezug auf die Heilig-Geist-wurden von der Konzil von Konstantinopel (381), auf einmal kann festgelegt werden, dass die Bischöfe in Ephesus (431) sicherlich nicht denken zu verurteilen oder die Schuld von Konstantinopel.

Aber aus der Tatsache, dass die streitigen Ausdruck wurde durch den Rat von Chalcedon, 451 kommen wir zu dem Schluss, dass das Verbot der Rat von Ephesus war nie verstanden, und sollte nicht zu verstehen, in einem absoluten Sinn.

Es kann entweder als eine doktrinäre, oder als nur disziplinäre Äußerung.

Im ersten Fall handelt es sich jeglichen Zusatz oder Veränderung gegenüber oder im Einklang mit der Hinterlegung der Offenbarung, und diese scheint zu sein, seine historische importieren, denn es wurde vorgeschlagen und von der Väter gegen eine Formel mit befleckten Nestorianismus.

Im zweiten Fall als disziplinarische Maßnahme, sie binden können nur diejenigen, die nicht die Verwahrer der obersten Macht in der Kirche.

Letztere, denn es ist ihre Pflicht, die offenbarte Wahrheit lehren, zu bewahren und es von Fehler, zu besitzen, durch göttliche Autorität, die Macht und das Recht zu erarbeiten und vorschlagen, den Gläubigen solche Bekenntnisse des Glaubens soweit die Umstände es verlangen.

Dieses Recht ist als unconfinable, wie es ist unveräußerlich.

VI. Gaben des heiligen Geist

Dieser Titel und die im Zusammenhang mit der Theorie, wie zB die Theorie der Früchte des Heiligen Geistes und die der Sünden gegen den Heiligen Geist, implizieren, was Theologen rufen Mittel.

Mit diesem Begriff gemeint ist vor allem die Zuteilung zu einer göttlichen Person Vollkommenheiten und Außenarbeiten, die scheinbar für uns mehr und mehr klar zu werden, sofort mit ihm verbunden, wenn man bedenkt, seine persönlichen Eigenschaften, die aber in Wirklichkeit gemein sind die drei Personen.

Es ist in diesem Sinne, dass wir für den Vater Attribut der Allmacht der Perfektion, mit der auffälligsten Erscheinungen, z. B.

Der Schöpfung, denn er ist das Prinzip der beiden anderen Personen, auf die wir Son-Attribut Weisheit und die Werke der Weisheit, weil er die Erlöse aus dem Vater durch die Intelligenz, auf die Heilig-Geist-Attribut wir die Tätigkeit der Gnade und die Heiligung des Seelen, insbesondere Geistesgaben und Früchte, weil er die Erlöse aus dem Vater und dem Sohn als ihre gegenseitige Liebe und heißt in der Heiligen Schrift und die Güte Gottes, der Nächstenliebe.

Die Gaben des Heiligen Geistes sind zwei Arten: die ersten sind speziell für die Heiligung des Menschen, die sie erhält, der zweite, mehr ordnungsgemäß charismata genannt, sind außergewöhnliche favorisiert für die Hilfe der anderen, spricht auch, die bis Heiligt nicht von selbst, und vielleicht sogar getrennt von heiligmachende Gnade.

Diese von der ersten Klasse werden nach sieben, als numerisches von Isaias (11:2-3), wo der Prophet sieht und beschreibt sie in den Messias.

Sie sind die Geschenke der Weisheit, Verständnis, Rat, Stärke, Wissen, Frömmigkeit (Gottesfurcht), und die Angst vor dem Herrn.

Die Gabe der Weisheit, Lösen von uns aus der Welt, macht uns zu genießen und die Liebe nur die Dinge des Himmels.

Das Geschenk von Verständnis hilft uns zu begreifen, die Wahrheiten der Religion so weit wie notwendig ist.

Das Geschenk der Beratung Federn aus übernatürlichen Vorsicht, und ermöglicht uns zu sehen, und wählen Sie richtig, was helfen die meisten zur Ehre Gottes und unserer eigenen Erlösung.

Durch die Gabe der Stärke erhalten wir Mut zur Überwindung der Hindernisse und Schwierigkeiten, die sich in der Praxis unserer religiösen Pflichten.

Das Geschenk des Wissens weist darauf hin, die uns den Weg zu folgen und die Gefahren zu vermeiden, um in den Himmel zu erreichen.

Die Gabe der Frömmigkeit, von inspirierenden uns mit einer Ausschreibung und kindliche Vertrauen in Gott, macht uns Freude umarmen alle, die sich auf seinen Dienst.

Schließlich ist das Geschenk von Angst erfüllt uns mit einem souveränen Respekt vor Gott und macht uns zu fürchten, vor allen Dingen, ihn zu beleidigen.

Was die innere Natur dieser Geschenke, Theologen halten sie für übernatürliche und dauerhafte Qualitäten, die uns aufmerksam auf die Stimme Gottes, die uns anfällig machen für die tatsächliche Funktionsweise der Gnade, die uns die Dinge, die Liebe Gottes, und Folglich, die uns mehr gehorsam und gelehrig für die Inspiration des Heiligen Geistes.

Aber wie unterscheiden sie sich von den Tugenden?

Einige Autoren sind der Meinung, dass sie nicht wirklich von ihnen deutlich, dass sie die Tugenden, da letztere sind Geschenke Gottes, und dass sie identifiziert werden im Wesentlichen mit Gnade, Nächstenliebe, und die Tugenden.

Diese Stellungnahme hat das besondere Verdienst der Vermeidung einer Multiplikation der Einrichtungen Infusion in die Seele.

Andere Autoren schauen auf die Geschenke als Vollkommenheiten von einer höheren Ordnung als die Tugenden, die letztere, sagen sie, uns zu folgen verfügen, der Impuls und Anleitung der Vernunft, die ehemalige sind funktional zu machen, die den Willen gehorsam und gelehrig für die Inspiration der Holy Ghost.

Für die früheren Stellungnahme, siehe Bellevüe, "L'uvre du Saint-Esprit" (Paris, 1902), 99 m², und für die letztere, siehe St. Thomas, I-II, F. lxviii, a.

1, und Froget, "De l'habitation du Saint-Esprit dans les âmes justes" (Paris, 1900), 378 qm

Die Geschenke der zweiten Klasse, oder charismata, die uns bekannt sind teilweise aus St. Paul, und zum Teil aus der Geschichte der Urkirche, in der Brust, von denen Gott reichlich verlieh ihnen.

Von diesen "Manifestationen des Geistes", "all diese Dinge [die] ein und demselben Geist worketh, für die Teilung zu jeder nach, wie er will", der Apostel zu uns spricht, insbesondere in I Korinther 12:6-11; ich Korinther 12:28-31 und Römer 12:6-8.

In der ersten dieser drei Passagen finden wir neun charismata erwähnt: die Gabe des Sprechens mit Weisheit, die Gabe des Sprechens mit Wissen, Glauben, die Gnade der Heilung, die Gabe der Wunder, die Gabe der Prophetie, das Geschenk des erkennenden Spirituosen, Das Geschenk der Zungen, die Gabe der Interpretation von Reden.

Um diese Liste müssen wir mindestens hinzufügen, als in den beiden anderen Passagen angegeben, die Gabe der Regierung, die Gabe der hilft, und vielleicht, was Paul fordert distributio und Gnade.

Allerdings sind nicht alle Exegeten einig hinsichtlich der Zahl der charismata, oder die Natur eines jeden von ihnen, vor langer Zeit, St. Augustinus und Chrysostomus hatte darauf hingewiesen, die Intransparenz der Frage.

Haften an die wahrscheinlichste Auffassungen zu dem Thema, können wir auf einmal die charismata klassifizieren und zu erklären, im Sinne der meisten von ihnen sind wie folgt.

Sie bilden vier natürliche Gruppen:

Zwei charismata, die die Lehre der göttlichen Dinge: sapientiæ spreche, spreche scientiæ, die im Zusammenhang mit der früheren Exposition der höheren Geheimnisse, die dieser an die Stelle der christlichen Wahrheit.

Drei charismata Unterstützung zu verleihen, dass diese Lehre: Qualitätssicherung, gratia sanitatum, operatio virtutum.

Der Glaube hier gesprochen wird, ist das Vertrauen in den Sinn, die von Matthew 17:19: das, was wirkt Wunder, so ist es, wie sie waren, eine Bedingung und ein Teil der beiden erwähnten Geschenke mit.

Vier charismata dass serviert erbauen, ermahnen, und sie ermutigen, die Gläubigen und die Ungläubigen zu verwechseln: prophetia, discretio spirituum, Gattungen linguarum, interpretatio sermonum.

Diese vier scheint logisch zu fallen in zwei Gruppen, für die Prophezeiung, die sich im Wesentlichen inspirierten Äußerung auf verschiedenen religiösen Themen, die Erklärung der Zukunft wird nur von zweitrangiger importieren, findet seine Entsprechung, und es waren seine Check-in der Gabe des erkennenden Spirituosen, und was, in der Regel, wäre die Verwendung von glossololia - die Gabe des Sprechens mit Zungen - wenn das Geschenk von ihnen wurden zu interpretieren wollen?

Schließlich gibt es noch die, dass charismata zu haben scheinen als Objekt der Verwaltung der zeitlichen Angelegenheiten, inmitten von Werken der Nächstenliebe: gubernationes, opitulationes, distributiones.

Verurteilung durch den Kontext, diese Gaben, wenn übertragen und nützlich für die Richtung und den Komfort von den Nachbarn, waren in keiner Weise unbedingt in allen kirchlichen Vorgesetzten.

Die charismata, die außerordentliche favorisiert und nicht Voraussetzung für die Heiligung des Einzelnen, nicht zuletzt wohl auch unterschiedslos auf alle Christen.

Allerdings, in der Apostolischen Alter, waren sie relativ häufig, vor allem in den Gemeinden von Jerusalem, Rom und Korinth.

Der Grund dafür ist offensichtlich: in den Kirchen der Säugling charismata waren äußerst nützlich und sogar moralisch notwendig, die Stärkung des Glaubens der Gläubigen, die Ungläubigen zu verwechseln, um sie reflektieren, und um ein Gegengewicht zur falschen Wunder, mit denen sie manchmal überwog .

St. Paul war vorsichtig (I Korinther 12, 13, 14) zu beschränken maßgeblich die Nutzung dieser charismata innerhalb der endet, für die sie verliehen wurden, und somit darauf, auf ihre Unterordnung unter die Macht der Hierarchie.

Cf. Batiffol, "L'Eglise naissante et le catholicisme" (Paris, 1909), 36.

(Siehe CHARISMATA.)

VII. Früchte des heiligen Geist

Einige Autoren erweitern diesen Begriff auf alle übernatürlichen Tugenden, oder vielmehr auf die Vorgänge der all diese Tugenden, denn sie sind die Ergebnisse der geheimnisvolle Wirken des Heiligen Geistes in unseren Seelen durch Seine Gnade.

Aber mit St. Thomas, I-II, F. lxx, a.

2, ist das Wort normalerweise beschränkt auf nur bedeuten, die übernatürlichen Werke, die durch Freude und Frieden mit der Seele.

Dies ist der Sinn, in der die meisten Behörden an den Begriff der Liste, die von St. Paul (Galater 5:22-23): "Aber die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, benignity, Güte, longanimity , Milde, seines Glaubens, seiner Bescheidenheit, continency, Keuschheit. "

Darüber hinaus gibt es keinen Zweifel daran, dass diese Liste von zwölf bis drei der zwölf sind, fehlen in mehreren griechischen und lateinischen Handschriften - ist nicht zu, die in einer streng begrenzten Sinn, aber nach den Regeln der Heiligen Schrift die Sprache, wie fähig Werden auf alle Handlungen von einem ähnlichen Charakter.

Das ist der Grund, warum die Angelic Doktor sagt: "Jeder Akt, tugendhafter Mann führt mit Freude ist eine Frucht."

Die Früchte des Heiligen Geistes sind nicht Gewohnheiten, permanente Qualitäten, sondern Taten.

Sie können daher nicht verwechseln mit den Tugenden und die Gaben, von denen sie sich unterscheiden, wie die Wirkung ist von seiner Ursache, oder den Strom von der Quelle.

Die Liebe, Geduld, Milde, etc., von denen der Apostel spricht in dieser Passage, sind dann nicht die Tugenden selbst, sondern ihre Handlungen oder Operationen, für die jedoch die perfekte Tugenden auch sein mag, sie kann nicht als die ultimative Effekte Der Gnade, die sich, die, soweit sie aktiv sind Grundsätze, etwas anderes zu produzieren, dh ihre Handlungen.

Weitere, in Ordnung, dass diese Handlungen vollständig begründen ihre metaphorische Namen von Früchten, müssen sie gehören zu dieser Klasse, die mit Leichtigkeit und Freude, mit anderen Worten, die Schwierigkeit, die bei der Ausführung müssen sie verschwinden in Anwesenheit der Freude und Zufriedenheit resultierende Von der guten vollzogen.

VIII. Sünden gegen den heiligen Geist

Die Sünde oder Blasphemie gegen den Heiligen Geist wird in Matthew 12:22-32; Mark 3:22-30; Luke 12:10 (vgl. 11:14-23), und Christus überall erklärt, dass es nicht begnadigt.

In was es aus?

Wenn wir all die Passagen angedeutet, gibt es wenig Zweifel an der Antwort.

Nehmen wir zum Beispiel das Konto von Matthäus, der mehr als die der anderen Synoptics.

Es hatte vor Christus "ein Besessener mit dem Teufel, blind und stumm, und er heilte ihn, so dass er sprach und sah".

Während das Publikum ist gefragt, und man fragt sich: "Ist das nicht der Sohn Davids?", Die Pharisäer, nachgiebig, um ihre gewohnte Eifersucht, und Ausschalten ihre Augen vor dem Licht der Beweisaufnahme, sagen: "Dieser Mann casteth nicht aus, sondern von Teufeln Beelzebub der Fürst der Teufel. "

Jesus zu ihnen, dann beweist dieser Absurdität, und damit auch die Bosheit ihrer Erklärung, er zeigt ihnen, dass sie von "Spirit of God", wirft er die Teufel, und dann schließt er: "Deshalb sage ich Ihnen: Ever Sin Blasphemie und Männer vergeben werden, aber die Lästerung des Geistes wird nicht vergeben. Und wer ein Wort sprechen wird gegen den Sohn des Menschen, es wird ihm verziehen: aber so sprechen, dass er gegen den Heiligen Geist, es ist nicht Er ihm vergeben, weder in dieser Welt noch in der Welt zu kommen. "

Also, der Sünde gegen den Heiligen Geist zu verwechseln ihn mit dem Geist des Bösen, ist es zu leugnen, aus reiner Bosheit, die göttliche Charakter der Arbeiten offensichtlich Göttlichen.

Dies ist der Sinn, in der St. Mark definiert auch die Frage der Sünde, für die nach der Rezitation die Worte des Meisters: "Aber er lästern, die gegen den Heiligen Geist wird niemals um Verzeihung", fügt er auf einmal: "Weil sie sagte : Er hat ein unreinen Geist. "

Mit dieser Sünde regelrecht reiner Bosheit, Jesus Kontraste die Sünde "gegen den Sohn des Menschen", das ist die Sünde, die gegen sich selbst als ein Mann, der falsche Seine getan, um die Menschheit in der Beurteilung von Ihm Sein Auftritt demütig und bescheiden.

Dieser Fehler, im Gegensatz zu den früheren, als könnte er entschuldigt das Ergebnis des menschlichen Unwissenheit und Missverständnissen.

Aber die Väter der Kirche, kommentiert das Evangelium Texte, die wir zu behandeln sind, beschränken sich nicht auf die oben genannten Sinne.

Ob es sein, dass sie wollten zusammen alle objektiv vergleichbaren Fällen, oder ob sie zögerte und schwankte, als sich mit diesem Punkt der Doktrin, die erklärt, St. Augustine (ii Serm. de verbis Domini, c. v) einer der schwierigsten In der Heiligen Schrift, die sie vorgeschlagen haben unterschiedliche Interpretationen oder Erklärungen.

St. Thomas, wem können wir sicher folgen, bietet eine sehr gute Zusammenfassung der Stellungnahmen und II-II, F. xiv.

Er sagt, dass Blasphemie gegen den Heiligen Geist war und erklärt werden kann auf drei verschiedene Arten.

Manchmal, und in seiner wörtlichen Signifikation, wurde es zu bedeuten, das Inumlaufbringen der eine Beleidigung gegen den göttlichen Geistes, die Anwendung der Appellation entweder auf den Heiligen Geist oder alle drei göttlichen Personen.

Dies war die Sünde der Pharisäer, die auf den ersten sprach gegen die "Son of Man", kritisieren die Werke und personellen Möglichkeiten, Jesus, der ihm vorwirft, liebevolle gute Laune und Wein, der Umgang mit den publicans, und die später, Mit unbestrittenen bösgläubig, verleumdete Seine Göttlichen Werke, die Wunder, die er wrought aufgrund seiner eigenen Göttlichkeit.

Auf der anderen Seite, St. Augustine häufig erklärt Blasphemie gegen den Heiligen Geist zu endg. Unbußfertigkeit, Ausdauer bis in den Tod in Todsünde.

Diese Unbußfertigkeit ist gegen den Heiligen Geist, in dem Sinne, dass sie frustriert und ist absolut gegen die Vergebung der Sünden, und dies ist der Erlass angeeignet, um den Heiligen Geist, der gegenseitigen Liebe des Vaters und des Sohnes.

In dieser Ansicht, Jesus in Matthäus 12 und 3 Mark wirklich nicht vorwerfen, die Pharisäer der lästernd den Heiligen Geist, nur Er warnte sie vor der Gefahr, sie waren zu tun.

Schließlich, mehrere Väter und nach ihnen, vielen scholastischen Theologen, die zum Ausdruck bringt, alle Sünden direkt gegenüber, dass die Qualität, die durch Mittel, die charakteristischen Qualität der Dritten Göttlichen Person.

Nächstenliebe und Güte sind vor allem zurückzuführen auf den Heiligen Geist, wie Macht ist dem Vater und dem Sohn Weisheit.

Just, dann, weil sie als Sünden gegen den Vater, führte aus, dass die Gebrechlichkeit und Sünden gegen diejenigen, die der Sohn sprang aus Ignoranz, so dass die Sünden gegen den Heiligen Geist, sind diejenigen, die verpflichtet sind regelrecht aus Bosheit, entweder durch verachten oder ablehnen Anregungen und Impulse, wurde gerührt und Mann die Seele durch den Heiligen Geist, dann würde ihn weg oder zu liefern, ihn von dem Bösen.

Es ist leicht zu sehen, wie breit diese Erklärung Anzüge aller Umstände des Falles, wo Christus richtet sich an die Worte zu den Pharisäern.

Diese Sünden sind allgemein gerechnet sechs: Verzweiflung, Vermutung, Unbußfertigkeit oder eine feste Entschlossenheit nicht zu bereuen, Eigensinn, Widerstand gegen die Wahrheit bekannt, und Neid der anderen geistlichen Wohlfahrt.

Die Sünden gegen den Heiligen Geist seien unverzeihlich, sondern im Sinne dieser Behauptung wird variieren sehr stark nach, welche der drei oben genannten Erklärungen akzeptiert.

Da bis zur endgültigen Unbußfertigkeit ist es absolut, und das ist leicht verständlich, auch für die Vergebung Gottes kann nicht dort, wo es keine Umkehr, und im Augenblick des Todes ist das fatal Instant, nach dem keine Todsünde ist, erlassen.

Es war, weil Christus als St. Augustine's Worten zu absoluten unpardonableness implizieren, dass er die Sünde gegen den Heiligen Geist zu werden ausschließlich endg. Unbußfertigkeit.

In den beiden anderen Erklärungen, nach St. Thomas, die Sünde gegen den Heiligen Geist ist remissable - und nicht unbedingt immer, aber da (als in sich selbst), hat es nicht den Ansprüchen und mildernder Umstand, neigend auf dem Weg zu einer Begnadigung, Könnte angebliche im Falle der Sünden der Schwäche und Unwissenheit.

Derjenige, der aus reiner Bosheit und bewusste, weigert sich, die offensichtlichen Werk Gottes, oder lehnt die notwendigen Mittel des Heils, wirkt genau wie ein kranker Mann, der sich weigert, nicht nur alle Medizin und alle Lebensmittel, aber wer hat das alles in seiner Macht Stehende zu Erhöhung seiner Krankheit und deren unheilbare Krankheit wird aufgrund seiner eigenen Aktion.

Es ist wahr, dass in jedem Fall, Gott könnte durch ein Wunder, das Böse zu überwinden, konnte er durch seine Intervention allmächtig, entweder nuillify den natürlichen Ursachen der körperlichen Tod, radikal ändern oder den Willen der hartnäckigen Sünder, aber solche Intervention Ist nicht in Übereinstimmung mit seiner gewöhnlichen Vorsehung, und wenn er erlaubt den sekundären Ursachen zu handeln, wenn Er bietet den freien menschlichen Willens der einfachen, aber ausreichend Gnade, die sollen dazu führen, dass der Beschwerde?

Mit einem Wort, die irremissableness der Sünden gegen den Heiligen Geist ist ausschließlich auf den Teil der Sünder, auf Grund des Sünders's handeln.

Publication Informationen Geschrieben von J. Vergessen.

Transkribiert von WS

Französisch, Jr..

Die katholische Enzyklopädie, Band VII.

Veröffentlicht 1910.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil Obstat, 1. Juni 1910.

Remy Lafort, STD, Zensor.

Imprimatur. + John Cardinal Farley, Erzbischof von New York

Bibliographie

Auf dem Dogma siehe: ST.

THOMAS, Summa Theol., I, F: xxxvi-xliii; FRANZELIN, De Deo Trino (Rom, 1881); C. PESCH, Pælectiones dogmaticæ, II (Freiburg im Br., 1895) POHLE, Lehrbuch der Dogmatik, I (Paderborn , 1902); TANQUEREY, Synop.

Theol. Dogm.

Spez., I, II (Rom, 1907-8).

Was die Schrifttraditionen Argumente, die für das Dogma: WINSTANLEY, Spirit in das Neue Testament (Cambridge, 1908); LEMONNYER, Epîtres de S. Paul, I (Paris, 1905).

Was Tradition: PETAVIUS, De Deo Trino in seinem Dogmata theologica; SCHWANE, Dogmengeschichte, I (Freiburg im Br., 1892); DE REGNON, théologiques Etudes sur la Sainte Trinité (Paris, 1892); TIXERONT, Hist.

Des dogmes, I (Paris, 1905); TURMEL, Hist.

De la théol.

Positiv (Paris, 1904).

Holy Spirit

Jüdischer Sicht Informationen

Biblische Ansicht des Geistes.

Der bemerkenswerteste Unterschied zwischen fühlenden Wesen und toten Dinge, zwischen den Lebenden und den Toten, ist in den Atem.

Unabhängig von Leben atmet, ist tot, was nicht atmen.

Aquila, von erwürgend einige Kamele und dann fragt Hadrian, um sie wieder auf den Beinen, erwies sich der Kaiser, dass die Welt ist, basierend auf der "Geist" (Yer. Ḥag. 41, 77a).

In den meisten Sprachen Atem und Geist sind, die von den gleichen Begriff.

Das Leben spendenden Atem kann nicht von irdischen Ursprung, für die nichts gefunden wo es genommen werden kann.

Es ist aus der übernatürlichen Welt, von Gott.

Gott blies den Atem des Lebens in Adam (Gen. ii. 7).

"Der Geist Gottes hat mich gemacht, und der Atem des Allmächtigen hat mir das Leben" (Job xxxiii. 4; comp. Ib. Xxvii. 3).

Gott "gibt Atem zu den Menschen auf sie [die Erde], und den Geist zu gehen, dass sie dort" (Isa. xlii. 5).

"In wessen Hand ist die Seele jeder lebenden Sache, und der Atem der ganzen Menschheit" (Job xii. 10).

Durch seinen Geist alle Lebewesen geschaffen werden, und wenn Er zieht es sie umkommen (ib. xxxiv. 14; Ps. Civ. 29, 30).

Er ist daher der Gott der Geister alles Fleisch (Num xvi. 22, xxvii. 16).

Der Atem der Tiere ist auch abgeleitet von Ihm (Gen. vi. 17; Ps. Civ. 30 [AV 29]; Eccl. Iii. 19-21; Isa. Xlii. 5).

Die himmlischen Körper sind ebenfalls Lebewesen, die erhalten haben, ihren Geist von Gott (Job xxvi. 13; Ps. Xxxiii. 6).

Gottes Geist schwebte über dem leblosen Form von Materie, damit die Schöpfung möglich, und sie verursacht nach wie vor die meisten gewaltige Veränderungen (Gen. 2 i.; Isa. Xxxii. 15).

Deshalb werden alle Kreaturen leben nur durch den Geist von Gott.

In einem engeren Sinn, aber der Geist Gottes ist nicht identisch mit dem Leben spendenden Geist.

Er gießt sich seine eigenen Geist auf alle, wen Er hat sich für die Ausführung von Seinem Willen und Geheiße, und dieser Geist tränkt sie mit höheren Grund-und Befugnisse, so dass sie fähig ist heroisch Rede und Handeln (Gen. xli. 38; Ex. Xxxi. 3 ; Anz. Xxiv. 2; Richter iii. 10; II Sam. Xxiii. 2).

Dieser besondere Geist Gottes ruht auf Mann (Isa. xi. 2, xlii. 1), es umgibt ihn wie ein Kleidungsstück (Richter vi. 34; II Chron. Xxiv. 20), es fällt auf ihn und hält ihn wie eine Hand (Xi Ezek.. 5, xxxvii. 1).

Es kann auch sein, die weg von der gewählten ein und an ein paar andere (Num xi. 17).

Es kann in den Menschen und sprechen mit seiner Stimme (II Sam. Xxiii. 2; Diese. Ii. 2; comp. Jer. X. 14).

Der Prophet sieht und hört, durch den Geist (Num xxiv. 2; ich Sam. X. 6; II Sam. Xxiii. 2; Isa. Xlii. 1; Zech. Vii. 12).

Die Passage in messianischen Joel ii.

28-29, für die besondere Bedeutung beigemessen wurde, ist bezeichnend für die Auffassung über die Natur des Geistes: "Und es wird sich danach passieren, dass ich für meinen Geist auf alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter So prophezeien, Ihre alten Männer werden Träume träumen, Ihre jungen Männer werden sehen, Visionen: Und auch bei den Bediensteten und auf die handmaids in jenen Tagen werde ich für meinen Geist. "

Der göttliche Geist.

Was die Bibel als "Spirit of Yhwh" und "Spirit of Elohim" heißt in den Talmud und Midrasch "Heiligen Geistes" ( "Ruaḥ ha-Ḳodesh." Nie "Ruaḥ Ḳedoshah", sagt Hilgenfeld, in "Ketzergesch." P . 237).

Obwohl der Ausdruck "Holy Spirit" tritt in Ps.

Li.

11 (LXX. πνεῦμα τὸ ἅγιον) und Isa.

Lxiii.

10, 11, hatte es noch nicht die endgültige Bedeutung beigemessen wurde, die es in der rabbinischen Literatur in der zweiten Hälfte ist es äquivalent zu theexpression "Spirit of the Lord", wurde vermieden wegen der Abneigung, die Verwendung des Tetragrammaton ( Siehe zum Beispiel, Targ. Isa zu. XL. 13).

Es ist wahrscheinlich aufgrund dieser Tatsache, dass die Shekinah wird oft genannt, anstatt des Heiligen Geistes.

Es wird gesagt, der ehemaligen, als der Heilige Geist, dass es beruht auf einer Person.

Der Unterschied zwischen den beiden in diesen Fällen noch nicht ermittelt wurde.

Es ist sicher, dass das Neue Testament hat πνεῦμα ἅγιον in jenen Passagen, die auch, wo die hebräischen und aramäischen hatte "Shekinah" in der griechischen Sprache besteht aber kein Äquivalent zu den letzteren, es sei denn, es werden δόξα (= "Schimmer des Lichts"), Durch die "ziw ha-shekinah" gerendert werden.

Aufgrund der Identifizierung des Heiligen Geistes mit der Shekinah, πνεῦμα ἅγιον ist viel häufiger erwähnt im Neuen Testament als "Ruaḥ ha-Ḳodesh" in der rabbinischen Literatur.

Die Natur des Heiligen Geistes.

Obwohl der Heilige Geist wird oft anstelle von Namen Gottes (zB in Sifre, Deut. 31 [hrsg. Friedmann, S. 72]), aber es wurde konzipiert, dass sie etwas verschieden.

Der Geist war unter den zehn Dinge, die geschaffen wurden am ersten Tag (Ḥag. 12a, b).

Obwohl die Natur des Heiligen Geistes ist wirklich nirgendwo beschrieben, der Name deutet darauf hin, dass er als eine Art von Wind, der sich manifestieren durch Lärm und Licht.

Diese so früh wie.

III.

12 heißt es, "der Geist nahm mich auf, und ich hörte eine Stimme hinter mir eine große eilig", der Ausdruck "hinter mir" Charakterisierung der ungewöhnlichen Art des Lärms.

Die Shekinah machte ein Geräusch vor Samson wie eine Glocke (Soṭah 9b, unten).

Wenn der Heilige Geist war auf ihm ruhen, seine Haare hat weiter eine solide wie eine Glocke, die sich aus der Ferne zu hören.

Es erfüllt ihn mit solcher Stärke, er könne entwurzeln zwei Bergen und reibe sie zusammen wie Kieselsteine, und könnte ein Schritt in Ligen (ib. 17b; Lev. R. viii. 2).

Ebenso Acts ii.

2 heißt es: "Und plötzlich kam ein Ton vom Himmel wie eine rauschende mächtigen Wind, und erfüllte das ganze Haus, wo sie saßen" (es muss darauf hingewiesen werden, dass dies geschah zu Pfingsten, das heißt, das Fest der Offenbarung).

Obwohl die zugehörigen Lichter sind nicht ausdrücklich erwähnt, die häufig wiederkehrende Satz "er sah [" heẓiẓ "] in den Heiligen Geist" zeigt, dass er auf dem der Geist ruhte sah ein Licht.

Der Heilige Geist glänzte in den Hof des Shem, Samuel, und von König Salomo (Gen. R. lxxxv. 12).

Es "flimmerte" und Tamar (Gen. xxxviii. 18), in der die Söhne Jakobs (Gen. xlii. 11), und Moses (Ex ii. 12), dh es sich bei den Personen in Frage (vgl. Gen . R. lxxxv. 9, xci. 7; Lev. R. xxxii. 4, "niẓoẓah" und "heẓiẓ"; comp. Auch Lev. R. viii. 2 ", hitḥil le-gashgesh").

Von dem Tag, an Joseph verkauft wurde, der Heilige Geist links Jacob, die sah und hörte nur undeutlich (Gen. R. xci. 6).

Der Heilige Geist, der die himmlische Herkunft, besteht, wie alles, was vom Himmel, der Licht und Feuer.

Wenn es Phinehas ruhte auf seinem Gesicht brannte wie eine Fackel (Lev. R. xxi. End).

Als der Tempel zerstört wurde und Israel ging ins Exil, den Heiligen Geist wieder in den Himmel, ist dies in Eccl.

XII.

7: "Der Geist wird zurück zu Gott" (Eccl. R. xii. 7).

Der Geist spricht manchmal mit einer männlichen und teilweise mit einer weiblichen Stimme (Eccl. vii. 29 [AV 28]), dh, wie das Wort "ruaḥ" ist maskulin und feminin, der Heilige Geist wurde konzipiert, dass sie manchmal ein Mann und Manchmal eine Frau.

In der Form einer Taube.

Die vier Evangelien zustimmen, wenn er sagt, dass Jesus getauft wurde, wenn der Heilige Geist in Gestalt einer Taube kam aus der Eröffnung Himmel und ruhte auf ihm.

Die Phraseologie der Passagen, vor allem in Luke, zeigt, dass diese Beschreibung war nicht symbolisch, wie Conybeare ( "Expositor", iv., Ix. 455) geht davon aus, nach Alexandria angesehen (vgl. Matth. Iii. 16; Mark i. 10; Luke iii. 22; John iv. 33; und Hastings, "Dict. Bibel," ii. 406a).

Diese Idee, wie eine Taube-Form gefunden ist in der jüdischen Literatur auch.

Die Formulierung in Cant.

Ii.

12 ", die Stimme der Taube" (AV "Schildkröte") ist in der Targum übersetzt "die Stimme des Heiligen Geistes."

Die Passage in Gen. I.

2, "Und der Geist Gottes bewegt auf dem Antlitz der Gewässer", interpretiert von Ben Zoma (ca. 100) zu bedeuten, "Wie eine Taube schwebt vor, dass ihre Brut, ohne es zu berühren" (Ḥag. 15a).

Da die entsprechende Passage in den palästinensischen Talmud (Ḥag. 77b, oben) erwähnt, der Adler statt der Taube, letzteres ist vielleicht nicht namentlich genannt werden mit Bezug auf den Heiligen Geist.

Ein Lehrer des Gesetzes gehört in eine Ruine einer Art von Sprach-( "Fledermaus ḳol"), beklagt, wie eine Taube: "Wo für die Kinder, weil deren Sünden Ich habe mein Haus zerstört" (Ber. 3a, unten).

Offensichtlich Gott selbst, oder vielmehr der Heilige Geist, ist hier nach wie gurrend wie eine Taube (comp. Abt, "Von Brief an Spirit", pp. 106-135).

Siehe Dove.

Die Verbreitung des Heiligen Geistes.

Der Heilige Geist wohnt nur unter einen würdigen Generation, und die Häufigkeit der Symptome in einem angemessenen Verhältnis zu dem Wert.

Es gab keine Manifestation von ihm in der Zeit des Zweiten Tempels (Yoma 21b), während es gab viele in der Zeit von Elijah (Tosef., Soṭah, xii. 5).

Nach Job XXVIII.

25, der Heilige Geist ruhte auf den Propheten in unterschiedlichem Maße, einige voraus, in dem Maße von einem Buch nur, Füll-und andere zwei Bücher (Lev. R. xv. 2).

Auch hat es auf ihnen ruhen kontinuierlich, aber nur für eine Weile.

Die Phasen der Entwicklung, die höchste davon ist der Heilige Geist, der sich wie folgt dar: Eifer, Integrität, Reinheit, Heiligkeit, Demut, der Furcht vor der Sünde, den Heiligen Geist.

Der Heilige Geist führt Elijah, der bringt die Toten zum Leben (Yer. Shab. 3c vor, und parallel passage).

Die fromme Handlung durch den Heiligen Geist (Tan., Wayeḥi, 14); wer lehrt die Thora in der Öffentlichkeit teil des Heiligen Geistes (Cant. i. R. 9, Ende; comp. Lev. R. xxxv. 7).

Phinehas gesündigt, wenn der Heilige Geist in Abweichung von ihm (Lev. R. xxxvii. 4; comp. Gen. R. xix. 6; Pesiḳ. 9a).

In biblischen Zeiten der Heilige Geist war weit verbreitet, die auf diejenigen, die nach der Bibel, einem günstigen Aktivität angezeigt, so ruhte er auf Eber und nach Josh.

Ii.

16, sogar auf Rahab (Seder "Olam, 1; Sifre, Deut. 22).

Es war notwendig, um zu wiederholen, dass häufig Solomon schrieb er drei Bücher, Sprichwörter, Canticles, Prediger und unter der Inspiration des Heiligen Geistes (Cant. i. R. 6-10), denn es war eine ständige Opposition nicht nur auf den klugen König persönlich, aber auch für seine Schriften.

Ein Lehrer des Gesetzes besagt, dass wahrscheinlich aus diesem Grund der Heilige Geist ruhte auf Salomo in seinem Alter nur (ib. i. 10, Ende).

Heiligen Geist und Prophetie.

Die sichtbaren Ergebnisse der Tätigkeit des Heiligen Geistes, nach dem jüdischen Konzeption, sind die Bücher der Bibel, die alle komponiert wurden unter seiner Inspiration.

Alle Propheten sprach "im Heiligen Geist", und die meisten charakteristischen Zeichen der Gegenwart des Heiligen Geistes ist die Gabe der Prophetie, in dem Sinne, dass die Person, auf denen sie beruht erblickt die Vergangenheit und die Zukunft.

Mit dem Tod der letzten drei Propheten, Haggai, Sacharja und Maleachi, den Heiligen Geist nicht mehr zu manifestieren sich in Israel, aber die Bat Ḳol wurde noch verfügbar ist.

"Eine Fledermaus ḳol angekündigt zweimal auf Baugruppen des Schriftgelehrten:" Es ist ein Mann, der würdig zu haben, der Heilige Geist auf ihm ruhen. "

Bei einer dieser Gelegenheiten alle Augen auf Hillel, auf der anderen Seite, auf der Kleinseite Samuel "(Tosef., Soṭah, xiii. 2-4, und Parallelen).

Obwohl der Heilige Geist war nicht ständig präsent, und nicht ruhen, unabhängig von der Dauer, auf jeden Einzelnen, noch gab es Fälle, in denen es schien und Wissen aus der Vergangenheit und der Zukunft möglich (ib., auch mit Verweis auf Akiba , Lev. R. xxi. 8; Gamaliel II., Ib. Xxxvii. 3, und Tosef., Pes. I. 27; Meïr, Lev. R. ix. 9; etc.).

Der Heilige Geist ruhte sich nicht nur auf die Kinder von Israel, überquerte das Rote Meer (Tosef., Soṭah, vi. 2), aber gegen Ende der Zeit des Zweiten Tempels, gelegentlich der gewöhnlichen Sterblichen, denn "wenn sie Propheten nicht, sie sind zumindest die Söhne des Propheten "(Tosef., Pes. Iv. 2).

Der Heilige Geist ist in Zeiten identifiziert mit dem Geist der Prophezeiung (comp. Seder "Olam, 1, Anfang; Targ. Yer. Gen zu xli. 38, xliii. 14; II Kings ix. 26; Isa. Xxxii. 15. XL. 13, xliv. 3; Cant. I. R. 2).

Sifre 170 (zu Deut. Xviii. 18) bemerkt: "Ich werde meine Worte in den Mund, 'bedeutet' ich sie in den Mund, aber ich bin nicht mit ihm sprechen, von Angesicht zu Angesicht"; wissen deshalb, dass Nun der Heilige Geist wird in den Mündern der Propheten. "

Das "Wissen von Gott" ist der Heilige Geist (Cant. i. R. 9).

Die Teilung des Landes durch das Los zwischen den verschiedenen Stämmen wurde ebenfalls erfolgt durch den Heiligen Geist (Sifre, Num.. 132, S. 49a).

Am "Inspiration" sehen Jude.

Encyc. III.

147, SV

Bibel Canon, § 9; vor allem Meg.

7a; und Inspiration.

Es kann hier nur darauf hingewiesen werden, dass in rabbinischen Literatur einzigen Passagen sind oft als direkte Äußerungen des Heiligen Geistes (Sifre, Num.. 86; Tosef., Soṭah, ix. 2; Sifre, Deut. 355, S. 148a, sechs Mal ; Gen. R. lxxviii. 8, lxxxiv. 12; Lev. R. iv. 1 [der Ausdruck "und der Heilige Geist schreit" tritt fünf Mal], xiv. 2, xxvii. 2; Anz. R. xv. 21 ; Xvii. 2, end; Deut. R. xi. End).

Heiden und der Heilige Geist.

Das Gegenteil des Heiligen Geistes ist die unreinen Geist ( "ruaḥ ṭum'ah"; lit. "Geist der Unreinheit").

Der Heilige Geist ruht auf die Person, die versucht die Shekinah (Gott), während die unreinen Geist ruht auf ihm, die versucht Unreinheit (Sifre, Deut. 173, und parallel passage).

Daher ergibt sich der Kontrast, wie im Neuen Testament zwischen πνεῦμα ἅγιον und πνεῦμα ἀκάθαρτον.

Auf der Grundlage der Kings II iii.

13, die Erklärung ist die, die wahrscheinlich als eine Polemik gegen den Gründer des Christentums, dass der Heilige Geist ruht nur auf eine glückliche Seele (Yer. Suk. 55a, und anderswo).

Unter den Heiden Bileam, von einem Dolmetscher nur der Träume, stieg auf einen Zauberer und dann ein Besitzer des Heiligen Geistes (Num R. xx. 7).

Aber der Heilige Geist nicht erscheinen, um ihn außer in der Nacht, die alle heidnischen Propheten, die im Besitz ihrer Geschenk nur dann (ib. xx. 12).

Die Bileam Abschnitt wurde geschrieben, um zu zeigen, warum der Heilige Geist wurde von der Heiden-dh, weil Bileam auf Wunsch ein ganzes Volk zu vernichten, ohne Ursache (ib. xx. 1).

Eine sehr alte Quelle (Sifre, Deut. 175), erklärt, auf der Grundlage der Deut.

XVIII.

15, die im Heiligen Land die Gabe der Prophezeiung wird nicht gewährt, um die Heiden oder im Interesse der Heiden, und es ist auch nicht außerhalb von Palästina sogar Juden.

In der messianischen Zeit, aber der Heilige Geist wird laut Joel ii.

28, 29, ausgegossen werden auf alle Israel, dh, alle Menschen werden Propheten (Num R. xv. End).

Nach der bemerkenswerten Aussage von Tanna muss Eliyahu, hrsg.

Friedmann, der Heilige Geist ausgegossen wird gleichermaßen auf Juden und Heiden, Männer und Frauen, Bürger und Sklaven.

Im Neuen Testament.

Die Doktrin, dass nach der Einführung des Messias, der Heilige Geist wird ausgegossen werden auf die ganze Menschheit erklärt, die Tatsache, dass im Neuen Testament so großer Bedeutung ist, die dem Heiligen Geist.

Die Phrase τὸ πνεῦμα τὸ ἅγιον tritt achtzig bis neunzig mal (Swete, in Hastings, "Dict. Bibel," ii. 404), während der Satz τὸ πνεῦμα τοῦ δεοῦ ist vergleichsweise selten kommt es vor, mehrere Male.

In der Apostelgeschichte I.

5, 8 es wird gesagt, wie in den oben zitierten midrash, dass in der messianischen Zeit wird der Heilige Geist ausgegossen werden auf jeden, und in Apg ii.

16 ff..

Peter erklärt, dass Joel's Prophezeiung über den Heiligen Geist erfüllt worden.

"Während Peter noch redete mit diesen Worten, der Heilige Geist fiel auf sie alle, die das Wort hörten. Und sie der Beschneidung, die glaubten, waren erstaunt, wie viele kamen mit Peter, weil es auf der Heiden ausgegossen wurde auch das Geschenk des Heilig-Geist. Für sie gehört, sie sprechen mit der Zunge, und vergrößern Gottes "(ib. x. 44-46).

Luke sagt auch (Lukas xi. 13), dass Gott gibt den Heiligen Geist zu bitten diejenigen, die Ihn.

Die Formulierung "die Freude des Heiligen Geistes" (I Thess. I. 6), erinnert sich auch der Midrasch oben zitierten Satz auf den Kontrast zwischen der sauberen und der unreine Geist (Mark iii. 30).

Die Inspiration der biblischen Schriftsteller anerkannt ist in der gleichen Weise wie in der rabbinischen Literatur (Matth. xxii. 43; Mark xii. 36; II Peter i. 21).

Daraus ergibt sich die Konzeption des Heiligen Geistes ist, die aus ein und derselben Quelle.

Aber wie das Neue Testament Schriftsteller Blick auf den Messias, der sich tatsächlich mit der Heilige Geist, als angekommen, geht davon aus ihrer Sicht eine Form grundlegend anders aus, dass der jüdische Blick in gewisser Hinsicht, dh im Hinblick auf: (1) Empfängnis und Geburt des Messias durch den Heiligen Geist (Matth. 18 ff. i..; Luke i. 35; John iii. 5-8), (2) die in verschiedenen Zungen gesprochen ( "glossolalia"; Acts ii. Et Passim): (3) die materialistische Blick auf den Heiligen Geist, zeigt sich in der Idee, dass sie mitgeteilt werden können, durch den Atem (zB John xx. 22), und (4) die stark entwickelt, der die Persönlichkeit der Heiligen Geistes (vgl. zum Beispiel Matt. Xii. 32; Acts v. 3; ich Cor. Iii. 16; Eph. Ii. 22; ich Peter ii. 5; Evangelium an die Hebräer, zitiert inHastings, "Dict. Bibel, "ii. 406, Fuß, et passim).

In Folge dieser grundlegenden Unterschiede vielen Punkten der christlichen Vorstellung des Heiligen Geistes blieben obskur, zumindest anfangen können.

In den Apokryphen.

Es ist bemerkenswert, dass der Heilige Geist ist weniger häufig auf die in den Apokryphen und der hellenistischen jüdischen Schriftsteller, und dieser Umstand führt zu dem Schluss, dass die Konzeption des Heiligen Geistes war nicht prominent in der geistigen Lebens des jüdischen Volkes, vor allem in Der Diaspora.

In I Macc.

Iv.

45, xiv.

41 Prophezeiung wird als etwas längst vergangen.

Wisdom IX.

17 bezieht sich auf den Heiligen Geist, die Gott sendet vom Himmel, wobei Seine Geheiße anerkannt werden.

Die Disziplin des Heiligen Geistes bewahrt aus Täuschung (ib. i. 5; comp. Ib. Vii. 21-26).

Es wird gesagt, in den Psalmen Salomons, xvii.

42, in Bezug auf den Messias, der Sohn von David: "Er ist mächtig an den Heiligen Geist", und in Susanna, 45, dass "Gott hat den Heiligen Geist einer Jugend, deren Name war Daniel."

Josephus ( "Contra Ap." I. 8) drückt die gleiche Auffassung in Bezug auf die prophetische Inspiration, findet sich in rabbinischen Literatur (comp. Jude. Encyc. Iii. 147b, sv Canon Bibel; Josephus, "Ant". Iv. 6 , § 5; vi. 8, § 2; auch Sifre, Deut. 305; Ber. 31b, oben; Gen. R. lxx. 8, lxxv. 5; Lev. R. vi.; Deut. R. vi .- Den Heiligen Geist zu verteidigen Israel vor Gott; Eccl. R. vii. 23; Pirḳe R. El. Xxxvii. Beginnend).

Siehe auch Hosanna; Inspiration; Ordination; Tabernakel, der Festtag.

Joseph Jacobs, Ludwig Blau


Jüdische Enzyklopädie, erschienen zwischen 1901-1906.

Bibliographie:


F. Weber, Jüdische Theologie, 2d ed.., Pp.

80 ff.., 190 ff.., Index, sv

Geist, Leipsic, 1897; Herzog-Hauck, Real-Encyc.

3d ed.., Vi.

444-450 (mit vollständiger Bibliographie); Hastings, Dict.

Bibel, III.

402-411; Bacher, Ag.

Tan. Passim; idem, Ag.

Pal. Amor. Passim; EA Abbot, Von Brief an Spirit, ch.

Vii.

Et passim, London, 1903; E. Sokolowsky, Die Begriffe Geist und Leben bei Paulus, Göttingen, 1903; Weinel H., Die Wirkungen des Geistes und der Geister (seine Zitate [pp. 81, 131, 164, 190] von Christian Autoren sind interessant, von einem jüdischen point of view). J.

LB


Auch hierzu finden Sie unter:


Die Geistesgaben

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am