Erbsünde

Allgemeine Informationen

In der christlichen Theologie, Erbsünde bezieht sich sowohl auf die Sünde von Adam und Eva, mit denen die Menschheit fiel von göttlicher Gnade und um den Zustand der Sünde, in die der Mensch seit dem Fall geboren worden. Schrifttraditionen Die Grundlage für die Erbsünde ist in der Epistel der Saint Paul.

Christlichen Theologen haben argumentiert, eine Vielzahl von Positionen, auf die Art der Erbsünde und ihrer Übertragung und über die Wirksamkeit der Taufe in der Wiederherstellung Gnade.

GLAUBEN
Religiöse
Informationen
Quelle
Web-Seite
GLAUBEN Religiös Information Quelle
Unsere Liste der 2300 Religiöse Themen
E-mail

Erbsünde

Vorgerückte Informationen

Von: Home Bible Commentary Studie von James M. Gray

Genesis Kapitel 3

Introduction of Sin

Die Versuchung

Gen 3: vv.

1-5 Das mehr als die Schlange war, wird von der Rede und Argumentation Befugnisse angezeigt, ist aber bestimmte Leistungen durch einen Vergleich von Rev. 12:9 und 20:2, wo die Schlange wird mit Satan.

Einige denken, die Schlange stand ursprünglich aufrecht und war sehr schön zu sehen ist, die, wenn sie wahr ist, dazu beitragen würde, seine Macht über die Frau und erklären, warum Satan beschäftigt ihn als sein Instrument.

Trotzdem, dass Satan war der eigentliche Versucher ist zusätzlich versichert, von John 8:44; 2 Kor.

11:3; 1 John 3:8 und 1 Tim.

2:14. Lesen Sie Satan in der Anfrage der Frau in der Überarbeiteten Version, und wahrzunehmen, wie sie sich von den Worten des Verbots (2.16).

Wie funktioniert es beweisen Satan "ein Lügner von Anfang an," und wie funktioniert es impugn Gottes Weisheit und Liebe?

Glauben Sie, dass die Frau einen Fehler gemacht haben und parleying mit Satan?

Und wie ist ihre Sprache (V. 3) lenken von der Wahrheit?

Ist sie auch eine härtere Gott Er ist als Master, und damit die Sünde hat bereits ihre Seele?

Beachten Sie, dass "Götter" (V. 5) ist übersetzt "Gott" in der Revised Version.

Es war bei der Suche zu sein, wie Gott, Satan fiel (1 Tim. 3:6), und er versucht, den Menschen ziehen durch die gleichen Mittel.

Vergleichen Sie die Geschichte der Anti-Christ, Thess.

2:4.

The Fall

Gen 3: vv.

6, 7 Welche drei Schritte führten zu der offenen Akt der Sünde?

Wie funktioniert 1 John 2:16 charakterisieren diese Schritte?

Vergleichen Sie die Versuchung Jesu für die Verwendung der gleichen Methode (Lukas 4:1-13).

Wie funktioniert das weitere Verhalten der Frau verdeutlichen die Fortschritte und die Vermehrung der Sünde?

Hat irgendein Teil von Satan's Versprechen wahr?

Welcher Teil gescheitert? Unsere ersten Eltern kamen in der Erkenntnis von Gut und Böse durch das Böse kommt zu wissen, auf die sie sich bisher vor Fremden, die moralische Wirkung auf sie, Scham (vgl. 2.25). Um ein weiteres Zitat: "Was der Mann Frau erworben und sofort war das jetzt vorherrschende Merkmal der Selbst-Bewusstsein. Gott-Bewusstsein verloren gegangen, und nun Selbst-Kontemplation zu den charakteristischen und Fluch der Menschheit, die Grundlagen für die inneren Gefühle oder mentalen Zustände begriffen unter dem Begriff "Unglück", und für alle Bemühungen, wobei die externen Anstrengungen unternommen werden, um einen besseren Zustand. "

Was war der erste dieser Anstrengungen, die sie gemacht (v. 7, letzter Satz)?

Und (zitieren desselben Autors wieder) "ist nicht dieser Akt der Keim des späteren alle menschlichen Aktivitäten? Bewusstsein selbst und das Gefühl der Druck der Not, und nicht mehr mit einem Gott zu liefern, die, man beginnt zu erfinden und erfinden" (Eccl. 7.29).

Auch sind diese Erfindungen einer Art Material nur, aber vor allem ein spiritueller Art, da ihre Anstrengungen zur Deckung selbst zeigt die vergeblichen Versuche, das Rennen zu retten, sich von den ewigen Folgen der Sünde durch Werke von Moral, Buße und dergleichen.

Was ist das nur für die benutzt für die Sünder (Ro. 3:22; 2 Kor. 5:21)?

The Trial

Gen 3: vv.

8-13 "Voice" gemacht werden könnte durch eine solide und "cool" durch den Wind.

Wie funktioniert Vers 8 zeigt den Charakter und den Grad ihrer Scham?

Sind Gottes Wort (V. 9) Urteil nur zum Ausdruck bringen, oder kann sie zum Ausdruck gebracht haben Gnade?

Wenn die letztere, in welchem Sinne? Ist Adam sagen, die genaue Wahrheit (V. 10)? War es nur schade, oder das Gefühl der Sünde, fuhr ihn weg? Wie funktioniert Gottes Frage (V. 11) legen nahe, die Art von Wissen, das hatte Komme nun zu Adam? Ist Vers 12 zeigen einen Geist der Reue oder selbst begründet hat?

In der letzten Analyse hat warf er die Schuld auf die Frau oder Gott?

Der Satz über die Serpent

Gen 3: vv.

14, 15, die auf der für schuldig befunden hat Gott an erster Satz? Hat der Fluch Vers 14 erfüllt?

Vergleichen Jesaja 65:25, und feststellen, dass auch in der Jahrtausendwende, als der Fluch entfernt von allen anderen Rindern wird es weiterhin in der Schlange.

Aber wie funktioniert diese Fluch deuten darauf hin, dass bisher die Schlange nicht crawlen?

(Naturalists beschreiben, die der Organismus die Schlange als eine extreme Verschlechterung, und sagen, dass, obwohl es gehört zu den neuesten Kreationen der Tierwelt, aber es ist ein beschlossen Rückgang in der Größenordnung des Seins, so die übereinstimmende Erklärung der biblischen Zustand. ) Hat der Fluch Vers 15 erfüllt?

Aber wir dürfen nicht annehmen, der Fluch von Vers 15 zu begrenzen, um die Schlange, sonst Satan befreit wurden.

Sehen Sie durch die Grenzkosten Hinweise, dass die Saat der Schlange wird durch metonomy für die von Satan, und wird als der böse und ungläubige Menschen aller Altersgruppen (Matth. 3:7; 13:38; 23:33; John 8 : 44; Acts 13:10; 1 John 3:8).

In der gleichen Weise, die Samen der Frau könnte soll stehen für die Gerechten und die gläubigen Menschen in allen Altersgruppen, und so geht es in einem gewissen Sinne, sondern es steht ganz besonders für unseren Herrn Jesus Christus, der Leiter und Vertreter der Dass die Menschen, die eine durch wen sie glauben und von wem sie rechtschaffen werden.

Er selbst ist der Samen der Frau, und sie in ihm (Is. 7:14; Matt. 1:18-25; Luke 1:31-35; Gal. 4:4, 5).

Beachten Sie, wie viel das für uns bedeutet.

Es ist wirklich ein Versprechen der Erlösung und Erlöser, und ist der erste versprechen, ist es, daß, von denen alle späteren verspricht fließen.

Die Bibel bezieht sich auf das immer wieder in einer Art und Weise zu einem anderen, und wir brauchen, um sich gut kennen.

Denn der Rest der Bibel ist nur eine Geschichte über die Erfüllung dieses Versprechens.

Die Bibel ist nicht eine Geschichte der Welt oder des Menschen selbst, sondern eine Geschichte der Erlösung des Menschen von der Sünde, in die er sich in den Garten von Eden. Dies erklärt, warum die ganze Geschichte der Schöpfung ist zusammengefasst in einem Kapitel Die Bibel, und warum so wenig gesagt wird über die Geschichte der Völker der Erde mit Ausnahme von Israel.

Aber in welchem Sinne ist das ein Versprechen der Erlösung?

Auf die Vermutung, dass Christus ist der Seed der Frau, was wird er tun, um Satan (v. 15)?

Wenn der Kopf der Schlange ist nicht gequetscht wird seine Macht zerstört?

(Für den parallelen siehe Heb. 2:14, 15; Rev. 20:1-3, 7-10.) Aber was Satan tun, um Christus?

Wie kann man sagen, Satan zu haben gequetscht Christi Ferse?

(Für Antwort siehe Jesaja 50 und 53, Psalm 22 und 69, und die Kapitel der Evangelien, die sprechen von Christi Leiden und die Kreuzigung.)

Der Einleitungssatz auf Adam und Eva

Gen 3: vv.

16-21 Was ist die Funktion des ersten Satzes auf die Frau (V. 16, erster Satz)?

Mit dem, was vor allem wird ihr Leid verbunden werden (zweiter Satz)?

Was ihr zweites Merkmal der Satz ist in den letzten Klausel?

Denn was ist der Mann verurteilt?

Zeigt das ihm mehr oder weniger schuldig, als seine Frau?

Was Fluch vor, dass der Mann sich selbst?

Und doch ist es, wie gezeigt, dass auch in diesem Fall ist ein Fluch auf diesen Mann? "Sorrow" gerendert wird, schuften in der Überarbeiteten Version und damit auch den Fluch auf dem Boden birgt die Mühe auf den Menschen.

Wie funktioniert dieser Fluch auf den Boden drückte sich vom Boden aus (V. 18)?

(Die necessaries des Lebens müssen jetzt gezwungen werden, aus der Erde, die vor vielleicht spontan erbracht werden.) Was wird dieser Zustand der Dinge, die Kraft des Menschen (V. 19)?

Für wie lange müssen diese Regel weiter?

Welcher Teil des Menschen wieder in den Staub (Eccl. 12:7)?

Naturforscher bekräftigen die Bibel Zeugnis der Fluch von dem erklärt wird, dass Dornen und Disteln sind eine Abtreibung in der pflanzlichen Welt, das Ergebnis von Entwicklung und unvollkommene verhaftet Wachstum.

Sie verschwinden durch den Anbau und sind in Filialen, so zeigen, was ihren Charakter Mai wurden vor dem Fluch, und was es kann, wenn durch Christus wird der Fluch entfernt wurden (Rev. 22:1-5). Wie tief die signifikante Dornenkrone, die Zeichen der Fluch, die Jesus für uns langweilen!

Die Vertragsstrafe

Gen 3: vv.

22-24 An wen kann man annehmen, der Herr, Gott, sagte das?

Wer ist mit "uns"?

Haben Sie festgestellt, dass die gleichen Plural Pronomen in 1:26? Der Einsatz ist dies eines der frühesten Andeutungen der Dreifaltigkeit mehr vollständig offenbart sich im Neuen Testament. Frühestens Andeutung der Tat ist in den ersten Vers der Heiligen Schrift, im Namen Gottes oder ( Hebräisch) Elohim.

Dies ist ein Plural Substantiv, sondern in Verbindung mit einem einzigartigen Verb, so suggeriert die Idee der Vielfalt in der Einheit.

Was der Grund ist für thursting Adam und Eva aus Eden (V. 22)? Hat es Ihnen aufgetreten ist, dass es in diesem Barmherzigkeit handeln?

Nachdem das Wissen des Bösen, ohne die Macht zu widerstehen, würde sie nicht zu haben, wenn ihr Unglück, von Essen von dem Baum des Lebens, die sie gemacht hatten, dass die Bedingung ewig?

Was ist der Name des geheimnisvollen Wesen, die auf der Hut, im Osten des Gartens?

(V. 24) Sie scheinen die spezielle Hüter der Majestät Gottes, die vindicators von Gottes Gesetz gebrochen, betonte ein Gedanke durch ihre symbolische Position in der Gnade-Sitz in den Tabernakel zu einem späteren Zeitraum.

"Die flammenden Schwert" wurde übersetzt von "shekinah", der Name des sichtbaren Herrlichkeit, die Gott ruhte am Sitz der Barmherzigkeit.

Darf es sein, dass wir hier eine Darstellung der Modus der Anbetung jetzt auf Eden zu zeigen, Gottes Zorn auf die Sünde, zu lehren und die Vermittlung eines versprochenen Erlöser, wie die Art und Weise der Zugang zu Gott?

Als später, so Gott scheint jetzt zu sagen: "Ich will mit dir von der Gemeinde zwischen den cherubim" (Ex 25:10-22).

Fragen 1.

Wie würden Sie beweisen, dass Satan und nicht die Schlange war der eigentliche Versucher in Eden?

2. In welcher Weise hat der Versuchung des zweiten Adam (Christus) mit dieser Harmonisierung der erste Adam?

3. Was bedeutet die Herstellung des Schürzen von Feigen Blätter zeigen?

4. Wie funktioniert die natürliche Geschichte werfen Licht auf die ausgeprägte Fluch auf die Schlange?

5. Wer ist vor allem mit der "Seed der Frau"?

6. Was ist die Bibel?

7. Was tun Naturforscher sagen, wie die Art der Dornen und Disteln?

8. Mit dem, was zwei oder drei Vorschläge der Dreifaltigkeit haben wir erreicht, die bisher in unseren Unterricht?

9. Von dem, was die cherubim scheinen die vindicators, Anregungen und was bedeutet diese Tatsache bringt in den Sinn?

10. Wie viele Fragen in den Text unserer Lektion haben Sie in der Lage zufriedenstellend zu beantworten?

Genesis Kapitel 2

The Garden of Eden

Der Garten befindet sich

VV.

8-14. Was ist an den Ort des Gartens?

In dem Abschnitt, der Ort wurde er gepflanzt?

Was Ausdruck in Vers 9 zeigt Gottes Prüfung für die Schönheit sowie Utility?

Was das Leben der zwei Bäume gepflanzt?

Welche Funktion der geographischen Vers 10 akzentuiert den historischen Charakter dieser Erzählung?

Beachten Sie, wie dieser ist noch beeindruckt von den Fakten, die folgen, nämlich: die Namen der Flüsse, die Länder, durch die sie fließen, und auch die Erzlagerstätten der letzteren. Anmerkung: (a) die Verwendung des Präsens in dieser Beschreibung , Die zeigen, dass die Leser von Moses' Zeit kannte den Ort, (b) es muss ein erhöhter Bezirk, als die Quelle der mächtigen Flüsse, (c) sie nicht hätten einen sehr üppigen und fruchtbaren Ort, sonst warum die Notwendigkeit Anpflanzen von einem Garten, und wo könnte es wurden keine ernsthaften Schwierigkeiten in der anschließenden Vertreibung von Adam und Eva?

Es wird verwendet, um die Meinung, dass "Eden" war ein Wort Hebräisch Sinne Vergnügen, aber die jüngsten Erkundungen in Assyrien deuten darauf hin, dass es Mai wurden von Accadian Herkunft Sinne eine einfache, nicht eine fruchtbare Ebene, wie in einem Tal, aber ein erhöhter und steril plain Steppe als Wüste oder in den Bergen. Putting diese Dinge zusammen, der Ort, die vor dem Hintergrund einer orientalischen wurde die Region von Armenien, wo Euphrat und Tigris (oder Hiddekel) ihre steigen.

Es gibt noch zwei weitere Flüsse, die ihren Aufstieg in dieser Region, die Kur und die Araxes, vereinen und fließt von dort in das Kaspische Meer, sondern darum, ob diese identisch sind mit den Pison und Gihon der Stunde kann noch nicht festgestellt werden können. Wissenschaft jetzt bestätigt diese Location of Eden, soweit sie lehrt, (a) dass die menschliche Rasse hat entstanden aus einem gemeinsamen Zentrum, und (b) dass dieses Zentrum ist der Tisch-Land in Zentralasien.

Erbsünde

Katholische Informationen

I. Bedeutung

II. Principal Gegner

III. Original Sin in der Heiligen Schrift

IV. Original Sin in der Tradition

V. Original Sin Gesicht in der Beschwerdepunkte der Human Reason

VI. Nature of Original Sin

VII. Wie Freiwilligendienst

I. SINNE

Erbsünde kann bedeuten: (1) die Sünde, die Adam verpflichtet, (2) eine Folge dieser ersten Sünde, die erblich Fleck, mit dem wir geboren sind aufgrund unserer Herkunft oder Abstammung von Adam.

Von den frühesten Zeiten der letzteren Sinne des Wortes war häufiger, da kann man von St. Augustine's Statement: "die absichtliche Sünde der erste Mensch ist die Ursache der Erbsünde" (De nupt. Et concup., II, xxvi , 43).

Es ist die erbliche Flecken, die hier behandelt werden.

Was die Sünde Adams haben wir noch nicht die Prüfung der Umstände, unter denen sie begangen wurde, noch die Exegese des dritten Kapitel der Genesis.

II. PRINCIPAL ADVERSARIES

Theodorus von Mopsuestia eröffnet diese Kontroverse durch leugnen, dass die Sünde von Adam war der Ursprung des Todes.

(Siehe "Excerpta Theodori", von Marius Mercator; cf. Smith, "A Dictionary of Christian Biography", IV, 942). Celestius, ein Freund von Pelagius, war der erste in den Westen zu halten diese Vorschläge, entlehnt aus Theodorus : "Adam war es, die in jedem Fall, unabhängig davon, ob er gesündigt oder nicht Sünde. Seine Sünde verletzte sich und nicht nur der menschlichen Rasse" (Mercator, "Liber Subnotationem", Vorwort).

Dies ist die erste Position, die von der Pelagians, war auch der erste Punkt in Karthago verurteilt (Denzinger, "Enchiridion", kein 101-alt-Nr. 65).

Vor diesem grundlegenden Fehler Katholiken zitiert insbesondere Römer 5:12, wo Adam wird gezeigt, wie die Übertragung der Tod mit der Sünde.

Nach einiger Zeit der Pelagians räumte die Übertragung des Todes - dies leichter zu verstehen, wie wir sehen, dass die Eltern ihre Kinder zu übertragen Erbkrankheiten - aber trotzdem heftig attackiert die Übertragung der Sünde (St. Augustine, "Contra zwei epist. Pelag . ", IV, iv, 6).

Und wenn St. Paul spricht von der Übertragung der Sünde verstanden sie von diesem die Übertragung des Todes.

Dies war die zweite Position, verurteilt der Rat von Orange [Denz., N.

175 (145)], und zu einem späteren Zeitpunkt erneut mit der ersten durch das Konzil von Trient [Sess.

V kann.

Ii; Denz., N.

789 (671)].

Um das Wort Sünde bedeutet Tod war ein deutlicher Verfälschung des Textes, so dass die Pelagians schnell aufgegeben, die Auslegung und räumte ein, dass Adam die Sünde verursachte in uns.

Sie haben jedoch nicht verstehen, die von der Sünde erblich vertraglich Fleck auf unserer Geburt, sondern die Sünde, dass Erwachsene verpflichten, in Nachahmung von Adam.

Dies war die dritte Position, auf die sich gegen die Definition von Trent, dass die Sünde ist an alle Generation (propagatione), nicht durch Nachahmung [Denz., N.

790 (672)].

Darüber hinaus wird in den folgenden Kanon sind zitierte die Worte des Rates von Karthago, in der Frage, gibt es eine Sünde Auftrag von Generation von Generation und löschte [Denz., N.

102 (66)].

Die Führer der Reformation räumte das Dogma der Erbsünde, aber derzeit gibt es viele Protestanten Beseelt Socinian Doktrinen, deren Theorie ist ein Revival der Pelagianism.

III. Erbsünde und Schrift

Der klassische Text ist Römer 5:12 sqq.

In den vorangegangenen Teil behandelt die Apostel der Rechtfertigung durch Jesus Christus, und um die Tatsache, Beweise in der Seine, der einen Erlöser, er kontrastiert mit dieser göttlichen Leiter der Menschheit den menschlichen Kopf verursacht, die ihren Ruin.

Die Frage der Erbsünde, daher kommt übrigens nur in.

St. Paul setzt die Idee, dass die Gläubigen haben, der ihn von seinen mündlichen Anweisungen, und er spricht davon, dass sie verstehen, das Werk der Erlösung.

Dies erklärt die Kürze der Entwicklung und der Intransparenz der einige Verse.

Wir werden jetzt zeigen, was in dem Text, ist gegen die drei Pelagian Positionen:

(1) Die Sünde des Adam verletzt hat die menschliche Rasse zumindest in dem Sinne, dass sie hat den Tod - "Darum, wie ein Mann von Sünde in dieser Welt, von der Sünde und Tod; und Tod vergangen sind, auf alle Menschen".

Hier gibt es Frage der physischen Tod.

Erstens ist die wörtliche Bedeutung des Wortes sollte vermutet, es sei denn, es werden einige Grund, im Gegenteil.

Zweitens gibt es eine Anspielung in diesem Vers auf eine Passage in dem Buch der Weisheit, in der, wie sich aus dem Zusammenhang, es ist Frage der physischen Tod.

2:24 Weisheit: "Doch durch den Neid der Teufel kam der Tod in die Welt."

Cf. Genesis 2:17, 3:3, 19, und parallel eine andere Passage in St. Paul selbst, 1 Korinther 15:21: "Für einen Mann kam durch den Tod von einem Mann und die Auferstehung der Toten".

Hier kann es nur Frage der physischen Tod, da es gegen die körperliche Auferstehung, das ist das Thema des gesamten Kapitels.

(2) Adam von seinem Verschulden an uns nicht nur Tod, sondern auch die Sünde, "so von den Ungehorsam eines Mannes viele [dh, alle Männer] wurden Sünder" (Römer 5:19).

Wie also könnte der Pelagians, und zu einem späteren Zeitraum Zwingli, sagen, dass St. Paul spricht nur für die Übertragung von physischen Tod?

Wenn nach ihnen müssen wir lesen, wo der Tod der Apostel schrieb Sünde, wir sollten auch gelesen, daß der Ungehorsam von Adam hat uns zu dem gemacht, wo die sterblichen Apostel schreibt, dass er hat uns Sünder.

Aber das Wort Sünder hat nie gemeint, sterblich, noch hat jemals Sünde bedeutet Tod.

Auch in Vers 12, das entspricht Vers 19 sehen wir, dass ein Mann von zwei Dinge wurden auf alle Menschen, die Sünde und Tod, der einen als Folge der anderen und daher nicht identisch mit ihr.

(3) Seit Adam sendet Tod seiner Kinder durch eine Generation, als er zeugt sie sterblich ist es von Generation auch, dass er überträgt ihnen die Sünde, für die Apostel stellt diese beiden Effekte produziert als in der gleichen Zeit und nach dem gleichen Kausalität .

Die Erklärung der Pelagians unterscheidet sich von St. Paul.

Nach ihnen das Kind erhält, die Sterblichkeit bei seiner Geburt erhält Sünde von Adam erst zu einem späteren Zeit, wenn er weiß, die Sünde der erste Mensch und ist geneigt, sie zu imitieren.

Die Kausalität von Adam im Hinblick auf die Sterblichkeit wäre daher völlig anders aus seiner Kausalität hinsichtlich der Sünde.

Außerdem ist dieser vermeintlichen Einfluss der schlechten Beispiel von Adam ist fast phantastische, auch die Gläubigen, wenn sie die Sünde nicht Sünde auf Grund von Adam's schlechtes Beispiel, a fortiori, die Ungläubigen sind völlig unwissend der Geschichte des ersten Mannes.

Und doch sind alle Männer, durch den Einfluss von Adam, Sünder und verurteilt (Römer 5:18, 19).

Der Einfluss von Adam kann daher nicht dem Einfluss seines schlechtes Beispiel, die wir nachahmen (Augustinus, "Contra julian.", VI, xxiv, 75).

Auf dieses Konto mehrere jüngsten Protestanten haben somit die veränderten Pelagian Erklärung: "Auch ohne sich dessen bewusst zu sein alle Männer imitieren Adam, soweit sie verdienen den Tod als die Strafe des eigenen Sünden wie Adam verdiente sie als Strafe für seine Sünde."

Dies geht weiter und weiter aus dem Text von St. Paul.

Adam wäre nicht mehr als der Ausdruck eines Vergleichs, würde er jetzt nicht mehr beeinflussen oder Kausalität im Hinblick auf die Erbsünde oder Tod.

Darüber hinaus hat der Apostel nicht behaupten, dass alle Männer, in der Nachahmung von Adam, sterblich bist auf Grund ihrer tatsächlichen Sünden, da Kinder, die sterben, bevor er auf den Einsatz der Vernunft verpflichtet haben nie solche Sünden, aber er ausdrücklich bekräftigt, im Gegenteil in der Vierzehnten Vers: "Aber der Tod regierte", nicht nur über jene, die Adam nachgeahmt, sondern "sogar über sie auch nicht gesündigt haben, die nach dem Gleichnis der Übertretung von Adam."

Adam's sin, daher ist die alleinige Ursache des Todes für die gesamte Menschheit.

Darüber hinaus können wir erkennen, keine natürliche Verbindung zwischen einer Sünde und Tod.

Um zu vermeiden, dass eine bestimmte Sünde Tod bringen bedarf es einer positiven Recht, aber vor dem Gesetz des Mose gab es keine positive Gesetz Gottes Ernennung Tod als Strafe außer dem Recht, die Adam (Genesis 2:17).

Es ist daher nur, dass sein Ungehorsam verdient hätte und brachte ihn in die Welt (Römer 5:13, 14).

Diese protestantische Autoren legen viel Wert auf die letzten Worte des zwölften Vers.

Wir wissen, dass mehrere der lateinischen Väter verstanden die Worte ", bei denen alle haben gesündigt", bedeutet, alle haben gesündigt und Adam.

Diese Auslegung wäre ein zusätzlicher Beweis für die These von der Erbsünde, aber es ist nicht notwendig.

Die moderne Exegese, ebenso wie die griechischen Väter, lieber zu übersetzen "und so Tod vergangen, auf alle Menschen, denn alle haben gesündigt".

Wir akzeptieren diese zweite Übersetzung, die zeigt uns, der Tod als Folge der Sünde.

Aber von dem, was die Sünde?

"Die persönlichen Sünden eines jeden", beantworten Sie unsere Gegner ", das ist der natürliche Sinn der Worte" alle haben gesündigt. "Es wäre sinnvoll, wenn die natürlichen Zusammenhang war nicht unbedingt dagegen.

Die Worte "alle haben gesündigt" der zwölfte Vers, die obskuren die aufgrund ihrer Kürze, sind somit in der neunzehnten Vers: "für die durch den Ungehorsam eines Mannes wurden viele Sünder."

Es ist keine Frage, hier der persönlichen Sünden, in unterschiedlicher Art und Zahl, die von jedem in seinem Leben, aber eines war die erste Sünde genug zu übermitteln gleichermaßen für alle Männer einen Zustand der Sünde und der Titel der Sünder.

Auch in der zwölften Vers die Worte "alle haben gesündigt" bedeuten muss, "alle haben an der Sünde Adams", "alle haben ihre Verträge Fleck".

Diese Auslegung entfernt zu den scheinbaren Widerspruch zwischen dem zwölften Vers, "alle haben gesündigt", und der vierzehnte, "haben nicht gesündigt", für die in der ehemaligen gibt es Frage der Erbsünde, in der zweiten Hälfte der persönlichen Sünde.

Diejenigen, die sagen, dass in beiden Fällen besteht die Frage der persönlichen Sünde nicht in der Lage sind, diese beiden Verse.

IV. Erbsünde in der Tradition

Auf Grund einer oberflächlichen Ähnlichkeit zwischen der Lehre von der Erbsünde und die Theorie der manichäischen unserer Natur, das Böse, das Pelagians Angeklagten und die Katholiken von St. Augustine Manichäismus.

Für den Vorwurf und seine Antworten finden Sie unter "Contra zwei epist. Pelag.", I, II, 4, V, 10, III, IX, 25; IV, III.

In unseren eigenen Zeiten, als diese Gebühr wurde erneut von mehreren Kritikern und Historikern, die von Dogma beeinflusst worden durch die Tatsache, dass vor seiner Bekehrung St. Augustine war ein manichäischen.

Sie geben nicht identifizieren Manichäismus mit der Lehre der Erbsünde, aber sie sagen, dass St. Augustine, mit den Resten des ehemaligen manichäischen Vorurteile, die die Lehre von der Erbsünde unbekannt vor seiner Zeit.

Es ist nicht wahr, daß die Lehre von der Erbsünde nicht in den Werken der Vor-Augustiner-Patres.

Im Gegenteil, ihr Zeugnis findet sich in spezielle Werke zu dem Thema.

Auch kann es sein, gesagt, wie Harnack behauptet, dass St. Augustine selbst erkennt das Fehlen dieser Lehre in den Schriften der Väter.

St. Augustinus unter Berufung auf die Zeugenaussage von elf Väter, Griechisch sowie Latein (Contra Juli, II, x, 33).

Grundlos ist auch die Behauptung, dass vor der St. Augustine dieser Doktrin war unbekannt, die Juden und die Christen, wie wir bereits gezeigt haben, war es lehrte von St. Paul.

Es befindet sich im vierten Buch der Esdras, ein Werk von einem Juden im ersten Jahrhundert nach Christus und viel gelesenen von den Christen.

Dieses Buch stellt Adam als Autor der Rückgang der menschlichen Rasse (vii, 48), als an alle seine Nachwelt die permanente Gebrechen, die Bosheit, die schlechte Saatgut von sin (iii, 21, 22, iv, 30) .

Protestanten selbst zugeben, die Lehre von der Erbsünde "in diesem Buch und andere von der gleichen Zeit (siehe Sanday," The International Critical Commentary: Römer ", 134, 137; Hastings," A Dictionary of the Bible ", I, 841).

Es ist daher unmöglich zu machen St. Augustine, die zu einem viel späteren Zeitpunkt, der Erfinder der Erbsünde.

Dass diese Doktrin gab es in der christlichen Tradition vor St. Augustine an der Zeit ist, zeigt die Praxis der Kirche in der Taufe von Kindern.

Die Pelagians Taufe wurde festgestellt, dass Kinder, die nicht zu ihrem Aufgabenbereich Sünde, sondern sie besser zu machen, um ihnen übernatürliche Leben, um sie Adoptiv-Söhne Gottes und Erben an das Königreich des Himmels (siehe St. Augustine " De peccat. Meritis ", I, xviii).

Die Katholiken beantwortet durch Zitate aus der Nicene Creed, "Schuldbekenntnis unum baptisma in remissiomen peccatorum".

Sie warf Pelagians mit der Einführung von zwei Taufen, eins für Erwachsene, der Auftrag Sünden, die andere für die Kinder ohne diesen Zweck.

Katholiken argumentiert, auch aus den Zeremonien der Taufe, die das Kind nehme an, dass sie unter die Macht des Bösen, das heißt, exorcisms, Entsagung des Satans, die der Sponsor im Namen des Kindes [Augustinus, loc.

Cit., Xxxiv, 63; Denz., N.

140 (96)].

V. Erbsünde und angesichts der Einwände der Vernunft

Wir geben nicht vor, um die Existenz der Erbsünde durch Argumente nur aus Vernunft.

St. Thomas nutzt einen philosophischen Beweis der Existenz, die beweist, eher eine Art von Dekadenz, als der Sünde, und er hält seine wahrscheinlich nur als Beweis dafür, satis vermutlich probari potest (Contra Gent., IV, lii).

Viele Protestanten und Katholiken Jansenists und einige halten die Lehre von der Erbsünde als notwendig in der Philosophie, und die einzige Möglichkeit zur Lösung des Problems der Existenz des Bösen.

Das ist übertrieben, und unmöglich zu beweisen.

Es genügt, um zu zeigen, dass die menschliche Vernunft hat keine ernsthaften Einwände gegen diese Doktrin, die sich auf Offenbarung.

Die Einwände der Rationalisten Frühjahr meist aus einem falschen Konzept unserer Dogma.

Sie greifen entweder die Übertragung eines Sünde oder die Idee einer Verletzung zugefügt zu seinem ersten Rennen der Mann, der Verfall der menschlichen Rasse.

Hier werden wir nur beantworten, die zweite Kategorie der Beschwerdepunkte, die anderen werden im Rahmen eines späteren Kopf (VII).

(1) Das Gesetz des Fortschritts ist gegen die Hypothese eines Dekadenz.

Ja, wenn der Fortschritt war unbedingt kontinuierlichen, aber die Geschichte beweist das Gegenteil.

Die Zeile, die Fortschritte hat seine Höhen und Tiefen, gibt es Zeiten der Dekadenz und der Rückgang, und so wurde die Zeit, die Offenbarung sagt uns, dass nach der ersten Sünde.

Die menschliche Rasse, der jedoch wieder zu steigen begann allmählich, für die weder Intelligenz noch freien Willen zerstört wurde von Erbsünde und daher immer noch die Möglichkeit der materiellen Fortschritt, während in den spirituellen, um Gott hat den Menschen nicht im Stich lassen, , Wem Er hatte versprochen Erlösung.

Diese Theorie der Dekadenz hat keine Verbindung mit unseren Offenbarung.

Die Bibel, im Gegenteil, zeigt uns auch spirituellen Fortschritt in der es Menschen behandelt: die Berufung des Abraham, das Gesetz des Moses, die Mission des Propheten, das Kommen des Messias, eine Offenbarung, die klarer und deutlicher wird, und sie endet Im Evangelium, deren Verbreitung unter allen Nationen, die Früchte der Heiligkeit und den Fortschritt der Kirche.

(2) Es ist ungerecht, sagt ein weiterer Einwand, dass aus der Sünde des Menschen sollte ein Ergebnis der Verfall der gesamten Menschheit.

Dies hätte Gewicht haben, wenn wir diese Dekadenz in der gleichen Sinne, dass Luther war es, dh der menschlichen Vernunft nicht in der Lage, das Verständnis auch moralische Wahrheiten, befreit wird zerstört, in der Substanz des Menschen sich in dem Bösen.

Aber nach Katholische Theologie Mann hat nicht verloren, seine natürlichen Fähigkeiten: Durch die Sünde Adams ist er nur beraubt des göttlichen Gaben der Natur zu sein, die hatten keine strengen Recht, die vollständige Beherrschung seiner Leidenschaften, die Befreiung von Tod, die heiligmachende Gnade, Die Vision Gottes in den nächsten Leben.

Der Schöpfer, dessen Geschenke wurden nicht aufgrund der menschlichen Rasse, hatte sich das Recht vor, geben sie auf solche Bedingungen, wie er wollte, und zu deren Erhaltung, hängt von der Treue der Kopf der Familie.

Ein Prinz lässt sich eine erbliche Würde unter der Bedingung, dass der Empfänger bleibt treu, und dass, im Falle seiner rebellieren, diese Würde wird von ihm, und in der Folge von seinen Nachkommen.

Es ist jedoch nicht verständlich, dass der Prinz, die aufgrund einer Störung, die von einem Vater, sollten, um die Hände und Füße von den Nachkommen schuldig, der Mann, der abgeschnitten werden unmittelbar nach ihrer Geburt.

Dieser Vergleich ist die Lehre von Luther, die wir in keiner Weise zu verteidigen.

Die Lehre der Kirche setzt keine vernünftige betrübend oder Strafe in der nächsten Welt für die Kinder, die sterben, aber nichts mit der Erbsünde auf ihre Seelen, sondern nur die Entbehrungen der Sicht Gottes [Denz., N.

1526 (1389)].

VI. Art der Erbsünde

Dies ist ein schwieriger Punkt, und viele Systeme wurden erfunden, um es zu erklären: es wird ausreichen, um die theologische Erklärung jetzt allgemein eingegangen.

Erbsünde ist die Entbehrungen der heiligmachenden Gnade in Folge der Sünde Adams.

Diese Lösung, die ist, dass der St. Thomas, geht zurück nach St. Anselm und sogar in der Tradition der frühen Kirche, wie wir sie von der Erklärung des Rates vom Zweiten Orange (AD 529): Ein Mann hat an der Ganzen Menschheit, nicht nur der Tod des Körpers, das ist die Strafe der Sünde, sondern auch die Sünde selbst, das ist der Tod der Seele [Denz., N.

175 (145)].

Wie der Tod ist die Entbehrungen der Grundsatz des Lebens, der Tod der Seele ist die Entbehrungen der heiligmachenden Gnade, die nach allen Theologen ist das Prinzip der übernatürlichen Lebens.

Deshalb, wenn Erbsünde "der Tod der Seele", es ist die Entbehrung der heiligmachenden Gnade.

Das Konzil von Trient, auch wenn es nicht zwingend, diese Lösung durch eine Definition, betrachtet ihn mit dafür zugelassenen und ihre Verwendung (vgl. Pallavicini, "Istoria del Concilio di Trento", vii-ix).

Erbsünde ist nicht nur beschrieben, wie der Tod der Seele (V Sess. können. Ii), sondern als "Mangel an Gerechtigkeit, dass jedes Kind in seiner Konzeption Verträge" (Sess. VI, cap. Iii).

Aber der Rat fordert "Gerechtigkeit" nennen wir die heiligmachende Gnade (Sess. VI), und wie jedes Kind persönlich hätte seine eigene Gerechtigkeit jetzt nach dem Fall leidet er seine eigene Entbehrungen der Gerechtigkeit.

Wir können hinzufügen, ein Argument beruht auf dem Prinzip der St. Augustine bereits zitiert, "die absichtliche Sünde der erste Mensch ist die Ursache der Erbsünde".

Dieser Grundsatz wird von St. Anselm: "Die Sünde Adams war eine Sache, aber die Sünde der Kinder bei ihrer Geburt ist etwas ganz anderes, das ehemalige war die Ursache, so ist der Effekt" (De conceptu virginali, xxvi).

In einem Kind Erbsünde ist, die sich von der Schuld des Adam, es ist eine der Folgen.

Aber welche dieser Effekte ist das?

Wir werden prüfen, die verschiedenen Auswirkungen der Adam's fault und lehnen solche, die sich nicht Erbsünde:

(1) Der Tod und Leiden .- Es handelt sich um rein physische Übel und können nicht aufgerufen werden Sünde.

Zudem St. Paul, und nach ihm die Räte, gilt Tod und Erbsünde als zwei unterschiedliche Dinge über Adam.

(2) Concupiscence .- Diese Rebellion der unteren Appetit übertragen, die uns von Adam ist ein Anlass der Sünde und in diesem Sinne näher an moralischen Übel.

Allerdings ist die Gelegenheit für einen Fehler, ist nicht unbedingt ein Fehler, und zwar Erbsünde ist löschte durch die Taufe Begehrlichkeit noch in der Person getauft; daher Erbsünde und Begehrlichkeit ist nicht ein und dasselbe, wie von den frühen Protestanten ( Vgl. Konzil von Trient, Sess. V kann. V).

(3) Das Fehlen der heiligmachenden Gnade in den neuen Kind geboren-ist auch ein Effekt der ersten Sünde, für Adam, nach dem Empfang von Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes, verloren sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für uns (loc. cit., Können. II).

Wenn er verloren hat es für uns, dass wir erhalten haben, waren sie von ihm auf unserer Geburt mit den anderen Vorrechte unserer Rasse.

Deshalb ist die Abwesenheit von heiligmachende Gnade und ein Kind ist ein echter Mangel, es ist der Mangel an etwas, das hätte in ihm nach dem göttlichen Plan.

Wenn diese dafür ist nicht nur körperliche, sondern etwas ist etwas in die moralische Ordnung, wenn es die Heiligkeit, die Entbehrung kann als Sünde.

Aber die heiligmachende Gnade ist Heiligkeit und ist ein so genanntes durch das Konzil von Trient, weil Heiligkeit besteht in der Vereinigung mit Gott, und Gnade vereint uns eng mit Gott.

Moralische Güte besteht darin, dass unser Handeln ist nach dem moralischen Gesetz, sondern Gnade ist eine Vergötterung, wie die Väter sagen, eine perfekte Übereinstimmung mit Gott, der ist die erste Regel aller Moral.

(Siehe GRACE). Sanctifying Gnade daher tritt in die moralische Ordnung, nicht als ein Akt, der vergeht, sondern als eine ständige Tendenz, die noch vorhanden ist, wenn sich das Motiv besitzt, die er nicht handeln, es ist ein Wendepunkt in Richtung Gott, Conversio ad Deum.

Folglich werden die Entbehrung dieser Gnade, auch ohne jede andere Handlung, wäre ein Schandfleck, eine moralische Missbildung, eine Abkehr von Gott, aversio ein Deo, und dieses Zeichen ist nicht in jedem anderen Effekt der Schuld Adams.

Dieser Mangel ist es daher, den erblichen Fleck.

VII. WIE FREIWILLIGE

"Es kann keine Sünde, die nicht freiwillig, die Erfahrungen und die Unwissenden zugeben, dieses evidente Wahrheit", schreibt der St. Augustine (De vera relig., Xiv, 27).

Die Kirche hat die entgegengesetzte Lösung, die von Baius [prop.

Xlvi, xlvii, Denz., N.

1046 (926)].

Erbsünde ist nicht ein Akt, sondern, wie bereits dargelegt, ein Staat, eine permanente Entbehrungen, und diese können auf freiwilliger Basis indirekt - wie ein betrunkener Mann ist von seiner Vernunft beraubt und nicht in der Lage, mit Hilfe seiner Freiheit, doch sie ist von seiner Freizeit Schuld, dass er sich in diesem Zustand und damit seine Trunkenheit, seine Entbehrungen der Grund ist freiwillig und kann ihm zugeschrieben.

Aber wie kann Erbsünde noch indirekt freiwillig für ein Kind, das nie mit seinen persönlichen freien Willen?

Bestimmte Protestanten halten, dass ein Kind am nächsten an den Gebrauch der Vernunft wird seine Zustimmung zur Erbsünde, aber in Wirklichkeit niemand jemals daran gedacht, diese Zustimmung.

Außerdem, selbst vor dem Gebrauch der Vernunft, Sünde ist bereits in der Seele, nach den Daten der Tradition in Bezug auf die Taufe von Kindern und die Sünde Auftrag Generation.

Einige Theosophen und Spiritisten zugeben, der Vor-Existenz der Seelen, die gesündigt haben, in einem früheren Leben, die sie jetzt vergessen, aber abgesehen von der Absurdität dieser metempsychosis, es widerspricht der Lehre von der Erbsünde, sie ersetzt eine Reihe von insbesondere für die Sünden ein Sin einer gemeinsamen Vater Übertragung von Sünde und Tod zu allen (vgl. Römer 5:12 sqq.).

Die ganze christliche Religion, sagt St. Augustine, kann sich in die Intervention von zwei Männern, die uns in den Ruin, der andere zu retten uns (De pecc. Orig., Xxiv).

Die richtige Lösung ist, muss man bei den freien Willen der Adam in seiner Sünde, und das war unser freier Wille: "Wir waren alle in Adam", sagt St. Ambrose, zitiert von St. Augustine (Opus imperf., IV, civ ).

St. Basil Attribute zu handeln, die uns der erste Mann: "Weil wir nicht schnell (wenn Adam aß die verbotene Frucht) wir haben sie aus dem Garten des Paradieses" (Hom. i de jejun., Iv).

Frühere noch ist das Zeugnis des Heiligen Irenæus; "In der Person des ersten Adam wir Gott beleidigen, ungehorsam Sein Gebot" (Haeres., V, xvi, 3).

St. Thomas erklärt, damit diese moralische Einheit von unseren Willen mit dem Willen von Adam.

"Eine Person kann entweder als Einzelperson oder als Teil eines Ganzen, ein Mitglied einer Gesellschaft.... Als in der zweiten Art und Weise kann ein Akt sein, obwohl er es nicht getan hat, sich selbst, noch hat es schon getan, indem Seinen freien Willen, sondern durch den Rest der Gesellschaft oder durch den Kopf, als die Nation als zu tun, was der Prinz tut. Für eine Gesellschaft gilt als ein Mann, von denen die Individuen sind die verschiedenen Mitglieder (St. Paul, 1 Korinther 12). Damit die Vielzahl der Männer, die ihre menschliche Natur von Adam ist als eine einzelne Gemeinde oder eher als eine einzige Stelle.... Wenn der Mann, dessen Entbehrungen der ursprünglichen Gerechtigkeit ist darauf zurückzuführen, Adam, wird als Eine Privatperson, ist dieser Mangel nicht seine 'Schuld', für die ein Fehler ist im Wesentlichen auf freiwilliger Basis. Wenn wir jedoch betrachten ihn als ein Mitglied der Familie von Adam, als ob alle Männer waren nur ein Mann, dann seine Entbehrungen teil von Die Natur der Sünde wegen seiner freiwilligen Ursprungs, die den tatsächlichen Sünde Adams "(De Malo, iv, 1).

Es ist das Gesetz der Solidarität, zugelassen durch gemeinsame Einschätzung, welche Attribute zu den Kindern ein Teil der Scham, die aus des Vaters Kriminalität.

Es ist nicht eine persönliche Kriminalität, die sich gegen Pelagians.

"Nein", antwortete St. Augustine, "aber es ist väterlichen Kriminalität" (Op. imperf., I, cxlviii).

Als eigenständige Person Ich bin nicht unbedingt für die Verbrechen eines anderen, die Handlung ist nicht von mir.

Doch als Mitglied der menschlichen Familie, ich bin zu haben mit dem Kopf vertreten, die es im Hinblick auf die Erhaltung oder den Verlust der Gnade.

Ich bin daher für meine Entbehrungen der Gnade, die die größte Verantwortung im Sinne des Wortes.

Dies ist jedoch ausreichend, um den Stand der Entbehrungen der Gnade in einem gewissen Grad freiwillig, und daher "ohne Absurdität kann gesagt werden, um auf freiwilliger Basis" (Hl. Augustinus, "Retract.", I, xiii).

Damit die wichtigsten Probleme der Nicht-Gläubigen gegen die Übertragung der Sünde sind beantwortet.

"Der freie Wille ist im Wesentlichen nicht mitteilsam."

Körperlich, ja, moralisch, nein, den Willen des Vaters, als die seiner Kinder.

"Es ist ungerecht, um uns verantwortlich für eine Handlung vor unserer Geburt."

Streng verantwortlich, yes; Verantwortlichen in einem weiten Sinne des Wortes, nein, die Verbrechen der Marken ein Vater seine noch ungeborenen Kindern mit Scham, und bringt sie auf einen Anteil von seiner eigenen Verantwortung.

"Ihr macht uns streng Dogma verantwortlich für die Fehler von Adam."

Das ist ein Missverständnis unserer Doktrin.

Unsere Dogma nicht Attribut für die Kinder von Adam alle ordnungsgemäß sogenannten Verantwortung für die Handlung von ihrem Vater, noch können wir sagen, dass die Erbsünde ist freiwillig im strengen Sinn des Wortes.

Es ist wahr, dass, als "eine moralische Missbildung", "eine Trennung von Gott", als "der Tod der Seele", Erbsünde ist eine echte Sünde beraubt, die die Seele der heiligmachenden Gnade.

Es hat den gleichen Anspruch auf eine Sünde, wie es gewöhnlichen Sünde, die sich dem Zustand, in dem ein Erwachsener wird von einem Grab und die persönliche Schuld, der "Schandfleck", die St. Thomas definiert als "die Entbehrungen der Gnade" (I - II: 109:7; III: 87:2, ad 3), und es ist in dieser Hinsicht der Auffassung, dass die Taufe, ein Ende zu setzen den Entbehrungen der Gnade ", nimmt alles, was wirklich und richtig Sünde", für die Begehrlichkeit Die nach wie vor "nicht wirklich und richtig Sünde", obwohl die Übertragung war ebenfalls freiwillig (Konzil von Trient, Sess. V kann. V.).

Betrachtete genau wie freiwillige, Erbsünde ist nur der Schatten der Sünde richtig so-called.

Nach St. Thomas (In II Sent., Dist. Xxv, F. i, a. 2, ad 2um), es ist nicht die Sünde in der gleichen Sinne, sondern nur in einem analogen Sinn.

Mehrere Theologen des siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert, vernachlässigt die Bedeutung der Entbehrungen der Gnade in der Erklärung der Erbsünde, und erklären sie nur durch die Beteiligung wir haben vermutlich in den Akt der Adam, übertreiben diese Beteiligung.

Sie übertreiben die Idee der freiwilligen und Erbsünde, denke, dass es der einzige Weg ist, zu erklären, wie es ist eine Sünde, so richtig aufgerufen.

Ihre Meinung, dass die unterschiedlichen aus St. Thomas, gab Anlass zu ungerufen-und unlösbare Probleme.

Derzeit ist es ganz aufgegeben.

Publication Informationen Geschrieben von S. Harent.

Transkribiert von Sean Hyland.

Die katholische Enzyklopädie, Band XI.

Veröffentlicht 1911.

New York: Robert Appleton Company.

Nihil Obstat, 1. Februar 1911.

Remy Lafort, STD, Zensor.

Imprimatur. + John Cardinal Farley, Erzbischof von New York


Auch hierzu finden Sie unter:


Adam


Eden, Eve

Dieses Thema Präsentation in der ursprünglichen englischen Sprache


Schicken Sie eine E-Mail Frage oder Kommentar an uns: E-Mail

Die wichtigsten BELIEVE Web-Seite (und der Index die Fächer) ist am