Bibel Unfehlbarkeit

Editor's Note

Irrtumslosigkeit in Bezug auf die Bibel ist etwas anderes als das, was viele Leute denken, es ist!

Skeptiker können zeigen viele Unterschiede in der Formulierung zwischen den verschiedenen (Englisch-Übersetzungen) Bibeln.

Sie scheinen zu wissen, auch eine Liste der Verse in der (modernen englischer Sprache), die Bibel zu widersprechen scheinen andere Details bekannt oder sogar selber.

Deshalb machen sie geltend, dass Inerrancy ist nicht wahr, der Bibel.

Wenn die eigentliche Thema war an Hand der modernen Bibel in englischer Sprache, die sie vielleicht Recht.

Aber Wissenschaftler nie wirklich behaupten, dass JEDER modernen Bibel ist absolut inerrant.

Sie behaupten, dass die Original-Handschriften wurden!

Wenn davon ausgegangen wird, dass Gott inspiriert das Schreiben der Bücher der Bibel, dann zu behaupten, sonst würde bedeuten, dass entweder Er machte Fehler oder zulässig ist oder in der Bibel, dass er nirgendwo in der Nähe ist-wie alle wissen, wie wir glauben, er ist.

Also, die Behauptung der Inerrancy in der Bibel ist nur in Bezug auf die Original-Handschriften.

Soweit uns bekannt, die alle von den Original-Handschriften sind längst zerfallen, und nur Scribe-Kopien von jeder von ihnen immer noch vorhanden ist, so die Forderung von Inerrancy in Bezug auf die Original-Handschriften ist wahrscheinlich über einen möglichen Beweis.

In jedem Fall, Skeptiker und Kritiker mag richtig sein, in Bezug auf einige kleinere Fehler über Details in der modernen englischen Bibeln, aber ihre Kritik wird behauptet, nicht für die Original-Handschriften.

Infallibility und Irrtumslosigkeit der Bibel

Vorgerückte Informationen

Die Frage der Autorität ist von zentraler Bedeutung für die Theologie.

Seit protestantischen Theologie hat Behörde befindet sich in der Bibel, das Wesen des biblischen Behörde wurde ein wichtiges Anliegen. Die Reformation an seine Erben dem Glauben, dass höchste Autorität liegt nicht in der Vernunft oder eines Papstes, sondern in einer Schrift inspiriert. So, innerhalb von konservativen Protestantismus die Frage der Irrtumslosigkeit wurde viel diskutiert.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail
Die beiden am häufigsten verwendeten Worte zum Ausdruck bringen, die Art der Autorität der Schriften sind "inerrant" und "unfehlbar." Obwohl diese beiden Begriffe sind im etymologischen Gründen, etwa gleichbedeutend, sie werden anders.

In der römisch-katholischen Theologie "inerrant" wird auf die Bibel, "unfehlbar" der Kirche, vor allem die Vermittlung Funktion des Papstes und Lehramt.

Da Protestanten lehnen die Unfehlbarkeit des Papstes und der Kirche, die das Wort verwendet wurde zunehmend von der Schrift.

In jüngerer Zeit "unfehlbar" wurde Liebeserklärung von jenen, die halten, was BB Warfield begrenzt Inspiration genannt, aber was ist heute besser genannt Irrtumslosigkeit begrenzt.

Sie begrenzen die Irrtumslosigkeit der Bibel zu Fragen des Glaubens und der Praxis, insbesondere soteriological Fragen. Stephen T Davis spiegelt diese Tendenz, wenn er eine Definition für die Unfehlbarkeit stipulative: Die Bibel macht keine falschen oder irreführenden Aussagen über Fragen des Glaubens und der Praxis. In diesem Artikel wird das Zwei Begriffe verwendet werden, wie praktisch gleichbedeutend.

Definition von Inerrancy

Irrtumslosigkeit ist der Auffassung, dass, wenn alle Tatsachen bekannt werden, werden sie beweisen, dass die Bibel in ihrer ursprünglichen Autogramme und korrekt interpretiert wird nie ganz wahr und falsch, in allen bekräftigt er, ob dies bezieht sich auf Lehre oder Ethik oder zu den sozialen, physischen, Oder Biowissenschaften.

Eine Reihe von Punkten in dieser Definition Diskussion verdienen. Inerrancy ist derzeit nicht nachweisbar. Menschliches Wissen ist begrenzt auf zwei Arten.

Erstens, weil unsere Endlichkeit und Sündhaftigkeit, die menschliche Wesen falsch, dass die Daten vorhanden sind. Zum Beispiel, falsche Schlussfolgerungen gezogen werden können oder Texten aus Inschriften.

Zweitens, wir verfügen nicht über alle Daten, die mit auf die Bibel. Einige, dass die Daten für immer verloren gehen könnten, oder sie können von Archäologen entdecken.

Mit der Behauptung, dass Irrtumslosigkeit wird gezeigt, um wahr zu sein, nachdem alle Fakten bekannt sind, erkennt man dies. Die Verteidiger der Irrtumslosigkeit argumentiert, nur, dass es keinen Konflikt am Ende.

Weitere, Irrtumslosigkeit gilt gleichermaßen für alle Teile der Bibel, wie ursprünglich geschrieben. Dies bedeutet, dass keine Gegenwart Manuskript oder Kopie der Heiligen Schrift, egal, wie genau, kann inerrant.

Diese Definition bezieht sich auch auf Irrtumslosigkeit Hermeneutik.

Hermeneutik ist die Wissenschaft von der Auslegung der Bibel.

Es ist notwendig, einen Text richtig zu interpretieren, um zu wissen, die richtige Bedeutung, bevor die Behauptung, dass das, was ein Text sagt, ist falsch.

Darüber hinaus ist eine zentrale hermeneutische Prinzip lehrte durch die Reformatoren ist die Analogie des Glaubens, die verlangt, dass die scheinbaren Widersprüche harmonisiert werden, wenn möglich. Wenn eine Passage zu ermöglichen, erscheint zwei Interpretationen, von denen Konflikte mit einer anderen Passage und von denen der eine nicht, die Letztere muss angenommen werden.

Wahrscheinlich der wichtigste Aspekt dieser Definition ist die Definition der Irrtumslosigkeit in Bezug auf die Wahrheit und Falschheit, anstatt im Hinblick auf die Fehler.

Es wurde weit häufiger zu definieren Irrtumslosigkeit als "ohne Fehler", aber eine Reihe von Gründen plädieren für Irrtumslosigkeit in Bezug auf Wahrheit und Falschheit.

So verwenden Sie "Fehler" zu negieren ist eine negative Idee.

Wahrheit, darüber hinaus ist eine Eigenschaft von Sätzen, nicht Worte.

Einige Probleme sind häufig im Zusammenhang mit Ansichten im Zusammenhang mit der "Fehler".

Schließlich, "Fehler" definiert wurde von einigen in der zeitgenössischen Debatte in der Weise, dass fast jedes Buch, das jemals geschrieben wird als inerrant.

Fehler, wie sie sagen, ist vorsätzliche Täuschung, da die Bibel nie willentlich täuscht seine Leser, es ist inerrant.

Dies würde bedeuten, dass fast alle anderen Bücher sind auch inerrant, da einige Autoren ihre Leser absichtlich täuschen.

Einige haben vorgeschlagen, dass die Bibel selbst helfen kann, bei der Ansiedlung im Sinne des Fehlers.

Auf den ersten zu sein scheint dies ein guter Vorschlag, aber es gibt auch Gründe, ihn abzulehnen.

Erstens, "Irrtumslosigkeit" und "Fehler" sind eher als theologische biblische Begriffe.

Dies bedeutet, dass die Bibel bezieht sich weder zu Wort.

Dies bedeutet nicht, dass es sich nicht, mit diesen Worten der Bibel.

Eine andere theologische Begriff "Dreieinigkeit".

Es ist jedoch schwer zu definieren, diese Worte.

Zweitens, eine Studie über die hebräischen und griechischen Wörter für Fehler können in drei Gruppen eingeteilt: Fälle, in denen der Fehler Intentionalität kann nicht einbezogen werden (zB Job 6:24, 19:4), Fälle, in denen der Fehler Intentionalität kann, muss aber nicht Beteiligt (zB 2 Sam. 6:7), und Fällen, in denen Intentionalität einbezogen werden müssen (zB Judg. 16:10 - 12).

Fehler, dann hat das nichts zu tun mit der Intentionalität.

Zugegeben, Präzision der Messung und die Erklärung wird nicht bis zu modernen Standards, aber solange, was gesagt wird, ist wahr, Irrtumslosigkeit ist nicht in Zweifel.

Schließlich ist die Definition besagt, dass Irrtumslosigkeit deckt alle Bereiche des Wissens.

Irrtumslosigkeit beschränkt sich nicht nur auf Fragen der soteriological oder ethischen Bedenken.

Es sollte klar sein, dass die biblischen Aussagen über den Glauben und die Ethik basieren auf Gottes Handeln in der Geschichte.

Keine netten Dichotomie kann unterschieden werden zwischen der theologischen und sachlich.

Argumente für Inerrancy

Der primäre Argumente für die Irrtumslosigkeit biblischen, historischen, epistemologischen und in der Natur.

Die biblische Argument

Im Herzen der Glaube an ein inerrant, unfehlbar Bibel ist das Zeugnis der Heiligen Schrift.

Es gibt einige Meinungsverschiedenheiten darüber, ob diese Schrift lehrt Doktrin explizit oder implizit. Der Konsens besteht heute darin, dass Irrtumslosigkeit gelehrt wird implizit.

Erstens, die Bibel lehrt seine eigenen Inspiration, und dies erfordert Irrtumslosigkeit.

Die heiligen Schriften sind der Atem Gottes (2 Tim. 3:16), die garantiert, sie sind ohne Fehler.

Zweitens, in Deut.

13:1 - 5 und 18:20 - 22 Israel wird Kriterien für die Unterscheidung Gottes Botschaft und Boten von falschen Prophezeiungen und Propheten.

Ein Zeichen für eine göttliche Botschaft ist die totale und absolute Wahrhaftigkeit. Ein gültiger parallel kann unterschieden werden zwischen den Propheten und der Bibel.

Der Prophet's Wort in der Regel mündlich, auch wenn es vielleicht aufgezeichnet und in einem Buch, die Autoren der Heiligen Schrift kommuniziert Gottes Wort in schriftlicher Form.

Beide Instrumente wurden von göttlichen Kommunikation, und in beiden Fällen das menschliche Element war ein wesentlicher Bestandteil.

Drittens, die Bibel lehrt seine eigene Autorität, und dies erfordert Irrtumslosigkeit.

Die beiden am häufigsten zitierten Passagen sind Matt.

5:17 - 20 und Johannes 10: 34 - 35.

Beide Datensatz die Worte Jesu.

In der ehemaligen Jesus sagte, dass Himmel und Erde werden vergehen, bevor das kleinste Detail des Gesetzes nicht erfüllt werden.

Das Gesetz Autorität beruht auf der Tatsache, dass jedes kleinste Detail erfüllt werden.

In John 10:34 - 35 Jesus sagt, dass Schrift kann nicht gebrochen werden und so ist für Sie absolut unverbindlich.

Zwar trifft es zu, dass beide Passagen betonen die Autorität der Bibel, diese Behörde kann nur gerechtfertigt werden, die von oder in der Irrtumslosigkeit geerdet.

Etwas, enthält Fehler kann nicht absolut verbindlich.

Viertens Schrift verwendet Schrift in einer Weise, unterstützt seine Irrtumslosigkeit.

Auf mal ein ganzes Argument stützt sich auf ein einzelnes Wort (zB, John 10:34 - 35 und "Gott" in Ps. 82:6), die angespannte eines Verbs (zB in der gegenwärtigen angespannten Matt. 22.32), Und der Unterschied zwischen einem Singular-und eine Pluralform Substantiv (zB "Saatgut" in Gal. 3:16). Wenn der Irrtumslosigkeit der Bibel nicht auf jedes Detail, diese Argumente verlieren ihre Kraft. Der Einsatz jedes Wort kann eine Angelegenheit Von Laune und vielleicht sogar ein Fehler.

Es könnte eingewendet werden, dass der NT nicht immer zitieren OT Texte mit Präzision, dass in der Tat Präzision ist eher die Ausnahme als die Regel.

Es handelt sich um eine faire Antwort, und eine angemessene Antwort benötigt mehr Platz als hier verfügbar. Eine sorgfältige Studie über die Art und Weise, wie der OT wird in der NT, jedoch, zeigt, dass der NT-Autoren zitiert die OT nicht ganz ungezwungen, aber sorgfältig.

Schließlich Irrtumslosigkeit folgt aus dem, was die Bibel sagt über Gottes Charakter. Wiederholt, die Heilige Schrift lehrt, dass Gott kann nicht lügen (Num 23:19; 1 Sam. 15:29; Titus 1:2; Heb. 6:18).

Wenn, dann, die Bibel ist von Gott und seinem Charakter ist, dann gibt es muss inerrant und unfehlbar.

Das historische Argument

Ein zweites Argument für die biblische Irrtumslosigkeit ist, dass das ist der Blick auf die Kirche im Laufe ihrer Geschichte.

Man muss daran erinnern, dass, wenn Irrtumslosigkeit war Teil des Korpus der orthodoxen Lehre, dann in vielen Diskussionen wurde davon ausgegangen, anstatt verteidigt werden.

Außerdem ist der Begriff "Irrtumslosigkeit" kann eine moderne Art der Ausdruck des Glaubens in der englischen Sprache.

Dennoch, in jeder Periode der Geschichte der Kirche kann man zitieren klare Beispiele für diejenigen, die behaupten, Irrtumslosigkeit.

In der frühen Kirche Augustinus schreibt: "Ich habe gelernt, diese Ausbeute Respekt und Ehre nur für die kanonischen Bücher der Heiligen Schrift: dieser allein kann ich die meisten glauben fest daran, dass die Autoren sich völlig frei von Fehler."

Die beiden großen Reformatoren, Luther und Calvin, Zeugnis zu biblischen Unfehlbarkeit.

Luther sagt: "Aber jeder, in der Tat, weiß, dass in Zeiten sie (die Väter) haben zu Unrecht als Männer, deshalb bin ich bereit, vertrauen sie nur, wenn sie ihre Meinungen aus der Heiligen Schrift, die noch nie begangen habe." Während Calvin nicht Verwendung des Begriffs "ohne Fehler", gibt es wenig Frage, die er umarmte Irrtumslosigkeit.

Von den Autoren der Evangelien er kommentiert: "Der Geist Gottes... Offenbar bewusst geregelt zu haben ihren Stil in einer Weise, dass sie alle schrieben ein und dieselbe Geschichte, mit der die meisten vollkommen einig, aber auf unterschiedliche Weise. "

In der heutigen Zeit kann man zitieren die Werke von Theologen Princeton Archibald Alexander, Charles Hodge, AA Hodge, und BB Warfield als moderne Formulierer und Verteidiger des vollen Irrtumslosigkeit der Heiligen Schrift und Unfehlbarkeit.

Die biblische und historische Argumente sind eindeutig wichtiger als die beiden darauf folgenden. Sollten sie sich als falsch, Irrtumslosigkeit leiden würde ein tödlicher Schlag.

Die erkenntnistheoretische Argument

Da Epistemologien unterscheiden, dieses Argument wurde formuliert, die in mindestens zwei sehr unterschiedliche Wege.

Für einige, Wissen behauptet müssen, um zu rechtfertigen, werden zweifellos oder unverbesserliche. Es ist nicht genug, dass der Glaube wahr ist, und ist der Ansicht, über gute Gründe.

Es muss außer Zweifel und Fragen. Für eine solche Epistemologie Irrtumslosigkeit ist von wesentlicher Bedeutung.

Irrtumslosigkeit garantiert die Unverbesserlichkeit jeder Erklärung der Heiligen Schrift.

Daher ist der Inhalt der Heiligen Schrift kann Objekte von Wissen.

Epistemologien, die nicht verlangen, ein so hohes Maß an Gewissheit Ergebnis in diesem Argument für die Irrtumslosigkeit: Wenn die Bibel ist nicht inerrant, dann werden alle behaupten, dass es möglicherweise falsch macht.

Dies bedeutet nicht, dass alle Behauptungen falsch sind, sondern dass einige auch sein mag.

Aber so viel von der Bibel steht außer direkten Überprüfung.

So sichert nur die Irrtumslosigkeit der Kenner, dass seine oder ihre Forderung gerechtfertigt ist.

Die Slippery Slope Argument

Schließlich sehen einige Irrtumslosigkeit als so grundlegend, dass diejenigen, die ihm bis bald Verzicht anderen zentralen christlichen Lehren. A Denial-of-Irrtumslosigkeit beginnt ein Hang, dass eine ist rutschig und endet in noch größere Fehler.

Einwände gegen Inerrancy

Die Argumente für die Irrtumslosigkeit noch nicht vorbei unumstritten.

In was folgt, Reaktionen von denjenigen, die gegen jedes Argument wird und Antworten angeboten werden.

Die Slippery Slope Argument

Dieses Argument ist auch die am wenigsten wichtig, und die meisten von Abneigung gegen diejenigen, die nicht zu halten Irrtumslosigkeit.

Welche Beziehung besteht zwischen der Lehre von der Irrtumslosigkeit und anderen zentralen christlichen Lehren, die sie fordern, dass die Verweigerung der Irrtumslosigkeit wird zwangsläufig dazu führen, dass ein Denial-of-andere Doktrinen?

Ist es eine logische Beziehung?

Handelt es sich um eine kausale Beziehung oder psychologische?

Auf der nahen Prüfung, keines dieser der Fall zu sein scheint.

Viele Menschen, die nicht behaupten, Irrtumslosigkeit der Schulmedizin sind ganz klar auf andere Aspekte der Lehre.

Was gesagt wurde, zu diesem Punkt ist der Fall.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass zahlreiche Fälle unterstützen die Piste rutschig Argument.

Für viele Personen und Institutionen, der Verzicht auf ihr Engagement für die Irrtumslosigkeit wurde ein erster Schritt zu mehr Fehler.

Die erkenntnistheoretische Argument

Die erkenntnistheoretische Argument wurde von einigen als ein Beispiel für overbelief. Ein einziger Fehler in der Bibel sollte nicht dazu führen, den Schluss zu, dass es keine Wahrheit. Wenn man feststellt, die ein Ehegatte auf einige falsche Frage, eine wäre falsch zu dem Schluss, dass ein - Ehegatte kann nie vertraut zu allen Fragen.

Dieser Einwand, jedoch mit Blick auf zwei sehr wichtige Fragen. Erstens trifft es zwar zu, dass ein Fehler in der Heiligen Schrift nicht rechtfertigen würde dem Schluss, dass alles, was in ihr ist falsch, es würde alles in der Heiligen Schrift in Frage gestellt werden. Wir können nicht sicher sein, dass alles Und es ist wahr.

Da die theologische stützt sich auf die historischen und seit dem historischen ist offen für Fehler, wie kann man sicher sein, dass die theologische ist wahr?

Es gibt keine direkte Hilfe für die Prüfung.

Zweitens, während der Fall des Ehegatten errant ist wahr, soweit es geht, aber nicht für alle Fragen im Zusammenhang mit der Irrtumslosigkeit.

Einer der Ehepartner keinen Anspruch auf inerrant; der Bibel tut.

Einer der Ehegatten ist nicht allmächtig und allwissend, der Gott der Bibel ist.

Gott weiß alles, und er kann mit Menschen kommunizieren.

Das historische Argument

Diejenigen, die abzulehnen Irrtumslosigkeit argumentieren, dass diese Doktrin ist eine Innovation, die in erster Linie von der Princeton Theologen im neunzehnten Jahrhundert.

Im Laufe der Jahrhunderte hat die Kirche glaubte, in der Bibel die Autorität, aber nicht die vollständige Irrtumslosigkeit.

Die Lehre von der Irrtumslosigkeit wuchs aus einem apologetischen brauchen. Klassische Liberalismus und seine wachsende Engagement in einem zunehmend radikalen biblischen Kritik aus der orthodoxen Sicht der Heiligen Schrift anfällig. Daher ist die Princeton Theologen erarbeitet die Lehre von der Irrtumslosigkeit insgesamt zur Eindämmung der steigenden Flut des Liberalismus.

Dies war eine Abkehr von der Aussicht auf ihre Vorgänger in der orthodoxen Tradition.

Calvin, zum Beispiel, spricht von Gott "mit einem" sich der Mensch in der Mitteilung seiner Offenbarung.

Calvin auch die Bibel sagt, dass der Unterricht nicht harmonisiert werden müssen, um mit der Wissenschaft, und dass jeder, der möchte, die Ungläubigen zu beweisen, dass die Bibel Gottes Wort ist töricht.

Diese Einwände gegen das historische Argument nicht gerecht werden zu den Beweismitteln. Sie rechnen nicht mit der Vielzahl von klaren Aussagen der Irrtumslosigkeit von christlichen Theologen in der gesamten Geschichte der Kirche, nur wenige davon waren da oben.

Außerdem ist die Behandlung von Persönlichkeiten wie Calvin ist unfair.

Während Calvin Gespräche über Unterkunft, er bedeutet nicht, dass Unterkunft für die menschliche Fehler.

Er bedeutet, dass Gott geruhte in der Sprache zu sprechen, dass endliche Menschen verstehen könnten.

In einem Ort, er sagt, dass nur Gott sprach Baby sprechen.

Er hat nie bedeutet, dass das, was Gott gesagt hat, ist im Irrtum.

Auf Fragen der Wissenschaft und der Beweis dafür, die gleiche Art von Sache ist wahr.

Calvin nirgendwo sagt, dass die heiligen Schriften können nicht harmonisiert werden, dass mit der Wissenschaft oder sie kann nicht bewiesen werden, das Wort Gottes.

Er fühlte sich vielmehr, dass eine solche Übung ist sinnlos, weil der sich in der Sünde des Menschen.

Deshalb hat er sich auf das Zeugnis des Heiligen Geistes an die Ungläubigen.

Das Problem liegt in den Menschen, nicht in der Schrift oder die Beweise für ihre Herkunft.

Die Theologen der Kirche wurde möglicherweise falsch in ihrem Glauben, aber sie haben glauben an eine inerrant Bibel.

Die biblische Argument

Ein häufiger Einwand gegen die biblische Argument ist, dass die Bibel lehrt nirgends seine eigene Irrtumslosigkeit.

Der Punkt scheint doch eine subtile ein.

Diejenigen, die sich diesem Punkt bedeutet, dass die Bibel sagt nirgends "alle Schrift ist inerrant" in der Weise, dass er lehrt "alle Schrift ist von Gott inspiriert" (11 Tim. 3:16). Es ist zwar richtig, dass kein Vers sagt Ausdrücklich, dass Schrift ist inerrant, biblische Irrtumslosigkeit ist, die durch oder ergibt sich aus einer Reihe von Dingen, die Bibel lehrt jedoch ausdrücklich aus.

Ein weiterer Einwand besteht darin, dass Irrtumslosigkeit ist unfalsifiable.

Entweder ist der Standard für die Fehler ist so hoch, dass nichts zu qualifizieren (zB auch Widersprüche haben Schwierigkeiten im Qualifying), oder die Wahrheit oder Falschheit der Schrifttraditionen Aussagen können nicht belegt werden, bis alle Fakten bekannt sind.

Die Lehre von der Irrtumslosigkeit ist jedoch nicht unfalsifiable im Prinzip, es ist derzeit nur unfalsifiable. Nicht alles, was Bären auf die Wahrheit und Falschheit der Bibel ist nicht verfügbar. Wie ist es dann möglich, so stark, die Lehre von der Irrtumslosigkeit jetzt ?

Sollte man vorsichtig sein Urteil oder sogar auszusetzen?

Die inerrantist will, um wahr zu sein, was er oder sie glaubt, die Bibel lehrt.

Und als unabhängige Daten verfügbar sind (z. B. von der Archäologie), sie haben gezeigt, die Bibel zu vertrauenswürdig.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Irrtumslosigkeit nicht hinreichend erkennen, das menschliche Element in der Schrift der Heiligen Schrift. Die Bibel lehrt, dass es sich um ein Produkt der menschlichen als auch göttliche Urheberschaft.

Dieser Einwand, aber unterschätzt die göttliche Element.

Die Bibel ist ein göttliches - menschliches Buch.

Um de-betonen beiden Seiten seiner Urheberschaft ist ein Fehler.

Auch diese Kritik missversteht man, was bedeutet, dass die Menschheit erfordert Fehler.

Dies ist falsch. Der Sprecher Gottes waren menschlichen, sondern inspiriert sie fehlerfrei gehalten.

Die Einwände erhoben hat, dass, wenn man nutzt die Methoden der biblischen Kritik, muss man akzeptieren, seine Schlussfolgerungen.

Aber warum?

Man muss akzeptieren, dass nur die Methoden sind gültig, und die Schlussfolgerungen, dass es wahr ist.

Schließlich war es dagegen, dass seit der ursprünglichen Autogramme nicht mehr existieren, und da die Lehre bezieht sich nur auf sie, Irrtumslosigkeit ist bedeutungslos.

Die Identifikation mit der Irrtumslosigkeit der Original-Autogramme ist ein schickes Absicherung gegen Widerlegung. Immer, wenn ein "Fehler" wird darauf hingewiesen, die inerrantist kann sagen, dass es nicht existiert haben muss in der Original-Autogramme.

Begrenzung Irrtumslosigkeit der ursprünglichen Autogramme könnte eine solche Absicherung, aber es muss nicht sein.

Diese Qualifikation der Irrtumslosigkeit wächst aus der Erkenntnis, dass Fehler auftreten bei der Übertragung von einem beliebigen Texteditor.

Es besteht jedoch ein großer Unterschied zwischen einem Text, der ursprünglich ein inerrant und dass ist nicht der Fall. Die ehemalige, durch textliche Kritik, können wiederhergestellt werden, um einen Staat ganz in der Nähe des ursprünglichen inerrant; diese Blätter weit mehr Zweifel darüber, was war Wirklich gesagt hat.

Es könnte argumentiert werden, dass die Lehre von der inerrant Originale lenkt Aufmerksamkeit weg von der Behörde für unseren heutigen Texten. Inerrantists vielleicht manchmal nicht zu betonen, die Autorität der Texte und unserer heutigen Versionen, wie sie sollen. Ist die Abhilfe jedoch zu unterbieten die Basis für Ihre Autorität?

Zu leugnen, die Autorität des Originals ist, untergraben die Autorität der Bibel der Christen heute.

PD Feinberg


(Elwell Evangelical Dictionary)

Bibliographie


Für Irrtumslosigkeit


DA Carson und JD Woodbridge, eds., Schrift und Wahrheit; NL Geisler, hrsg., Inerrancy; JW Montgomery, hrsg., Gottes Inerrant Word: An International Symposium über die Vertrauenswürdigkeit der Schrift; BB Warfield, die Inspiration und Autorität der Bibel ; JD Woodbridge, Biblical Authority: A Critique der Rogers / McKim Vorschlag.

Vor Irrtumslosigkeit


DM Beegle, Schrift, Tradition und Infallibility; SA Davis, Die Debatte über die Bibel, J Rogers, hrsg., Biblical Authority; Rogers J und D McKim, der Auslegung und Autorität der Bibel.


Auch hierzu finden Sie unter:


Unfehlbarkeit

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am